Baby-Sitting II – Georg, der Stiefbruder

Baby-Sitting II – Georg, der Stiefbruder

Als ich dann ein anderes Mal einen Anruf von seiner Frau bekam, ob ich nicht wieder auf das Baby aufpassen könnte, freute ich mich sehr und sagte natürlich direkt zu, in der Hoffnung, dass auch er da sein würde und wir wieder Sex miteinander haben würden.

Jedoch war er nicht da als ich dort eintraf, sondern nur seine Frau und ein Mann, der mir als ihr jüngerer Stiefbruder, Georg vorgestellt wurde. Dieser starrte mich doch sichtlich an als wir uns vorgestellt wurden und stellte mir auch direkt ein paar Fragen, so auch wie alt ich denn wäre und ob ich noch zur Schule gehen würde , ob ich einen Freund hätte und auch sexuelle Fragen, was ich aber trotzdem alles beantwortete, bis seine Schwester kam und mit ihm wegfuhr.

In der Erwartung wieder Ihren Mann, Herrn M., zu treffen, mit dem ich zwischenzeitlich schon ein paar Mal Sex hatte, hatte ich mich recht sexy gekleidet an dem Abend, also einen relativ kurzen Rock und auch ein enges helles Oberteil mit schwarzer Unterwäsche. Allerdings war ich dann doch enttäuscht, dass er wohl auf Geschäftsreise war.

Es war bereits sehr spät am Abend, als die beiden wieder zurückkamen, so dass ich dann auch wieder dort übernachtete. Darauf hatte mich aber schon eingestellt, eigentlich in der Hoffnung noch einmal Sex zu haben. So aber zog ich mir mein Nacht-Shirt an, nachdem ich alles außer den String ausgezogen hatte und ging ich doch etwas enttäuscht ins Bett.

Irgendwann in der Nacht spürte ich dann Hände auf meinem Körper als ich aufwachte. Noch leicht benommen wie ich war, genoss ich die Berührungen und dachte zuerst, dass es Herr M. wäre, der zu mir ins Bett gekommen wäre, was ja nicht möglich war…

Als ich endlich begriffen hatte, wer mir seinen Finger in meine Möse gesteckt hatte und mich nun fingerte so das ich bereits vor Erregung stöhnte, war es zu spät. Georg drückte mir seinen Mund auf den Meinigen und dann spürte ich seine Zunge in meinem Mund und seine Hand auf meiner Brust. Irgendwie genoss ich seine Berührungen, obwohl ich mich schon überrumpelt fühlte. Dann spürte ich wie er in mich eindrang und mich nun mit schnellen Stößen fickte, so dass es nicht lange dauerte, bis er sich in mir entlud, um dann zusammengesackt auf mir liegen zu bleiben, bis er dann wieder zurück in sein Zimmer ging. Wieder war ich nicht gekommen, aber irgendwie fühlte ich mich doch gut.

Wie ich später mal vom Georg erfahren habe, hatten die beiden, also er und Herr M., auch über mich geredet und dabei hatte er wohl im angetrunkenen Zustand damit geprahlt, das er mich auch schon öfters gevögelt hätte und das ich ein geiles Luder wäre, die es brauchen würde, weil ich keinen festen Freund hätte und darum wäre er in der Nacht zu mir gekommen, um sich selbst davon zu überzeugen.

Der Hausherr, Herr M., selber hatte mir ein paar schöne Sachen gekauft, die er mir dann geschenkt hatte und meinte, das ich nicht seiner Frau erzählen solle, dann würde ich auch noch weitere Sachen von ihm bekommen.

77% (12/3)
 
Categories: HardcoreTaboo
Posted by sandy_dev
3 years ago    Views: 2,517
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments