Die Belohnung


Es wurde schon wieder langsam hell, als wir von der Party nach Hause bummelten. Die Bodypaintings bei uns Girls waren durch die Spermaladungen doch recht mitgenommen. Haut und die Haare glänzten durch die Geilcreme der Jungs aber super. Das Geräusch in meinen Overknees beim Gehen erinnerte alle an die entsprechende Füllung und hielt den Geilheitslevel auf hohem Niveau.
"Na, du Geilbock, hast du mit deinem Fickprügel alle Girls beglückt?" fragte ich Thomas.
"Ja, ich habe mich heute auf Arschmösenfick spezialisiert, ausserdem kann ich jetzt gezielt meinen Glibber in jede Augenhöhle plazieren. Ich nehme an, dein Fickarsch zuckt doch schon vor Geilheit, meine liebe Manuela." "Ja, ich bin 100% Fickstute und das Pisse-/Samengemisch in den Overknees hält mich tierisch geil," mit diesen Worten griff ich mir seinen halbsteifen Prügel, wichste ihn kurz an und schob ihn mir mitten auf der Straße in den Arsch. Thomas törnte dieses geile Gerede und die Situation in der Öffentlichkeit total an. Er fickte mich mit seinem Geilkolben hart im Stehen durch und spritzte mir seinen Saft in den Arsch. Daniel und Manuel waren auch so aufgegeilt, dass sie eine Mundbehandlung von Gina und Simone gut vertragen konnten. Die zwei veranstalteten einen harten Faulfick und genossen offensichtlich den Morgencocktail.
Danach war dann wirklich Schönheitsschlaf angesagt. Thomas bat mich die eingesauten Stiefel anzulassen, den Gefallen habe ich ihm gerne getan.
Auf die Entsaftung der wunderbaren Morgenlatten mussten wir schweren Herzens verzichten, da ja der erste Gang Bang für zwölf Uhr angesetzt war.
Nach unserer Morgentoilette stellte sich mal wieder die Kleiderfrage. Thomas hatte für mich ein neues Netzminikleid mit langem Ärmel aber tiefem Rückenausschnitt herausgesucht. Das Kleid endete mit dem Arschansatz, so dass die volle Länge der Loveplug-Kettchen sichtbar war.
Gina zog das violette hinten komplett offene Lackminikleid an. Die Bändchen über ihrem Arsch waren einfach scharf. Simone bevorzugte heute ein weißes langes Kleid. Von vorne wirkte es edel erotisch, da ihr makelloser brauner Körper noch gut durch den dünnen Stoff durchschien. Hinten war das Kleid bis über ihren Arsch geschlitzt und entsprechend ausgestellt.
Simone und ich wählten zu dem Outfit 20 cm hohe High-Heels, während zu dem Lackkleid am besten die schon eingegeilten Overknees passten.
Damit wir wegen des Spritzverbotes nicht komplett unparfümiert losziehen mussten, rieben wir uns die Schenkel und das Gesicht mit der Geilcreme ein.
Unsere Jungs stiegen in triebiger Erwartung in ihre Cut-off Jeans und ließen ihre Bolzen bewusst raushängen.
Dass wir mit diesem Aufzug keinen Gottesdienst besuchen wollten war offensichtlich. Wir stolzierten zur Villa von Chantal, wo der Rest der Gruppe schon auf uns wartete.
Die erste glückliche Gewinnerin war Spermique, da sie nachher noch im Supermarkt arbeiten musste. Bukkakie hatte sie davon überzeugt, nach der Orgie mit dem ganzen Glibber am Körper so den Job anzutreten. Spermique hatte sich für einen schwarzen 17 cm Lack-Mikromini und ein Lacktop entschieden. Dazu passend trug sie 20 cm hohe schwarze Lackoverknees.
Jede Gewinnerin durfte ein eigenes Drehbuch ihrer Orgie bestimmen.
"Bevor ihr abspritzt, sollt ihr mich mindestens einmal gut mit euren Fickbolzen durchgepfählt haben. Arschmöse und Fickritze sind bestens präpariert. Den Geilsaft der Mönsterschwänze will ich im Gesicht spüren, die anderen können absamen, wo es ihnen gefällt. Mit eurer zweiten Ladung könnt ihr gerne die anderen Geilstuten bedenken, die hier schon obertriebig und samengierig rumstehen"
Mit diesen Worten stolzierte die glibbergeile Spermique nach draussen .
Thomas und Manuel stand der Saft schon fast bis zur Halskrause. Die zwei verpassten ihr draussen einen hammerharten Sandwichfick und samten in den Löchern ab. Jetzt waren die Bumslöcher schon mal für größere Hämmer präpariert.
Durch die Auflage, dass jeder vorm Abspritzen seinen Schwanz mal in Arsch oder Fotze versenkt haben sollte, ergab sich ein gewisser Stau. Spermique genoß aber die Situation der vielen wechselnden Fickkolben.
Einige Spritzer hatten sich mit einem Cockring ausgestattet. Dass brachte die erigierten Latten und die glänzenden Eier noch wirkungsvoller zur Geltung. Die Jungs hatten allerdings so einen Druck auf dem Samenstrang, dass sie sich stöhnend in Spermique entluden. Der Geilsaft lief in Bächen aus Arschmöse und Fotze. Als Abschluss und Höhepunkt legte sich Spermique rücklings auf eine Liege, ihren Kopf plazierte sie in einen Schwimmreifen. Nun gab es für die zwanzig schwarzen Fickbullen kein Halten mehr. Gezielt schleuderten sie jeweils zu viert – zwei seitlich, je einer von hinten und von vorne – ihre aufgestaute Ficksahne in das aufnahmebereite Gesicht. Mächtige Spermafontänen schossen erbarmungslos auf Spermine herab. Einen Teil davon nutzte das samengeile Girl als Mittagscocktail. Die Masse allerdings diente als Gesichtsmaske. Jetzt erkannte man wirklich nicht mehr, wen die Hengste mit ihrem Sperma beglückt hatten. Auch die restlichen Körperteile hatten ordentlich Ficksaft abbekommen. Auf dem Lackoutfit zeichneten sich die Spermafontänen deutlich ab.
In der Zwischenzeit waren wir Girls nicht untätig. Hengste haben ein Gefühl dafür, dass triebige Stuten bestiegen werden müssen. Es fiel mir leicht, die Schwänze nach dem ersten Abspritzen sauberzulecken und gleichzeitig wieder anzugeilen. Ruck-zuck hatte ich ein Rohr in der Arschfotze und eins im vorderen Fickloch. "Ja, ihr triebigen Rohrverleger, fickt die spermageilen Girls so richtig durch." Mit diesen und anderen eindeutigen Sätzen trieb ich meine Bullen zur Höchstleistung an.
In den letzten Tagen war ich ausgesprochen spermazeigegeil geworden. "Spritzt mich an und markiert eure Girls mit eurem Saft!" Das ließen sich die Jungs nicht zweimal sagen und spermten mich mit ihrem Glibber ordentlich ein. Die anderen Spermaladies taten es mir nach, so dass wir alle wieder ordentlich eingecremt waren. Bukkakie kümmerte sich intensiv um Spermine, die nun in möglichst geilem Aufzug im Supermarkt erscheinen sollte.
Wir beschlossen natürlich, alle mitzukommen. Zwölf bestens mit Sperma versorgte Girls wurden von einundvierzig frisch abgesamten Bullen ins FKK Dorf begleitet. Vicky konnte es nicht lassen, einigen besonders lüstern schauenden Spannern ein Spermaküsschen auf den Mund zu drücken und die Schwanzhärte zu testen. Allein schon durch ihren geilen Aufzug mit den goldenen Fotzenpiercings und der haarlos glänzenden Vulva brachte sie die Männer fast zum Spritzen.

Spermiques Erscheinung war allerdings der Oberhammer. Bukkakie hatte dafür gesorgt, dass kein Tropfen Geilsaft verlorenging und alles sorgsam auf Haare und Gesicht verteilt.Die Loveplugs in Fotze und Arsch dienten als Spermabremse, bei jedem Schritt hörte man ein leises Klicken der Kügelchen an den 12 cm langen Kettchen. Der Glibber tropfte langsam aus dem Gesicht, auch die Sonne trocknete die Spermaschicht langsam ab, aber der Samen von 41 spritzgeilen Bullen lässt sich so schnell nicht verleugnen. Das geile Girl war wie in Trance. Stolz wie eine Spermaqueen stolzierte sie in den Supermarkt und gegrüßte ihre Kollegin mit einem intensiven Zungenkuss. Schon an der Aufmachung und dem Gesichtsausdruck konnte man ihre Naturgeilheit eindeutig erkennen.Wie eine Verdurstende schleckte sie Spermines Gesicht. Die letzten Beweise der üppigen Spermafete trug Spermine jetzt nur noch in den Haaren, dem Lacktop und in Arsch und Fotze.
Wir verabschiedeten uns bis zum Nachmittag, dann würde Vicky ihre Belohnung in den Dünen erhalten.Wir bummelten in unserem Aufzug durch die Ladengegend. Hier gab es auch viele Restaurants. "Ich muss mal für kleine Mädchen" sagte ich plötzlich. "Nix, da, Spermaladies sind Stehpiesler und die gehen ins Herren-WC um Spanner aufzugeilen." war die Antwort von Thomas. Ich fand seine Idee sofort geil. Das nächstgelegene WC war offensichtlich stark frequentiert. Ein paar Jungbullen gierten uns mit ihren Augen schamlos an und trollten sich ins Pissoir. Thomas und ich folgten ihnen. Ich stellte mich neben einen, stützte mich mit einem Fuß auf einem anderen Pissbecken ab und schoss meinen goldenen Saft genüsslich ins Pissoir. Dem Bock neben mir war es augenblicklich unmöglich zu pissen, da sich sein Kolben explosionsartig versteifte. "Na Junge, Probleme? " fragte ich unschuldig und strich mit meinen Nägeln leicht über seinen Schaft. "So kannst du aber nicht in die Öffentlichkeit" mischte sich Thomas ein, " und du kannst auch kein Rohr in die Möse schieben, wie ich es jetzt tue" ergänzte er. Das war zuviel für den Jungspund. Er schoß seine Sahne ins Pissoir und stürmte von dannen.
Nach einer Stärkung gings auf zur zweiten Runde in den Dünen. Offensichtlich hatte sich die geplante Besamungsaktion rumgesprochen, da noch mehr Spanner als sonst rumschlichen. Auch viele Fickstuten hatten sich noch geiler als sonst schon geschminkt und wichsten oder saugten kontinuerlich die Ruten ihrer Begatter. Auch bei Thomas hatte ich mir angewöhnt, während des Gehens kontinuierlich sein Rohr bei Laune zu halten.
Zwischen zwei Sanddünen herrschte bald fast Stadionatmosphäre. Die Beobachter versuchten eine möglichst gute Position auf der Düne zu ergattern, unten fand sich unsere Gruppe zusammen. Außer Vicky waren wir alle nackt. Sie hatte ihre Lackoverknees angezogen, was in der Dünenlandschaft unter all den Nackten bizarr wirkte.
Die Mastbäume der Neger standen schon erwartungsfroh vom Körper ab, alle Kerle trugen ihre Erektion stolz vor sich her."Hallo ihr geilen Spritzbullen, der Act mit Spermique war ja heiß. Ich will, dass mich jeweils zwei Kerle im Stehen sandwichficken und ihr Sperma in Darm und Fotze rotzen. Anschließend schleudern mir sechs Kerle in einem Geilkreis ihre Ladung gleichzeitig in die Fresse. Das ganze geht fünfmal. Anschließend könnt ihr gerne ein paar Spannerweiber bespringen, die Fotzen sind nach der Aktion bestimmt alle triefend nass. Um die Hollandblondies sollen sich vier Monsterficker kümmern."
Diesmal packten sich zwei notgeile Neger die Vicky-Stute zuerst. "Ja, schiebt mir eure schwarzen Geilprügel tief rein ich brauch das! Ich will jeden Zentimeter eurer Latten tief drin spüren! Fickt mich hart durch!" Mit diesen und anderen Sätzen feuerte sie ihre Stecher enorm an, so dass diese ihre Ladungen nicht allzu lange zurückhalten konnten. An den grimassenhaften Gesichtern konnte man erkennen , dass sie Vicky mit einer Extraladung Sperma versorgten. Chantal und Bukkakie ließen es sich nicht nehmen, die immer noch mächtigen Prügel der beiden sauberzulecken und bei Laune zu halten.
Parallel dazu ging Vicky in die Hocke, sechs spritzbegierige Hengste bildeten einen Kreis und samten in einer ersten Runde Vickys Gesicht und Kopf ordentlich ein.
Die 18jährige Spermasau lief nun zu großer Form auf, sie schleckte ihre Spermafinger lasziv ab. "Wer sind die nächsten Doppelstecher, die mich bocken und durchvögeln wollen?" fragte sie in die Runde. Schon steckten wieder zwei Negerlatten in Arsch und Fotze. Das Spiel wiederholte sich insgesamt vier mal. In der letzten Runde war Vicky stark gezeichnet. Spermabäche rannen aus Fotze und Arsch in ihre Overknees, die gedehnten Löcher waren geil offen. Aus Gesicht und Haaren tropfte der Glibber auf ihren Körper. Auch ihre Rammler blieben von dem Saft nicht verschont. Mit den abschließenden Stößen kam sie zu einem enormen Orgasmus, unter irrem Gestöhne spritzte sie ihren Ficksaft auf Manuels Lenden.
Gelegenheit macht Hure. Von diesem Motto und der geilen Fickerei ließen sich viele Fickstuten leiten und bliesen nicht nur die Schwänze ihrer Stammhengste. Auch die meisten Spanner kamen heute in den Genuss geiler Schwanzleckerei. So als wäre es das normalste der Welt ließ sich die holde Weiblichkeit die Ficksahne als Belohnung ins Gesicht spritzen. Mit intensiven Zungenküssen wurde der zweite Akt eingeläutet.
Um unsere zwei geilen Holländerinnen kümmerten sich mittlerweile vier schwarze Lattenträger. Viola gab die Kommandos. "Zeigt den beiden Mal wie ein richtiger Sandwich geht. Schiebt ihnen eure Prügel bis zum Magen rein. Die brauchen das." Nachdem der erste Samendruck weg war, zeigten die Jungs Ausdauer. Die Holländerinnen waren aber auch richtige Schwanzstuten. Sie genossen jeden Zentimeter der Prachtlatten und kamen immer mehr in Fahrt. Hemmungslos stöhnten sie ihre Geilheit in die Dünen, bis ein mächtiger Orgasmus sie übermannte und die Fotzen die Schwänze fest umschlossen. Zur Belohnung durften die Blondinen den Geilsaft kosten und eine Portion Gesichtscreme genießen. Zufrieden eingespermt verließen die Pärchen nach und nach die Dünen. Vicky genoß nochmal in Gedanken die letzten Minuten mit einem Ausdruck glücklicher, endlich befriedigter Geilheit.
"Jetzt braucht deine Schleimfotze aber den 65 er Loveplug" mit diesen Worten stopfte Karin die Fotze ihrer Tochter. "Ich finds super, wenn so Jungfotzen in der Lage sind, ihre Neigungen so geil auszuleben" sagte sie. "So eine geile Mutter hätte ich auch gern gehabt" sagte ich. Wie zum Beweis griff sie sich Daniels Fickprügel und schob ihn sich in ihre blanke gepiercte Möse. "Das Leben kann so schön sein."
Auf dem Rückweg überlegte sich Gina schon das Szenario für den Abend. Es war relativ schnell klar, dass mit Hilfe des riesigen Latexlakens unsere Fickwiese zu einem Spermasee ausgebaut werden sollte. Aber das Entree war noch offen. "Lasst uns doch mal Edelhuren spielen, oder Gesellschaftsstuten. Nicht ganz so nuttiges Gewand, aber umso nuttiger geschminkt und zurechtgemacht."
Wir teilten das Motto auch den anderen Spermaqueens mit. Jetzt hieß es die Fotze frisch rasieren, noch längere Fingernägel – vier mal so lang wie normal – die Haare hochstecken bei wem es möglich war, und edelnuttig schminken. Den dunklen Lidschatten zogen wir weit nach außen, die Lippen waren knallrot oder fast schwarz, künstliche Wimpern gehörten dazu.
Ich wählte ein stahlblaues Abendkleid, dass vorne recht breit bis knapp über der Scham ausgeschnitten war. Das Rückendekoltee gewährte noch freie Sicht auf den Poansatz. Gina wählte ein Kleid, dass seitlich nur von drei Bändern zusammengehalten wurde. Der vordere Stoff fiel wasserfallartig nach unten und ließ die Titten weitgehend unbedeckt. Simone hatte sich für das klassische kleine Schwarze entschieden. Wir alle wählten zarte Sommerheels mit 14 cm Absatz.
Die Jungs zogen sich zur Feier des Abeds leichte Leinenhosen an.
Nach und nach trudelte die Horde ein. Vicky hatte ein hautenges schwarzes Lederkleid an. Wie nicht anders zu erwarten, endete es knapp oberhalb der Fotze. Hinten war es mittig geschnürt und ließ den Arsch frei. Viola hatte einen Stretchmini der gleichen Länge gewählt. Chantal hatte ein edles weißes Kleid an, dessen Stoff sich unterhalb des Bauchnabels teilte und so die komplette Muschi unbedeckt ließ. Da es sonst normal geschnitten war, wirkte es erotisch. Die anderen hatten sich für schwarze Mesh-Minikleider entschieden.
Wir eröffneten das Buffet und genossen Speis und Trank. Der Rotwein mundete gut und ließ die Stimmung steigen.
Gina bat Thomas ihr nochmal ein Glas Rotwein nachzuschenken. Allerdings wichste sich
der Geilbock schnell eine Ladung Sperma aus seinem Rohr und spritzte den frisch gezapften Saft ins Glas. Er brachte das Ergebnis Gina. Sie stutzte kurz, trank dann das Glas genüsslich aus und schlürfte den Saft wie bei einer Weinprobe. "Edler Tropfen Geilsaft und ab jetzt will ich eure Spermaladungen Jungs, ich habe noch viel Durst auf geile Cocktails. Da eure Stangen förmlich nach den Zungen blasegeiler Girls lechzen, ist Mundfick angesagt. Wer ein Girl erwischt, soll sich so verwöhnen lassen. Wer die Sahne gleich loswerden will, kann bei mir direkt absamen.
Die Girls sollen euch die Latten leersaugen, und mir die weiße Beute mündlich überreichen."

Ein Hobby-DJ legte gerade ein paar fetzige Songs auf, so dass wir Mädels abtanzten und die Jungs so aufgeilen konnten. Dabei bildeten sich um jede Dame ein Grüppchen spritzwilliger Rammler. In unseren Kleidern fiel es nicht schwer, die nassen Mösen zu präsentieren. Im Gegenzug legten die Jungs ihre Rohre frei.
" Na dann wollen wir mal sehen, was wir Ladies für euch tun können" mit diesen Worten strich ich mit meinen extrem langen Fingernägeln über zwei Negerlatten und küsste gleichzeitig einen Jungbullen, der mir seinen steifen Prügel gegen den Bauch drückte.Es begann ein laszives Tänzchen. "Genug gespielt, jetzt wird geblasen" ein offensichtlich notgeiler Neger drückte mich nach unten und wollte mir seinen Elefantenrüssel zur Entsaftung in die Kehle schieben. "Das ist aber nicht ladylike", wollte ich noch sagen, aber da hatte ich schon sein Rohr zwischen den Zähnen. Die anderen beiden Stecher positionierten sich rechts und links von dem Negerbullen, so dass ich abwechselnd ein Rohr im Fickschlund versenken und die anderen per Handjob versorgen konnte. Im Nu war ich wieder die spermageile Stute Manuela, die alle Löcher gestopft haben will und möglichst geile Spermaspielchen braucht.
Auch ich konnte nun fast mühelos den mächtigen Negerfickkolben genusssaugen und bis zur Speiseröhre inhalieren. Die Atemtechnik hatte mir Vicky erklärt. Der Schwarze hatte sowas wohl selten erlebt. Zwischenzeitlich hatte ich mal kurz Sack und Eier massiert und geprüft, eine ordentliche Ladung war zum Abschuss freigegeben.
Er rotzte mir seine gesamte Ladung gezielt auf die Zunge. " Mit einer Ladung brauchst du bei Gina gar nicht anzutanzen" kurz hintereinander entluden sich die anderen Spritzhengste in meiner Mundhöhle.
Mein Mund war randvoll mit geiler, warmer Ficksahne. Langsam ging ich zu Gina auf die große Fickwiese. Sie saß gerade rücklings auf einem Jungbullen, der ihre Arschmöse traktierte und genoß parallel dazu die Sonderbehandlung eines 30cm Kolbens in der Möse. Ein geiles Leuchten trat in ihre Augen als sie mich mit offensichtlich vollem Mund sah. Ich kniete mich aufs Bett, umarmte und küßte sie auf den Mund. Sie schob mir ihre Zunge gleich in meinen Rachen, so dass der ganze Saft relativ schnell den Besitzer wechselte. Sie wollte überhaupt nicht alles schlucken, sondern ließ den Glibber gezielt aus dem Mund laufen. Der Geilsaft verteilte sich von ihrem Gesicht auf den Körper. Parallel dazu spritzen vier Prügel ihre Ladung auf Ginas Kleid. Zwei weitere zielten auf Stirn und Augen und plazierten dort ihre Ladungen. Auch die Arschmöse wurde unter großem Stöhnen erneut gefüllt. Viola und Vicky entleerten ihre Spermamäulchen direkt über Ginas Gesicht. Die enormen Ladungen kleisterten die Lady endgültig zu. Bukkakie hatte sich vorgenommen, ihre Ladung in Ginas Rachen zu schieben. Das zugespermte Gesicht törnte das Brasilian Girl noch zusätzlich an. Die beiden zelebrierten ein Zungenkussspiel, an dessen Ende Bukkakie auch deutlich gezeichnet war. Allein vom Zuschauen war Thomas Hammer wieder einsatzbereit.. Er schnappte sich die 70 kg pralle Geilheit und setzte das Zungenspiel fort. Er knetete ihre Arschbacken und wichste seinen Prügel zwischen den Schenkeln. Bukkakie drehte sich bald mit dem Rücken zu ihm, schob seinen Bolzen in ihren Darmkanal und begann einen "Anal Dance".
Auch Karin war in der Lage, in ihrem Blasemäulchen eine riesige Menge Sperma zu bunkern. Sie konzentrierte sich darauf, Ginas Gesichtsmaske nach Bukkakies Teilraub wieder zu vervollständigen. Mittlerweile lag Gina in einem kleinen Spermasee. Ihr Kleid war genauso glibbergetränkt wie ihre Haare. "Wer tanzt mit mir?" fraqgte sie verträumt. Ihr Regelstecher Daniel umamte sie und tanzte engumschlungen mit seiner spermasüchtigen Fickstute.
" So jetzt haben sich die Ladies eine Belohnung verdient. Eine Runde Lecken und Faustfick ist angesagt." Manuel startete die Mösenverwöhnoffensive und schubste Simone aufs Bett. Wir anderen plazierten uns ebenso auf die Fickwiese und sorgten dafür, dass der Spermasee im Nu austrocknete. Unsere Kleider waren endlich deutlich gezeichnet. Gekonnt umspielten die Zungen unsere Kitzler und verwöhnten die Schamlippen. Die Leckprofis schoben uns parallel dazu immer mehr Finger in die triefende Fickspalte. Karin zog sich im Nu eine Negerfaust ins Fickloch und genoß einen wilden Faustfick. Hemmungslos spritzte sie dann ihr Fotzennass in das Gesicht des verdutzten Negers.
Nach und nach schafften wir Girls es alle, eine Faust an der Gebärmutter zu spüren. Auch ich war zwischenzeitlich so hemmungslos geil, dass ich wie Karin meinem Fotzenmeister eine Ladung weiblichen Geilsaftes ins Gesicht spritzen konnte.
"Letzte Entsamung vorm Schlafengehen", Vicky läutete einen finalen Partystern ein. Wir verstanden uns mittlerweile blind. Spermagierige Girls formten im Nu den Stern kaum dass ihr letzter Orgasmus abgeklungen war. Die immer noch spritzgeilen Böcke wichsten mit unverdrossener Geilheit ihre Rohre und entluden sich in aufnahmebereite und erwartungsfrohe Gesichter.
Auch unsere Kleidung wurde wieder mit Saft bedacht. Von Ladylike blieb nicht mehr viel.
Wir zogen mal kurz den Lippenstift in unseren spermadurchtränkten Gesichtern nach und luden die Jungs zu einem "After-Fuck-Dance"ein, mit dem die Party ausklang.


90% (5/1)
 
Categories: HardcoreMature
Posted by schildgreed
4 years ago    Views: 672
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments