Der weitere Abend in der Tanzbar

Der weitere Abend in der Tanzbar

Nachdem wir drei uns wieder gesetzt hatten, gingen noch einzelne andere Mädels zur Toilette und im Anschluss zahlten wir dann, um uns dann gemeinsam ins Nachtleben zu stürzen. Während des Zahlens erkundigte sich Heike bei dem Kellner, der mich eben noch gefickt hatte, wo man denn hier im Ort noch am Abend hingehen könne. Dass sie ihm dabei zugezwinkert hatte und wohl auch mit den Augen in meine Richtung gedeutet hatte, war mir dabei entgangen, weil ich in dem Augenblick hörte, wie Sonja zu Petra sagte, das der Kellner bei Heike mich wohl eben auf der Toilette gefickt hätte…

Dann standen wir allesamt auf und verließen das Restaurant in Richtung einer Art Tanzbar, die uns der Kellner wohl empfohlen hatte. Was ich dabei auch nicht bemerkte und worauf mich keines der Mädels aufmerksam machte war, dass mein Mösensaft und das herausgelaufene Sperma einen feuchten Fleck auf meinem Rock hinterlassen hatte, den man sehen konnte, wenn man genau hin schaute…

In der Tanzbar angekommen wurden wir alle freudig begrüßt, was uns doch etwas überrascht und wir wurden sogar zu ein paar Stehtischen in der Nähe der Theke geführt. Grund für diese Aktion war wohl der Anruf des Kellners beim Inhaber gewesen, den er gut kannte da dies wohl sein Stammlokal war und die sich da im Ort sowieso alle recht gut kannten…

Was ich auch nicht wusste war, dass er ihm uns kurz beschrieben hatte und von mir berichtet hatte, wie er mich eben zusammen mit dem Koch gefickt hatte und er mir doch schon mal einen ordentlichen Cocktail ausgeben sollte. Der Inhaber erkannte mich dann wohl auch direkt und kam auf mich zu und herzte mich direkt. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich als einzige einen Mini-Rock mit Top trug. Als wir dann alle etwas zu trinken bestellt hatten, bekamen alle ihre Getränke, nur ich bekam einen Cocktail, Sex on the Beach, obwohl ich eigentlich nur eine Cola bestellt hatte. Zu diesem Zeitpunkt war es mir nicht bewusst, aber der viele Alkohol in dem Cocktail enthemmte mich zunehmend, so dass ich mir die zunehmenden Berührungen des Inhabers gefallen ließ und mich auch sehr aufreizend auf der Tanzfläche bewegte, so dass wohl auch andere Typen auf mich aufmerksam wurden…

Als ich dann im weiteren Verlauf des Abends wieder mal am Stehtisch stand, nahm mich der Inhaber einfach in den Arm und fing an mich küssen, was ich mir gefallen ließ, da ich doch davon überrascht war, auch wenn er vorher schon mal kurz meine Brüste gestreift und mir durch den Mini an meinen Hintern gepackt hatte. Während er mich nun aber küsste wanderten seine Hände unter meinen Mini und begannen meinen Hintern ausgiebig zu massieren, was mich wieder zunehmend erregte und meine Nippel hart und meine Möse feucht werden ließ…

Als er dies wohl bemerkt hatte, griff er nach meinen Arm und gab mir zu verstehen, dass ich ihm folgen sollte, was ich dann auch ohne jeglichen Widerstand tat, als er mich an der Hand hinter sich herzog. So folgte ich ihm, bis wir in einem kleinen Kapuff, seinem Büro ankamen.

Ein kleiner Raum mit einem relativ großen Tisch, 2 Stühlen und einer Schlafcouch, auf die er mich kurzerhand stieß, um sich dann auf mich zu legen und mich erneut zu küssen. Ich kam mir doch etwas überrumpelt vor, aber da er mich direkt wieder küsste und anfing mir meine Brüste, zunächst durch mein Top, zu massieren, ließ ich ihn gewähren, da es mir gefiel und ich meine Erregung spürte. Es dauerte nicht lange, bis er mein Top hoch geschoben und nun meine nackten Brüste massierte und meine harten Nippel zwirbelte, so dass ich lustvoll und teilweise auch etwas schmerzhaft aufstöhnte…

Schließlich stand er auf und zog sich seine Hose aus, woraufhin ich seinen bereits leicht erigierten Schwanz hart lutschen sollte, was ich auch ohne zu zögern tat, da mich seine Berührungen bereits sehr erregt hatten und ich nun auch wieder Lust auf Sex verspürte…

Nachdem sein Schwanz nun relativ schnell hart geworden war, wollte er mich ficken. Dazu musste ich mich über den Schreibtisch beugen, während er sich hinter mich stellte und mir seinen Schwanz in meine nasse Möse stieß, nachdem er mich ein wenig gefingert und dabei direkt gemerkt hatte, wie nass ich bereits war. So wurde ich dann langsam von ihm gefickt, während er mich mit einer Hand auf den Tisch drückte und mit der anderen Hand begann meinen zu massieren und abzugreifen. Plötzlich und unerwartet klatschte seine Hand auf meinen Hintern, so dass ich laut und schmerzvoll aufstöhnte.

Inhaber: „Schnauze Schlampe, sonst fick ich dich kaputt!“

Aus Angst vor ihm, die mich in diesem Augenblick überkam wehrte ich mich auch nicht weiter und ließ ihn gewähren. Dem ersten Schlag folgten noch ein paar weitere bis meine rechte Pobacke regelrecht vor Schmerz und wohliger Wärme brannte, was ich nun doch genoss…

Schließlich spürte ich wie er mit seinen Fingern meinen Anus bearbeitete und mir wurde schnell klar was er nun beabsichtigte. Es dauerte auch nicht lange bis er der Meinung war dass er meinen Hintereingang genug geweitet hätte und so musste ich mich auf die Couch legen. Dort fickte er mich zunächst noch einmal kurz in meine Möse, um dann doch in meinen Hintern zu wechseln und mich dann anal zu ficken, was ihm sichtlich Spaß bereitete. Es dauerte dann auch nicht sehr lange, bis er zum Höhepunkt kam und mir sein Sperma, unter lautem Grunzen, tief in meinen Hintern spritzte um dann wohl etwas erschöpft auf mich zu sinken…

Inhaber: „Mhm, das war mal wieder ein geiler Fick! Bist echt ein Naturtalent!“
Ich: „Danke…“
Inhaber: „Schon gut, so ne geile Sau wie dich hatte ich schon länger nicht!“

Ich schaute ihn nur etwas unsicher an, dachte mir dann aber, dass er als Inhaber wohl öfters hier hinten irgendwelche Gäste, also Frauen ficken würde, womit ich wohl recht hatte…

Inhaber: „Wenn du mir jetzt noch meinen Schwanz sauber leckst bist du die Beste!“

Ich weiß nicht mehr genau warum, wohl weil ich es ihm beweisen wollte, oder mir mein. indirektes Kompliment zu eigen machen wollte. Aber egal…

Ich: „Gern, wenn du es möchtest!“
Inhaber: „Ob ich möchte… du spinnst wohl, los jetzt, runter mit dir und sauber lutschen!“

Ich nickte, rutschte von der Couch runter und kniete mich zwischen seine Beine, um lustvoll seinen schon wieder fast vollständig erschlafften Schwanz sauber zu lutschen. Während ich das tat, knetete er wieder ausgiebig meine Brüste…

Ich spürte wie sein Schwanz langsam wieder anschwoll, wie die Tür aufging und einer seiner Angestellten das Büro betrat und ihn bat nach vorne zu kommen, weil da wohl ein wichtiger Gast oder so wäre. Der Inhaber fluchte kurz, schaute kurz auf mich und meinte nur, dass ich hier auf ihn warten solle, dann verließ er mitsamt seines Angestellten, der die ganze Zeit auf mich gestarrt hatte, sein Büro, während ich mich auf die Couch setzte und wartete, wie er es gesagt hatte. Dabei spürte ich bereits wie ein Teil seines Spermas wieder aus meiner Möse, welches ich mit zwei meiner Finger aufnahm und ableckte …


Es dauerte nicht lange bis die Tür wieder aufging und ich die Rückkehr des Inhabers erwartete, allerdings kam nicht der Inhaber zurück sondern sein Angestellter, der ihn eben kurz zuvor geholt hatte…

Angestellter: „Na du geile Schlampe, hast dich vom Chef ficken lassen?“

Ich schaute ihn kurz an und wollte ihm eine passende Antwort geben, als mir bewusst wurde, dass mein Top noch hochgeschoben war und freie Sicht auf meine Brüste erlaubte, weshalb ich jetzt doch rot wurde und schnell meine Arme vor meinen Brüsten verschränkte…

Angestellter: „Stell dich nicht so an, du Schlampe! Kannst dich doch sehen lassen…“

Er fing an zu Lachen und kam auf mich zu, packte mich am Arm und zog mich zu sich hoch. Dabei zog er gleichzeitig meine Hände auf meinen Rücken und hielt diese schließlich mit einer Hand fest. Sein Griff war hart und fest, so dass ich einen leisen Schmerzlaut von mir gab…

Das störte ihn jedoch nicht weiter, sondern er fing direkt an meine Brüste zu kneten und meine Nippel zu zwirbeln, so dass ich bereits nach kurzer Zeit wieder lustvoll zu Stöhnen begann und ich mich entspannte, woraufhin er meine Arme los ließ und mich nun auch zu küssen begann. Dann wanderten seine Hände über meinen Körper, auch unter meinen Rock, wo er sofort merkte dass ich kein Höschen mehr trug. Daraufhin finge er an mich zu fingern, während sich meine Lust weiter steigerte und meine Möse extrem nass wurde…

Angestellter: „Los leg dich auf die Couch!“

Ohne zu zögern legte ich mich auf die Couch. Während ich dies hatte er bereits seine enge Jeans geöffnet und samt Unterhose ein gutes Stück herunter geschoben, so dass sein bereits erigierter Schwanz, den ich ganz fasziniert anstarrte, nun deutlich nach vorne abstand…

Angestellter: „Jetzt wird gefickt, du Sau!“

Kaum das er dies gesagt hatte legte er sich auf mich zwischen meine leicht gespreizten Schenkel und drang mit einem kräftigen Stoß tief in meine nasse Möse ein, so dass ich laut und lustvoll aufstöhnte. Während er so auf mir lag und mich fickte, knetete er hart und rücksichtslos meine Brüste und küsste mich dabei, soweit es ging...

Ich war sehr erregt und es dauerte diesmal nicht lange bis ich selber unter lautem Stöhnen und heftigen Zuckungen meines ganzen Körpers kam, was ihn wohl nur noch mehr anheizte denn seine Stöße wurden härter und seine Hände krallten sich schmerzvoll in meine Brüste, während er sich in eine Art Rausch fickte, bis er sich schließlich unter lautem Stöhnen und Beschimpfungen in meiner Möse entlud und mir sein Sperma tief in mich hinein pumpte…

Nachdem er sich langsam beruhigt hatte, ließ er von mir ab und erhob sich wieder, bis er schließlich vor mir vor der Couch stand…

Angestellter: „Los, Lutsch meinen Schwanz sauber du kleine Schlampe!“

Seine Worte dudelten keinen Widerspruch und so richtete ich mich auf und nahm seinen Schwanz in den Mund und lutschte ihn sauber, während er eine Hand auf meinen Hinterkopf legte…

Angestellter: „War gar nicht so schlecht, der Fick mit dir! Übrigens, der Chef musste weg und du mach jetzt auch dass du hier auch verschwindest, klar! Los raus aus dem Büro aber zackig!“

Völlig überrascht zog er mich am Arm hoch und schob mich aus der Tür raus auf den Flur. Dort wurde mir erst bewusst dass ich ja noch halbnackt war und zog schnell mein Top herunter und richtete mich etwas her um dann so erst mal auf die Toilette zu gehen, bevor ich wieder nach vorne zu den anderen Frauen ging…

Dort angekommen standen bereits an paar weitere Männer bei Ihnen am Tisch, mit denen sie sich unterhielten und mit denen ich zum Teil auch schnell ins Gespräch kam, da doch alle inzwischen schon recht stark angetrunken waren…

85% (10/2)
 
Categories: Hardcore
Posted by sandy_dev
2 years ago    Views: 1,153
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
sire_m
retired
1 year ago
Wie immer saugeil
2 years ago
Bist Du wirklich so naturgeil oder oder ist alles nur verträumte Phantasie und ich echt hast Du noch nie gevögelt ?
Danke
2 years ago
Wieder einmal sehr sehr geil! Danke