Meine Schwägerin

Es ist eine wahre Begebenheit, die sich vor etwa 25 Jahren ereignete.

Vorgeschichte:

Schon als 14-15jähriger Teenager schaute ich gerne im Badezimmer durch das Schlüsselloch, wenn meine Schwester oder die damalige Freundin meines Bruders in der Dusche oder in der Wanne waren.

Wann hatte ich sonst Gelegenheit, wirklich geile Möpse oder gar rasierte Mösen zu sehen?
Beide hatten einen wirklich geilen Körper

Als mein Bruder 1978 heiratete, ich war damals 15 Jahre alt, übernahm er das Haus meiner Schwester, die damals gerade in Scheidung lebte.

Von meinem Zimmer aus konnte ich direkt in das Schlafzimmer meines Bruders sehen und stand natürlich öfter an meinem Fenster, um wenigstens einen Blick auf meine Schwägerin zu erhaschen.
Manchmal kam sie nackt in ihr Schlafzimmer und ich konnte den Schatten nach nur erahnen, was die beiden jetzt trieben!

Diese Szenen ( Badezimmer-Blick und Schlafzimmer-Einsicht ) trieben mich ständig an den Rand des pubertären Wahnsinns und brachten mich immer wieder soweit, dass ich mir selbst (wer sonst) einen Runterholen musste.

Dies wiederholte sich ständig.

Mittlerweile wurde ich ja auch älter, meine Freundinnen wechselten regelmäßig und die Anspielungen gegenüber meiner Schwägerin wurden immer frivoler ( aber immer nur wenn wir alleine waren)

Zur Geschichte:

Es war 1981 irgendwann im Sommer an einem Vormittag.
Da ich mein Zimmer immer selbst aufräumen und putzen musste, war ich auch nur mit kurzen Shorts und einem T-Shirt bekleidet.

Mir gingen meine Zigaretten aus und hatte im Moment kein Kleingeld.
Deshalb ging ich zu meiner Schwägerin, um mir einige Zigaretten zu leihen.

Ich ging ins Haus und rief nach ihr, bekam aber keine Antwort.
Aus dem Bad hörte ich Wasser plätschern.
Ich nahm an, dass meine Schwägerin im Bad war.
Ich ging zur Tür und klopfte vorsichtig an worauf sie mich hinein rief!
Meine Schwägerin lag in der Wanne.
Zuerst war es mir ja peinlich, dass ich meine Schwägerin so „Auge in Auge" nackt sah.
Nachdem sie sich aber nicht die Mühe machte, sich irgendwie zu bedecken, sondern weiter mit dem Wasser ihren Körper benetzte, trat ich ganz ein und schloss die Tür hinter mir.
Ich sagte ihr, was ich eigentlich von ihr wollte!
„Die Zigaretten liegen auf dem Wohnzimmertisch, bringe mir bitte auch eine mit, dann können wir noch etwas erzählen", waren ihre Worte.
Ich war überrascht und fragte mich, was sie vorhatte.
„Ich soll hier mit dir eine rauchen und erzählen, während du nackt in der Wanne liegst ?" fragte ich sie mit unsicherem Blick.
„Ich werde doch nicht die erste Frau sein, die du nackt siehst" war ihre Antwort.

„Was soll es",dachte ich für mich . „ Wenn sie es drauf anlegt und keine Hemmungen hat, warum soll ich mir denn Gedanken machen! Es ist zwar die Frau meines Bruders, aber in dem Moment eben eine geile Frau!"

Zwischenzeitlich begann mein „Kleiner" schon in der Hose zu wachsen.
Ich holte die Zigaretten im Wohnzimmer und ging wieder zurück ins Bad.
Die Tür lehnte ich nur an, denn wer sollte kommen, es war ja außer ihr niemand zuhause und es war noch Vormittag.

Als ich das Bad betrat, lag sie mit leicht gespreizten Beinen in der Wanne und spielte mit dem Wasser!

„Komm her und setz dich auf den Wannenrand, da können wir besser erzählen und brauchen auch nur einen Aschenbecher", waren ihre Worte.

Ich näherte mich langsam der Wanne und setzte mich am Fußende so auf den Rand, dass sie die Beule in meiner Hose nicht gleich sah.

Gemütlich rauchten und erzählten wir, während sie mit einer Hand weiter mit dem Wasser zwischen ihren leicht gespreizten Schenkeln spielte!
Unsere Gesprächsthemen wurden immer frivoler, nein nicht frivoler, sondern geiler!

„Ferkel! Ich liege hier in der Wanne, bin deinen geilen Blicken ausgeliefert und du hast eine
Latte in der Hose und tust so, als würde dich das nicht erregen", waren lachend ihre Worte und spritzte mich nass!

Natürlich musste ich mich wehren!

Also griff ich ins Wasser, wollte eine handvoll Wasser nehmen und berührte dabei versehentlich die Innenseite ihrer Schenkel, ganz in der Nähe ihrer rasierten Möse!
Doch anstatt irgendwelche Anstalten zu machen um sich der Berührung zu entziehen, rutschte sie nur noch tiefer ins Wasser und meiner Hand entgegen!

Fragend blickte ich sie an.

„Schau nicht so erschrocken, mache doch einfach weiter", sprach sie und begann mit ihrem Fuß
meinen Schritt zu reiben.
„Oder glaubst du etwa, ich hätte deine Blicke nicht gespürt oder gesehen , wie du mich früher heimlich beobachtet hast?"

„Machst du dir keine Gedanken wegen meinem Bruder?", fragte ich sie.
„Wir hatten schon über 6 Monate keinen Sex mehr und immer nur Selbstbefriedigung ist auch nicht das Wahre", sagte sie schon leicht erregt.
„Komm, spiele mit deinen Fingern an meiner Schnecke",befahl sie mir und rutschte noch weiter meiner Hand entgegen!
Ich begann erst vorsichtig und dann immer heftiger und schneller an ihrem Kitzler zu reiben!
Ich wurde immer mutiger und sie immer geiler!
„Lass mich aus der Wanne raus, ich brauche jetzt mehr", keuchte sie und stand langsam auf.
Dass sie von mir mehr wollte, als nur mit den Fingern, daran hätte ich im Traum nicht gedacht !
Als sie dann vor der Wanne stand, mit nassem Schritt und feuchter Haut, wurde ich noch mutiger und drückte sie vorsichtig zu Boden.
„Ich will dich lecken, deinen Saft schmecken und es dir mit den Fingern besorgen", sagte ich mit fester Stimme.
Von Unsicherheit oder Skrupel keine Spur mehr !
Freiwillig legte sie sich auf die Matte und spreizte ihre Beine!
Welch ein Anblick – feucht und rot war ihre rasierte Möse !
Zuerst streichelte ich nur ihren Körper, ihre Brüste, ihre Schenkel.
Langsam näherte ich mich dann mit meiner Zunge ihrer feuchten Grotte.
Ganz unruhig und stöhnend kam sie mir auch jetzt wieder entgegen.

„Leck mich endlich, stecke mir deine Zunge in mein geiles Loch", wimmerte sie.

Ich begann intensiv zu lecken und mit den Finger zu rubbeln.

Dies alles ließ mich nicht kalt, schließlich war ich mit 18 Jahren auch nur ein Mann!
Meine Hose wurde immer enger und die ersten Lusttropfen spürte ich auch schon an meinem Schwanz.

Ich drehte mich jetzt so zu ihr um, dass ich neben ihrem Gesicht kniete,

„Wenn du schon von mir so geil geleckt wirst, dann kannst du zur Entschädigung gleichzeitig meinen Schwanz in den Mund nehmen und etwas daran lutschen",sagte ich zu ihr und zog meine Shorts aus.
Gierig packte sie meinen Schwanz und begann daran zu saugen, als wenn es das letzte Mal wäre, dass sie einen Schwanz bekäme.
Überrascht ließ ich von ihr ab und genoss ihren herrlichen Mund.

„Nimm ihn tiefer und fester in deinen geilen Mund, spiel mir mit der Zunge an meiner Eichel", begann ich zu keuchen.
Ich stieß ihr meinen Schwanz tief in den Mund, gleichzeitig begann ich wieder an ihrem Kitzler zu reiben.
Sie drückte mich auf die Badematte, so dass ich auf dem Rücken lag.
Saugend und wichsend setzte sie sich mit ihrer Votze auf mein Gesicht,so,dass wir es uns gegegenseitig mit Fingern und Zunge besorgen konnten.

Es dauerte nicht lange,kam sie zu einem gewaltigen Höhepunkt.
Ich dachte, ihr Saft würde überhaupt nicht mehr aufhören zu laufen.

„Komm, lasse uns ins Wohnzimmer gehen,ich bin so geil,dass ich jetzt deinen Schwanz in meiner Möse spüren will", sagte sie noch leicht außer Atem.

Wir gingen nackt wie wir waren die Treppe zum Wohnzimmer hoch !
Mein Schwanz wackelte bei jeder Stufe auf und ab, so dass wir beide lachen mussten.
Sie griff nach meiner Latte und wichste ihn während dem Treppenlaufen.
Oben angekommen, legte sie sich schon wieder breitbeinig auf das Sofa .

„Leckst du mir noch etwas meine Möse, bevor du mich fickst ?" wollte sie von mir wissen.
Bereitwillig schlürfte ich ihr die Möse aus, bis sie es nicht mehr aushielt.

„Dreh dich um und knie dich aufs Sofa.Ich will dich von hinten in deine Möse vögeln",befahl ich ihr.

Ich drang langsam von hinten in sie ein. Ihre Reaktion war für mich überraschend.
Ich hatte das Gefühl, als wenn sie nach dem Eindringen ihre Möse wie eine Manschette um meinen Schwanz gelegt hatte. Dieses Gefühl hatte ich bisher noch nie erlebt.
„ Du bist so herrlich eng und feucht.Ich könnte dich stundenlang stoßen",keuchte ich ihr zu !

„Ich will aber nicht stundenlang gevögelt werden, sondern fest und hart! Fick mir die Seele aus dem Leib, ich will , dass du dir das holst, was du dir schon immer gewünscht hast",verlangte sie von mir.

Mein geheimster Wunsch war schon immer, eine ältere und erfahrene Flau in den Arsch zu ficken.
Ich hatte bisher noch überhaupt keine Erfahrung mit Analverkehr.
Meine bisherigen Freundinnen lehnten dies immer mit „Das ist doch pervers" oder „du bist ja abartig" ab.

Ich wusste aber nicht, ob ich ihr dies sagen sollte, oder dies überhaupt probieren sollte.

Also fickte ich sie fest und hart, so wie sie es sich gewünscht hatte.

„Eine kleine Pause, sonst ist der Spaß vorbei und ich spritze dir meinen Saft in die Möse", stöhnte ich und hörte auf sie zu stoßen.
Wir setzten uns nebeneinander aufs Sofa.

„Kann ich dir einen geheimen Wunsch von mir verraten",fragte ich sie und nahm jetzt meinen ganzen Mut zusammen!

Fragend blickte sie mich an.

„Ich würde dich gern von hinten ficken!"

„Das tust du doch bereits",sagte sie und blickte mich unverständlich an!

„Nein, nicht von hinten in deine Möse, sondern von hinten in deinen geilen Arsch."

Ich gestand ihr noch,dass ich es noch nie getan habe und ich sehr unsicher bin.

„Aha, so einer bist du.Dann warte ab was kommt",sprach sie lachend zu mir.

Sie nahm ihre Finger,holte sich von ihrer Möse Saft,rutschte etwas nach vorne und rieb sich ihren Hintereingang ein.

„So, jetzt kannst du es versuchen, der Eingang ist geschmiert!"lächelte sie mir zu.

Ich kniete mich jetzt zwischen ihre Beine, steckte meinen Schwanz noch mal in ihre Möse um auch meinen Schwanz wieder feucht zu machen.

Langsam zog ich meinen Schwanz aus ihrer Möse und setzte ihn an ihrem A....loch an.
Vorsichtig begann ich in sie einzudringen.
Der Hintereingang war verdammt eng und ich brauchte eine Weile, bis ich die richtige Position zum vögeln hatte!

Sie lag mit gespreizten Beinen vor mir und drückte mir ihren Unterleib entgegen.

„Mach schneller,fick mich tiefer in meinen Arsch",begann sie zu stöhnen.

Ich hörte einen Moment auf zu stoßen, drehte sie um,so dass sie vor mir kniete.

„So, du geile Sau! Jetzt vögle ich dir dein Arsch,dass dir hören und sehen vergeht!"sagte ich noch zu ihr und begann zu stoßen.

Sie stöhnte und schrie, sie wand sich vor Geilheit.
Ich hatte das Gefühl, nicht ich vögelte sie, sondern sie vögelt mich.

Ihr Becken stieß im Rhythmus gegen meinen Schwanz, ich brauchte eigentlich nur noch gegen zu halten!
Durch die ganze geile Situation mit Blasen und Lecken, wichsen und Rubbeln, überhaupt, dass es meine Schwägerin ist, mit der ich es trieb, war ich bald soweit!

Auch sie stand kurz vor dem Höhepunkt!

Während ich ihr sagte, dass ich gleich spritzen würde, kam sie zu ihrem erlösenden Orgasmus.

„Komm hoch zu mir, ich will deinen Saft schmecken", stöhnte sie.

Also stand ich auf und setzte mich jetzt vor sie!

Sie umklammerte den Schaft meines Schwanzes mit ihrer Hand, stülpte ihre Lippen über meine Eichel und begann gleichzeitig zu rubbeln und zu blasen.

Schon nach wenigen Sekunden spritzte ich ihr meinen Saft über Gesicht und Mund!

Sie saugte mir den letzten Tropfen aus und schluckte alles runter !

Sie lächelte mir zu!

„Ich glaube, das war eigentlich überfällig ! Ich hatte aber noch Hemmungen, dich zu verführen.
Du bist zwar bereits 18 Jahre und ich bin 29, aber irgendwie hatte ich doch bedenken",sagte sie zu mir, nachdem wir wieder bei Puste waren.

Ermattet saßen wir eine Weile nebeneinander, tranken etwas und rauchten eine Zigarette!

Ich glaube, jeder hatte so seine eigenen Gedanken über das gerade erlebte.

Deshalb war ich sehr überrascht, als sie dann das Wort ergriff.

„Solange dein Bruder nicht mit mir schläft und ich mit nasser Muschi durch die Welt laufen muss,
solange kannst und darfst du mich vögeln wann immer du willst!"


Dies war der Anfang einer langen, geheimen und verfickten Zeit!
Wir trafen uns 2-3mal die Woche im Haus meines Bruders!

Auch dann noch ( sorry, ich bin ein Schwein ) als ich schon eine feste Freundin hatte
und meine Schwägerin ( zum Glück von meinem Bruder ) schwanger war!


Mittlerweile sind beide geschieden und wieder in einer festen Beziehung!

Ich bin ebenfalls schon lange verheiratet und Vater eines Sohnes.

An den Geburtstagen ihrer Kinder sehen wir uns noch und wenn wir abseits der anderen sind,erinnern wir uns gerne an unsere Erlebnisse zurück.

94% (77/5)
 
Categories: First Time
Posted by schildgreed
4 years ago    Views: 5,491
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
schön geschrieben!!! Gerne lese ich mehr!
GermanGar...
retired
2 years ago
echt geile schwägerin, erzähl mal von den abseitigen Erinnerungen ;)