Erziehung zur sklavin 2

So dann will ich mal meine Geschichte weiter erzählen.
Aber vorher will ich euch noch sagen das ich hier gerade nackt sitze und einen assplug drin habe desweitern sind meine titten abgebunden.

Also am nächsten Tag rief mein Herr mich mittags von der Arbeit aus an und frug mich ob mir das von gestern abend spass gemacht hat ich bejate seine frage und er sagte mir das er dann nach der Arbeit noch ein paar Utensilien besorgen will und etwas später kommt danach befahl er mir mich frisch zu rasieren und legte einfach auf.
Ich wusste nicht was er mit mir vorhatte ich konnte es mir nur in meiner Fantasie vorstellen vorallem stellte ich mir die Utensilien vor die er kaufen wollte ich war sehr gespannt und konnte es kaum erwarten bis er kam.
Am Abend kam er dann nach Hause er begrüsste mich und befahl mir ins schlafzimmer zu gehen und mich in Unterwäsche aufs Bett zu legen.Als ich mich auszog fiel mir ein das er mir befohlen hatte mich zu rasieren und ich es vergessen hatte.
Kurz nachdem ich auf dem Bett lag kam mein Herr ins Zimmer mit einer grossen Tüte in der Hand er packte die Tüte aus und zeigte mir den Inhalt er hatte Handschellen eine Peitsche und Wäsche für mich gekauft eine Netzbluse und einen Minirock der vorne und hinten geschlitzt ist.
Er befahl mir mich auf den Bauch zu legen dann nahm er die Peitsche und fing an meinen Arsch zu peitschen er fing sehr langsam an mit der zeit spürte ich wie mein Arsch langsam warm wurde und vorallem merkte ich das meine Muschi feucht wurde es gefiehl mir.
Er frug mich ob es mir gut gehe und befahl mir meinen String auszuziehen dabei sah er das ich mich nicht Rasiert hatte aber er sagte nichts ich dachte erst das es ihm nicht aufgefallen ist oder das er es vergessen hatte das ich meine Muschi nicht rasiert hatte aber damit lag ich leider falsch seine schläge wurde immer heftiger und mein Arsch schmerzte als die schmerzen unerträglich wurden bat ich ihm aufzuhören er legte die Peitsche bei seite und begutachtete meinen Arsch er schlug noch 2 mal heftig mit der flachen Hand zu und sagte so das reicht erst mal und die 2 schläge mit der Hand waren dafür das ich mich nicht rasiert habe und seinen anweisungen nicht folge geleistet habe.
Danach cremte er meinen hintern mit wund und heil salbe ein und sagte das er jetzt essen möchte er ging schon ins esszimmer und ich zog mich noch an und folgte ihm.
Er saß bereits am Tisch und ich servierte das essen beim essen frugte er mich ob es mir noch gefallen würde und ob ich wirklich seine sklavin werden wollte und ich bejate seine frage wieder.
Dann erzählte er mir das er morgen frei habe und das er gerne etwas bauen möchte worin er mich fesseln könnte er nahm sich ein Blatt und einen Stift und fing an zu zeichnen.
Am nächsten Morgen fuhr er zum Baumarkt um besorgungen zu machen ich nutzte die zeit um den Haushalt zu machen.
Als er nach Hause kam verschwand er direkt ins Schlafzimmer ich hörte das er am Hämmern und am bohren war nach ca. 2 stunden rief er mich ins Zimmer und zeigte mir sein Werk er hatte eine Konstruktion gebaut womit er mich fesseln konnte er fing an meine Arme mit den Handschellen an die obere Stange zu befestigen meine beine konnte er auf 2 verschiedenen arten befestigen 1 mal das ich auf meinen zehenspitzen stand und beim 2 mal hing ich und meine beine waren gespreitzt.Er sagte das wir es heute abend nach dem essen ausprobieren werden.
Ich freute mich schon und konnte es kaum erwarten nach dem essen befahl er mir dann wieder das ich schon mal ins schlafzimmer gehen soll und mich nackt ausziehen soll.
Ich ging sofort ins Zimmer und legte mich nackt aufs Bett er kam ins Zimmer und fing an mich zu fesseln dabei sah er auf meine Muschi und sagte das er damit schon gerechnet habe das ich mich noch immer nicht rasiert habe er fesselte mich so das ich mit gespreitzten beinen da hing.
Dann ging er an seine nachttisch schublade und holte ein Heisswachset raus und ich bittete ihn mich noch mal abzuschnallen damit ich mich rasieren könne aber er winkte ab und sagte das es zu spät sei er machte das wachs fertig und legte mir den ersten streifen auf ich wusste das es schmerzhaft werden könnte.
Er sah mich an und sagte beim nächsten mal machst du besser was ich sagte und zog den streifen ab ich schrie vor schmerzen er machte so lange weiter bis sie völlig kahl war danach nahm er seine Peitsche und kümmerte sich um meinen Arsch dabei änderten sich meine schmerzen in lust meine Muschi wurde so feucht das sie schon anfing zu tropfen als er sich vor mich stellte sah ich seinen dicken steifen schwanz den er mir dann auch direkt rein rammte er fickte mich ich fand es voll geil so da zu hängen völlig wehrlos.
Danach löste er mich fragte mich ob ich jetzt gelernt habe auf ihn zu höhren danach ging ich Duschen und wir legten uns schlafen.
Wir machten es noch ein paar Tage so bis ich morgens einen Zettel fand wo drauf stand das ich zu dem Piercing Studio in der Stadt gehen sollte und mir meine Schamlippen und Brustwarzen piercen lassen soll ich wunderte mich aber vom letzten mal wusste ich noch das ich leiber machen soll was er will.
Ich ging in die stadt und schämte mich ich wusste nicht was ich sagen sollte in dem Studio doch ich ging einfach rein und lies mich piercen.
Als er von der Arbeit nach Hause kam befahl er mir wieder ins schlafzimmer zu gehen er fesselte mich wieder hängent er hatte aber noch ein paar extra ketten die befestigte er so das meine Schamlippen auseinander gezogen wurde er fing mich an zu peitschen und immer wenn ich nach vorne schwingte zogen die ketten meine schamlippen auseinander seine schläge wurden immer heftiger und stärker ich bettelte ihn an mir seinen schwanz zu geben und mich zu ficken er stellte sich vor mich doch anstatt mir seinen schwanz reinzuschieben schob er mir der harten geflochtenen stiel der Peitsche in meine Muschi ich schrie vor schmerzen doch er hörte nicht auf mich damit zu ficken langsam kullerten die ersten tränen vor schmerz.
Als er aufhörte sah ich unter tränen das es ihn so geil gemacht hat das sein schwanz abgespritzt hatte.
Er löste die fesseln und verliess das zimmer ich legte mich aufs bett und kümmerte mich um meine wunde muschi.
Meine Muschi tat mir noch ein paar tage weh und ich konnte keinen sex mit ihm machen.
Eines Abends sagte er mir das er Morgen gerne etwas besonderes zum essen haben will denn er hätte eine Überraschung für mich.Also kochte ich ihm sein Lieblingsessen von der Arbeit aus rief er mich mittags an und befahl mir meine Netzbluse und meinen Minirock anzuziehen ohne Unterwäsche und das ich für 18 uhr alles fertig haben soll.
Punkt 18Uhr stand das essen fertig auf dem Tisch und ich hörte wie er mit dem Auto in die Garage fuhr ich ging zur Tür um ihn zu empfangen als die Tür sich öffnete sah ich das er nicht aleine war er hatte seinen arbeitskollegen mitgebracht ich schämte mich in meinem Outfit ihm so gegenüber zu tretten und frug meinen Herrn ob ich noch für einen mehr decken sollte doch er verneinte und sagte seinem kollegen das er sich schonmal an den Tisch setzen soll danach befahl er mir ihnen das essen zu servieren und das ich ihre Kellnerin sei er setzte mich und ich schenkte ihm den Wein ein dabei spürte ich das seine Hand an meinem Oberschenkel hoch glitt er fühlte an meiner Muschi und sagte das sie ihm noch zu trocken sei ich schämte mich das er es so machte das sein kollege es mitbekam er konnte meine Muschi durch den schlitz genau sehen genau wie meine titten durch das netz oberteil danach schenkte ich dem gast den wein ein und mein Herr frug ihn wie er meine muschi finden würde ich wurde direkt rot und er sagte mir das ich meine beine spreitzen solle dann steckte er mir seinen daumen mit dem spitzen fingernagel einfach in meine trockene muschi und sagte das sie noch viel zu trocken sei.
Sie fingen an zu essen und mein Herr befahl mir mich auf den boden zu legen und mich um meine muschi kümmern soll ich folgte seiner weisung es war mir unangenehm doch ich schloss meine augen und stellte mir vor das ich alleine wär.
Nach ungefähr 15 minuten befahl mir mein Herr das ich unter den Tisch gehen solle ich öffnete seine Hose und als ich mich um seinen schwanz kümmern wollte schubbste er mich weg und sagte nicht bei mir kümmer dich um den Gast ich kroch rüber und holte seinen schwanz aus der hose er war schon etwas steif ich bliess ihm seinen ädrigen schwanz und er zuckte und spritze mir seine ganze sahne in die harre ich leckte ihn sauber und verstaute ihn wieder in seiner hose danach kam ich unter dem tisch wieder hervor und mein herr befahl mir ins schlafzimmer zu gehen und mich nackt aufs bett zu legen.
Als er ins Schlafzimmer kam sagte er nichts er fesselte mich und verliess das zimmer und kam mit seinem kollegen wieder er erklärte ihm das ich sein fickstück wäre und das er seine sklavensau heute gerne mit ihm teilen möchte er gab ihm eine peitsche und er kümmerte sich um meine Muschi mein Herr nahm sich seine Peitsche und kümmerte sich um meinen Arsch langsm wurde ich so geil das meine muschi anfing zu tropfen und der gast nahm seinen schwanz und steckte ihn in meine gespreitzte vor geilheit tropfende fotze er spritzte in mich rein dabei biss er mir in meine harten nippel und ich schrie auf vor schmerz mein Herr erklärte ihm das er etwas hefteiger schlagen soll weil ihn das antörnt ich merkte wie er mir an meine fotze griff und meinen schleim und sein sperma an mein arschloch schmierte dabei steckte er mir einen finger in mein arschloch.
Mein Herr befahl ihm meine muschi etwas heftiger zu schlagen gleichzeitig nahm er seinen finger aus meinem arsch und steckte mir seinen griff von seiner peitsche rein ich schrie auf vor schmerz sein kollege nahm seinen griff und steckte ihn mir in meine fotze ich heulte vor schmerz sie fickten mich mit den griffen und es törnte meinen Herrn so richtig an er spritze mir seinen heissen saft auf mein wundes arschloch.
Danach bindete er mich los und verliess mit seinem Kollegen wortlos das Zimmer und ich lag heuend mit schmerzen auf meinem Bett.

So Jungs ich hoffe das reicht euch erstmal denn ich muss jetzt meinen Haushalt machen ich hoffe ihr seit so richtig geil geworden und habt auch schön abgespritzt.
89% (17/2)
 
Categories:
Posted by slavejessi
4 years ago    Views: 1,857
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
mensch, mensch ... mal wieder in die grundschule, um anständig deutsche rechtschreibung und grammatik zu lernen, könnten nicht schaden!

ich schreibe mit absicht alles klein!
4 years ago
ganz toll, zum aufwärmen , hihihi
4 years ago
Du bist wirklich ein verkommenes, geiles Sklavenbückstück, Dein Herr wird noch viel Freude an Dir haben!