Meine Tante-3

Es dauerte auch nicht mehr allzu lange, eh Maria und Helga aus dem Schalzimmer kamen. Maria meinte, Sie müsse jetzt erst einmal unter die Dusche und Helga antwortete, dass Sie jetzt mal wieder zu Werner nach unten gehen würde. Dabei kam Sie noch einmal zu mir und sagte zu mir, „ Der Ritt heute morgen war sehr geil, und ich und auch Werner freuen uns schon auf heute Abend bei uns unten. Vielleicht komme ich nachher noch einmal zu Kaffee nach oben“ und nahm dabei noch einmal meinen Schwanz in die Hand und lutschte noch einmal meinen Schwanz.

Danach ging Sie Helga aus der Wohnung. Nach einigen Minuten kam Maria auch aus dem Bad. Sie kam zu mir und meinte, „der heutige Abend kann ja noch sehr lustig sein. Freust Du dich auch schon auf heute Abend, wenn wir uns dann bei Helga und Werner treffen?“. „Ja klar“ war meine Antwort. Ich fragte Sie, „stört es dich, wenn ich bis heute Abend hier noch ganz nackt arbeiten würde?“ Sie schaute mich jetzt schon wieder ganz geil an und antwortete, „Nein, das gefällt mir, einen so jungen und gutgebauten Mann in meiner Nähe zu haben“ und griff mir ebenfalls noch einmal an meinen Schwanz und gab mir dabei einen langen Kuss auf die jetzt schon wider freiliegende Schwanzspitze.

Sie drehte sich dann um und ging aus dem Wohnzimmer. Ich meinte nur, „Deinen kleinen geilen Arsch werde ich heute Abend auch noch mal schön durchziehen, wenn Du magst!?“
Sie sagte nur, „das will ich hoffen, denn dein Schwanz fühlt sich sehr gut in mir an, und ich liebe es, wenn ich merke, wenn so ein geiler und junger harter Schwanz in mir steckt und dann schön zuckt und seinen Saft in mich hineinspritzt“.
„Das kannst Du gerne haben“ war meine Antwort.

Nun arbeitete ich weiter und kam dann auch sehr schnell weiter mit dem Abreißen der Tapeten. Diese Gefühl, ganz nackt in der Wohnung zu sein, zu wissen, dass in einem weiteren Zimmer eine ebenfalls noch sehr attraktive und freizügige Frau ist, die mir eventuell zwischendurch noch mal schön an den Schwanz geht, das baute mich schon sehr auf.

Bei der Arbeit schaute ich auch ab und zu aus dem Fenster, denn es war ja Sommer und recht warm. In einem gegenüberliegenden Haus, ebenfalls im Obergeschoss, sah ich eine Frau, die mir wohl zugeschaut hatte, wie ich auf der Leiter, und dann ganz nackt, gearbeitet hatte. Sie stand vor dem Fenster und zeigte mir Ihre nackte Brust.

Ich schätze Sie auf ca. 30 – 35 Jahre. Sie hatte kurze blonde Haare und auch schöne geile Titten. Ich ging von er Leiter herunter und schaute ebenfalls aus dem Fenster, direkt in Ihre Wohnung. Kurz danach kam ein Mann, ebenfalls nackt, und stellte sich hinter die Frau. Auf einmal bäumte sich die Frau nach vorne und der Mann nahm Ihren Kopf nach hinten und beide bewegten sich sehr rhythmisch.

In der Wohnung sah es ebenfalls so aus, als wenn dort renoviert wurde. An den Wänden waren keine Tapeten mehr dran. Nach kurzer Zeit ließ der Mann von der Frau ab und sie holten eine Leiter und stellten Diese dann mitten in das Zimmer. Die frau stieg auf die Leiter, so dass ich auch ihre Fotze sehen konnte. Auch Sie war rasiert und der Mann kam nun zu ihr und leckte sehr ausgiebig Ihre Fotze. Dabei schaute Sie immer zu mir herüber. So ein geiles Miststück.

Dann steig der Mann ebenfalls auf diese Klappleiter und steckte seinen Schwanz in Ihre Fotze. Die Leiter schien sehr stabil zu sein, denn wenn beide auf der Leiter waren und dann dort fickten, musste die Leiter schon gut genug dafür sein.

Ich stellte mich nun breitbeinig an das Fenster und fing an mir meinen Schwanz zu wichsen. Maria merkte wohl, dass es in dem Wohnzimmer sehr ruhig war und kam, nackt wie sie war, ebenfalls in das Wohnzimmer und kam hinter mich. Dort fasste sie mir an meinen Arsch, ging in die Hocke und fing an meine Arschfotze mit Ihre Zunge tief zu lecken.

Ich drehte Maria nach kurzer Zeit um und Maria bückte sich gleich. Da das Fenster offen war, schob ich Maria zu dem offenen Fenster und Maria hielt sich an der Fensterbank fest. In der gegenüberliegender Wohnung sah dies nun auch das Pärchen und Beide stellten sich an das Fenster und schauten Maria und mir zu, wie ich nun Maria von hinten fickte. Sie konnten nur sehen, dass ich hinter Maria stand und Sie fickte, aber nicht in welches Loch. Natürlich nahm ich mir Marias Arschloch vor und fickte ausgiebig Ihren Arsch. Ihre kleinen Titten hatte ich mit meinen Händen schön durchgeknetet. Es dauerte nicht all zu lange und Maria stöhnte Ihren Orgasmus heraus.

Nun ließ ich aber von Ihr ab, denn ich wollte mich nicht ganz verausgaben, denn heute Abend wollten Werner, Helga, Maria und ich zusammen bei Helga und Werner etwas zusammensitzen und den Abend miteinander verbringen. Klar, es wird hauptsächlich nur darum gehen, wer wen in welches Loch fickt.
Maria drehte sich dann um und leckte mir meinen Schwanz schön sauber. Ich meinte dann zu Ihr, „ich glaube, heute machen wir hier nichts mehr, sonder bereiten uns für heute Abend vor, oder was meinst Du!“ waren meine Fragen an Maria.

Maria meinte dann, ja, mein geiler Hengst, dann könne wir ja in die Küche gehen, ich koche Dir einen Kaffee und ruhen uns dann etwas aus für heute Abend. Der Abend könnte etwas länger werden und Du brauchst Deine Kraft noch!“.
So gingen wir in die Küche und Maria kochte uns einen Kaffee. Kurze Zeit später kam dann auch Helga noch hoch.

Sie klingelte und ich machte Ihr, so wie ich war, die Tür auf. Sie schaute mich an und ging mir sofort an meinen Schwanz. Ich meinte dann zu Ihr, „na Du schwanzsüchtige Frau, Du denkst doch auch immer nur an das Eine, oder?“ „Na klar, wenn ich so einen Junghengst sehe, dann wird meine Fotze gleich wieder nass und schreit nach Deinem Schwanz. Meine Löcher wollen gefüllt werden!“. So gingen wir dann auch in die Küche und Helga sah, dass Maria auch ganz nackt war und meinte, „hat Klaus Dich eben schon wieder gefickt?“ „Ja“ antwortete Maria, „und es war so schön mit Klaus, wie er seinen harten Schwanz in meinen Arsch gesteckt und mich dann vor dem offenen Fenster geil abgefickt hatte“.

„Heute Abend wird Klaus sich bestimmt noch einmal richtig ausficken, und wenn der Abend nicht reicht, so nehmen wir die Nacht auch noch dazu. Werner will heute Abend auch noch von Klaus gefickt und auch besamt werden, hatte er mir heute Morgen gesagt“ war Marias Antwort. Und fügte noch dazu, „und er will Klaus auch vor unseren Augen besteigen und Ihm auch seinen heissen Saft tief in seinen Arsch spritzen, so dass wir dann zusammen uns danach um Klaus seinen Arsch kümmern können“ „und Maria, freust Du dich schon darauf, wenn wir Klaus seinen Arsch auslecken?“ fragte Helga nun Maria.

Maria sagte dann, „ja das würde ich gerne machen, denn ich find Klaus seinen kleinen Arsch sehr schön, und er ist noch so jung“.
„Ja, Werner meinte auch, Klaus sein Schwanz lässt sich auch sehr gut blasen und der Anblick mit seinem Cockring hatte Ihn heute Morgen schon ganz geil werden lassen, denn auch er möchte diesen Junghengst in sich spüren wollen“.

Ich fühlte mich jetzt richtig gut und geschmeichelt. Der Abend und vielleicht auch die Nacht, kann ja ganz geil werden, waren so meine Überlegungen. Maria hatte den Kaffee schon fertig und wir tranken dann auch alle zusammen den Kaffee. Nach einigen Minuten ging Maria dann auf die Knie und kam zu mir rübergerutscht. Sie nahm meinen Schwanz in den Mund und fing an mir meinen Schwanz zu blasen. Helga meinte dann, „Maria, willst Du auch etwas Sahne auf dem Schwanz haben?“ und ging zugleich zum Kühlschrank und holte einen Becher Sahne heraus. Danach holte Sie einen Mixer und schlug die Sahne steif, währenddessen Maria weiter sich mit meinem Schwanz beschäftigte.

Als die Sahne hart und steif war, nahm Helga einen Löffel und tat mir etwas von der Sahne auf meine Schwanzspitze und Maria leckte wie ein kleines Kind ganz wild an meinem Schwanz. Mein Schwanz wurde wieder ganz hart, aber ich wollte nicht abspritzen, denn dafür werden heute Abend noch genügend Löcher zur Verfügung stehen. Ich drehte Maria um und sagte zu Helga, „gib doch mal einen Löffel der Sahne auf das Arschloch von Maria, denn das Loch könnte noch etwas offen stehen, denn dort war vor kurzer Zeit ja noch mein Schanz drinne. Helga drehte sich, hielt Ihren Arsch in die Höhe und Helga nahm einen Löffel voll Sahne und ließ die Sahne dann auf und auch etwas in Marias Arschloch hinein. Helga legte dann den Löffel weg und begab sich hinter Marias Arsch und leckte erst die Arschbacken sauber und dann versuchte Sie mit Ihrer Zunge tief in den Arsch von Maria zu kommen.

Der Anblick sah wieder einmal sehr geil aus, eine Frau hockt sich auf alle Viere, eine andere Frau leckt der einen Frau schön tief den Arsch. Mein Schwanz wurde wieder härter und ich ging zu Helga, die Ihre Zunge immer noch in dem Arsch von Maria hatte, und ich meinte nur, „willst Du meinen Schwanz ablecken, wenn ich Ihn schön in den Arsch, der mit Sahne gefüllt ist, reinstecke und die Sane etwas tief hineindrücke und wieder heraushole?“ Helga ging etwas zurück und meinte nur, „ja, dann stecke deinen harten Schwanz in Marias mit Sahne gefüllten Arsch, damit ich dann alles sauberlecken kann“.

Das ließ ich mir nicht zwei Mal sagen und steckte meinen harten Schwanz in Marias, mit Sahne gefüllten Arsch hinein und fickte gleich drauf los. Bei jedem Stoß kam auch etwas Sahne aus dem Loch mit heraus und Helga leckte immer wieder meinen Schwanz. Aber rein spritzen wollte ich jetzt nicht, denn ich benötige meine Sahne noch für den Abend. Ich zog dann meinen Schwanz ganz heraus und Helga leckte mir meinen Schwanz ganz sauber, so dass keine Sahne mehr an Ihm ist.

Helga widmete sich dann noch einmal ganz ausgiebig dem Arschloch von Maria, welches jetzt nach dem Fick noch etwas mehr offen war und Helga somit auch mit Ihrer Zunge noch tief hineinkam. Ich setzte mich dann wieder auf den Stuhl und schaute den Beiden genüsslich zu.

Nach kurzer Zeit stand Helga auf und meinte nur, dass wir jetzt alle ein wenig Pause machen sollten, denn wir wollen nachher viel Spaß miteinander haben. Helga ging dann aus der Wohnung und ging die Treppe hinunter zu Ihrer Wohnung. Maria stand auf und ich sagte zu Ihr, sie solle sich noch einmal bücken, denn in Ihrem Schlafzimmer hatte ich einen Plug gesehen, den ich Ihr jetzt gerne in Ihre Arschfotze stecken wollte. Sie lachte mich an und meinte dann, „ja, damit kannst Du mein Arschloch schön dehnen, damit Dein und auch Werners Schwanz dann ohne Problem hineinpassen“.

Ich antwortete nur, „Dein Arschloch ist so gut begehbar, aber wenn Du es möchtest, dann stecke ich Dir den Anal-Plug in dein heißes Arschloch hinein“. Sie bückte sich ganz weit runter und dann steckte ich Ihr den Plug bis zum Rand in Ihren Arsch hinein. Danach stand Sie auf und ich ging dann in die Dusche. Dort rasierte ich mich noch einmal ganz blank und spülte mir auch meinen Arsch schön gründlich, damit auch wirklich keine Scheiße mehr drinne ist. Danach nahm ich noch etwas Vaseline und drückte mir eine ordentliche Portion hinten rein.
Unterdessen hatte sich Maria noch ein wenig in Ihr Bett gelegt, weil Sie wohl doch ein wenig geschafft war. Wir hatten ja noch ca. 2 Std. Zeit, eh wir nach unten zu Helga und Werner gehen wollten. Ich legte mich auch ein wenig neben Maria und dann schlief ich auch ein.

Irgendwann wurde ich wach, als Maria mir meinen Schwanz geblasen hatte und meinte, dass wäre Ihr Weckdienst bei mir. Wir standen dann auf und Maria zog sich ein sommerliches Stretchkleid an, und ein paar Halterlose, sonst nichts. Da Maria ja sehr schlank war, konnte man schön Ihre Konturen von Ihren etwas schlaffen, aber kleinen Titten erkennen. Ihr Nippel waren aber schon wieder steif und der Anblick sah verdammt heiß aus. Ich sagte dann zu Ihr, „komme bück Dich mal eben, ich würde gerne Deinen nackten Arsch unter dem Kleid sehen“.
Maria bückte sich und dann konnte ich ihren geilen Arsch sehen, und der Anal-Plug war auch noch ganz tief in Ihrem Arsch.

Ich zog mir nur ein T-Shirt an und meine Sporthose, sonst nichts. Und dann gingen wir runter zu Helga und Werner. Nachdem wir geklingelt hatten, kam Helga und machte uns die Tür auf. Helga trug nur ein Negligé und ein Pumps, mehr nicht. Ich konnte Ihre blanke Fotze und ihre Titten durch den dünnen Stoff sehen. Werner kam gerade aus der Küche und hatte nur eine Kochschürze um, sonst nichts. Der Gedanke an die geile und kommende Fickerei hat seinen Schwanz anscheinend schon hart werden lassen, denn in Front auf der Schürze zeichnete sich sein Schwanz ab, in dem ein kleines Zelt von Ihm abstand.

Wir gingen dann alle in die Küche, denn dort hatte Werner alles angerichtet. Es gab einen leckeren Braten mit Rotkohl und Kartoffeln. Die Frauen saßen sich gegenüber und wir Männer ebenfalls. Helga meinte, wie Männer sollten und jetzt auch einen schönen Anblick gönnen und wir sollten uns auch ausziehen. Ja klar, es war ja Sommer und warm war es ebenfalls. Also zog ich mich ganz aus und mein rasierter Schwanz mit dem Cockring stand schon hart von mir ab. Helga meinte, „jetzt muss ich aber erst einmal Klaus seine harte Stange lecken“, und sie kam zu mir rüber und nahm erst einmal meinen Schwanz in den Mund und fing auch gleich an zu blasen.

Kurze Zeit später fingen wir an zu essen und es schmeckte wirklich sehr gut. Nachdem der Küchentisch abgeräumt, das Geschirr in dem Geschirrspüler war, gingen wir alle in das Wohnzimmer. Dort legten sich Helga und Maria gleich auf den Rücken auf dem Sofa und beide Frauen spreizten Ihre Beine sehr weit offen, dass wir Männer die geilen Fotzen und Arschlöcher sehen konnten. Maria hatte immer noch Ihren Anal-Plug im Arsch.

Werner ging gleich zu Maria und zog Ihr den Plug aus dem Loch und leckte erst einmal an dem Plug. Er sagte „Maria, Dein Arsch schmeckt heute aber besonders gut“ und steckte dann seine Zunge ganz tief in den dunklen Kanal von Maria.
Helga lag neben Maria und meinte zu mir, „Klaus, komm und bediene Dich, denn meine Löcher sind schon ganz feucht und ich will Dich jetzt auch spüren!“, Ich öffnete Ihr Negligé und Werner zog Maria jetzt ganz aus und Sie lag da, wie Gott sie geschaffen hatte.

Helga rücke Ihren Arsch leicht in die Höhe und meinte nur, „jetzt brauche ich noch ein wenig zum Nachtisch, einen Eierlikör wäre jetzt genau das Richtige“ Ich nahm Ihre Beine ganz weit zurück und Ihre Fotze öffnete sich schon fast von allein. Ihre Rosette lachte mich ebenfalls an und ich leckte erst einmal Ihren Fotzeneingang und immer wieder abwechselnd auch Ihr Arschloch. Nach einigen Minuten war mein Schwanz ganz hart und meine Eichel war schon recht feucht von der Vorfreude, dass ich gleich Helga schön tief ficken und hart besteigen werde. Dann steckte ich ihr gleich meinen Schwanz hart in Ihre Arschfotze. Ich rutschte mit meinem Schwanz gleich so tief hinein, dass meine Eier bei jedem Stoß an Ihren Arsch schlugen.

Werner war auch schon dabei, Marias Arsch hart und ausdauernd mit seinen schnellen Fickstößen zu ficken. Nach einigen Minuten meinte Werner, „Klaus, lass uns mal die Frauen tauschen, Ich will meine Helga jetzt auch mal ficken!“. Also zog ich meinen Schwanz aus Helgas Arsch heraus und Werner aus dem Loch von Maria und wir wechselten die Frauen. Werner fickte nun seine Helga und ich fickte Maria in Ihren geilen Arsch.

Werner hatte Marias Arsch schon sehr gut geweitet, so dass ich ebenfalls mit einem Schwung gleich bis zum Anschlag mit meinem Schwanz in Marias Arsch war. SO fickten wir eine ganze Zeit lang.

Ich hatte es gar nicht mitbekommen, aber auf einmal spürte ich an meinem Arsch eine Zunge, die mein Loch nassleckte. Ich drehte mich um und dann sah ich, dass Werner hinter mir kniete und mit seiner Zunge an meinem Arschloch leckte. Er meinte nur, „wenn Du willst, dann möchte ich jetzt Deinen Arsch auch gerne ficken und Helga hatte mir gesagt, Sie möchte es auch mal sehen, wenn ich einen Männerarsch besteige!“.

„Ja, Werner, wenn Du möchtest, dann kannst Du mich jetzt auch besteigen, aber ich bleibe mit meinem Schwanz hier in Marias Arschloch und ficke Sie weiter.“ war meine Antwort.

Werner stand jetzt dicht hinter mir und versuchte langsam in meinem Arsch hinein zu kommen. Es dauerte ein wenig, aber dann war Werner ebenfalls bis zum Anschlag in meinem Arsch und fickte mich jetzt schön und ausgiebig. Maria meinte nur, „das ist ja sehr geil, Werner fickt dich und Du fickst mich“

Da Helga nun keinen Schwanz hatte, stand Sie ebenfalls auf und kniete hinter Werner und spreizte Werners Arschbacken und leckte mit Ihrer Zunge an und etwas später auch in seinem Arsch. Das brachte Werner richtig in Fahrt und er stieß nun heftiger in meinen Arsch. Es dauerte auch nicht mehr sehr lange und Werner spritzte mir seinen Saft ganz tief in mich hinein und flutete mit seinem Saft meinen Arsch. Kurze Zeit später zog Werner seinen Schwanz aus meinem besamten Arsch und Helga kam dann zu mir und leckte mir Werners Saft aus meiner Arschfotze heraus.

Das war zu viel für mich und mein Druck wurde immer größer und kurz darauf spritzte ich auch einen Samen in Marias zuckender Arschfotze.

Das war eine sehr geile Fickerei. Nun setzten wir uns erst einmal alle auf das Sofa. Aus meinem und auch aus Marias Loch lief der Samen heraus.

17% (7/34)
 
Categories: AnalGay MaleGroup Sex
Posted by snake111
2 years ago    Views: 2,373
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
mega geil!!!!!
2 years ago
gute Geschichte