Blind Date mit Marianne - Teil I: Das Spiel mit de

Es kam wie es kommen musste. Die Marianne lernte ich im Chat
kennen und wir verstanden uns, während dem schreiben
ausgezeichnet. Ihre Vorlieben, Ihre Eigenheiten mussten herrlich sein.
So wie es sich ein Mann wünscht. Eigenschaften die noch ausgebildet
werden konnten. Die Sie kannte und die Sie auch leben wollte.
Bewusst Leben konnte sie diese Eigenschaften aber erst einige Jahre
und Sie will diese leben und genießen können, am liebsten mit einem
Partner.
Als wir uns das erste Mal trafen war dies in einem Kaffee. Wir hatten
keine Vorstellung des anderen und somit waren wir angenehm
überrascht.
Es war ein Regnerischer Tag als ich in dem Kaffe ankam. Den Hut ins
Gesicht gezogen um so etwas vor dem Regen geschützt zu sein. Sie saß
bereits an einem Tisch und musterte mich neugierig.
Gekleidet mit einem Rock und einem Pullover saß Sie da und lächelte
mich an. Sofort waren wir uns Sympathisch und begannen zu
erzählen. Ich fragte sie aus über ihr leben, wie sie gerne in ihrer
Freizeit verbringe ob sie gerne Sport treibe.
So entstand ein reges und Interessantes Gespräch, über Sie. Immer
wieder betrachtete ich Sie und stellte fest dass diese Frau eine schöne
Ausstrahlung besaß. Ihre Bewegungen, Ihre Blicke hatten das in sich
was eine Mann gerne sieht. Es war herrlich zu beobachten wie Sie auf
dem Stuhl hin und her rutschte. Wie sie immer wieder mal ihre Beine
spreizte und sich über die Schenkel strich. Bewusste Bewegungen die
mir gefielen.
Als ich ihr meine Beobachtungen sc***derte, senkte Sie verlegen den
Blick und ihr Ausspruch war nur hmmmmm!
Somit wusste ich das Sie bereit war um tiefer in Sie, in Ihre Gedanken
und Lüste vorzudringen.
Auf meine Frage ob Sie es liebe geleckt zu werden antwortete Sie mit
einem leuchten in den Augen, jaaa.
Hier wollte ich im Moment nicht weiter vordringen, ich wollte mehr
von Ihr erfahren. Wie Sie den Sex erlebt, wie Sie Ihre Lust lebe,
ausleben und genießen kann.
Bereitwillig gab Sie mir Auskunft über Ihr leben und Ihre Liebe. Ihren
Sex und Ihre Hingabe.
Nach nur gut einer Stunde. sprach ich Sie nochmals auf das lecken an.
Sofort spürte ich das Sie dies gerne mag und auf meine Frage ob und
wo sie am liebsten geleckt würde, antwortete sie, fast überall, und dazu
spreizte sie ihre Beine und schob sich den Rock etwas höher hinauf.
Nun streichelte sie sich über ihre Schenkel und mit lüsternen Augen
blickte sie mich an.
Ich sah ihr in die Augen und fragte sie,
Liebst du Spanking?
Hmmm, weis ich nicht, gab sie zur Antwort. Denn ich kann mir
vorstellen wenn mir jemand leicht auf den Po schlägt und ich dabei
einen Reitz verspüre. Doch, versuchen wolle sie es mal.
Liebst du Klammern?
Klammern, ich mag es wenn meine Nippel gezupft und geleckt und
auch etwas heftiger gereizt werden. Doch Klammern habe sie noch
nie gehabt.
Liebst du Bondage?
Jaaa.
Und das Spiel mit der Zunge liebst du außerordentlich!
Ja und wie!
Nach diesen Antwort setzte ich mich neben sie, schob ich Ihre Hand
beiseite und streichelte ihr über die Schenkel. Diese Berührung genoss
sie sichtlich.
Meine Finger wanderten innen an Ihren Schenkeln höher hinauf, sie
lies es zu, denn sie war sich sicher dass dies niemand sehen konnte.
„Stört es dich nicht, das ich dich hier im Kaffe so berühre. Sie sah mich
an und ihre leuchtenden Augen bestätigten die Antwort; nein ich mag
es sehr.
Die Unterhaltung hatte sich hingezogen und draußen dunkelte es
bereits ein. Ich fragte sie ob sie noch was zu erledigen habe, denn die
Zeiger auf der Uhr rückten bereits auf 18.00 Uhr vor.
Erschrocken stellte sie fest….. was schon so spät, sie müsse noch
einkaufen.
Da sie ohne Auto unterwegs war, bot ich ihr an mit ihr ihren Einkauf
zu erledigen. Denn so müsse sie die Taschen nicht nachhause tragen.
Noch so gerne nahm sie mein Angebot an.
Als die Serviererin vorbei kam bat ich um die Rechnung und kurz
darauf verließen wir das Kaffe.
Sie dirigierte mich zum Lebensmittel-Geschäft und wir parkten in der
Tiefgarage. Da schnappten wir uns einen Einkaufswagen und fuhren
mit dem Lift die 2 Stockwerke nach oben.
Ich konnte es, da wir alleine in der Liftkabine waren, nicht
unterlassen ihr von hinten unter den Rock, an ihre Po-Backen zu
greifen. Sofort drückte sie mir ihren herrlichen Po entgegen und
erwiderte, hmmm wie ich das mag, solche Berührungen!
Zu dieser Äußerung kniff ich ihr noch leicht in eine Po-Backe und
wieder kam die Bestätigung von ihr.
Wir verließen den Lift und machten uns ans Einkaufen. Zwischen den
Gestellen griff ich ihr immer wieder mal an ihren schönen Po und
kniff hinein. Auch mit der Absicht das dies von anderen gesehen
wurde.
Am Fleischstand, lehnte ich mich von hinten an sie und flüsterte ihr ins
Ohr was ich, wenn wir wieder im Lift und der Tiefgarage sind,
machen würde.
Neugierig fragte sie sofort, was den. Liebe Marianne, dass werde ich
dir hier nicht sagen, dass wirst du fühlen.
Der Einkauf verlief dann ganz normal, ab und zu kniff ich sie in den
Po. Nach der Kasse luden wir die Taschen in den Einkaufswagen und
ich habe darauf geachtet das die Trauben zuoberst lagen.
Als sich dir Lift-Türe öffnete und alle Personen ausgestiegen waren,
meinte das Schicksal es gut, wir waren wiederum alleine im Lift.
Ich drängte Sie an die hintere Liftwand, klaubte zwei Trauben ab der
Staude, hob ihr den rock hoch und schob ihr ohne umschweifen die
beiden Trauben in ihre Möse. Erstaunt sah sie mich an, lies es aber
mit sich geschehen. Ich rückte ihr den Slip wieder zu recht und lies den
Rock fallen.
Und schon ging die Lift-Türe auf und davor standen einige Personen.
So hatte sie keine Möglichkeit sich die Trauben wieder aus Ihrer
Möse zu fingern.
Sie fühlte die beiden kleinen Dinger in ihrer Möse, aber sie empfand es
nicht als störend.
So gingen wir zum Auto, luden alles ein und machten uns auf den
Weg. Sie wies mir den Weg zu ihr nachhause. Denn ich war ja noch
nie bei ihr gewesen.
Vor dem Haus, in dem sie wohnte, konnte ich parkieren. Wir luden
alles aus und trugen die Lebensmittel in ihre Wohnung hoch.
Wie geht es den Trauben, wollte ich von ihr wissen. Gut danke, sie
haben sich erwärmt und fühlen sich gut an. Was machen wir dann mit
diesen. Lass dich überraschen, gab ich ihr zur Antwort.
In der Wohnung verräumten wir alles in der Küche und Marianne
setzte Teewasser auf.
Darf ich nun die Trauben rausfingern, fragte sie mich. Nein warte ab.
Als wir zusammen im Wohnzimmer saßen und Tee tranken, fragte ich
sie ob sie rasiert sei. Ja, gab sie zur Antwort. Doch ich sollte mich
wieder mal, antwortete Sie.
Nun dann tue ich dich.
Hmm ich wurde noch nie von einem Mann rasiert, gab sie mir zur
Antwort. Keine Bange, ich rasiere mich jeden Morgen nass, somit
habe ich eine gute Erfahrung.
Nun, hohle dein Rasierzeug und ich werde dich im Bad schön sauber
und glatt rasieren.
Als sie sitzen blieb ging ich zu ihr hin, und bat sie dass sie aufstehe.
Als sie vor mir stand zog ich ihr den rock und den Slip aus. Die
halterlosen Strümpfe konnte sie anbehalten, denn diese gefielen mir
sehr gut.
Im Bad setzte ich sie auf die Kannte der Badewanne, spreizte ihre
Beine auseinander, nahm den Rasierschaum und trug diesen auf.
Sagt ihr dabei dass wenn sie Rasierschaum nehme es besser ist den
Schaum mit einem Rasierpinsel auf zu tragen. Sie müsse dringen einen
Pinsel kaufen.
Als Ihre Scham schön mit Schaum eingestrichen war, begann ich sie
langsam zu enthaaren. Zug um Zug entledigte ich sie ihren dunklen
Haaren.
Seitlich von der Möse, auf dem Schamhügel, die Innenseiten der
Schenkel. Als diese Stellen sauber waren, befahl ich ihr dass sie sich
hinstellen, umdrehen und mir ihren schönen Po entgegen strecken
muss. Liebevoll tat sie es. Ich stellte sie breitbeinig hin und so konnte
ich ihr von hinten die letzen Haare entfernen.
Mit einem Waschlappen säuberte ich sie und befühlte sie von hinten
bis vorne, ob ja keine Haar und keine Stoppel mehr vorhanden waren.
Als ich zufrieden mit meiner Arbeit war, stellte sie sich unter die
Dusche und wusch sich ausgiebig.
Ich verlies das Bad und trank im Wohnzimmer meinen Tee weiter.
Nach kurzer Zeit kam Marianne, in einen schönen roten Bademantel
gehüllt zurück in das Wohnzimmer.
Sie nahm einen schluck ihres nun in der zwischen Zeit kalt
gewordenen Tees.
Ich saß ihr nun gegenüber und fragte sie ob sie die Trauben immer noch
in ihrer Möse habe.
Selbstverständlich, erwiderte sie, denn ich habe ihr ja gesagt dass ich
darum bemüht sein werde dies zu entfernen.
So ein braves Mädchen. Ich stand vor sie hin, bat sie den Bademantel
zurück zu schlagen und die Beine zu spreizen. Artig tat sie wie ich ihr
befahl. Nun kniete ich mich vor sie hin, denn sie saß in ihrem Lieblings
Sessel.
Nun begann ich sie sanft und zart über ihren Schamhügel zu streicheln.
Mit dem Zeigefinger fuhr ich ihr in die Spalte und fühlte ihre Wärme
und ihre leichte feuchte. Sie beobachtete mich mit noch
aufgerichtetem Oberkörper, und war gespannt was ich mit den
Trauben anstellen würde.
Langsam führte ich ihr meinen Zeigefinger ein und tastete nach den
beiden Trauben. Und wirklich ich konnte die beiden Beeren ertasten.
Nun zog ich den Finger zurück und hielt ihr diesen hin. Fragend
schaute sie mich an.
Bitte lecke ihn ab. Warum, kam die Frage zurück.
Weil ich es gerne sehe und dich danach küssen will. Ich will deinen
Geschmack aus deinem Mund lecken.
Sie tat wie ich ihr befahl und küsste sie dann voller verlangen. Mit
meiner Zunge leckte ich ihren Geschmack aus ihrem Munde. Erfreut
stellte ich fest das ihr es sehr gefiel und dass bei ihr die Erregung
wuchs.
Ich löste mich von ihrem Mund und leckte über ihre Nippel. Glitt tiefer
über ihren Bauch. Streichelte dazu über ihre Oberschenkel und über ihre
Scham. Langsam näherte ich mich ihrer sauber rasierten Möse. Den
Geschmack von ihr war herrlich und nun drückte ich meine Zunge
zwischen ihre Schamlippen. Erfühlte Ihren Kitzler und spielte mit der
Zunge daran. Nun konnte Sie sich nicht mehr aufrecht halten, lehnte
sich zurück, stellte mir die Füße auf die Schultern und öffnete sich so für
mich.
Meine Hände schob ich unter ihren Po und begann sie nun fordernd
und gierig zu lecken. Immer heftiger ging ihr Atem. Immer lauter
wurde ihr stöhnen, und Immer weiter spreizte sie ihre Beine. Sie griff
nach meinem Kopf und drückte ihn fest zwischen ihre Beine, an ihre
nasse Möse. Tief drang ich nun mit der Zunge in sie ein und fühlte die
Trauben in ihr. Doch so schnell wollte ich diese nicht raus lecken. Ich
begann nun an ihrem Kitzler zu saugen und mit der Zungenspitze
daran zu spielen. Als ich den kleinen Punkt gefunden hatte, drückte ich
meine Zungenspitze dagegen und gleichzeitig rieb ich mit der Zunge
daran. Ein lautes Stöhnen lies sie von sich hören und ein herrlich
großer Schwall ihres Saftes ergoss sich in meinen Mund. Gierig leckte
ich alles aus ihr. Dabei presste sie auch die beiden Trauben in meinen
Mund. Nun führte ich ihr den Zeige- und Mittelfinger ein und begann
ihren inneren Liebespunkt zu reiben. Gleichzeitig mit dem Daumen
rieb ich ihren Kitzler. Nach kurzer Zeit Stöhnte sie wieder laut auf
und ein neuerlicher Schwall ihres herrlichen Saftes ergoss sich über
meine Hand. Meine Geilheit hatte sich nun auch immer mehr und
mehr gesteigert und so leckte ich sie nochmals bis auf den letzten,
ihres so herrlichen Saftes aus.
Glücklich und zufrieden lehnte sich Marianne zurück. Ich deckte Sie mit
ihrem schönen roten Morgenmantel zu, nicht das sie zu frieren
beginnt. Kniete mich neben den Sessel und küsste Sie sanft auf ihren
Mund. Ein zufriedenes lächeln huschte über ihr Gesicht.
„Wie waren die Trauben“ wollte sie wissen.
Liebes, sehr sehr gut. Dass müssen wir nachholen, erwiderte sie,
Der Abend ist noch lange, wir haben noch viel Zeit für einander, gab
ich ihr zur Antwort.
Hast du Hunger, fragte ich sie. Sie bejahte meine Frage.
Wollen wir eine Pizza bestellen oder wollen wir auswärts was essen
gehen. Bitte bestimme du, erwiderte sie.
Gut dann gehen wir auswärts und du ziehst dich sehr hübsch an. Mit
Rock, Bluse oder Pullover. Darunter String und halterlose Stümpfe.
Was für Farben soll ich bei den Dessous wählen? Ich erwiderte,
entweder rot oder schwarz.
Die Schuhe, bitte mit einem etwas höheren Absatz. Wir müssen nicht
sehr weit laufen.
Können es auch Stiefel sein. Natürlich, ich liebe Frauenbeine in
Lederstiefel.
Abrupt stand sie aus dem Sessel auf und stürmte nochmals ins Bad. Da
hörte ich wie nochmals das Wasser in der Dusche liefe, wie danach
Flaschen klirrten die gegeneinander schlugen und der Haarföhn
dröhnte.
Wie im Schlafzimmer die Türen des Kleiderkasten auf und zu schlugen
und sie dabei leise vor sich hin summte.
Nach nicht einmal 30 Minuten stand Marianne vor mir. Ich musterte
Sie von oben bist und ein Ausruf der Genugtuung kam über meine
Lippen.
Die Haare hatte sie hinten zusammen gebunden. Die Lippen knall rotund
die Augen dezent geschminkt.
Sie trug einen grau weiß, in der Länge gestreiften Rock der knapp bis
zu den Knien reichte. Dass raffinierte an diesem war, hinten wurde
der Rock, knapp unter dem Po mir einer Schnalle zusammen gezogen.
So kam ihr schöner runder Po herrlich zur Geltung. Als Oberteil trug
sie ein Bustie in der selben Farben. Dieses wurde unterhalb ihrer
Brüste mit 3 Schnallen zusammen gehalten und dadurch wurde ihr
Busen herrlich hochgehoben. Einen BH Trug sie keinen und somit
musste der String schwarz sein. Die Beine steckten in einem engen,
mit hohen Absätzen bestückten Lederstiefel in schwarz. Die Strümpfe
waren halterlose denn der Rock lies auf der einen Seite einen kleinen
Einblick offen.
Ich ging zu ihr hin, nahm sie in die Arme, drückte sie an mich. Küsste
sie auf die Stirne und seitlich auf ihren Hals. Das Parfum, dass sie
trug, rundete ein herrliches Bild ab.
Kompliment, liebe Marianne, die Männer werden mich um dich
beneiden. Deine erotische Ausstrahlung ist fantastisch. Du siehst
umwerfend aus.
Dabei griff ich ihr zwischen die Beine und fühlte bereits wieder ihre
Hitze und feuchte. Sofort bog sie den Oberkörper etwas zurück und
öffnete die Beine, damit ich gut an ihre Muschi kam.
Nach einigen wenigen streichen über ihre Möse drängte ich sie von mir
weg. Nun liebes, wir wollen doch essen gehen, unsere Spiele können
wir während dem Essen verbal und danach körperlich ausleben.
So machten wir uns auf den Weg in ein Lokal in der nahe gelegenen
Stadt. Während der Fahrt die ca. 30 Minuten dauerte, sprachen wir
über unsere Vorlieben und über den vergangenen Tag.
Immer wieder betonte sie das sie gerne Männer habe die etwas, doch
nicht all zu Dominant sind. Und dass sie gerne auch mal neues
erleben wolle.
Was das neue sei, dass besprechen wir beim Essen..........
100% (9/0)
 
Categories: BDSMFetishTaboo
Posted by secretHH
4 years ago    Views: 552
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Gut gewählt !
beowolf108
retired
4 years ago
well done!
roggi_71
retired
4 years ago
Ganz heisse Geschichte... und voller geiler Erotik..