Noch nie gestochen worden.......

Die braunhaarige Verkaeuferin vom Aldi. Sie ist ein wahrer Wonneproppen. Sie hat eine Koerbchengroesse von 85 c, Konfektionsgroesse 44, ein Gewicht von 95 kg und einen sehr einladenden Po. Ich kenne dieses Maedel jetzt schon seit 15 Jahren. Als wir uns das erste Mal trafen, war sie gerade Mal 28 Jahre jung. Es war in einer Kneipe, in der Naehe ihrer Arbeitsstaette. Wir tranken zwei, drei Bierchen zusammen. Als sie etwas angeheitert war, erzaehlte sie mir ihr Lebens und Liebesleid. Ihre Mutter war schon sehr frueh gestorben. Nur ihr Vater war noch da. Der ihr die ganze Liebe schenkte, die sie so bitter noetig hatte. Nur meinte es der Vater etwas zu gut. Am Anfang, als Marion noch im zarten Alter von 6 – 10 Jahren war, empfand sie es noch als relativ normal, das er sie in der Dusche einseifte, abwusch und nach dem Abtrocknen am ganzen Koerper mit Bodylotion eincremte. Aber als er dann, als sie 11 wurde, in die Pupertaet kam, und die Schamhaare und die Brust zu spriessen anfingen, es sich nicht nehmen liess, sie ein zu cremen, wurde es ihr schon etwas Peinlicher. Noch dazu rassierte er ihre Schamhaare Woche fuer Woche ab. Beim anschliessenden Einoelen der rassierten Stellen, empfand sie schon auch schoene Gefuehle. Als dann auch noch der Vater starb und sie mit ihren 19 Jahrren alleine da stand, suchte sie sich immer aeltere Maenner- Marion hatte einen Vaterkomplex. Ihr fehlten die taeglichen Streicheleinheiten sehr. Sie liess sich gerne von den aelteren Maenner eincremen und am ganzen Koerper streicheln. Aber zum Ficken ist sie nie gekommen. Keiner, ihrer bereits acht aelteren Maenner, hatte es gewagt, sie zur Frau zu machen. Jeder hatte Angst davor, ihr irgendwelche Schmerzen zu zu fuegen. Aber jetzt, als sie 43 Jahre jung geworden war, trafen wir uns wieder. Wollte sie endlich entjungfert werden. Ich versprach ihr, ihr diesen Wunsch auf ganz sanfte Weise zu erfuellen. Da ich dies schon des oeffteren Praktiziert habe, koenne ich ihr alle Hemmungen und Aengste davor gut nehmen. Wir machten auch gleich fuer den naechsten Tag einen Termin aus. Marion meinte: "Was muss ich denn dafuer mitbringen?" "Am Besten nur etwas gute Laune, dann geht alles wie von selbst." Am naechsten Tag, der Termin war fuer 10 Uhr ausgemacht. Marion konnte es kaum erwarten,endlich zur vollwertigen Frau gemacht zu werden, war schon um acht Uhr vor meiner Wohnungstuere. Ich bat sie mit den Worten herein: "Komm ruhig schon Mal herein und leg deine Sachen ab. Ich wollte zwar vorher noch schnell duschen, aber da du schon da bist, koennen wir dies gleich zusammen tun." Ich bat Marion zuerst ins Wohnzimmer. Wir umarmten uns und kuessten uns sehr leidenschaftlich. Das Kuessen beherrschte sie schon sehr gut. Dabei begann ich langsam Marion zu entkleiden. Ich zog ihr zuerst das T-Shirt ueber den Kopf aus. Anschliessend das Top. Nun war sie oben herum schon mal nackt. Ich sah ihre wundervollen grossen Brueste. "Darf ich deine tolle Brust schon mal in meine Haende nehmen?" "Aber klar doch, dort habe ich es sehr gern, starke Maennerhaende zu spueren." Ich nahm ihre Brust in beide Haende und walkte sie leicht durch. Ich knabberte auch leicht an ihren Brustwarzen. Darauf hin meinte sie: "Du kannst ruhig etwas fester zugreifen, das mag ich sehr." Auf ihr Geheiss hin, griff ich von hinten herum fester zu. Bereits jetzt begann sie leise zu stoehnen. "Wow, ist dass aber schoen. Bitte noch etwas fester. Oh ja, super." Ich streichelte auch etwas ihren dicken Bauch. Drehte sie um, und sah sie mir noch ein mal an. Dann griff ich ihr rechts und links in ihre Leggins, und in ihren Slip zugleich. Ich zog die Beiden langsam aber stetig weiter nach unten. Als ihr Venushuegel leicht zum Vorschein kam, meinte Marion: "Bitte lach mich nicht aus, wenn du jetzt gleich meine Muschi siehst. Ich habe versucht, mich dort unten, fuer dich zu rassieren. Hat aber nicht ganz geklappt, denn an den Schamlippen sind immer noch die Haare. Dort habe ich mich nicht hingetraut." " Ich werde auf keinen Fall lachen. Wenn du einverstanden bist, dann entferne ich dir dort die letzten Haare. Dann wird es dort Hygienischer und ich kann dich dann auch viel besser lecken. Und genau das Lecken dort, wird fuer dich ein Hochgenuss werden." Trotz alle dem, drehte sie mir zuerst ihre Rueckseite zu und zog sich die beiden Hosen selbst aus. " " Wow, was fuer ein knackiger Po. Den will ich auch gleich mal fest in die Haende nehmen!" "Tu dir keinen Zwang an, du kannst alles von meinem Koerper in die Hand nehmen." Dieses Mal griff ich gleich fest, voll zu. Es war ein dicker, schwabbeliger Po, aber ich weiss, dass die Frauen gerne Komplimente ueber ihren Koerper hoeren. Also habe ich sie mit ""Knackiger Po "" etwas angelogen. Nach dem ich ihn ein bis zwei Minuten durch geknetet hatte, drueckte ich die Backen ein wenig zur Seite, bis ich die braune Rosette sah. "Oh Mann, dein Po sieht sehr einladend aus, aber dazu kommen wir etwas spaeter." Ich sah mir, als sie die Beine spreizte, ihren Schritt etwas genauer an. Dort waren noch sehr viele Haare, auch am Damm und um die Rosette herum. "So Maedchen, damit es dir leichter faellt, verbinde ich dir vorerst einmal die Augen." Nachdem ich ihre halblangen Kopfhaare mit einem Gummiband fixiert hatte, knotete ich den Schal, der ihr die Sicht nahm, am Hinterkopf zu. Ich entledigte mich auch gleich meinem Bademantel. Darunter trug ich ebenfalls nichts mehr. Nur hatte ich schon einen grossen Staender. Ich nahm sie an den Schultern und drehte sie zu mir um. Jetzt sah ich fast die ganze Pracht ihrer Vorderseite.
Damit ich besser in ihren Schritt einsehen konnte, bat ich sie ihr linkes Bein ab zu winkeln und ihren Fuss auf den Stuhl zu stellen. Was sie auch gleich tat. "So, da ich nun gesehen habe, was zu tun ist, fuehre ich dich zunaechst ein mal ins Bad!" Dort angekommen, half ich ihr, sich zuerst einmal auf die Waschmaschine zu setzen. Sie lehnte sich etwas zurueck und nahm ihre Beine in den Kniekehlen selbst hoch. Ichdrueckte sie dabei auch gleich weit zur Seite. Waehrend ich mit der Enthaarung der restlichen Haare anfing, erklaerte ich ihr jeweils was ich tat: "So, damit die Rasur besser von statten geht, schneide ich mit einer Schere erst die langen Haare ab. Es sind dann fast nur noch wenige Stoppeln da, die ich mit dem Rasierer entfernen muss. Du wirst sehen, beziehungsweise spueren, wie schoen dass dann hinter her ist." Nach dem Scherenschnitt habe ich die restlichen Haare ein wenig mit Wasser benetzt. Und den Rasierschaum gut darauf verteilt und auch etwas ein gerieben. Anschliessend, als der Schaum etwas eingewirkt und die Haare weich gemacht hatte, griff ich nach dem Einwegrasierer und entfernte alle Haare von ihrem Unterleib. Sie hatte vorher auch Haare an ihrem Damm, die ich zuerst entfernte. Dann drueckte ich ihre Schamlippen zur Seite und rasierte alles weg. Nach der Rasur wischte ich den restlichen Schaum weg und trocknete ihre Muschi ab. Die rasierten Stellen behandelte ich mit ein wenig Babyoel, damit die Hautreizungen verschwanden. Dabei beruehrte ich auch einige Male ihre Liebesperle, was sie auch gleich wieder etwas aufstoehnen lies. "Oh, jaaaa, mach doch dort etwas mehr. Das tut so gut." "Ich werde dir ueberall noch viel mehr machen, aber zuerst duschen wir uns." Ich nahm ihr die Augenbinde ab, und half ihr von der Maschine herunter und sie sah meine Latte. "Darf ich ihn mal in die Hand nehmen?" "Klar doch, aber zuerst duschen." Ich nahm ihre Brust fest in meine Hand und fuehrte sie in die Dusche. Es dauerter auch nicht lange, bis wir Beide von dem Wasser nass waren. Gleich nach dem Einseifen, abduschen und abtrocknen, nahm sie meinen Stiel in die Hand und rieb leicht daran.

"So, Marion, jetzt darfst du ihn aber auch gerne in den Mund nehmen." "Erklaerst du mir wie das geht. Ich habe dies noch nie gemacht und ausserdem ist mein Mund dafuer viel zu klein. Der Grosse passt da doch gar nicht rein." Ich erklaerte es ihr und zeigte ihr es an einem ihrer Finger. "Ach so, ja das habe ich frueher, asl ich so etwa 12-14 Jahre alt war, schon bei meinem Papa gemacht. Das kann ich recht gut." Marion fing zu Blasen an, und in der Tat, beherrschte sie dies Super. Nach einer kurzen Weile bat ich sie, auf zu stehen. "Bitte lass mich doch weiter machen. Das ist gerade so schoen!" "Du kannst gleich weiter maschen, aber wir gehen zuerst Mal rueber ins Schlafzimmer, denn ich will dich auch Oral bedienen." Mit einer Hand hielt sie meinen Schwanz fest und ich eine ihrer grossen Titten. So gingen wir ins andere Zimmer. " Marion, lege dich bitte hier mit dem Ruecken auf das Bett!" Sie machte es gleich, und ich hob ihre Beine an, drueckte sie weit zur Seite und begab ,ich in der 69 iger Stellung ueber sie. Kaum hatte ich mich postiert, da war auch schon mein Schwanz wieder in ihrem Mund verschwunden. Da es ihr noch niemals Oral gemacht worden ist, fing ich ganz vorsichtig an. Sie hatte kleine, leicht angeschwollene Schamlippen. Die ich zuerst mit meiner Zunge zaertlich leckte. Schon jetzt wurde ihr Blasen etwas staerker. Ich teilte mit meiner Zungenspitze ihre Spalte, zog mit meinen Fingern die Lippen etwas weiter auseinander und sah gleich ihre sehr einladende Knospe. Zum Vorfuehlen leckte ich ein, zwei Mal darueber. "Oh ja, dort bitte mehr, dass tut aich sehr gut." Auf diese Aussage hin, leckte ich fester an ihrer Klitoris. Ja ich begann sogar, sie in meinen Mund ein zu saugen und daran zu knabbern. Dies bereitete ihr hoechste Wonnen. Marion blies noch etwas heftiger, und dies tat mir auch sehr gut. Ich hatte ihre Schamlippen zwischen meinen Fingern und rieb diese etwas staeker. Nun leckte ich auch an den kleinen, inneren Scahmlippen. Und auch diese zog ich etwas zur Seite. Jetzt erst oeffnete sich ihr Loch. Ich stiess meine Zunge tief hinein. Schon wieder erreichte Marion einen Orgasmus. Ihre Fotze begann zu tropfen. Jetzt nahm ich meine Finger zu Hlife. Marion blies an meiner Wurzel und streichelte dabei auch meinen Sack. "Du Marion, ich komme gleich. Du kannst mein Sperma gerne schlucken wenn du willst. Muss aber nicht unbedingt sein." "Ja gerne schlucke ich. Ich habe es sowieso noch nie geschmeckt. Das wird etwas ganz Neues fuer mich." Und schon hatte sie meinen Schwanz wieder in ihrem Maul. Als ich ihr dann zwei Finger in ihre Grotte steckte, stoehnte sie laut auf und ich sachoss voll in ihr weit aufgerissenes Schleckermaeulchen. Das Saft ran ein wenig aus ihren Mundwinkeln. Marion konnte gar nicht genug davon kriegen. Sie blies auch gleich kraeftig weiter. Waehrend dessen hatte ich meine glitschigen Finger aus ihrer Fotze gezogen, und sie gleich wieder in ihrem Poloch versenkt. "Oh, Jaaaa, da bitte vorsichtig, da es mein erstes Mal ist. Aber es tut sehr gut." Vor Beginn unseres kleinen Sexspiels hatte ich ihr zwei schmerzstillende Zaepfchen in ihren Arsc h geschoben. Genau diese spuerte ich jetzt. Sie waren nicht wweit genug drinnen. "Du Marion, Die Zaepfchen muessen noch tiefer rein. Ich werde sie jetzt gleich noch ein bisschen tiefer rein schieben." Gleich nach dem ich mich umgedreht hatte, steckte ich auch schon meinen Schwanz sehr tief in ihren Arsch. "Jaaaa, tiefer, fester, komm und fick meinen Po richtig hart durch!" Ich stiess sie zuerst ganz sanft, wurde aber durch ihre Anfeuerung mehr und mehr auf gegeilt. Marion konnte es kaum abwarten, bis ich sie voll stark fickte. Jeder harte Stoss in ihren Po brachte uns Beide dem Orgasmus naeher. Marion hatte ihre Beine sehr weit gespreizt. Ihr Schliessmuskel war auf`s vollste angespannt und umschloss meinen Schwanz ganz. Auch pulsierte er und massierte somit meinen Penis. Es war ein herrliches Gefuehl, als ich tief in ihrem Arsch explodierte. Ich liess ihn drinnen stecken, griff mit beiden Haenden in ihren Schritt und oeffnete mit meinen zwei Daumen die mittelgrosse Scheide. Ich zwirbelte wiederum ein wenig ihre Klitoris. Diese fing auch gleich an, etwas an zu schwellen. Marion bekam ein hoch rotes Gesicht dabei. "Super Gefuehl, was du da gerade machst." Nun beugte ich mich etwas vor und gab ihr einen langen Zungenkuss. Waehrend des Kuessens zog ich meine halbsteiffe Wurzel aus ihrem Arsch heraus, steckte sie aber gleich wieder in ihre Fotze hinein und liess ihn dort drinnen wieder wachsen. Marion`s Brueste wurden von mir fest durch geknetet, bis auch die Haut dort roetliche Farbe annahm. Ich fickte sie nun nochmals hart in die Vagina. Es dauerte nicht mehr all zu lange, dann kam die erloesende Explosion. Ich umarmte Marion und zog ihren Oberkoerper fest an mich. Sie konnte sich waehrend des Orgasmuses fast nicht bewegen. Um so staerker fiel der auch aus. Nach dem Marion`s Orgasmus abgeklungen war, liess ich sie mir meinen Stiel sauber lecken. Marion bliess so gut, das ich in ihrem Maul gleich nochmal gekommen bin. Die geile Schlampe schluckte alles hinunter und saugte auch noch denletzten Tropfen aus meinem Schwanz. Als er nun endgueltig zusammen gefallen war, und auch Marion ihn urch ihr Perfektes Blasen nicht wieder hoch bekam, bearbeitete ioch sie mit meinen Haenden und brachte ihr noch weitere vier Orgasmen bei. Marion hat diese Fickerei so gut gefallen, dass sie sich nun noch viel oefters mit mir trefffen will. Auch mir hat es gut getan, sie ist eine phantastische Blaeserin und erst der herrlich enge Arsch, der tut so gut.........................


87% (15/2)
 
Categories: First Time
Posted by schildgreed
4 years ago    Views: 458
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments