Auf der Karnevals-Feier

Auf der Karnevals-Feier

Am Samstag waren wir zu einer Karnevals-Feier bei einem Tauch-Freund, Roland, meines Freundes eingeladen, den ich bisher noch nicht kannte und der ursprünglich aus dem Rheinland kommt und daher unbedingt eine solche Party veranstalten wollte, zu der auch alle verkleidet erscheinen sollten. Aus dem Grund habe ich mein altes Kostüm wieder rausgesucht, was ich vor ein paar Jahren schon im Rheinland getragen hatte, als ich mit meinem Cousin dort unterwegs gewesen war.

Ich hatte mein Flugkapitän Kostüm angezogen mit Rock, was meiner Meinung auch recht sexy ist und bereits damals im Rheinland doch sehr positiv ankam. Auch meinem Freund gefiel mein Outfit sehr, so dass er noch am Tag ein paar Bilder davon gemacht hat, was er sonst eigentlich nie macht.

So gestylt sind wir dann am Abend zur Karnevals-Party und wurden dort dann auch von Roland mit einem Bützgen begrüßt, wie er es nannte und meinte das es in Köln nun mal so üblich wäre, was mich nicht weiter störte, auch wenn er eigentlich nicht so mein Typ war, auch wenn er nicht schlecht aussah – groß, blond, blaue Augen, sportliche Figur…

Beim Bützen hatte Roland mich an meinen Hüften gepackt und mich eng an sich heran gezogen und mich gleichzeitig fest gegen seinen Unterkörper gedrückt, wobei gleich etwas Festes zu spüren glaubte, was ja aber nicht sein konnte, da ich ja grade erst angekommen war und auch sonst kaum weibliche Gäste da waren, die dies beim ihm hätten auslösen können, so wie ich das sah, als ich mich kurz umsah. Mit der Zeit wurden es dann doch einige Leute, so dass die Fete dann sehr lustig und gut wurde…

Natürlich wurde reichlich getrunken und so wurde es doch eine recht lockere Feier, bei der die Leute wirklich gut drauf waren, weil jeden quasi jeden auch mal gebützt hat, wie Roland es nannte und auch tat, so das vor allem die Männer, die Frauen bützten, weil sie es ja an Karneval durften. Ich merkte dabei, dass manche dabei auch schon mal ihre Hände an oder auf Körperteile legten, was sie sich wohl sonst nicht getraut hätten, genauso wie das bützen…

So war es zu vorgerückter Stunde schon fast üblich, dass die Männer den Frauen an die Brust, oder den Po griffen. So kam es auch vor, dass einzelne Männer mit kleinen Masken mich beim bützen ganz direkt meine Brüste griffen und diese kurz kneteten, während sie mich sogar richtig küssten. Zunächst war ich doch etwas erschrocken, über die Dreistigkeit der Männer, die ich zum Teil unter ihrer Verkleidung auch nicht erkannte…

Natürlich erregten mich diese Berührungen auch und durch den Alkohol und die ausgelassene Stimmung wehrte ich mich auch nicht groß, da ich auch sah, das andere Frauen auch ähnlich gebützt wurden…

Irgendwann kam dann auch noch einmal Roland, der Gastgeber zu mir und meinte, das er mir noch einen richtigen Bützer geben müsse, worauf ich ihn anlächelte und nur meinte, dann mach mal…

Daraufhin grinste Roland mich nur kurz an und zog mich fest an sich. Dabei legte er seine Hände fest auf meinen Po, allerdings unter meinen Rock und statt einem Bützgen, drückte er seinen Mund fest auf meinen, so dass sich meine Lippen öffneten, woraufhin er seine Zunge direkt in meinen Mund schob. Gleichzeitig drückte er mich mit seinen Händen gegen seinen Unterkörper und ich spürte wieder etwas Hartes an meinem Bauchansatz und hatte das Gefühl, das es noch größer war wie bei der Begrüßung zum Anfang der Party…

Doch statt mich nun los zu lassen küsste mich Roland weiter und schob dann eine Hand zwischen meine leicht gespreizten Beine und drückt gegen meine Klit, worauf ich leicht vor Erregung aufstöhnte, denn ich war durch die vielen Berührungen feucht geworden. Mit der anderen Hand schob er mich nun in eine dunkle Ecke und drückte mich dort gegen die Wand, während er mich die ganze Zeit weiter innig küsste…

Als ich nicht weiter zurück konnte, legte er die andere Hand auf meine Brust und begann diese intensiv zu massieren, so dass ich nach kurzer Zeit heftig zu atmen begann und mir ab und an auch mal ein leichtes Stöhnen entglitt…

Seine Hand war in der Zwischenzeit bereits in meine Strumpfhose gewandert und unter meinen String, so dass seine Hand nun direkt meine Klit massierte und seine Finger zum Teil in meine Möse glitten, während ich seinen Schwanz deutlich durch seine Hose spürte…

Schließlich meinte er, dass er mich will, woraufhin ich nur kurz nickte. Daraufhin nahm er mich am Handgelenk und zog mich durch den Raum in Richtung WC, allerdings noch daran vorbei und dann öffnete er eine Tür und zog mich hinein, so dass ich sah, dass wir uns ins einem Schlafzimmer befanden…

Dann bekam ich einen kräftigen Schubser von hinten, mit dem ich nicht gerechnet hatte und landete bäuchlings auf dem Bett, worauf Roland kurzer Hand folgte und auch bereits meinen Rock hochgeschoben hatte und meine Strumpfhose rücksichtslos herunter gerissen hatte…

„Du hast echt ‚nen geilen Arsch, Sandra Baby!“

Und schon bekam ich einen kräftigen Klaps auf meinen Hintern, was ich mit einem leisen „Au“ quittierte.

„Stell dich nicht so an, bist doch sonst auch nicht so zimperlich!“

Ich erschrak, woher wusste er nur…

Dann spürte ich aber auch bereits wieder seine Hand zwischen meinen Schenkeln und wie seine Finger in meine Möse glitten und mich leicht zu ficken begannen, bis ich wieder lustvoll zu Stöhnen begann…

Als er dann seine Finger aus meiner Möse zog, hörte ich nur ein kurzes Ratschen, was ich erst später zuordnen konnte, denn er hatte meine Strumpfhose zerrissen und zog mir dann meinen String nach unten, bevor er mich kurz los ließ…

Daraufhin drehte ich mich um und sah wie er seine Hose geöffnet hatte und diese zu Boden gleiten ließ, so dass ein wirklich großer, dicker und meiner Meinung nach harter Schwanz zum Vorschein kam…

„Schön das dich umdrehst, dann kannst ihn ja direkt mal hart lutschen!“

Ich verstand nicht ganz was er meinte, da ich glaubte das er schon hart wäre, während ich seinen Schwanz in den Mund nahm und zu lutschen begann. Allerdings merkte ich schnell, dass sein Schwanz in meinem Mund noch größer und dicker wurde…

„Mach weiter so Baby…!“

Und ich lutschte weiter und kurz darauf hatte er wohl genug…

„Jetzt ist genug! Ich will dich jetzt ficken!“
„Zieh die Fetzen aus die stören mich nur!“

Ich zog also meine Schuhe und meine zerrissene Strumpfhose, samt String aus und kaum das ich damit fertig war schubste er mich auch bereit wieder auf sein Bett und legte sich dann auch schon auf mich. Und kaum das er auf mir lag spürte ich auch bereits seinen Schwanz an meiner Möse. Er setzte seien Eichel an meiner Möse an, fuhr durch meine Schamlippen was mich nur noch verrückte rund geiler machte, so dass ich nun noch heftiger zu Stöhnen begann…

Dann stieß er auf einmal, doch eher unerwartet zu und rammte mir seinen Hammer mit einem Ruck tief in meine Möse so, dass ich vor Lust, Überraschung und einem leichten Schmerz laut aufstöhnte…

„Ja, das gefällt dir du geiles Luder!“

Dann begann er mich hart und fest zu stoßen und ich begleite jeden seiner Stöße mit einem weiteren lauten Stöhnen, weil ich mich regelrecht von ihm aufgespießte fühlte und seine Stöße nun fast jedes Mal bis zu meinem Gebärmuttermund vorstießen. Es war der Hammer wie Roland mich mit seinem Schwanz fickte und so dauerte es auch nicht lange bis mein Körper nun zu zittern begann und ich meinen ersten Orgasmus bekam…

„Ja, du bist nee richtig kleine geile Dreckssau!!!“
„Wart nur, bis ich mit dir fertig bin!“

Während er dies sagte, zog er seinen Schwanz aus meiner Möse, legte sich meine Beine auf seine Schulter und bevor ich reagieren konnte, hatte er seine Schwanzspitze bereits in meinem Anus versenkt, worauf ich erneut laut aufstöhnte…

Immer tiefer versenkte er seinen dicken Schwanz in meinem Hintern. Jeden Stoß begleitete ich mit einem lauten Aufstöhnen, bis er wohl mehr oder weniger komplett in meinem Arsch steckte. Ich dachte er würde mich sprengen, es würde mich Zerreißen, doch langsam gewöhnte ich mich daran…

„Und jetzt wird richtig gefickt!“

Dann begann mich Roland richtig zu ficken, so dass ich weiter stöhnte unter seinen immer heftigeren und tiefen Stößen bis ich schließlich erneut kam. Dann hörte ich aber auch ihn stöhnen und spürte wie sich sein Schwanz in mehreren Schüben in meinem Anus entlud. Dann sackte er kurz auf mich, aber nur um sich kurz darauf wieder zu erheben und seinen wohl immer noch recht imposanten Schwanz aus meinem Hintern zu ziehen…

Als ich mich dann auch noch etwas nach Luft ringend erhob, packte er meinen Kopf erneut und ehe ich es mich versah hatte ich seinen immer noch recht großen Schwanz in meinem Mund…

„Jetzt noch schön sauber lecken, meine kleine Arschfotze!“

Da ich keine große Wahl hatte, lutsche ich dann noch seinen Schwanz sauber und als er genug hatte zog er mich zu sich hoch und gab mir noch einen Kuss.

Zieh deine Schuhe an, wir müssen zurück zu den anderen sonst fällt es noch auf, dabei bückte er sich und ich sah wie er meinen String einpackte…

„Guck nicht so, den behalte ich!“

Die Strumpfhose brauchte ich nun auch nicht mehr anzuziehen, da sie kaputt war und so schlüpfte ich nur schnell in die Schuhe und wir verließen wieder sein Schlafzimmer rund gingen zu den anderen, die uns quasi schon zum Teil entgegen kamen…

Dabei merkte ich bereits wie sein Sperma wohl nicht nur in meinem Po gelandet war, denn ich spürte wie etwas bereits an meinem Schenkelinnseiten hinunter lief…

Kaum das wir sein Schlafzimmer verlassen hatte, sah ich auch aus den Augenwinkeln, wie ein Pärchen, das neben der Tür stand, direkt ins Schlafzimmer verschwunden war und auch die Tür direkt hinter sich schlossen…

Als ich mich umdrehte war Roland auch schon verschwunden und so beschloss ich mal nach meinem Freund zu sehen, den ich dann auch im eigentlichen Büro oder Arbeitszimmer von Roland fand, wie er sich mit 2 Männern unterhielt und eine Frau im Teufelskostüm, welche sich seitlich an ihm geschmiegt hatte. Als ich genauer hinsah gab mir mein Freund mit einer kurzen Kopfbewegung zu verstehen das alles OK wäre und ich weiter gehen solle und dann sah ich auch wie die Hand der Frau bereits mehr oder weniger auf der Hose meines Freundes lag, allerdings in Höhe seines Schwanzes…

Ich ging dann also zurück in die anderen Räume und traf dort dann auch Markus, der ein Zorro-Kostüm trug und mich auch mit einem Kuss begrüßte und meinet das er eben erst gekommen wäre und sich wohl schon gewundert hätte, weil er zwar meinen Freund aber nicht mich gesehen hatte. Als er dies meinte wurde ich doch etwas rot und verlegen, da ich ihm ja nicht sagen wollte, das ich wohl von Roland gefickt wurden war, als er eingetrudelt war, aber so wie ich Markus kannte, dachte er sich seinen Teil bereits dabei, aber es verunsicherte mich zunächst doch etwas…

„Na dann lass uns mal zusammen anstoßen!“

So griff Markus nun meine Hand und zog mich in Richtung Küche hinter sich her, wo die Getränke standen.

„Stewardess, nettes Kostüm, da kannst mich ja gleich mal bedienen!“

Eigentlich war es ja ein Piloten-Kostüm, aber OK, dachte ich mir und so nahm ich 2 Gläser und schenkte uns etwas Bowle ein. Beim zweiten Glas drückte trat Markus nun direkt hinter mich und drückte mich leicht gegen die Arbeitsplatte und griff zugleich mit einer Hand unter meinen Rock, wodurch ich einen Teil der Bowle verschüttete…

„Oh, du geile Sau hast dich wohl schon ficken lassen!“, flüsterte er mir ins Ohr und zugleich spürte ich seine Finger, die über meine Klit und meine Möse strichen. Ich schloss kurz meine Augen und atmete kurz durch, da ich nichts machen Konnte mit dem Glas und der Kelle in der Hand. Darum füllte ich schnell das Glas und stellte es grade noch rechtzeitig beiseite, da Markus in diesem Moment begann über meine Klit zu streichen, so dass ich erneut leicht aufstöhnte und mich an der Arbeitsplatte festhielt…

„Wer hat dich gefickt, los sag es mir!“

Ich wollte es ihm nicht sagen und so verstärkte er sein Streicheln, wodurch ich doch recht schnell wieder feucht und erregt wurde und als er seine Frage wiederholte, konnte ich nicht mehr anders und hauchte einfach nur noch „Ro…, Roland!“

Das alles dauerte nur ein paar Minuten und dann kamen auch schon andere in die Küche, woraufhin Markus mich wieder los ließ, wir unsere Gläser nahmen und gemeinsam zurück in einen anderen Raum gingen. Dort angekommen, sah ich Roland bereits mit einem Mädel im sexy Krankenschwester-Outfit knutschen und dachte mir, das sie wohl die nächste wäre, was mich doch etwas ärgerte, da ich scheinbar nur ein Fick auf seiner Strichliste für diesen Abend war…

Markus und ich stellten uns an eine Wand, schräg gegenüber von Roland und unterhielten uns zunächst erst mal normal, wobei Markus dann wie selbstverständlich auf das Thema Sex zu sprechen kam, was ja nicht verwunderlich war, da er mich ja schon öfters bei passenden Gelegenheiten gefickt hatte. Das Thema, seine Anspielungen und der knutschenden Anblick von Roland erregten mich erneut, so dass ich recht schnell wieder feucht wurde und sich meine Brustwarzen verhärteten…

Dabei schob mir dann Markus der sich seitlich neben mich an die Wand gelegt hatte erneut seine Hand von hinten unter meinen Rock, so das es niemand sehen konnte und massierte zunächst meinen Hintern etwas, bevor seine Hand weiter in meinen Schritt wanderte und er dann abwechselnd seine Finger in meine feuchte Möse oder meinen besamten Anus steckte und mich leicht fickte, während Roland nun auch immer wieder zu uns beiden herüber sah…

Dann kamen noch zwei weitere Jungs, Torben und Frank zu uns, woraufhin wir zunächst das Thema wechselten und die Jungs übers Tauchen sprachen und über Ostern, wo es wieder an die Ostsee gehen soll…

Allerdings unterbrach Markus seine Aktivitäten dabei nicht wirklich und so wurde ich mit der Zeit richtig geil, vor allem als ich dann auch noch Roland mit der Krankenschwester in Richtung Schlafzimmer abziehen sah, wobei er mir allerdings noch einen recht vielsagenden Blick zuwarf…

Nach schätzungsweise einer guten Viertelstunde kam Roland wieder zurück und gesellte sich zu uns. Während Torben und Frank dann auch kurz darauf weiter zogen, weil sie wohl bereits schon vorher ausgiebig mit Roland gesprochen hatten…

„Dein Tipp war übrigens klasse Markus!“ meinte dann Roland.

Ich verstand zunächst nicht was er damit meinte, aber das klärte sich dann doch recht schnell…

„Kannst mir schon glauben, wenn ich dir so etwas sage!“, meinte Markus daraufhin…

„Ja, Sandra ist wirklich nee geile Sau!“

Als ich meinen Namen hörte zuckte ich dann doch kurz zusammen und schaute Roland an, aber da Markus mich weiter fingerte, bekam ich nichts weiter wie ein leichtes Stöhnen hervor.

„Was meinst, sollen wir sie uns nochmal gemeinsam vornehmen?“, meinte Roland daraufhin nur.

„Klar, warum nicht, bin grad sowieso geil und Sandra wohl auch!“ meinte Markus.

Dabei stieß er mir erneut seine Finger in meine nasse Möse, so dass ich erneut aufstöhnen musste…

„OK, dann geh schon mal mit ihr vor, ich komme gleich nach! Aber wartet vor dem Zimmer auf mich!“ meinte Roland und ging zurück zur Krankenschwester, die sich in der Zwischenzeit bereits mit zwei anderen Jungs unterhielt. Mehr bekam ich aber nicht mit da mich Markus bereits in Richtung Schlafzimmer zog und mich dort im Durchgang neben der WC-Tür an die Wand drückte und mich küsste…

Wie wir dort standen, sah ich zufällig, wie mein Freund mit der Frau im Teufelskostüm aus der Toilette kam und beide in Richtung Büro gingen. Mir war sofort klar, dass mein Freund die Frau wohl eben auf dem WC gefickt hatte, was mich zugleich ärgerte und auch zusätzlich erregte…

Es dauerte etwas bis Roland kam, und er meinte das er erst ein paar Leute hätte verabschieden müssen und grinste mich dabei ausgiebig an, wie ich später erfuhr war mein Freund nicht ins Büro gegangen sondern hatte mit der Teufelin die Party verlassen…

Wir mussten dann noch etwas länger Moment warten, da das Schlafzimmer noch nicht frei war, was die beiden aber dazu nutzten mich noch weiter zu erregen, indem sie mich fingerten und meine Brüste durch das Kostüm massierten…

Einzelne die während dieser Zeit zur Toilette mussten, haben das dann natürlich auch mitbekommen und kamen nachdem sie auf Toilette waren zum Teil auch zu uns rüber. Roland forderte diese dann zum Teil sogar auch auf, mich auch mal anzufassen, was diese dann auch ganz ungeniert taten, sogar ausgiebiger als mir lieb war. Mir wurde teilweise grob und plump zwischen meine Schenkel gegriffen oder auf den Mund geküsst…

Kurz bevor wir dann ins Schlafzimmer konnten, kam ein kleiner doch schon etwas älterer und dicklicher Typ zu uns, der mir an meine Brust griff und diese intensiv massierte, nachdem er von Roland aufgefordert worden war…

Als die Tür dann aufging und 2 Typen mit einem Mädel rauskamen, zog mich Markus direkt ins Schlafzimmer und forderte mich auf mein Kostüm auszuziehen, so dass ich nur noch im schwarzen Top und Schuhen vor ihm stand, nachdem ich es ausgezogen hatte., schließlich wollte ich nicht, dass sie es mir evtl. noch kaputt machen würden…

Wie ich dann so vor ihm stand sah ich, dass neben Roland auch der ältere Kerl mit ins Schlafzimmer gekommen war. Markus hatte sich auch kurzerhand seine Hose, samt Slip bereits ausgezogen und stand bereits wieder hinter mir und schob gerade seine Hände unter mein Top um meine Brüste zu kneten und meine Nippel zu zwirbeln, so dass ich vor Lust und leichten Schmerz aufstöhnte…

„Die Kleine scheint ja nee geile Schlampe zu sein!“, meinte der ältere Typ, kam auf mich zu und küsste mich direkt auf den Mund und griff mir direkt an beide Brüste, nachdem Markus mein Top gegriffen und über meinen Kopf gezogen hatte…

Kaum das der Typ mir an meine Brüste gepackt hatte, drückte, nein kniff er auch schon meine Nippel zusammen, so dass ich schmerzvoll aufstöhnte und dabei in sein grinsendes Gesicht schaute. Dann zog mich aber auch schon Markus runter auf die Knie, da er sich auf das Bett gesetzt hatte und ich seinen Schwanz lutschen sollte, den er mir direkt in den Mund geschoben hatte und mich nun sogar eher in den Mund fickte, während er meinen Kopf festhielt…

Wie ich so da kniete merkte ich wie einer, sich bereits zwischen meine Beine kniete und meine Schenkel kraftvoll auseinander drückte. Kurz darauf spürte ich auch bereits wie eine Eichel an meinen Schamlippen entlang gerieben und leicht in meine inzwischen nasse Möse geschoben wurde. Kaum das ich das spürte, erfolgte auch bereits ein harter und kräftiger Stoß, mit dem mir der Schwanz in meine nasse Möse gestoßen wurde. Ich fühlte mich wie von einem dicken Speer aufgespießt, der mich nun intensiv zu ficken begann und dabei ständig gegen meinen Gebärmuttermund stieß, während ich nur noch lustvoll jeden Stoß genoss…

Es war Roland der mich so fickte, da ich nun den anderen Typ seitlich von mir erblickte wie dieser erneut an meine Brüste griff und mit meinen Nippeln zu spielen begann, wobei mal zart und dann auch wieder fest und grob meine Nippel zusammen drückte, so dass ich vor Schmerz zu Stöhnen versuchte, was sich für die Männer aber wohl immer gleich anhörte…

Es dauerte nicht lange bis sich Roland schließlich in mir ergoss und mir sein Sperma, quasi direkt in meine Gebärmutter pumpte, während ich bereits zu zittern begann und auch fast meinen Höhepunkt erreicht hätte wenn der Typ mir nicht kurz vorher fest in meine Nippel gekniffen hätte…

So spüre ich ihn zwar, aber erreiche ihn nicht, während Roland seinen Schwanz nun aus meiner Möse zieht und auch Markus seinen Schwanz aus meinen Mund nimmt…

„Los leg dich aufs Bett Schlampe!“, höre ich nur Markus Stimme und kaum das ich mich bäuchlings auf das Bett gelegt habe, liegt auch schon Markus auf mir und schiebt mir seinen harten Schwanz in meine Möse und beginnt mich nun ebenfalls zu ficken. Roland kommt noch kurz zu mir und lässt sich kurz seinen Schwanz ablecken, bevor er wohl gegangen ist, denn ich habe ihn dann nicht mehr gesehen…

Auch den anderen Typ habe ich dann kurz nicht gesehen und so bin ich unter Markus Stößen gekommen. Mein ganzer Körper erbebte regelrecht, da er nun endlich nicht mehr am Kommen gehindert wurde und ich stöhne meine Lust lauthals heraus, während ich weiter von Markus gefickt wurde…

Dann kam der Typ und packte meinen Kopf, so dass er seinen Schwanz in meinen leicht geöffneten Mund schieben konnte. Sein Schwanz schmeckte und roch regelrecht nach Urin, aber ich war zu erregt und bereits auch noch zu erschöpft vom Orgasmus, der mich kurz vorher übermannt hatte, um mich wirklich dagegen zu wehren, so dass ich nun auch noch begann seinen Schwanz abzulecken…

Kurz darauf entlud sich auch Markus in meiner Möse und spritze mir eine ordentlich Menge seines Spermas in mein nasses Fickloch, woraufhin er kurz auf mich sackte, wodurch der Schwanz das älteren Typens aus meinem Mund rutschte…

Dieser stand daraufhin auf und als Markus sich dann von mir runter rollte, spürte ich direkt wie erneut ein harter Schwanz in meine frisch besamte Möse gestoßen wurde, so dass ich erneut aufstöhnte. Der Typ griff unter mich und nahm meine Brüste fest in seine Hände und seine Finger krallten sich regelrecht in meine Brüste, während er mich weiter dabei fickte. Ich stöhnte vor Lust und Schmerz. Seine Stöße kamen hart und kraftvoll und ich spürte erneut, das ich bald kommen würde, da mein Körper erneut zu beben anfing, was er jedoch unterband indem er mir wiederum in meine Nippel kniff, so dass ich erneut vor Schmerz aufstöhnte…

„Ja das gefällt dir wohl, mein Schlampe!“

Das wiederholte sich mehrmals bis er sich schließlich in mir entlud und ich kurz darauf auch unter seinen letzten Stößen kam. Völlig erschöpft, aber doch befriedigt rang ich nach Luft…

Der Typ zog daraufhin seinen Schwanz aus meiner Möse und dann klatschte es noch einmal kräftig auf meinen Hintern, so dass ich scherzvoll aufstöhnte und zugleich zusammen zuckte…

„Los, zieh dich wieder an Schlampe!“, hörte ich nur die Stimme von dem Typen und zog mir daraufhin in der Hektik einfach mein Kostüm über den Kopf, ohne jedoch vorher mein Top anzuziehen, das ich um ehrlich zu sein auch in dem Augenblick nicht mehr gesehen hatte und schlüpfte in meine Schuhe, während ich sah, das Markus bereits die Tür öffnete und den Raum verließ. Ich beeilte mich und verließ ebenfalls den Raum gefolgt von dem Typen…

Als ich draußen etwas zur Ruhe gekommen war, spürte ich bereits wie mir das Sperma der Jungs nun langsam aus meiner Möse lief und mir wurde bewusst das ich das Top nicht angezogen hatte und nun doch etwas aufpassen musste das man meine Brüste nicht zu sehr zu Gesicht bekam. Im nächsten Raum traf ich dann auch Torben der mir sagte, dass mein Freund bereits gegangen wäre, als ich ihn fragte ob, er ihn gesehen hätte…

In der Zwischenzeit hatte sich die Party auch schon etwas beruhigt und es waren weitere Leute gegangen, so dass nicht mehr so viele da waren, woraufhin ich beschloss auch nach Hause zu fahren. Ich suchte also Roland, um mich kurz zu verabschieden und fand ihm im Gespräch mit dem älteren Typen. Ich ging also hin und verabschiedete mich, worauf der Typ meinte das er auch gehen wollte und ob wir uns nicht ein Taxi teilen sollten. Eigentlich wollte ich nicht mit ihm gehen, aber nachdem Roland meinte dass wir beide die gleiche Richtung hätten, hatte ich keine Lust mich auf weitere Diskussionen einzulassen und stimmte zu…
94% (37/2)
 
Categories: AnalGroup SexHardcore
Posted by sandy_dev
2 years ago    Views: 2,230
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
schaunwam...
retired
1 year ago
mehr davon hellau!
2 years ago
Karneval ist so geil...
hatte dises jahr auch wieder ne gute Quote und hoffe meine Süße auch!!!
2 years ago
Die Fassenacht, die Fassenacht....


... hat schon manche Frau zur Mutter gemacht !
2 years ago
ja der Karneval...... geiles Erlebnis... :-)
miguel35
retired
2 years ago
sehr sehr gut !!
2 years ago
Da kann MANN nur sagen: Mehr davon!
2 years ago
... und das bitte jetzt als Film ;-)
2 years ago
geil
MoselM1964
retired
2 years ago
ja immer weiter so du geiles fickluder...