Sohn aus dem die süße Tochter wurde!

Alle Figuren sind rein Fiktiv und auch die Geschichte ist frei erfunden jegliche Übereinstimmung mit der Realität sind rein zufällig!

Die Geschichte beginnt mit meinem 12. Lebensjahr, ich hatte meine erste Freundin sie war sehr hübsch und schon recht weiblich. Meine Mutter hat sich immer eine Tochter gewünscht. Mein Vater ist Arzt und wollte ihr diesen Wunsch erfüllen, doch da wusste ich noch nicht was er damit meinte.
Ich hatte damals noch keinen Stimmbruch, meine Züge waren auch ziemlich feminin. Außerdem hatte ich längere blonde Haare. An meinem 13. Geburtstag passierte es dann, meine Freundin machte mit mir Schluss. Angeblich wäre ich ihr nicht männlich genug gewesen. In gewisser weiße hatte sie recht ich fühlte mich schon ein paar Monate vor meinem 13. Geburtstag komisch. Dennoch war ich sehr betrübt nach dem sie alles beendete. Kurz darauf bemerkte ich das sich unter meinen Brüsten sich kleine Knospen bildeten. Als diese immer größer wurden ging ich zu meinem Vater er meinte das sei nicht schlimm, so was kommt öfter bei Jungen in der Pubertät vor es geht auch wieder zurück. Mit 14 ½ traute ich mich nicht mehr vor die Tür den die Knospen haben sich in der Zwischenzeit zu einem richtig weiblichen Busen entwickelt. Mein Vater sagte mir immer noch ich solle mir keine Gedanken machen es ginge wieder vorbei. Kurz bevor ich 15 wurde fühlte ich mich zu meinem besten Freund Luca hingezogen ich war mir nicht sicher inwiefern ich noch hetero war oder ob ich jetzt homosexuell war. Mit 15 war der Busen so groß das mein Vater mir verschrieben hat einen BH zu tragen, noch am selben Tag ging ich mit meiner Mutter einkaufen. Die freute sich riesig sie hatte sich ja schon immer eine Tochter gewünscht der sie ihren ersten BH kaufen konnte. Mich hätte man durch aus auch als 15 Jähriges Mädchen ansehen, mein Aussehen wurde abgesehen vom Busen auch so sehr weiblich ich baute keine Muskeln auf wie andere Jungen in meinem Alter, ebenso wurde meine Hüfte breiter usw... . So passierte es das die Verkäuferin im Dessous Geschäft meine Mutter fragte wie ihr „Tochter“ (Ich) hieße. Meine Mutter antwortete nicht wie erwartet das ich Sven heiße sondern sie sagte mit voller Überzeugung in der Stimme das ist meine 15 Jährige Tochter Svenja. Die Verkäuferin sagte, das ich ein sehr hübsches Mädchen sei als ich ihr gerade sagen wollte das ich eigentlich ein Junge sei, unterbrach mich meine Mutter sofort und sagte in meinem Name danke und erklärte ihr warum wir dort waren. So kam es das ich etwa 5 Minuten später in meinen ersten BH trug, danach folgten noch ca. 5-6 weitere diese wurden mir gekauft und dazu die passenden Höschen und Slips. Um Geld mussten wir uns keine sorgen machen, zum Glück, denn mein Vater verdiente gut als Arzt. Wir gingen aus dem Geschäft raus und ich fragte meine Mutter was das eben sollte, sie sagte du wirst nun nicht länger Sven sein dein neuer Name ist jetzt Svenja. Bevor ich was sagen konnte erwähnte sie noch warum ich mich kaum zur wehr setzte gegen diesen Vorgang der Verweiblichung. Sie sagte: „ Es fing alles so an, du weißt ich wollte schon immer eine Tochter nach Absprache mit deinem Vater fingen wir dir an ab deinem 12. Geburtstag weibliche Hormone in dein Essen zu mischen.“, ich fiel ihr ins Wort deshalb also der Busen und der ausgelassene Stimmbruch. Ihre Antwort war: „ Genau, dir müsste doch aufgefallen sein das dein Penis nicht gewachsen ist und du auch keine Erektion bekamst. Außerdem hast du keine Behaarung groß an den Beinen, Bauch und Bartwuchs hat auch keiner eingesetzt!“. Wieder unterbrach ich sie und mir wurde nun alles bewusst, auch warum ich mit 14 auf meinen Kumpel Luca gestanden habe. Ich fragte sie also wie es nun weiter gehen würde, zur Antwort bekam ich folgendes: „ Also Svenja all deine maskulinen Kleidungsstücke werden gerade von deinem Vater entsorgt wir kaufen heute alles neu was ein Mädchen in deinem Alter braucht. Dein Zimmer wird auch neu eingerichtet. In einem halben Jahr werden wir von hier Weg ziehen in Richtung Hamburg, solange wirst du daheim von einem Privatlehrer unterrichtet du wirst ab sofort nur noch als Mädchen leben. Deine Großeltern wissen auch Bescheid sie finden es nicht schlimm. In Hamburg wirst du überall als Svenja vorgestellt in der Schule und so weiter... . Mit 18 kannst du dich dann um operieren lassen. Und denk daran du heißt nun Svenja bist fast 16 und ein Mädchen einen Freund zu haben ist also etwas ganz normales. Jetzt lass uns schoppen gehen!“ . Mir blieb ja nichts anderes üblich als mitzukommen. So machten wir uns auf den Weg, zuerst in gingen wir mir etwas zum Anziehen kaufen was ich direkt tragen konnte denn ich hatte immer noch den Jungs- Schlabberlook an. So kam es das wir eine schwarze Leggins kaufte die ich sofort zusammen mit einem Hübschen schwarzen recht kurzem Rock und einem weißen T-Shirt mit Ausschnitt das es sehr feminin wirkt anzog. Drunter zog ich meinen davor erworbenen weißen BH und einen schwarzes Höschen. Weiter ging es in ein Schuhgeschäft dort bekam so ziemlich jeden Schuh den ich wollte, da ich Schuhgröße 39 hatte war es gar kein Problem für mich Schuhe zu finden auch so war ich nur 167cm groß und war dünn gebaut. Zum direkten Anziehen bekam ich ein Paar mattschwarze Ballerinas aber am meisten angetan haben es mir die zuletzt erworbenen High Heels meine Mutter wollte mir daheim Benimmunterricht geben wo ich auch lernen sollte wie ein Mädchen in High Heels zu laufen hat. Später kauften wir noch ganze viele Mädchenklamotten, Kleider, Röcke, Blusen, Jeans, Strumpfhosen sogar Hot Pants usw... . Jetzt stand nur noch der Friseurbesuch an wo ich aus meinen langen blonden Haaren eine sehr hübsche Mädchenfrisur bekam außerdem bekam ich noch die Finger- und Fußnägel gemacht, die Augenbrauen gezupft und wurde geschminkt die Friseuse zeigte mir außerdem wie das mit dem Schminken funktioniert und wie ich das wieder runter bekomme. Schminke kam dann also auch noch den Einkaufswagen.

2 Jahre später...

Ich war in zwischen fast 18 und machte demnächst mein Abitur in Hambur weiß niemand das ich mal ein Junge war und noch einen Penis habe der ist auch so klein und wird nie „groß“ , so dass er nicht auffällt. Ein Mitschüler aus meinem BIO-LK , Max, hatte es mir angetan. So kam es, dass ich an meinem 18. Geburtstag eine große Party machte und auch Max war eingeladen. Natürlich kam er auch, den ich wurde mittlerweile sogar als einer der hübschesten Mädchen der Schule gehandelt eigentlich wollte jeder mit mir befreundet sein. So kam es das ich später am Abend wo viele schon gegangen waren mit Max auf mein Zimmer ging, ich wusste nicht wie ich ihm erzählen sollte was noch auf ihn wartet. Er war jetzt quasi für alles bereit, zog sein Hemd aus, die Jeans runter jetzt stand er nur noch in Boxershorts vor mir, er war durchtrainiert und sportlich. Er wollte das nun auch ich mein Partyoutfit ausziehe und ich sagte das es da noch etwas gibt aus meinem früheren Leben und das es für ihn dann vielleicht nicht mehr interessant wäre mit mir zu schlafen. Er beteuerte jedoch, dass ihn nichts davon abhalten könne er wolle mich so wie ich bin. Und ich war einverstanden und zog mich langsam aus, dann war es soweit nur noch der Slip und dann geschah es er sah als erster Mensch außer meiner Eltern meinen kleinen Mädchenschwanz. Ich dachte jetzt wird er ausflippen und wegrennen, doch es war ganz anders er lächelte mich an und fing an mit ihm zu spielen er fragte mich ob dieser sich den noch aufstellen würde denn ihm würde es gefallen wenn er nicht nur mich sonder ich auch ihn in den Arsch ficken könnte. Ich sagte ihm wie es war bis her hatte ich noch nie eine Erektion. Er konnte dies nicht glauben und so fragte er: „ Wirklich noch nie ?“, ich beantwortete dies mit einem ja. Nachdem ich seinen Penis Steif geblasen hatte, bekam ich etwas Angst denn ich wurde ja noch nie in den Arsch gefickt und er hatte wirklich ein gigantisches Ding. Doch ich konnte nichts sagen, denn er gab mir einen innigen Zungenkuss und rammte mir seinen Schwengel in den Arsch. Ich schrie kurz auf was aber schnell in Stöhnen überging und da passierte es mein kleiner Mädchenschwanz wurde größer kurz darauf zog Max seinen Schwanz aus mir raus und spritze auf meine Brüste nachdem er sein Kondom abgezogen hatte. Er sah erleichtert aus und sagte mir das er noch nie mit vorher mit irgendwem geschlafen hatte also wie ich. Erst jetzt sah er das sich mein Mädchenschwanz aufgestellt hatte nun wollte auch er in den Arsch gefickt werden. Nun ich konnte nicht abspritzen aber Max kam noch einmal und danach hörten wir auf und schliefen engumschlungen in meinem Bett ein. Der nächste Morgen war wunderschön er küsste mich und sagte er fände es keineswegs auch nüchtern betrachtet Schlimm das ich früher mal ein Junge war denn ich würde mich keineswegs so verhalten oder ausehen und so. Dann klopfte es an und meine Mutter stand in der Tür mir und Max war die Situation grade ziemlich peinlich meine Mutter konnte sich ja schließlich denken was hier heute Nacht abgegangen ist, sie ließ sich jedoch nicht anmerken. Sie sagte es gäbe Frühstück ob wir auch kommen würden.
Ich sagte sofort und sie verschwand wieder mit einem Lächeln im Gesicht. Max fragte bevor zum Frühstück gingen warum ich mich für das Leben als Mädchen entschieden habe. Ich erzählte ihm alles er war sichtlich empört was meine Eltern getan haben. Ich sagte ich habe kein Problem damit irgendwie ist es sehr schön als Mädchen zu Leben als junge wurde ich eh immer nur gehänselt weil ich sehr feminin wirkte. Und außerdem hätten wir uns sonst nie kennengelernt und ich bin ja nicht unglücklich. Er fragte mich ob wir jetzt zusammen wären ich bejahte natürlich sofort und war so froh das er das fragte und natürlich das er es wollte. Nun gingen wir zum Frühstück meine Mutter hatte meinem Vater wahrscheinlich alles erzählt denn auch dieser lächlte als ich mit Max an den Frühstückstisch kam. Völlig unverfroren fragten meine Mutter mich da ich ja jetzt 18 bin ob ich den nächsten Schritt Wagen wollen würde. Max fragte sofort verduzt: „ Was für ein nächster Schritt ?“.
Ich habe wie du weißt ja einen Penis und im nächsten Schritt würde dieser zur weiblichen Genitalien um operiert werden. Mein Vater sagte: „Müssen wir das jetzt hier vor ihm klären?“, ich stimmte ihm zu und antwortete ihm ich lasse mir das alles noch mal durch den Kopf gehen. Nachdem Essen redete ich mit meinem neuen Freund in meinem Zimmer über die Operation zu meiner Überraschung wollte er nicht das ich mich operieren lasse. Er findet mich genau so wie ich bin toll und wenn ich mich so auch wohl fühle solle ich doch einfach so bleiben!
88% (77/11)
 
Posted by sofie1994
2 years ago    Views: 6,528
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Was soll denn bei diese geschichte Schön oder Geil sein ???
Sorry, ich persönlich finde ich sehr sehr TRAURIG !!!
Das manche Eltern mit ihrer kinder so umgehen, weil sie tochter haben wollten.
WIE KRANK IST UNSERE GESCHELSCHAFT geworden ist finde einfach zum kotzen.
2 years ago
sehr gute Geschichte wohl viele von uns möchten, dass sie passieren in den frühen Jahren
2 years ago
sehr schön
2 years ago
schön story...ein fortsetzung wäre schön..danke dafür
2 years ago
sehr schöne Geschichte mit einem schönen ende oder geht sie noch weiter
2 years ago
Geiles ende.........