Brutaler Segelturn

nicht von mir sondern aus dem netz


Anna war vor kurzem 18 geworden und hatte gerade ihr Abitur sehr gut bestanden. Sie hatte immer sehr viel Zeit in die Schule investiert, so dass sie sehr wenig Zeit mit Freunden verbracht hatte oder einem Hobby nachgekommen wäre. Natürlich war auch ein Freund undenkbar gewesen, weil Anna ihre Abende und Wochenenden mit lernen verbracht hatte. Nur ihre beste Freundin Sabrina stand immer noch zu ihr, auch wenn sie sehr oft enttäuscht worden war, weil Anna sich zuletzt gar nicht mehr mit ihr getroffen hatte.
Jetzt sollte alles anders werden, hatte sich Anna vorgenommen! Sie wollte unbedingt die verlorene Zeit nachholen und mit ihrer Freundin wieder ein besseres Verhältnis aufbauen. So kam es, dass sie in der Schule einen Flyer für eine Party-Segeltour gefunden hatte und diesen ihrer Freundin Sabrina gezeigt hatte. Ein Segelturn mit endlosen Hip-Hop-Partys und alles inklusive: Sabrina fand die Idee einfach nur genial...

Schon eine Woche später betraten Anna und Sabrina den gebuchten Segler. Anna hatte blonde, mittellange Haare und eine sehr sportliche Figur. Sie trug einen kurzen, roten Rock und dazu eine enggeschnittene, weiße Bluse. Sabrina hatte eine weniger sportliche, aber dennoch sehr sehenswerte Figur. Sabrina hatte dunkelbraune, lange Haare und war auch sonst eher ein dunklerer Typ. Sie hatte eine Jeans-Pants an und dazu ein luftiges, blaues T-Shirt. Beide zusammen bildeten ein sehr interessantes Doppelpack, nach dem sich jeder Mann am Hafen umschaute...

Auf dem Boot lief laut Hip-Hop und sie wurden direkt von einem Afrikaner in coolen Gangster-Klamotten begrüßt, der ihnen jeweils einen Cocktail überreichte. "Hey, Mädels! Hier habt ihr Sex on the Beach!". Anna wurde ganz rot, weil sie eher ein schüchterner Typ war und keinerlei sexuelle Erfahrungen hatte. Sabrina hingegen hatte schon einen Freund und grinste den Afrikaner keck an. Er sagte, dass die anderen Gäste wohl in einem anderen Hafen hinzu steigen würden und brachte beide in ihre Kabinen, wobei er Sabrina wie aus Versehen mit der Hand am Hintern berührte. Er stellte ihnen noch eine Flasche Sekt in die Kajüte und verschwand mit einem "Wir werden gleich auch ablegen, ihr Süßen".

Beide Mädchen wollten sich zuerst einmal frisch machen, wobei sie ihr bestandenes Abitur mit Sekt begossen. Der Sekt zeigte nach kurzer Zeit eine sehr starke Wirkung, so dass es irgendwann passierte, dass beide Mädels gleichzeitig in die Dusche steigen wollten. Hierbei berührten sich ihre nackten Körper und beide schreckten zurück. Lachend sagte Sabrina: "He, ich wollte doch gerade schnell duschen! Aber wir waren gleich schnell. Lass uns doch einfach zusammen duschen." Anna wurde knallrot, wollte aber nicht wieder negativ auffallen. Auch der Sekt hatte ihre Hemmschwelle deutlich gesenkt.
So stiegen beide Mädchen gemeinsam in die Dusche. Die Dusche war für Beide etwas zu eng, so dass sich beide immer wieder berührten. Anna hatte das Gefühl, dass Sabrina das ein wenig provozierte. "Mensch Anna, ist das eng hier, kannst du mir mal den Rücken einseifen?" Anna wurde wiedermal rot, griff aber zum Duschgel und verteilte es langsam auf Sabrinas Rücken. Sabrina hatte einen sehr schönen Rücken mit braungebrannter, feiner Haut. Langsam massierte Anna den Schaum über Sabrinas Rücken und schaute dabei zu, wie das Wasser weiter hinab über den knackigen, runden Po von Sabrina lief. Der Schaum sammelte sich dabei oberhalb des Hinterns und floss langsam durch die Poritze, um dann an den schlanken Schenkeln herabzurinnen. Anna ertappte sich dabei, wie sie verträumt auf den Hintern ihrer Freundin starrte und dabei sanft deren Schultern massierte. Sabrina genoss diese Massage und stöhnte dabei wohlig. "Kannst du auch noch meine Schultern richtig waschen?" fragte Sabrina und drehte sich mit einem süßen Grinsen zu Anna herum. Anna betrachtete Sabrinas wohlgeformten Brüste. Der Vorhof samt Brustwarzen war etwas angeschwollen und berührte Annas Brüste ganz zaghaft. Anna durchlief ein heißer Schauer und auch ihre kleinen Brüste reckten sich gegen Sabrinas, wobei die hellrosanen Brustwarzen steif wurden. Zwischen Beiden war nur noch das an ihnen herabrinnende Wasser der Dusche. Langsam seifte Anna die Schultern ihrer Freundin ein und sank mit ihren Händen immer tiefer. Langsam umfasste sie die vollen Brüste mit ihren Händen und massierte diese innig. Anna konnte spüren, wie es sie erregte und sie langsam feucht wurde. Niemals zuvor hatte sie sich zu einer Frau hingezogen gefühlt...
Ihre Hände erreichten den rasierten Venushügel ihrer besten Freundin. Die Scheide war ganz zart und sie liebkoste die Schamlippen langsam mit ihren Fingern. Sie wusste gar nicht, dass Sabrina sich an dieser Stelle rasierte. Sabrina stöhnte immer lauter auf und drückte ihr Becken gegen Annas Finger. Anna wollte gerade die Brüste von Sabrina mit ihrer Zunge erforschen, als sie ein Geräusch in ihrem Zimmer wahrnahm.
Sie sah einen dunklen Umriss hinter dem beschlagenen Duschkabinen-Glas. Stand dort jemand?? Sie hörte ruckartig auf und öffnete die Duschkabine.
Sie sah den Afrikaner, der die beiden Mädchen empfangen hatte direkt ins Gesicht und schrie laut auf. Auch Sabrina schrie lauthals. Anna erkannte nach ihrem ersten Schrecken, dass der Afrikaner sich die Hose heruntergezogen hatte und sich seinen großen Schwanz gierig wichste. Es erregte ihn zusätzlich, dass die beiden Mädchen Angst vor ihm hatten und laut schrien. "Verschwinde, du ekliger Bastard!" keifte Sabrina ihn an und bedeckte mit einer Hand ihre rasierte Scheide und mit dem anderen Arm notdürftig ihre Brüste. Auch Anna bedeckte ihre Blöße, konnte aber kein Wort herausbringen. "Verpiss dich sofort! Das werde ich alles dem Kapitän melden, dann bist du gefeuert!!" brüllte Sabrina den Afrikaner an und gab diesen eine saftige Backpfeife.

Jetzt wurde er richtig sauer und seine Adern begannen zu pochen. Brutal packte er sie an dem Arm und riss sie aus der Duschkabine und schleuderte sie vor das Waschbecken. "Halt die Schnauze, du Zicke!! Ich bin hier der Kapitän und du machst alles, was ich dir befehle!!" brüllte er sie grob an und ging mit wippendem Schwanz auf sie zu und riss sie an sich. Brutal steckte er seine Zunge in ihren Mund und küsste sie fordernd. Dabei berührte die dicke, verschmierte Eichel Sabrinas rasierten Schamlippen. Sabrina wehrte sich immer stärker, was mit wachsender Brutalität des Afrikaners erwidert wurde.
Grob ergriff er mit einer Pranke eine Pobacke vor ihr und knetete diese brutal durch und hinterließ rote Abdrücke. Während sie zappelnd und schlagend in seinem festen Griff gefangen war, bewegte der Afrikaner gierig seine Hüften, so dass seine Eichel über ihren Venushügel schrubbte und zwischen ihre Schamlippen flutschte, ohne allerdings in sie einzudringen. Immer gröber stoß er mit seiner Hüfte zu, bis er sie grob unter das Waschbecken schmiss, sich breitbeinig vor sie stellte und genüsslich seinen großen, schwarzen Schwanz wichste. Kurz darauf spritzte er einen dicken Samenstrahl in Sabrinas Gesicht. Weiß und glibbrig floss es Sabrinas Gesicht herunter, während immer neue Spermaspritzer sie bedeckten.

Als er mit einem Grunzen fertig war, ging er näher an Sabrina und wischte sich den restlichen Samen mit Sabrinas braunen Haaren von der Eichel. "Das hat dir gefallen, du kleine weiße Schlampe!!" sagte er mit einem überlegenen, arroganten Grinsen. "Das wird ein wunderschönes Abenteuer für euch zwei Hübschen, das verspreche ich euch!" Er zeigte auf einen Hocker, auf dem etwas Kleidung lag und sagte: "Zieht euch das dort an und dann will ich euch in zwei Stunden auf dem Deck sehen!! Dort gibt es einiges zu tun und meine Mannschaft will euch auch mal sehen!!". Darauf ging er lachend aus der Kajüte und schmiss mit lautem Krachen die Tür hinter sich zu.

Sabrina lag zusammengekauert und wimmernd unter dem Waschbecken und war über und über mit Sperma bedeckt. Auch Anna rannen die Tränen die Wangen herunter und sie war vollkommen geschockt. Sie hatte bis jetzt keinerlei sexuelle Erfahrungen und musste das jetzt mit ansehen. Langsam stieg sie aus der Dusche und ging vorsichtig zu ihrer besten Freundin. Sabrina war vollkommen geschockt und zitterte am ganzen Leib. Behutsam nahm Anna sie in den Arm und beruhigte sie langsam. Mit Klopapier reinigte sie Sabrina von dem Sperma des Afrikaners, das langsam an Sabrinas Körper trocknete. Sie würden sich das nicht gefallen lassen! Sie würden das Spiel kurz mitspielen und dann sofort abhauen und die Polizei benachrichtigen! Dieser miese Hund würde dafür büßen!! Zuerst allerdings würden sie die bereitgelegten Klamotten anziehen, um unbeschadet aufs Deck zu kommen.
Sabrina hatte sich inzwischen wieder einigermaßen gefangen und wollte einfach nur noch von diesem Boot weg. Daher zogen sie sich die von dem brutalen Afrikaner zurechtgelegten Klamotten an. Anna und Sabrina hatten nun ein kurzes Kleid an, dass von den Farben sehr stark an einen Matrosenanzug erinnerte. Es war sehr eng geschnitten, so dass jegliche weiblichen Rundungen perfekt zur Schau gestellt wurden. Das Kleid endete kurz unter dem Hintern der beiden Mädchen, so dass man beim laufen einen Hauch ihrer knackigen Pobacken erahnen konnte. Zusätzlich lagen weiße, halterlose Strümpfe auf diesem Hocker, die den beiden Mädchen perfekt passten und ihre schlanken, sportlichen Beine sehr sexy wirken ließen! Auch zwei paar Highheels lagen neben dem besagten Hocker und wurden gehorsam von den beiden Mädchen angezogen. Beide wollten einfach nur so schnell wie möglich auf Deck und dann von diesem brutalen Schwein fliehen. Zusätzlich schlüpften beide Mädchen in ihre eigenen Slips, weil keine auf dem Hocker lagen. Sabrina und Anna sahen nun aus, wie eine Mischung aus nuttiger Matrosin und williger Krankenschwester. Die beiden 18-Jährigen gingen nun etwas unbeholfen die Treppen Richtung Deck rauf. Sie hatten noch niemals in ihrem Leben Highheels getragen, geschweige dem so nuttige Anziehsachen. Ihre Mütter hätten sie so niemals auf die Straße gelassen!!

Die beiden Mädchen erreichten das Deck und es traf sie sofort ein Schlag: das Boot war ausgelaufen und auf hoher See! Nirgends war Land zu sehen und das Wasser sah tief und gefährlich aus. An eine Flucht war also erst mal nicht zu denken! "Ahh, da sind ja meine beiden Hübschen! Schön, dass ihr auch mal kommt!" begrüßte sie der Afrikaner mit einem überlegenen Lächeln. "Wo ihr vorhin schon ausgelassenen Spaß hattet, könntet ihr jetzt mal etwas helfen" sagte er und zeigte in Richtung zweier Putzausrüstungen. "Ihr Beiden werdet jetzt das Deck schrubben! Das hat es mal wieder richtig nötig! Waren lange keine Frauen hier mehr auf Deck!!" Die beiden Mädchen nahmen die Putzuntensilien und machten sich daran das Deck zu schrubben, wobei sie die ganze Zeit die gierigen Blicke des Afrikaners auf ihren Körpern spüren konnten. Bei jedem Wisch rutschte das Kleidchen etwas hoch, wobei man den untersten Rand des Hinterns sehen konnte. Durch das Gewippe konnte man gerade die etwas voluminöseren Brüste von Sabrina sexy wippen sehen. Plötzlich brüllte der Afrikaner laut rum "Ihr Schlampen könnt wohl nicht richtig hören! Das macht mich stinksauer!!". Drohend stellte er sich vor die beiden Mädchen und brüllte weiter: "Ich hatte euch keine Schlüpfer auf den Hocker gelegt, also warum habt ihr einfach welche angezogen?! Ihr sollt gehorchen, ihr Schlampen!!".

Brutal riss er Anna an sich, die vor Angst laut aufkreischte. Mit seiner starken Pranke ging er ihr unter den Rock und riss ihr mit aller Gewalt den Slip vom Körper und schmiss diesen ins Meer. "Gehorchen sollst du gefälligst!! Hälst dich wohl für was Besseres, du weiße Schlampe!! Aber das werde ich dir noch austreiben!!". Sabrina schlüpfte aus voller Angst zitternd aus ihrem Slip und schmiss diesen ebenfalls ins Meer. Sie wollte den brutalen Afrikaner nicht erzürnen! Sie wollte einfach nur nach Hause. "Pause ist auch noch nicht angesagt!! Also weiterputzen!!" Anna und Sabrina wischten sich ihre Tränen weg und putzten schluchzend weiter das Deck. Gab es hier keine anderen Personen auf dem Boot, die ihnen helfen konnten? Wie waren sie bloß in diese Situation gekommen? "Hier sind immer noch Flecken! Geht auf die Knie und schrubbt mal etwas ordentlicher. Oder soll ich ein wenig nachhelfen?!" schnauzte der Afrikaner die Mädchen an. Diese gehorchten sofort und schrubbten das Deck auf allen Vieren. Das Kleid rutschte beim Schrubben komplett über die Hintern der beiden Mädchen. Gierig glotzte der Afrikaner auf die entblößten Hintern von Sabrina und Anna. Er konnte deren Polöcher deutlich erkennen und darunter die süßen Schamlippen. Annas Schamlippen waren im Gegensatz zu Sabrinas nicht rasiert. "Putzen könnt ihr weißen Schlampen, aber zu mehr taugt es nicht! Aber ich werd euch noch ganz andere Dinge beibringen!!" drohte der Afrikaner höhnisch und streichelte Annas knackigen Po.

Gierig streichelte er über beide Pobacken und striff zwischendurch mit dem Mittelfinger durch ihre Poritze, um kurz mit der Fingerkuppe direkt auf dem Poloch zu verweilen. "Ihr beiden seid doch notgeile Lesben, oder?! Ich habe euch vorhin ja in der Dusche gesehen!! Also macht eurem Ruf Ehre und knutscht mal richtig hier rum!!" sagte er und zog Sabrina vor Anna.

Beide Mädchen knieten nun auf allen Vieren voreinander und begannen sich zu küssen. So war es besser, als das der Widerling Hand an sie legte, dachten sich die Beiden und gehorchten somit wortlos. Der Afrikaner beobachtete die beiden knutschenden Mädchen und umringte sie dabei. Zwischendurch streifte er mit einer Hand über einen nackten Hintern der Beiden oder drückte sie näher zusammen, so dass sie noch inniglicher knutschen mussten. Dann kam er wieder zu Anna und begann ihren After mit dem Zeigefinger zu streicheln. Als sie widerwillig ihren Po zur Seite bewegte, schlug der zornige Afrikaner mit der Hand auf ihren Hintern, so dass es einen feuerroten Abdruck gab und schrie sie an. Wütend drückte er brutal ihren Oberkörper auf das Holzdeck, so dass ihr Po nun besonders hervorstand. Anna hatte einen kleinen, runden Hintern, mit einem zarten, rosafarbigen Poloch. Darunter blickten die mädchenhaften Schamlippen durch ihre Schambehaarung. Der Afrikaner musterte ihre Rückansicht ausgiebig und streichelte ihr Poloch immer fordernder.

Plötzlich drückte der Afrikaner ohne Vorwarnung seinen Zeigefinger ruckartig in ihr kleines, enges Poloch, woraufhin Anna laut vor Schmerzen schrie. Sie versuchte sich wegzuwinden, aber die Pranke des Afrikaners hielt sie wie ein stählerner Schraubstock fest. Sie konnte gegen ihn nichts unternehmen, sie hatte einfach keine Chance. Daraufhin begann sie zu schluchzen und zu weinen. Es hatte ein Albtraum für beide Mädchen begonnen. Sabrina sah ihre weinende Freundin, wusste aber, dass sie nicht helfen konnte, da sie hierdurch nur noch alles schlimmer machen würde. So tröstete sie Anna und streichelte ihre verweinten Wangen. Der Afrikaner allerdings ließ sich nicht dadurch beeindrucken, sondern es erregte ihn nur noch zusätzlich. Fordernd fingerte er nun in Annas jungfraulichen After, den er nun schon etwas geweitet hatte. Unter lautem Gejaule von Anna, schob er einen zweiten Finger zusätzlich in ihren rosafarbenen Po und sagte "Na, Kleine, das gefällt dir richtig, oder!? Ich weiß, dass ihr das so liebt!!" Kurz darauf zog er seine Finger aus ihrem Darm und drückte plötzlich mit etwas größerem gegen ihren Schließmuskel. Eine schlimme Ahnung stieg in Anna auf, worauf sie mit angstvollem Betteln begann! Sie bettelte, dass er unbedingt aufhören sollte, er würde alles Geld dieser Erde bekommen, alles was er sich nur wünschen würde!! Mit einem "So eine Nutte wie du ist alles Geld dieser Erde wert" drang er dann mit seiner dicken Eichel in ihren After ein und versuchte unter großem Druck langsam seinen Penis weiter in Anna zu schieben. Jeden Millimeter quittierte das Mädchen mit einem lauten, gepeinigten Schrei.

Sabrina versuchte Anna zu beruhigen und zu trösten, hatte allerdings nur mäßigen Erfolg. Anna hatte das Gefühl zerrissen zu werden, doch irgendwann hatte es der Afrikaner geschafft, seinen überdimensionalen Penis in sie hinein zu pressen. "Bitte lass mich! Ich will das nicht!! Bitte, bitte!!" wimmerte Anna, die sich nicht zu bewegen traute, da jede Bewegung riesige Schmerzen verursachte.

Der Afrikaner lachte nur laut und klatschte ihr mit der flachen Hand auf eine Pobacke. Langsam fing er nun an, seine Hüfte zu bewegen, so dass sein Schwanz wenige Zentimeter aus ihr herausglitt und dann wieder in Annas After eindrang. Dabei hielt der Afrikaner sie wie ein eiserner Schraubstock mit seinen grobschlächtigen Händen an der Hüfte. Sabrina streichelte beruhigend die Wangen von Anna und versuchte sie damit aufzumuntern, dass es bald vorbei sei...

Der Afrikaner hatte die enggebaute Anna nun soweit gedehnt, dass er seinen großen Schwanz nun in der gesamten Länge in Anna schieben konnte, was er sichtlich genoss und Anna die Tränen in die Augen schießen ließ. Anna wollte nur noch, dass es aufhörte. Endlich sollten diese Schmerzen vergehen! Sie würde sich lange, lange duschen müssen, um seinen Schmutz wegzuwaschen!! Wenn er nur endlich aufhören würde! Er hielt ihre Hüfte nun nur noch mit der linken Hand und massierte mit der anderen Hand Annas knackigen Mädchenpo. Auch hierbei ging er sehr grob vor und hinterließ rote Abdrücke auf Annas heller Haut.

Dieser Afrikaner war wie ein Tier und absolut ohne Mitleid. Zusätzlich genoss es dieser Afrikaner, dass er seinen dicken Penis in ganzer Länge aus Annas After zog und dann mit einem einzigen Stoß wieder in ihren Darm presste. Anna wurde es vor Schmerzen schwindelig und hatte das Gefühl, dass jeder Stoß ihren Darm zerreißen würde. Sie konnte nicht anders, als ihren Schmerz laut herauszuschreien, was der Afrikaner mit einem lauten, zufriedenen Grunzen quittierte. Es machte ihn nur noch geiler und spornte ihn an, fester und schneller zuzustoßen. Er liebte es, dieses zarte Geschöpf zu brechen. Er wollte niemals bei ihr in Vergessenheit geraten. Der Afrikaner hämmerte nun immer fester und schneller seinen großen, schwarzen Schwanz in Annas feuerroten After und keuchte und grunzte vor lauter Geilheit.

Der Schweiß tropfte von seiner Stirn auf Annas Rücken und Po und lief am Steiß herunter und sammelte sich an ihrem Poloch mit dem ersten Samen des Afrikaners. Immer fester prügelte er seinen Penis in Annas Poloch und griff vor Geilheit in ihre langen, blonden Haare. Er krallte sich in ihre Mähne und zog feste daran. Durch diesen Druck zerrte er ihren Kopf in den Nacken. Nun konnte er zusätzlich Annas verheultes Gesicht betrachten. All das Elend stand in ihr Gesicht geschrieben, was ihn noch zusätzlich aufgeilte. Immer fester zerrte er an ihren Haaren, so dass sie das Gefühl hatte, er würde ihr das Genick brechen. Immer brutaler stieß er in Anna und immer lauter brüllte sie ihre Schmerzen heraus.

Plötzlich blieb er in ihr verharren und riss ihren Kopf noch brutaler nach hinten. Sein Schwanz fing tief in ihrem After an zu pulsieren und sie konnte spüren, wie warme Fontänen sich in ihren Darm ergossen. Viele dicke Spermaschübe spritzten in Annas jungfraulichen Darm und der Afrikaner begleitete diesen Vorgang mit geilem Gekeuche. Dieser Typ war durch und durch ein Tier. Nach einer gefühlten Ewigkeit ließ dieses Monster von Anna ab und zog langsam seinen übergroßen Afrikanerschwanz aus Annas geweitetem Poloch. Als die dicke Eichel Annas After verließ, quollen Spermamassen aus ihrem Po und liefen zwischen ihren knackigen Pobacken, über ihre unrasierten Schamlippen und tropften dann auf das Deck des Schiffes. Immer wieder floss weiteres Sperma aus ihrem After. Der Afrikaner betrachtete dieses Ergebnis stolz und stand nach einer weile auf. Anna hatte keine Kräfte mehr und fiel bäuchlings auf das Deck und wimmerte und schluchzte laut.

Sie war völlig am Ende und wollte nur noch weit weg sein. Der Afrikaner ging nackt zu Annas Kopf und wischte sich mit ihren blonden, langen Haaren den restlichen Samen von der Eichel und zog sich dann an. "Tja Mädels, wie es aussieht hat das mit dem Deckschrubben nicht geklappt, denn dort hinten ist ja noch alles schmutzig" sagte der Afrikaner und zeigte mit seinem schwarzen Zeigefinger auf den großen Spermafleck, der neben Anna auf dem Deck war. "Macht das gefälligst weg, denn wir wollen doch noch schöne Ferien zusammen verbringen. Hier soll ja keiner ausrutschen oder sich irgendwie verletzen!" sagte der Afrikaner und verschwand in der Kabine.

Anna und Sabrina waren quasi auf dem Segler dieses brutalen Afrikaners gefangen, denn das Schiff war auf hoher See und ein Sprung von Bord würde mit Sicherheit ihren sicheren Tod bedeuten. Kein Land in Sicht, keine Ahnung wo sie momentan wirklich waren...

Anna hatte den Albtraum auf Deck immer noch nicht verarbeitet, obwohl sie viele Stunden in ihrer Kajüte unter der heißen Dusche gehockt hatte und sich die Seele aus dem Leib geheult hatte. Sabrina konnte sie nicht wirklich trösten und das, was der Afrikaner ihr angetan hatte, vergessen lassen.

Nun nach vielen Stunden hatte sich Anna allerdings beruhigt und konnte wieder erste klare Gedanken fassen. "Sabrina, wir müssen unbedingt von hier verschwinden! Wir müssen doch irgendwie entkommen können oder jemand muss uns helfen" sagte Anna. "Der Brutaloarsch kann doch nicht das ganze Schiff alleine steuern, es muss doch noch andere geben!! Die werden uns bestimmt helfen!!" antwortete Sabrina und beobachtete dabei das Meer durch das Bullauge.

Anna und Sabrina beschlossen, auf eigene Faust das Schiff zu untersuchen, denn es musste doch noch andere Gäste geben oder wenigstens jemanden von der Mannschaft.

Beide Mädchen huschten aus ihrer Kajüte und gingen einen düsteren Gang entlang. Es gab mehrere Kajüten auf beiden Seiten des Flurs. Sollten sie es wirklich wagen, in diese Zimmer zu gucken?! Sabrina nahm all ihren Mut zusammen und öffnete einige Kajüten und guckte vorsichtig hinein: alle Räume waren leer! Aber freudig beobachten die beiden Mädchen, dass diese Kajüten nicht unbewohnt wirkten. Auf einem Tisch lag noch etwas Essen, eine Schranktür war offen, Betten waren nicht gemacht usw. Es gab also noch weitere Gäste, die ihnen helfen konnten!!

Voller Mut machten sie sich nun weiter daran, das Schiff zu untersuchen. Sie wollten die anderen Gäste finden, um Hilfe zu haben. Dann konnten sie endlich das Horror-Schiff verlassen und den Afrikaner anzeigen!!

Die beiden Mädchen kamen tiefer im Schiff zu einer Tür, durch die man laute Hip-Hop-Musik hören konnte. "Hier ist also die versprochene Hip-Hop-Party, wir sind gerettet!! Bald ist das Schwein im Knast!!" sagte Sabrina mit einem erlösten Gesichtsausdruck. Auch Anna faste neuen Mut und nickte ihrer besten Freundin aufmunternd zu.

Beide Mädchen öffneten erleichtert schnell die Tür und stürmten ins Zimmer. Sie wollten endlich Unterstützung und Hilfe erfahren!! Beide Mädchen waren wohl in den Aufenthaltsraum des Schiffpersonals gestürmt, wo laute Musik lief und die Besatzung irgendwas feierte mit lautem Hip-Hop und anscheinend viel Alkohol.

Auf allen Tischen standen leere Schnaps- und Bierflaschen und einige Männer grölten besoffen herum. Beide Mädchen erstarrten plötzlich, denn alle Personen waren Männer!! Und waren offensichtlich Afrikaner!!

Anna und Sabrina wirkten wie Fremdkörper in diesem Raum, denn sie waren beide zwei junge, zierliche, weiße Frauen. Und rings um sie standen nun muskelbepackte, großgewachsene Afrikaner.

Was beiden Mädchen noch mehr Angst einflößte, war die Tatsache, dass alle Männer gierig ihre jungen Körper anstarrten, sie geradezu mit den Augen auszogen. Verträumt und voller Gier gafften die 10 Afrikaner die beiden jungen Frauen an und gingen wie in Trance langsam auf sie zu. Voller Panik bewegten sich Anna und Sabrina rückwärts auf die Tür zu. Doch ihr Rückzug wurde nach kurzer Zeit durch einen lauten Knall beendet, denn hinter ihnen wurde die Tür brutal zugeschlagen.

Ihr Fluchtweg war versperrt! Und zwar von dem schwarzen Kapitän, der Anna so übel auf dem Deck zugerichtet hatte... "Hallo ihr beiden Schlampen! Habt ihr immer noch nicht genug?! Ihr könnt von uns echten, schwarzen Hengsten nie genug bekommen!! Ihr braucht uns richtige Männer mehr als alles andere auf der Welt, oder?!" sagte der schwarze Kapitän grinsend zu den beiden Mädchen und packte sich dabei durch die Hose an die Hoden. "Was haben wir euch denn angetan, dass ihr das mit uns macht!?" fragte Sabrina mit zitternder Stimme. "Ihr beiden Süßen habt uns den Kopf verdreht! Jetzt möchten wir halt unseren Urlaub gemeinsam verbringen. Das wird so schön!" antwortete der Kapitän.

Ein anderer Afrikaner rief zusätzlich in den Raum "Ohhh ja, verdammt schön! Und lernen könnt ihr beiden Süßen auch noch ganz viel!".

Anna packte die blanke Panik und versuchte einfach nur die Tür zu erreichen. Sie rannte dabei direkt in die Arme des schwarzen Kapitäns, der ihr eine harte Backpfeife gab und sie brutal zurück in den Raum schubste.

Alle anderen Afrikaner zogen sich aus und bildeten einen Kreis um die beiden verängstigten Mädchen. Sabrina und Anna konnten nicht mehr entkommen, die Falle war zugeschnappt. Die Afrikaner begannen ihre großen, schwarzen Schwänze zu wichsen und betrachteten die Beiden mit gierigen Blicken.

Anna hatte bis jetzt nur den Penis ihres Vaters schon mal gesehen, weil sie noch keine sexuellen Erfahrungen hatte. Und der Penis ihres Vaters war gegen die Schwänze der Afrikaner ein Witz. Für Anna wirkten diese Schwänze eher wie gefährliche Waffen, die nun allesamt auf sie und ihre beste Freundin gerichtet waren.

"Heute lernt ihr weißen Nutten das Akkordblasen!!" brüllte ein besoffener Afrikaner und ging mit seinem großen, steifen Schwanz auf die beiden Mädchen zu. Ein weiterer Afrikaner ging wichsend auf Anna zu und lallte: "Ja und die kleintittige Blondsau wird ihn bis zu den Eiern schlucken!!". "Haha, da nehm ich mir lieber die Brünette mit den dicken Titten!!" sagte ein anderer Schwarzer, der nun direkt mit wippendem Schwanz vor Sabrina stand.

Alle 11 Afrikaner hatten nun einen engen Kreis um die beiden Mädchen geschlossen und wedelten mit ihren steifen Schwänzen an den Mädchen herum. Sie drückten gemeinsam Sabrina und Anna in die Hocke, so dass ihre Schwänze nun direkt vor ihren Gesichtern waren. Anna und Sabrina starrten voller Angst auf die erigierten, vor Geilheit glänzenden Schwänze der Afrikaner. Sie konnten deren Männlichkeit und Geilheit riechen.

Einer der Afrikaner brüllte "Friss dich satt, Schlampe!" und steckte darauf seinen Schwanz brutal in Sabrinas Mund. Sabrina versuchte sich zu wehren, hatte aber keine Kraft, sich gegen die muskulösen Afrikaner durchzusetzen.

Sie quittierten ihre Aufmüpfigkeit eher noch mit mehr Brutalität, so dass sie sich schnell in ihr Schicksal ergab. Sabrina hatte schon mal ihrem Ex-Freund mit den Mund verwöhnt, allerdings war dieser sehr zärtlich zu ihr gewesen. Zärtlichkeit kannten die Afrikaner nicht, denn der eine Schwarze stoß hart in ihren süßen, vollen Mund, während andere ihre dicken Schwänze an ihrem Gesicht rieben oder mit ihren Schwänzen auf ihr Gesicht einschlugen.

Sie kam sich vor wie ein Stück Fleisch, an dem sich gierige Tiere scharrten... Die andere Hälfte der Afrikaner hatte sich um Anna gesammelt. Zwei der Afrikaner hatten Anna dazu gezwungen, ihre großen Schwänze mit ihren kleinen Händchen zu wichsen, während ein anderer Afrikaner seine schmierige Eichel in ihrem Gesicht herumstreichte.

Anna konnte den Geruch seiner Lusttropfen und des Schwanzes nicht mehr aus der Nase bekommen und es baute sich eine Übelkeit in ihr auf. Sie ekelte sich vor den besoffenen Afrikanern, die sie wie ein Tier behandelten.

"Jetzt mach mal schön 'Ahhhh'!!" sagte der Afrikaner zu Anna und schob kurz darauf seine große Eichel in Annas Mund. Anna biss vor Ekel und Widerwillen in seinen Penis, was dieser sofort mit einer brutalen Backpfeife quittierte. "Lass das du Schlampe, sonst bin ich nicht mehr der zärtliche Lover!!" sagte er böse grinsend und schob darauf seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund. Tief drang er in ihre Kehle ein, so dass Anna stark würgen musste. Ihre schon vorhandene Übelkeit gab ihr den Rest, so das ihr der Magen hoch kam. Annas Kotze spritzte zwischen Lippen und Schwanz aus ihrem Mund und lief an dem schwarzen Penis herunter. Dieser zog wütend seinen Schwanz aus ihrem Mund und wischte die Kotze in ihren Haaren ab.

Dies spornte die herumstehenden Afrikaner an und die fielen über Anna nun wie Tiere her. Gierig keuchend rammten sie ihre Schwänze abwechseln in Annas Mund und stießen völlig rücksichtslos in ihre Kehle. Jedes Verschlucken und Würgen von Anna machte diese Meute noch geiler und aggressiver.

Sie versuchten zwei Schwänze gleichzeitig in Annas Mund zu schieben, was allerdings nicht funktionierte und Anna nur zusätzliche Schmerzen bereitete. Auch die Gruppe um Sabrina machte das Vorgehen bei Anna richtig an, so das diese sich Sabrina auch immer härter vornahmen. Auch ihr stießen die Afrikaner nun immer rücksichtsloser und brutaler ihre großen Schwänze in die Kehle. Auch Sabrina musste immer öfter würgen und prusten.

Die Gesichter der beiden Mädchen waren über und über mit eigener Spucke, Tränen und erstem Samen verschmiert. Immer schneller und härter stießen die Afrikaner ihre Schwänze in die Mädchenmünder, bis der erste stöhnend inne hielt und seinen Samen tief in Sabrinas Kehle verspritzte. Warmes, klebriges Sperma ergoss sich zähflüssig in ihrem Mund. Um nicht daran zu ersticken, musste sie den Samen des Afrikaners herunterschlucken.

Es war das ekligste, was sie jemals machen musste! Es schmeckte so bitter und widerlich und war von einer unglaublich ekligen Konsistenz. Sie brauchte all ihre Selbstbeherrschung, um sich nicht übergeben zu müssen. Tränen kullerten über ihre Wangen. Der Afrikaner zog befriedigt seinen Schwanz aus Sabrinas Mund und machte somit dem Nächsten Platz.

Dieser war so aufgegeilt, dass er nach kurzer Zeit auch direkt in Sabrinas Mund ejakulierte. Wieder sammelte sich das Sperma Schub um Schub in ihrem Rachen, bis sie endlich ihren Ekel überwinden konnte und das warme Sperma schluckte.

Der Afrikaner machte nun wieder den Mund für den Nächsten frei, der sie nochmal wie wild in den Mund vögelte, bis auch er sich komplett in ihrem Rachen entleerte. Bei diesem Afrikaner war das Sperma so widerlich, dass sie beim Schluckversuch es doch nicht schaffte und das Sperma prustend aus dem Mund beförderte. Der Afrikaner brüllte sie an und schlug seine Hand in ihr Gesicht.

Sabrina fühlte sich immer noch benommen, als ein anderer Afrikaner die Lücke nutzte und seinerseits seinen Schwanz in ihren Mund schob. Auch dieser hämmerte brutal seinen Schwanz in ihre Kehle, bis er sich endlich in ihren Mund ergoss. Unmengen an Sperma pumpte dieser Afrikaner in ihren Magen, so dass Sabrina Panik bekam, sich wieder zu verschlucken.

Ein großer Afrikaner kam eilig zu ihr gerannt und brüllte schon "Maul auf!!" und schaffte es gerade noch seinen weißen, breiten Spermastrahl in den sich gerade öffnenden Mund von Sabrina zu spritzen. Warmer Samen traf immer wieder ihren Mundraum und brachte sie mehrmals zum würgen.

Sabrina musste all ihre Selbstbeherrschung aufbringen, um nicht direkt ihren Magen leer zu kotzen. "Sei nicht traurig, Kleine, ich bin leider schon der Letzte!" sagte ein keuchender Afrikaner, der ihr den schwarzen Schwanz in den Mund schob. In kleinen Bewegungen bewegte er ihn in Sabrinas Mund vor und zurück, bis auch er sich in ihrem Mund ergoss...

Um Anna waren die verbliebenden fünf Afrikaner nun auch immer lauter geworden. Zwei der Afrikaner jubelten sehr laut, da sie es geschafft hatten, ihre Schwänze mit viel Gewalt gleichzeitig in Annas Mund zu stecken. Anna hatte auf Grund der Anstrengung einen roten Kopf und auch sie war mit Tränen gezeichnet. Sie wollte es auch endlich hinter sich haben.

Als sie diesen Gedanken zu Ende gedacht hatte, spritzten beide Afrikaner in ihrem Mund ab. Ein warmes Spermafeuerwerk eröffnete sich in Annas Mund und sie spürte unzählige Samenspritzer in ihrem Mundraum. Langsam sammelte sich eine große Menge Sperma in ihrem Rachen, aber die Beiden spritzten immer weiter. Als ihr Mund kurz davor stand überzulaufen, waren die Beiden fertig und zogen ihre Schwänze nacheinander aus ihrem süßen Mund.

Der nächste Afrikaner steckte seinen Schwanz in ihren Mund und bewegte seinen Penis zuckend in ihrem Mund. Dabei hielt er Annas Nase fest, so dass sie keine Luft mehr bekam. So blieb auch ihr nichts anderes übrig, als das Sperma der beiden Afrikaner herunter zu würgen. Es viel ihr sichtlich schwer, ihren unendlichen Ekel zu überwinden!

Kurz darauf war der Afrikaner in ihrem Mund auch so weit und verspritzte all seinen Samen in Annas Mund, die diesen sofort runterschluckte, um diesen schrecklichen Geschmack los zu werden.

Auch die letzten zwei Afrikaner ejakulierten in Annas Mund, die auch deren Samen brav schluckte!

Die beiden Mädchen hatten es endlich geschafft und hatten alle 11 Afrikaner oral befriedigt und das gesamte Sperma geschluckt. Sie waren völlig am Ende und lagen nun auf dem Boden des Aufenthaltsraumes. Sie fühlten sich völlig gebrochen und starrten nur apathisch auf den Boden.

So bemerkten sie nicht, dass alle Afrikaner den Raum verlassen hatten, um ihrer Arbeit an Bord wieder nachzukommen...

Nachdem Anna und Sabrina die ganze Nacht geduscht hatten, um all den Ekel loszuwerden, hatten sie sich überlegt, wie sie wohl von dem Schiff entkommen konnten. Hilfe gab es offensichtlich nicht auf dem Schiff und irgendwo anlegen würden sie bestimmt auch nicht in der nächsten Zeit.

Beide Mädchen mussten irgendwie entkommen. Von Bord springen und wegschwimmen war vollkommen ausgeschlossen, da sie auf hoher See waren und so nicht überleben konnten.

Vielleicht konnten sie mit einen Rettungsboot entkommen. Auf jedem Schiff gab es immer Rettungsboote. Das war ihre Rettung, sie mussten es irgendwie schaffen, mit einem Rettungsboot zu verschwinden...

Anna und Sabrina machten sich wieder auf, um das Schiff zu erkunden. Diesmal wollten sie auf Deck, denn eigentlich konnten nur dort Rettungsboote stehen.

An Bord war es leicht nebelig, also eine gute Voraussetzung, um nicht von den brutalen Afrikanern gesehen zu werden. Vorsichtig schlichen sie an der Reling entlang und hielten ihre Augen offen, um erstens nicht entdeckt zu werden und zweitens ein Boot zu finden.

Beide entdeckten freudig eine riesige Plane, unter der sich nur ein Rettungsboot verstecken konnte!! Vor Glück strahlend gingen sie zu der Plane und zogen diese etwas zur Seite: und tatsächlich, dort drunter war ein Rettungsboot!

Alt, aber immer noch in einem guten Zustand. Sofort entfernten die beiden Mädchen leise die Plane und guckten sich den Mechanismus an, mit welchem sie das Boot ablassen konnten. Sie mussten anscheinend nur an einer Kurbel drehen und das Boot von Deck schwenken. Das könnten sie wirklich schaffen!

Sabrina ging zu der Kurbel und löste die Sicherung. Langsam begann sie zu kurbeln. Ein leises Jaulen und Krächzen löste das Kurbeln aus und Sabrina und Anna begannen vor Angst zu zittern. Es war leise und hoffentlich konnte niemand sie hören...

Plötzlich ging ein riesiger Scheinwerfer an, der die Mädchen fokussierte. Sie standen völlig geblendet in diesem Licht und konnten nicht bemerken, was weiter geschah.

Sie hörten Stimmen um sich und registrierten Bewegungen. War das die Küstenwache, die die Afrikaner nun festnehmen würde?!

Das Licht wurde plötzlich etwas abgedunkelt, so dass die Augen der beiden Mädchen die Chance hatten, sich langsam daran zu gewöhnen.

Langsam erkannten sie Umrisse um sich, es mussten Leute im Kreis um sie stehen. Polizeimützen konnten sie nicht erkennen und als ihre Augen sich besser an das grelle Licht gewöhnt hatten, erkannten sie die brutalen Afrikaner, die in einem Kreis um sie standen.

Sie sahen sehr sauer aus und waren anscheinend wieder angetrunken. Langsam gingen sie auf die Mädchen zu. Die Mädchen flohen nach hinten, der Fluchtweg wurde allerdings durch das Rettungsboot versperrt.

Voller Angst und Panik drückten sie sich an das Boot und hofften, dass es nur ein Albtraum war.

Die Afrikaner standen nun in einem engen Halbkreis um Anna und Sabrina und grabschten brutal an deren Körpern. Voller Kraft, wurden die Brüste der Beiden grob geknetet und an deren knackigen Hintern herumgefummelt. Andere packten brutal fordernd in den Schritt der Mädchen.

Es war absolut klar, was die 11 Afrikaner wieder wollten und das diese wirklich richtig sauer waren.

Langsam begannen die schwarzen Kerle den Mädchen die Klamotten vom Körper zu zerren und reißen. Ob diese Afrikaner jemals in ihrem Leben zärtlich oder rücksichtvoll sein konnten?! Sie wollten die beiden Mädchen nehmen und machten sich wie Tiere an sie heran.

Völlig nackt standen die beiden zitternden Mädchen nun an das Boot gepresst. Ein Afrikaner massierte grob die rasierte Scheide von Sabrina. Immer wieder drang er fordernd mit seinem Finger in ihre Scheide ein und massierte dabei plump ihren kleinen Kitzler.

Ein anderer Afrikaner leckte an Annas jungfraulichen, behaarten Scheide und massierte mit beiden Händen ihren kleinen Po. Er knetete grob ihre Pobacken und streichelte zwischendurch mit seinem Zeigefinger ihr Poloch. Das erregte ihn besonders, denn laut stöhnte er dabei in ihre Scheide, während er sie fordernder leckte.

Die anderen Afrikaner gafften notgeil und gegrabschten die Mädchen zusätzlich an den Brüsten und Rücken.

Einige Afrikaner zogen sich auch schon aus und wichsten gierig ihre großen Schwänze. Die Mädchen spürten, wie immer wieder ein Afrikaner seinen klebrigen, steifen Schwanz an sie drückte und dabei keuchte. Die Beiden wurden nun brutal in die Hocke gedrückt und ein Afrikaner drückte jeweils seinen großen Schwanz in die Mädchenmünder.

Gierig fickten sie so die Mädchen, während andere die süßen Hintern der Mädchen mit Fingern malträtierten. Sie massierten die Pobacken, während zwischendurch immer ein anderer einen Finger in ihre Polöcher steckte.

Irgendwann spürten die Mädchen eine große, klebrige Eichel an ihren Polöchern, die langsam sich in ihren After schob. Simultan wurden beide Mädchen nun in ihren After und ihren Mund gefickt. Begleitet wurde dieser Akt durch lautes Gegröle der Afrikaner.

Nach längerer Zeit wechselten nun die Afrikaner immer wieder durch, so dass immer ein anderer in die Mädchen eindrang und diese brutal nahm.

Anna und Sabrina konnten nicht erahnen, wie lange dies schon ging, allerdings merkten sie langsam, dass ihnen der Mund extrem weh tat und auch das Poloch langsam wund wurde. Wann würden die brutalen Afrikaner endlich von ihnen ablassen?!

Plötzlich wurden die Mädchen hochgerissen und rückwärts auf das umgedrehte Rettungsboot gedrückt.

Die beiden jungen Scheiden lagen nun ungeschützt vor der brutalen Meute, die dies auch sofort geifernd zu Kenntnis nahmen. Ein Afrikaner schob seinen steifen Penis schon in Sabrinas rasierte Scheide und grunzte dabei zufrieden.

Ein anderer steckte sein schwarzes Glied in Sabrinas Mund und bewegte sich sofort stürmisch in ihr.

Andere Afrikaner kneteten gierig an Sabrinas Körper und warteten, bis sie auch wieder dran waren. Bei Anna zog ein Afrikaner ihre kleinen behaarten Schamlippen auseinander und spielte etwas unbeholfen an ihrem rosigen Kitzler herum, als er mit einem wissenden Grinsen entdeckte, dass sie noch Jungfrau war.

Anna hatte bis jetzt noch keine sexuellen Erfahrungen gesammelt, geschweige denn mit einem Mann geschlafen. Der Afrikaner zog ihre Schamlippen noch weiter auseinander, um das unberührte Jungfernhäutchen noch besser sehen zu können.

Ein Afrikaner an Annas Kopfseite steckte ihr brutal seinen großen Schwanz in den Mund und stoß immer wieder brutal zu. Der eine Afrikaner drückte langsam seine dicke, schmierige Eichel gegen Annas Jungfernhäutchen und drückte langsam fester zu.

Anna spürte einen völlig ungewohnten Schmerz, während der Afrikaner seinen Druck immer etwas erhöhte. Unter einem stechenden Schmerz rutschte der Afrikaner plötzlich tiefer in ihre süße Scheide. Offensichtlich wurde sie gerade von einem brutalen Monster entjungfert, dachte sie sich und konnte ihre Tränen nicht mehr zurückhalten.

Immer tiefer und fester presste der Afrikaner seinen Schwanz in Annas enge Scheide und bahnte sich langsam den Weg. Nun erhöhte er seine Geschwindigkeit und stoß immer etwas rücksichtloser zu.

Nach einer Weile wechselten die Afrikaner nun durch, so dass jeder seinen Spaß hatte. Für die beiden Mädchen änderte sich dabei allerdings nichts, denn alle Afrikaner gingen gleich brutal und rücksichtslos vor.

Sie wollten sich einfach wie an einem Stück Fleisch befriedigen und die Beiden konnten nichts dagegen machen...

Immer wieder wechselten die Afrikaner durch, bis der erste zuckend über Sabrina zusammenbrach und sich wild grunzend in ihre Scheide ergoss. Sabrina spürte, wie harte Spermaspritzer sich in ihrer Scheide verteilten.

Auch der Afrikaner in ihrem Mund ließ seiner Gier freien Lauf und spritze eine große Samenmenge in Sabrinas Mund.

Während die beiden Afrikaner Platz für die nächsten machten, war auch bei Anna der erste Afrikaner fertig und verspritzte seinen Samen stöhnend in ihren ausgetrockneten, wunden Mund.

Auch der Afrikaner in ihrer Scheide bewegte sich nun immer schneller und heftiger, bis er sich unter einem gurgelnden Schrei in ihre junge Scheide ergoss. Mehr und mehr Sperma spritzte in ihre Scheide und tropfte klebrig neben dem sich erschlaffenden Schwanz aus ihrer Vagina. Als der Afrikaner seinen Penis aus ihr herauszog, kam ein Spermaschwall aus ihr herausgelaufen.

Ein anderer Afrikaner nutzte seine Chance und presste seinen erregten Penis in Annas spermaverschmierte Scheide und bewegte sich sofort fordernd in ihr.

Nach und nach spritzten sich die Afrikaner in den Mädchen mehrmals leer und zogen sich dann irgendwann völlig erledigt zurück.

Die beiden jungen Mädchen waren am Ende ihrer Kräfte und ihnen tat jeder Knochen weh. Sie lagen nackt auf dem Holzboden und waren über und über mit blauen Flecken und Sperma übersäht.

Ihre Scheiden und Polöcher waren stark geweitet und völlig wund, so dass das aus ihren Löchern sickernde Sperma auf der wunden Haut brannte. Wann würde dieses Martyrium endlich für die beiden Mädels enden?!

Nach einer Weile schliefen beide Mädchen völlig erschöpft ein, träumten allerdings noch den Schrecken der vergangenen Tage.

Niemals würden sie diese Zeit vergessen!!

Als die Mädchen nach langer Zeit und einem fast narkotischem Schlaf aufwachten, bemerkten sie zuerst Vogelstimmen.

Ja, sie hörten Möwengekreische in der Nähe!! Sofort waren sie hellwach und sprangen auf und sahen sich um. Beide Mädchen lagen auf einer Bank in einem Hafen. Neben ihnen standen ihre Koffer und sie hatten ihre Klamotten an, mit denen sie ihre Reise begonnen hatten...

Sabrina umarmte Anna und tanzte mit ihr zusammen im Kreis und jubelte "Anna, ich hatte einen schrecklichen Albtraum! Aber er ist vorbei!! Wir sind wahrscheinlich nur eingeschlafen!!".

Anna sprang übermütig um Sabrina und antwortete spontan: "Ich hatte auch einen schrecklichen Albtraum! Ich habe von afrikanischen Brutalos geträumt, aber jetzt ist alles vorbei!!".

Anna beobachtete, wie Sabrinas Gesicht plötzlich blass wurde und plötzlich ging auch ihr ein Licht auf. "Wir haben das gleiche geträumt. - Wir haben gar nicht geträumt?!" bemerkte sie stotternd.

Beide Mädchen kontrollierten sofort ihre Körper und fanden etliche blaue Flecken und auch ihre Knochen taten ihnen noch weh. Als sich ihr Übermut senkte, bemerkten sie, dass ihre Scheiden und Polöcher brannten und sehr wund gerieben waren...

Es war alles Realität gewesen! Kein Traum! Beide Mädchen nahmen sich in den Arm und weinten bitterlich in Erinnerung an all ihre Schmerzen.

Nach einer langen Zeit traten sie ihren Heimweg an. Sie wollten nur noch nach Hause. Dort waren sie sicher vor diesen brutalen Afrikanern. Niemals mehr wollten sie an diese Zeit zurückdenken. Aber würden sie das alles verarbeiten können?!

Eine Sache ging den Mädchen auf der Rückreise noch panisch durch den Kopf: Sabrina hatte zuletzt keinen festen Freund und Anna hatte noch niemals einen festen Freund, so dass beide zuletzt nicht verhütet hatten.


Ende
85% (34/6)
 
Posted by slutfucker666
1 year ago    Views: 6,426
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
Absolut geil! Schade, dass die Schlampen nicht noch weiter benutzt wurden!
12 months ago
so geil ist das
1 year ago
was seid ihr doch für kranke, notgeile arschlöcher!
1 year ago
Sowas nennt mann geilen Abenteuerurlaub ,meine Sau Anne würde sich über 11 Große Schwänze freuen :)
querena
retired
1 year ago
da wäre ich sehr gerne alleine an bord gewesen
1 year ago
gestört...
die 11 affen sollte man in ein labor schließen und mit ihnen medikamenten tests machen. damit sie wenigstens noch EINEN nutzen hätten.
1 year ago
sehr geil. mich hat es total angemacht, dass die mädchen es nicht wollten und dann vergewaltigt wurden. vor allem war es geil, dass sie besonders hart und mehrfach vergewaltig wurden. geschieht den schlampen recht. ich hoffe das beide schwanger wurden. ich bin eh dafür, dass auch bei schwangerschaften die aus einer vergewaltigung entstanden sind, eine abtreibung verboten ist. die schlampen sollen es austragen und gebähren.
1 year ago
Da währe ich sehr gerne mit an Bord gewesen.