Mein Weg zur geilen TS-Sklavin Teil 4

Ja sorry Leute es hat etwas gedauert aber jetzt erzähle ich euch wie es mit mir weiter ging.

Nach der geilen Session mit Marketa und John hab ich mich dann alleine auf den Heimweg gemacht. Total fertig bin ich dann ins Bett. Am nächsten Morgen bin ich dann immer noch recht KO ins Büro. Marketa war schon da, sie begrüste mich herzlich mit einem Küsschen auf die Wange. Dabei flüsterte sie mir ins Ohr, du warst gestern super süsse John hat echt was springen lassen für die heiße Nacht.
Ich war etwas überrascht, wie du hast für die Nummer Geld genommen. Klar Süsse deine OP,s waren teuer die Kohle muss ja auch wieder rein kommen. Wenn ich es mir so überlege sollte ich dich Vermarkten. Du willst mich auf den Strich schicken fragte ich? Nein Süsse ich dachte da eher das ich dich an solvente Leute vermiete die dann so ab 500 € für ne Stunde mit dir zahlen. 500 für ne Stunde was hat dann John gezahlt. 1.500 € sagte Marketa.
Ich war paff meine gedanken kreisten den ganzen Tag um die Vorstellung von Marketa vermietet zu werden. Das ganze sollte auch nicht lange auf sich warten lassen. Schon am kommenden Wochenende sollte ich meiner zukünftigen Bestimmung zugeführt werden.
Marketa bestellte mich wieder zu sich, ich sollte was elegantes tragen. Als ich bei ihr angemommen bin bemerkte ich schon das eine Party im Gange war. Ich ging um das Haus in den Garten. Eine elegante Gartenfeier war mitten im Gange. Marketa bemerkte mich und begrüßte mich herzlich. Sie stieg auf einen Stuhl und bad die Anwsenden um Gehör. Hallo liebe Freunde danke das ihr gekommen seid, hier möchte ich euch meine neue Assistentin Deniese vorstellen. Beifall brandete auf. Alle beobachtete mich, ich schaute mich um es waren drei Paare anwesend. So kommen wir zum höhepunkt des heutigen Abends. Die Versteigerung von Denies, verduzt schaute ich mich um. Das mindest Gebot liegt bei 2.000 € für eine Nacht mit Deniese. Und schon ging es in 100 € Schritten aufwärts. In kürzester Zeit waren wir bei 6.300 € und ein mir unbekanntes Paar bekam den Zuschlag.
Der Herr gab Marketa das Geld und die Dame führte mich zu einem Waagen. Wir führen ein paar minuten zu einer Villa etwas auserhalb der Stadt. Der Herr stieg aus öffnete mir und der Dame die hintere Tür. Wir beide Stiegen aus und gingen in die Villa. Der Herr folgte uns nicht, ich schaute die Dame an und fragte kommt ihr Mann nicht mit. Die Dame lachte, Frank ist mein Fahrer ich bin nicht verheiratet. Ich wurde rot oh entschuldigen sie Madame. Sie strich mir über die Wange, kein Grund sich zu entschuldigen. Wir gingen ins Wohnzimmer, wo sich die Dame einen Drink genommen hat. Sie setzte sich und schaute mich ernst an. Los stripp für mich Schlampe. Der rüde Ton passte sehr zu ihr, sie trug eine langes schwarzes Kleid nylons und Heels, ihre langen Blonden Haare hat sie streng nach hinten gebunden. Ich began mich langsam zu bewegen ich grufte mich ein da ich nur ein kleines Schwarzes trug ging der Stripp recht schnell. Ich öffnete den Neckholder und meine nackten Brüste ploppten hervor. Die Dame leckte sich über ihre Lippen, das kleid rutschte zu boden ich stand jetzt in meinen Halterlosen, den Heels und meinen G-String vor ihr. Die Dame deutete an das ich zu ihr kommen soll als ich bei Ihr war stand sie auf und drehte mir ihren Rücken zu. Ich öffnete Ihr kleid es viel zu Boden sie trug nur noch strümpfe und heels sonst war sie nackt. Sie setzte sich wieder und spreitzte die beine. Los leck mich du geile kleine Schlampe. Ich ging sofort auf die Knie und begann ihre blank rasierte Pussy zu lecken. Wie lange das ganze dauerte weis ich nicht. Plötzlich spürte ich etwas an meinem Po ich wollte mich umdrehn doch die Dame liess das nicht zu. Also spürte ich nur wie sich ein recht statlicher Penis in meinen Arsch bohrte wären ich die Dame leckte. Die Dame begann unter meinen Liebkosungen zu Stöhnen sie presste meinen Kopf fest in ihren Schoss und der Kerl hinter mir hilt auch nicht mehr an sich und spritzte mir auf den rücken. Als wir wieder alle bei sinnen waren fauchte mich die Dame an. Schampe geh duschen und dann komm wieder her. Beim raus gehen schaute ich mir den Kerl an der mich Fickte. Er war noch recht Jung maximal 19 die Dame hätte gut und gerne seine Mutter sein können sie war etwa mitte 40. Als ich wieder da war sassen die beiden auf dem sofa. Er massierte ihren Rücken, die Dame lächelte mich an. Marketa hat dich gut erzogen Denies, danke Herrin sagte ich. Bedank dich nicht, ich hoffe mein Sohn hat es dir gut besorgt. Ihr Sohn? Ihr verarscht mich! Nein meine Süsse ich habe auch gerade mit Marketa telefoniert ich habe noch was draufgelegt. Du gehörst uns jetzt das ganze Wochenende. Ich lächelte nur nun wenn das ihr wille ist werde ich dem folge leisten.

Das was dann über das Wochenende geschah werde ich ausführlicher im nächsten Teil schreiben
91% (20/2)
 
Categories: AnalShemales
Posted by sklave75
2 years ago    Views: 1,421
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
sehr geile geschichte...schon beim lesen bekommt man einen steifen
2 years ago
schöne geschichte
2 years ago
Du weisst sicher ganz genau was ich mit dir jetzt machen möchte?! Du geiles Stück. ;)
Das lesen hat schon ne Menge Spass gemacht. Viele Dank!
2 years ago
Ich möchte mich an und hol mir Miete für das Wochenende
jerrycott...
retired
2 years ago
einfach geil!
2 years ago
mir gefällt die geschichte ... bin auf die fortsetzung gespannt :)
2 years ago
Mein Gott, was man so alles als Shemale erlebt, ist schon der Hammer.
2 years ago
Bescheidener Schreibstil :/
Kommata und Anführungszeichen würden helfen den Überblick zu wahren in den Dialogen
2 years ago
sehr gut geschrieben bin auf die weiter führung gespannt