Der Fotokurs

Langsam öffne ich meine Bluse. Knopf für Knopf. Ich bin nur durch eine Spanische Wand von ihnen getrennt. Sie bereiteten sich für den Kurs vor. Oh Mann! Kannst ich das wirklich während ich den Rock abstreife.

Andererseits zeige ich doch gerne was ich zu bieten und nur deswegen habe ich mich auf die Anzeigen gemeldet “ Fotostudio sucht Aktmodell“ , und es wurde sogar ein recht Hocher Stundenlohn von 120 Euro geboten. Da sind bestimmt nur Männer die den Kurs mitmachen, Es hilft ja nix, während ich auch BH und Slip ausziehe anbehalten sollte ich nur Strumpfhalter, Nylons und Pumps .

Ich bin unsicher?! , aber ausgemacht ist ausgemacht also trete ich hinter der Spanischen Wand hervor, und bedeckte meine Muschi mit einer Hand und mit der anderen so gut es geht meinen Busen. Ich spürte ihre Blicke auf meinem hüllenlosen Körper, hebe meinen Kopf und schaue zu meinem Erstaunen in die Gesichter von Mädchen und Jungs die ca. 18-19 Jahre alt sind, ja sie hatten sich bei diesem Aktfotokurs angemeldet 8 an der Zahl 3 Jungs und 5 Mädchen

Der Fotograf fordert mich auf an meinen vorgesehen Platz zu gehen. Alles ist schon ausgestrahlt und es ist ein Stuhl und eine Couch aufgebaut. Setzten sie sich erst auf den Stuhl und warten sie ab bis ich von ihnen eine Pose will. Ich setze mich , locker, lockerer nicht so steif sagte er zu mir. Leichter gesagt als getan aber irgendwann würden sie ja sowieso meinen Busen und mehr sehen, also ließ ich von der gequälten Haltung ab, und dachte so bei mir, sollen sie doch meinen Titten anschauen. Da mir nichts anderes übrig blieb hörte ich zu was der Fotograf erzählte. Was sie beim fotografieren beachten sollen, auch dachte ich bis dahin sie mich alle auf einmal fotografieren, das war ein Trugschluss
Fotograf:
Ich werde euch jetzt zeigen wie es richtig gemacht wird und jeder einzelne von euch versucht es so gut er kann mit seinen eigenen Ideen umzusetzen. Dreht sich zu mir nimmt seine Kamera in die Hand. Mein Körper bebt vor Erregung, Angst und Scham schiert in meinem Kopf. Er fordert mich auf mich erotisch auf dem Stuhl zu bewegen. Zögerlich fange ich an, dabei versuche ich nicht in die Gesichter der Jungen Menschen zu schauen die mit neugierigen Blicken nur darauf warten alles von mir zu sehen.
Er versucht mich zu motivieren , dass es auch gute Bilder werden, was ihm auch gelingt denn ich werde immer lockerer bei meinen Posen . Ein Griff an meine Brustwarzen, dann mal an meine Muschi. Dem Fotografen gefällt es, und mit „weiter, weiter so“ animiert er mich die Handlungen weiter so zu gestalten.
Breitbeinig sitze ich auf dem Stuhl halte meine Tittchen und zeige ihm meinen offene und mittlerweile leicht feuchte Muschi, dabei bleibt es nicht aus das ich in die 8 Augenpaare schaue die lüstern und mit Erregtem Blick nicht nur meinen Körper betrachten sondern sehr gezielt meine Muschi anstarren, besonders fällt mir eine süße Maus auf, sehr hübsch anzusehen, kurze braune Haare, ein weiches liebliches asiatisches Gesicht, zierliche Figur und sie hat so eine Art Japanische Schuluniform, bestehend aus Bluse, Binder und Mini-Faltenrock Rot & Weiß an. Verschämt senkte sie ihren Blick als sie bemerkte das ich sie direkt ansehe und ganz langsam hebt sie wieder ihren süßen Kopf schaut mich an, dabei spreizte sie keck ihre Schenkel und zu meinem erstaune hat sie kein Höschen an, ich habe den freien Blick auf ihr blankes junges Fötzchen als ob sie mir sagen will: Du bist nicht alleine hier die alles zeigt.
Ich bin weit weg in einer Art Fantasiewelt , aber der Fotograf unterbricht jäh, und fordert mich sehr direkt auf an meiner, wie er sagt „Fotze“ zu spielen,
Nun gut, da muss ich wohl durch. Er ist plötzlich sehr aktiv, fotografierte wie ein wilder, ich muss ständig die Posen wechseln, betone meinen Busen und meine vor Erregung steif gewordenen Nippel, strecke breitbeinig meinen Po heraus, bücke mich und schaue zwischen meinen Beine durch. Er macht Nahaufnahmen ganz, ganz nah von meinem Fötzchen aber auch von meinem Poloch. Ich ziehe mit meinen Finger meine Vagina auseinander dabei spüre ich wie ein Tropfen an meinen Schamlippen abwärts rinnt ich bin richtig Geil und es gefällt mir. Es bildet sich immer mehr Feuchtigkeit an meiner Spalte. Auch das Kribbeln wird stärker, am liebsten würde ich masturbieren, allen zeigen wie Geil ich bin, es wäre mir egal. Aber das ist doch etwas zu peinlich. Ich kann mich kaum noch beherrschen ! Oh Gott, bestimmt haben sie meinen Lustseufzer gehört! Ich hoffe meine Fötzchen durch einen tiefen Atemzug zu beruhigen. Doch meine Phantasien, die sich inzwischen meines Gehirns bemächtigt hatten, lässt keine Abkühlung zu. Eher im Gegenteil. Verdammt! Verdammt!,
Oh mein Gott! er hat es bemerkt, was mit mir los ist!, aber dadurch beruhigt sich meine Muschi trotz eines leichten Seufzers. Ich drücke meine Hand fest auf mein Fötzchen, wische sie ab und beruhige mich langsam.
und so vergehen die ersten 2 Stunde sehr schnell.
Der Fotograf entschuldigt sich bei den Kursteilnehmern das doch zu viel Zeit vergangen ist und das der Kurs erst nächste Woche weiter geht. Ich stehe auf und gehe ohne ein Wort hinter die Spanische Wand und ziehe mich wieder an. Der Fotograf kommt zu mir nimmt einen Bündel Geldscheine aus seiner Hosentasche bedankt sich, und gibt mir für das tolle mitmachen noch einen Obolus also insgesamt 300 Euro ich bedanke mich und er fragt ob ich nächste Woche auch kommen kann?
Meine Antwort ist kurz und bündig : Ich melde mich!.
Alle waren schon gegangen bis auf den Fotografen der noch so glaube ich den ersten Blick auf die Bilder macht wie sie geworden sind und die süße kleine Maus. Sie kommt auf mich zu: Ich heiße Sakura! Und gibt mir ein Küsschen. Im erste Augenblick bin ich etwas überfordert weil ich nicht ahne warum sie das gemacht hat......
Aber das ist eine andere Geschichte.......

95% (16/1)
 
Categories: Voyeur
Posted by sexyverena
2 years ago    Views: 1,545
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
das war mal heiss..
Tinyboyfuck
retired
2 years ago
geile geschichte weiter so
2 years ago
Sehr gute Story.
2 years ago
Danke Verena, tolle Geschichte, lecker geschrieben. Da hat es aber nicht nur bei Dir gekribbelt, aber ich hatte keine Zuschauer. Liebe Grüße