Mein erster Dreier.......

Carinas Mann fuhr über ein Wochenende mit seinen Kegelbrüdern weg, aber sie konnte nicht fort weil sie ihre Katze versorgen musste. Ich hatte noch genügend Zeit ein Wochenendseminar als Ausrede vorzubereiten und ging halt das Risiko ein sie in ihrem zuhause zu besuchen. Es war im Sommer vor zwei Jahren und noch schön warm, ich war ewig mit dem Zug unterwegs und kam dann nach dreimal umsteigen in dem Kaff in dem sie wohnte, an. Jetzt musste ich noch irgendwie die Zeit tot schlagen, um möglichst unbeobachtet in ihr Haus reinzukommen. Sie wollte mir über einem Feldweg mit dem Rad entgegenkommen und beschrieb mir den Weg. Die Zeit zog sich wie Kaugummi, dann endlich am frühen Nachmittag ihre SMS. Ich taperte los in Richtung des Feldweges, der sich um den Ort zog, ein Umweg halt, aber ohne vielen Leuten. Sie kam mir mit ihrem Fahrrad entgegen. Verdammt kurzer enger Rock, und im T-Shirt. Der nächste Busch musste erst mal für eine heftige Knutschrei nebst befummeln herhalten. Natürlich war ich gleich mit meinen Fingern in ihrer Möse und begrabschte ihre Titten. Die kleine war schon sowas von nass, es wurde dringend Zeit für den ersten Fick.

Sie ging dann vor, brachte ihr Rad in den Keller und schloss mir von innen die Haustüre auf. Ob mir auch so heiß wäre, fragte sie grinsend und zog sich kurzerhand das Shirt aus. Sie zog mich nur mit einem kleinen schwarzen String an sich. Ich hätte sie am liebsten sofort gefickt, doch sie zeigte mir erst mal das Haus und außerdem musst ich mal für kleine Jungs. Wir küssten uns heiß und genehmigten uns einen Kaffee. Dann ging es, natürlich in ihr Schlafzimmer. Es war abgedunkelt, sie zündete Kerzen an, auf einem Tischchen stand Sekt bereit. Obwohl wir heiß wie wild aufeinander waren, liesen wir uns diesmal Zeit, heftiges Küssen, ganz viel streicheln, und dann fiel meine Jeans. Mein Schwanz sprang ihr entgegen, sie nahm ihn nicht gleich ganz in den Mund sondern leckte ihn von den Eiern her immer wieder entlang bis zur Eichel. Dabei verstärkte sie mehr und mehr den Druck ihrer Zunge. Sie bückte sich vor mir und ich streifte ihr den String herunter. Dann leckte ich langsam ihre Pobacken und näherte mich ihrem Arschloch, wollte mir lange Zeit lassen bis ich in ihrer Möse landete. Ein herrlicher Anblick, ihre Löcher so vor mir, die Frau war geil ohne Ende. Nach einiger Zeit spreizte ich schließlich ihre Pobacken und rutschte kraftvoll mit meiner Zunge in ihr Mösenloch. So leckten wir uns noch lange bis wir schließlich fickten. Zunächst auch ganz langsam, so richtig zum genießen mit immer wieder anhalten, tief in ihr und sie dabei küssend. Dann probierten wir mal eine Stellung aus, die ich schon öfter in Pornofilmen gesehen habe. Sie legte sich mit dem Kopf auf den Fußboden vor der Bettkante und machte eine Kerze, dabei spreizte sie ihre Beine und stützte sich mit dem Po am bett ab. Ich konnte sie jetzt von oben ficken, ging etwas in die Knie und fickte sie mit langen Stößen bis es mir kam. Kurz vorher nahm ich meinen Schwanz in meine Hände und spritzte ihr von oben ins Gesicht und auf die Möse, dabei streckte sie ihre Zunge heraus um einige Tropfen zu fangen. Ich hab sie dann noch zu ihrem Orgasmus geleckt und dabei mit meinen Fingern gefickt. Jetzt trieb uns der Hunger in die Küche, wir blieben nackt, lohnte sich ja nicht. Sie dunkelte überall ab, damit niemand reinspannen konnte. Während die Nudeln kochten, hab ich mir erst mal von ihr aufm Stuhl meinen Schwanz wieder schön hart blasen lassen. Wir machten uns dann die Mühe und richteten noch einen feinen Salat an und setzten uns mit Rotwein in ihr Wohnzimmer. Die Geilheit rollte schon wieder über uns und wir gaben uns tüchtig von dem Wein, saßen nebeneinander, aßen und befingerten uns. "Zum Nachtisch will ich dich", meinte ich, wir räumten den Tisch ab, ne Decke drauf und sie legte sich parat. Ich hab sie ewig lange geleckt und ihr zwischendurch immer wieder heftige Stösse mit meinem Schwanz verpasst.

"Ich will jetzt so richtig mit dir herumschweinen" Sie stand auf und schob den Tisch ein gutes Stück beiseite und legte einige Decken auf den Fußboden. Als ich zurückkam, hielt sie schon ein Glas Prosecco in der Hand, stützte sich auf der Decke ab, über die sie rote Folie ausgebreitet hatte. Geil, dachte ich, jetzt kanns losgehen. "jetzt besorgs mir endlich". Kurzerhand goss ich langsam Prosecco über ihren Körper. Schön nass war sie jetzt, ich massierte sie überall. Wir fickten in einigen Stellungen. Die Videocamera hatte ich leider nicht mit, die war verborgt und meine Digi-Cam hatte ich schlicht und einfach vergessen. Beides sollte ich später noch heftig bereuen. Wir standen beide schon wieder vor einem Orgasmus, aber wir hatten ja Zeit. Ich öffnete den Verschluß von der Proseccoflasche und sie hielt das Sektglas hoch. Es war fast ganz voll. Mit dem Spruch "Du weißt was versaute Fickschlampen wollen" rutschte sie mit dem Rücken an die Couch, setzte sich breitbeinig hin und goss langsam meine Wichse in Höhe ihres Gesichts auf ihre Titten. Dieses Stöhnen dabei war so geil. "Warte", meinte ich, "nicht alles", und nahm ihr das Glas ab. "Du hast doch bestimmt einen Trichter im Haushalt". "Oh du Sau", sagte sie, "auja, kippe mir alles in meine Fotze" Da ich noch einigermaßen trocken war, suchte ich per Anweisung den Trichter. Ich kam zurück und sah ihr erst mal ne Weile zu wie sie sich selber mit den Fingern fickte, Sie legte sich hin, zog ihre Beine an, und zog mit ihren Händen ihre Schamlippen auseinander. Ich führte den Trichter langsam ein und setze das Glas an. Der Prosecco bahnte sich seinen Weg tief in ihre Möse, es gluckerte richtig als sie die Brühe in ihr heißes Fickfleisch aufnahm. Na klar war jetzt festes Ficken angesagt. Ich rutschte glitschend und schmatzend in ihre Fotze. Mit jedem Stoß lief es aus ihr, die Ritze entlag über ihr Arschloch. Sie drehte sich nun um mit tropfender Möse, streckte mir ihren Arsch entgegen. Ein herrlich geiles Schauspiel, unter ihrem Loch bildete sich eine Prütze aus Prosecco und unserem Ficksaft. Dann kniete sich die nasse Schlampe vor meinen schwingenden Prügel und leckte ihn ausgiebig. Irgendwann kniete sie vor mir, wollte es von hinten besorgt bekommen, als ich so ihr offenes Arschloch sah, hab ich kurzerhand meinen Prügel angesetzt und bin langsam in ihr Arschloch gerutscht. Carina stöhnte wie wild. Das war natürlich heftig geil für mich und ich musste meinen Schwanz immer wieder rausziehen um nicht loszuspritzen. Wir wälzten uns dann noch lange fickend über die Folie, und dann leckten wir uns in der 69 ausgiebig, wobei wir zusammen kamen. Carina lief meine Wichse aus dem Mund und ich wurde bei dem Anblick schon wieder geil. Anschließend haben wir noch ausgiebig gebadet, bei Sekt und Kerzenschein. Zum Abschluß des Tages lag sie im warmen Wasser zwischen meinen Beinen. Während wir uns geil und lange küssten, richtete ich den Brausestrahl unter Wasser auf ihre Möse.

Samstag. Ein Tag mit absurden Überraschungen, aber eins nach dem anderen. Wir hatten ausgeschlafen und schon mal ein wenig rumgefickt. Während dem Kaffe trinken geht die Haustürschelle. Wir waren grad heftig versaut am reden und "planten" diesen Tag. Carina ist nach oben und hat runtergeschaut wer das ist. Mir ging jedenfalls das Herz in die Hose. Dachte sofort ihr Mann ist früher zurück. Sie kam runter und meinte, Scheisse das ist Bernd, den hatte ich völlig vergessen. Der Sohn der Nachbarn, die kurz vorm Umzug waren. Er hatte Carina um Hilfe gebeten beim Bewerbungsschreiben am PC. Ein lieber Kerl wie sie immer sagte, geht hier ein und aus, aber mich nervte das jetzt nur. Sie hatte völlig verpeilt ihm zu sagen dass es an diesem Wochenende keinesfalls geht. Der Typ verschwand dann auch und wir dachten auch nicht mehr daran. So ne' Stunde später wars etwa, wir hatten geduscht und gönnten uns noch einen Kaffe, ich hatte nur einen Slip an, sass auf dem Stuhl, Carina lag grad vor mir auf dem Tisch und ich leckte sie ausgiebig. Es klingelte wieder. Langsam lagen meine Nerven frei und ich dachte, oh nein, wer ist das jetzt schon wieder. Sie sprang panisch auf, schlüpft in den Hauch von String und warf sich ihr kurzes Shirt über. Rannte wieder hoch, kam runter und meinte, "Der schon wieder". Wir beratschlagten uns kurz und ich hatte die Idee sie soll ihn nachher einfach anrufen und ihm sagen sie wäre krank und kann nicht. Da klingelte der wieder. Spontan ging sie los und meinte völlig entnervt, nee, den wimmel ich jetzt ab. Ich war wie versteinert vor Muffensausen. Aber Carina ganz die coole. Ich höre die beiden an der Tür reden und plötzlich steht der Typ in der offenen Küchentür, mit dem Rücken zu mir. Es würde doch nur kurz dauern meinte er, er müsse das heute noch in den Kasten werfen. Ich sehe noch vor mir wie Carinas Hand seinen Arm umfasst und sie sagt, ne komm jetzt nicht, geh erst mal, ich will mich wenigstens noch fertig machen. In dem Moment drehte der Ar....... den Kopf und sah mich. Ich saß da wie versteinert, mein Herz schlug bis zum Hals. Nackte Panik, und ich nur im Slip. Bingo, der Kandidat hat 100 Punkte. Soviel zum Thema gut gepflegte nachbarschaftliche Beziehungen. Er schaute aber auch wie eine Kuh wenns donnert, weil ich nun überhaupt nicht aussah wie Carinas Mann. Es war für ihn aber auch nicht zu übersehen was hier abging.

Carina ging in die Offensive und meinte mit zitternder Stimme "Bernd, du sagst niemanden etwas, bitte !!!" Ich glaube der hatte das garnicht gehört, so verdattert war der. Mittlerweile teilte er auch meine rote Gesichtsfarbe. Carina ging an ihm vorbei und trat in die Küche, die Arme verschränkt und vermied es mich anzuschauen. Das ganze passierte wie in Zeitlupe und mir wurde kotzübel. Nach einer, wie es mir vorkam, Ewigkeit, meinte sie. Komm her und setz dich. Und wieder dieses "Bitte", sie flehte regelrecht. Ich war wie gelähmt, irgendwie stand ich auf und verdünnisierte mich. Im Bad trank ich ein Glas Wasser, meine Hand zitterte. Ich warf mich in meine Jeans und mein Shirt, holte tief Luft und ging raus. Stimmen aus der Küche, die beiden unterhielten sich, ich versuchte was mitzuhören um die Lage zu peilen. Ich fühlte mich wie ein Fremdkörper. Es sollte doch so ein schönes Wochenende werden. Ich überlegte was ich von dem Typ wusste. Aus ihren Erzählungen in den Mails und beim chatten wusste ich dass er ein Lieber war, auf Geburtstagen mit dabei ist, halt ein freundschaftlicher nachbarlicher Kontakt. Mit ihrem Mann wurde er nicht so richtig warm, und ich redete mir ein dass er dicht halten würde. Was sollte er auch davon haben? Außerdem würde er in Kürze sowieso nicht mehr da sein, wegen dem Umzug. Ich griff nach jedem Strohhalm, eine unmögliche Situation das ganze. Ich ging in die Küche und versuchte irgendwie ganz locker zu bleiben. Carina zwinkerte mir kurz zu und ich hoffte das war ein gutes Zeichen. Ich nahm mir einen Kaffee, das Gespräch verstummte. Carina holte tief Luft und sagte so sinngemäß "Du, Bernd weiß jetzt von uns und er wird es für sich behalten" Ich glaube in der kurzen Stille hat man die Felsbrocken gehört die von mir fielen. Ganz souverän ging ich auf ihn zu, reichte ihm die Hand stellte mich vor und sagte Danke. Er grinste Carina an und meinte, das hätte er jetzt im Leben nicht gedacht. Sie wurde rot und verlegen, was ihn wiederrum peinlich berührte. Er schaute nach unten und meinte, sorry, so hab ich das nicht gemeint. Es wäre eigentlich auch okay für ihn und ginge ihn nix an. Schließlich sei er hier einfach so reingeplatzt. Ich dachte klasse, der verschwindet gleich und alles ist im Lot. Da fing der Typ an weiterzuerzählen, dachte wohl jetzt ist Seelsorgestunde angesagt. Laberte von seiner Ex die ihn vor zwei jahren verlassen hatte, dass er keine Frau mehr kennen gelernt habe und dass er absolut kein Problem damit (also mit uns) habe. Wir würden ja niemandem schaden. Dabei fixierte er Carina und seine Blicke waren nicht mehr verschämt und verstört, sondern ziemlich unverschämt, wie ich empfand. Sie stand auf um sich ihre Zigaretten zu holen und sein Blick fiel auf ihren wackelnden Arsch mit dem schwarzen Strich von dem String in ihrer Arschritze. Carina setzte sich, bot ihm auch eine an und meinte ganz trocken, puh, ist das heiß heute, eigentlich wär was kaltes besser als der Kaffee. Stille. Gut, dachte ich, rauchst auch eine, und ging los meinen Tabak holen. Komme zurück und beide lachten, höre noch wie Carina sagte, ich bin ja auch nur vorübergehend mit Shirt. Ein unbeholfener Scherz von ihr, der eine weitere Rötung in Bernds Gesicht verursachte. Die Situation war so bizarr. Carina beugte sich etwas über den Tisch und meinte zu Bernd "Hey, seit wann so schüchtern, wir erzählen uns doch auch sonst alles. Dass du sexuelle Bedürfnisse hast ist doch ganz normal, entspann dich einfach". Mein Gott, diese Frau übernahm die Führung. Doch das war nicht nur weibliche Intuition, es lag etwas fragendes in ihrer Stimme. Bernd äugte in meine Richtung, so als erwartete er etwas von mir. Ich meinte nur sowas wie Ich finds gut dass du uns nicht verpfeiffst. Carina drückte ihre Zigarette aus und zog sich einfach das Shirt aus. Mit nackten Titten saß sie am Tisch, stützte ihren Kopf in den rechten Arm und meinte fordernd "Und Jungs, fickt ihr mich jetzt endlich?" Ich traf Bernds Blick und wir müssen geschaut haben wie Kühe wenns donnert. Ich glaube in dem Moment brannten einige Sicherungen in mir durch.

Dann stand sie auf, umgriff ihre Titten und hielt sie Bernd vors Gesicht. Der wurde knallrot. Ich bemerkte dass aus Carinas Fotze schon Saft lief, ihr kleiner transparenter schwarzer String war gut nass. Die kleine Schlampe spielte also schon einige Minuten mit dem Gedanken sich von uns beiden durchficken zu lassen.....Bernd berührte zögerlich ihre Nippel als sie ihm vorschlug doch auch seine Zunge zu benutzen. Was er auch tat. Carina stöhnte schon heftig, sie war geil und wolltes haben. Sie grinste und griff nach Bernds Hose. Der wehrte sich nicht und Carina holte einen noch schlaffen Pimmel raus. Der Junge war noch etwas gehemmt, das sollte sich aber in der nächsten Minute erledigen und danach würde das Sperma in Strömen fliesen. Ich staunte nicht schlecht zu was für einem Prügel sie Bernds Schwanz zurechtblies. Der Junge hatte gut was zu bieten. Bernd konnte sein Stöhnen nicht zurückhalten und ich trat hinter Carina, zog mir die Hose runter und rammte ihr meinen Prügel in ihre nasse Fotze. Ich weiß ja wie nass sie sein kann, aber das hier übertraf nun alles. Es lief ihr regelrecht an den Schenkeln runter. Die Szene war schon heftig geil, aber nun gingen wir in ihr Schlafzimmer. Nackt, mit wippendem Arsch Carina vor uns, warfen wir unterwegs unsere Klamotten runter. Oben befingerten wir sie gleich, Bernd war inzwischen aufgetaut und man merkte dass er schon lange keine Frau mehr hatte. Carina ging in die Offensive und kniete sich zwischen uns aufs Bett. Abwechselnd blies sie unsere Schwänze, während sie den anderen wichste. Dann setzte sie sich rittlings auf Bernd und verleibte sich sein Mörderteil bis an den Anschlag in ihre Möse. Meine Kleine war schon nicht mehr nur am Stöhnen, jetzt keuchte sie ihre Lust heraus, doch nicht lange, ich stellte mich über Bernd und Carina nahm meinen Prügel in ihre Mundfotze. So trieben wir es abwechselnd, sie hatte ständig einen Schwanz in ihrer Fotze und einen in ihrem Mund. Danach haben wir sie von hinten gefickt und schließlich kam es zum ersten Sandwich ihres Lebens. Sie ritt gerade Bernd, wobei sie immer unterbracht, da er drohte zu kommen. Ich kniete mich jetzt von hinten über das Fickgeschehen und leckte ihre Arschfotze. Danach befingerte ich ihr Arschloch, es öffnete sich langsam. Es ging nicht gleich, trotzdem presste ich meine Eichel immer gegen ihr Loch. Auf einmal war ich mit der Spitze drin und fing mit langsamen Fickbewegungen an. Carina schrie laut auf und dann presste sie hervor....."JETZT FICKT MICH KRÄFTIG DURCH IHR SCHWEINE" Das War der Startschuß, dieses Arschloch war dermaßen eng und heiß, ich hatte schon größte Mühe nicht abzuspritzen. Innendrin konnte ich Bernds Fickbewegungen fühlen. Das machte uns sowas von scharf. Jetzt hatten wir den gleichen Rhytmus und mit jedem Stoß in ihr Fleisch schrie Carina vor Lust. Wir mussten jetzt bald aufhören, sonst ging uns die Sacksahne ab, da kam Carina mit einem total heftigen Orgasmus. Keuchend und stöhnend fiel sie von Bernd. Wir liesen ihr einen Moment Zeit, während wir unsere Keulen vor ihrem Gesicht wichsten. Carina kam langsam wieder zu sich. Grinsend beobachtete sie das Wichsschauspiel so nah vor ihrem Gesicht. "Hey, ihr Ficker" meinte sie, wollt ihr mir eure Wichse in meinen Mund spritzen ?" Ohne zu zögern nahm sie nun meinen Prügel in ihren Mund. Bernds Schwengel wedelte auch vor ihrem Mund, den wichste sie mit ihren Händen. So blies sie uns abwechselnd. Dann setzte sie sich auf, lehnte sich mit dem Rücken an die Wand, legte ihre Kopf etwas in den Nacken und streckte ihre Zunge raus. Bernd und ich hockten neben ihr. Sie griff nach unseren Eiern, hielt nun in jeder Hand einen Sack während wir wichsten. Bernd kam zuerst mit einer Mörderfontäne. Die ersten Sritzer waren ungezielt und landeten in ihren Haaren und in ihrem Gesicht, doch der spritze unermüdlich weiter, dann direkt in ihren Mund. Ich kam jetzt auch und ging etwas höher, zielte direkt auf ihre Zunge und spritzte ab. Meine Fickschlampe war jetzt schön eingesaut. Keuchend fielen wir zusammen aufs Bett. Das war ein echt verfickter Morgen. Doch es kam noch heftiger, Carina war schon wieder geil und meinte dann......."Habt ihr noch mehr was aus euren Schwänzen kommt ?" Ich wusste sofort was sie meinte. Bernd schaute wie ein Fragezeichen, schon stand sie auf, umfasste unsere Schwänze und zog uns quasi an den Schwänzen hinterher ins Badezimmer. SIe setzte sich in die Duschwanne, spreizte die Beine, schaute uns an und meinte nur....na los, ich will klatschnass sein von eurer Pisse. Bernd konnte nicht gleich, doch als er meinen Strahl auf ihre Titten und ihre Möse klatschen sah, legte er auch los. Dieses Luder, dachte ich, diese geile Sau gibt sich aber alles. Anschließend leckte sie noch unsere Schwänze ab und zog dann die Duschtüre zu. Carina duschte und Bernd ging los, seine Klamotten aufzusammeln. Er müsste jetzt dringend rüber, aber heute abend könnte er vielleicht noch mal zu Besuch kommen. Ich meinte, okay, ruf aber bitte vorher an.Wir machten uns dann eine Kleinigkeit zu essen und pennten ne' Stunde. Ich wachte auf weil Carina meinen Schwanz leckte.......Sie gestand mir dass sie von der Situation auch total überrolt war, aber dann ihre Geilheit siegte. Ich grinste nur und meinte, wenn du willst, dann kommt Bernd heute abend noch mal und wir reiten dich so richtig zurecht....BOAH....du meinst ihr wollt mich nochmal so durchficken....Ich grinste weiter und machte mich über ihre Fotze her.....Carina lag nach ihrem firschgelecktem Orgasmus noch eine Zeit lang auf dem Bett, ich richtete einen Kaffee und wir spielten zusammen an ihrem PC. Am frühen Abend klingelte dann das Telefon, Carina zuckte zusammen, dachte an ihren Mann. Es war aber Bernd und Carina nickte nur und meinte ja, na klar.......also bis dann. Danach telefonierte sie mit ihrem Mann um die Lage zu checken. Alles lief nach Plan, uns blieb noch eine Nacht. Carina meinte dann zu mir "Du, Bernd kommt bald, ich mach mich mal für euch zurecht, gell" Sie grinste und verschwand im Bad. Ich machte uns das Wohnzimmer gemütlich. Sie hatte eine große Ledercouch, richtig einladend die Schlampe in allen Stellungen durchzuficken. Dazu plante ich meine Maus mal ein bißchen mit Alk abzufüllen, ich wusste dass sie das noch hemmungsloser machen kann. Jedenfalls fand ich dann leckren Rotwein und einige Knabbereien. Als Carina dann ins Wohnzimmer trat verschlug es mir echt den Atem. Sie hatte einen schwarzen, engen megakurzen Rock an und ein enges knappes rotes Top. Drunter hatte sie rote halterlose Strümpfe und einen kleinen roten Push-Up BH der ihre kleinen Titten hochdrückte. Sie sah meine Erregung und machte sich vor mich kniend über meinen Schwanz her als es klingelte. Bernd grinste etwas unsicher und setzte sich zu uns. Ich machte uns erst mal einen Sekt auf und Karina stieß mit uns an mit den Worten...."Auf eine verfickte Nacht ihr Hengste" Wir tranken und dann wühlte Carina in ihren CD's und fand was verschmustes. Dabei bückte sie sich schon so dass wir ihren kurzen roten String sehen konnten. Dann fing das Luder an uns noch schärfer zu machen und strippte. Bernd und ich zogen mit und waren ratzfatz nackt. Carina stieg jetzt auf den Wohnzimmertisch. Mittlerweile war sie nur noch in Strümpfen, String und Bh. Der fiel nun auch. "Macht doch weiter" forderte sie uns auf und streckte uns ihren Arsch entgegen. Bernd zog ihr jetzt den String herunter, dabei zog ihr Mösenschleim schon Fäden, das Luder war schon wieder geil ohne Ende. Bernd spreizte ihr die Arschbacken auseinander. Ihr nasses Loch vor meinen Augen, fickte ich sie mit meiner Zunge. Bernd trat nun zur anderen Seite des Tisches und rammte ihr seinen Mörderprügel in den Mund. Ich stand nun auf und fickte sie langsam von hinten in ihre Fotze. Dann wechselten wir und Bernd fickte sie während mich Carina ausgiebig leckte. Sie wollte es jetzt in ihren Arsch. Ich setzte mich auf die Couch, Carina mit dem Rücken zu mir auf mich. Es dauerte eine Zeit lang bis ich meinen Schwanz in ihrer Arschfotze hatte. Aber sie war ja nass genug und es rutschte dann. Herrje, das war schon geil. Carina nahm jetzt ihre Beine auf die Couch, so dass sie Bernd ihre nasse Fotze präsentieren konnte. Der kniete sich vor uns und leckte sie erst mal mächtig. Dann drang er im Stehen in sie ein und fickte sie total hart, fest und tief. Mit jedem Stoß wackelte Carina auf mir rum und stöhnte. Danach wechselten wir dann. Aber Bernd kam echt nicht in ihr Arschloch rein. Sein Schwanz war zu dick, das tat ihr wirklich weh. Wir hörten kurz auf und tranken von dem Rotwein. Meine Maus war nun schon angetrunken, sie verträgt echt nichts. Dann mussten wir auf der Couch sitzen und sie blies unsere Schwänze immer bis kurz vor Abspritzen. Das Luder wusste schon was geil ist. Anschließend hat sie sich immer abwechselnd auf meinen und auf Bernds Schwanz gesetzt und uns geritten. Ich flößte ihr noch ein Glas Rotwein ein. Carina wurde noch hemmungsloser. Das geile Luder leckte uns dann unserer Arschlöcher und wir durften sie so richtig tief in den Mund ficken. Dabei würgte sie ab und zu. Irgendwann landerten wir auf dem Teppich und Carina ritt mich. Bernd war von hinten über ihr und massierte ihr dabei Titten und Arschloch. Auf einmal schrie Carina kurz auf. Bernd hatte es geschafft, sein Fickprügel war in ihrem Arschloch. Carinas Stöhnen schwankte zwischen Schmerz und Geilheit, bis die Geilheit Überhand nahm. Bernd hatte schon Schweiß auf der Stirn, er konnte auch nicht mehr und mit schwerem Keuchen spritze er seine Wichse in ihre Arschfotze. Kurz danach hatte Carina auch einen Abgang, das Mädel schrie regelrecht. Sie fiel von mir runter, aber ich wollte jetzt auch spritzen. Bernd half ihr hoch und legte ihren Oberkörper auf die Coch, spreizte ihr die Beine. Ich war im Stehen hinter ihr und schob meinen SChwanz langsam in ihr Arschloch. Das war durch das Geficke echt ein offenens Loch. Ich fickte sie schön langsam und spritze meine Wichse noch dazu. Dann flösste ich Carina noch einen Rotwein ein und das Mädel musste unsere Prügel sauberlecken. Sie hatte jetzt echt einen im Tee, war aber noch extrem geil bei der Sache. Diese Fickerei hatte uns total hochgepuscht und für Bernd und mich war noch lange kein Ende. Unsere wippenden Prügel vor Karinas Gesicht, das Mädel war sowas von geil. Ich verschwand kurz in der Küche und kehrte mit einer mittelgroßen Salatgurke zurück. Bernd kniete nun hinter ihr, sie bearbeitete seinen Schwanz und ich machte mich über ihre Möse her, schob ihr langsam die Gurke immer tiefer rein. Dann zog ich ihr die Beine hoch und reichte sie Bernd, der sie von ihrem Kopf aus zu sich zog und fest hielt. Dadurch kam Carinas Fotze schön nach oben und ihr Arschloch lag perfekt frei. Ich füllte ihre Arschfotze mit dem kleinen Vibrator und schaltete ihn ein. Bernd stand nun auf und hielt aber ihre Beine immer noch über ihrem Kopf. Ich schob den Tisch näher ran und kramte in der Gaderobe. Ich fand einen langen Schal, den band ich um ihre Fußknöchel und an den Tischbeinen fest. Carina machte sich inzwischen an der Gurke zu schaffen und fickte sich damit selber. Stöhnend und jammernd vor Geilheit lag sie so vor uns. Bernd und ich überliesen sie ihrem Schicksal, schauten ihre zu, wichsten unserer Schwänzen und tranken ein Bier. Carina fickte sich nun heftier, Berd zog die Fotzenschleimbedeckte Gurke aus ihrer Möse und fickte sie in dem er über ihr stand und leicht in die Knie ging. Fast von oben rammte er ihr seinen Prügel rein. Carina konnte das jetzt nicht mehr lange durchhalten, das wurde zu unbequem. Wir gingen zur weiteren Fickerei auf die Couch. Und haben sie abwechselnd von hinten in Fotze und Arschloch gefickt. Sie kam dann wieder mit lautem Stöhnen und wir liesen uns nochmal die Schwänze von ihrer Mundfotze abmelken. Zum Schluß sass sie breitbeinig auf der Couch, mit aufgefickter Möse und halboffenem Mund aus dem unsere Wichse tropfte. Wir zogen Carina ins Badezimmer, sie kam aber bereitwillig mit und lies sich wieder von uns vollpissen. Diesmal gönnten wir ihr keine Dusche und nahmen sie so nass wie sie war wieder mit ins Wohnzimmer. Da legte sie sich erst mal auf die Couch und döste vor sich hin. Wir genehmigten uns noch ein Bier und hofften dass unsere Schwänze nochmal steif wurden. Bei meinem gings zuerst und ich hab meine Fickmaus von hinten genommen, dabei konnt ich zusehen wie das Luder mehr oder weniger im Halbschlaf Bernds Prügel geil mit der Zunge bearbeitete. Ich fickte sie lange und gab ihr dann meine letzte Ladung nochmal in ihre Mundfotze. Bernd machte sich auch noch über ihre Löcher her und gab ihr ebenfalls noch nen heftigen Schuss Schwanzsahne. Dann haben wir eine Decke über den Tisch geleckt und Carina bäuchlings drauf, so dass ihre Beine breitbeinig runterhingen. Sie wurde langsam wieder wach und kommentierte die Gurke in ihrer Fotze, die Bernd hin und her schob mit lautem Stöhnen. Ich hab dabei ihr Arschloch geleckt und dann mit dem Vibro gefickt, fast ne halbe Stunde lang haben wir sie so immer wieder nach oben gejagt um sie dann in einen heftigen Orgasmus mit Gurke und Vibro zu ficken. Bernd hatte sich dann verzogen und ich bin mit meiner Maus noch in die Badewanne. Danach ging klarerweise nichts mehr und wir mussten dringend pennen.

93% (21/2)
 
Posted by schildgreed
4 years ago    Views: 1,542
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments