Transenmädchen "Nylonbabe"




Samstagmorgen, 9.00 Uhr.
Es klingelt.
Ich öffne, und Steffi, diese naturgeile Transenmädchen steht vor der Tür.
Ich sehe sie mir von oben bis unten ganz langsam an.
Eine enge Strickjacke über einer weißen Bluse, ein dunkler sehr kurzer Minirock
Und ein paar ebenso dunkle Strümpfe, welche in weißen Heels enden vervollständigen mein Bild von einem kleinen Schulmädchen.
Ich schau in ihr Gesicht und bemerke den tiefrot geschminkten Mund und ihre wunderschönen blauen Augen, welche verschämt zu Boden blicken.
„Wie du wieder aussiehst du Schlampe. So gehst du also zur Schule. Wie eine Nutte.“
Herrsche ich sie an.
„Aber warte mal mein Fräulein, dir werde ich schon beibringen, wie man sich ordentlich anzieht und wie man sich als junge Dame zu benehmen hat. Los rein mit dir, damit die Nachbarn nicht noch meinen, ich hätte mir eine Hure bestellt.“
Damit fasse ich sie am Ohr, und ziehe sie langsam ins Wohnzimmer.
Dort angekommen fasse ich ihr zwischen die Beine und bemerke, dass sie keinen Slip anhat.
„Auch noch halbnackt, und zeigst mal wieder jedem deinen Mädchenkitzler du geile sau. Schäm dich. Aber das haben wir gleich.“
Und ruck zuck habe ihr den peniskäfig mit den innen liegenden Dornen über ihren schönen Mädchenkitzler gesteckt und das Schloss verriegelt.
„Schon besser mein Kind. Aber zur Strafe werde ich dir zuerst mal deinen Sissyhintern verhauen, und dir anschließend beibringen, was eine brave junge Dame zu tun und zu lassen hat, und was ich von dir erwarte du versaute göre.“
Ich ziehe sie an dem Peniskäfig rüber ins Nebenzimmer mit dem Strafbock und beuge sie über den Bock.
Erst schnalle ich ihr die Beine an den dafür angebrachten Ringen fest, und anschließend auch ihre Arme.
Ich ziehe ihr den Rock vom hintern und sehe sie mir nun in voller Pracht an.
Ich gehe zum Schränkchen und hole mir dort ein Paddel aus Leder, um der Göre zu zeigen, was böse Mädchen zu erwarten haben. Doch beim zurückgehen zu ihr kommt mir ein sehr geiler Gedanke.
„So mein Schatz, da du herumläufst wie eine Hure, werde ich dir mal zeigen, wie man eine Hure behandelt.“
Und dabei fasse ich an ihre Eier und drücke einmal kurz und feste zu, so dass sie aufstöhnt.
„Ja mein Kind, eine Hure muss auch schon mal Schmerzen und ein wenig Gewalt ertragen, wenn sie auf der Straße anschaffen geht.“
Sage ich zu ihr und lasse das Paddel auf ihren schönen weißen Arsch klatschen.
Nach zehn Hieben, die immer mal wieder von dem stöhnen von Steffi unterbrochen wird, stelle ich mich an ihr Kopfende und ziehe ihren Kopf an ihren Haaren nach oben.
„Mund auf du Hure.“ Schreie ich sie an, und sie öffnet verlegen ihren süßen Mund.
Langsam lasse ich meinen halbsteifen Schwanz in die Mundhöhle eindringen.
Und wie schon letzte Woche, schnappt sich Steffi meine Eichel und verwöhnt sie gekonnt mit ihrer Zungenspitze.
Immer wieder knabbert sie an meiner Eichel und stupst auch mit der Zungenspitze an mein Loch.
Und ich genieße ihre emsige Zunge während ich langsam anfange, dieses geile Loch zu ficken.
Und es dauert auch gar nicht so lange, und ich spritze ihr meinen Samen tief in ihre Kehle.
Nachdem ich meinen Samen in die Mundfotze gespritzt habe löse ich nun die Arme und Beine der geilen Schwanzhure.
„Stell dich hin und nehme deine Arme auf den Rücken.“ Befehle ich ihr.
Und wie sie so da steht gehe ich vor ihr in die Knie.
Sie steht vor mir und ich nehme mir ihren Pimmel in den Mund und schlecke ihn hart und steif. Verwundert schaut meine Stute mich an, doch ich weiß, was ich will.
Und nach einer Weile, als der Pimmel nicht mehr größer werden kann als er ist. Stehe ich auf, drehe mich um und sage meiner Hure.
„Los du hure, lecke mein Arschloch schön nass, und ficke deinen Herrn mit deinem Pimmel.“
„Herr ich…“
„Los du Sau, du sollst mich ficken!“
Und da bemerke ich endlich ihre Zunge, die meine Rosette umkreist. Kurz danach drückt sie mir vorsichtig ihren Pimmel durch meinen Schließmuskel, und fängt an, mich zu ficken.
Doch schon nach kurzer Zeit höre ich ihr stöhnen, und bemerke, wie ihr Pimmel zuckt.
Erschrocken zieht sie ihren Pimmel aus meinem Loch, und spritzt mir ihren Samen über den ganzen Hintern.
„Verzeihung Herr, das wollte ich nicht.“ Sagt sie leise und ängstlich.
„Och du Hure, das macht überhaupt nichts. Komm lege dich hier auf den Boden und warte auf mich.“
Sofort liegt meine Stute auf dem Boden.
Ich beuge mich nun so über sie, dass mein Hintern über ihrem Gesicht erscheint.
„So du Sau, du hast mir deinen Sklavenschleim über den Hintern gespritzt, also wirst du ihn nun wieder sauber lecken. Ich wichse in der Zwischenzeit deinen Stutenpimmel ein wenig. Los, leck!“
Und während die Stute anfängt zu lecken fangen meine Hände an seinem Pimmel an zu spielen und zu wichsen. Und nach kurzer Zeit erhebt er sich auch schon wieder. So fange ich nun damit an, seinen Pimmel und seine Eier zu drücken, zu kneten und zu reiben.
Es dauert nun bestimmt schon eine gute viertel Stunde, bevor der Pimmel zuckt und zuckt.
Und diesmal schleimt er meine Hände voll ein.
Doch schnell habe ich sie an meinem Hintern abgeputzt, um meiner Stute wieder was zum schlecken zu geben. Und während sie nun ihren Schleim wieder von meinem Hintern leckt, hole ich den Käfig vom Tisch, und fange an, seine Eier durch die eine Öffnung zu drücken und zu schieben. Es dauert eine Weile, und ich muss schon manchmal sehr feste drücken und ziehen, aber dann sind die Eier durch die Öffnung gedrückt.
Nun Kommt noch der schlaffe Pimmel dran, der zwar auch hartnäckig ist, aber schlussendlich auch durch die Öffnung gequetscht wird. Nun noch die passenden Ringe dazu einsetzen, und meine Stute wird erst wieder einen steifen Pimmel haben, wenn ich es will. Doch die ersten 14 Tage wird es nicht der Fall seihen, da er erst lernen muss, zu dienen, bevor er ab schleimen darf.
So, nun noch die Kugel schließen, und das Schloss einsetzen. Damit wäre die geile Sau auf Dauer verschlossen. Weder wichsen, noch daran rumspielen ist nun möglich. Und durch den Ring an der Mitte, kann ich sie ganz leicht bestrafen, indem ich dort ein Gewicht dran hänge, was ihre Eier zusätzlich belasten kann.
Und so stehe ich auf, und meine Stute sieht zum ersten Male, was ich mit seinem Pimmel und seinen Eiern getan habe.




Sie schaut sich das Teil an, was ihr nun zwischen den Beinen hängt.




Und ihr wird nun bestimmt klar, dass sie hier bei mir ist um zu dienen und um benutzt zu werden.
Ihren eigenen Spaß muss sie sich ab jetzt erst einmal verdienen mit dienen.

„So du geile Sau, nun werde ich dich zum benutzen fertig machen. Los, mitkommen.“
Und die geile Sau trippelt breitbeinig hinter mir her zu ihrem Schlafgemach. Dort angekommen muss sich meine Stute auf den Rücken legen, und ich fessel sie mit gespreizten Armen und Beinen aufs Bett. Dann drücke ich ihr noch den Dildo in die schon benutzte Arschfotze und schalte ihn ein.
Ich denke, sie wird eine besonders gute Zeit haben, da sie hinten mit dem Dildo elektrisch gefickt und sensibilisiert wird, und vorne kein Platz für eine Erregung ist. Und da der Käfig auch noch Innendornen hat, wird jede Erregung im Keim erstickt. Dazu der vibrierende und stoßende Dildo in der Fotze machen das Einschlafen mit Sicherheit sehr angenehm, und sie wird Nachher sofort geil zu meinen Verfügung stehen.
„Ruh dich schön aus du Hurensau, dein Dienst wird nacher bestimmt sehr erfahrungsreich für dich.“
Damit verlasse ich meine neue Stute und begebe mich selbst zu ins Spielzimmer um noch einiges vorzubereiten…….

89% (33/4)
 
Categories: AnalFetishShemales
Posted by sklavenhalter
2 years ago    Views: 3,777
Comments (14)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Nur in Dessous lass Ich mich auch als Lustsklaven benutzen.
extremskl...
retired
1 year ago
wär gern diese Sissy slut slave, Devotion greating from Hamburg Germany Sissy slave Tanja
1 year ago
sehr geile story.
feuchte nylongrüße alexa
1 year ago
hübsch!
1 year ago
geile sau...
2 years ago
jaaaaaaaaaa
2 years ago
ich wäre gerne an ihrer stelle
2 years ago
wo ich doch gar nicht gerne jemanden ficke ;-)
2 years ago
geil
2 years ago
falls einer kaufen oder nachbauen möchte

http://www.selbstgebaut.net/thread.php?threadid=372

http://saversteel.beepworld.de/
2 years ago
geile story wo kann man so ein teil kaufen
2 years ago
geile geschichte
2 years ago
Tolle Geschichte, so würde ich auch gerne mal behandelt werden! Danke!
2 years ago
schön das du dich auch mal ficken läßt.