ein frühes Erlebnis mit der Schwester

Es war vor vielen Jahren zu Hause in der elterlichen Wohnung. es war Freitag und wie so üblich badetag. meine Eltern badeten zuerst weil sie noch ins Theater wollten anschließend war meine Schwester und ich dran. meine Schwester war 2 Jahre älter als ich, ich war 14 sie 16. meine Eltern verschwanden bald, nicht ohne ihre üblichen Ermahnungen ab zulassen. Grit ging in ihr Zimmer um sich auszuziehen und verschwand im Bad. als sie fertig war, rief sie: komm, du bist dran! ich ging in mein Zimmer, nahm meinen Schlafanzug und ging baden. wir hatten damals im Wohnzimmer noch einen riesengroßen Kachelofen zu stehen, der war so gebaut, dass er alle Zimmer ausheizte.
ich war fertig mit baden, trocknete mich ab und zog mein Schlafanzug an. der bestand aus einer engen kurzen Hose und eine Art kurzärmeliges t-Shirt. als ich ins Wohnzimmer kam stand Grit am Ofen und tanzte wie eine Schlange. sie hatte ein fusslanges Nachthemd an was von oben bis unten durchgeknöpft war. die obersten drei Knöpfe standen offen, ich konnte ihren Brustansatz sehen. in meiner engen Hose fing sich mein Schwanz an zu regen. sie erzählte mir dabei das sie gern tanzt und wenn möglich ohne Kleidung, ich meinte: dann zieh dich doch aus. sie lachte und sagte: doch nicht vor meinen Bruder.
ich entdeckte im Wohnzimmer eine angefangene Flasche Wein und fragte sie ob sie was wolle. sie nickte und ich nahm zwei Gläser aus dem Schrank und schenkte ein. mit der zeit merkten wir die Wirkung des Alkohols und Grit wurde mutiger. sie tanzte weiter dabei öffnete sie die unteren vier Knöpfe so das nur noch ein Knopf das Nachthemd zu hielt. durch die Bewegungen sah ich, sie hatte keinen Slip an. ihr haarbusch an der Scham lugte ab und zu vor. langsam ließ sie das Hemd von den Schultern gleien bis die Ansätze ihrer Titten zu sehen waren. in meiner Hose stand inzwischen mein Schwanz und es war ganz schön eng. ich setzte mich so hin, dass Grit meinen schoss nicht sah. sie meinte: komm, ich will mit dir tanzen. ich druckste herum äh...Hmm.. ich kann doch gar nicht tanzen. sie: macht doch nichts, mache es so wie ich. gesagt getan, ich stand auf und ging zu ihr hin, mit hartem Schwanz. sie guckte zwar aber sagte dazu keinen Mucks. Wir tanzten eng umschlungen zu der Musik aus dem Radio und mein harter Schwank rieb an ihrem Bauch. Sie drückte ihren Körper an mich, das ich leise zu stöhnen anfing, so heiß war ich inzwischen. Sie war inzwischen durch den Wein mutiger geworden und ließ ihr Nachthemd fallen, anschließend zog sie mir mein Oberteil aus und streichelte mit ihren Titten meine Brust. Sie nahm meine Hand und legte sie auf ihre hart gewordenen Nippel und meinte: Du kanst sie ruhig streicheln. Was ich auch tat. Ihre Hand wanderte an meiner Hüfte runter an meinen Slip und schließlich zu meine Schwanz und sie begann ihn durch die Hose zu streicheln. Mir kam ein bisher nicht gekanntes Gefühl hoch und plötzlich spritzte ich durch die Hose in ihre Hand. Sie begann zu lachen und meinte: das war zu erwarten. Nach wenigen Minuten wurde mein Schwanz wieder klein und sie zog mir die nasse Hose aus. Komm mit ins Bad, ich mach dir das sauber, meinte sie. Gesagt, getan. Mit einem Waschlappen begann sie die Zeremonie dadurch wurde mein Schwanz wieder hart. Inzwischen, wir hatten den Wein ausgetrunken, sie mehr als ich, nahm sie meinen Schwanz in die Hand und meinte: streichle meinen Bauch, was ich auch tat. Sie beugte sich runter und begann mit ihrem Mund meine Eichel zu küssen. Ich war erschrocken aber es gefiel mir. Durch den Wein wurde sie mutiger und nahm meinen Schwanz ganz in den Mund und fickte mich. Nach kurzer Zeit kam es mir wieder, ich wollte sie warnen aber zu spät, ich spritzte volle Ladung in ihren Rachen. Sie schluckte und hustete aber saugte meinen Schwanz sauber und leer. Sie stand auf strahlte mich an und meinte: komm, wir gehen wieder ins Wohnzimmer. Im Wohnzimmer setzten wir uns auf die Couch, sie nahm meine Hand, führte sie zu ihrer Muschi und meinte: streichel sie, jetzt bist du dran. Ich begann das Teil mit dem Finger zu erforschen, fand auch den G-Punkt und befriedigte Grit auf diese Weise. Sie begann zu stöhnen, bewegte sich in der Hüfte wie eine Schlange, die Möse wurde nass, lief aus und mit einem Aufschrei kam ihr Orgasmus.
Nach einer kurzen Ruhephase schauten wir auf die Uhr, nun aber ins Bett, die Eltern kommen gleich zurück!
Kaum waren wir in unseren Zimmern verschwunden, hörte ich den Schlüssel im Schloß und Mutter und Vater kamen aus dem Theater nach Hause.
Sie kamen auch in mein Zimmer, schauten nach, ob ich schliefe. Ich tat natürlich so. Dann gingen sie nach nebenan zu Grit und verschwanden in ihre Gemächer. Als es ruhig im Haus wurde, hörte ich leise die Tür gehen und jemand kam in mein Zimmer geschlichen, es war Grit die sich ganz schnell unter meine Decke legte. Ich möchte noch bisschen bei dir sein, meinte sie und kuschelte sich an mich. Ich merkte, sie hatte nichts an, war völlig nackt.
sie drehte den Rücken zu mir und ich kuschelte mich eng an sie. Dabei wurde mein Schwanz wieder hart und reibte an ihren Po. Sie nahm meine hand, führte sie zu ihrer Muschi, ich merkte da sie war völlig nass. Merkst du wie geil ich bin? ich möchte mit dir ficken. Ich meinte: wir sind Bruder und Schwester!
Macht doch nichts, ich nehme die Pille, es kann nichts passieren. Es geschah was geschehen musste.
92% (74/7)
 
Categories: First TimeTaboo
Posted by simpleblack
1 year ago    Views: 10,423
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
bitte mehr davon!!!
man-ja
retired
1 year ago
gut geschrieben
1 year ago
sehr schön bitte weiter!
1 year ago
erinnert mich an meine Jugend :-)
1 year ago
schön geschrieben weiter so!