Coachingstunde Teil 1

Sie war sicher über 1.80 groß, schlank, mit langen, blonden Haaren und der vollendeten Figur eines Modells.
Sie wusste das auch.

Entspannt und souverän saß sie mit übereinander geschlagenen Beinen im Sessel und erzählte mir in knappen, präzisen Worten von ihrer Idee, mit ihrer Firma in den schweizer Raum zu expandieren. Sie leitete seit einigen Jahren eine Firma für Marketing und Kommunikation und war bei mir seit einem halben Jahr im Coaching.

Ich machte mir kurze Notizen und fasste dann ihren Gedankengang in eigenen Worten zusammen.
Sie nickte.

Unsere Zusammenarbeit verlief harmonisch und sie genoss es sehr, außerhalb der alltäglichen Rivalitäten und Konkurrenzkämpfe jemand zu haben, mit dem man ungezwungen reden konnte und der einem kompetent und wohlwollend begleitet.
Dafür war sie bereit, ein Tophonorar zu bezahlen.
Sie hatte mich als Callboy angeheuert, nicht für ihren Körper, sondern für ihren Geist und ihre Psyche.

Ich genoss unsere Nähe und Vertrautheit im Raum.

Coaching ist eine angenehme Tätigkeit.
Man lernt interessante Menschen kennen, wird Teil wesentlicher Entscheidungsprozesse und ist via das Bewusstsein von anderen nahe am Puls des Lebens, ohne selber den Tücken und Gefahren des Wirtschaftslebens ausgesetzt zu sein.
Ich liebte diesen Job.

Wir klärten die Vorgangsweise der Expansion und wägten gemeinsam Für und Wider der einzelnen Schritte ab.

Wenn man jeden Tag in der professionellen Begleitung von Menschen arbeitet, entwickelt sich mit der Zeit - wie in jedem Beruf - ein seismographisches Gespür und eine Tiefe und Weite an Erfahrung.
Man kann dann – wie beim Autofahren – sein Bewusstsein loslassen und weiß, dass Körper und Geist ganz von selber feinfühlig reagieren und einen, an allen Tücken des Alltags und des Berufs vorbei, heil und gesund ans Ziel bringen

Ich hörte ihr aufmerksam zu und ließ meine Augen über ihren makellosen Körper gleiten.
Sehr viele, sehr große Frauen kaschieren ihre Größe, wollen damit weder auffallen noch gar provozieren.

Frau Dr. Leitner war anders.

Sie trug hautenge Jeans, die ihre schlanke Figur wie durch den Zoom einer teuren japanischen Digitalkamera ins Bewusstsein holte und dort als erregendes, sinnliches Bild für alle Zeit festpinnte.
Gleichzeitig trug sie mit der größten Selbstverständlichkeit Pumps mit hohen Absätzen, die ihre Beine ins Scheinwerferlicht der Aufmerksamkeit holten.

Wir gingen Punkt für Punkt die Themenliste durch, die sie mit ihrer Werbefirma beim nächsten Meeting besprechen wollte.

Sie war eine beinharte Verhandlerin, die wusste, was sie wollte und wieviel sie bereit war, zu zahlen.
Ich war froh, sie nicht als Konkurrentin am Markt zu haben.

Coaching ist das professionelle Begleiten von Menschen in Führungspositionen.
Man arbeitet lösungs- und zielorientiert an den gemeinsam ausgemachten Schwerpunkten und lässt die persönlichen Themen, die der Kunde bewusst oder unbewusst ausspart, außen vor.

So hatte ich es in den langen Jahren der Ausbildung gelernt, so wird es auch in den meisten Coaching Praxen praktiziert – nur ich hielt mich nie daran.

Der Mensch ist eine Einheit von Körper und Geist und ich halte nichts davon, Wesentliches aus professionellen Gespräch auszusparen, nur weil es dem Klienten peinlich oder die Thematik noch zu wenig bewusst ist.

Wenn ich zu einem Arzt mit Atemproblemen gehe, und im Zuge der Untersuchung merkt er als Fachmann, dass ich eine beginnendes Herzleiden habe, erwarte ich von ihm, dass er dies zum Thema macht, auch wenn es mich im Augenblick vielleicht schreckt oder überfordert.
Dieselbe Einstellung erwarte ich von einem Psychologen und Coach und deshalb halte ich mich nicht an die audrücklichen Vorgaben des Berufsverbandes.

Wir waren mit unserem Coachinggespräch ans Ende gekommen.
Bevor ich die Stunde erfolgreich abschloss, stellte ich Frau Dr. Leitner noch eine persönliche Frage:
„Und wie geht es ihnen privat!“

Sie fokussierte mich mit ihren graugrünen Augen, wie ein Raubvogel seine Beute taxiert, dachte einige Augenblicke nach und sagte dann mit einer nach Innen gekehrten Stimme:
„Gut.
Eigentlich gut.
Ich bin zufrieden!“

Ich ließ nicht locker.
„Und uneigentlich?“

Mit einer geschmeidigen Bewegung ihrer Hand streifte sie sich ihre langen, seidigen Haare aus dem Gesicht, so als ob sie die Zudringlichkeit meiner Frage rasch und vollständig aus dem Raum wischen wollte.

„Herr Berger, sie wissen, wie das ist.
Beruf, Erfolg ,Privatleben und Familie lassen sich heute nicht mehr einfach gleichzeitig unter einen Hut bringen!“
Und mit der Stimme eines trotzigen Kindes, dass sich vor allem selber überzeugen musste, setzte sie nach:
„Und ich habe mich für die Karriere entschieden!“

Ich ließ ihre Worte bewusst im Raum verhallen.

„Sie hören von mir sicher nichts neues, wenn ich ihnen sage, dass sie eine außergewöhnlich attraktive und erfolgreiche Frau sind!“

Sie nickte fast unmerklich mit dem Kopf, als Bestätigung meiner Feststellung und als kleines Dankeschön für mein Kompliment.

„Sie sagen, sie haben sich in ihrer Lebensplanung im Augenblick für Karriere entschieden.
Ich bin überzeugt, dass sie die für sich richtige Entscheidung getroffen haben.
Gleichzeitig gibt es so etwas wie wesentliche natürliche Bedürfnisse, die sich auf Dauer nicht hintan stellen lassen!“

Ich mache eine kleine, verspielte Pause.

„Ich hoffe, sie verzeihen mir meine Zudringlichkeit, aber als Coach sehe ich mich unter anderem auch dafür verantwortlich, dass ihre persönliche Entwicklung in allen wesentlichen Lebensbereichen harmonisch verläuft.
Deshalb meine Frage:
Wie geht es ihnen bei all ihren beruflichen Herausforderungen und Erfolgen in den Lebensbereichen Lebensfreude,Sinnlichkeit und Sexualität?“

Ich hatte ihr den Fedehandschuh hingeworfen und mich auf sehr dünnes Eis gewagt.
Frau Dr. Leitner war viel zu klug und zu erfahren, um nicht zu wissen, dass die Auseinandersetzung mit diesen Fragen auf keinen Fall Bestandteil unseres Coachingvertrages waren und meine Zuständigkeit weit überschritten.
Eine kleine, schnippische Bemerkung von ihr und ich stand im Regen und konnte schauen, wie ich halbwegs trocken aus der Bredouille kam.

Sie nahm den Fedehandschuh auf:
„Sie brauchen sich um meine Sexualität keine Sorgen machen, Herr Berger, sie können mir glauben, ich komme als Karrierefrau durchaus auf meinen Rechnung!“

Der Schlag saß.
Mit so einer Reaktion hatte ich rechnen müssen.
Ich schaute sie an und hielt ihrem Blick stand.

Ich werde für meine Job gut bezahlt, von ihr und ihrer Firma sogar sehr gut, doch es gibt Situationen, in denen mir all dieses Geld nichts bedeutete.
Dies war so eine.

„Frau Dr. Leitner, erlauben sie mir bitte, Klartext mit ihnen zu reden.
Sie sind ein Ass auf ihrem Gebiet, ich bin es auf meinem.
Sie wissen das, und ich weiß es auch!“

Sie war hellwach und hörte mir sehr aufmerksam zu.

Geld und Macht machen Männer, unabhängig von ihrem Alter, für Frauen erotisch.
Frauen, die eine Augenweide sind, und zudem blitzgescheit und eloquent, sind für manche Männer, unter anderem für mich, unwiderstehlich.

Wie sie so dasaß, aufrecht, mit ihren übereinander geschlagenen Beinen, ihren zarten Fesseln, die Hände leicht auf dem Oberschenkel verschränkt, den Kopf leicht geneigt, hätte ich sie fressen können – sofort und auf der Stelle.

Doch ich hatte etwas anderes zu erledigen, etwas viel schwierigeres.
„Sie haben ganz recht, Ihre Sexualität ist ihre persönliche und private Angelegenheit, die mich überhaupt nichts angeht – weder als Coach, noch als Mann.
Was mich aber angeht, ist ihre körperliche und seelische Integrität.
Sie sagen, sie haben eine erfüllte Sexualität – ich glaube ihnen das gerne.
Gleichzeitig ist es aber so, dass ihre Psyche mir ganz etwas anderes erzählt!“

Jetzt war die Überraschung auf ihrer Seite.
Ihre Augen weiteten sich einen Augenblick, blieben aufgerissen, wie erstarrt, außerhalb jeden Konzeptes, das ihr vertraut war, bevor sie sich wieder gefasst hatte.

„So, Herr Berger“, sagte sie betont langsam, „meine Seele redet also mit ihnen.“
Der bewusst schnippische Unterton passte so gar nicht zu ihr und ihrer bisherigen Verhaltensweise.

„Und was erzählte sie ihnen den so?“
92% (15/1)
 
Categories: Fetish
Posted by semper-et-ubique
3 years ago    Views: 1,051
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
egines
retired
3 years ago
Wie geht es weiter???
3 years ago
wolf/wölfin scheinen sich auszukennen mit der psychologie..
nachdem ich jetzt die stories über schwiegermutter und den türkischen strand gelesen hab, wünsch ich mir aber, daß die geschichte weitergeht :)
3 years ago
Psycholgisch sehr interessant, das mit der Übertragung des Couch auf die Dame ....
Leider ist die psychologische "Wechselübertragung auf die Gegenübertragung" hier zu offensichtlich, als dass sie therapeutisch haltbar wäre ... !
3 years ago
Mmmh, der Anfang macht neugierig. Ich gehe ja mal davon aus, dass er sie kriegt, aber wie und vor allem was ist ihr Faible in Sachen Sex? Da er Psychologe ist, muss da etwas besonderes sein. Ich bin gespannt!
3 years ago
...bitte fortsetzen...bitte fortsetzen...bitte fortsetzen...bitte fortsetzen...