Kinoerlebnis……….

Oben ohne!..............
es war an einem warmen Sommerabend als ich und meine Frau beschlossen ins Kino zu gehen und anschließend einen Cocktail zu trinken. Ich machte mich also rechtzeitig fertig und wartete ungeduldig darauf das meine Frau endlich aus dem Bad kommt, damit wir nicht zu spät kommen.
Dann war es endlich soweit. Meine Frau kam aus dem Bad zu mir ins Wohnzimmer (wo ich mir die Wartezeit mit der Sportschau vertrieb) und mir wuchsen regelrecht Stielaugen. Gleichzeitig bekam ich Herzrasen und mein Blut sammelte sich schlagartig in meinem Schwanz. Meine Frau stand in einem atemberaubenden Outfit vor mir und genieste mit einem luderhaften Grinsen meine Reaktion. Sie hatte ihre lange Haare sexy hochgesteckt und sich ebenso sexy geschminkt, ohne dabei nuttig aus zu schauen. Sie trug eine durchsichtige schwarze Chiffonbluse unter dieser ihre wohl geformten Brüste im hellen Licht gut zu sehen waren, denn sie hatte keinen BH an!
Ihre Nippel drückten sich frech durch den dünnen Stoff, was den Effekt noch verstärkte. Ein recht kurzer Minirock bedeckte im stehen gerade das nötigste, was beim bücken bzw. hinsetzen mit Sicherheit nicht der Fall sein würde. Ihre Füße steckten in schicken Schuhen mit ca. 8cm hohen Absätzen. Nachdem ich wieder Luft holen konnte brachte ich erst mal nur ein "oh" heraus, gefolgt von einem "äh". Dann fand ich endlich wieder meine Sprache und fragte, ob sie keine Lust mehr auf Kino hätte und lieber einen netten Abend Zuhause verbringen wollte?
Darauf sagte Sie "Nein, ich will nach wie vor mit Dir ins Kino gehen, aber auf eine besondere Art und Weise". "Du willst also so mit mir ausgehen"? Fragte ich ungläubig nach. Meine Frau machte mir klar, das sie es ernst damit meint, mit mir in diesem Outfit außer Haus zu gehen. Ich mußte nochmal schlucken und erinnerte sie daran, daß wir danach noch etwas trinken gehen wollten. Das war ihr aber bewußt und gewollt.
Sie erklärte mir, das sie heute mal versuchen will, ob sie es schafft, daß ich keiner anderen Frau hinterher schaue und nur Augen für sie habe. Aha, daher weht der Wind, dachte ich mir. Denn meine Frau hat öfters schon bemerkt, daß ich auch mal anderen Beinen hinterher schaue und auch den Ausblick in fremde Ausschnitte genieße. Schließlich bin ich auch nur ein Mann und einpaar nette Blicke sind ja wohl noch erlaubt.
Auf alle Fälle wollte mir meine Süße heute abend wohl beweisen, dass sie auch einiges zu bieten hat. Fast schon erleichtert nahm ich dann wahr, daß sie sich einen leichten Blazer mitnahm für den Fall das es später kühl werden würde. Ich konnte mir schon jetzt vorstellen, daß ich heute mit Gewißheit keine Augen für andere Frauen haben werde, dafür aber andere Männer um so mehr für meine! Irgendwie hatte ich bei diesem Gedanken zwiespältige Gefühle.
Zum einen ist man(n) natürlich stolz darauf wenn die eigene Frau recht appetitlich ausschaut, zum anderen will man(n) aber nicht alles von seiner Frau zeigen. Doch jetzt war es aber zu spät für solche Überlegungen, denn meine Frau stand schon mit der Haustür in der Hand da und fragte ob wir endlich gehen könnten!
Zum Glück steht unser Auto direkt vor der Haustüre unter einem Carport, so daß wir kaum von den Nachbarn gesehen werden konnten. Wir stiegen ins Auto und fuhren Richtung Kino los. Kaum waren wir unterwegs fing meine Frau auch schon an ihre Brüste zu streicheln. Ich mußte mich konzentrieren, damit ich nicht auf die Gegenfahrbahn geriet. Dann lies sie eine Hand zum Schoß heruntergleiten und streichelte sich über ihre Oberschenkel.
Ihr Slip konnte nur noch wenige Zentimeter von Rock bedeckt sein, ich wurde immer geiler bei dem Anblick meiner Frau und mußte das Fenster öffnen um etwas frische Luft zu bekommen. Meine Frau grinste mich nur frech an und schob auch noch die letzten Zentimeter ihres Rocksaums beiseite. Jetzt war alles zu sehen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn das Luder hat nicht nur den BH weggelassen sondern auch ihren Slip!
Ihre Muschi war völlig blank rasiert und ihr Kitzler drückte sich keck zwischen den Schamlippen hervor, welche schon leicht feucht schimmernden. Und als ob das nicht schon reichen würde, stellte sie noch ein Bein an das Armaturenbrett, um so die Beine ein Stück weiter spreizen zu können.
Sie verwöhnte ihre Muschi mit einem Finger, bis diese hörbar zu schmatzen begann. Dann hielt sie mir Ihren nassen Finger vor mein Mund, "Magst du mal von meiner Muschi kosten?" Jetzt reichts, ich bog rechts auf einen Parkplatz von einem Supermarkt ab (der hatte bereits geschlossen) und zog die Handbremse.
"Was machst du?" Fragte sie mich völlig überrascht. "Ich will dich jetzt gleich und hier ficken" murmelte ich. "Nichts da!" Sagte sie bestimmt. Erst will ich mir den Film anschauen und wenn Du schön artig bleibst, dann lasse ich dich später mal ran. Mist, dachte ich mir, mein Kolben sprengte fast schon meine Hose, aber es half alles nichts, ich löste wieder die Handbremse und fuhr weiter zum Kino. Als wir endlich am Kino ankamen, war schon eine recht lange Warteschlange an der Kasse.
Wir stellten uns ebenfalls an und spürten sofort wie sich einige Leute mehr oder weniger für uns (OK, um ehrlich zu sein für meine Frau) zu interessieren schienen. Ich musterte mein Frau ebenfalls und stellte fest, daß ihre hellen Brüste bei jeder Bewegung leicht wippten und selbst in dem etwas dämmrigen Licht sich relativ gut erkennbar zeigten. Die steifen Nippel verstärkten noch den Eindruck, dass da etwas fehlte. Diese Tatsache animierte natürlich gerade die Typen genauer hinzuschauen.
Meine Süße schien das überhaupt nicht zu stören, im Gegenteil, ich hatte eher das Gefühl das sie die Blicke der anderen genoß und genau das machte mich auch an. Nun waren wir an der Reihe und lösten zwei Karten für Logensitze. Wir holten uns noch etwas zum knabbern und zum trinken und gingen dann in den großen Saal, wo wir überraschend feststellten, daß dieser recht leer war. Anscheinend gingen viele Leute in einen anderen Film.
Wir gingen ganz hinauf in die oberste Reihe, wo außer uns lediglich noch drei andere Pärchen saßen und wohl alle bewußt etwas Abstand voneinander hielten. Also setzten wir uns ganz nach außen um so ebenfalls etwas Abstand zu halten. Man saß hier zwar nicht optimal um einen Film anzuschauen, aber das war eh nur zur Nebensache geworden. Meine Frau legte ihre Jacke und ihre Handtasche neben sich ab und lehnte sich entspannt in ihren Sitz.
Keine zwei Minuten später begann die Vorstellung. Aber nicht nur auf der Leinwand, sondern auch auf unseren Plätzen. Meine Frau fing an mich leidenschaftlich zu küssen und wurde dabei immer fordernder. Dann spürte ich auf einmal ihre Hand auf meiner Beule die sich schon längst in meiner Hose gebildet hatte. Sie knetete diese prüfend bevor sie endlich anfing mir meine Hose zu öffnen. Ich schaute schnell zu den anderen Pärchen in unserer Reihe, um zu prüfen ob wir unbeobachtet waren, sah aber dass diese ebenfalls mit sich beschäftigt waren.
Also entspannte ich mich und genoß das Tun meiner Frau. Endlich hatte sie meinen Schwanz aus seinem engem Gefängnis befreit und fing mich schön zu wichsen. Ich massierte dabei genüsslich ihre Titten, die sich selbst durch die Bluse einfach geil anfühlten. Meine Frau kam durch diese Maßasche immer mehr in fahrt und beugte sich nun über meinen strammen Max und fing an ihn zu blasen.
Bei dieser Behandlung musste ich tief durchatmen um nicht einen lauten Seufzer durchs Kino zu stöhnen. Sie blies so intensiv, dass ich innerhalb kürzerster Zeit merkte wie mein Saft zu steigen begann. Ich hauchte meiner Süßen ins Ohr, dass ich ihr gleich meine Sahne ins Gesicht spritze, wenn sie nicht aufhört.
!
Darauf hin stellte sie ihre Behandlung ein denn sie wollte nicht das die Vorstellung zu schnell vorüber ist. Sie lehnte sich wieder zurück in ihren Sitz und schob ihren Rock hoch und spreizte dabei ihre Beine, so das ihre rasierte Pflaume im Filmlicht hell zu sehen war. Ich war von dem Anblick total fasziniert, dass ich Momentan eben nur diesen Anblich genoß. Das passte meiner Süßen überhaupt nicht und sagte scharf, auf was ich warte oder ob sie sich von unserem Nachbarn streicheln lassen sollte. Dabei nahm sie meine Hand und drückte sie auf ihren Schoß.
Ihre Schamlippen waren richtig geschwollen und schon leicht geöffnet. Außerdem war sie mittlerweile so naß, dass sie kurz aufstand um ihren Rock noch weiter hochzuschieben, so daß sie nun mit ihrem nackten Hintern auf ihrem Platz saß. Außerdem wollte sie nicht das ihr Rock naß wird, schließlich will sie später nicht mit flecken auf ihrem Rock durch die Stadt spazieren - erklärte sie mir.
Ich streichelte ihren Kitzler mit meinen Fingern und fuhr immer wieder durch ihre warmen und feuchten Scharmlippen. Sie wurde immer unruhiger und ihr Becken tanzte immer mehr auf dem Sitz herum, sodaß ich mich entschloß vom meinem Sitz herunterzurutschen und meinen Kopf zwischen ihre Schenkel zu versenken. Meine Frau schaute mich kurz verduzt an als ich meine Position wechselte, hatte aber nichts gegen diesen Stellungswechsel einzuwenden. Im Gegenteil, sie legte nun ihre Schenkel links und rechts auf der Armlehne ab, so dass sie ihre Beine noch weiter spreizen konnte.
Als ich dann das erste mal mit meiner Zunge von unten hoch ihre Scharmlippen teilte und ihren Kitzler berührte, entfuhr ihr ein heller Seufzer, der bestimmt durch die ganze Reihe zu hören war. Sie blickte kurz rüber zu dem Nachbarpärchen und stellte erlöst fest, dass dieses ebenfalls schon recht weit gekommen war und ihr Seufzer nicht auffiel.
Dann schien meine Frau alle Hemmungen zu verlieren, sie drückte meinen Kopf fest gegen ihre Muschi damit ich ja nicht aufhören würde sie zu lecken. Ich lies meine Zunge auf ihren Kitzler tänzeln, der mittlerweile so groß wie eine Erbse angeschwollen war. Außerdem verwöhnte ich den Eingang ihrer Liebesgrotte mit meinen Fingern ohne jedoch dabei einzudringen. Meine Süße wurde immer geiler und sie forderte mich recht laut auf ihr endlich einen Finger in ihre Fotze zu schieben. Ich zögerte noch eine weile, bis sie mich anherschte "los bring mich zum abspritzen, bitte".
Ich schaute zu ihr auf und sah, dass sie in der Zwischenzeit ihre Bluse geöffnet hatte und ihre Brüste freigelegt waren. Sie massierte Ihre Titten und zwirbelte sich selber an ihren Warzen, bis sie so groß und fest abstanden wie ein Fingerhut. Das brachte mich dann so in fahrt das ich ihren Wusch nachkam und sie mit meinen Fingern fickte. Erst schob ich einen rein, der verlor sich aber bald in der schon von allein offenstehenden Grotte.
So schob ich noch meine anderen Finger hinterher, so dass nur noch mein Daumen frei war und mit dem reizte ich ihren Kitzler weiter. Meine Frau wurde immer wilder, so dass es ihr immer schwerer viel ihr Stöhnen zu unterdrücken. Als ich merkte, dass ihr Orgasmus näher kam, fing ich an mit der anderen Hand ihre Rosette zu reizen. Zuerst ließ ich meinen Mittelfinger um die Rosette herumkreisen, dann drückte ich ihn langsam in ihren Arsch.
Dabei stieß mein Finger kaum auf Wiederstand, da ihr Hintereingang durch ihren Muschisaft gut geölt war. Als ich meinen Finger bis zum Anschlag eingeführt hatte, fing sie an völlig hemmungslos auf ihren Sitz herumzurutschen. Als ich zu ihr aufblickte, sah ich wie sie mit ihren Händen versuchte ihre Beine noch weiter zu spreizen und ihre Brüste dabei haltlos auf und ab hüpften. Dann hielt sie plötzlich die Luft an und krampfte ihre Schammuskel zusammen.
Ich konnte meine Finger kaum noch bewegen. Dann presste sie mit geschlossenen Augen und verkrampften Gesichtsaudruck die angehaltene Luft hervor zu einem tiefen Stöhnen. Im selben Augenblick lösten sich ihre Muskel und ein Schwall von Ihren Liebessaft schoß aus ihrer Muschi, so dass sich sofort ein riesiger nasser Fleck auf ihrem Sitzkissen bildete. Nachdem ihr Orgasmus abgeklungen war, schaute meine Frau entspannt und zufrieden zu mir und zog mit hoch zu einem innigen Kuß. Ich setzte mich wieder auf meinem Platz und blickte nach vorne um wie selbstverständlich auf die Leinwand zu schauen, als ich in zwei dunkle Männeraugen schaute, welche zwei Reihen weiter vorne zu uns blickten.
Ich blickte sofort fragend zu meiner Frau und wartete auf eine Reaktion. Sie grinste mich aber nur frech an und zuckte gleichgültig mit den Schultern. Sie war so geil, daß sie der Voyeur nur noch heißer gemacht hatte!
Kurz darauf ging der Film zu Ende. Meine Frau hatte sich soweit man das sagen konnte wieder Bekleidet und wir gingen ohne auf unserem Zuschauer zu achten zum Ausgang und überlegten wie und wo wir nun den angebrochenen Abend fortsetzen sollten.

Die Story bekam ich von einem Freund geschickt...also nicht von mir.


94% (38/2)
 
Categories: Hardcore
Posted by schildgreed
4 years ago    Views: 3,488
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
hammer geile story, hoffe doch mal das da eine fortsetzung kommt.
4 years ago
super story!!
4 years ago
DER Abend sollte weiterghen...
4 years ago
Ja richtig mach weiter
4 years ago
Fabelhafte Geschichte, hoffe das es noch eine Fortsetzug gibt?!?