Geile Träume...

In dieser Geschichte möchte ich einen Traum erzählen den ich mal hatte….
Ich (23 Jahre alt) habe früher schon oft von Sex mit älteren erfahrenen Frauen fantasiert. Einmal hatte ich einen derart erregenden Traum, den ich nun gerne sc***dern möchte.

< Meine zwei Nachbarinnen Petra (29) und Susi (31) sitzen draußen auf der Terrasse zusammen und trinken Wein. Den leeren Flaschen nach zu Urteil haben sie schon einiges getrunken. Als ich spät abends nach Hause komme, ebenfalls etwas betrunken grüßen sie mich überschwänglich und fragen mich ob ich nicht Lust hätte mich ein wenig zu ihnen zu setzen um noch ein paar Gläschen mit ihnen zu trinken. Da der Abend für mich nicht so aufregend war leiste ich ihnen gerne Gesellschaft um doch noch etwas Spaß zu haben und gemütlich etwas zu trinken.

Da es eine laue Sommernacht war hatten die beiden hübschen Frauen nicht sehr viel an. Petra trug einen weißen Minirock und ein enges schwarzes Top mit tiefem Ausschnitt. Ihr langes schwarzes Haar trug sie offen, was mir sehr gut gefiel. Susi trug schwarze kurze Hot Pants und ein lilafarbenes Top, das ihre durchaus weibliche Figur sehr betonte. Sie ist zwar etwas mollig hat aber dafür ziemlich große Brüste. So saßen wir also zusammen und lachten und redeten über Gott und die Welt. Die beiden Schönheiten hatten schon einen ziemlichen Spitz und so dachte ich mir nichts dabei als Petra mich immer wieder berührte, am Arm und auch am Oberschenkel.

Nach einer weiteren Flasche Wein waren wir alle schon gut bedient und beschlossen in Susis Wohnung zu gehen um eine Kleinigkeit zu essen. Petra und ich nahmen auf der Couch Platz während Susi ein paar Häppchen in der Küche zubereiten wollte. Petra rückte immer näher zu mir rüber bevor sie sich dann auf die Couch legte und den Kopf in meinen Schoß legte. Ich sah wie ihr Rock dabei zurückrutschte und die Sicht auf fast alles freigab. Von dieser Aussicht und dem Kopf dieser geilen Frau auf meinen Schoß begann mein Schwanz sich allmählich zu erhärten. Ich konnte nichts dagegen tun und als die Erektion stärker wurde drehte sich Petra um und sah zu mir herauf, in meine Augen. Sie sagte: „Na Kleiner macht dich das geil? Ich kann dir noch mehr bieten….“

Anfangs war ich sehr überrascht, doch sie nahm auch schon meine Hand und legte sie auf ihre zierlichen Brüste. Als ich ihre schönen Titten unter dem Top streichelte und massierte wurden ihre Brustwarzen steif. Sie nahm dann meine Hand und fuhr sich den Bauch runter und dann seitlich abwärts zu ihren braun gebrannten Oberschenkeln. Ich streichelte ein wenig die Innenseite ihrer Schenkel und konnte es kaum erwarten meine Hand weiter aufwärts zu bewegen um nach ihrer Muschi zu tasten. Ich fühlte dünnen Stoff, der sich zwischen meinen Fingern und ihrer Pussy befand. Durch das Höschen jedoch konnte ich schon sehr gut die Wärme fühlen die herauskam, dann schob ich es beiseite und fing an ihre Schamlippen zu streicheln und als sie feuchter wurde ging ich mit meinen Fingern auf Erkundungstour in Petras inneren.

Sie stöhnte ganz leiste als ich sie fingerte und ihren Kitzler stimulierte. Dann hörte ich Susi aus der Küche gehen und wollte schnell meine Hand wegziehen doch Petra hielt sie fest. Als Susi hereinkam sah sie direkt die gespreizten Beine ihrer Freundin mit meiner Hand die sie befriedigte. Susi schien zu gefallen was sie sah, sie sagte dass sie auch gerne teilhaben würde und setzte sich zu meiner rechten. Sie küsste mich und nahm meine Hand und führte sie zu ihren üppig großen Titten. Sie zog ihr Top und den BH aus und nun konnte ich sie in voller Größe bewundern. Auch Petra zog sich während dessen aus und so saßen schon bald zwei nackte Frauen neben mir. Beide waren im Intimbereich schön glatt rasiert, ihre Spalten waren wahre Prachtexemplare.

Ich versuchte beiden Frauen so viel Aufmerksamkeit wie möglich zu widmen aber dann sagte Susi, dass nun ich dran sei ihnen was zu zeigen. Ich stand auf und zog mein T-Shirt aus. Sie schauten mich gespannt an während ich meine Hose öffnete und nun nur mehr in engen Boxershorts da stand. Da mein Penis schon erregt war wurden die Boxershorts immer knapper. Susi zog mir dann langsam mein Höschen runter und mein Schwanz richtete sich zu voller Größe auf. Die Mädels bewunderten ihn und Petra sagte, dass sie Appetit auf frisches warmes Sperma hätte und grinste mich an. Nun spürte ich es richtig pochen in meinem Schwanz, zum Glück griff auch schon Petras Hand zu meinem besten Stück und streichelte ihn anfangs. Dann nahm sie meinen Penis vorne an der Eichel in die Hand und schob die Vorhaut ganz zurück. Von der Nähe bewunderten die beiden jetzt meinen harten Knüppel und schließlich führte sich Petra meine Knüppel zu Munde. Zuerst leckte sie die Eichel und dann nahm sie sie ganz in den Mund und lutschte und saugte daran.

Es fühlte sich gut an die Lippen dieser geilen Frau an meinem Schwanz zu spüren. Nachdem sie zuerst nur an meiner Eichel lutschte nahm sie jetzt auch ihre Hand zur Hilfe und fuhr so mit ihren Lippen den ganzen Schaft entlang. Susi schaute gespannt zu wie Petra mit dem Mund meinen Kolben verwöhnte und schließlich bekam sie auch Appetit auf etwas frisches Fleisch. Susi machte sich an meinen Eiern zu schaffen. Sie nahm einen meiner Hoden in den Mund und lutschte daran was mich zusammenzucken ließ. Trotz meinen dicken vollbeladenen Eiern schaffte sie es schlussendlich meinen ganzen Hodensack in den Mund zu nehmen und daran zu lutschen und zu saugen und an den Eiern mit der Zunge rumzuspielen.

Ich konnte es fühlen, dass ich nicht mehr lange bis zum Abspritzen durchhalten würde. Susi sagte, dass sie aber noch mehr an meiner geilen Stange knabbern wollen und auch richtig viel Saft herausholen möchten. Also stoppten sie und Petra drückte meine Eichel zusammen. Nach einer kurzen Pause in der sich mein Druck wieder ein bisschen abgebaut hatte ging es weiter. Diesmal kümmerte sich Susi um meinen Schwanz und Petra um meine Eier. Manchmal lutschten sie auch gemeinsam an meiner Eichel. Ich konnte fühlen wie meine Hoden mehr und mehr Sperma produzieren und dann ging es nicht mehr länger.

Als ich kam hatte Petra meinen Schwanz in ihrer Hand während sie und Susi beide mit offenem Mund vor mir saßen und es kaum erwarten konnten, wann ich ihnen endlich meine heiße Sahne gab. Ich spürte das kribbeln in meinen Hoden und dann auch schon die Ladung den Schaft hochschießen. Im ersten Schub spritzte ich Petra eine Riesenfontäne Sperma direkt in den Mund, die nächste ging auf ihre Wange, darauf folgen noch einige für Susis unbändigen Spermadurst.

Als mein Schwanz endlich aufhörte zu spritzen saugte sie auch noch das letzte bisschen Saft aus meinem Schwanz. Die beiden geilen Frauen waren so heiß auf mein Sperma, dass sie mir keine Pause gönnten. Als sie ein wenig an meinem schlaffen Schwanz rumspielten war dieser sofort wieder steif und die beiden erfahrenen Frauen waren auch schon wieder dabei meinen Eiern weiteren Saft zu entlocken….>

Leider hörte dann der Traum, der mir sicherlich noch einige Orgasmen beschert hätte, auf. Ich wachte mit einer Riesenlatte auf und war so erregt als ob gerade wirklich zwei Frauen an meinem Schwanz gelutscht hätten. Enttäuscht stellte ich fest, dass dem nicht so ist sondern dass es nur ein Traum war. Also blieb mir nichts anderes über als mich selbst zu befriedigen. Schon nach einigen Bewegungen spritzte ich jedoch ab weil mich der Traum so erregt hatte…


91% (8/1)
 
Categories: FetishTaboo
Posted by schildgreed
4 years ago    Views: 524
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
So so !!!!!!!


Träume sind Schäume !!!!
3 years ago
nach DEM Traum hätte ich es mir auch gemacht...