Unser Waldse ........

Wir saßen beim Frühstück, in bester Laune u. ausgeschlafen. Wir alberten ein wenig umher, erzählten uns wie wir uns vor einiger Zeit kennen gelernt hatten u. das es ein Wink des Schicksals war. Jetzt sind wir ein Paar das sich blendend versteht u. gut miteinander zurecht kommt!
Es war ein wunderschöner Tag u. wir beschlossen gemeinsam einen Ausflug zu machen. Als ich fragte, wohin wollen wir? kam spontan Deine Antwort: Zu unserem See im Wald u. dabei blicktest Du mich an mit Deinen blauen Augen, dass es mir durch u. durch ging!
Nachdem wir unsere kleine, gemütliche Wohnung in Ordnung gebracht hatten, fingen wir an, unsere Sachen, die wir brauchen würden, zu packen! Es dauerte nicht lange u. wir waren reisefertig.
Als wir im Auto saßen u. stadtauswärts fuhren, wurde mir so richtig wohl ums Herz.
Ich fühlte mich großartig neben Dir, ich hatte meine Traumfrau an meiner Seite sitzen u. war glücklich! Als ich Dich anlächelte, legtest Du mir wie ganz selbstverständlich Deine gepflegte Hand auf meinen Oberschenkel u. streicheltest mich ganz nebenbei.
Ein unheimliches Wohlbehagen machte sich breit in mir u. als ich mir ausmalte was alles geschehen würde am See, bekam ich eine wohltuende Gänsehaut.
Dann waren wir am Ziel, wir parkten unser Auto im Schatten der Bäume u. machten uns auf den Weg zu unserem Platz!
Angekommen, schauten wir uns erst einmal um u. bemerkten, dass wir eigentlich ganz alleine waren, sonst waren immer ein paar Pärchen um diese Zeit am See, aber heute, alles passte dachte ich mir.
Rasch breiteten wir unsere Decke aus, legten unsere Sachen zu Recht, begannen uns auszuziehen u. setzten uns in die warme Sonne zum Bräunen. Beide im Bikini, das sah schon stark aus denn wir hatten die richtigen Figuren dazu; üppige Oberweiten, aber ansonsten nur vom Feinsten, schöne lange Beine, schmale Hüften, alles ok; wir waren schon ein tolles Paar Du u. ich, ging es mir schmunzelnd durch meinen Kopf!
Wir waren in unsere Bücher vertieft, als ich Dir plötzlich aus einer Laune heraus einen Klaps auf den Hintern gab u. fragte: Wie wäre es mit Schwimmen? Du lächeltest mich an ok, war Deine Antwort u. wir liefen zum kühlen Nass u. sprangen voller Übermut in das klare, angenehme Wasser. Nach ausgiebigem Schwimmen u. herumtollen in dem erfrischenden Nass kehrten wir Hand in Hand zu unserem Ruheplatz zurück! Wir trockneten uns gegenseitig ab u. dachten Beide an unser leibliches Wohl.
Bei schöner, leiser Musik, belegten Brötchen u. schön temperiertem Rotwein aus der Kühltasche, fühlten wir uns Beide so richtig sauwohl.
Noch während ich mein Weinglas in der Hand hielt u. aufs Wasser blickte, legtest Du Dich auf die Decke u. ich hörte Deinen wohligen Seufzer. Als ich Dich ansah, bemerkte ich Deine geschlossenen Augen u. den sinnlichen Zug um Deinen Mund. Ich drehte mich zu Dir u. tröpfelte Dir aus meinem Glas ein paar Tropfen des Weines auf Deinen Nabel, Du zucktest zusammen, hieltst aber Deine Augen geschlossen. Nun konnte mich eigentlich nichts mehr halten, denn ich kannte Dich zu gut u. wusste, Du bist willig u. bereit für mich. Das machte mich augenblicklich feucht zwischen meinen Schenkeln. Ich beugte mich über Dich u. fing an, unter gehauchten Küssen, den Wein auf Deinem Bauch aufzulecken; was bewirkte, dass Du Deine schönen Schenkel fest zusammen presstest. Ich spürte unter meinen Küssen plötzlich Deine Hände auf meinem Rücken u. fühlte wie Du mir mein Oberteil aufmachtest.
Meine nackten Brüste baumelten nun vor Deinem suchenden Mund u. Du fingst an, meine harten Warzen zu erhaschen, was Dir auch gelang. Gierig fingst Du an, daran zu saugen u. zu lutschen, erst die eine, dann die andere Warze. Es war ein unheimlich gutes Gefühl, Deinen heißen, feuchten Mund an meinen Brüsten abwechselnd zu spüren.
Unter meinen Küssen, die mittlerweile Deinen ebenfalls nackten Oberkörper liebkosten, öffnetest Du bereitwillig deine Schenkel u. meine Hand glitt über Deinen Bauch hin zu Deinem Delta der Lust. Als ich Deine Schenkel noch ein wenig weiter auseinander drückte, konnte ich die Hitze, die von Deinem Geschlecht ausging, deutlich spüren. Meine Hand glitt über den Stoff Deines Höschens u. ich bemerkte Deine Feuchte.
Sanft drückte ich den dünnen Stoff in Deine nasse Spalte u. merkte wie mir Dein Unterleib entgegengedrückt wurde. Mit einem Finger rieb ich an Deinen
geschwollenen Schamlippen immer wieder auf u. ab u. spürte plötzlich durch den dünnen Stoff Deine erwachte Klitoris. Jetzt wollte ich alles von Dir! Aber auch wirklich alles!!
Ich zog Dir Dein Höschen über Deinen Po, den Du bereitwillig anhobst, damit es leichter ging u. forderst mich gleichzeitig dazu auf, mich auch auszuziehen, was ich bereitwillig tat!
Nun waren wir beide nackt u. ich legte mich zwischen Deine weit geöffneten Schenkel u. in dieser bequemen 69iger Stellung fingen wir an, uns gegenseitig so richtig zu verwöhnen!
Ich spürte Deinen Mund, wie er an meinen Schamlippen u. an meiner Klitoris lutschte u. das spornte mich gewaltig an, ich holte tief Luft u. begann mit meiner Zunge weit in Deine Pussy einzudringen. Willig spreiztest Du Deine Beine noch weiter u. ich konnte nun so richtig Dein nasses Geschlecht genießen. Mein Geschmatze war bestimmt zu hören für Dich, denn auch Du wurdest immer aktiver an meiner Muschi.
Als ich gerade dabei war, Deine Klitoris so richtig schön in meinen Mund zu saugen, hörte ich Dich plötzlich stöhnen: ahhh, ja, komm u. fick mich mit Deiner Hand, bitte, bitte! Ich hörte auf Dich zu lecken, küsste Dich auf Deinen Mund, dankbar lecktest Du Dir Deine eigenen Säfte ab u. ich ging zu meiner Tasche. Staunend sahst Du mich an, als ich mit meinem neuen Vibi, den Du noch nicht gesehen hattest, zurück kam! Was, der ist für mich? fragtest Du. Ich nickte u. schaltete ihn ein. Ein angenehmes, leises Schnurren war zu hören!
Aber der ist doch viel....... sei bitte ganz still, war meine Antwort! Ich leckte den Vibi schön feucht u. fing dann an, Deine Muschi damit zu bearbeiten!
Langsam fuhr ich an Deiner Spalte immer schön auf u. ab u. merkte wie Du mir Deinen Unterleib entgegen recktest. Bitte stoss zu, bitte gib ihn mir hörte ich Dich flehen, aber ich machte weiter, immer schön auf u. ab!
Als ich irgendwie wieder Deine Hände auf meinen Brüsten u. an meiner Pussy spürte u. Dein Flehen immer stärker wurde, stieß ich zu ...............!!
Dein Körper bäumte sich auf, Deine Hände verkrallten sich in der Decke u. Dein ganzer Unterleib zitterte dem Lustspender entgegen, jetzt hatte ich Dich so weit.
Du warst bereit für Ihn! Kräftig stieß ich immer wieder zu, hinein in Deine nasse, heiße Grotte. Deutlich konnte ich sehen, wie Dein Saft aus deiner rot schimmernden Muschi floss, das geilte mich derartig auf, das ich meine Position wechselte u. Dir meinen geilen Hintern anbot; als hättest Du mich sofort verstanden, verschwand einer Deiner Finger in meiner Pospalte, was mich noch mehr antörnte!
Und während sich Dein Finger unaufhörlich einmal vorne u. einmal hinten drin mit mir beschäftigte, war ich dabei, Dich mit meinem Vibi zum Orgasmus zu ficken.
Das rein u. raus wurde nun immer schneller u. intensiver.
Ich schaltete mein Spielzeug noch eine Stufe höher u. treibe Dich schön langsam auf Deinen Höhepunkt zu.
Irgendwann hatte ich dann das Gefühl, Du wolltest mich wieder spüren;
unendlich langsam zog ich das Spielzeug aus Deiner Vagina, warf es achtlos auf die Decke u. legte mich in angenehmer 69iger Position auf Dich! Meine gierige Zunge suchte Deine Klitoris u. ich fing an sie kräftig zu lutschen. Während Du zu keiner Bewegung mehr fähig warst u. Deinen Höhepunkt herbeisehntest, verwöhnte ich Dich mit Zunge u. Händen nach allen Regeln der Kunst!
Meine geile Zunge in Deiner Muschi, meine Hände an Deinen Brüsten, merkte ich wie Dein Atem u. Dein Stöhnen immer lauter wurde. Das spornte mich noch einmal richtig an, Dir alles zu geben!
Irgendwie war es dann soweit, Dein Körper bäumte sich plötzlich auf, Deine Hände verkrallten sich in meinen Haaren, Du schriest meinen Namen immer u. immer wieder, dann war es wie eine Explosion.

Von heftigen Krämpfen geschüttelt, die Augen weit geöffnet, mit keuchenden Atem kam es über Dich, ich spürte wie sich Deine Fingernägel in meinen Rücken bohrten u. dann war nur noch ein langes: jaaaaaaaaaaaaaaaaaa zu hören!
Ich hatte es geschafft!!!
Lange, ganz lange hielt ich Dich fest an mich gedrückt, küsste immer wieder Dein tränennasses Gesicht; während meine Hände zärtlich Deine Brüste streichelten u. ab u. zu über Deine klitschnasse Pussy fuhren; aber ganz, ganz sanft, um Dich damit wieder zu beruhigen!
Ich glaube ich hielt Dich fast eine halbe Stunde in meinen Armen, wiegte Dich sanft wie ein Baby u. flüsterte Dir die verrücktesten Sachen in Dein aufmerksames Ohr!
Irgendwann warst Du dann wieder die Alte u. meintest ein wenig schuldbewusst: Es war wunderbar u. super was Du da an unserem See mit mir gemacht hast; aber Du bist doch restlos auf der Strecke geblieben!
Ich schüttelte lächelnd den Kopf, sah Dir verträumt in Deine wunderschön glänzenden Augen u. meinte nur: Lass es gut sein, das war meine Überraschung an diesem Tag für Dich; der Tag ist noch nicht zu Ende u. der Abend kommt bestimmt; in der kommenden Nacht, zu Hause in unserem gemeinsamen Bett, gehöre ich dann Dir ganz alleine!
Mit einem verschmitzten Lächeln auf meinen Lippen küsste ich Dich noch einmal, denn ich wusste, was in dieser kommenden Nacht auf mich zu kommen würde ...................!
79% (17/5)
 
Categories: Lesbian Sex
Posted by slipchen
4 years ago    Views: 1,315
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments