Der Tag meines Lebens

Maria, eine Mitschülerin, hat mich gebeten, ihr ein wenig Nachhilfe in Mathe zu geben. Da sie in Mathe nicht gerade die Beste ist, denke ich mir nichts dabei. Als ich um 15:00 Uhr bei ihr ankomme, liegen ihre Mathesachen schon bereit. Zu meiner Überraschung ist auch ihre Freundin Lara da, die gerne mitlernen möchte.
Nachdem wir die Formeln durchgegangen sind, gönnen wir uns eine kurze Pause. Maria verschwindet sie in der Küche, um Getränke für uns zu holen.
Maria und Lara sind sehr gute Freundinnen sind, wobei von Maria gesagt wird, sie sei ein bisschen versaut. Mich persönlich stört das nicht, ich habe sie auch schon dabei gesehen, wie sie anderen Mädchen in den Schritt gefasst hat. Als ich gerade daran denke, kehrt sie zurück und stellt ein Tablett mit den Getränken auf den Tisch. Noch ehe ich überhaupt begreife, was geschieht, verschwindet ihre Hand auch schon zwischen Laras Beinen.
"Na Lara, alles fit im Schritt" grinst sie ihre Freundin provozierend an, der das ganze aber doch etwas peinlich ist.
Sicher, es ist bloß Spaß, und kurz darauf erholt sich Lara von dem Schreck und blickt mich unsicher an.
Als Maria klar wird, dass Lara nicht weiß, wie sie reagieren soll, wirft sie sich zu ihr auf den Stuhl und nimmt sie in den Arm:
"Meine Güte, Lara! Du bist doch sonst auch nicht aus Zucker. Das sollte doch nur ein Spaß sein, und unser "Herr Lehrer" hat es bestimmt auch so verstanden."
Ich nicke eilig, mache noch eine dumme Bemerkung, und dann ist die Sache vergessen. Na ja, vielleicht nicht ganz vergessen, denn ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass es mich nicht doch ein bisschen angemacht hat.
Aber Lara reißt mich aus meinen Träumen und fordert uns auf, weiter zu lernen. Da in Marias Zimmer nur zwei Stühle stehen, Lara aber nicht gerne stehen möchte, setzt sie sich auf meinen Schoß, und ich erkläre weiter den Lernstoff.
Nach einer Weile beginnt Lara, ein bisschen herum zu rutschen, und das wo mein kleiner Freund unter der süßen Last sowieso schon nicht weiß, wohin er soll und sich lüstern aufrichtet. Das bleibt Lara natürlich nicht verborgen. Prompt dreht sie sich zu mir um und fragt mich, ob ich sie geil fände, oder warum sonst ich einen Steifen hätte. Vor Verlegenheit bringe ich kein Wort heraus.
"Guck mal, Maria! Er hat voll den Steifen", wendet Lara sich ihrer Freundin zu.
Das ist natürlich ein gefundenes Fressen für das achtzehjährige Luder: "Du sollst mit uns Mathe lernen und dich nicht an uns aufgeilen!"
"Na, das kann doch jedem mal passieren. Und außerdem ist es doch auch ein Kompliment. Er findet uns offenbar sehr erregend" grinst Lara zurück.
Jetzt beugt sie sich zu Maria herüber und flüstert ihr etwas ins Ohr. Ich kann zwar leider nichts verstehen, aber sie müssen irgendetwas ausgeheckt haben, denn Maria steht plötzlich auf und schließt die Tür ab.
"Na, wenn er uns so geil findet, dann müssen wir ihm auch etwas bieten", dreht sie sich zu mir um und wiegt sich aufreizend in den Hüften.
Sie bückt sich provozierend zur Musikanlage herunter und schaltet sie ein. Mein Blick klebt an ihrem prallen Hintern, der sich herrlich stramm unter der Jeans abmalt. Mein Schwanz hämmert pochend gegen meine Hose, und auch Lara bemerkt, wie sehr mich der Anblick erregt.
Als dann die Musik aus den Boxen ertönt, greift Maria Laras Hand und zieht sie zu sich hoch. Die beiden beginnen zu tanzen, und ich denke schon, ich sehe nicht richtig, als Maria ihre Freundin zum Bett führt und sie mit sich auf die Matratze zieht.Immer wieder huschen Laras Blicke kurz zu mir herüber, und sie schaut zwischen meine Beine, wo sich schon eine unübersehbare Beule abzeichnet. Es scheint sie richtig aufzugeilen, dass mich ihre Erscheinung so in Erregung versetzt, und sie wird immer mutiger.
Wie versteinert schaue ich zu, als die beiden sich gegenseitig zu streicheln beginnen. Sie legen es tatsächlich darauf an, denn Maria spreizt Laras lange Beine so, dass ich genau sehen kann, wie sich ihre Hand hemmungslos in Laras Schritt zu schaffen macht. Doch dabei lassen die beiden es nicht bewenden. Sie richten sich wieder auf und beginnen, sich gegenseitig auszuziehen. Nur noch mit Slip und BH bekleidet räkeln sich die beiden Mädchen im Takt der Musik vor mir.
Das unaufhörliche Hämmern zwischen meinen Beinen macht mich vollkommen wahnsinnig, und jetzt stellt sich Maria auch noch hinter Lara, die mir direkt gegenüber steht, und schiebt ihr von hinten eine Hand in den knappen Slip. Lare beginn, leise zu stöhnen und lehnt sich nach hinten ihrer Freundin entgegen.
"Ehe wir weitermachen, bist erstmal du dran", lächelt Lara mich an.
Als ich gerade anfangen will, mich auszuziehen, stoppt mich Maria: "Wir wollen dir dabei zusehen, wie du dir nebenbei einen runter holst."
Verwirrt starre ich die beiden an. Ihre Augen glühen und Lara nickt mir leicht zu. Ich bin unsicher, ob ich das wirklich machen soll, doch die beiden jungen Girls verstehen es gut, mich zu überreden. Wieder lässt Maria ihre Hand zwischen Laras Schenkel gleiten, und die sich unter dem Stoff abzeichnenden Bewegungen zeigen eindeutig, was ihre sündigen Finger da gerade treiben.
Lara wiederholt ihre Bitte und leckt sich dabei genießerisch mit ihrer Zungenspitze über die Lippen. Ich kann einfach gar nicht anders, also lasse ich mich darauf ein. Als ich an meinen Reißverschluss greife, sehe ich die gierigen Blicke der beiden und merke, dass es mich wahnsinnig erregt, die süßen Nymphen aufzugeilen.
Ich mache extra langsam, lasse mir viel Zeit, meinen pochenden Schwanz freizulegen. Als er endlich draußen ist, dauert es keine Sekunde, da fühle ich auch schon ihre Hände an meinem zuckenden Stab, die ihn mit geschickten Bewegungen auf volle Größe bringen. Doch so unvermittelt, wie sie mein bestes Stück überfallen haben, geben sie es plötzlich auch wieder frei, um ihre lesbische Vorführung fortzusetzen.
Lara grinst kokett und fragt mich, ob ich gerne Marias kleine Brüste sehen möchte. Natürlich möchte ich das, und mit pochender Lanze beobachte ich, wie Lara Maria von ihrem lästigen BH befreit.
"Oh, sind die lecker", haucht Lara, die sich direkt vor meinen Augen sofort über Marias aufgerichtete Brustwarzen hermacht. Dieser Anblick pumpt mir noch mehr Blut in die Lenden, und als Lara sich jetzt auch noch leicht dreht und mir ihren knackigen Stehpo präsentiert, drücken meine Hoden die ersten Tropfen lüsterner Vorfreude aus meiner glühenden Eichel.

Maria stöhnt auf, lehnt sich ein wenig zurück und lässt sich von Laras prickelnder Zunge verwöhnen. Die wird indessen mutiger, züngelt sich langsam über Marias Bauch und gleitet immer tiefer. Dabei spannen sich ihre knackigen Pobacken noch mehr und ich weiß kaum noch, wohin mit meiner a****lischen Lust.
Jetzt beobachte ich, wie die Zunge im Bauchnabel spielt, und ich sehe, dass sich Laras Hände langsam an den Innenseiten der Oberschenkel ihrer Freundin hinauftasten. Immer höher gleiten die kleinen Hände, stoßen an den Tanga, den sie schließlich mit einem Ruck herunterreißen.
Zum ersten Mal sehe ich Marias teilrasierte Muschi, die schon jetzt extrem feucht schimmert. Leise stöhnend schiebt sie ihr Becken lüstern vor, lädt ihre Freundin zu geilen Schandtaten ein, und erneut treten dicke Tropfen aus meinen nackten Kopf hervor.
Ich halte den Atem an, gehe ein Stück herum, damit ich besser sehen kann, und beobachte gerade den Moment, in dem Laras geschickte Zunge über Marias aufgeworfene Schamlippen huscht. Nun wird Lara gierig, lässt ihre Zunge gezielt gegen Marias Kitzler schlagen, die sich unter dieser Behandlung nur noch vor Geilheit. Ihre Hände krallen sich fest in Laras Mähne und zerren deren Kopf noch tiefer in ihren heißen Schoß, während sich die Gier in meinen Hoden katastrophal staut.
"Ja, mach weiter, hör nicht auf, ich komme," keucht Maria, die sich mit weichen Knien zucken an ihre Freundin klammert.
Ich halte es nicht mehr aus, spüre einen heißen Stich in meinen Lenden und schiebe pumpend mein Becken vor. Ich keuche wild und spritze dicke Strahlen in Laras Haare, während ihre Zunge unaufhörlich Marias Kitzler traktiert, die genau in diesem Augenblick mit einem lauten Schrei vor meinen Augen ausbricht.
Laras Zunge tobt, schleckt die Geilheit zwischen Marias Schenkeln hervor, deren Becken nur noch unkontrolliert vorzuckt. Erst jetzt lässt Lara von ihr ab und merkt, dass ihr mein warmer Saft über die Schulter läuft. Sie wendet sich mir zu, ihre Augen brennen förmlich auf meiner mit Sperma verschmierten Eichel. Dann beugt sie sich vor, um mir mit kräftigen Saugbewegungen die letzten Tropfen heraus zu saugen.
Keuchend dränge ich meinen ermattenden Schwanz in den Mund, während sie unersättlich die fest zusammengepressten Lippen über meinen Schaft fahren lässt. Das kleine Luder beißt sich neckisch fest, und ich stöhne auf unter der süchtig machenden Behandlung.
Erst als kein einziger Tropfen mehr meinen zuckenden Speer verlassen will, richtet sie sich auf und gibt mir einen heißen Kuss. Ich schmecke eine Mischung aus meinem eigenen Sperma und Marias Lustsaft auf meiner Zunge, und ich kann es kaum fassen, denn augenblicklich erblüht mein kleiner Freund zu neuem Leben.
Lara stößt mich abrubt zurück und macht es auf dem Bett bequem, und zwar in einer eindeutligen Pose, die augenblicklich mein Blut wieder in Wallung versetzt. Ich beuge mich zu ihr herunter und nestele am Verschluss ihres BHs herum, der auch kurz darauf fällt.
Ihre kleinen, festen Brüste lassen mich aufstöhnen. Die Nippel sind schon steinhart und recken sich mir lüstern entgegen. Ich sauge sie ein, spiele mit meiner Zunge daran und höre Lara unter den sinnlichen Liebkosungen seufzend aufstöhnen.
Aber sie will mehr, wird von ihrer hemmungslosen Sehnsucht nach einem Orgasmus regelrechte in einen Rausch getrieben. Fordernd drückt sie meinen Kopf tiefer, bewegt leicht kreisend ihr Becken, und nur allzu gerne folgt meine Zunge der diktierten Richtung.
Ich will sie noch etwas warten lassen, also spanne ich meine Zunge an und lecke durch den hauchdünnen Stoff ihres Höschens über ihre empfindlichen Schamlippen. Ein ausgedehntes Stöhnen erklingt von oben, und jetzt halte ich es selbst nicht mehr aus, ziehe rasch das letzte Hindernis über ihre Füße.
Erstaund blicke ich auf ihre Scham. Ihr feucht glänzendes Dreieck ist nicht rasiert, doch der Haarwuchs ist so spärlich, dass die saftigen Schamlippen wie durch einen dünnen Vorhang hindurch scheinen. Ich keuche vor Lust, beuge mich wieder herunter und lasse meine Zunge tief durch ihre wollüstige Schlucht gleiten.
Immer geiler werdend dränge ich mit der Zunge die warmen Schamlippen zurück, riskiere einen tiefen Stoß, und schon brennt der süße Geschmack ihrer Lust auf meiner Zunge.
Ihr Atem wird immer schwerer, meine Zunge schneller und schneller, jagt triebhaft in ihr tosendes Zentrum, und gerade will ich mich über ihren rotglühenden Lustzapfen hermachen, als ich aus den Augenwinkeln eine Bewegung wahrnehme.
Offenbar hat Maria sich erholt, denn sie kommt zu mir, greift mir von hinten zwischen die Beine und tastet nach meinem stahlharten Schwanz. Fest, beinahe brutal, reißt sie die Vorhaut zurück und lässt mich aufschreien. Tausend Blitze schießen in meine Hoden und katapultieren mich blitzartig auf die Spitze meiner Lust.
Lara beginnt zu wimmern, fleht mich an, ich soll weitermachen. Sofort schiebe ich meine Zunge so tief es geht in ihre nasse Muschi. Maria wird indessen immer hemmungsloser, drängt sich zwischen mich und die Bettkante, drängelt solange herum, bis sie sich meinen harten Speer in ihren Mund schieben kann.
Ich stöhne auf, hole kurz Luft, als sich die kleine Furie an mir festsaugt und mich mit mörderischen Kopfbewegungen in den Abgrund treibt. Doch ich will auch Lara zum Überkochen bringen, bin wie besessen von meinem Vorhaben und jage meine Zunge in höllischem Tempo über ihren geschwollenen Kitzler.
Die herrlich warme Nässe ihrer Muschi empfängt mich, und ich kann ihren Lustsaft schmecken. Meine Zunge tanzt über ihre glänzenden Schamlippen, und ich merke, wie ihr Atem immer schwerer wird.
In meinen Fantasien habe ich so etwas schon häufiger erlebt, aber das hier ist die Realität. Pausenlos reize ich Laras Kitzler, der inzwischen gefährlich dunkelrot und zu enormer Größe angeschwollen ist. Sie läuft förmlich aus unter meinen fieberhaften Bemühungen, und jetzt gehe ich aufs Ganze, sauge mich am Zentrum ihrer Wollust fest.
Lara quietscht, schleudert ihren Kopf herum, während ich jetzt noch mit drei Fingern in ihre triefende Spalte eindringe. Meine Finger drängen sich in den überlaufenden Schacht und weiten die geile Furie aufs Extremste. Sie zittert am ganzen Leib, glüht vor Verlangen und steht kurz vor ihrem Höhepunkt. Doch ich will es anders und ziehe meine berstende Röhre aus Marias saugendem Mund.
Es tut höllisch weh, denn ich bin schon fast so weit. Hechelnd frage ich Maria, ob sie ein Gummi hat. Ihre Augen glitzern, als sie unter mir hervor kriecht, zum Schreibtisch geht und ein Kondom aus der Schublade hervorzaubert.
Noch bevor ich etwas sagen muss, stülpt Maria das Kondom schon über mein brennendes Fleisch, und ich stöhne vor Geilheit, als sie es ganz stramm zieht.
Lara fordert mich auf, weiter zu machen, doch sie muss noch ein wenig warten. Ja, jetzt sitzt alles richtig, und ich wende mich ihr zu, küsse ihren flachen, verschwitzten Bauch. Langsam rutsche ich höher, suche mit meinem hart aufgerichteten Schwanz den Eingang in ihre Lustgrotte und stoße erbarmungslos zu.
Kreischend krallt Lara ihre Fingernägel in meine Schultern, während sie von einer gewaltigen Woge erfasst wird und sich ihre kochende Sucht aus dem Leib presst. Sie tobt und schreit, und ich stoße wie von Sinnen in sie, ramme ihr meinen lodernden Stamm bis an die Hoden in ihre zuckende Grotte. Ich höre und sehe nichts mehr, fühle nur noch ihre sich verkrampfende Schlucht, in die ich mich mit wilden Stößen hinein grabe.
Maria, die uns gebannt zusieht, kommt nun auf uns zu, steigt aufs Bett und lässt ihre Pussy über Laras Gesicht gleiten. Mich macht das nur noch mehr an, und ich stoße noch härter zu.
Mein Schwanz versinkt bis zum Anschlag in Laras brodelndem Loch, und jetzt ist alles verloren. Noch ein paar wenige Male jage ich mein zum Bersten gespanntes Ding in die zuckende Schlucht, dann spüre ich, wie es mich erwischt und spritze meine überschäumende Lust in mächtigen Schüben hinaus.
Ich pumpe und pumpe, werde halb wahnsinnig, als ich spüre, wie die geile Sucht durch meinen explodierenden Stamm prescht.Wieder und wieder zucke ich auf, presse die Gier in neuen Fontänen in das warme, glitschige Kondom. Keuchend bleibe ich einen Moment lang auf Lara liegen, die mich aus glühenden Augen anschaut. Ich möchte das Kondom loswerden, also streife ich es vorsichtig ab, und Maria nimmt meine Hand und zieht mich hinter sich her ins Bad.
Ich werfe das Kondom in den Eimer und schaue Maria an, die inzwischen schon den Wasserhahn aufgedreht und die Temperatur geprüft hat. Mit einem Lächeln im Gesicht wäscht sie mich ab, und ich gebe mich dieser hingebungsvollen Reinigung mit einem wohligen Stöhnen hin.
Zum Abschluss küsst sie meine erschlaffte Lanze und kommt wieder hoch. Mit leicht bekümmertem Blick sieht sie mich an und sagt, dass wir uns leider etwas beeilen müssen, weil ihre Eltern gleich nach Hause kommen.
Wir sind uns einig, niemandem zu erzählen, was sich gerade zugetragen hat, wollen uns aber bald wieder zum Lernen treffen.
92% (41/3)
 
Posted by schwatten7
2 years ago    Views: 5,179
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
RICHTIG geil