Maschener See / Jürgen und Petra

Und nun zu meiner Geschichte, die sich an die vorherige Geschichte anfügt. Das ist „Maschener See“.

Nach einiger Zeit klingelte mein Telefon und mein Bekannter, Holger rief mich an, und fragte was ich gerade mache, denn ein Freund von Ihm hatte ein Problem mit seiner Heizung. Er fragte mich, ob ich nicht auch mal Zeit hätte, dessen Freund zu besuchen und Ihn zu unterstützen.

Ich sagte zu und Holger gab mir seine Adresse.
Ich zog nun meine Sporthose und T-Shirt an und verabschiedete mich von Ralf, Sabine, Peter und Manfred und meinte nur, das war sehr geil und wir sollten dies so schnell wie möglich wiederholen.

Ich machte mich auf den Weg zu meinem Auto. Auf dem Weg dahin, merkte ich, dass meine Sporthose nass wurde, denn der Saft von 2 Kerlen lief mir aus meiner Arschfotze heraus. (P.S.: Ich bin ein Mann und kein Hermaphrodit)

Am Auto angekommen, zog ich mir meine Sporthose etwas herunter und wischte mir den Saft von meinem Arsch ab und leckte meine Hand sauber.
Nun begab ich mich auf den Weg zu Holgers Bekannten. Es waren Jürgen und Petra. Dazu aber mehr, wenn das Interesse vorhanden ist.

Also fuhr ich los, denn Holger bat mich, kurz bei seinen Bekannten Jürgen und Petra vorbei zu schauen, da Jürgen Probleme mit seiner Heizung hat. Der Saft lief mir während der Fahrt immer noch ein wenig aus meiner Arschfotze. Es war eigentlich ein sehr geiles Gefühl, aber um meine Sitze im Auto nicht ganz zu versauen, hielt ich noch einmal kurz an, zog die Sporthose aus und legte mir das Handtuch auf den Sitz.
Kurz bevor ich die Straße von Jürgen und Petra erreichte, zog ich mir noch schnell wieder meine Sporthose an. Meine Arschritze war immer noch feucht. Zumal es Sommer war und ich auch etwas geschwitzt hatte. Also Hose an und dann zu dem Haus von den Beiden gefahren.

Es war ein sehr großes Grundstück, umgeben von einer Hecke aus hohen gewachsenen Bäumen. Die Hecke war absolut Blickdicht, was ich sehr gut fand, mich aber auch irgendwie ein wenig gewundert hatte. Ok, das Haus war sehr schön, sehr groß und bestimmt auch nicht billig gewesen.

Ich fuhr auf den Parkplatz vor dem Eingang. Dort stand dann ein SL und ein Porsche Cabrio, dahinter konnte ich noch einen großen BMW der Premiumklasse ersehen.

Ich fragte mich natürlich, warum Jürgen und Petra für das Heizungsproblem nicht eine Firma vertraut machte.
Ich stieg aus meinem Wagen aus und ging in Richtung Haustür. Diese war genauso opulent, wie das ganze Anwesen. Beim Weg zur Tür merkte ich, dass mir der Saft ein wenig am Bein herunterlief. Es war ja auch eine gewaltige Menge an Männersaft, der mir in meine Arschfotze gespritzt wurde. Und meine Fotze hatte sich bestimmt noch nicht ganz wieder geschlossen.

Na was soll es auch, dachte ich so bei mir. Ich klingelte und ein Mann, ca. 55 – 60J. alt, meine Größe ungefähr, sehr schlank, braungebrannt und sehr muskulös, öffnete mir die Tür. Er trug nur eine Badehose, sonst nichts.
Er bat mich hinein und meinte nur, Holger hätte Ihn informiert, dass ich, Klaus, zu Ihm kommen würde und mich um das Problem mit der Heizung kümmern würde.
Es war immer noch sehr heiß draußen, und Jürgen fragte mich, ob er mir etwas zum Trinken anbieten könnte. Das verneinte ich nicht und er meinte, dann gehen wir erst einmal auf die Terrasse.

Das Grundstück war von keinem Nachbarn aus einzusehen, denn die Hecke war überall hochgewachsen und blickdicht. Im Swimmingpool lag eine Frau auf einer großen Luftmatratze und sonnte sich. Sie schlief wohl ein wenig.

Wir setzen uns unter den großen Sonnenschirm und unterhielten uns ein wenig über meine Person, Holger und das Problem der Heizung. Das Problem der Heizung war, dass zurzeit kein warmes Wasser zum Duschen bereit stand.

Nach dem wir beide etwas getrunken hatten, wollten wir in da Haus gehen und uns die Heizung anschauen. Da wurde die Frau im Pool auf der Matratze wache und schaute zu uns herüber. Jetzt sah ich erst, dass nicht nur die Titten der Frau frei waren, nein Sie war splitternackt. Jürgen meinte nur, dass wäre seine Frau, Petra.
Sie ließ sich in das Wasser gleiten und schwamm zum Rand des Pools. Am Rand fragte Sie, wer ich denn sei. Ich antwortete, ich bin der Klaus und Holger hatte mich informiert, dass die Heizung ein Problem hätte.

Petra meinte nur, das wäre gut, denn auch Sie hätte jetzt ein Problem, denn Sie hätte gerne ein paar strarke Hände, die Ihr aus dem Pool helfen würden, und ob ich nicht so freundlich wäre, Ihr zu helfen.

Natürlich ließ ich mir da nicht 2mal sagen und reichte Petra die Hand, damit Sie besser aus dem Pool steigen konnte. Dabei konnte ich Ihre sehr gute Figur von ganz Nahem sehen. Sie war sehr schlank, hatte kleine geile Titten und Ihre Brustwarzen waren schon hart. Wegen dem Wasser? Ich wusste es bis zu diesem Augenblick noch nicht. Kurz bevor Petra aus dem Pool kam, hielt Sie mich ganz fest und wir verloren das Gleichgewicht und ich fiel mit Petra wieder in den Pool.

Mit den Sachen, na ja ich hatte ja auch nicht sehr viel an, fiel ich hinein und war komplett nass. Petra entschuldigte sich und wir schwammen wieder zurück zum Rand. Jürgen schien sich zu amüsieren und fing an zu lachen.

Sie schwamm schnell vor mir und bat mich, dass ich Ihr doch helfen sollte, damit Sie besser die Leiter hoch kam. Ja klar, mit großem Vergnügen. Petra versuchte die Leiter heraufzusteigen und ich konnte aus dem Wasser Ihr Heiligtum bewundern. Einfach ein geiler kleiner Arsch, total rasiert und ich hielt Sie fest und drückte ein wenig, damit Sie dann auch hochkam. Ihre kleine Rosette lachte mich an und mir wurde ganz heiß bei dem Anblick. Dabei wackelte Sie ein wenig mit Ihrem kleinen Arsch und meine rechte Hand rutschte dann voll in Ihre Arschritze. Dabei kam mein Handrücken voll auf ihre Arschfotze und Petra hielt ein wenig inne. Es kam mir so vor, als wenn Sie das jetzt genossen hatte. Ich zog Ihre Arschbacken noch ein wenig mehr auseinander, und leckte natürlich erst einmal ihre kleine Rosette. Sie genoss es und hielt ein wenig still. Es war einfach ein geiler Anblick.

In dem Augenblick sagte Petra zu Jürgen, „der Klaus hat aber starke Hände, da fühle ich mich aber sehr sicher und gut aufgehoben!“ Wie auch immer Petra das meinte. Sie ergänzte dann noch „Ich glaube ich spüre dort etwas ganz Tolles an meinem Arschloch“. Danach stieg ich auch aus dem Pool und meine Sporthose war komplett nass und mein Schwanz zeichnete sich vollends in meiner Sporthose ab.

Ein wenig war es mir peinlich, aber auf der anderen Seite gefiel mir diese Situation sehr gut. Wir setzten uns dann alle unter den Sonnenschirm und unterhielten uns. Petra meinte nur, da Sie ja auch nackt war, und meine Sporthose jetzt auch nass wäre, und ich nichts dagegen hätte, könnte ich meine Hose ja auch ausziehen. Sie saß auf dem Stuhl und spreizte Ihre Beine, so dass ich Ihre rasierte Fotze sehen konnte. „Und gefällt Dir, was Du siehst? Fragte sie mich. Ich meinte nur, „so eine geile Fotze seiht man nicht jeden Tag, und Ihr Arschloch wäre auch nicht zu verachten!“.

„Ja das glaube ich Dir“, sagte Sie zu mir, und fügte noch dazu, „und lecken magst Du kleiner Arschlöcher wohl auch sehr gern, oder?“
„Ja und wie“ antwortete ich und dabei rutschte Sie noch etwas nach vorne und offenbarte mir auch Ihre kleine rasierte Arschfotze. Der Anblick machte mich ganz wuschig.

Jürgen stand auf und ließ seine Badehose auch herunter, also folgte ich und zog ich meine Sporthose auch aus. Jürgens Schwanz war sehr schön, normal groß, ich schätze mal so 18 x 5cm, alles blank rasiert, genauso wie bei mir.

Petra sah meinen blanken Cockring und meinte nur, dass sieht ja sehr interessant aus und fragte, wofür denn der Ring um meinen Schwanz und die Eier wären. Ich erklärte Jürgen und Petra, warum ich diesen Ring trage und bedankte mich, dass es Ihr so gut gefallen würde. Dabei wurde mein Schwanz wieder hart und dadurch, dass ich ganz blank rasiert war, kam mein Schwanz noch mehr zur Geltung. Ich meinte nur, dass Jürgen sich aber auch nicht zu verstecken braucht, denn sein Schwanz gefiel mir auch sehr gut.

Sie fragte, warum es mir sehr gut gefallen würde, Jürgens Schwanz zu sehen. Ich antwortete, dass ich „Bi“ bin, und zu beiderlei Geschlechtern keine Berührungsängste habe.
Petra meinte, Sie beide wären auch Bi und haben ebenfalls keine Berührungsängste. Das gefiel mir schon sehr gut.

Wir tranken noch eben unsere Gläser aus und Jürgen meinte, ob wir nicht mal eben in den Keller gehen wollten, um uns die Heizung anzuschauen. Ich meinte ja, dann gehen wir eben in den Keller.

Jürgen ging voraus und dabei konnte ich auch seinen Arsch bewundern. Für sein Alter noch recht knackig. Das gefiel mir sehr gut. Kurz darauf waren wir dann im Kellerraum und er zeigte mir die Heizung. Ich ging an die Verteilung und Steuerung der Heizung und mir fiel auf, dass eine Sicherung herausgefallen ist. Ich ging dann dichter an die Steuerung, und dann merkte ich, dass Jürgen jetzt ganz dicht hinter mir stand und seine Hand an meinen Arsch hielt. Kurz darauf fand einer seiner Finger auch das Loch meiner schon abgefickten und besamten Arschfotze. Der Finger glitt ohne Mühe bis zum Anschlag hinein. Ich bekam eine leichte Gänsehaut, denn das Gefühl seines Fingers in meinem Arsch machte mich schon ganz schön an.

Er zog dann seinen Finger heraus und leckte sich den Finger ab, danach kniete er hinter mir und meine Arschbacken wurden auseinander gezogen und dann spürte ich seine Zunge an meinem Loch. Nach kurzer Zeit stieß er mit seiner Zunge dann in meine Fotze und leckte mich auch von innen. Das war ein geiles Gefühl. Er meinte dann, „deine kleine Arschfotze schmeckt sehr gut, aber da fehlt noch ein paar Zutaten“.

Kurz darauf stand er auf, stellte sich hinter mich und dann merkte ich, dass seine Zunge es nun nicht sein konnte, die in meiner Arschfotze rein wollte. Da meine Fotze ja sehr gut geschmiert war, ging sein harter Schwanz fast wie von allein in meine Analfotze. Sein Schwanz war auch ganz schnell bis zum Anschlag in meinem Arsch und dann fing er langsam an mich zu ficken.

Obwohl es in dem Kellerraum sehr kühl war, kamen wir Beide sehr schnell zum Schwitzen und der Schweiß von mir und Ihm vermischten sich auf meinem Rücken, denn er nahm mich ganz schön hart ran. Es klatsche richtig geil, immer wenn er seinen Schwanz ganz in mich hineingefahren hatte. Sein Sack schlug immer wieder gegen meinen und das gab mir einen besonderen Kick. Mein Schwanz wurde dabei immer härter und es kam bei mir schon die ersten Precumtropfen aus meiner Pissnille heraus.

Wir verbrachten schon eine etwas längere Zeit zusammen im Keller und er fickte in einem gleichmäßigen Tempo meinen Arsch. Auf einmal ging die Tür zum Heizungsraum auf und Petra stand in der Tür. Sie meinte nur, „Ihr vergnügt Euch, und ich gehe leer aus. Ist das Fair?“

Jürgen drehte sich um und meinte, „dann komm doch zu uns, Du kannst ja Klaus seinen Schwanz ein wenig anblasen, vielleicht hat er ja auch Lust, dich zu besteigen?“. Oh ja, und wie ich Lust hatte. „Diesen kleinen Arsch zu ficken und eventuell auch zu besamen, das wäre jetzt echt cool“ war meine Antwort.

Petra kam zu uns, Jürgens Schwanz noch tief in meinem Arsch fickend, und Petra kniete sich dann vor mir und blies sehr geil meinen Schwanz. Mein Schwanz wurde dann auch hart. Sie merkte dies und leckte mir dann auch meine Eier. Ab und zu zog Jürgen seinen Schwanz aus meiner Fotze und Petra nahm sich dann immer wieder seinen Schwanz und leckte auch an ihm herum.

Dabei nahm ich meine rechte Hand und suchte natürlich Ihre Löcher. Fotze wie auch Analloch. Der Arsch war ganz feucht und glitschig. Hatte Petra sich Ihre Arschfotze mit Gleitgel gefügig gemacht? Ich fragte Sie, aber Sie meinte nur, dass ist Naturgel, den Sie heute Mittag schon von Jürgen erhalten hatte. Jürgen schien für sein Alter noch sehr potent zu sein. Es war eben ein geiler Ficker, und er mochte, so wie ich es auch, vor allem Arschfotzen zu beglücken. Ich fahre unheimlich darauf ab, besamte Löcher noch einmal zu besteigen und mit meinem Saft diese Löcher ebenfalls zu füllen.

Wir gingen aus dem Keller hinaus und Petra legte sich auf den Rasen. Sie ging sofort in die Hündchenstellung. Jürgen und ich schauten uns an und ich sagte zu Ihm “Du bist de Hausherr, ich lasse Dir den Vortritt“. Er nickte und setze seinen Schwanz an die Analfotze seiner Frau an. Ich meinte nur, ich besame gerne schon besamte Löcher und möchte meinen Saft dann noch dazugeben, wenn Petra und Jürgen nichts dagegen hätten. Petra fing an zu stöhnen und meinte nur, „ja, das würde Sie jetzt gerne erleben wollen“. Ich legte mich kurz unter Petra, so dass Sie meinen Schwanz blasen konnte und ich Ihre Fotze lecken durfte.

Jürgens Schwanz glitt immer wieder hinein und heraus aus dem kleinen Arschloch von Petra. Das Muskelfleisch Ihrer Rosette legte sich richtig geil um Jürgens Schwanz. Der Anblick war traumhaft.
Ab und zu ließ Jürgen seinen Schwanz aus der Arschfotze von Petra, und ich nahm ihn mir und leckte an seinem harten Schwanz, als wenn es ein Lutscher wäre.
Da Jürgen schon durch die Fickerei in meiner Arschfotze recht geil war, meinte er nur, er würde auch gleich kommen.

Ich wechselte die Position und ging dann in die Knie hinter Jürgens Arsch und leckte ebenfalls seine rasierte Arschfotze. Jürgen gefiel es wohl auch sehr gut, denn mit beiden Händen zog er sich beim Ficken die Arschbacken auseinander, damit ich besser an seine Rosette kam. Ich leckte seine Fotze nass und stieß abwechselnd meinen Finger hinein. Er wollte aber jetzt abspritzen, und ich steckte Ihm meinen Mittelfinger ganz tief in sein Heiligtum. Das war zu viel für Ihn, denn mit einem lauten Stöhnen spritze er seiner Petra seinen Saft zum 2ten mal an diesem Tag tief in die kleine Arschfotze.

Danach wurde er etwas ruhiger, er steckte aber immer noch mit seinem Schwanz in dem kleinen Arsch seiner Frau.

Da ich Jürgens Arschfotze nassgeleckt hatte, nutzte ich da Angebot, nun meinen harten Cockringschwanz in die Arschfotze von Jürgen zu stecken. Er drehte sich um und meinte, „Ja Klaus, dann besteige mich mit deinem harten Schwanz und gib mir deinen Saft. Spritz bitte alles ganz tief rein, denn Petra leckt auch gerne meine besamte Fotze sauber!“.

Die ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich fuhr in seinen Arschkanal hinein. Seine Fotze war sehr gut eingeritten, denn meinen Schwanz konnte ich sehr leicht einführen. Jürgen kam mit seinem Arsch mir entgegen und nun war ich bis zum Anschlag in seinem Arsch.

Petra entzog sich nun Jürgens Schwanz. Sie sagte dann zu mir, „siehst Du, wie Jürgen meinen kleinen Arsch besamt hat, steck doch mal deinen Finger hinein, und probiere den Saftcocktail“. Ich steckte meinen Finger hin die besamte Arschfotze und mein Finger war ganz voller Sperma. Das sah wirklich sehr gut aus und ich leckte dann meinen Finger ab. Petra ging in das Haus, um noch etwas zu holen, wie sie sagte.
Ok, ich wollte jetzt schön den Arsch vor Jürgen ficken und dort dann auch meinen Saft rein spritzen.

Nach sehr kurzer Zeit kam Petra wieder aus dem Haus. Sie hatte sich im Haus einen Strap-On angelegt. Sie trat hinter mich und ich spürte nun, dass Sie den Strap-On in meine Arschfotze stecken wollte. Da meine Fotze ja schon gut gängig war, konnte Sie sehr leicht den Strap-On in meine Arschfotze stecken und fing dann an, mich zu ficken. Ihre Stöße übertrugen sich auf meinen Schwanz und dabei konnte ich Jürgen noch tiefer ficken. Wir bewegten uns in einem geilen Takt, mein Schwanz fuhr immer wieder ein und aus, und die Arschfotze von Jürgen kam mir immer wieder entgegen. Der Druck in meinem Schwanz wurde immer größer, ich merkte, wie mein Schwanz noch etwas größer wurde. Das war das Zeichen, dass ich meinen Saft gleich tief in Jürgens Arschfotze spritzen würde.

Ja, und nun wurde ich noch etwas schneller und dann pumpte ich Jürgen meinen angestauten Saft tief hinein. Dort verharrte ich noch einige Sekunden, bis ich dann den Samen verschmierten Schwanz aus der Arschfotze von Jürgen herauszog. Petra kam sofort, nachdem Sie den Strap-On aus meiner Fotze gezogen hatte, zu Jürgen und mir.

Sie leckte erst meinen Schwanz schön sauber und dann widmete Sie sich der durchgefickten und besamten Arschfotze von Jürgen. Dort leckte Sie auch meinen Saft aus dem Loch von Jürgen. Petra vergrub Ihr Gesicht voll in die Arschbacken von Jürgen. Ich half ihr, indem ich Jürgens Arschbacken weiter auseinander zog. Das gefiel Petra sehr gut und sie leckt an dem Loch, als wenn es ein Eis wäre.

Da Petra in einer gebückten Haltung stand, ging ich hinter Sie und nahm meinen Schwanz und steckte Ihr diesen auch noch einmal in Ihr besamt Arschfotze. Mein Schwanz glitt sehr leicht hinein und mit einem Stoß kam ich dann bis zu meinen Eiern in Ihre Analfotze hinein.

Petra genoss diese Stöße und fing an zu stöhnen. Mich machte dies sehr an und ich fickte Ihren Arsch fast wie ein Karnickel. Dabei zwirbelte ich an Ihren Brustwarzen, und Sie ging dabei ab, wie eine läufige Hündin. Da ich schon eben abgespritzt hatte, konnte ich nun etwas länger ficken, ohne gleich abzuspritzen. Es war ein sehr geiles Gefühl, diesen kleinen Arsch zu besteigen und mich in Ihr auszutoben.

Der Anblick des kleinen Frauenarsches machte mich ganz heiß und ich genoss es, Petra ausgiebig zu besteigen. Ihre Rosette schmiegte sich ganz fest um meinen Schwanz. Sie hatte schon sehr viel Erfahrung mit Analficks, denn Ihre Muskulatur stimulierte meinen Schwanz sehr und schnürte meinen Schwanz regelrecht zu, so dass der Druck immer größer wurde. Petra hatte eine besondere Technik, sie presste Ihren Anusring fest zusammen und löste ihn dann auch wieder, und dies geschah mehrmals. Sie hatte Ihren Körper voll unter Kontraolle und mit Ihrer Technik fing Sie an meinen Schwanz regelrecht zu melken.

Es dauerte recht lange, denn ich hatte zuvor ja schon Jürgens Arsch gefickt und besamt. Nach einigen Minuten und der Melktechnik Ihre Arschfotze brachte meinen Schwanz dann doch noch einmal zum Abspritzen. Der Orgasmus war sehr geil, weil sich in mir doch eine sehr große Anspannung aufgebaut hatte. Ich fickte Sie weiter und ich kam noch einmal mit 3 Schüben.

Danach zog ich meinen Schwanz aus der besamten Arschfotze von Petra und etwas von meinem Saft lief aus Ihrem Loch heraus. Jürgen schob mich zur Seite und fing dann auch gleich an, Ihre Arschfotze sauberzulecken.
Ich ging ein paar Schritte zurück und schaute mir das Schauspiel an, wie sich Jürgen an den Arsch von Petra machte und mit einem Genuss Ihr Loch sehr sauber leckte.

Danach haben wir uns noch einmal in die Stühle gesetzt und wir kamen zu dem Entschluss, es war doch ein sehr heißes und geiles Treffen mit uns Dreien.

Wir beschlossen, so einen Tag oder Nachmittag so schnell wie möglich zu wiederholen.

Ich gab Petra noch einen intensiven Kuss und dann zog ich mich wieder an und verließ das Grundstück von Jürgen und Petra.

26% (7/20)
 
Categories: AnalGay Male
Posted by snake111
2 years ago    Views: 2,693
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 months ago
geile Geschichte , beneidenswert wer sowas erlebt.
1 year ago
gabe es eine wiederholung? bzw. wann wir die story fortgesetzt?
2 years ago
geil geil geil
2 years ago
sehr geil geschrieben "Schwanzhärtend!"
2 years ago
top !
2 years ago
geil