Meine Tante Teil2

Am anderen Morgen wachte ich auf, und meine Träume waren anscheinend sehr heiß und erregend. Mein Schwanz stand wie eine Eins. Zuerst wollte ich mir einen runterholen, aber ich dachte, spare deinen Saft auf, denn ich wollte heute Morgen ja noch Helga besteigen und mit meinem Saft Ihre Fotze oder Ihren Arsch ficken und besamen.

Ich ging unter die Dusche und rasierte mich überall, d. h. am Sack, Schwanz und Arsch ganz gründlich, damit dort auch keine Haare mehr zu sehen und zu fühlen sind. Danach legte ich mir meinen Cockring wieder um und zog mir meine Sporthose und ein T-Shirt an. Als ich aus der Dusche kam, saß meine Mutter schon am Küchentisch und schaute mich ganz glücklich an. Ob Sie wusste, dass ich heute wieder Helga ficken würde?! Ich wusste es nicht, aber ich konnte es mir sehr gut vorstellen.

Ich setzte mich in mein Auto und fuhr zu meiner Tante. Der Gedanke, dass ich gleich Helga ficken darf, ließ meinen Schwanz hart werden und während der Fahrt fing ich an meinen Schwanz leicht zu wichsen. Es dauerte nicht sehr lange und ich stand vor dem Haus von meiner Tante Maria. Die Haustür war offen und so konnte ich in das Haus hineingehen. Als ich an der Wohnung von Helga und Werner vorbeikam, sah ich, dass die Wohnungstür offen war.

Werner saß ganz nackt im Wohnzimmer und war dabei sich seinen Schwanz zu wichsen. Ich ging in das Wohnzimmer und fragte Werner, ob ich gerade störe. Er meinte nur, „Nee, Klaus, ich hatte nur eben gerade Helge vor ca 30. Minuten geil abgefickt“. Dabei schaute er mir auf meine Sporthose und erkannte, dass sich mein Schwanz sehr gut und deutlich in der Hose abgezeichnet hatte. Er sagte dann zu mir, „Helga sagte mir, dass Du Sie gestern in der Wohnung von Maria so geil gefickt und auch besamt hast. Hatte es Dir gefallen, meine geile Stute zu besteigen und Ihr Ihre Löcher zu ficken und dann in Ihrem Arsch abzuspritzen?“.

„Ja klar“ war meine Antwort und mein Schwanz wurde dabei auch schon etwas größer und härter, so dass Werner meinen Schwanz sehr gut erkennen konnte. Werner meinte nur, nachdem er Helga gefickt hatte, wollte Sie nun noch etwas schlafen und hatte sich eine Schlaftablette genommen.

Werner stand auf und kam mit seinem harten Schwanz auf mich zu. Er griff zu meiner Sporthose und zog sie herunter. Mein harter Schwanz kam sofort heraus und stand wie eine Eins vor ihm. Er sah sich meinen Schwanz an und meinte nur, der Schwanzring sieht echt geil aus und ob er mir meinen Schwanz ein wenig anblase dürfte. Ich meinte nur, „Ja, wenn Du willst, kannst Du mir gerne meinen Schwanz blasen“.

Er ging in die Hocke und nahm meinen Schwanz gleich in seine Maulfotze und verschlang meinen Schwanz ganz tief hinein. Er fing an zu blasen und mir gefiel diese Behandlung sehr gut. Er fragte mich, ob Anal mein Faible wäre und ob ich gerne in Arsch meinen Schwanz reinstecken würde, und ob ich Unterschiede zwischen Männer – und Frauenärsche machen würde. Ich sagte zu Ihm, „Nein, ich mache keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen. Jeder Arsch ist mir sehr willkommen, wenn ich diesen dann ficken und auch besamen darf“.

Beim Blasen meines Schwanzes nahm er seine Finger der linken Hand und führte sich seinen Zeigefinger in seine Arschfotze hinein und fickte sich damit. Er fing an zu stöhnen und ich merkte, dass mir langsam der Saft hoch kam. Ich wollte aber nicht in seinem Maul abspritzen, sonder sehr gerne Helgas Arsch besteigen. Ich zog dann meinen Schwanz aus seinem Mund und meinte dann, ob ich denn Helga jetzt ficken dürfte, denn anscheinend schläft Sie ja fest und tief.

Werner stand auf und ging zu dem Bett, wo Helga nun schlief. Er nahm die Decke von Helga weg und ich konnte Sie dort liegend sehen. Ihr Kopf war mir zugewandt und zwinkerte mir zu. Werner nahm ihre Beine hoch und kniete vor Ihrer Fotze und fing an Ihre Fotze zu lecken, bei der Gewissheit, dass Sie tief und fest schlafen würde.

Er merkte nicht, dass Sie gar nicht schlief, sondern alles schön miterlebt hatte, wie er mir meinen Schwanz blies und nun zu Ihr wollte und Ihre Fotze und auch Ihr Arschloch lecken wollte. Sie zwinkerte mir noch einmal zu, ohne dass er es mitbekam. Ihre Beine nahm er hoch und versuchte seine Zunge in Ihre Fotze zu bekommen. Er fragte, „soll ich Ihr besamtes Arschloch auch schön lecken?“ „Ja klar, lecke Ihre Arschfotze schön für mich, damit ich Sie dort auch noch beglücken kann“ war meine Antwort. Er ging noch einmal leicht in die Knie und steckte seine Zunge tief in die bereits von Ihm vorher gefickte und besamte Arschfotze. Dabei hielt er seinen Arsch schön hoch und ich konnte auch seine rasierte Arschfotze sehen.

Er hatte kein Haar an seinem Loch. Der Anblick ließ meinen Schwanz noch etwas härter werden. Ich war kurz am überlegen ob ich Ihm meinen Schwanz in sein Arschloch stecken soll, oder nicht. Dies würde Ihm bestimmt auch sehr gut gefallen und wozu er wohl auch nicht abgeneigt gewesen wäre.

Ich meinte dann zu Ihm, „komm, fick Helgas Arsch noch einmal, damit mein Schwanz auch schön gut reinkommen und ich Sie gleich hart abficken kann“. Er stand etwas auf, nahm Ihre Beine auf seine Schulter, platzierte seinen Schwanz an die feuchte und ein wenig offene Arschfotze und stieß seinen Schwanz in einem Ruck bis zu seinen Eiern in Ihren Arsch. Diese Fickerei machte endlos geile schmatzende Geräusche und den von Ihm bereits abgeladenen Samen kam bei jedem Stoß etwas wieder mit heraus. Der Anblick machte mich ganz wild und dann meinte ich nur, „entweder besamst Du Helga noch einmal, oder ich ficke Sie nun solange, bis ich in Ihrem Arsch abspritze“.

Er setzte seine Stöße härter und schneller in Ihren Arsch und es dauerte etwas, eh Werner dann schnaufend in Ihren Arsch das zweite Mal heute Morgen seinen Samen hineinspritzte. Er zog dann seinen verschmierten Schwanz aus der dunklen Grotte heraus und ich nahm sofort seinen Platz ein und steckte meinen harten Schwanz an ihren Arsch an und der Schwanz glitt wie von alleine bis zum Anschlag in Ihren Arsch. Werner hatte mit seinen beiden Ladungen die Arschfotze richtig schön gleitfähig gemacht, so dass mein Sack immer an Ihren Arsch schlug, wenn ich mit meinem Schwanz ganz tief in Ihr war.

Er feuerte mich an, Helga nun wie ein Jungstier hart zu besteigen und mit meinem Jungbullensaft tief besamen soll. Ich rammelte wie ein Karnickel in Ihren Arsch. Auf einmal spürte ich eine Hand an meinem Arsch. Werner kniete hinter mir und dann versuchte er meine Arschfotze zu lecken. Es war ein sehr heißes Gefühl so eine nasse Zunge am Arschloch zu spüren.

Nach kurzer Zeit merkte ich, wie Werner seine Zunge nun ganz tief in mir hatte. Kurz danach fragte er mich, ob es mir gefiel, wenn ich Helga ficke und zugleich eine, und zwar seine Zunge, an meinem Arsch spüre.

Ja das Gefiel mir sehr gut. Aber ich fickte Helga schön tief und feste in ihren geilen Arsch. Dabei leckte Werner mir schön meine rasierte Arschfotze. Diese Gefühl brachte mich fast um meinen verstand und ich hämmerte meinen Schwanz immer rein und raus aus dem Arschloch von Helga, bis bei mir der Druck zum Abspritzen immer größer wurde. Es dauerte dann auch nicht mehr lange und ich pumpte Helga meinen ganzen Saft tief in Ihren dunklen Arschkanal.

Dann tat Helga, als wenn Sie wach geworden ist und meinte nur, „Oh man, so möchte ich jetzt jeden morgen geweckt werden“. Ob ich dazu auch List hätte, kam dann als nächste Frage. Ich meinte nur, „von mir auch gerne, erst recht wenn Werner vorher schon schön tief in Dir abgesamt hat“.

Werner meinte dann, ja dass würde Ihm auch sehr gut gefallen. Helga kam etwas hoch mit Ihrem Oberkörper und spreizte dabei etwas mehr Ihre Beine und der rein gespritzte Saft von 2 Männern lief Ihr aus dem Arschloch heraus.

Sie sagte zu Werner, „ los du geiler Bock, komm her und lecke mir meine besamte Arschfotze schön sauber!“. Was er auch so gleich tat. Ich kniete sich herunter und fing leidenschaftlich an, Ihre besamte Arschfotze sauberzulecken. Helga meinte nur zu mir, dass ich mir auch gerne meinen Schwanz von Ihr sauberlecken lassen könnte,. Wenn ich wollte. Ich stieg zu Ihr auf das Bett und steckte Ihr meinen verschmierten Schwanz gleich in Ihre Maulfotze. Sie nahm meinen Schwanz bis zum Anschlag tief in Ihren Mund auf und leckte wie an einem Lutscher an Ihm.
Kurz danach meinte Helga, wenn ich wollte, dann könnte ich heute Abend bei Ihnen bleiben, denn Sie wollten mit Maria einen schön Fernsehabend machen. Etwas zum Naschen würde es auch geben. Ich könnte es mir ja überlegen und es ist ja eh Freitag und es würde sich bestimmt gut anbieten und wir könnten alle zusammen sehr viel Spaß haben.

Ich stieg von dem Bett herunter und zog mich wieder an. Maria hat bestimmt schon auf mich gewartet.

Helga meinte dann, als ich aus dem Zimmer gehen wollte, „ich komme nachher noch einmal kurz für einen Kaffee hoch, zu Maria“. Somit verließ ich dann auch die Wohnung von Helga und Werner und ging hoch zu Maria.

Maria hatte mich wohl schon erwartet, denn Ihre Wohnungstür war nur angelehnt. Ich ging dann in die Wohnung von Maria, aber ich konnte Sie nirgends entdecken. Ich ging in die Küche, in das Bad, in das Wohnzimmer, aber ich fand Sie nicht. Vielleicht hat Sie sich ja wieder etwas hingelegt und ist ins Schlafzimmer gegangen. Dort angekommen, öffnete ich ganz vorsichtig und leise die Tür zu Ihrem Schlafzimmer.

Dort lag Maria auf dem Bauch. Sie hatte nur ein leichtes Nachthemd an, und sonst nichts. Einen Slip oder einen BH hatte Sie auch nicht an. Ihre Beine waren etwas auseinander gespreizt. Dieser Anblick machte mich schon wieder ganz geil. Wollte Sie es darauf anlegen, auch von mir bestiegen und besamt zu werden? Ich war mir ganz sicher und so ging ich dichter an Sie heran. Als ich das Nachthemd etwas anheben wollte, drehte Maria sich um und schaute mich ganz geil an und spreizte Ihre Beine ganz weit auf, so dass ich direkt auf Ihre Fotze schauen konnte. Helga hatte Ihr wohl gesagt, dass ich es gerne habe, wenn man ganz blank rasiert ist. Maria hatte sich anscheinend gestern noch einmal ganz blank rasiert, denn die Haut um Ihren Fotzeneingang war nicht rot oder vom Rasieren gereizt.

Nun ließ Sie sich ganz nach hinten fallen, und bot mir alle Ihre Löcher an, die Sie hatte. Ihre Fotze und auch Ihren Arsch hatte sie wohl ganz blank rasiert. Dieser Anblick ließ meinen Schwanz wieder hart werden. Maria sah das und meinte, Ich könnte auch gerne meine Sporthose ausziehen und dann zu ihr kommen.

Ich zog mir sofort meine Sporthose und mein T-Shirt aus in stieg zu Maria auf Ihr Bett. Sie schaute mich ganz interessiert an und ließ Ihren Blick von meinem Schwanz nicht mehr los. „Willst Du meinen Schwanz erst einmal schön blasen?“ war meine Frage an Sie und Ise öffnete nur Ihren Mund. Das war das Zeichen für mich, Ihr meinen schon harten Schwanz gleich in Ihre Maulfotze zu stecken. Nachdem dieser dann in Ihr war, meinte Sie nur, „Dein Schwanz schmeckt etwas herbe, warst DU heute morgen mit Deinem Schwanz schon in irgendeinem Arsch?“
„Ja, Helgas Arsch hatte heute morgen schon Besuch von meinem Schwanz gehabt, und es gefiel Ihr sehr gut!“ antwortete ich Ihr. Sie nahm meinen Schwanz noch tiefer in Ihre Maulfotze und lutschte noch mehr an ihm herum.

Nach kurzer Zeit meinte Sie, “ ...der Geschmack macht mich ganz wahnsinnig, denn ich Lecke auch immer Werners Schanz schön sauber, wenn er in meinem Arsch war und mich dort schön ausdauernd gefickt und zum Schluss tief besamt hatte“.
„Willst Du von mir auch in Deinen Arsch geflickt und besamt werden?“ war meine Frage, und zog meinen Schwanz leicht aus Ihrer Maulfotze heraus. Sie legte sich nun ganz weit nach hinten und meinte, „ja Du geiler Hengst, komm besteige Deine Tante und gib es mir heute richtig, denn ich bin heute besonders scharf auf einen geilen Fick, nachdem mir Helga gestern Abend noch erzählt hat, wie Du sie gestern noch so schön bestiegen und Ihr Deinen heißen Saft tief in Ihren Arsch gespritzt hast!“.

„Du mit Deinen erst 18 Jahren hast bestimmt noch sehr viel Ausdauer beim Ficken und kannst bestimmt auch mehr als nur einmal am Tag einen Arsch besteigen und Deinen Saft hineinspritzen!“ war Ihr Kommentar an mich. Na klar, dies ließ ich mir nicht zweimal sagen und nahm dann meinen Schwanz und setzte Ihn dann gleich an Die Fotze, um meinen Schwanz etwas feucht werden zu lassen, denn Marias Fotzensaft lief Ihr schon ein wenig aus dem Loch. Da mein Schwanz sehr hart war, fing Maria sofort an zu stöhnen und genoss es, als mein Schwanz das erste Mal in Ihre Fotze war. „Stoß ruhig härter zu, ich brauche es heute sehr!“ war Ihre Aufforderung an mich.

Ich nahm dann Ihre Beine auf meine Schulter und konnte dann genau sehen, wie mein Schanz in Ihre Fotze Ein- und Ausfuhr. Der Anblick macht mich immer ganz wahnsinnig, denn es sieht einfach erregend aus, wenn man eine geile Fotze vor sich hat, wo dann der Schanz immer wieder hin- und her gestoßen wird. Dabei schaukeln ein wenig ihre kleinen Titten, die schon etwas schlaff sind, aber sich trotzdem sehr gut anfühlen. Da Maria sehr schmal gebaut ist, ist der Anblick eines harten Schwanzes in eine kleine Fotze sehr beeindruckend, was mich dazu brachte, noch härter zuzustoßen.

Maria ging jetzt schon ab wie eine junge läufige Hündin. Nach einigen Minuten des Fickens, denn da ich kurz vorher schon Helga bestiegen und besamt hatte, konnte ich jetzt etwas länger ficken, ohne gleich wieder abzuspritzen.
Maria meinte nur, „jetzt kann Du auch gerne das andere dunkle Loch nehmen und Deinen Schwanz dort hinstoßen!“, was ich dann auch tat. Ich zog meinen Schwanz aus Ihrer jetzt schon feuchten Fotze heraus und setzte Ihn dann zugleich an Ihre Rosette an und ohne großen Widerstand flutschte mein Schwanz auch bei Ihr bis zum Anschlag in den kleinen Arsch.

Als ich schon so einige Zeit am Ficken war, hörte ich, dass jemand in die Wohnung von Maria ging. Es konnte ja nur Werner oder Helga sein. Es dauerte auch nicht sehr lange, und Helga stand in der Tür zum Schlafzimmer und schaute uns beim Ficken zu.

Sie hatte, genauso wie gestern, nur Ihren Kittel, der nun aber schon offen war, an und ich konnte Ihre Titten und die rasierte Fotze von Ihr sehen. Sie meinte nur, „lasst Euch beim Ficken nicht stören, ich wollte nur mal sehen, ob Du auch schon bei Arbeiten bist. Und wie Du am Arbeiten bist, Klaus. Dein Pinsel steckt ja schon wieder sehr tief im Topf!“ Ich ließ mich nicht beirren und fickte Maria immer noch schön hart und gleichmäßig in Ihren geilen kleinen Arsch.

Sie zog nun den Kittel ganz aus und kam so wie sie war, nur in String bekleidet mit auf das Bett von Maria. Ich fickte unterdessen Maria weiter in Ihren Arsch. Auf einmal spürte ich an meinem Hintern die Hände von Helga. Sei nahm meine Arschbacken etwas auseinander und strich leicht über meine Rosette. Mir gefiel das sehr gut und meine Arschfotze zuckte auch en wenig dabei. Auf einmal merkte ich, dass es etwas kühler an meinem Arschloch wurde, denn Helga verteilte etwas Gleitmittel auf meiner Rosette und drückte das Gel auch etwas in mein Loch hinein.

„Dir gefällt das wohl sehr gut?“ meinte Sie und ließ dann auch den Zeigefinger in mich hinein gleiten. Nach kurzer Zeit nahm Sie einen Dildo und führte in mir ein. Es war ein sehr geiles Gefühl, vorne in einen Arsch zu ficken und zugleich in seinen eigenen Arsch gefickt zu werden.

Als sie unvermindert den Dildo in meine Arschfotze Ein- und Ausfuhr, hielt sie kurz inne. Ich drehte mich um und sah, dass Sie sich den Dildo umgespannt hatte. Es war ein Strap-On, mit dem Sie mich nun in meinen Arsch fickte.
Das Gefühl, in einen Arsch zu ficken und zugleich auch selbst gefickt werden, ließ meinen Saft langsam aus meinen Eiern kommen. Helga meinte nur, „wenn Du heute Abend hier bleibst, dann möchte Werner Deinen Arsch auch gerne ficken und er meinte, ich sollte mit einem Strap-On Deine kleine Arschfotze etwas weiten, damit sein Schwanz heute auch gut dort hineinpasst!“. Ja, das war eine gute Idee.
Ich freute mich schon, dass Werne mich heute Abend ficken will, und dann bestimmt auch meinen Arsch besamen wird. Helga meinte, „ Maria und ich wollen das auch gerne mal sehen, wenn ein Mann einen anderen Mann wie eine Frau fickt, und dann in einen geilen Arsch mit der Besamung als krönender Abschluss“.
Nun spritzte ich in mehreren Schüben meinen heißen Saft tief in den Arsch von Maria, und bei den letzten Bewegungen kam auch ein wenig von meinem Saft und Marias Säften mit heraus.

Als ich fertig war, löste Helga den Strap-On von ihr und ließ Ihn in meinem Arsch stecken. Ich drehte mich um und Helga nahm sofort meinen verschmierten Schwanz und leckte ihn mir sauber. Danach begab ich mich vom Bett und Helga rutschte nach vorne und leckte auch noch die besamte Arschfotze von Maria aus.
Ich ließ die Beiden dann allein im Schlafzimmer und ich begab mich dann in das Wohnzimmer, um dort dann die restlichen Tapeten von den Wänden zu reißen. Natürlich hatte ich mich dann nicht wieder angezogen, sondern stand dann ganz nackt auf er Leiter und arbeitete dann weiter.

91% (29/3)
 
Categories: AnalGay MaleGroup Sex
Posted by snake111
2 years ago    Views: 3,147
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
omalover44
retired
2 years ago
ich liebe arschficks mit geilen alten!