Der perfekte Tag

Juli, ein Hochsommertag. 30 Grad im Schatten. Bundesjugendspiele an meinem Gymnasium.
Ich war damals 17 Jahre alt und total verliebt in den besten Hochspringer unserer Schule. P. war damals 19. Er war der Sohn einer blondhaarigen Deutschen und eines farbigen amerikanischen Soldaten. Er hatte diese samtige, dunkle Haut, schwarze krause Haare, war ca. 1.85 groß und bestimmt die Hälfte aller Schülerinnen (und auch der Lehrerinnen) schwärmten von ihm. Wir kannten uns bereits einige Jahre, hatten einige Male miteinander gesprochen und im Skilager vor zwei Jahren hatte er mir erste Hilfe geleistet, als ich stürzte. Damals schon fand ich ihn total süß und gutaussehend, aber er nahm keine besondere Notiz von mir. Ich war damals auch noch nicht so entwickelt wie die anderen Mädchen, mit denen er sich traf. Aber jetzt, dass wußte ich, ohne zu übertreiben, war ich der Schwarm der meisten Jungen der Schule. Ich modellte neben der Schule für eine Marketingfirma bei Modenschauen und für kleinere Modekataloge. Es fehlte mir daher nicht an Avancen, aber ich wollte nur IHN. Ich hatte bisher zwei kurze Beziehungen. Die erste war mit einem Freund meines Bruders. Ich war ein wenig verliebt in ihn und ich wollte auch endlich dieses erste Mal erleben. Als es geschah, war ich gerade 16 Jahre alt geworden und es war sehr schön. Nach 5 Monaten war es dann vorbei und ich hatte erst mal einige Monate keinen Freund. Bei einem Foto-shooting lernte ich dann einen attraktiven Fotografen kennen, der unbedingt Fotos mit mir machen wollte. Er sagte, ich sei eine Mischung aus Sandra Bullock und Jennifer Lopez. Ich willigte ein und wir verbrachten ein heißes Wochenende in seinem Atelier zwischen Zelluloid und Satin. Als er wenig später ein Angebot aus New York erhielt, beendete er die Beziehung. Ich war nicht besonders traurig darüber, aber die Fotos wurden ziemlich gut .

Letztes Wochenende dann trafen P. und ich uns zufällig auf einer Party eines gemeinsamen Freundes und wir redeten und tanzten die ganze Nacht. Er brachte mich anschließend nach Hause und an der Tür des Hauses meiner Eltern küßte er mich zum ersten Mal. Wir verabredeten uns auf heute nachmittag zum Schwimmen, sobald der Hochsprungwettbewerb der BJG abgeschlossen war.
Ich selbst hatte gerade noch meinen 100 m -Lauf mit mäßigem Erfolg beendet und duschte mich in den Umkleideräumen unserer Turnhalle. Anschließend wollte ich ihm beim Hochsprung, dem absoluten Highlight der Spiele, zusehen. Es war ein offenes Geheimnis , daß er heute den uralten Schulrekord von 1.95 m brechen wollte.
Für den heutigen Tag hatte ich ein kurzes, buntes Sommerkleid mit Spaghettiträgern gewählt, daß meine schlanken Beine betonte und ein paar hochhackige Pumps.
Als ich an der Hochsprunganlage ankam, war der Wettbewerb bereits in vollem Gange. Die Zuschauertribünen waren brechend gefüllt. Ich suchte mir einen Platz im Schatten neben den Tribünen, geschützt durch einen kleinen Mauervorsprung. So konnte ich zwar die Tribünen und die Sprunganlage sehen, aber die übrigen Zuschauer konnten mich nicht wahrnehmen. Die Latte lag bereits auf 1.90 und neben P. war nur noch ein Mitbewerber im Rennen.
Da sah ich ihn. Er hatte diese ultradünnen, eng anliegenden Radfahrerhosen an, trug ein kurzes Sweatshirt und Schuhe mit Spikes. Er hatte mich noch nicht gesehen und war gerade in Vorbereitung für seinen nächsten Sprung. Er zog das Shirt aus (er sagte immer , er wolle vermeiden , daß das Shirt die Latte abstreift, wenn es knapp wird) und ich konnte seine tollen Muskeln und seinen Waschbrettbauch sehen. Durch die engen Hosen zeichneten sich sein Penis und seine Hoden leicht , aber deutlich, ab. Allein dieser Anblick ließ mir das Blut in den Kopf und zwischen die Beine schießen. Ich fragte mich, ob es wohl stimmen würde, was man sich von den Penissen der schwarzen Männer erzählte. Ich konnte nicht anders , als einen meiner Finger unter mein Kleid zu führen und an der schon geschwollenen Lustperle zu spielen. Ich war schon so feucht wie eine Sommerpfütze in Erwartung dessen, was ich mir für den Verlauf des heutigen Tages gewünscht hatte.
Mit einer gazellenhaften Eleganz lief er an und setzte mit einem perfekten Flop über die Latte. Die Zuschauer applaudierten und mir lief ein Schauer über den Rücken.
Er ging gerade in den Schatten zurück und zog das Shirt wieder an, als er mich erblickte. Er winkte mir zu und ich schenkte ihm ein glückliches Lächeln. Nachdem der Mitbewerber diese Höhe dreimal gerissen hatte, blieb nur P. allein im Wettbewerb. Er ließ die Latte nun auf die neue Rekordhöhe von 2.m legen. Man konnte förmlich spüren, wie die Zuschauer den Atem anhielten. Wieder derselbe Ablauf: Anlauf nochmals abmessen, Shirt ausziehen, Anlauf. Aber die ersten beiden Versuche waren leider erfolglos. Dritter und letzter Versuch. Wie in Zeitlupe sehe ich noch heute , wie sich sein schwarzer Körper unter der gleißenden Mittagsonne in die Höhe schraubt, über die Latte hinweg, wie diese leicht zittert , sich schließlich zur Ruhe legt und er auf der Weichbodenmatte unter dem tosenden Applaus des Publikums landet. Neuer Rekord. 2 m.
Jubelnd reißt er die Arme in die Höhe, vollführt einen wahren Freudentanz , nimmt die Gratulationen der Mitbewerber und der Kampfrichter entgegen.
Die Höhe von 2,05 reißt er dreimal, aber die Leistung, die er heute abliefert, war trotzdem phantastisch.

Jetzt kommt er auf mich zu. Er nimmt mich in die Arme, gibt mir einen kurzen Kuß und sagt ,er sei in 15 Minuten geduscht, dann können wir zum Schwimmen gehen.
Und wirklich, pünktlich ist er zurück. Er trägt eine halblange Basketballerhose, ein blaues T-Shirt mit der Aufschrift „Philadelphia 76érs",
„Meine Lieblingsbasketballmannschaft, mein Dad kommt aus Philly", sagt er mit seinem umwerfenden Lächeln , als er mein fragendes Gesicht sieht, nimmt mich bei der Hand und wir gehen zu seinem VW-Käfer auf dem Parkplatz.
Wir fahren zum Baggersee, suchen uns ein schönes Plätzchen und ziehen in den Umkleidekabinen unsere Schwimmklamotten an. Ich habe einen goldfarbenen String-Bikini angezogen, der meinen gebräunte Haut hervorheben soll. Er hat eine dieser Bermuda-Badehosen an. Schade, ich hatte auf eine enge Badehose gehofft, die seine Super-Figur noch besser herausgestellt hätte.
Er fragt mich , ob er mich einreiben solle, was ich gerne und schnell bejahte. Er hat große , zärtliche Hände. Ich kann gar nicht genug davon bekommen und bedauere es , als er damit fertig ist. Ich revanchiere mich bei ihm und reibe die Sonnencreme auf seinen Rücken , seine Arme , Schultern und Brust. Er zieht mich an sich und küßt mich. Seine Zunge spielt mit meiner und erforscht jeden Winkel meines Mundes.
Den Rest des Nachmittags verbrachten wir mit Schwimmen, Reden und ein bißchen gegenseitiges Necken und Streicheln.
„Wie sind deine Pläne für heute abend?" fragt er mich zwischen zwei Küßen.
„Wie wäre es, wenn ich uns etwas koche, meine Eltern und mein Bruder sind heute nacht nicht zu Hause, ich habe sturmfreie Bude?".
„Klingt verlockend, welcher Mann könnte da widerstehen?", antwortete er mir mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht.

Als die Sonne unterging, machten wir uns auf den Weg zum Haus meiner Eltern. Es stimmte, meine Eltern waren für 3 Tage in Urlaub , mein 20-jähriger Bruder übernachtete heute bei seiner Freundin und auch meine Tage hatten sich gestern für die nächsten Wochen wieder verabschiedet. Ich hätte mir kein besseres Timing wünschen können.

Nach dem Abendessen führte ich ihn in mein Zimmer, machte eine Phil Collins Platte an, zündete Kerzen an . Wir setzten uns auf mein Sofa und tranken die angebrochene Rotweinflasche zu Ende. Nach einer kurzen Weile stand er auf, streckte mir seine Hand entgegen und fragte mich, ob ich tanzen möchte. Ich ergriff seine Hand und schon wiegten wir uns im Takt der Musik.

I can feel it coming in the air tonight, oh lord, I´ve been waiting for this moment all my life.

Seine Hände strichen über mein Gesicht, sein Mund mit den vollen Lippen küßte meine Augen, meine Wangen, meinen Hals, ganz langsam und zärtlich. Unsere Lippen trafen sich zu einem zuerst sanften, dann immer leidenschaftlicheren Kuß. Seine Hände wanderten meinen Körper hinab und legten sich auf meinen Po, ich vergrub meine Finger in seiner lockigen Mähne. Ich spürte , wie er den Reißverschluß meines Kleides uendlich langsam herunterzog und die Träger von meinen Schultern streifte. Ich trug keinen BH und als das leichte Kleid zu Boden fiel, stand ich fast nackt vor ihm. Der flackernde Schein der Kerzen tauchte das Zimmer in ein weiches, zärtliches Bild und unsere eng aneinandergeschmiegten Körper fanden ihren Widerschein in dem großen Wandspiegel am Kopfende meines Bettes. Ich wollte seine Haut spüren , seinen Duft in mich einströmen lassen . Ich zog ihm sein shirt über den Kopf und begann meinen Oberkörper sanft an dem seinen zu reiben. Meine Brustwarzen waren bereits hart vor Verlangen nach ihm, als er begann, mit seinen schönen Händen meine Brüste zu streicheln. Ich stöhnte unmerklich und er ersetzte seine Hände mit seinen Lippen. Ganz vorsichtig leckte er über meine Brustspitzen, nahm sie in seinen Mund . Die Zeit schien still zu stehen und ich hatte das Gefühl, mit ihm allein auf der Welt zu sein.

..this must be love...

Allmählich suchten sein Mund und seine Hände den Weg zu meinem Bauch, meinen Schenkeln. Er verweilte überall genießerisch und entfachte ein Feuer in mir, daß nur sein Samen zu löschen imstande sein würde. Jetzt strich er mit seinen Fingerkuppen durch das dünne Höschen hindurch über meine Lustspalte, tastete an meinen Schamlippen entlang und strich leicht, was versehentlich, über meine Klitoris, nur um gleich wieder davon abzugehen. Es war eine wundervolle Tortur. Meine Erregung steigerte sich von Sekunde zu Sekunde. Die Fingerkuppen wurden durch seine Zunge ersetzt und wieder streichelte er durch den Stoff über meine intimste Stelle, die bereits ganz feucht war. Endlich schob er seine Hände unter den Stoff und zog das Höschen über meinen Po herunter.
Er vergrub sein Gesicht in meinen Schamhaaren und erneut begann seine Zunge ihr Spiel. Diesmal verweilte er länger an den empfindlichen Stellen. Nur einmal unterbrach er sein lustvolles Kunstwerk und sagte:
„Wie feucht du schon bist, ich liebe diesen Geruch".
Er steckte einen seiner Finger ein klein wenig in mich hinein, nicht weit, nur ein ganz kleines bisschen, kam zu mir herauf und ließ mich daran riechen. Dann steckte er ihn in seinen Mund und leckte ihn ab.
Ich wollte mich nun nicht länger beherrschen und begann, ihm die Hose aufzuknöpfen. Ich streifte die Hose herunter und stellte fest, daß er nichts darunter trug. Sein Penis war bereits groß geworden und als ich ihn das erste Mal sah, konnte ich nicht glauben, wie schön er war. Er hatte die gleiche samt braune Farbe wie sein Körper, er war lang und die Haut ganz weich und samtig, die Venen traten kräftig und purpur schimmernd hervor. Die Eichel war bereits angeschwollen, weshalb die Vorhaut leicht zurückgeschoben war. Wie er so vor mir stand, war er unwiderstehlich. Wir sanken auf das Bett und er begann erneut, meine Muschi mit seinem Mund zu liebkosen. Immer fordernder wurde seine Zunge und die Erregung drohte mich explodieren zu lassen. Meine beiden bisherigen Liebhaber hatten mich nicht oral stimuliert, deshalb war dies für mich eine ganz neue Erfahrung. Dann saugte er meinen Kitzler in seinen Mund und ich war kurz davor , einen Orgasmus zu bekommen. Ich stöhnte laut auf und hob ihm meine Hüften entgegen, drehte meinen Kopf von einer Seite auf die andere und grub mein Gesicht in die Kissen.
„Ist es gut so, sag mir, ob es dir gefälllt, du siehst so geil aus , wenn du dich so bewegst" flüsterte er.
„Oh ja, das ist gut, so gut, hör nicht auf, ich bin gleich so weit, gleich kommt es mir, oh Gott", stöhnte ich.
Dann durchströmte mich der Orgasmus , ich krallte mich an ihm fest, schloß meine Beine über seinem Rücken, küßte seinen schwellenden Bizeps und verströmte meine Lust unter ihm.
Als ich mich etwas von diesem wundervollen Erlebnis erholt hatte, forderte er mich auf, mich mit gespreizten Beinen auf seine Oberschenkel zu setzen . Er kniete dabei auf dem Bett, sein Glied ragte steil in die Höhe und streichelte so an meinem Bauch entlang. Wir küssten uns und gleichzeitig rieb ich sein Glied mit meiner Hand, bis seine Eichel von einem Liebestropfen gekrönt wurde.
Ich wollte ihn jetzt in mir spüren, und bat ihn:
„Nimm mich jetzt, ich bin so bereit, so bereit für dich, mein Liebster",
Jetzt nahm er seinen Penis in die rechte Hand, hob meinen Po mit der linken Hand leicht an und streichelte nur mit der Spitze seines Gliedes über meinen Scheideneingang, über meine geschwollenen Schamlippen, spielte nur mit seiner prallen Eichel an meiner Lustknospe, immer wieder strich er ryhtmisch darüber . Ich hatte das Gefühl, meine Möse habe sich an ihren Rändern geöffnet , um endlich seinem Schwanz dienen zu dürfen, ihn ganz aufzunehmen. Endlich schob er mir seine Eichel zwischen die vor Lust aufgeklafften Lippen meiner Möse, ohne Hast, nur zentimeterweise führte er seinen Zauberstab in mich ein.

...it´s just another day, another day for you and me in paradise...

Als er ganz eingedrungen war, bewegten wir uns in perfekten Einklang. Es war , als ob unsere Körper einem geheimen Gleichklang folgten. Unsere Lust schraubte sich ins Unermeßliche. Wir bewegten uns so, daß sein Schwanz auf der ganzen Länge in mich eindrang und dann wieder bis zur Spitze der Eichel heraus.
Dann legte er mich mit dem Rücken auf das Bett zurück, ohne seinen Penis herauszuziehen. Jetzt spürte ich ihn mit seinem ganzen Gewicht auf mir.
„Ich bin so geil auf dich, so geil, so geil, steck ihn mir ganz tief rein, ja, ja, ja", keuchte ich .
Nie hätte ich gedacht, dass mir solche Worte über die Lippen kommen würden, aber ich war so überwältigt von der Erotik zwischen uns, dass ich nicht anders konnte, als zu sagen, was ich in diesem Moment fühlte und wollte.
Er drückte meine Beine ganz weit gegen meine Brüste, so daß meine Muschi ganz weit geöffnet war und er noch tiefer eindringen konnte. Er liebkoste meinen Hals, flüsterte mir heiße , unanständige Worte ins Ohr, knetete meine Brüste bis sie prickelten.
Immer schneller und tiefer stieß er seinen heißen Liebesdorn in meine brennende Möse. Ich spürte ihn so tief, wie ich noch keinen Mann vor ihm in mir gespürt hatte, ich fühlte mich so ganz als Frau, diese unbeschreibliche Mischung aus Schmerz und Lust ließ mich immer näher zur Erlösung treiben. Immer höher stiegen wir auf der Spirale der Lust.
„Mir kommt es, mir kommt es jetzt, jetzt, ja,ja,ja,ja,"stöhnte er .
„Spritz es mir rein, oh bitte, ganz tief, ganz tief, ja, ja, jaaaaa, laß es kommen" bettelte ich.
Meine Unterleib begann zu zucken, Spasmen durchliefen meinen Körper , ausgehend von meinem Unterkörper, über mein Rückgrat hinein in den Kopf. Es war mein erster vaginaler Orgasmus und er war wie ein Vulkanausbruch, eine Eruption der Lust. Dann fühlte ich seinen Samen, wie er aus seinem pulsierenden Penis in mehreren Schüben hinausgeschleudert wurde und tief in meine Vagina katapultiert wurde.
Wir blieben noch einige Zeit so liegen, sein Penis noch immer in mir, bis er ganz langsam aus mir herausrutschte.
Dies war das erste Mal , daß ich mit P. schlief. Wir blieben für ca. 5 Jahre ein Paar und der Sex mit ihm war immer fantastisch, bis zum endgültigen Ende unserer Beziehung. Ich glaube, unser Sex war so gut, weil wir vom ersten Tag an keinerlei Scham voreinander kannten und wir vom ersten Tag an sehr vertraut miteinander waren, fast so etwas wie seelenverwandt. Es gab nichts, daß uns peinlich war oder unausgesprochen blieb. Leider war er nicht der Typ von Mann , der sich nur mit einer Frau begnügen wollte und dies verursachte mir sehr bald viel Kummer. Immer wieder hatten wir Streit, weil er anderen Frauen nicht abgeneigt war und es an Verehrerinnen nicht mangelte. Oft nahm ich mir vor, Schluß zu machen, aber wenn wir uns dann sahen, waren meine guten Vorsätze bald wieder vergessen und ich gab ihm eine neue, letzte Chance.
Ja , bis eines schönen Tages, als ich ihn mit einer anderen Frau inflagranti im Bett erwischte.
Ich kam von einem Besuch bei meinem Bruder einen Tag früher als eigentlich erwartet zurück. Ich wollte P. überraschen und hatte es mich daher nicht telefonisch bei ihm gemeldet. Nun, die Überraschung war dann zwar gelungen, aber so hatte ich es mir nicht vorgestellt. Als ich den Schlüssel zu unserer Wohnung im Schloss umdrehte und eintrat, fielen mir sofort die Frauenschuhe auf, die im Flur vor der Türe zu unserem Schlafzimmer achtlos rumlagen und darauf hindeuteten, dass ihre Besitzerin die hochhackigen Dinger in grosser Eile ausgezogen hatte. Als ich langsam und vorsichtig an die Schlafzimmertüre herantrat, hörte ich bereits verdächtige, mir bekannte Töne . Die Türe stand ganz leicht offen und als ich vorsichtig ins Zimmer blickte, war ich bereits nicht mehr überrascht, was ich dort zu sehen bekam: eine langhaarige Blondine mit schönen festen Brüsten sass mit halb geschlossenen Augen und gespreizten Beinen in voller Nacktheit auf dem ebenso nackten P. und war eben dabei , sich seinen Ständer zwischen die Schamlippen ihrer rasierten Muschi zu stecken. Sie hatte seinen voll erigierten Penis in ihrer rechten Hand und dirigierte diesen zum Eingang ihrer Lustgrotte. Langsam senkte sie ihre Hüften herab und zentimeterweise verschwand der dunkle Penis meines Freundes in ihrer Muschi. Als er voll eingedrungen war, begann sie sich immer heftiger zu bewegen, immer wieder ließ sie den Zauberstab bis zur Eichel aus ihrer Möse heraus gleiten, nur um ihn gleich wieder bis zum Anschlag in sich hineinzudrücken.
Beide stöhnten und ihre Gesichter spiegelten die Geilheit ihrer Geschlechtsorgane deutlich wieder. Es war trotz allem ein erregender , wenn auch surrealer Anblick, wie diese beiden schönen Körper sich gegenseitig befriedigten.
Black and white, it´s like day and night, dachte ich mir.

Da sah ich, wie die Augen von P. diesen eigentümlichen Ausdruck annahmen, wie immer, wenn sich sein Orgasmus ankündigte. Ich wusste , dass er jeden Moment kommen und die fremde Möse mit seinem Samen schmücken würde. Auch die Blonde schien dies zu ahnen, denn sie beschleunigte ihre Bewegungen immer mehr und schrie ihre Lust jetzt regelrecht heraus.
„Ja, ja, mir kommts gleich, gleich bin ich soweit, oh ist das gut, so guuuuuut" stöhnte sie aus vollem Hals, es war ein Stöhnen das tief aus ihrem Inneren zu kommen schien. Sie legte den Kopf weit in den Nacken, bog sich weit durch und streckte P. ihren Unterleib lasziv entgegen. Ich hätte sie töten können, denn ich wusste, wie herrlich es war, auf dem harten, steifen Schwanz von P. zu reiten, bis der Orgasmus einen erlöste. Wie oft in den letzten Jahren hatte ich dieses Gefühl ausgekostet und genossen.

Da war es soweit: Ich sah wie P.´s Körper sich aufbäumte, wie er nach den herrlichen Brüsten der Blonden griff und ihre Brustwarzen heftig zwirbelte während er sie besamte.
Im selben Moment kam auch die Blonde zu ihrem Höhepunkt.

Ich hatte genug gesehen. Ich drehte mich um, ging eilig zur Tür und verließ unsere gemeinsame Wohnung.

Dann konnte ich einfach nicht mehr anders und beendete unsere stümische Beziehung. Ich zog in eine andere Stadt, besuchte eine Schauspielschule und begann ihn zu vergesssen. Aber noch heute denke ich gerne an unsere erste gemeinsame Nacht, an diesen ersten perfekten Tag mit ihm.

Und der Schulrekord steht auch heute noch bei 2 m…
100% (9/0)
 
Categories: First TimeHardcore
Posted by schildgreed
4 years ago    Views: 942
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
... und eine perfekte Geschichte!
Klingt ehrlich, schnörkellos, real - und trotzdem ziemlich h.e.i.ß!!!