Mein erstes Strumpfhosenerlebnis


Ich weiß nicht mehr genau wie alt, aber dreizehn oder vierzehn muss ich gewesen sein. Ich hatte mit elf meinen ersten Orgasmus. Dabei habe ich nur mit einer zusammen geknüllten Strumpfhose über meine Penis gestreichelt.

Naja ihr könnt euch Vorstellen wie ich ausgesehen habe als sich mein erster Abgang über meine Hand und die Strumpfhose ergoss. Das Dilemma mit dem ich geschlagen war die Sache sauber zu entsorgen. Auf diese weise lebte ich dann meinen Fetisch aus, immer im geheimen.

Aber mit solch einem Hang zur andersartigen Erotik, hatte ich keinen leichten Stand. Denn wo immer ich Frauenbeine mit diesem glänzenden Stoff bekleidet antraf, spielten meine Hormone verrückt.

Keine Frau die sich mit einem Rock und eben diesem Geflecht auf der Straße sehen ließ, war vor meinen Blickattacken sicher!

Als ich das erstemal alleine Zuhause war, tat ich wovon ich schon lange träumte, mir genügte es nicht mehr einfach mich zu streicheln, und mir das Nylon über die Eichel zu streifen, nein ich musste sie anziehen.

Es war ein überwältigendes Gefühl. Ich hatte sie an. Ich war so erregt, das ich fürchten musste diesen hauchdünnen Stoff zu durchbohren. Aber dieser Orgasmus war von solcher Intensität, das ich, wann immer ich mich alleine wähnte eine Strumpfhose anzog, und mich zum Höhepunkt rieb.

Schuldgefühle waren damals für mich an der Tagesordnung! Aber was sollte das, ich war wie in Trance, wenn ich eine Möglichkeit fand mir eine Strumpfhose überzuziehen und das zu tun was mir am besten gefiel.

Meine Träume waren von Nylons überfüllt. In allen Farben und Formen schwirrten die schönsten Frauen aus allen gängigen Katalogen in meinem Kopf herum.

Meine damalige Klassenlehrerin wurde ebenfalls zum Objekt meiner Begierde. Immer trug sie einen Rock, der kaum über ihre Knie reichte, mit einer hautfarbenen Strumpfhose darunter.

Nicht das ich besonders Gut war in Deutsch, oder mich auch nur einwenig anstrengen wollte, egal ich musste in die erste Reihe. In direktem Blickkontakt mit den Beinen dieser Frau.

Ich weiß bis heute nicht wieso, denn diese Frau war nicht mal besonders Attraktiv, im gegenteil sogar ausgesprochen Unscheinbar, aber das war mir egal, sie trug Nylons, auch noch in meiner Lieblingsfarbe.

Also dachte ich, wann immer ich mir Erleichterung verschaffte an diese Lehrerin. Auch die beste Freundin meiner Mutter verschonte ich mit meinen Masturbationsträumen nicht.

Das ging eine sehr lange Zeit so weiter.

Eines Tages, ich glaube es war an einem Sonntag, besuchte uns wiedereinmal die Freundin meiner Mutter, mit ihrer Tochter. Ich hatte mir einige Tage zuvor den Fuß gebrochen, und konnte leider nicht auf die Straße. Es war Sommer aber nicht besonders heiß und mein einziger Zeitvertreib bestand darin mit dem Computer den ich zu meiner Konfirmation geschenkt bekam zu Spielen!!!

Um noch mal auf den Besuch zurück zu kommen, Sandra, das war ihr Name, hatte einen weißen Rock an, der bis zu den Knöcheln reichte. Ich konnte zu dem Zeitpunkt noch nicht erkennen was sie darunter Trug, aber ihr könnt es euch wohl denken, warum sonst sollte ich die Geschichte erzählen.

Nun, sie leistete mir Gesellschaft. Wir saßen in meinem Zimmer auf dem Bett, und ich zeigte ihr meine neuste Errungenschaft, sie beugte sich etwas, um besser zu sehen, nach vorne, und in dem Moment viel sie mir auf, eine hautfarbene Strumpfhose. Ich konnte an nichts mehr anderes denken, als sie zu berühren. Meine Gedanken kreisten nur um dieses Bild, lange bestrumpfte Beine. Jede Bewegung ihrer Beine gaben dieses unverkennliche Geräusch, Kenner wissen wovon ich rede, frei. Einer Glücklichen Fügung habe ich es zu verdanken, das Sandras Mutter nachhause ging und meine einen Besuch machte, also auch verschwand.

Sandra wollte noch bleiben. Hatte sie was bemerkt, und wollte dasselbe wie ich? Unmöglich. Aber trotzdem sie ist geblieben. Das war meine Chance, ohne umschweife kam ich zum Punkt.

Meine Hand fand sich plötzlich auf ihrem Schoß wieder. Keine Gegenwehr, also weiter. Ich tastete unter ihren Rock, da war es das Gefühl das ich so liebte und endlich auch an einer Frau haben wollte. Das Nylongewebe war so fein und fragil, das ich angst hatte ich könnte es zerreisen. Langsam arbeiteten meine Hände sich voran, jeder Zentimeter war der reinste Wahnsinn, aber ich konnte nicht anders. Ich war dort, wo es jede Frau mag, ich glaube ich war in einer anderen Welt, alles um mich herum verschwamm. Ich war endlich an ihrer Scham angelangt. Es war so vollkommen, anders nicht wie bei mir. Trotzdem sie einen Slip anhatte, war alles ganz feucht. Ich habe nicht gewusst wie, aber ich hörte wie sie leise stöhnte und keuchte und unter meiner Berührung erbebte. Ich konnte also nichts Falsch gemacht haben, sie genoss die Zärtlichkeit mit der ich sie verwöhnte.

Ich kann mich noch genau erinnern, dieser süße Duft und Geschmack. Ich saugte alles in mich hinein, kein Tropfen diesen herrlichen Saftes durfte ungeschmeckt Verfliegen. Ihre Füße, ihre Schenkel, nichts konnte sich meinem ungezügelten Drang verbergen. Ich Küsste und Leckte an jedem Teil der Strumpfhose, bis bald alles von meinem Speichel benetzt war. Dieser Anblick erregte mich noch mehr. Ich wollte sie nehmen, aber sie wollte nicht, denn sie war noch Jungfrau. Also dann nur mit dem Tastsinn! Ich strich ihr Höschen beiseite, und schob ihr meinen Finger samt des Nylons in die Öffnung, die sich mir darbot. Sie war kaum noch zu halten. Mit zuckenden Bewegungen ergoss sich ein wahrer Strom dieses von mir so begehrten Saftes durch die Strumpfhose über meine Hand.

Um auch mir Erleichterung zu verschaffen, denn sie bemerkte meine Erregung, die sich fast durch meine Hose bohrte, nahm sie meinen schüchternen ständigen Begleiter aus der Hose und bereitete mir erst mal mit der Hand eine Freude. Was dann kam werde ich ihr nie Vergessen. Sie nahm ihn zwischen ihre Füße und rieb mich in gleichmäßigen Bewegungen bis zum schönsten Höhepunkt, den ich bis dahin mir nicht mal selbst bereiten konnte. In einem gewaltigen Stoß kam ich, und gab alles was in mir war über ihre Füße.

Wir trafen uns auf diese Weise noch eine Zeitlang. Wir sind dann Wegzogen. Ich habe seit dieser Zeit keine Frau mehr gefunden, oder auch nur Menschen die meine Neigung teilen. Aber Internet sei Dank, ist mir nun ein Ventil gegeben in dem ich meinen Fetisch ausleben, zumindest auslesen kann.

Viel Spaß allen, denen es geht wie mir, und vielleicht hat euch meine Geschichte gefallen.

Mein Name ist Strumpf, Nylon Strumpf !!!!!!
78% (10/3)
 
Categories: Fetish
Posted by seamlessly
2 years ago    Views: 580
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments