Monique Hartmann - eine Lehrerin auf Abwegen

von KaMue

Netzfund nicht von mir will sie bloß weiterverbreiten



Monique Hartmann - eine Lehrerin auf Abwegen

Monique Hartmann ist mit ihren 28 Jahren die jüngste und dazu noch eine Farbige Klassenlehrerin an einer Hamburger Hauptschule. Sie wurde in Südafrika geboren. Ihre Eltern sind, als sie 5 Jahre alt war, nach Deutschland gekommen. Ihrem Vater hatte man damals die Leitung der tropenmedizinischen Abteilung der Hamburger Uni Klinik angeboten und dieses Angebot hatte er natürlich nicht ausschlagen wollen.

Monique hatte es als farbige in der Schule nie einfach gehabt, aber da sie immer herausragende Leistungen gebracht hatte, waren bald alle Lästermäuler verstummt. Sie hatte ein super-Abitur gemacht und danach Ein Studium zum Lehramt mit den Fächern Deutsch, Geschichte, Englisch und Sport absolviert.

Der liebe Gott hatte es gut mit ihr gemeint. Sie verfügte über ein fantastisches Aussehen. Mit ihren 1,78 m Größe war sie nicht zu übersehen. Sie hatte lange, schön geformte Schenkel und einen richtig geilen festen Apfelarsch. Und ihre 85 -e-Titten waren echt der Wahnsinn! Sie hatte Schulterlange glatte Schwarze Haare, die sie in vielen verschiedenen Variationen trug, mal streng nach hinten gekämmt und mit Haarnadeln befestigt, mal zu einem Zopf gebunden oder zu langen Rasta-Zöpfen gedreht. Am besten fanden es die Jungs allerdings, wenn sie ihre Haare offen trug. Dann hatte sie die sinnlichste Ausstrahlung - darin waren sie sich alle einig.

Aber niemand an ihrer Schule wusste, dass Monique sich während des Studiums Geld dazu verdient hatte - in einer Table-Dance-Bar! Und auch jetzt tanzte sie dort noch ab und zu. Das Team dort war klasse, der Chef hielt immer zu seinen Mädchen und achtete sehr darauf, dass sich keiner der Gäste daneben benahm. Und sollte das doch einmal der Fall sein, wurde der Gast höflich, aber bestimmt, aus der Bar gewiesen.

Als fest angestellte Lehrerin ging sie natürlich nicht mehr jeden Abend in die Bar, denn sie wollte sich nicht der Gefahr aussetzen, dort von Eltern ihrer Schüler gesehen zu werden. Aber ab und zu ging sie eben doch hin, und es war zum einen ein gutes Zubrot und zum anderen konnte sie so den Kontakt zu der Truppe halten.

An einem Freitagabend tanzte Monique wieder einmal in der Bar. An diesem Abend saß auch Leon Gruber, ein knallharter Geschäftsmann und der Vater von Robert Gruber, nicht gerade einer von Moniques Lieblingsschülern, mit seinen Geschäftsfreunden im Publikum.

Als Monique ihren Auftritt hatte, beobachtete Leon die Farbige ganz genau. Er liebte große Titten, und diese Frau dort auf dem Tisch hatte ein Paar ausgesuchter Prachtexemplare zu bieten.Ihre dicken Brustwarzen standen deutlich sichtbar steil ab.

Leon stellte sich im Geiste vor, wie er diese Frau kräftig rannahm und wie sie darum bettelte, von ihm fertig gemacht zu werden. Er bekam einen riesigen Ständer unter dem Tisch und konnte deshalb in der nächsten Viertelstunde nicht aufstehen.

Das war ein gelungener Abend, dachte Monique zufrieden bei sich,als sie Heim fuhr. Sie hatte gutes Geld gemacht und alle waren gut drauf gewesen. Aber auch für Leon war der Abend erfolgreich verlaufen. er hatte Aufträge bekommen wie schon lange nicht mehr, und der Besuch mit den Geschäftspartnern im Club mit dem Auftritt dieser geilen Schwarzen hatte sich gelohnt.

Samstag Morgen fand Leon einen Brief in der Post, der von der Schule seines Sohnes kam. Die Klassenlehrerin hatte ihm geschrieben, dass sie um ein Gespräch bäte.

"Robert!" brüllte Leon durch das Haus. "Kannst du bitte mal kommen?"

"Ja, Vater, was ist denn?"

"Deine Klassenlehrerin hat geschrieben und bittet mich bei ihr vorbeizuschauen! Weißt du, worum es geht?"

"Nein", sagte Robert, "sie hat - glaube ich - allen Eltern einen Brief geschrieben. Sie ist ja noch relativ neu bei uns an der Schule. Vielleicht will sie sich auch nur Vorstellen."

Das konnte natürlich der Grund sein, dachte Leon, denn die neue Klassenlehrerin hatte die Klasse erst vor 8 Wochen übernommen, da ihr Vorgänger mit einem Herzinfarkt im Krankenhaus lag und wahrscheinlich nicht zurückkehren würde.

Am Montag Abend gegen 20 Uhr fand sich Leon Gruber in der Schule ein und ging in das Klassenzimmer seines Sohnes Robert. Dort fand er Monique Hartmann vor.

"Guten Abend!" sagte er, nachdem er eingetreten war. "Mein Name ist Leon Gruber! Ich bin Roberts Vater."

"Schön, dass Sie gekommen sind." erwiderte Monique. "Mein Name ist Monique Hartmann. Ich bin die Klassenlehrerin ihres Sohnes. Ich Unterrichte Deutsch und Englisch in meiner Klasse und ich muss Ihnen leider sagen, dass Robert nicht gut in diesen beiden Fächern steht. Er ist nicht gerade sehr interessiert an dem Stoff, den ich der Klasse vermittle, und außerdem kommt ihr Sohn ständig zu spät in den Unterricht."

Die habe ich doch schon irgendwo gesehen, dachte Leon, als er Monique betrachtete, aber wo? Wo habe ich kürzlich eine geile farbige Maus gesehen? Und da viel es ihm wie Schuppen von den Augen! Diese Frau vor ihm, die über die Noten seines Sohnes zu entscheiden hatte, war die Tänzerin aus dem Nachtclub,, die ihn so geil gemacht hatte!

"Sagen Sie", unterbrach Gruber Monique in ihrer Erklärung, "kommt noch jemand nach mir, oder bin ich der letzte?"

"Ja, Sie sind der letzte für Heute." antwortete Monique.

"Würde es Ihnen etwas ausmachen, wenn wir unser Gespräch in einem Restaurant weiter führen würden? Ich habe heute den ganzen Tag noch nichts gegessen und habe großen Hunger."

"Nein", sagte sie, "das ist eine gute Idee."

Sie packte ihre Sachen zusammen und sie fuhren in ein gutBürgerliches Restaurant in der nähe. Gruber überlegte , wie er es schaffen könnte, noch mit zu ihr zu kommen, aber das Problem löste sich von alleine, denn Monique meinte:

"Wenn Sie mich schon zum Essen einladen, dann bin ich aber nachher für den Kaffee zuständig!!

"Okay!" sagte Gruber. "Wir essen hier und danach fahre ich Sie nach Hause und bekomme dort den Kaffee."

Monique erzählte Leon beim essen dann alles Wissenswerte über seinen Sohn. Er versprach ihr, sich um alles zu kümmern. Wie er das machen wollte, erzählte er ihr jetzt aber noch nicht. Das wollte er erst nachher tun, wenn sie bei ihr waren.

Als sie gegessen hatten, zahlte Gruber die Rechnung und sie brachen auf. Es war etwa halb elf geworden. 10 Minuten brauchten sie vom Lokal zu Moniques Wohnung. Auf dem Weg nach oben zu ihrer Wohnung konnte er ihre schönen Beine und ihren Arsch in dem engen Kleid bewundern, das sie trug. Leon bekam einen gewaltigen Ständer. Als sie in ihrer Wohnung angekommen waren, fragte er sie direkt:

"Wie vereinbart sich eigentlich ein Leben als Lehrerin mit dem Leben eines Table Dancers?"

Monique wurde rot und wütend. Sie drehte sich um und wollte Gruber eine schmieren, aber der fing ihre Hand ab und zog sie daran näher zu sich.

"Tagsüber bist du für unsere kleinen Jungs zuständig, und Nachts schlägst du den großen Jungs deine Titten um die Ohren! Und das gefällt dir, nicht wahr?"

Leon presste seine Lippen auf ihren Mund und drang mit der Zunge in sie ein. Er zog sie an sich und legte seine Hand auf Ihren Arsch. jetzt spürte Monique seinen sehr großen Schwanz gegen ihren Venushügel drücken . Gruber fuhr mit den Händen durch ihr Gesicht und bewegte seine Hände zu ihren Titten. Als er ihre großen steifen Nippel fühlte, drückte er zu und Monique stöhnte auf. Er drehte ihre Nippel sehr fest und zog immer wieder daran. Ihre Brüste lagen schwer in seinen Händen und er knetete sie kraftvoll durch.

Monique stöhnte immer wieder. Sie hatte es gerne, wenn man ihre Titten so richtig rannahm, und Gruber packte sie genau auf die richtige Art hart an. Sie griff nach hinten und öffnete ihr Kleid. Als der reißverschluss offen war, schob sie Gruber ein stück zurück und lies es von ihrem Körper gleiten. Sie trug keinen BH, und ihre Titten hingen schwer nach unten. sie stand nun in halterlosen Strümpfen, High Heels und Slip vor Leon. Das Höschen triefte bereits vor nässe. Langsam zog sie es herunter. Dick und fett stand nun ihr Kitzler im freien. Das war der Augenblick, in dem Leon in die Knie ging und sich auf Ihren Kitzler stürzte. Als seine raue Zunge ihren Kitzler berührte, bekam sie ihren ersten Orgasmus - und den spritzte sie ihm ins Gesicht!

Gruber schlürfte so viel wie er konnte davon auf . Dann stand er auf, zog seinen Reisverschluss auf und befreite seinen Ständer. Als Monique seinen Schwanz sah, liefen ihr Schauer der Erregung über den Körper, denn solch einen riesigen Schwanz hatte sie noch nie in sich gehabt. Ob sie ihn wohl schaffen würde? Gruber zog sie zu sich heran und hob ihr rechtes Bein an. Dann ging er ein wenig in die Knie, setzte seinen Schwanz an Ihrer geschwollenen Fotze an und drang in sie ein. Stück für Stück glitt sein Schwanz in sie hinein und Monique stöhnte erneut auf.

"Ja, gib ihn mir! Fick mich! Meine Fotze will dich jetzt haben!"

Und er fickte sie, wie sie noch nie in ihrem jungen Leben gefickt worden war! Er spritzte ihr soviel Saft in die Fotze, dass es ihr an ihren Beinen wieder herablief. Danach drang er sehr langsam in ihren Arsch ein, aber dann legte er los.

Monique war nur noch ein Bündel aus lauter Lust. Sie ritt seinen Schwanz sehr heftig und rieb ihren großen Kitzler fest an seinen Körper, so dass sie beide gleichzeitig spritzen mussten. Auf dem Flurfußboden hatte sich schon eine kleine Lache aus ihren Säften gebildet, aber das interessierte sie jetzt nicht. Sie spürten nur ihre unbändige Lust!

Gruber machte Monique fix und fertig. Er fickte sie so windelweich, dass sie ihm versprach, seinem Sohn Nachhilfeunterricht zu geben und sich von ihm rannehmen zu lassen, wann immer er wollte. Gruber verlangte von ihr, im Club aufzuhören und bei ihm anzufangen. Er würde sie gut bezahlen und dafür müsste sie ihm und seinen wichtigen Kunden ab und zu zur Verfügung stehen.

Gruber lies sie leiden. Er fickte sie immer bis kurz vor den Höhepunkt, dann stellte er seine Forderungen, und erst wenn sie darauf eingegangen war, lies er sie kommen. Gruber wusste, wie man Frauen wie Monique ranzunehmen hatte, und er machte es gut.

Völlig ausgepowert schlief Monique auf dem Flurfußboden ein. Doch Gruber hob sie Hoch, trug sie in Ihr Bett und deckte sie zu.

Als sie am nächsten Morgen Aufwachte, fand sie einen Zettel von Gruber auf dem Nachttisch. Darauf stand:

"Kümmere dich schon mal um meinen Sohn! Ich melde mich dann! Du hast eine wunderbare Fotze, meine kleine geile verfickte Schlampe!"

Sie musste lachen. Ja, er hatte recht, wenn man bei ihr die richtigen knöpfe drückte, dann wurde sie zur geilen Schlampe, mit der man alles machen konnte!

Sie machte sich auf den Weg zur Schule. An diesem Tag hatte sie die vierte und fünfte Stunde in ihrer Klasse, Deutsch und Geschichte. Nach der fünften Stunde rief sie Robert Gruber zu sich und sagte zu ihm, dass er ab heute Nachhilfe Stunden bei ihr bekommen würde. Er solle um 14 Uhr bei ihr sein, damit sie Besprechen könnten, was er lernen müsse. Dabei sah sie den Jungen mit anderen Augen als vorher an. Er war mit seinen 16 Jahren schon groß und hatte eine kräftige Statur, kam also ganz nach seinem Vater.

Monique war sehr nervös, als es auf 14 Uhr zuging. Sie hatte sich einen langen hellen Rock angezogen, der in der Mitte auseinander viel, wenn sie sich setzte. Dazu trug sie eine Bluse, die ihre Titten sehr betonte. Den BH hatte sie weggelassen . Obwohl sie Robert nicht besonders mochte, machte sie die Situation, dass sie gleich einem ihrer Schüler Nachhilfe geben würde, doch so an, dass ihre dicken Nippel sich schon wieder aufstellten.

Pünktlich um 14 Uhr klingelte es, und Robert kam herauf. Als er seine Lehrerin erblickte, blieb ihm einen kurzen Augenblick der Mund vor Staunen offen stehen. Das hatte er nicht erwartet.

"Hallo, Frau Hartmann." stotterte er.

"Hallo, Robert, komm doch herein und setz dich bitte dort vor dem Fenster an den Schreibtisch."

Robert sollte Nachhilfe in Deutsch und Englisch bekommen. Sie teilte ihm mit, worauf er sich in den Nächsten Nachhilfe Stunden vorbereiten sollte, aber Robert konnte sich nicht richtig konzentrieren. Er schaute ihr immer wieder zwischen die Beine, bis er sicher war, dass sie kein Höschen trug. Nach einer viertel Stunde entschuldigte er sich und ging aufs Klo.

Sein Schwanz stand hart in seiner Hose und er musste ihn erst einmal richten, damit er besser sitzen konnte. Als er ins Zimmer zurück kam, sah er, dass Frau Hartmann sich zwischen ihren Schenkeln streichelte und nicht mitbekommnen hatte, dass er schon zurück war. Dieses geile Luder, dachte Robert bei sich, während ich auf dem Klo bin, schiebt sie sich die Finger in die Fotze! Na warte!

Er schlich sich von hinten an sie heran und stand jetzt hinter seiner Lehrerin. Er konnte sehen, wie sie ihren dicken Kitzler hart rieb. Er sah aber auch ihre dicken Titten mit ihren dicken langen harten Nippeln. Sie sah so geil aus, wie sie es sich selber besorgte! Und dann hörte er doch tatsächlich , wie sie seinen Namen flüsterte und leise sagte:

"Ja, Robert, nimm mich hart ran! Bitte, ich will dich auch!"

da griff er lüstern nach ihren Nippeln und drückte und quetschte sie hemmungslos. Gleichzeitig beugte er sich zu ihr herunter und sagte ihr ins Ohr:

"Hey, Sie geile Fotze, nicht aufhören! Machen Sie es sich! Ich will sehen, wie Ihre Finger in Ihre nasse Fotze stoßen! Los!"

Und er zog wieder an ihren Nippeln.

"Jaaaaaa, Robert, nimm meine Zitzen richtig hart ran, ich brauche das!"

Sie klappte ihre Schenkel weit auseinander und rieb wie verrückt ihren Kitzler. Es dauerte auch nicht lange, dann schoss ihr Saft in hohem Bogen aus ihrer Fotze heraus.

"So, und jetzt blasen Sie mir meinen Schwanz! Drehen Sie sich um, knieen Sie sich auf den Stuhl und beugen Sie sich dann über die Lehne!"

Frau Hartmann stand auf, kniete sich auf den Stuhl und beugte sich vor. Ihre Titten baumelten schwer herunter, und als Robert ihr seinen Schwanz in den Mund schob, nahm er sich die Titten wieder vor und walkte sie durch. Er zwirbelte ihre Nippel sehr hart und Monique genoss die harte Behantlung ihrer Titten. Als Roberts Schwanz schön hart war, zog er ihn aus ihrem Mund und sagte:

"Kommen Sie , knien Sie sich hier auf den Boden und strecken Sie mir Ihren Arsch schön entgegen!"

Frau Hartmann kletterte von dem Stuhl herunter, kniete sich vor Robert auf den Boden und präsentierte ihm ihren Arsch. Es war ein herrlicher Anblick, wie er jetzt auf ihre Rosette sehen konnte. Dieser geile Knack Arsch schrie förmlich danach geschlagen zu werden! Robert begann seiner Lehrerin den Arsch zu versohlen, so lange, bis beide Backen eine tiefe rote Färbung hatten. Dann spuckte er auf ihre Rosette und drang mit zwei Fingern in ihren Arsch ein.

"Ohhhhhhhhh jaaaaaaaa!" schrie Frau Hartmann.

Ihr Arsch brannte wie Feuer durch die Schläge, die sie bekommen hatte, und jetzt auch noch die beiden Finger in ihrem Arsch! Robert nahm sie ganz schön hart ran! So hatte sie das nicht erwartet, aber sie konnte sich gegen ihre immer stärkere Lust nicht wehren. Robert zog die Finger aus ihrem Arsch und ersetzte diese durch seinen Schwanz.

"so, Sie geile Sau, und jetzt will ich, dass Sie sich dazu wichsen!"

Als Frau Hartmann ihren Kitzler berührte, spürte sie bereits, wie sich ein neuer Orgasmus ankündigte.

"Ohh, Robert, ich komme schon wieder! Bitte spritz mir deinen Saft in meinen Arsch! Bitttttttttteeeeeeee!"

Und dann rollte der Orgasmus über sie hinweg und auch Robert kam.

"Hierrrrrrrrrrr haben Sie meinen Safffffffffffffffttttttttttttttttt!" schrie er. "Oh ja!"

Und dann spritzte er eine gewaltige Ladung in ihren Arsch. Als er sich beruhigt hatte sagte er zu ihr:

"Ich wusste es schon immer, dass Sie eine besonders geile Sau sind. Kommen Sie, zeigen Sie mir ihr Bett! Ich will, dass Sie mich noch reiten!"

Frau Hartmann stand mit wackeligen Beinen auf und führte Robert in Ihr Schlafzimmer. Dort legte er sich in die Mitte ihres Bettes und zeigte auf seinen Schwanz. Und sie kletterte zu ihm aufs Bett und bearbeitete seinen Schwanz, bis er wieder in ihrer Hand pulsierte. Dann setzte sie sich darauf und begann ihn zu reiten. Robert zog sie an ihren Titten zu sich heran, damit er ihre Euter mit dem Mund bearbeiten konnte. Er lutschte und beknabberte ihre Titten mit einer Hingabe, als ob er nie etwas anderes gemacht hätte.

Frau Hartmann war völlig am ende. Als er seinen Saft in ihre Fotze spritzte, brach sie auf ihm zusammen. Es war einfach zuviel für sie. Als sie wieder erwachte , saß Robert auf der Bettkante neben ihr.

"Das war ein geiler Nachmittag! Vielen Dank für den schönen Nachhilfeunterricht, meine Lehrerinnenschlampe! Wenn du Morgen in die Schule kommst, trägst du ein geiles Kleid und darunter weder einen BH noch einen Slip! Haben wir uns verstanden?"

Seine Lehrerin nickte . Zum Abschluss küsste er sie noch einmal und dann ging er. Als Monique am nächsten Morgen aufwachte, war sie richtig gerädert. Drei mal hatte sie es sich in der letzten Nacht noch selber gemacht, weil sie immer wieder von den vergangenen Stunden geträumt hatte, als Gruber und sein Sohn Robert sie gefickt hatten.

Jetzt Stand sie vorm Spiegel ihres Schlafzimmers und schaute sich an. Sie hatte halterlose Strümpfe angezogen, darüber einen Minirock. Als Oberteil trug sie eine braune Bluse, unter der ihre schweren Titten schaukelten, weil sie ja keinen BH trug. Darüber zog sie einen passenden Blazer an. Sie gefiel sich und ging los. Ihre Titten bewegten sich stark in ihrer Bluse und so wunderte es sie nicht, dass ihre Nippel sich nach kurzer Zeit aufstellten und ihre Säfte zu laufen begannen.

Sie hatte heute die fünfte und sechste Stunde in Ihrer Klasse und überlegte, wie sie ihre Geilheit bis dahin im Zaum halten könnte. Aber als sie in der Schule angekommen war, nahmen die Schüler der anderen Klassen sie so sehr in beschlag, dass sie schnell an andere Dinge denken musste. In der vierten Stunde hatte sie eine Freistunde, die sie dazu nutzte, den Unterricht in ihrer Klasse noch einmal durchzugehen. Und sie musste noch in den Filmraum oben, um den Projektor und die Leinwand vorzubereiten. Kurz nachdem sie den Filmraum betreten hatte, öffnete sich die Tür erneut und Robert betrat den Raum.

"Was willst du hier?" fuhr ihn Monique an.

"Was will ich wohl hier?" grinste Robert breit.

Er zog sie an sich und küsste sie. Dabei fuhren seine Hände an ihrem Körper entlang zu ihrem Arsch, den er kräftig durchknetete. Monique stöhnte auf, weil sie Roberts dicken Schwanz auf ihrem Venushügel spürte. Robert zog ihren Mini Rock über ihren Arsch und griff an ihre nasse Fotze. Monique spreizte ihre Beine und drückte ihre Fotze seiner Hand entgegen.

"Oh, Robert, ich bin so geil! Bitte, gib mir deinen Schwanz!"

"Und du", sagte Robert, "öffnest vorher deine Bluse!"

Robert holte seinen Schwanz aus der Hose und seine Lehrerin öffnete ihre Bluse. Er drückte Monique zurück an die Wand, packte sie, hob sie ein wenig hoch und drang mit seinem Schwanz in sie ein.

"Oh, mein Gott!" hauchte Monique, seine Lehrerin, in Roberts Ohr. "Es ist so geil deinen harten großen Schwanz in der Fotze zu haben!"

Monique presste sich fest auf seinen Schwanz und rieb ihren großen, weit herausstehenden Kitzler gegen ihn. Robert schob seine Arme unter ihre Schenkel und hob sie hoch. So war sie ihm richtig ausgeliefert, und er hämmerte seinen Schwanz tief in ihre Fotze.

"Los, nimm deine Titten und steck sie dir in den Mund!"

Monique hob ihre schweren Titten an und begann an ihren Nippeln zu lutschen und zu kauen. Das sah so geil aus, dass Robert es nicht lange aushielt und ihr seinen Saft tief in ihre Fotze spritzte. Langsam setzte er Monique wieder ab und küsste sie noch einmal sehr leidenschaftlich. Dann ging Robert zurück in das Klassenzimmer und Frau Hartmann beendete die Vorbereitungen im Filmraum. Sie kehrte ins Lehrerzimmer zurück und trank schnell einen Kaffee, bevor sie sich 10 Minuten später auf den Weg zu ihrer Klasse machte.

Unterwegs klingelte ihr Handy. sie meldete sich.

"ja, hier Hartmann!" sagte sie.

"Ja, hier Gruber! Ich wollte nur schon mal sagen das ich dich heute Abend brauche. Zieh dir etwas geiles an! Ich komme um 19 Uhr und hole dich ab. Den Rest klären wir dann heute Abend!"

Noch bevor sie etwas sagen konnte, hatte Gruber schon wieder aufgelegt. Monique brachte ihre Klasse in den Filmraum und zeigte ihnen einen Film über London, wie die Londoner leben und was London als Weltstadt alles zu bieten hat. Die ganze Zeit überlegte Monique, was Gruber wohl heute Abend mit ihr vorhatte. Sie war so in Gedanken, dass sie gar nicht mitbekommen hatte, dass der Film nach 90 Minuten zu Ende gegangen war. Sie entlies ihre Schüler heute ohne Hausaufgaben. Zu Robert sagte sie, dass es heute keinen Nachhilfe Unterricht geben würde. Danach verschwand sie nach Hause, ohne noch einmal im Lehrerzimmer vorbeigeschaut zu haben.

Die letzten Tage hatten ihr eine Menge abverlangt. Seid Gruber in ihr Leben getreten war und er und sein Sohn sie fickten, wann und wie sie wollten, war sie ganz schön gefordert. Auf der anderen Seite gefiel es ihr. Sie war eben eine geile Sau und sie brauchte den Sex wie die Luft zum atmen. Jetzt stand sie nackt vor ihrem Schrank und probierte verschiedene Sachen an, um etwas passendes für den Abend zu finden. Sie hatte schon einiges ausprobiert, als ihr der gelbe Strapsgürtel in die Hände fiel. Sie zog ihn an, dazu die passenden gelben Strümpfe und den gelben hauchdünnen String. Darüber trug sie ihren spezial-Mini, der von vorne wie ein Mini aussah und von hinten wie eine Hose. Am unteren ende der halben Hosenbeine hatte sie sich Gummis einnähen lassen, die sie um die Fußknöchel trug, damit die Hosenbeine nicht immer nach hinten wegwehten. Dazu trug sie eine eng geschnittene Ärmellose gelbe Bluse, die ihre schweren Titten nach oben drückte und oben herum tief ausgeschnitten war, so das es ein leichtes war ihre Titten aus der Bluse herauszuholen.

Sie gefiel sich und war fast sicher, das Gruber auch gefallen würde, was sie ausgesucht hatte. Sie zog die Sachen wieder aus und lies sich ein Bad ein. Sie liebte es sich noch einmal in die heiße Badewanne zu legen und ein wenig vor sich hin zu träumen, bevor sie Abends ausging. Nach eineinhalb Stunden im Bad war sie um 17:45 Uhr fertig gekleidet. Sie hatte sich gerade in ihrer Küche ein Glas Sekt eingeschüttet, als es an der Tür klingelte.

Sie ging zur Tür und fragte über die Sprechanlage:

"Ja, bitte?"

"Gruber hier!" war die knappe antwort und sie öffnete die Haustür.

Als Gruber vor der Wohnungstür stand, öffnete sie und lies ihn herein. Ihm blieb für einen kurzen Augenblick der Mund offen stehen, als er Monique sah, dann nahm er sie in die Arme und küsste sie leidenschaftlich.

"Geil siehst du aus! So habe ich es mir gewünscht."

Er küsste sie noch einmal und presste sie fest gegen sich. Er wollte ihren Körper spüren und ihr auch zeigen, wie sehr sie ihn erregte.

"Ja, auch ich habe mich nach dir gesehnt." sagte Monique. "Und ich hoffe, dass er", und dabei griff sie ihm in den Schritt und drückte seinen Riesen, "heute Nacht noch volle Leistung bringen kann, wenn wir zurückkommen.

Gruber lachte.

"Es wird schon eher die Frage sein, was mit Dir los ist, wenn sie mit dir fertig sind heute Nacht."

Monique drehte sich um, ging in die Küche und sagte zu Gruber:

"Du, ich habe mir gerade ein Glas Sekt eingeschenkt. Möchtest Du auch eins, bevor wir uns auf den Weg machen?"

"Ja, gerne!" sagte Gruber.

Monique nahm noch ein zweites Glas aus dem Küchenschrank und schenkte den Sekt ein. Dann prosteten sie sich zu und tranken einen Schluck.

"Du", sagte Gruber, "wir fahren gleich zu einem Geschäftsfreund nach Hause. Dort treffen wir uns immer regelmäßig und spielen Karten. Einer von uns muss sich immer etwas besonderes Ausdenken für diesen Abend und muss die anderen damit Überraschen. Heute Abend bin ich dran und die Überraschung bist du. Vor 14 Tagen, als wir in dem Club waren, wo ich dich das erste mal gesehen habe, waren wir von deiner Show am meisten angetan. Wir waren alle heiß auf dich, also wirst du heute Abend alle wünsche der anwesenden Jungs erfüllen, die sie haben."

Monique lief ein Schauer der Erregung über den Rücken und ihre Nippel stellten sich auf.

"Ah", sagte Gruber, "es gefällt dir, wie ich sehe!"

Er zog Monique zu sich heran, befreite ihre Titten aus der Bluse und nahm ihre Nippel kurz in den Mund um hart daran zu saugen.

"Jaaaaaaaaahhhhhhh!" stöhnte Monique auf. "Ich werde schon ganz feucht im Schritt, wenn ich daran denke, dass ihr mich heute Abend alle ficken werdet."

Gruber fuhr mit seiner rechten Hand unter ihren Mini und steckte ihr zwei Finger in die Fotze.

"Ja, mein geiles verficktes Luder braucht es wieder, nicht war?"

Gruber stieß zwei mal kräftig in ihre feuchte Fotze, dann zog er die Finger wieder heraus und lies sie Monique abschlecken.

"Und wenn wir dann heute Nacht nach Hause kommen, gehört der Rest der Nacht nur uns beiden." sagte Gruber.

"Ja!" sagte Monique und ihre Augen strahlten vor Glück. "Komm, lass uns losfahren, damit die Zeit nicht so lang wird, bis wir beide wieder hier sind."

Gruber war sehr glücklich darüber, dass Monique eine so unkomplizierte Art hatte und bereit war ihre Lust und Geilheit unter seiner Führung auszuleben. Sie verließen ihre Wohnung, stiegen in seinen Wagen und fuhren los. Das Haus von Peter Hartmann lag am Stadtrand ein wenig versteckt in einer Waldschneise. Was Gruber nicht wusste: er würde heute Abend nicht seine Freunde, sondern seinen größten Rivalen und Widersacher Josef Rittmeister treffen. Josef war ein äußerst unangenehmer Mensch und kämpfte mit allen legalen - und i*****len - Mitteln, die ihm zur Verfügung standen. Das Baugewerbe ist eines der härtesten, das ist bekannt, und so war es gekommen, dass der eine dem anderen die Aufträge im letzten Augenblick von der Schippe genommen hatte. Und auch privat hatten sich die beiden heftig in die Haare bekommen, denn Gruber hatte Rittmeister einmal - ohne es zu wissen - eine Freundin ausgespannt.

Es war also noch eine Rechnung offen zwischen ihnen beiden. Und Peter Hartmann, Grubers Freund, war in Rittmeisters Arme gelaufen, als es ihm einmal nicht so gut gegangen war, und jetzt hatte Rittmeister eine Wiedergutmachung gefordert. Hartmann hatte ihm sein Haus für diesen Abend überlassen und ihm erzählt, dass Gruber dort heute Abend hinkommen würde mit einer wirklich heißen Braut. Nun saß Rittmeister also in dem teuer eingerichteten Wohnzimmer, rauchte eine dicke Zigarre und wartete mit seinen Leuten auf das eintreffen von Gruber und seiner heißen Maus.

Ein Auto fuhr vor und zwei Minuten später läutete es. Ein Butler öffnete die Tür und führte Gruber und Monique ins Wohnzimmer.

"Hallo, Gruber, schön, dass ihr endlich da seid! Es hat lange gedauert, bis ihr gekommen seid."

Gruber wurde kalkweiß, als er den Sprecher sah.

"Rittmeister? Was machst du denn hier in Peters Haus?"

"Das ist eine lange Geschichte, die hier und heute aber keine Rolle spielt. Heute geht es um uns beide und um die Kleine Fotze, die du mitgebracht hast. Wir werden heute Abend um sie spielen und wenn du verlierst, dann gehört sie die nächsten drei Tage mir! Wenn sie dann noch Lust hat zu dir zurückzukehren, dann kann sie gehen, wenn nicht, tja, dann, würde ich sagen, hast du Pech gehabt."

"Und was passiert, wenn ich nicht mit dir spiele?" fragte Gruber.

"Das wäre schade! Aber dann kannst du jetzt gehen und deine Freundin bleibt bei uns."

Er schaute Monique an, die sich mittlerweile von dem Schreck erholt hatte und wusste, dass Gruber für das alles nichts konnte.

"Spiel mit ihm!" sagte sie zu ihm. "Und wenn du wirklich verlieren solltest, mach dir keine Gedanken, ich werde es schon durchstehen."

"Also!" sagte Rittmeister. "Du hast es gehört! Deine Kleine will, dass DU spielst. Dann würde ich sagen: lass uns beginnen!"

Sie spielten Poker. Ein dritter Mann trat an den Tisch, mischte die Karten und teilte aus. Die ersten Runden liefen für Gruber gut, er gewann ein Spiel nach dem anderen, aber dann drehte sich das ganze und Rittmeister holte auf. Als sie Punktemäßig wieder gleichstand hatten, gab es ein Entscheidungsspiel. Es dauerte fast eine Stunde, dann musste Gruber die Segel streichen und Rittmeister den Sieg zugestehen.

"Fast hättest du gewonnen." sagte der zu Gruber. "Aber nur fast! So, jetzt darfst du dich von deiner Freundin verabschieden und am Sonntag Abend hast du sie dann wieder."

Rittmeister ging mit seinen Leuten aus dem Raum um den beiden die Möglichkeit zu geben noch ein paar Minuten miteinander die Situation zu besprechen. Gruber entschuldigte sich mehrmals bei Monique und sagte ihr, wie leid ihm das alles täte. tun würde.

"Es ist schon gut! Ich weiß, dass du für das alles hier nichts kannst und ich hätte den Abend auch gerne mit deinen Freunden verbracht. Aber jetzt mach dir keinen Kopf, wir sehen uns ja am Sonntag wieder und dann holen wir beide alles nach."

Sie nahmen sich in die Arme und küssten sich leidenschaftlich. Dann ging Gruber. Er hatte eine Riesen Wut auf sich selber, aber er musste erkennen, dass ihm und vor allem Monique das ganze jetzt nichts half. Er fuhr auf direktem Wege nach Hause und betrank sich gnadenlos.

"So, und jetzt zu uns!" sagte Rittmeister zu Monique. "Mit dir haben wir ja eine besonders schöne und wilde Stute ins Haus bekommen."

Dabei strich er Monique durchs Gesicht und lies seine rechte Hand langsam an ihrem Hals bis zu den Titten heruntergleiten. Ganz sanft strich er über ihre Titten, was dazu führte, dass sich Moniques Nippel aufstellten und sich frech in ihre Bluse drückten. Rittmeister konnte sich ein grinsen nicht verkneifen.

"Wie ich Gruber einschätze, konnte er kaum die Finger still halten, als er mit dir hierher gefahren ist, nicht war?"

Monique wurde rot, sagte aber nichts.

"Du musst nichts sagen." sagte Rittmeister zu ihr. "Jetzt werden sich Igor und Alexej um dich kümmern, und wenn die beiden dich ein wenig rangenommen haben, dann werden wir beide uns miteinander beschäftigen."

Er zog Monique zu sich heran und wollte sie küssen. Sie wich ihm aber aus, was bei Rittmeister ein Lachen bewirkte.

"Ja, spiel du nur die wilde Stute! Wir werden schon noch zusammen kommen."

Dann lies er sie los und ging. Es dauerte ein paar Minuten und dann erschienen Igor und Alexej. Beide waren ungefähr 1,90 m groß, braungebrannt und gut durchtrainiert. Beide hatten Pech schwarze Haare. Igor hatte sie kurz und Alexej hatte sie schulterlang und trug sie zu einem Zopf zusammen gedreht. Beide waren sehr gepflegt.

"Ah", sagte Igor, "da ist ja unsere wilde Stute! Wie der Chef gesagt hat, ein richtig geiles Weib."

Igor stand vor ihr und Alexej stand hinter ihr. Alexej packte sie am Schopf und zog sie zu sich heran. Er flüsterte ihr ins Ohr:

"Wir drei werden jetzt eine menge Spaß haben, und dann kommt der Chef. Sei also lieb, dann müssen wir nicht so hart mit dir umspringen."

Sie hatte sich so auf Alexej konzentriert, dass sie nicht mitbekommen hatte, dass Igor auf einmal ein Messer in der Hand hatte. Langsam strich er damit über ihre Bluse und umkreiste ihre Nippel, die dadurch noch härter wurden .

"Schau sie dir an!" sagte Igor. "Es macht sie richtig geil, wenn ich ihre Nippel mit dem Messer streichele."

Er machte zwei blitzschnelle Bewegungen und dann standen die Nippel im freien, ohne dass ihnen etwas passiert war. Jetzt griff Alexej um sie herum und packte ihre beiden steil stehenden Nippel mit Daumen und Zeigefinger und begann sie zu drücken und zu ziehen.

"Ahhhhhhhhh!" stöhnte Monique auf.

Ihre Nippel waren schon immer die empfindlichste Stelle bei ihr gewesen. Wenn Alexej so weiter machen würde, dann würde sie gleich kommen. Aber da hatte sie die Rechnung ohne die beiden gemacht. Alexej war sehr geschickt in der Behandlung ihrer Nippel, und immer, wenn er spürte, dass sie kurz vorm kommen war, ließ er wieder von ihr ab.

Igor war in der zwischen Zeit vor ihr auf die Knie gegangen und hatte sie kurzer Hand von ihrem Slip befreit. Dann hatte er sich auf ihre glänzende Fotze gestürzt. Jetzt peitschten Sie Monique zusammen immer bis kurz vor den Höhepunkt, dann Ließen sie wieder von ihr ab. Monique wurde wahnsinnig vor lauter Geilheit, und erst als sie es fast nicht mehr aushielt, Ließen die beiden sie über die Klippe springen. Sie kam gewaltig und ihr lief der Saft an den Beinen herunter.

Aber das war erst der Anfang. Die beiden waren noch lange nicht mit ihr fertig. Sie hoben sie Hoch und fickten sie im stehen. Sie hing an Igor und sein Schwanz steckte tief in ihrer Fotze, und Alexej fickte sie von hinten kräftig in den Arsch.

Monique hatte schon einiges erlebt, aber die beiden schafften sie völlig. Ssie füllten sie richtig ab, und als ihre Löcher gut gefüllt waren, musste sie den beiden noch einen blasen und ihren Saft trinken. Völlig erschöpft und ausgepowert lag sie jetzt nach drei stunden auf dem großen Wohnzimmertisch und versuchte sich ein wenig zu erholen. Sie erschrak, als sie plötzlich eine Hand an ihrer Schulter spürte, die sie umdrehte, so dass sie auf dem Rücken lag. Hinter ihr stand Rittmeister und grinste sie an.

"So, du geiles Luder, jetzt kommt der zweite Teil des heutigen Abends."

Er zog sie an den Armen zu sich heran, so weit, dass ihr Kopf über den Tischrand hinaus kam. Sie glaubte zu wissen, was jetzt kommen würde. Sie schloss die Augen und lies ihren Kopf langsam in den Nacken fallen. Als sie ihre Augen wieder öffnete, erschrak sie, denn solch einen großen Schwanz hatte sie nicht erwartet.

Die beiden Jungs von vorhin waren schon sehr gut ausgestattet gewesen, aber Rittmeisters Teil war noch größer und vor allen noch stärker im Umfang. Sie hatte aber kaum die Möglichkeit groß darüber nachzudenken, denn Rittmeister hatte sich ihre Titten geschnappt und zwirbelte ihre noch immer stehenden Nippel kräftig durch, was sie sofort aufstöhnen ließ.

"Aaaahhhhhhhhhhh!"

In dem Augenblick, als sie den Mund öffnete, drückte Rittmeister seinen Schwanz nach unten und verschloss ihr damit den Mund. Er drang vorsichtig und Langsam Stück für Stück ein, denn er wollte nicht, dass sie erstickte. Immer wieder zog er sich ein wenig zurück und schob sich dann wieder ein Stückchen vor. Dann kam der Augenblick, als er an ihr Zäpfchen stieß. Normalerweise würgte sie dann immer ein wenig, aber heute hatte sie sich gut im griff. Dann hatte er sich wieder ein wenig zurückgezogen, und diesen Augenblick nutzte Monique und sog die Luft tief durch die Nase ein. Als er dann wieder zustieß, schaffte sie es ihn ganz aufzunehmen.

Rittmeister steckte nun bis zum Anschlag in Moniques Hals und begann mit kleinen Stoßbewegungen. Gleichzeitig beugte er sich nach vorn und lutschte und biss in ihre Titten. Und immer wieder schlug er ihr mit der flachen Hand zwischen die Beine. Monique zerfloss vor Geilheit. Ssie wusste, dass sie die Behandlung nicht lange durchhalten würde, dann würde sie erneut kommen. Aber Rittmeister beherrschte das spiel und damit auch sie. Er lies sie immer bis kurz vor den Höhepunkt kommen, dann lies er wieder von ihr ab, und das spiel trieb er so lange mit ihr, bis er seinen Saft in seinem Schwanz aufsteigen spürte. Und in dem Augenblick, wo er sich in ihrem Hals ausspritzte, zog er auch Monique mit über die Klippe.

Seinen und ihren Höhepunkt gleichzeitig zu erleben, war dann auch zu viel für sie, und so verlor sie für einen Augenblick das Bewusstsein. Als sie wieder aufwachte, Lag sie immer noch auf dem Tisch. Rittmeister hatte sie umgedreht, so das sie jetzt in der Mitte des Tisches lag, und er lag neben ihr und strich ihr sanft mit seiner Hand durchs Gesicht und lächelte sie an.

"Das hast du gut gemacht!" sagte er zu ihr. "Du bist ein geiles und versautes Luder, Frau Lehrerin!"

Dann senkte er seinen Kopf hinab und küsste sie. Monique erwiderte den Kuss und ihre Zungen begannen einen wilden heißen tanz. Dabei streichelten sie sich gegenseitig und ihre Erregung stieg langsam aber stetig an. Als Monique seinen steifen harten Schwanz an ihrem Oberschenkel Spürte, liefen ihr wieder heiße Schauer über den Körper. Sie spreizte ihre Schenkel und stöhnte in seinen Mund:

"Komm und fick mich endlich! Ich will deinen Hammer in meiner Fotze spüren."

Rittmeister brachte seinen Schwanz in Position und drang langsam in sie ein. Monique stöhnte auf.

"Jaaaaaaaaaa, ohhhhhhhhhh, gib mir deinen Schwanz, komm, fick mich!"

Und dann legte Rittmeister los. Er jagte seinen Schwanz tief in sie hinein und zog ihn fast ganz wieder heraus um ihn gleich wieder ganz in sie hinein zu stoßen. Monique bebte unter ihm. Sie genoss seine harten stöße und ließ sich treiben . Sie bekam einen Orgasmus nach dem anderen. So war sie in ihrem Leben noch nicht gefickt worden, und sie hatte wahrlich schon einiges erlebt. In den nächsten Stunden erklomm sie die Höhen der Lust, wie sie es sich immer gewünscht hatte . Rittmeister und seine Jungs nahmen sie drei Tage lang hart ran.

Und dann kam der Sonntag Abend. Es war 20 Uhr, als es an der Haustür klingelte. Der Butler öffnete die Tür und brachte Gruber ins Wohnzimmer. Dort stand Monique und wartete auf ihn. Er schaute sie fragend an, und dann lächelte Monique plötzlich, schloss ihn in die Arme und sagte:

"Komm, lass uns gehen! Die Sache hier gehört der Vergangenheit an."

Gruber vielen zentnerschwere Lasten vom Herzen. Er nahm Monique an die Hand, und gemeinsam verließen sie das Haus, ohne noch ein mal auf Rittmeister und seine Jungs zu stoßen. Auf dem Weg zu Moniques Wohnung erzählte sie ihm alles, was in diesen drei Tagen passiert war. Sie wollte nicht, dass etwas zwischen ihnen stand und irgendwelche Fragen offen blieben. Und Gruber bekam einiges zu hören und es war für ihn nicht leicht, Moniques schwärmereien zuzuhören.

"Doch letztendlich gibt es einen großen Unterschied zwischen dir und Rittmeister!" sagte Monique.

"Und der wäre?" fragte Gruber.

"Ich habe mich in dich und Robert fürchterlich verliebt und diese Gefühle kann mir Rittmeister nicht geben."

Nun waren sie bei Monique angekommen. Wie verspielte Kinder liefen sie die Treppen zu ihrer Wohnung nach Oben, und als die Tür hinter ihnen ins Schloss vie,l sagte Monique zu Gruber:

"So, jetzt will ich aber auch sehen, ob meine Entscheidung die richtige war."

Gruber zog sie an sich und nahm sie noch im Flur. Es wurde eine rauschende Nacht, die sie miteinander verbrachten. Ein halbes Jahr später heiratete Gruber Monique und sie zog zu den beiden in ihr Haus. Und alle drei genossen die liebe und das Leben zusammen.


Monique Hartmann - eine Lehrerin auf Abwegen 2

Monique Hartmann hätte mit ihrem Leben durchaus zufrieden sein können. Seid sie mit Leon Gruber verheiratet war, fehlte es ihr an nichts. Nnicht, dass es ihr vor ihrer Ehe schlecht gegangen wäre, nein, aber so ging es ihr noch viel besser. Sie hatte ein sehr erfülltes Sexualleben mit Leon, ihrem Mann, und Robert, ihrem Stiefsohn. Die beiden nahmen sie ganz schön ran; vor allem Robert. Bis dahin war sie als seine Lehrerin und Stiefmutter ja doppelt gefährdet gewesen. Unzucht mit Abhängigen hätte es geheißen, wenn das mit ihnen beiden je herausgekommen wäre. Seid er aber die Schule erfolgreich abgeschlossen und eine Lehrstelle in einer großen Bank bekommen hatte, war Robert ja nun nicht mehr auf ihrer Schule. Und wenn er dann am frühen Nachmittag aus der Bank nach Hause kam, musste er sie erst einmal ficken, und das tat er da, wo er sie gerade erwischte: in der Küche, im Bad, im Keller auf der Waschmaschine oder auch im Flur an die Wand gepresst. Es war also alles Okay in der Familie.

In der Schule gab es allerdings ein paar Probleme, die Moniques zukünftiges Leben total verändern sollten. Mitten im laufenden Schuljahr hatte sie einen neuen Schüler bekommen. Er hieß Mehmet, war Türke und ein Problemfall - so hatten ihn die Behörden jedenfalls schon angekündigt. Er sollte die 10 Klasse noch einmal nachmachen. Er war schon von mehreren Schulen geflogen, weil er die Lehrer dort zum Wahnsinn getrieben hatte. Dies sollte jetzt seine letzte Chance sein, so dass er mit 19 Jahren doch noch seinen Abschluss bekam.

Aber auch hier spielte er die Lehrer gegeneinander aus und nebenher trangsalierte er noch seine Mitschüler. Die einzige, die er wohl ein wenig akzeptierte, war Monique Hartmann, seine Klassenlehrerin. Ihre Kollegen, die auch in der Klasse unterrichteten, hatten sie gebeten, doch einmal mit Mehmet zu sprechen. Also hatte sie ihn nach der letzten Stunde angesprochen und ihn gefragt, ob sie ihn an einen neutralen Ort treffen könnte, damit sie sich einmal in Ruhe Unterhalten könnten.

"Ja", hatte er gesagt, "Sie können ja heute Nachmittag mal zu uns nach Hause kommen. Dort können wir ungestört reden."

Monique wusste, dass Mehmet fast eine Stunde entfernt außerhalb der Stadt wohnte. Sie schrieb sich den Weg genau auf, den er ihr erklärte, und sagte, dass sie um 15 Uhr kommen würde.

Sie war gegen 14 Uhr Zuhause losgefahren und hatte fast eine Stunde gebraucht, um das Haus zu finden, dass Mehmet ihr beschrieben hatte. Jetzt, wo sie davor stand, fröstelte sie ein wenig, weil es ganz schön einsam an einem Waldrand lag. Obwohl es ein herrlicher Sommertag war, bekam sie plötzlich eine Gänsehaut. Sollte sie vielleicht lieber wieder wegfahren, ohne mit Ihm gesprochen zu haben?

"Quatsch!" dachte sie dann, stieg aus, ging zum Eingang des Hauses und klingelte. Der Türsummer ging und Monique drückte die Tür auf. Sie war total überrascht. Von Außen sah das Haus so heruntergekommen aus, aber von innen war es wie eine Oase eingerichtet, hell mit schönen warmen Farben. Überall lagen sehr schöne und auch bestimmt sehr teure Teppiche, und es hingen auch ein paar Bilder an der Wand, die aber weniger Geschmackvoll waren. Es waren nackte Frauen zu sehen, Weiße und Schwarze, mit großen Titten, die entweder von Männern von hinten genommen wurden oder ihnen einen bliesen.

Monique hörte aus einem Zimmer laut türkische Musik schallen. Dort ging sie hin und dort fand sie Mehmet. Er hatte sich auf eine schwere LederCouch gelümmelt und spielte mit einem Messer an seinen Fingernägeln herum.

"Ja, da sind Sie ja endlich!" sagte er zu ihr. "Es wird aber auch Zeit, dass Sie kommen! Schließlich habe ich heute Nachmittag noch etwas anderes vor."

Monique musste bei der Art und Weise schlucken, wie er mit ihr sprach.

"Ja, wenn du die Musik ein wenig leiser machst, können wir auch sofort Anfangen, damit du dann auch weg kannst."

"Also, was wollen Sie von mir? Läufts zu Hause mit dem Alten nicht mehr so richtig? Ja, und wo der Stiefsohn auch nicht mehr soviel Zeit hat, braucht ihre Fotze wohl mal wieder einen richtigen Schwanz, nicht war??

"Das würde dir wohl gefallen, wenn du deinen Kumpels erzählen könntest, dass du deine Klassenlehrerin flach gelegt hättest. Aber mach dir keine Sorgen! Mit solch einem kleinen Hosenscheißer wie dir komme ich noch ganz gut zurecht.!

Monique war innerlich total aufgewühlt, zum einen, weil Mehmet offenbar doch einiges aus ihrem Leben wusste, und zum anderen, weil ihr Mann für die nächsten 3 Wochen in den USA weilte und ihr jetzt nicht helfen konnte und auch Robert eine Woche lang dienstlich verreist war. Es war also keiner da, mit dem sie hätte reden können. Und immer dann, wenn sie sehr aufgeregt war, stellten sich ihre großen Nippel auf, so auch jetzt, und sie drückten gut sichtbar gegen ihr T-Shirt, dass sie heute Nachmittag trug.

Mehmet stand nun auf und baute sich vor ihr auf.

"ja, und wissen denn auch alle in der Schule von unserer so braven Lehrerin, dass sie sich bis vor ca. drei Monaten noch im Nachtleben Geld dazu verdient hat? Dass sie ihren geilen Körper in einer Table Dance-Bar gezeigt und die Männer aufgegeilt hat, deren Kinder sie am nächsten Morgen Unterrichtete?"

Mehmet strich jetzt mit seinem Messer um ihre Nippel herum, was dazu führte, dass sie noch härter wurden. Sie versuchte ihm stolz in die Augen zu schauen, aber je mehr Mehmet mit seinem Messer an ihren empfindlichen Nippeln spielte, um so schwerer viel es ihr. Als er jetzt noch seine andere Hand dazu nahm, den einen Nippel damit bearbeitete und den anderen weiter mit der Messerspitze reizte, spürte sie, wie sie im Schritt nass wurde.

"Du glaubst", sagte Mehmet nun,"dass du eine Chance hast, wenn ich das Messer weglege, nicht wahr?"

"Ja." sagte sie und schöpfte die Hoffnung die Sache doch noch gut zuende zu bringen.

"Gut!" sagte Mehmet und steckte das Messer weg.

Jetzt ergriff er mit beiden Händen ihre Nippel und drückte und quetschte sie. Monique war überrascht, denn sie hatte angenommen, dass er Vernünftig geworden wäre. Jetzt wusste sie, dass das nicht der Fall war und sie richtig mit ihm Kämpfen musste. Sie schubste ihn zurück und brachte ihn damit erst einmal auf Abstand, aber darüber konnte Mehmet nur lächeln. Er packte sie und riss ihr die Bluse auf.

"Ah, das sind ja schöne Aussichten, die da auf mich zukommen!" sagte er.

"Das glaubst aber auch nur du alleine!" sagte sie zu ihm. "Du wirst schon sehen, dass du nichts zu melden hast."

Sie grinste ihn an.Dann folgte eine Art Ringkampf, in dem Sie sich beide nichts schenkten. Mehmets T-Shirt hing kurze zeit später auch nur noch in Fetzen an seinem Körper, und Striemen von ihren Fingernägeln waren auf seinem Körper verteilt. Sie Kämpfte wie eine Raubkatze, aber letztendlich hatte Mehmet mehr Kondition und war einfach zu stark für sie.

Nun lag sie mit dem Rücken auf dem Boden, ihr Slip lag zerfetzt in der Ecke, ihr Rock war hochgeschoben und Mehmet lag zwischen ihren Schenkeln und leckte ihren prall herausstehenden Kitzler. Sie wimmerte und stöhnte und krallte ihre Hände in seinen Kopf, um ihn noch fester auf ihre Fotze zu drücken. Dieser Bastard hatte es geschafft, dass sie sich ihm jetzt so darbot. Die Lust tobte durch ihren Körper und Mehmet wusste genau, was er tun musste, um ihre Lust noch zu steigern. Er befreite sich aus ihrer Umklammerung, steckte ihr zwei Finger in ihre vor nässe triefende Fotze und fickte sie damit.

"Ja, du Schwein, mach es mir härter, schneller, fester! Ohhhhhhhhh jaaaaaaa! Oohohoh scheißßßßßßßßßßßeeeeeeee!"

Und dann spritzte es aus Monique heraus wie aus einem Springbrunnen. So etwas hatte sie selber auch noch nicht erlebt. Sie spritzte fast so wie ein Mann. Sie rollte sich danach zur Seite, damit sie sich ein wenig entspannen konnte, aber Mehmet gab ihr die Zeit dazu nicht. Er rollte sie zurück auf den Rücken und legte sich auf sie. Er packte sich ihre Titten, knetete sie richtig durch, leckte ihre Nippel und biss hinein,bis sie sich ihm wieder hart entgegen streckten und Monique stöhnend unter ihm lag.

Gleichzeitig stieß er mit seinem gewaltigen Ständer immer wieder sanft gegen ihre Fotze. Als er spürte, das sie ihre Schenkel weit öffnete und ihre Fersen gegen seinen Hintern drückte, drang er in sie ein. Monique glaubte, sie würde auseinander gerissen, als er seinen Schwanz in ihr versenkte.

"Ohhhhhhhhh mein Gott!" stöhnte sie.

Mehmet verharrte einen Augenblick, damit sie sich an seine Größe gewöhnen konnte, dann begann er ihr kleine Stöße zu versetzen, bis sie unter ihm lag und schrie:

"Ja, ja,ja, komm, fick mich! Reiß mir die Fotze auseinander! Komm, gib es mir, ich will deinen Hammer! Ohhhhhhh, Mehmet, mach mich fertig!"

Sie war völlig außer sich. Dieser Bastard fickte sie wie keiner vorher, auch nicht Leon Gruber, ihr Mann, oder sein Sohn Robert. Und diese dominante Art, wie er mit ihr Umsprang, gab ihr noch einen zusätzlichen Kick.

Und Mehmet machte sie fertig, fix und fertig! Er fickte sie den ganzen Nachmittag. Sie verlor jegliches Gefühl für Zeit und Raum. Irgendwann in der Nacht wachte sie auf . Wie spät oder früh war es wohl? Sie schaute auf ihre Uhr und war froh, dass diese erst 5 Uhr anzeigte. So hatte sie noch ein wenig Zeit. Sie brauchte eine Stunde nach Hause und konnte sich dann fertig machen für die Schule. Sie suchte ihre Klamotten zusammen und verschwand im Bad.

Als sie unter der Dusche stand, wachte Mehmet neben an auf. Er setzte sich im Bett auf und wartete darauf, dass Monique aus dem Bad kam.

Als Monique im Bad fertig war und auf leisen Sohlen zurück ins Zimmer kam, fand sie Mehmet im Bett sitzend mit einer riesigen Latte vor. Sie musste schlucken, als sie wieder diesen imposanten Schwanz sah. Mehmet stand auf und kam auf sie zu.

"Hatte ich dir schon erlaubt zu gehen?" fragte er sie.

"Nein." sagte sie.

"Gut", sagte er, dann will ich mal glauben, dass du dich nur für mich frisch gemacht hast."

Er schob ihre Bluse auseinander und streichelte ihre Titten, bis ihre Nippel wieder hart wurden. Dann packte er sie und zwirbelte sie fest, bis Monique ein aufstöhnen nicht mehr unterdrücken konnte. Er zog sie zum Bett und lies sich mit ihr zusammen darauf fallen.

"Und jetzt wirst du mir schön einen blasen!"

Monique bewegte sich zu seinem großen ausgefahrenen Schwanz herunter und begann ihn zu Lecken, hinauf und herunter. Immer wieder stülpte sie ihren Mund über diesen großen Schwanz um so viel wie möglich von ihm einzusaugen.

"So", sagte er, als er spürte, dass sein Saft aufzusteigen begann, "jetzt wirst du deine Titten nehmen und es damit zu Ende bringen."

Monique bettete seinen Schwanz zwischen ihre Titten und bewegte diese solange auf und ab, bis er sich zwischen ihnen ergoss.

"Ohhhhhhhhh", stöhnte er, "das hast du gut gemacht! Jetzt kannst du gehen."

Monique zog ihre kaputte Bluse wieder an und verlies das Haus. Nach einer Stunde war sie zu Hause, und eine weitere Stunde später unterrichtete sie in der Schule.Aber mit ihren Gedanken war sie nicht ganz bei der Sache. Immer wieder hatte sie die Bilder des vergangenen Tages vor Augen, die sie total erregten.

Sie hätte nie gedacht, dass sie jemals in die Situation kommen würde, von jemand anders gefickt zu werden außer von Gruber und seinem Sohn. Dieser Mehmet war zwar ein mieser Bastard mit einem riesigen Schwanz, aber er hatte es ihr wunderbar besorgt. Sie hatte den Kampf gegen ihn verloren und er hatte sie anschließend ran genommen, so derb, so hart und schonungslos, wie es noch niemand gemacht hatte. Es war so beeindruckend gewesen, dass sie auf dem Weg zu ihrer Klasse schon wieder total feucht zwischen ihren Schenkeln war. Die Bilder des gestrigen Nachmittags blieben hartnäckig in ihrem Kopf. Und wenn sie Mehmet gleich sehen würde, was dann? Sie betrat den Klassenraum und schaute auf seinen Platz, aber der war leer.

Puh, dachte sie, vielleicht ist es ganz gut, dass er heute nicht da ist. Sie ertappte sich jedoch immer wieder dabei, dass sie auf seinen Platz starrte. Aber der blieb leer. Als die sechste Stunde zu Ende war und sie ihre Sachen gepackt hatte, setzte sie sich ins Auto und fuhr wieder hinaus zu Mehmet. Sie musste einfach noch einmal mit ihm über die ganze Angelegenheit reden.

Sie stellte ihr Auto vor dem Haus ab, ging die Treppe hinauf und klingelte wie am gestrigen Tag. Und auch diesmal ging der Summer. Diesmal kam ihr ein junger Mann entgegen. Er musste ungefähr so alt sein wie Mehmet, konnte aber auch 2 oder drei Jahre älter sein als er. Er war fast 1,90 Meter groß hatte Pech schwarze kurze Haare und sehr dunkle Augen. Sein Körper war sehr gut durchtrainiert und er hatte große harte Hände.

"Guten Tag!" sagte er. "Ich bin Ali. Was möchten Sie?"

"Ja, mein Name ist Monique Hartmann und ich möchte gern zu Mehmet."

"Er ist aber nicht da, er muss etwas erledigen. Was kann ich denn ausrichten?" fragte Ali.

"Hören sie!" sagte Monique. "Er war heute Morgen nicht in der Schule. So geht das nicht, er muss zum Unterricht erscheinen, damit er seinen Abschluss bekommt. Das ist seine letzte Chance."

"Ahhhhh", sagte Ali, "Sie sind das geile Weib, das er gestern gevögelt hat, seine Klassenlehrerin! Und jetzt fehlt Ihnen schon sein Schwanz, nicht wahr?"

Bei Monique brannte eine Sicherung durch. Sie stürmte auf Ali los und wollte ihm eine Runterhauen. Aber Ali hielt mit Leichtigkeit ihren Arm fest und drehte ihn ihr geschickt auf den Rücken. Jetzt war sie ein wenig nach hinten Gebeugt und machte ein Hohlkreuz, was dazu führte, dass sich ihre Titten weit herausdrückten.

"Wissen Sie, Frau Hartmann, bei uns im Hause wird alles immer geteilt, und Frauen im besonderen! Und da Mehmet nicht da ist und ich ihn erst heute Abend spät zurück erwarte, werde ich mich jetzt ein wenig um Sie kümmern."

Ali lies seine rechte Hand hinunter zu ihrem Kleid gleiten und streichelte nun ihre Schenkel bis hinauf zu ihrem Slip.

"Nein, bitte, Ali, tu das nicht!"

Aber Ali lies sich nicht beirren. Langsam kroch seine Hand zu ihrem Slip, und als er ihn erreicht hatte, fuhr er mit seiner Hand hinein. Ihr Kitzler stand schon wieder hart und prall heraus, und sie war schon wieder klatschnass.

Sie zuckte zusammen und stöhnte auf, als Ali mit seinen Fingern durch ihre Fotze fuhr. Ali wusste, was er zu tun hatte, und so begann er die Lehrerin zu wichsen, und zwar hart und schnell. Monique musste einsehen, dass sie in ihrer Lust gefangen war. Sie spreizte ihre Schenkel und lies sich bereitwillig abwichsen. Minuten später war sie reif für ihren ersten Orgasmus, und genau wie am Tag zuvor spritzte sie ihren Saft heraus. Ali gab ihr etwas Zeit, damit sie sich etwas erholen konnte. Er knöpfte in der Zwischenzeit ihr Kleid ganz auf und befreite sie von ihrem Slip und ihrem BH. Diesmal wehrte sich Monique nicht, denn sie wusste, dass es zwecklos war.

Jetzt führte Ali sie zur Couch. Sie musste sich über die Rückenlehne nach vorne beugen. Ali zog ihr das Kleid aus und lies es auf den Boden gleiten. Dann öffnete er seine Hose und befreite seinen Prügel aus dem in der Zwischenzeit zu eng gewordenen Gefängnis. Er brachte sich hinter ihr in Stellung und schob seinen Riemen in ihr feuchtes Paradies.

"Mmmmmhhhhhhhh ahhhhhhhhhh!" stöhnte Monique auf, als sie den Prügel in sich eindringen fühlte

noch so ein Riesenteil, dachte sie gerade, als sie ihn auch schon gegen ihre Gebärmutter stoßen spürte. Als Ali in sie eindrang, hatte er das wahnsinnige Gefühl, als ob ein Samthandschuh über seinen Prügel gezogen würde. So herrlich eng und heiß war Moniques Fotze. Als er seinen Prügel ganz in ihr versenkt hatte, legte er los. Er nahm sie richtig ran, und ihre großen Titten flogen richtig auf und nieder, so wild stieß er sie.

Monique genoss es von Ali so gestoßen zu werden. Ihre geile nasse Fotze saugte seinen Schwanz richtig tief in sie hinein. Sie spürte schon den nächsten Höhepunkt nahen und dann war es wieder so weit. Sie lies ihre Säfte laufen und umspülte seinen Schwanz mit ihrem heißen Saft. Jetzt, wo Alis Prügel so richtig vor nässe triefte, zog er ihn aus Monique heraus und versenkte ihn in ihrem Arsch. Gleichzeitig griff er um sie herum und packte sich ihre knallharten Nippel. Mit ihnen zwischen den Fingern begann er sie wieder zu stoßen, während Monique sich wie wild ihre Fotze rieb. Als er endlich soweit war und Moniques Arsch abfüllte, hatte auch sie sich wieder so weit gebracht, dass sie erneut kam.

Monique war ganz schön geschafft. In so kurzer Zeit drei Höhepunkte hintereinander zu bekommen, war auch für sie nicht normal. Aber was war an den letzten beiden Tagen schon normal gewesen? Sie als Klassenlehrerin war von einem ihrer Schüler schwindelig gefickt worden, und heute Nachmittag lies sie sich von dessen Bruder regelrecht besteigen.

Und Ali war noch längst nicht mit ihr fertig! Er zog seinen immer noch steifen Prügel aus ihrem Arsch und legte sich auf den Rücken.

"So, du geile Stute, jetzt wirst du mich schön eine runde reiten."

Monique setzte sich auf seinen Schwanz, und schon beim Einführen liefen heiße Schauer über ihren Körper. Ali nutzte jetzt die Situation und bearbeitete ihre Titten hart. Er zog richtig fest an ihren großen harten Nippeln und drehte sie, schlug ihr auf die Titten, bis sie richtig dunkel waren, und dann zog er sie zu sich herunter und kaute sie richtig durch, und das in dem Augenblick, als er ihr seinen heißen Saft tief in ihre Fotze Spritzte.

Jetzt waren beide erschöpft und blieben eine Zeitlang auf dem Boden liegen. Ali steckte aber immer noch steif tief in Moniques Fotze.

"So, du geile Stute, jetzt wirst du absteigen und meinen Schwanz noch schön zum Abschluss blasen."

Monique, die Kaum noch konnte, machte sich daran, seinen riesigen Prügel zu lecken, wobei Ali ihren Kopf immer wieder fest auf seinen Schwanz drückte, bis er es geschafft hatte, den magischen Punkt in ihrem Hals zu überwinden. Dann stieß er schnell zu und jagte ihr seinen Samen tief in den Hals. Um sie aber total fertig zu machen, zog er sie noch einmal hoch. Monique musste sich auf die Couch setzen und ihre Beine anziehen und weit spreizen. Dann versetzte er ihr schnell hintereinander feste Schläge auf ihre empfindliche Fotze, was Monique noch einmal sehr erregte und Aufstöhnen lies. Es dauerte aber eine ganze weile, bis er sie dann wieder so weit hatte, dass sie kam.

Sie war danach so fertig, das sie sofort auf dem Sofa einschlief. Als sie in der Nacht aufwachte, war sie alleine. Von Ali gab es keine Spur. Sie zog sich an, verließ das Haus und fuhr zu sich nach Hause. Dort nahm sie ein Bad und lies die letzten beiden Tage noch einmal an sich vorbei ziehen. Es war ein Unding, dass sie sich von ihrem Schüler hatte ficken lassen, und das sie heute auch noch von seinem Bruder ran genommen worden war, war für sie fast noch schlimmer. Was war mit ihr los, dass sie sich so hatte gehen lassen? Warum erregte es sie wenn Mehmet oder Ali so vulgär mit ihr sprachen und sie so ran nahmen? Sie nahm sich vor nicht mehr zu dem Haus zu fahren. und wenn Mehmet in den nächsten 2 Tagen in der Schule nicht auftauchen würde, dann würde sie die nötigen Schritte einleiten, dass er eben seinen Abschluss nicht bekam.

Nach dem wohltuenden Bad legte sie sich schlafen und am nächsten Morgen war sie pünktlich in der Schule und unterrichtete ihre Schüler. Als sie am frühen Nachmittag Heim kam, warteten Mehmet und Ali bereits vor ihrem Haus. Sie ging an ihnen vorbei und die beiden folgten ihr .

"Wo warst du heute?" fragte sie Mehmet. "Ich habe dich heute im Unterricht nicht gesehen, und die anderen Kollegen auch nicht. Aalso, wo warst du und was willst du mit deinem Bruder jetzt hier?"

"Wir wollen uns ein wenig mit dir Vergnügen. Und dann nehmen wir dich mit zu einer besonderen Party heute Abend, wo du das zeigen kannst, was du so gut kannst, nämlich Table Dance."

"Das glaubt ihr aber auch nur alleine! Ich werde weder mit euch zu dieser Party gehen noch werden wir uns jetzt oder überhaupt noch einmal miteinander Vergnügen."

"Oh, Frau Lehrerin versucht wieder streng zu sein! Schade nur, dass es bei uns keine Wirkung zeigt, nicht war, Ali?"

"Genau, Mehmet!" sagte Ali.

Er hatte nun Moniques Arme gepackt und sie ihr auf den Rücken gedreht.

"Au, ahhhhhhh!" schrie Monique auf. "Heh, das tut ganz schön weh! Lass mich los, du Idiot!" sagte sie, an Ali gewannt.

"Tja, selber Schuld! Wer nicht hören will, muss fühlen!" bekam sie zur Antwort.

Mehmet stand jetzt direkt vor ihr und strich ihr mit seiner rechten Hand langsam durchs Gesicht bis zu ihren Lippen. Mit dem Daumen strich er an ihren Lippen entlang.

"komm", sagte er, "mach ihn nass! Saug ihn schön ein!"

Monique lies ihre Lippen geschlossen. Sie dachte gar nicht daran sich an Mehmets Anweisungen zu halten. Mehmet lies sie. Er führte seine Hand weiter herunter und streichelte sanft, aber bestimmt, ihre dicken Titten, was zur folge hatte, dass sich Moniques Nippel aufstellten.

"Das scheint ihr zu gefallen." sagte Mehmet zu Ali. "Ihre dicken Nippel stellen sich schon auf."

"Na, dann kannst du sie ja freilegen und sie ein wenig bearbeiten. Mal sehen, wie ihr das gefällt."

Monique versuchte so gelangweilt wie möglich dreinzuschauen, aber es half ihr nicht. Mehmet knöpfte in aller Ruhe ihre Bluse auf und holte ihre dicken Titten aus dem BH, den sie trug. Ihre Nippel standen steif hervor. Mehmet presste ihre Titten zusammen und saugte ihre Nippel tief in seinen Mund ein. Er nahm sie hart ran. Ali hatte ihre Arme losgelassen, ihr Kleid nach oben geschoben und dann in ihren Slip hineingegriffen. Das war für Monique zu viel.

"Jaaaaaaaa, ihrrrrrrrrr Schweine, nehmmmmmmmmmmmt mich ran! Ooohhhhhhhhhh, ihr seid so gemein! Ich hasse euch!" keuchte sie.

Aber die Lust tobte ohne Rücksicht auf sie zu nehmen durch ihren geilen Körper. Es dauerte keine zehn Minuten, dann saß sie auf Mehmets großem Schwanz und ritt ihn. Sie beugte sich weit nach vorn, damit er ihre Titten kneten und mit seinen Zähnen in ihre Nippel beißen, darauf herumkauen und daran lutschen konnte, was sie noch feuchter werden lies. Ali hatte sich hinter ihr in Position gebracht und drang in ihren Arsch ein. Jetzt hatten die beiden Jungs sie richtig auf ihren Schwänzen aufgebockt und trieben sie von einem Höhepunkt zum nächsten, bis sie erschöpft und völlig fertig mit den Säften der Jungs in sich zusammenbrach.

Monique wusste nicht, wie lange sie geschlafen hatte. Ein paar Stunden mussten es schon gewesen sein, denn draußen war es bereits dunkel. Sie stand auf um sich aus der Küche etwas zu trinken zu holen. Dort stand auch gerade Mehmet, der aus ihrem Kühlschrank eine Flasche kaltes Wasser genommen hatte.

"So, wieder aufgewacht? Möchten Sie auch etwas Wasser?"

"Ja, bitte!" antwortete Monique.

Mehmet nahm ein Glas aus dem Küchenschrank und schenkte ihr Wasser ein.

"Wenn Sie getrunken haben", sagte er zu ihr, "machen Sie sich frisch! In 10 Minuten fahren wir los."

Monique wusste, dass sie keine andere Wahl hatte, und so trank sie das Glas aus, ging ins Bad und machte sich frisch. Im Schlafzimmer kramte sie dann im Schrank in ihren alten Stripsachen herum, bis sie auf einen Schneeweißen Overall stieß. Den nahm sie heraus und zog ihn an. Es war ein speziell fürs Strippen gemachter Overall, der nicht aus einem Stück gefertigt war, sondern aus vielen Einzelteilen bestand, die mit einem Klettband zusammen gehalten wurden. So konnte sie ihn, während sie auf der Bühne tanzte, Stück für Stück ablegen oder sich von einem zahlenden Kunden herunterziehen lassen,wenn sie es wollte. Als sie ihn fertig angezogen hatte und sich im Spiegel betrachtete, lief ihr ein heißer Schauer über den Körper, und sie dachte bei sich:

"Monique, du bist und bleibst einfach ein geiles läufiges Luder!"

Dann drehte sie sich um und ging zu den Jungs ins Wohnzimmer. Die beiden musterten sie und schlugen dann die Hände gegeneinander.

"Ja, das wird eine heiße Nacht." sagten sie zu sich.

Sie verließen das Haus und stiegen in den BMW, der vor der Tür stand. Ali stieg vorne ein und Mehmet setzte sich zu Monique nach hinten. Er verband ihr noch mit einem schwarzen Seidentuch die Augen, damit sie nicht wusste, wohin sie fuhren. Dann startete Ali den Wagen und fuhr los.

Die fahrt zu dem Haus, wo die Party stattfand, dauerte ungefähr 45 Minuten. Diese Zeit wurde für Monique zur Lustvollen Qual, da Mehmet während der gesamten fahrt seine Finger nicht von ihr lassen konnte und sie so bis zum Ziel permanent in einem erregten Zustand hielt, ohne ihr aber die Erlösung zu gewähren.

Als sie mit verbundenen Augen aus dem Wagen stieg, hatte sich ein großer feuchter Fleck zwischen ihren Schenkeln gebildet, so nass war sie. Ihre Nippel waren hart und steif und drückten sich durch den Overall. Mehmet und Ali führten Monique in das Haus und brachten sie in ein Zimmer, wo sie ihr die Augenbinde abnahmen. Sie brauchte einen Augenblick um sich an die Umgebung zu gewöhnen. Dann stellte Monique fest, dass der Raum sehr geschmackvoll eingerichtet war und dass auf einem Tisch eine rote Rose und eine gekühlte Flasche Sekt sand.

"Wir kommen gleich wieder." sagten die beiden zu ihr. "Trink etwas, und dann geht es auch gleich los."

Die beiden verließen den Raum und ließen Monique zurück. Sie schenkte sich ein Glas Sekt sein, setzte sich auf die breite Ledercouch, die im Raum stand, und trank das Glas Sekt in einem Zuge aus. Es dauerte ungefähr 10 Minuten, dann kam Mehmet und holte sie ab. Er brachte sie in einen anderen Raum, stellte sie vor einen großen schweren Vorhang und ging. Dann ging ein Scheinwerfer an und Monique hörte, wie jemand etwas in Türkischer Sprache ansagte. Danach waren Jubelschreie zu hören. Nun setzte heiße Rhytmische Musik ein. Es dauerte noch einen Moment, dann öffnete sich der Vorhang.

Monique stand im Scheinwerferlicht. Sie brauchte einen Moment um zu erkennen, dass sich vor ihr ein Laufsteg wie in einer Table Dance Bar befand und dass man alles genauso hergerichtet hatte.

Na gut, dachte sie und begann sich im Takt der Musik zu bewegen. Sie tanzte den Laufsteg entlang um erst einmal zu sehen, mit wie vielen Männern sie es zu tun hatte. Es mussten etwa 15 sein, so schätzte sie, die sich alle mehr oder weniger direkt am Steg Aufgestellt hatten. Monique lieferte ihnen eine heiße Show und baute die Männer voll in ihr Programm mit ein. Sie tanzte deswegen auch nicht auf der Bühne, sondern begab sich zu ihnen herunter und tanzte zwischen ihren Tischen, so das die Männer sie auch anfassen und ihr beim Ausziehen helfen konnten. Die Stimmung war ausgelassen und heiß und Monique fühlte sich gut. Deswegen lies sie manche Berührung auch zu, die sie unter normalen Umständen nicht geduldet hätte. Das führte dazu, dass sie wieder total heiß wurde. Die Männer erkannten das natürlich und heizten sie weiter an.

Immer mehr Hände streichelten sie und berührten Sie und irgendwann lag Monique dann auf einem Tisch und Die Männer standen um sie herum. Sie lutschte ihre Schwänze und wurde von ihnen gefickt, immer und immer wieder. Sie war vollkommen in Extase und genoss es von den Männern gefickt und bespritzt zu werden.

Genau so plötzlich, wie er angefangen hatte, war dann der Spuk auch wieder vorbei. Die Musik war zu Ende, der Scheinwerfer erlosch und die Männer waren verschwunden. Ali und Mehmet brachten Sie nach hinten in einen anderen Raum, in dem ein großes Bett stand und an dessen anderem ende ein wunderschönes Bad lag. Das Badewasser war bereits eingelassen und Monique stieg hinein und genoss das heiße Bad. Es war wie eine große Reinigung, die sie vornahm, und als sie eine Stunde später aus dem Bad herauskam, fühlte sie sich vie ein neuer Mensch. Sie hatte sich gerade den Seidenen Bademantel angezogen, der im Bad gelegen hatte, und war ins Schlafzimmer eingetreten, als sich die Schlafzimmertür öffnete und Leon, ihr Mann, und Robert, ihr Stiefsohn, hereinkamen. Sie war nicht in der Lage etwas zu sagen. Erst als Leon direkt vor ihr stand, stotterte sie los und wollte ihm etwas erklären. Er aber legte nur den Finger auf ihre Lippen und sagte:

"Pssst!"

Dann nahm er ihren Kopf in die Hände und küsste sie leidenschaftlich. Plötzlich spürte sie noch ein paar Hände an ihrem Körper und wusste, dass es die von Robert waren, der ja auch im Raum war.

Fragen über Fragen schossen durch ihren Kopf, aber die beiden ließen sie jetzt nicht zu. Sie versahen sie mit Zärtlichkeiten und Streicheleinheiten, bis sie wieder in Flammen stand und sich ihnen lustvoll hingab. Erst am nächsten Morgen erzählte ihr Leon, dass er alles so Organisiert hatte und über alles zu jedem Zeitpunkt genau bescheidgewusst hatte. Zuerst war sie ihm böse, aber dann begriff sie, dass er sie doch besser kannte, als sie ihm zugetraut hatte, und dass er genau wusste, was sie brauchte. Glücklich darüber, dass alles nur ein Spiel gewesen war, fuhr sie am nächsten Morgen mit den beiden wieder Heim.

Ende
84% (25/5)
 
Posted by slutfucker666
1 year ago    Views: 4,327
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Bitte was geht in einem Schreiberling vor, der so einen Scheiß schreibt.
1 year ago
PANNE-STORY! THUMBS DOWN! Monique als Vorname einer in Südafrika geborenen Frau ist schon LÄCHERLICH! Maximal(!) Schrott von einem notgeilen Elftklässler!
1 year ago
gehts noch primitiver? und so einen präpubertären billigporno mußt du auch noch ganz dringend weiter verbreiten? da sind mal wieder "echte" männer am werk was? man muß echt kein feminist sein um solchen unsinn für ebenso überflüssig wie abgeschmackt zu halten. da fragt man sich direkt für wie minderwertig sich autor und verteiler im realen leben sehen müssen.
1 year ago
sehr sehr geil!