Jennys Dad

Jenny und Cindy sind Schulfreundinnen und besuchen die 12. Klasse eines Gymnasiums. Sie kennen sich schon sehr lange und gehen zu Hause bei der jeweils anderen ein und aus. Jennys Eltern haben ein schönes Haus mit einem großen Pool im Garten, so daß die beiden Freundinnen dort oft ihre Freizeit verbringen. Da eine hohe und dichte Hecke den Garten umgibt, hat es sich in diesem heißen Sommer eingebürgert, daß die beiden Freundinnen meist nackt im Garten herumlaufen. Natürlich laufen sie so auch schnell mal ins Haus, wenn sie was holen wollen. Obwohl in der Familie von Jenny ziemlich offen mit Nackheit umgegangen wird, beeilt sich Jenny doch immer wieder in den Garten und an den Pool zu kommen. Sie hat ihrer Freundin vor ein paar Tagen einmal gestanden, daß sie die Blicke ihres Vaters nicht so gut findet, wenn sie nackt herumläuft. Er guckt immer besonders intensiv, wenn ich nackt bin meinte sie. Echt ..... hatte Cindy staunend gefragt .. nicht daß er auf junge Mädchen steht und die beiden Freundinnen hatten laut gelacht. Da würde ihm meine Mam aber ganz schön Beine machen, wenn sie das heraus bekäme hatte Jenny noch bemerkt und dann war das Thema für die beiden Mädchen erledigt. Ich muß bemerken, daß die beiden aber auch eine Augenweide waren. Sie sahen sich ziemlich ähnlich, beide waren so ca. 1,70m groß und hatten eine klasse Figur. Den langen gutaussehenden Beinen folgte ein knackiger Po und dann nach einer schlanken Tallie, zwei schöne straffe, in der Größe genau passende Brüste. Beide hatten schulterlanges blondes Haar. Da es auch heute wieder ziemlich heiß war, sprangen die beiden wieder nackt im Garten herum und ins Wasser und plantschten herum. Jennys Vater stand hinter dem Terrassenfenster und schaute dem Treiben zu, was die beiden allerdings nicht bemerkten. Wenig später kam Jennys Mutter nach Hause, aber nur um sofort Jenny zu nerven, daß sie schnell mal mitkommen müsse. Jenny hatte zwar kein Lust, aber nach einigen Murren und Stöhnen zog sie sich ihr leichtes Kleid, was neben ihrer Liege lag, über den nackten Körper und sagte Ok Mam, wir können gehen. Ihre Mutter kannte ihre Tochter, hob ihr lachend das Kleid an und sagte, ihr auf den nackten Hintern klatschend ab in dein Zimmer und einen Slip angezogen. Cindy erhob sich ebenfalls und schickte sich an sich auch anzuziehen und zu gehen. Ach, bleib doch hier, wenn Du willst, wir sind doch in ca. einer Stunde wieder da sagte Jennys Mam zu ihr, während sie auf Jenny wartete. Jenny kam, reckte ihrer Mam ihren Hintern entgegen. Man sah, daß sie sich einen super knappen Stringtanga angezogen hatte. Na so zufrieden fragte sie und lachend zogen Mutter und Tochter ab. Cindy, die keine Lust verspürte nach Hause zu gehen, hatte das Angebot dankend angenommen und legte sich wieder nackt auf die Liege um sich ein bißchen zu bräunen. Irgendwie muß sie ein wenig eingedämmert sein und wird wieder richtig munter als das Wasser im Pool plätschernd gegen den Rand schlägt. Sich aufsetzend blickt sie in Richtung Pool und sieht, wie Jennys Dad einige Runden schwimmt. Wie üblich ist auch er komplett nackt. Cindy, das kleine Luder denkt an das Gespräch mit Jenny vor einigen Tagen und splitzschnell reift der Gedanke, einen entsprechenden Versuch zu starten. Vor ihren Augen läuft ein Film ab, wie wäre es wohl, wenn dieser reife, nicht schlecht aussehende Mann sie jetzt streicheln würde, überall anfassen, vielleicht auch mehr .... Jennys Dad hat sie entdeckt und schaut in ihre Richtung. Aufreizend langsam steht sie auf und geht in Richtung Pool. Sie springt hinein und schwimmt von ihm weg. Mit wenigen Zügen ist er hinter ihr her. Sie sagt komm fang mich und taucht weg. So toben und jagen sie sich quer durch den Pool, dabei kommt es schon vor, daß sich ihre Körper mal streifen und berühren. Cindy hat längst bemerkt, daß das Ganze an dem kleinen Freund von Walter, so heißt Jennys Dad, nicht ganz spurlos vorbeigegangen ist, auch wenn dieser versucht das durch entsprechende Drehung aus dem Blickfeld von Cindy geschickt zu verbergen. Cindy hat das Spiel begonnen und will nun aufs Ganze gehen. Sie schwimmt auf ihn zu und schlingt ihm von hinten die Arme um den Hals Du bist gefangen sagt sie gib sofort zu, daß ich gewonnen habe. Walter spürt die Haut des Mädchens auf seiner, er spürt ihre steifen Nippel auf seinen Rücken und ob er will oder nicht, stellt sich sein Schwanz in voller Größe auf. Als wäre es die natürlichste Sache der Welt greift sich Cindy den Steifen und beginnt ihn langsam aber beständig zu ... Sie steht jetzt vor ihm in Pool, mit einer Hand wichst sie seinen Schwanz und den anderen Arm hat sie um seinen Hals geschlungen. Walters Hände wandern wie von selbst auf ihren knackigen Po und massieren diesen leicht. Er drückt das Mädchen an sich heran. Cindys Lippen berühren seine und dann küssen sie sich wild und unbändig. Als sie sich voneinander lösen hat noch keiner von beiden ein Wort gesagt. Cindy stützt sich auf dem Beckenrand nach oben und setzt sich auf den Beckenrand. Mit den Armen stützt sie sich nach hinten ab und spreizt die Beine ziemlich weit. Ein besonders schöner Anblick, auch deshalb, weil sie sich gerade gestern frisch rasiert hat und nicht ein Härchen zu sehen ist. Ihre Schamlippen sind leicht angeschwollen, zart rot glänzend ist ihre Spalte sichtbar. Walter kann nur noch darauf starren und wie von selbst taucht er sein Gesicht zwischen die Schenkel und seine Zunge beginnt über die sich ihm entgegen streckende, sich durch die Zunge öffnende Spalte zu lecken. Walters Zunge wird immer schneller und bohrt sich auch immer mehr in die inzwischen nicht nur vom Wasser feucht glänzende Spalte. Cindy hat die Augen geschlossen und geniest dieses Gefühl, kann ein Stöhnen nicht unterdrücken. Irgendwann denkt sie mal das kann doch nicht sein, ist das wirklich Jennys Dad, der mich hier grad leckt, aber dann übermannt sie wieder das geile Gefühl, daß dadurch entsteht, daß die Zunge der Länge nach durch ihre geile Spalte fährt und diesem geilen Gefühl gibt sie sich ganz hin. Walter hat seine Hände leicht unter ihrem Po geschoben und drückt so Cindys Unterleib gegen sein Gesicht. Er gönnt sich kaum Zeit zum Luftholen und Cindy stöhnt und drängt sich jetzt selbst der Zunge entgegen. Sie hat sich selbst ihre Nippel gegriffen und zwirbelt diese. Ist das geil stöhnt sie und dann spürt sie, wie ein Kribbeln im Bauch beginnt und dieses Kribbeln wird immer stärker. Sich hin und her windend, so weit wie es die sie festhaltenden Hände zulassen, drängt sie sich immer wieder der sie leckenden Zunge entgegen. Ihr Stöhnen wird immer lauter und auf einmal schriet sie los jaaaaa geil, ...... geil, ...... mehr ...... mach mehr ....... jaaaaa - .... ooohhhhhh ...... ich komme...... Walter legt ihr eine Hand auf den Mund, er hat wohl Angst, daß es so laut ist, daß jemand was hört. Cindy saugt sich an dieser Hand fest und unterdrückt so weitere Schreie. Und dann kommt sie, wie sie noch nie in ihrem jungen Leben gekommen ist. Ihr ganzer Körper zittert und bebt und sie wirft sich hin und her und es dauert eine ganze Weile, bis die Wellen des wolligen Schauers, die sie durchlaufen, langsam beginnen abzuebben. Walter, der inzwischen auch aus dem Wasser heraus ist, nimmt die immer noch leicht zitternde Cindy auf. Sie schlingt ihre Arme um seinen Hals und Walter trägt das Mädchen ins Haus. Sie hat sich an ihn gekuschelt und flüstert, wo willst du hin. Walter steuert in das Schlafzimmer und legt das nackte Mädchen auf das große Bett. Er knie sich so neben sie, daß er wieder mit seiner Zunge über die Innenseiten ihrer Schenkel fahren kann, auf dem Weg zu ihrem Lustdreieck. Seine Zunge nimmt den geilen Saft auf, der bei ihrem Orgasmus in Masse entstanden ist. Cindy hat sich seinen Schwanz gegriffen und ihre Zunge kreist um die große feucht glänzende Eichel. Nun beginnt auch Walter zu stöhnen. Cindys Zunge bringt ihn zum Wahnsinn. Sein Stöhnen wird lauter, als sie mit einer Hand seine Vorhaut zurückstreift und langsam wieder nach vorn gleiten läßt. Ihre Zunge leckt gekonnt, den bei zurückgestreifter Vorhaut freigelegten sensiblen Teile seines großen hammerharten Schwanzes. Langsam geht sein Stöhnen in Worte über und Cindy hätte beinahe erschrocken seinen Schwanz losgelassen, als sie versteht, was er da stöhnt. OOOhhh ja - Jenny, du machst das super versteht sie. also doch schießt es ihr durch den Kopf, er träumt davon Sex mit der eigenen Tochter zu haben. Aber schon ist der Gedanke wieder weg, denn er leckt inzwischen wieder super geil ihre Muschi und sie spürt ein unbändiges Gefühl der Lust und den Wunsch, endlich diesen Superschwanz in sich zu fühlen. Nach einer Weile entzieht sie sich ihm, in dem sie sich hinknie und sagt ... los fick mich von hinten ..... Sie streckt ihm ihren knackigen Arsch entgegen. Walter knie sich hinter sie und umfaßt ihre Hüften. Cindy erzittert, als sie seine Eichel am Eingang zu ihre geilen Lustgrotte spürt. Walter bewegt seinen Schwanz leicht auf und ab, so daß die Schwanzspitze ihre Schamlippen streichelt. Beiden entlockt dieses Tun ein wolliges Stöhnen und zwischen Stöhnen fragt Walter ... willst du es wirklich ...... Cindy stöhnt mehr als daß sie antwortet Jaaaaaa .... los steck ihn rein ..... will dich spüren. Walter stößt seinen Körper nach vorn und sein Schwanz flutscht in die total nasse fickbereite Möse von Cindy. Sie hatte so ein schnelles und tiefes Eindringen nicht erwartet und schreit so auf, daß Walter erschrickt und ihn wieder fast heraus zieht. Nein .... bleib drin .... tiefer .... stöhnt Cindy und Walter gehorcht und stößt ihn wieder in sie rein. Die letzten Zentimeter drückt er langsam nach und Cindy spürt, daß dieser Prachtschwanz sie total ausfüllt, wie sie es noch nie hatte. Langsam beginnen sch beide zu bewegen, Walter zieht ihn fast wieder ganz heraus und stößt ihn dann wieder bis zum Anschlag in sie rein. Langsam kommen sie in einen beständigen Fickrhythmus und beide fühlen, daß es was ganz besonderes ist. Cindy spürt den Schwanz wie nie zuvor und Walter spürt auch die enge der Lustgrotte, die seinen Schwanz besonders stimuliert und außerdem die junge straffe und frische Haut des Mädchens. Sie ... wie die Wilden und Walter wird immer schneller und immer härter und tiefer rammelt er seinen Schwanz in sie rein. Dabei stöhnt er und zwischen dem Stöhnen kann man .... ist das herrlich ... geil ..... das hab ich mir immer gewünscht ... verstehen. Wie vernebelt fickt dieser Mann das junge Mädchen und seine Gedanken sind dabei voll uns ganz bei seiner Tochter. Cindy versteht auch mehrmals deutlich den Namen ihrer Freundin. Er hat längst die Hüften losgelassen, seinen Hände liegen auf ihren Pobacken oder kneten die Brüste von Cindy. Seine Eier klatschen mit voller Wucht bei jeden Stoß gegen Cindy. Diese kann irgendwie nicht mehr knien und entzieht sich Walter in dem sie sich nach vorn fallen läßt. Walter ist wie besessen, er packt das Mädchen ziemlich derb an den Beinen und dreht sie auf den Rücken. Hart und schnell spreizt er ihr die Beine so weit es geht und rammelt mit Schwung sein steifes geiles Schwert wieder ganz tief in sie rein. Cindy schreit, teils aus Überraschung, teils vor Schmerz, weil dieser total steife und extrem geschwollene Schwanz sie total ausfüllt und auch aus Lust ganz laut auf. Das spornt Walter zu Höchstleistungen an und mit schnellen, festen und tiefen Stößen fickt er sie. Auf einmal bäumt er sich auf und Cindy spürt, wie dieser Prachtschwanz in ihr zu zucken beginnt und mit lautem Stöhnen und weiteren kurzen tief reingepreßten Stößen entlädt Walter eine riesige Ladung Sperma in Cindys Möse. Sie spürt, wie der heiße Saft in sie reinläuft und das macht sie so geil, daß sie jaaaa ... füll mich .... spritz mir deinen Saft tief rein .... schreit. Walter bleibt tief in sie reingepreßt auf ihr liegen. Langsam entgleitet der erschlaffende Schwanz ihrer Muschi und ein Bächlein des soeben eingefüllten Spermas läuft heraus. Cindy kuschelt sich an Walter, der sie mit schuldbewußten Augen ansieht. Ich sollte öfters mit älteren ... ..... bricht Cindy das betretene Schweigen, welches sich jetzt zwischen ihnen aufgebaut hatte. ... ich glaube ihr älteren habt es einfach ganz anders drauf, so einen geilen Fick hatte ich noch nie .... meint sie und drückt ihm einen langen Kuß auf den Mund. Walter ist erleichtert und meint, ich glaube ich hab dich öfters Jenny genannt .... tut mir leid. Ach meint Cindy das macht doch nichts, aber du würdest es gern mal mit ihr machen wollen ? Walter guckt wieder etwas betreten, wie ein erwischter Schuljunge, und gibt zu, daß er ab und an solche Gedanken hat. Tus nicht ich glaube, für sie würde eine Welt zusammen brechen, denk nicht einmal mehr dran sagte sie und setzte hinzu dafür können wir es ja vielleicht in Zukunft öfters mal treiben ...... Sie lachen beide und küssen sich. Sich an den Händen haltend laufen sie in den Garten und springen in den Pool. Gerade zur richtigen Zeit, denn in diesem Moment fahren Jenny und ihre Mutter mit dem Auto in die Garageneinfahrt. Jenny kommt zum Pool gelaufen, noch im Laufen zieht sie sich das Kleid über den Kopf und den Slip aus und mit einem kräftigen Sprung ist sie im Wasser. Hier ist das auszuhalten sagt sie und spitzt in Cindys Richtung. Jennys Dad steigt aus dem Pool und geht ins Haus. Jenny sieht ihm nach, sieht Cindy an und meint .... nicht daß du ihn vernascht hast in der Zwischenzeit... Als Cindy nicht gleich antwortet, setzt sie hinzu ... oder er dich .... und beginnt laut zu lachen. Cindy stimmt in ihr Lachen ein und beschließt, daß Jenny niemals, aber auch wirklich niemals, erfahren darf, was hier in dieser einen Stunde passiert ist.
11% (3/26)
 
Categories: Sex Humor
Posted by slaveowner
2 years ago    Views: 4,060
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
nicht schlecht :)
2 years ago
geil, vortsetzung wäre toll!