Betina Netzfund

Eltern konnten so naiv sein. Glaubten doch allen Ernstes, sie könnten ihre Computerdateien vor ihrer Tochter verstecken. Sicherlich nicht vor einer Betina, die mit ihren 18 Jahren vermutlich mehr Ahnung von Computern hatte, als ihre beiden Elternteile zusammen. Und was nutze ein Paßwort, wenn es samt Login auf einem Zettel unter einem Stapel Papiere stand. Das war ja geradezu eine Einladung.

Naja, Skrupel hatte sie schon, aber die Neugier konnte ziemlich mächtig sein und sie wurde mehr als befriedigt. Unfaßbar, was sie in einem Ordner namens 'Pics' fand. Bilder, auf denen Frauen von einem, zwei oder noch mehr Männern gleichzeitig gevögelt wurden, in Fotze, Mund und Arsch. Männer, die es miteinander trieben, Frauen, die sich gegenseitig einen runterholten oder sich die interessantesten Dildos oder andere kuriose Dinge in ihre Löcher schoben und irgendwie eklig, aber total erregend, mit Sperma vollgeschleimte Männer oder Frauen.

Betina zog ihr Sommerkleid nach oben und fuhr mit ihrer Hand über den weißen Schlüpfer. Sie schob die Hand unter den Baumwollstoff und strich mit den Fingern über ihren zarten Flaum. Sie umfaßte ihre Vulva und fuhr mit dem Mittelfinger durch ihren Schlitz. Sie war schon feucht zwischen den Beinen. Betina streichelte ihre Klitoris. Ein wohliger Schauer durchfuhr sie. Sie steckte den Mittelfinger ein kleines Stück in ihr Loch und fickte sich vorsichtig, während sie weiter ihren Kitzler massierte. Betina rutschte erregt auf dem Stuhl hin und her und rieb, den Blick auf den Bildschirm fixiert, immer heftiger an ihrer Fotze. Und dann kam es ihr. Ihr Becken schnellte nach vorn, sie drückte beide Hände gegen ihre Vulva und stöhnte auf. Eine Welle nach der anderen durchströmte sie. Langsam ebbte der Orgasmus ab. Sie trocknete erstmal ihre nasse Scheide und die verschmierten Finger mit einem Taschentuch ab. Jetzt konnte sie wieder etwas klarer denken. Sie kopierte den gesamten Ordner auf ihren Account, sicher ist sicher.

Als ihre Eltern eine Stunde später nach Hause kamen, lag Betina in ihrem roten Bikini mit geschlossenen Augen auf der Terrasse und sonnte sich. Weil sie mit Ohrstöpseln eine CD hörte, bekam sie nicht mit, wie sich ihr Vater von hinten anschlich und sie mit einem lauten Klatschen direkt über dem Gesicht erschreckte. Einem Herzinfarkt nahe schreckte Betina hoch. Er begrüßte sie mit einem Kuß auf die Nase. Mit pochendem Herzen boxte Betina ihren Vater auf den Arm.

"Du kannst es wohl nicht erwarten, deine Tochter unter die Erde zu bringen." Sie umarmte ihn und küßte ihn auf die Backe.

"Wärst du mit deinen Klassenkameraden zum Schwimmen gegangen, wäre dir das erspart geblieben."

"Paaps...", schmollte sie.

Er wußte doch ganz genau, daß sie mit ihren Mitschülern nicht so viel anfangen konnte. Die Mädchen plapperten nur von irgendwelchen Girlie- oder Boygroups, von teuren Klamotten oder irgendwelchen süßen Jungs, und diese 'süßen Jungs' waren entweder total kindisch oder sie hingen den großen Macker raus. Es gab da zwar schon einen netten Jungen, ruhig und intelligent, mit dem man sich gut unterhalten konnte, aber der schien sich nicht näher für Mädchen zu interessieren.

Außerdem hatte Betina Minderwertigkeitskomplexe. Sie fühlte sich dick und häßlich. Jeder objektive Beobachter würde verwundert den Kopf schütteln; sicher sie hatte keine Modelfigur, aber sehr schöne weibliche Formen und ein hübsches Gesicht (ein paar Pickel waren in diesem Alter nicht allzu ungewöhnlich) mit großen, strahlenden, dunklen Augen. Ihre glatten schulterlangen dunkelblonden Haare hatte sie meistens hochgesteckt. Doch wenn sich ein Junge nach ihr umdrehte, interpretierte sie dies als mitleidigen oder abstoßenden Blick, ein Lächeln als Auslachen.

Betina ging in die Küche, um ihrer Mutter bei der Zubereitung des Abendessens zu helfen. Das Mädchen war seiner Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten, nur 25 Jahre jünger. Auch ihr Verhältnis war mehr eines unter besten Freundinnen, als eines zwischen Mutter und Tochter; aufgrund ihrer ruhigen und pragmatischen Art benötigte Betina auch nur selten eine Autorität.

Beim Essen wurde wie üblich viel herumgealbert, danach saßen die drei noch eine Weile draußen und diskutierten, was sie unternehmen wollten, wenn Mom und Paps ab der nächsten Woche ebenfalls Urlaub hatten. Gegen zehn Uhr gingen die drei zu Bett, denn morgen hatten die Eltern ihren letzten Arbeitstag.

Als Betina am folgenden Tag aufstand, waren ihre Eltern bereits aus dem Haus. Nach dem Frühstück gönnte sie sich eine ausgiebige Dusche. Sie brauste sich komplett ab und begann, ihren Körper einzuseifen. Genüßlich rieb sie ihre Brüste ein. Schmunzelnd beobachtete sie, wie sich ihre Warzenvorhöfe zusammenzogen und die Nippel versteiften. Nicht ohne Stolz wog sie ihre Busen mit beiden Händen. Sie kitzelte ihre Brustwarzen mit der Nase und leckte vorsichtig an ihren Nippeln. Betina nahm das Stück Seife und rieb ihren Bauch ein. Kreisend ging sie immer tiefer. Zärtlich fuhr sie über ihren Schamhügel. Sie spreizte etwas die Beine, umfaßte mit beiden Händen das Seifenstück und rieb mit dem glitschigen harten Teil ihre Vulva entlang und schäumte ihren zarten Flaum ein. Ein angenehmer Schauer breitete sich in ihrem Unterleib aus. Mit der schmalen Seite der Seife strich sie durch ihren Schlitz. Betina zog ihre glitschigen wulstigen Schamlippen mit der einen Hand auseinander, entblößte ihr rosiges Fotzeninneres; mit der anderen massierte sie das feste Seifenstück auf ihren geschwollenen Kitzler, versuchte, sich damit in ihre offene Fotze zu ficken.

Die Seife glitt ihr aus den Händen. Also stieß sie sich den Mittelfinger ins Loch, fuhr heftig rein und raus, nahm den Zeigefinger dazu. Immer heftiger streichelte sie ihre erbsengroße Klitoris, spürte die ersten Wellen eines Orgasmus aufsteigen. Sie begann schwer zu atmen und drückte ihr Becken rhythmisch nach vorn. Ihre Fotzenmuskulatur zog sich zusammen. Ihr Körper verkrampfte sich, sie seufzte laut auf und die Wellen des Höhepunktes erfaßten sie. Mit beiden Händen umfaßte sie ihren Venushügel. Ihre Scheide pulsierte und die Säfte flossen aus ihrem Loch, rannen durch ihre Finger. Erschöpft sank sie auf den Boden der Duschkabine.

Nachdem sie sich etwas erholt hatte, seifte Betina sich vollends ein und duschte sich ab, besonders intensiv natürlich ihren Unterleib. Das prickelnde Gefühl an ihrer Scheide und die Stimulation ihrer Klitoris machten sie wieder geil. Betina zog sich nur ein T-Shirt über und wollte eigentlich an den Rechner, um sich ein paar aufregende Bilder anzusehen. Als sie jedoch an der offenen Tür des Elternschlafzimmers vorbeikam, überlegte sie es sich anders.

Bislang war das Schlafzimmer ihrer Eltern eine absolute Tabuzone für sie, aber Betina war zu aufgegeilt für Skrupel. Sie öffnete den Spiegelschrank und überprüfte der Reihe nach sämtliche Fächer. Und sie wurde fündig. Hinter einem Stapel Handtücher lagen jede Menge Hefte und diverse Sexspielzeuge. Betinas Knie wurden weich. Aufgeregt griff sie sich eines der Hefte. Darin fickte ein älterer Mann eine junge zierliche Frau mit roten Haaren und rasierter Fotze und spritzte ihr am Ende in Gesicht und Haare. Betina griff unter ihr T-Shirt und streichelte durch ihren nackten feuchten Schlitz.

Im nächsten Heft ließ es sich eine Frau um die vierzig von zwei ziemlich jugendlich aussehenden Männern besorgen, wurde gleichzeitig in Fotze und Arsch gevögelt und am Ende spritzten die beiden sich gegenseitig auf die Schwänze und auf ihre Möse. Das sah so geil aus. Heftig wichste Betina ihre geschwollen schleimigen Lippen und ihren steifen Kitzler. Durch die verbotene Situation ohnehin überreizt kam es ihr schnell und heftig. Gedankenverloren schleckte sie ihre verschmierten Finger ab.

Immer noch erregt blätterte sie die anderen Hefte durch. Dann fand Betina einen Briefumschlag. Nachdem sie ihn geöffnet hatte, mußte sie hart schlucken. Auf den Bildern waren abwechselnd ihr Vater und ihre Mutter zu sehen. Nackt. In eindeutiger Situation. Ihr Vater, der seinen Steifen wichste und auf seinen Bauch spritzte, und ihre Mutter mit weit gespreizten Beinen, die sich einen Vibrator nicht nur in ihre Fotze, sondern auch in ihren Arsch schob.

Das machte Betina geil, wie nie zuvor. Sie nahm sich den Vibrator, der genauso aussah, wie auf dem Foto. Sie roch daran, schleckte daran. Sie drückte auf den Knopf am Ende und hörte ein Surren. Sie fühlte mit dem Finger die Vibrationen. Betina zog sich das T-Shirt über den Kopf. Sie setzte sich auf den weichen Teppichboden. Sie setzte die Spitze des Dildos an ihre Brust und fuhr mit kreisenden Bewegungen immer näher an die harten Brustwarzen.

Am Nippel angekommen schaltete sie den Vibrator ein. Ein wohliger Schauer durchfuhr sie. Mit dem vibrierenden Kunstschwanz fuhr sie über ihren Bauch an das obere Ende ihres Schamhügels. Betina schaltete den Vibrator ab und öffnete ihre Beine. Langsam fuhr sie mit der Schwanzspitze tiefer. So würde sich also ein Schwanz anfühlen. Sie ging etwas tiefer, kitzelte ihren zarten Flaum. Noch etwas tiefer. Der Dildo berührte ihren Kitzler; Betina bäumte sich stöhnend auf. Sie ging noch tiefer, rieb entlang ihrer verschmierten Spalte. Sie kreiste mit dem Dildo um ihren nassen Fotzeneingang, und setzte die Spitze an ihr Loch. Langsam glitt der Vibrator in sie. Was für ein Gefühl, einen fremden Gegenstand in sich zu spüren.

Bis zu ihrem Jungfernhäutchen schob sie den Dildo in ihre Möse, fickte sich langsam mit dem Stab. Dann schaltete sie den Vibrator ein. Ein Donnerschlag durchfuhr sie. Betina hob ihr Becken in die in die Luft, umfaßte den Schwanz mit beiden Händen und preßte ihn bis zum Anschlag in ihre Fotze. Beim Zerreißen des Jungfernhäutchen spürte sie einen kurzen Stich, doch das Gefühl des Schwanzes tief in ihr, dieses Ausgefülltsein, dieser Druck brachten sie fast um den Verstand. Wie besessen fickte sie sich mit dem Freudenstab, drückte ihre Hüfte gegen den Vibrator und begann heftig zu keuchen. Die ersten Wellen eines heftigen Orgasmus bahnten sich an, ihre Fotzenmuskulatur zog sich zusammen, umspannte den vibrierenden Stab, ihr Becken zuckte unkontrolliert auf und ab und es kam ihr. Betina wurde von dem Höhepunkt regelrecht erschlagen, sie stieß einen lauten Seufzer aus, ihr Körper verkrampfte sich, ihre Fotze begann heftig zu pulsieren und förderte Unmengen an Sekret zu Tage, überflutete ihre rote Pflaume. Dann sank sie besinnungslos zur Seite.

Als Betina kurz darauf erwachte, war sie leicht desorientiert. Sie zog den verschmierten Vibrator aus ihrem Loch, ging ins Bad, reinigte ihn und duschte sich noch mal kalt ab. Sollte sie es bereuen, ihr Jungfernhäutchen an einem Plastikschwanz verloren zu haben? Nein, dieser Orgasmus war es wert; alles, was sie vorher erlebt hatte war ein laues Lüftchen im Vergleich zu diesem Orkan. Und ihre Jungfräulichkeit hatte sie ja auch noch nicht verloren. Sie schaute noch einmal die Bilder ihrer Eltern, insbesondere die ihres Vaters, an. Schlank und doch muskulös, eine nackte, kräftige Brust und (so weit sie das beurteilen konnte) einen wunderschönen Schwanz. Außerdem war er intelligent und humorvoll. Wäre er in ihrem Alter, hätte sie sicherlich schon lange von ihm geträumt. Aber was machten schon die paar Jahre aus? Oder die Tatsache, daß er ihr Vater war? Ihr Interesse war geweckt.

Den Tag über lag Betina wieder (mit schönen Gedanken) faul in der Sonne, den Abend verbrachte sie mit ihren Eltern. Sie verabschiedete sich zeitig zum Schlafengehen und auch ihre Eltern gingen früh zu Bett. Allerdings nicht zum Schlafen.

Nachdem sie in ihrem Zimmer verschwunden waren, schlich sich Betina an ihre Tür und horchte. Es war schnell klar, was sich dahinter tat. Das Stöhnen kam eindeutig von ihrer Mutter. Betina kniete sich auf den Boden und wagte einen Blick durchs Schlüsselloch. Sie konnte direkt aufs Bett sehen. Ihr Vater lag auf dem Rücken und ihre Mutter ritt, das Gesicht in Richtung Tür gewandt, auf seinem steifen Penis. Wahnsinn, ihre Eltern, nackt, fickend. Betina konnte erkennen, daß sein dicker Schwanz feucht glänzte. Sie zog ihr Höschen nach unten und wichste sofort heftig ihre nasse Möse. Ihre Mutter lehnte sich nach hinten auf den Bauch ihres Mannes, so daß Betina deutlich sehen konnte, wie er mit seiner Hüfte auf- und abwippte, seinen schleimigen Kolben in die nasse, weit aufklaffende Pflaume bohrte, mit beiden Händen in ihrem Fotzenbusch wühlte.

Betina stieß sich einen Finger in ihre Fotze, nahm einen zweiten dazu, zog mit der anderen Hand ihre Fotzenlappen auseinander, stopfte einen dritten Finger in ihr triefendes Loch. Bei ihren Eltern schien es so weit zu sein. Immer schneller fickte ihr Vater, ihre Mutter bockte unkontrolliert auf ihm, die Körper klatschten aufeinander, beide stöhnten und wimmerten. Der Schwanz flutschte aus der Möse und pumpte in etlichen Schüben zähes weißes Sperma auf Bauch und Muschi. Ihre Mutter verkrampfte sich, sie stieß einen langanhaltenden Schrei aus und auf einmal sprudelte ein Sturzbach aus ihr und durchnäßte das Bett.

Das war zu viel für Betina. Sie biß sich auf die Unterlippe, stieß wild die halbe Hand in ihren überlaufenden Kanal, streichelte fest über ihren Kitzler, quetschte ihn und wurde von einem Orgasmus mitgerissen. Erst nachdem es passiert war, merkte sie, daß sie das Gleichgewicht verloren hatte und gegen die Türe geknallt war. Ohne einen klaren Gedanken fassen zu können, rappelte Betina sich hoch, wankte in ihr Schlafzimmer und wäre beinahe noch über ihren an den Knien hängenden Schlüpfer gestolpert. Mit pochendem Herzen verkrümelte sie sich unter ihrer Bettdecke. Angespannt wartete sie darauf, daß ihre Eltern wutentbrannt in ihr Zimmer stürmen würden, aber es blieb ruhig und so schlief Betina bald erleichtert ein.

"Na, schön geträumt?", empfing sie ihr Vater am Frühstückstisch.

Betina errötete und erwartete eine Standpauke. Doch die kam nicht. Schweigend und mit gesenktem Blick schob sie lustlos einen Bissen nach dem anderen in sich hinein. Immer wieder machten ihre Eltern scherzhaft zweideutige Bemerkungen auf Kosten ihrer Tochter. Deswegen legte sie sich nach dem Essen im Bikini mit Buch und Kopfhörern auf die Terrasse und schottete sich von der Außenwelt ab.

Sie wurde ziemlich unsanft aus dem Halbschlaf gerissen, als sie auf einmal eine Ladung kalten Wassers auf dem Bauch spürte. Erschrocken stieß sie einen Schrei aus, sprang auf und hätte neben ihrer Lektüre beinahe noch den CD-Player auf den Boden geschmissen. Ihr Vater hatte immer noch den Gartenschlauch auf sie gerichtet und spritzte sie von oben bis unten naß. Betina rannte auf ihn zu und begann eine Rauferei um den Schlauch. Ihm war wohl klar, daß er gegen seine Tochter keine Chance hatte, denn er war vorsorglich nur mit einer Badehose bekleidet.

Betina entwand ihm den Wasserschlauch und näßte ihn Genüßlich komplett ein. Ihr Vater krümmte sich auf dem Rasen zusammen. Sie setzte sich auf seinen Bauch und drückte seine Arme auf den Boden.

"Und was machst du jetzt?", fragte sie.

"Sieht so aus, als ob ich verloren hätte.", grinste er, "Freunde?"

"Freunde." antwortete sie und küßte ihn auf die Nase.

Dazu mußte sie ein Stück nach hinten rutschen und spürte plötzlich etwas Hartes an ihrem Schamhügel. Erst war Betina etwas irritiert, doch als sie begriff, was sie da zwischen den Beinen spürte, blieb sie noch etwas in dieser Lage und küßte ihn auf die Lippen. Kurz bevor sie sich erhob, konnte sie noch ein Zucken im Schwanz ihres Vaters spüren. Als sie ins Haus ging, drehte sie sich noch einmal um und konnte deutlich erkennen, wie sich der steife Schwanz in seiner engen Badehose abzeichnete.

Auch wenn ihr Bikinislip nicht naßgespritzt worden wäre, würde er jetzt vermutlich vor Feuchtigkeit triefen. Betina riß sich Höschen und Oberteil förmlich vom Leib und rieb sich Brust und Pflaume. Sie dachte an das Gefühl des Ständers an ihrer Vulva, rief sich die Bilder ihres nackten Vater in Erinnerung. Sie stopfte sich einen, zwei, drei Finger in ihre geschwollene, triefende Grotte, wühlte und rotierte zwischen den wulstigen roten Lippen. Doch das war ihr nicht genug. Am Waschbecken entdeckte sie eine Haarbürste. Sie setzte sich auf den Wannenrand und stopfte sich mit beiden Händen den Griff bis zum Anschlag in ihre aufklaffende Möse. Im Gleichtakt zu ihren Fickbewegungen mußte sie schwer atmen, immer häufiger stieß sie kurze Stöhngeräusche aus. Und dann ging plötzlich die Tür auf.

Schockiert starrte Betina auf ihren triefend nassen Vater. Sie schloß die Beine und bedeckte mit den Händen Brüste und Scham. Natürlich hatte er schon alles gesehen und zu allem Überfluß flutschte die Haarbürste auch noch aus ihrer nassen Scheide und fiel klappernd zu Boden. Betina bekam einen Heulkrampf, rannte an ihrem verdutzten Vater vorbei und knallte ihre Zimmertür hinter sich zu. Sie warf sich bäuchlings aufs Bett und schluchzte in ihr Kissen.

Nach zehn Minuten klopfte ihre Mutter an die Tür und fragte, ob sie reinkommen dürfe. Nachdem ihre Tochter nicht reagierte, ging sie ins Zimmer und setzte sich zu ihr aufs Bett. Sie streichelte Betinas Haare und flüsterte dem untröstlichen Mädchen beruhigende Worte ins Ohr.

"Andi hat mir alles erzählt. Hör' mal, davon geht die Welt nicht unter. Er ist mindestens genauso verstört wie du und es tut ihm alles furchtbar leid."

Betina schluchzte noch ein paar Mal und setzte sich neben ihre Mutter. Sie lehnte sich an ihre Seite und ließ sich streicheln. "Danke, Mom".

Ihr Vater klopfte an die Tür: "Darf ich?". Er kam herein und drehte sich mit einem "Upps" direkt um.

Naja, das Mädchen war noch nackt. Den beiden Frauen wurde das erst jetzt bewußt.

"Ach, komm ruhig rein, es gibt hier nichts, das du noch nicht gesehen hättest."

Betina konnte selbst kaum glauben, was sie da eben gesagt hatte. Sie mußte kichern, mußte lachen, bekam einen regelrechten Lachkrampf. Selbstverständlich ließen ihre Eltern sich anstecken und schließlich saßen die drei gekrümmt und mit tränenden Augen auf dem Bett. Irgendwann hatten sie sich einigermaßen erholt.

"Tut mir echt leid, daß ich einfach so ins Bad geplatzt bin. Und dieses Malheur im Garten..."

"Ist schon okay.", antwortete Betina, "Ich muß mich entschuldigen, daß ich euch gestern heimlich beobachtet habe."

Ihre Mutter erwiderte: "Ich denke, wir werden es überleben. Du bist schließlich in der Pubertät und sammelst Erfahrungen. Außerdem scheint sich Andi ja, wenn auch nicht ganz beabsichtigt, revanchiert zu haben." Er lief rot an.

Betina fing zu kichern an: "Jetzt ist ihm schon wieder ein Malheur passiert.", und zeigte auf seine Badehose.

Tatsächlich zeichnete sich unter dem Stoff eine ziemliche Latte ab; nicht nur das, aus dem oberen Rand lugte ein Stück seiner prallen Eichel hervor. Erschrocken schlug er die Beine übereinander und beugte sich nach vorn. Weiß der Teufel, was in seine Frau gefahren war, jedenfalls begann sie lachend, ihn fürchterlich durchzukitzeln und zog auf einmal seine Hose nach unten, so daß sein steifer Pimmel auf- und abwippte. Mit offenem Mund starrte Betina auf das stramme Glied. Für einige Sekunden schien die Welt stillzustehen.

Andi fand als erster wieder Worte: "Na wenn das so ist, ist ja nur noch Sonja unpassend gekleidet."

Er blinzelte Betina verschwörerisch zu, die es doch noch irgendwie geschafft hatte, ihren Blick vom Unterleib ihres Vaters zu lösen. Gemeinsam stürzten sie sich auf die einzig bekleidete Person im Zimmer.

Auch als sie schon komplett entkleidet war, fochten sie weiter ihre Rangeleien auf dem Bett aus. So blieb es nicht aus, daß Betina mehrere Male mit den Geschlechtsteilen ihrer Eltern in Berührung kam und auch ihre Busen und Scham rieben sich an den Körpern ihrer Eltern. Sie spürte schon wieder eine Erregung aufsteigen und auch die Brustwarzen ihrer Mutter waren schon ganz hart; vom Schwanz ihres Vaters ganz zu schweigen.

Außer Atem lagen sie zu dritt auf Betinas Jugendzimmerbett. Gedankenverloren ließ ihr Vater seine Finger um die Brustwarzen seiner Frau kreisen. Interessiert schaute die Tochter, die auf der anderen Seite ihrer Mutter lag, dem Spiel zu.

Vielleicht lag es am heißen Wetter, vielleicht war einfach die Situation zu außergewöhnlich. Jedenfalls begann Betina, den anderen Busen zu streicheln. Ihre Mutter genoß die zärtlichen Berührungen sichtlich und zog die beiden Köpfe streichelnd an sich, küßte sie abwechselnd.

Ihr Mann begann über ihren Schamhügel zu fahren, ließ seine Finger durch das Schamhaar gleiten. Betina traute sich nicht so recht, aber ihre Mutter faßte sie an der Hand und führte sie am Bauch entlang zu ihrer Vulva. Interessiert inspizierte sie die dichte Behaarung, kringelte die Haare um ihre Finger, wuselte in dem Busch. Sonja spreizte ihre Beine über die ihres Mannes und ihrer Tochter hinweg. Betina glitt die geschwollene offene Spalte entlang nach unten. Sie spürte die harte Klitoris, streichelte einige Male darüber. Sie ging tiefer, fühlte die warme Feuchtigkeit der Scheide. Ihr Vater legte seine Hand über die ihre, führte sie auf und ab. Ihre Mutter begann zu stöhnen. Andi drückte seinen und Betinas Mittelfinger nach unten; sie glitten in den glitschigen Kanal. Sie fickten gleichzeitig mit ihren Fingern in das triefende Loch und kämpften mit dem Daumen um ihren Kitzler. Sonja bäumte sich auf, stieß ihr Becken in die Höhe, stöhnte immer lauter auf. Betina spürte, wie sich die Scheidenmuskulatur um ihre Finger zusammenzog. Ihre Mutter seufzte auf.

Mit beiden Händen drückte sie die Hände ihrer Tochter und ihres Mannes gegen ihr Schambein. Ihre Scheidenmuskulatur zog sich rhythmisch zusammen und eine Ladung Fotzensaft spritzte durch alle vier Hände. Zu dritt massierten sie die Flüssigkeit in den Unterleib ein. Sonja drehte sich zu ihrer Tochter, schaute ihr tief in die Augen. Sie faßte Betina an den Wangen und küßte sie auf den Mund. Mit ihrer Zunge öffnete sie die Lippen, bat um Einlaß durch die Zähne und erreichte Betinas Zunge. Sonja schlängelte um sie herum und ihre Tochter erwiderte das Zungenspiel.

Ihr erster Zungenkuß. Mit ihrer Mutter. Spielte das eine Rolle? Nein, es war einfach wunderschön. Sie genoß die Wärme, die Zärtlichkeit. Nach einer Unendlichkeit lösten sich die Frauen. Andi lag mit steifem Glied hinter seiner Frau und streichelte ihre Pobacken. Als sich seine beiden Mädchen zu ihm drehten, sah er in zwei glückliche Gesichter, in vier funkelnde Augen und sein Herz machte einen Sprung.

"Wollen wir nicht in unser Schlafzimmer gehen?", fragte er.

Die Frauen hatten noch etwas weiche Knie. Andi nahm die beiden in den Arm und führte sie zum Ehebett.

Sie setzten sich und Sonja sagte: "Wenn du das hier nicht willst, kannst du jederzeit Schluß machen, wenn dir etwas zu schnell oder zu weit geht, sag bitte sofort Bescheid. Und wenn du dieses Spiel mitspielen willst, muß es unter allen Umständen geheim bleiben."

Betina mußte nicht lange nachdenken. Wäre ihr Vater in ihrem Alter, hätte sie sich bestimmt schon lange in ihn verliebt und mit ihrer Mutter konnte sie immer schon durch dick und dünn gehen, sie vertraute ihren Eltern total. Dennoch war sie ziemlich aufgeregt, als ihre Mutter über ihre rosigen Brustwarzen streichelte. Sonja wog Betinas Busen. Vorsichtig begann sie, die Brüste zu küssen. Ihr Vater fuhr zärtlich mit seinen Fingern ihren Rücken auf und ab.

Schließlich legte ihre Mutter sie aufs Bett. Sonjas Hand glitt über den Bauch ihrer Tochter nach unten. Ihre Lippen folgten küssend hinterher. Ihr Vater begann, Betinas Gesicht zu küssen, auf die Stirn, auf die Wangen, die Nase, ihre Ohrläppchen, ihren Nacken und schließlich ihren Mund.

Ihre Mutter war an Betinas Schamhügel angekommen. Zum ersten Mal spürte sie fremde Hände an ihrem Unterleib; sie genoß es mit geschlossenen Augen. Ihre Mutter kräuselte ihren zarten weichen Flaum, fuhr mit der flachen Hand über den Hügel, ging tiefer. Betina spreizte die Beine.
Als ein Finger durch ihre feuchte Spalte glitt, durchzuckte das Mädchen ein Schauer, als er ihren Kitzler berührte, brachte ein Gewittersturm ihren Körper zum Beben. Sie streckte ihren Schamhügel der Hand entgegen, drückte sie mit ihren eigenen Händen gegen ihren Unterleib, führte sie auf und ab. Nur widerwillig ließ sie es zu, daß die Hand sich zurückzog.

Plötzlich kitzelte etwas Warmes, Feuchtes ihren Schlitz. Sie schaute an sich herab und sah, daß ihre Mutter sie mit der Zunge abschleckte. Das war zu viel. Wie ein Donnerschlag durchzuckte sie ein Orgasmus; unkontrolliert schoß ihr Becken in die Höhe, sie preßte beide Hände an ihre Fotze, um nicht zu explodieren. Sie war im Himmel und fiel befriedigt zurück aufs Bett. Ihre verschmierten Hände wurden zurückgezogen. Ihr Vater leckte einen Finger nach dem anderen sauber.

Unterdessen setzte ihre Mutter ihr Zungenspiel fort. Sie fuhr auf und ab, folgte dem Schlitz vom Anus bis zum Kitzler, mal sanft, mal fest. Sonja öffnete ihren Mund weit und versuchte, die komplette Pflaume in den Mund zu nehmen. Sie saugte und blies, leckte wild im Kreis. Dann zog sie die wulstigen Schamlippen auseinander, entblößte das fleischige Innere und steckte die Zunge in das weit geöffnete Loch.

Betina war nur noch geil. "Oh ja, fick mich mit deiner Zunge, jaahh, stoße sie rein, tiefer, tiiieefer..." Doch ihre Eltern quälten sie.

Ihre Mutter löste sich von der jugendlichen Fotze und löste ihren Mann beim Küssen und Lecken von Gesicht und Brüsten ab. Andi fuhr erstmal forschend mit seinen Fingern durch die glitschnasse Möse seiner Tochter. Betina wollte mehr und reckte sich den Fingern entgegen.

"Steck sie rein, bitte steck sie rein!", flehte das Mädchen.

Ihr Wunsch wurde erhört. Er steckte seinen Mittelfinger vollständig in die gut geschmierte Höhle. Er fuhr rein und raus, rotierte den Finger, winkelte ihn an, steckte einen zweiten dazu. Er rieb intensiv die Oberseite ihrer Scheide und stimulierte gleichzeitig mit dem Daumen den Kitzler.

"Oh Gott, oh Gooott, oh Gottohgottohgott...", schrie sie.

Sie stellte die Füße breitbeinig aufs Bett, streckte ihr Becken nach oben, wußte nicht, wohin mit den Händen. Intensive Wellen strömten mit einer Wucht durch ihren Körper, rissen sie mit, wie sie es noch nie erlebt hatte.

" Ich komme, oh nein, ich koomme. Ich kooommeee!"

Ihr Körper spannte sich an, sie stieß einen lang anhaltenden Schrei aus und ein Schwall Flüssigkeit schoß aus ihrer Fotze, näßte ihren Vater ein, durchtränkte das Bettlaken, landete auf ihrem Bauch.

"Tut... tut mir leid, ich wollte nicht...", weinte Betina fast, als der gewaltigste Orgasmus ihres Lebens abgeebbt war und sie die Sauerei bemerkte.

Ein tiefer Zungenkuß schnitt ihre Worte ab. "Ist schon gut, Schatz.", beruhigte sie ihre Mutter und massierte ihr das naß in den Bauch ein, "Auch Frauen können abspritzen, ganz gewaltig sogar, sie haben dann die intensivsten Höhepunkte, die man sich vorstellen kann. Ich zeig es dir."

Sie legte sich neben Betina, zog die Beine an ihren Körper und spreizte sie weit. Ihre geschwollene, nasse Spalte stand weit offen. Betina kniete sich davor, ihr Vater hinter sie, schaute ihr über die Schultern und streichelte ihre Pobacken. Sie näherte sich mit dem Kopf dem Geschlechtsteil, rieb ihre Nase in dem dunklen Schamhaar, küßte erst vorsichtig, dann immer forscher die fleischigen Lippen, leckte schließlich mit der Zunge durch den wunderbaren Schlitz. Ihre Mutter schnurrte zufrieden.

Ihr Vater beugte sich über Betina, küßte von hinten ihren Hals. Sie konnte sein steifes Glied an ihre Pospalte spüren. Er nahm ihre Hand und führte sie an die Scheide seiner Frau. Er drehte ihren Handteller nach oben und bat sie, Zeige- und Mittelfinger in das Loch zu schieben. Mit festem Druck nach oben fickte sie die Fotze ihrer Mutter.

"Spürst du die Schwellung?", fragte ihr Vater, "Das ist der G-Punkt, der wird deine Mutter um den Verstand bringen."

Kräftig stieß Betina ihre Finger in sie. Wie vorhin ihr Vater rieb sie zusätzlich mit dem Daumen den steifen Kitzler. Ihre Mutter begann unkontrolliert mit der Hüfte zu rotieren, stöhnte wohlig auf.

"Oh ja, gleich, ja, mach weiter, schneller, fester, jaaa, jaaahhh..."

Betina spürte, wie sich die Fotze zusammenzog und ihre Finger einklemmte, dann begann die Möse zu pulsieren und eine Fontäne sprudelte aus dem Loch ihrer Mutter, überflutete das Gesicht des Mädchens, das sich erschrocken zurückzog. Die Säfte tropften aus ihrem durchnäßten Gesicht, landeten auf ihrem Busen.

"Komm her, Schatz", sagte ihre Mutter und schmiegte sie an sich.

Das Mädchen spürte die Nässe auf dem Bauch ihrer Mutter, genoß das Gefühl ihres nassen Schamhaars an ihrem eigenen Geschlecht.

"Danke, das war wunderschön". Sie gab Betina einen Zungenkuß und leckte ihr den eigenen süßen Saft vom Gesicht.

Ihr Vater gesellte sich dazu, küßte abwechselnd seine Frau und seine Tochter.

"Lieb von dir, daß du so lange zurückgesteckt hast.", sagte Sonja zu ihrem Mann, "Ich denke, dafür hast, du dir eine Belohnung verdient."

Sie drehte ihren Mann auf den Rücken und kniete sich hinter ihn. Mit beiden Händen glitt sie von den breiten Schultern über die glatte Brust zum flachen Bauch. Sie spannte ihn auf die Folter, indem sie weiter nach unten wanderte, die kräftigen Oberschenkel massierte, über die Waden strich und sich schließlich seinen Füßen widmete, sie sanft kitzelte und die Zehen liebkoste.

Schließlich zeigte sie Erbarmen und küßte sich an der Innenseite der Oberschenkel zu seinem Geschlecht zurück. In 69-Stellung kniete sie über ihm. Sie nahm seinen rasierten Hodensack in die Hand, wog seine Eier, kraulte sie, küßte sie, leckte sie. Sie folgte mit den Fingern den Adern seines Penis. Sie umfaßte das steife Glied, schob die Vorhaut langsam vor und zurück und strich mit dem Daumen über die Schwanzspitze, verteilte die schmierigen Freudentröpfchen auf der prallen Eichel.

Interessiert schaute Betina zu, wie ihr Vater gleichzeitig die Möse ihrer Mutter leckte. Geistesabwesend massierte sie ihre Pflaume.

Nun begann ihre Mutter, die Schwanzspitze ihres Mannes zu küssen. Mit kurzen Zungenschlägen leckte sie darüber, ließ ihre Zunge um die Eichel kreisen. Dann nahm sie den Schwanz in den Mund. Ihre Zunge tanzte um den Speer, sie saugte ihn, blies ihn, ließ ihn rein- und rausgleiten. Sie spuckte auf das zuckende Organ, verrieb die Feuchtigkeit mit den Fingern, nahm den Pimmel immer tiefer in ihren warmen feuchten Mund. Sie knabberte mit den Zähnen an dem empfindlichen Muskel. Immer schneller fickte sie den Schwanz.

Andi wippte im Gleichtakt mit seinem Becken auf und ab. Er stöhnte gequält auf und schoß Unmengen seines Samens in Sonjas Mund, ihr Gesicht, ihre Haare. Sie war völlig eingeschleimt, die zähe Masse rann an ihren Wangen nach unten, triefte aus ihrem Mund, tropfte auf ihre Brüste. Sie wandte sich ihrem Mann zu, näherte sich seinem Kopf, rieb sich an ihm, verteilte den Schleim zwischen ihren Gesichtern. Sie küßte ihn auf den Mund, öffnete den ihren weit und ließ ihn sein eigenes Sperma kosten. Er liebkoste ihre Wangen, massierte, ihr die klebrige Masse ein.

Betina fand das irgendwie eklig, aber total geil. Sie legte sich zu ihren Eltern, tauchte ihren Finger in einen Spermaspritzer auf Sonjas Brust und verrieb ihn zwischen Daumen und Zeigefinger. Sie nahm den Finger ihn den Mund und probierte von der schmierigen Sahne. Es schmeckte nicht so toll, aber die Tatsache, daß es aus dem Schwanz ihres Vaters stammte, machte es sehr erregend.

"Darf ich ihn auch mal anfassen?", fragte Betina und deutete auf den Penis.

Etwas enttäuscht stellte sie fest, daß es nur noch ein verschmiertes Würstchen war.

Das sah man ihr wohl an. "Keine Sorge, das sieht gleich wieder ganz anders aus."

Mit ihren zarten Fingern griff Betina nach dem schlaffen Glied. Interessiert wog sie es in den Händen und stellte fest, daß sich schon wieder Blut in ihm staute; der Penis wurde schon wieder größer und schwerer. Fasziniert schob sie die Vorhaut vor und zurück. An der Schwanzöffnung entdeckte sie einen Spermarest. Mit der einen Hand umfaßte sie den halbsteifen Pint, mit der anderen verteilte sie die schmierige Sahne auf der Eichel. Begeistert registrierte sie, daß der Schwanz dabei zuckte. Ganz nahe kam sie mit dem Gesicht. Mit ihrer Nase stupste sie an die empfindliche Schwanzspitze, kreiste um sie.

Dann wollte Betina es wissen und nahm den Schwanz kurzerhand in den Mund. Sie erforschte das Glied mit ihrer Zunge, kreiste um die Eichel, spürte die Hautfalte am Übergang zur Öffnung. Durch ihre Untersuchung war das Glied wieder vollkommen steif geworden. Betina fickte ein paar Mal den Speer in ihre Mundhöhle.

Das war ja alles gut und schön, aber "Kann ich auch mal... ich meine darf ich jetzt mal richtig..." Betina mußte räuspern. Etwas hilflos schaute sie ihrem Vater und ihrer Mutter in die Augen.

"Bist du sicher?", fragte ihr Vater.

Betina nickte verlegen. Er schaute fragend seine Frau an. Sie flüsterte etwas von Pille und nickte ebenfalls.

"Wie würdest du denn gerne...", fragte ihr Vater sichtlich aufgeregt.

"Ganz normal?", erwiderte Betina scheu.

Sie meinte die Missionarsstellung. Etwas verkrampft legte sich das Mädchen auf den Rücken. Ihr Vater flüsterte ihr beruhigende und aufmunternde Worte ins Ohr, streichelte sie zärtlich.

"Bist du so weit?", fragte Andi.

Sie nickte, aber sie hatte heftiges Herzklopfen. Sanft hob ihr Vater Betinas Beine an. Sie grätschte sie angewinkelt zur Seite. Als er mit seinen Fingern sachte durch ihren feuchten Schlitz fuhr, zuckte sie leicht zusammen.

"Soll ich aufhören?"

Sie schüttelte den Kopf. Er legte sich über sie, stützte sich auf seine Ellbogen. Er führte sein Glied an ihre Scheide. Ein Schauer durchfuhr sie, als sie die pralle Eichel an ihrem Eingang spürte. Jetzt würde sie ihre Jungfräulichkeit verlieren. Sie krallte sich wimmernd am Rücken ihres Vaters fest, als er langsam in sie eindrang. Zentimeter um Zentimeter spürte sie den heißen Schwanz in sich eindringen.

Riesig war er, füllte sie total aus, drückte gegen ihre Fotzenwände. Immer tiefer fuhr er in sie, bis er komplett in ihr steckte. Oh ja, sie hatte zum ersten Mal einen Schwanz in sich und es war wunderschön, unvergleichlich. Sie umarmte ihren Vater, zog in zu sich, wollte ihn nie wieder loslassen.

Langsam begann Andi, in sie zu stoßen, ausholend und tief fickte er sie. Betina seufzte zufrieden, kam ihm im Gleichtakt entgegen, fühlte sich wie im siebten Himmel. Er beschleunigte seine Bewegungen, fickte sie härter. Das Mädchen stöhnte auf, keuchte heftig, stieß immer mehr Freudensaft aus. Sie hielt sich am Rücken ihres Vaters fest.

"Mmmhhh, weiter, fester, tiefer... Ohhh, das ist schön, mach weiter, weiteeer..."

Fest fickte er in die enge Muschi seiner Tochter, schmatzend glitt sein Prügel rein und raus, sein Sack klatschte gegen ihren Hintern.

"Oh ja, jaaa, jaaahhh, ich komme, oh Gooott, ich komme, ich kooommeee...", schrie sie.

Sie krallte sich an die Pobacken ihres Vaters, ihre Hüfte schoß in die Höhe, ihr Gesicht war freudenverzerrt. Ihre Möse verkrampfte sich, umklammerte den Prügel ihres Vaters und es kam ihr. Sie stieß einen Schrei aus, ihr Körper war zum Zerreißen gespannt und eine Fontäne sprudelte aus ihrem Loch.

Als die Wellen des Höhepunktes nicht enden wollend in ihr aufstiegen, spürte sie den Schwanz tief in ihr zucken und das heiße Sperma ihres Vaters schoß in sie, immer mehr von der erregenden Sahne pumpte er in sie. Sie nahm noch ein lautes Aufstöhnen ihrer Mutter war, dann sank das entjungferte Mädchen völlig erledigt zusammen.

Es dauerte eine Weile, bis Betina ihre Umwelt wieder wahrnahm. Ihre Eltern lagen streichelnd links und rechts von ihr. Betina lächelte. Sie drehte sich zu ihrem Vater, bedankte sich mit einem langanhaltenden Zungenkuß, anschließend auf die gleiche Weise bei ihrer Mutter. Nach einer Erholungspause machten sie gemeinsam einen langen Spaziergang und an diesem Abend schlief Betina an ihre Eltern gekuschelt im Elternschlafzimmer ein.

Betina hatte in dieser Nacht schöne Träume. Mindestens so schön war jedoch das Aufwachen. Am ganzen Körper spürte sie Hände, Lippen und Zungen, kein Körperteil wurde ausgelassen. Ihr Bauch wurde gestreichelt, die Ohrläppchen geküßt, die Füße massiert, ihre feuchter werdende Pflaume geleckt, ... Zufrieden streckte sie sich, gähnte herzhaft und genoß noch eine Weile die Liebkosungen ihrer Eltern.

"Lust auf ein paar neue Spielchen?", fragte ihre Mutter.

"Ich liebe Spielchen."

"Dann schau mal, was ich hier für ein nettes Spielzeug habe."

Sonja versteckte etwas hinter ihrem Rücken. Betina wollte danach greifen, aber ihre Mutter drehte sich weg und so kam es zu einer kleinen Rauferei unter den beiden nackten Frauen, bei der intimere Körperkontakte nicht ausblieben.

Als Betina schließlich auf dem Bauch ihrer Mutter lag und sie sich Scham an Scham, Brust an Brust aneinander gerieben hatten, zog die besiegte langsam einen Dildo unter sich hervor. Je länger der Kunstschwanz wurde, um so größer wurden die Augen des Mädchens. Und als schließlich ein zweites Schwanzende sichtbar wurde, klappte ihr Kiefer nach unten. Es war nicht schwer zu erraten, wie dieses Ding benutzt würde.

Betina drehte sich von ihrer Mutter herunter und legte sich neben sie. Sonja legte den Kunstschwanz auf den Bauch ihrer Tochter und fuhr mit seiner gesamten Länge an ihrem Körper auf und ab, rollte ihn von links nach rechts, gab der süßen Muschi einen kleinen Vorgeschmack dessen, was sie erwartete. Sie schleckte ein Ende ab und ließ es in dem sprießenden Flaum kreisen, ging etwas tiefer und rotierte um die Klitoris, fuhr die Spalte auf und ab, verteilte den Mösensaft. Sie setzte die künstliche Eichel an den jugendlichen Fotzeneingang und drückte langsam den Dildo in das nasse Loch. Schmatzend umschlossen die geschwollenen Schamlippen den Eindringling, saugten ihn förmlich ein. Erregt seufzte Betina auf und legte ihre Hände um die ihrer Mutter, unterstützte sie beim Einführen.

Tiefer, immer tiefer glitt der Prügel in sie. Als sie sich an den dicken Kunstpenis, der ihre Scheide komplett ausfüllte, gewöhnt hatte, begann sie langsam, sich zu ficken. Breitbeinig setzte sich Sonja ihrer Tochter gegenüber. Sie hob das andere Ende des Gummischwanzes mit der flachen Hand an ihre feucht schimmernde Möse. Durch Betinas Fickbewegungen tänzelte die Eichel durch die dicken Schamlippen ihrer Mutter und erregte sie aufs Höchste. Sie umgriff mit beiden Händen den Monsterdildo und schob ihn in tief in ihr schmatzendes Loch. Um nicht zu kurz zu kommen, rückte ihre Tochter näher zu ihr. Gemeinsam schoben sie den Gummischwanz hin und her, fanden schnell einen für beide angenehmen Rhythmus. Die Frauen begannen zu stöhnen, beschleunigten die Fickbewegungen, genossen gemeinsam diesen riesigen Freudenstab.

Plötzlich ließ Sonja den Pimmel aus ihrer Fotze flutschen. Sie hielt kurz inne und führte die Schwanzspitze an ihre Rosette. Erstaunt sah Betina, wie die schmierige Eichel im Anus verschwand. Immer tiefer glitt der dicke Gummidildo in den Arsch ihrer Mutter. Dann begann sie wieder mit langsamen, tiefen Fickbewegungen. Vor lauter Staunen hatte Betina ganz vergessen, sie dabei zu unterstützen. Erst als sie die Schwanzspitze an ihrer Gebärmutter spürte, umfaßte sie die Hände ihrer Mutter und stieß den Schwanz abwechselnd in ihre Fotze und Sonjas Darm.

Sonja begann schwer zu atmen. Immer schneller, immer fester bewegte sie den Dildo rein und raus. Sie führte eine Hand an ihre Möse und steckte drei Finger in ihre Grotte, fickte sich abwechselnd die beiden Löcher. Sie begann zu wimmern, ihr Atem ging stoßweise, ihr Unterleib begann unkontrolliert zu rotieren. Ein langanhaltender Schrei entrann ihrer Kehle und es kam ihr. Ihr Fotzensaft schoß auf ihren Bauch und die Fotze ihrer Tochter.

Der Anblick ihrer freudenverzerrten Mutter, den Dildo in ihrem Hintern, das Sprudeln aus ihrer Fotze und die Wärme des Freudensaftes auf ihrer jungen Möse waren zu viel für Betina. Mit aller Gewalt rammte sie sich den Schwanz bis zum Anschlag in die Fotze, stöhnte laut auf, bäumte sich auf und genoß es, wie die Wellen eines Orgasmus sie erschlugen. Erschöpft zogen die beiden den glitschigen Schwanz aus ihren Löchern. Betina legte sich auf den nassen Bauch ihrer Mutter, rieb ihren Schamhügel an Sonjas Vulva und bedankte sich mit einem intensiven Zungenkuß.

Andi hatte jede Menge Selbstbeherrschung aufbringen müssen, sich bei diesem Schauspiel nicht zum Höhepunkt zu wichsen. Aber er sollte dafür belohnt werden. Sonja kniete sich aufs Bett und streckte ihren Hintern in die Höhe. Ihre Rosette war noch weit geöffnet. Andi setzte seine pralle Eichel an ihr Arschloch und drückte seinen Schwanz bis zur Wurzel in den heißen Kanal. Langsam und tief fickte er Genüßlich in den Arsch, ihre Brüste wippten im Takt der Fickstöße, seine Eier klatschten gegen ihre Pobacken, seine Hände wühlten in ihrer glitschigen geschwollenen Pflaume.

Fasziniert sah Betina dem Treiben zu. Damit ihre Tochter sie besser beobachten konnte, wechselten die beiden ihre Position, so daß Andi nun unter seiner Frau lag. Ganz nah kam Betina mit ihrem Gesicht an die Geschlechtsteile. Die Fotze ihrer Mutter stand weit offen, der Schleim glänzte auf dem rosigen Inneren. Betina küßte die wulstigen Schamlippen ihrer Mutter, leckte ihren Kitzler, steckte ihre Zunge in die offene Möse und versuchte, den fickenden Schwanz ihres Vaters zu erreichen. Sie leckte seine Eier und hielt ihre Zunge an seinen rein- und rausgleitenden Kolben. Ihrer Mutter steckte sie einen Finger in ihr vorderes Loch. Diese stöhnte wohlig auf:

"Noch einen, steck noch einen rein." Betina führte einen zweiten Finger ein. "Oh jaa, meehr..."

Das Mädchen widmete sich nun ganz ihrer Mutter. Sie führte einen dritten Finger in das nasse Loch ein, spürte den fickenden Schwanz unter ihr, schob ihre Finger im gleichen Takt rein und raus, leckte gleichzeitig an dem geschwollenen Kitzler. Das Becken ihrer Mutter rotierte.

„Uuuhhh, mehr, meehhr, stopf die ganze Hand rein!", wimmerte Sonja.

Ihre Tochter, war etwas irritiert. Sie konnte doch nicht... Dennoch zog sie die schleimigen Finger aus der aufklaffenden Möse. Mit der offenen Hand strich sie über das schmierige offenstehende Fotzeninnere. Sie legte ihre Finger so nahe wie möglich aneinander und legte sie zwischen die aufklaffenden Schamlippen. Langsam drückte sie ihre fünf Finger in den Spalt. Das Gesicht ihrer Mutter war verzerrt; Betina wußte nicht, ob vor Schmerz oder Lust.

"Soll ich aufhören?"

Doch Sonja drückte ihr Becken den Fingern entgegen. Immer tiefer verschwanden die Glieder in der feuchten, warmen Höhle, bis schließlich die ganze Hand in der Mutterfotze verschwunden war. Was für ein absurder, geiler Anblick: Ein Schwanz im Arsch und die Hand der Tochter in der Möse.

Betina fühlte, daß ihr Vater wieder begonnen hatte, in Sonjas Darm zu ficken. Vorsichtig drehte der Teenager seine Hand in der engen Grotte, winkelte etwas die Finger an und bewegte sie einzeln, versuchte, sie etwas zu spreizen und begann schließlich, die Hand sachte rein und raus zu stoßen. Sie fickte ihre Mutter mit der ganzen Hand! Ihre beiden zum Bersten gefüllten Löcher brachten Sonja um den Verstand:

"Fickt mich, stoßt zu... fester, schneller, tiefer!" Andi und Betina beschleunigten ihre Bewegungen, wie wild hämmerten sie Schwanz in Arsch und Faust in Fotze.

"Oh mein Gott, oh mein Gott, oh Gooott, ich komme, ich kooommmeee, aaaahhhh..."

Sonja schrie wie eine Wahnsinnige. Ihre Fotzenmuskulatur quetschte die Hand ihrer Tochter zusammen, der Prügel ihres Mannes wurde im Arsch eingeklemmt. Ein langanhaltender Schrei und der Orgasmus ihres Lebens spülte sie hinfort. Betina spürte Unmengen Fotzensaft zwischen ihren Fingern durchsickern. Mit dem glitschigen Strom glitt ihre Hand aus der Fotze. Betina hielt die flache Hand auf das sprudelnde Loch, doch der Freudensaft quoll in alle Richtungen und verursachte eine Riesensauerei. Das Mädchen hörte ihren Vater aufstöhnen; er pumpte seinen Samen tief in den Darm. Er zog seinen erschlaffenden Schwanz aus dem Anus und hielt die Arschbacken auseinander. Zäh lief seine weiße Sahne aus dem Arschloch.

Gott sah das geil aus, die aufklaffende Fotze, die geöffnete Rosette, verschmiert mit Mösenschleim und Sperma. Betina streichelte sanft durch den schleimigen Unterleib, leckte interessiert ihre verschmierten Finger. Es schmeckte zwar komisch, aber allein die Herkunft machte es zu einem Genuß.

Betina war jetzt geil wie noch nie. Sie strich durch ihre geschwollene nasse Möse und drehte sich zu ihrem Vater, der sein erschlafftes Glied gerade reinigte. Sie wog den Schwanz in der Hand, ließ ihn auf seinem Bauch hin- und herrollen, hob ihn an und ließ ihn zurück auf den Bauch klatschen. Unvermittelt nahm sie den Penis in den Mund und begann intensiv, daran zu saugen, sie kreiste mit der Zunge um die Eichel, fickte sich den ersteifenden Prügel tief in den Mund.

Es dauerte natürlich nicht allzu lange, bis das Glied seine volle Größe erreicht hatte. Betina kniete sich breitbeinig aufs Bett, wie sie es vorher ihre Mutter getan hatte. Ihr Vater genoß den Anblick dieser kaum behaarten, zarten und doch fülligen, nassen Möse zwischen zwei hinreisenden Pobacken. Er umfaßte sie, streichelte sie, und setzte seine Schwanzspitze an ihren Fotzeneingang.

Obwohl die Scheide seiner Tochter sehr eng war, drang er problemlos in sie ein, so gut war sie durch den vielen Mösenschleim geschmiert. Betina liebte das intensive Gefühl der tiefen Stöße. Mit ausholenden Bewegungen wurde sie gefickt; immer wieder flutschte der Schwanz aus ihrer Fotze und wurde wieder eingeführt. Ihr Vater griff ihr von vorne an den Schamhügel, streichelte ihre zarte Schambehaarung und massierte ihre Klitoris. Genüßlich ließ Betina sich verwöhnen, schnurrte wie ein Kätzchen.

Plötzlich nahm Andi seine eingeschleimte Hand von ihrer Vulva und streichelte durch ihre Pospalte. Und auf einmal spürte das Mädchen einen Finger an seiner Rosette. Langsam drang er in ihren Darm, während der Schwanz weiter in ihre Fotze pumpte. Überrascht quiekte sie auf. Aber es fühlte sich gut an. Sie drückte ihr Kreuz durch und hob ihren Hintern noch mehr an. Ein zweiter Finger drang in ihren Anus und fickte im Gleichtakt mit dem Schwanz ihren Arsch.

Betina stöhnte auf, stieß ihren Hintern den Eindringlingen entgegen, griff sich selber zwischen die Schamlippen und rieb ihre Klitoris. Es dauerte nicht lange und sie hatte einen Orgasmus. Ihr Unterleib verkrampfte sich und Betina stöhnte gequält auf. Fotzensaft lief aus ihrem Loch, verschmierte Schwanz und Sack ihres Vaters und rann an der Innenseite ihrer Schenkel nach unten. Bis sich seine Tochter erholt hatte, bewegte Andi sein Glied langsam in ihrer Scheide und fuhr immer wieder ihre Pospalte auf und ab. Er massierte ihre Brüste und küßte sie an Nacken und Ohren.

Dann spürte er, wie sie seinen Schwanz umgriff. Betina führte die Eichel durch ihr nasses weiches Mösenfleisch. Und dann setzte sie die Schwanzspitze an ihre Rosette. Ihr Vater war etwas überrascht, schließlich hatte sie erst gestern ihren ersten normalen Sex gehabt. Aber dieser süße Hintern war unwiderstehlich und seine Frau, die die Szene masturbierend beobachtete, lächelte ihm ermunternd zu.

Er zog die Arschbacken auseinander und drückte seinen glänzenden Schwanz gegen ihren Anus. Langsam, glitt die Eichel durch den engen Schließmuskel. Erregt spürte Betina, wie der dicke Prügel immer tiefer in ihren engen Darm eindrang. Es war so eng und so heiß. Immer wieder zog ihr Vater seinen Schwanz etwas heraus, um dann noch tiefer in sie einzudringen.

Quälend lange dauerte dieses Spiel. Stöhnend faßte sie an ihre Arschbacken und versuchte, sie noch weiter auseinanderzuziehen, damit sie endlich diesen herrlichen Prügel komplett in sich spüren konnte. Ein letztes Mal holte ihr Vater aus und drückte seinen Freudenspender bis zur Schwanzwurzel in diesen geilen engen Kanal. Er verblieb einige Zeit in dieser Position, gab dem Körper des jungen Mädchens Gelegenheit, sich an den dicken Fremdkörper zu gewöhnen.

Betina spürte feuchte Lippen an ihrem Nacken, knabbernde Zähne an ihren Ohrläppchen, hörte erregende Worte, die ihr ins Ohr gehaucht wurden und suchenden Hände, die ihre rosigen Brustwarzen umspielten und sich ihren Weg zu ihrem geschwollenen Kitzler bahnten. Und diesen gewaltigen Liebesspeer, der langsam begann, in ihren gedehnten Darm rein und raus zu gleiten.

Es war unbeschreiblich. Sie glaubte, jede einzelne Ader dieses wunderbaren Schwanzes in sich zu spüren. Langsam glitt er aus ihr, tief drang er in sie ein. Betina begann, ihm rhythmisch mit dem Hintern entgegenzukommen. Mit jedem Stoß in ihren Arsch stieß sie ein Keuchen aus.

"Mhhh, das ist so geil, mach fester!", stöhnte sie.

Ihr Vater fickte schneller in sie, zog seinen Pimmel fast ganz aus ihrem Hintern und rammte in heftig wieder hinein. Er umgriff mit beiden Händen ihren Bauch, wanderte tiefer, strich mit offenen Handflächen über ihre Vulva, wanderte durch die klebrige Schambehaarung, vergrub seine Finger in der offenen Fotze und rieb an der erigierten Klitoris.

Bei Betina kündigte sich ein großartiger Orgasmus an. Herrliche Wellen wanderten ihren Bauch hinauf, in ihrem Unterleib breitete sich ein wohliger Schauer aus, ihre Fotzenmuskulatur begann zu pulsieren. Sie konnte nur noch wimmern. Ihre Gesichtszüge waren verzerrt, ihre Arme wanderten unkontrolliert umher. Immer wilder stieß sie ihren Hintern in die Höhe, wollte noch mehr Schwanz in sich spüren.

Dann kam es ihr endlich. Ohrenbetäubend schrie sie ihren Höhepunkt heraus. Ihr Unterleib verkrampfte sich, melkte den Schwanz tief in ihr. Aus ihrer geschwollenen Pflaume begann eine gewaltige Fontäne von Fotzensaft zu sprudeln, schoß förmlich aus ihrem Loch. Und mitten in ihrem Höhepunkt spürte sie, wie der riesige Muskel in ihrem Arschloch zu zucken begann. Heiß pumpte ihr Vater Schub um Schub von diesem herrlichen Sperma in sie, nicht enden wollend spritzte er seine Sahne tief in ihren Bauch.

Betinas Orgasmus schien nicht enden zu wollen. Immer neue Wellen stiegen in ihr hoch. Kraftlos sank sie zusammen. Sie spürte noch den Samen zäh aus ihrem offenen Hintern laufen, dann schlief sie ein. Als sie wenig später aufwachte, waren ihre Eltern schon aus dem Schlafzimmer gegangen. Belustigt stellte sie fest, daß das völlig versaute Bett wohl einen frischen Bezug vertragen konnte, man hätte darin fast schon planschen können. Nach einer kurzen Dusche gesellte sich Betina zu ihren Eltern an den Frühstückstisch.

Den Tag verbrachten sie in der Stadt mit Shoppen, Essen, Spazierengehen und Faulenzen. Für den Abend versprachen ihre Eltern Betina eine Überraschung.

So konnte es der Teenager dann auch kaum erwarten, bis sie nach Hause kamen und das Abendessen vorüber war. Sonja verschwand und Andi verband seiner Tochter mit einem Tuch die Augen. Die fand das zwar ein wenig kindisch, fügte sich aber. Sie wurde ins Schlafzimmer geführt und aufs Bett gelegt. Erfreut stellte Betina fest, daß sie entkleidet wurde. Erregt spürte sie je zwei warme, feuchte Lippenpaare und Zungen über ihren Körper wandern. Sie liebkosten ihre Schultern und Arme, umspielten ihre spitz aufgerichteten Brüste, kitzelten ihre Nase, ihre Ohren, ihren Mund, sie lutschten ihre Finger und Zehen, erforschten ihren Bauchnabel, wanderten ihre Schenkel auf und ab und vergruben sich tief in ihrer Scham, leckten die weichen Schamlippen und die erregte Klitoris, wanderten tief in die immer feuchter werdende Scheide. Keine Körperregion blieb den emsigen Mündern verborgen.

So sehr sie diese Behandlung genossen hatte, war Betina doch froh, als sie endlich einen Schwanz an ihrem leicht geöffneten Schlitz fühlen konnte. Es war doch die großartigste Sache der Welt zu spüren, wie ein praller Schwanz tief in ihre Muschi eindrang. Zufrieden schnurrte das Mädchen, als das Glied immer wieder langsam herausgezogen und tief und fest in sie gestoßen wurde. Sie umfaßte die Pobacken ihres Liebhabers und verstummte verwunderte

Das war doch nicht der Hintern ihres Vaters, da stimmte doch etwas nicht. In diesem Augenblick wurde ihr die Binde abgenommen und sie staunte nicht schlecht, als sie in das Gesicht ihrer Mutter schaute. Das war eine Überraschung.

Als sie lächelnd den verwirrten Gesichtsausdruck ihrer Tochter sah, zog Sonja den Umschnalldildo aus ihrem Loch und hielt ihn ihr vors Gesicht. Erstaunt betrachtete Betina den Kunstschwanz, den ihre Mutter an ihren Unterleib trug. Interessiert umfaßte sie den feucht schimmernden Gummipimmel und leckte ihren eigenen Nektar von der künstlichen Eichel. Ihre Mutter legte sich neben ihr auf den Rücken und hielt den Dildo senkrecht in die Luft. Der Teenager war vom Anblick der Frau mit Schwanz gefesselt.

"Komm, setz dich drauf!", ermunterte Sonja sie.

Betina war etwas unsicher. Sie kniete sich über den Bauch ihrer Mutter.

"Setz ihn einfach an dein Loch und laß dich langsam draufsinken".

Mit der einen Hand umfaßte das Mädchen den Gummischwanz mit der anderen zog es die Schamlippen auseinander und ließ den Pimmel langsam in ihrer Möse verschwinden. Sie hatte ihn vollständig in sich aufgenommen, spürte ihn gegen ihre Gebärmutter drücken.

Betina begann, auf dem Prügel zu reiten. Erst vorsichtig und langsam, dann schneller tiefer. Sie ging in die Hocke, hatte das Gefühl auf dem Schwanz zu schweben. Sie begann, im Takt ihres Auf- und Abhüpfens zu stöhnen, ihre Busen wippten auf und ab, ihre Mutter stieß ihr ihre Hüften entgegen und es kam ihr. Betina gab einen gepreßten Laut von sich und spritze auf den Bauch ihrer Mutter. Befriedigt legte sie sich auf sie, kitzelte mit ihren Brustwarzen die ihrer Mutter und bedankte sich mit einem langen Kuß.

Dann beugte sich Andi über die beiden Frauen. Betina spürte seinen heißen harten Schwanz in ihrer Pospalte auf- und abfahren. Sie genoß die Wärme, die von den Körpern über und unter ihr ausgingen, die Streicheleinheiten und die Küsse ihrer Eltern. Auf einmal setzte ihr Vater seine Eichel an ihr Poloch. Ihre Mutter zog Betinas Arschbacken auseinander und langsam drückte Andi seine Schwanzspitze durch den Schließmuskel. Aber sie hatte doch noch den Dildo in ihrer Fotze...

Betina krallte sich an ihrer Mutter fest. Immer tiefer verschwand der Schwanz in ihrem Darm. Und kurz darauf waren ihre beiden Löcher komplett ausgefüllt. Langsam begann ihr Vater, in ihren Hinter zu stoßen. Der riesige Prügel glitt ihren Darm rein und raus, sein Bauch klatschte gegen ihre Arschbacken. Ihre Mutter begann nun, den Dildo antizyklisch in sie zu stoßen. Andis Pimmel rein, Sonjas Pimmel raus. Betina wurde fast wahnsinnig vor Geilheit. Ihr Körper bestand nur noch aus Arsch und Fotze. Sie vergrub ihre Fingernägel in den Hinterbacken ihrer Mutter und biß sich an ihrem Hals fest.

Hemmungslos schrie sie: "Oh jaaa, stopft mir beide Löcher voll! Fickt mich tiefer, schneller, härter..."

Und sie wurde härter gevögelt. Wie besessen stießen ihre Eltern in sie, fickten sie, als ob es kein Morgen gibt. Betina kam es. Und wie es ihr kam. Ein regelrechter Sturm kam über sie. Die Wellen des Orgasmus erschlugen sie, rissen sie mit. Sie preßte sich verkrampft an ihre Mutter, drückte ihre wild zuckende Fotze an den Unterleib ihrer Mutter und den Gummipimmel gegen ihre Gebärmutter. Aus ihrem Loch spritze Fontäne um Fontäne ihres herrlichen Mösensaftes und überschwemmte ihre Mutter. Und dann sank sie völlig erledigt zusammen.

Betina spürte noch, wie der heiße Speer in ihrem Hintern wild zu zucken begann und Schub um Schub warmen Spermas in sie gepumpt wurden. Der verschmierte Schwanz flutschte aus Betinas geöffnetem Arsch, ihre Mutter zog den Dildo aus der überlaufenden Fotze.

Engumschlungen lagen die drei Sperma- und Fotzensaftverschmiert beieinander. Dies war sicherlich der schönste Tag ihres Lebens und die folgenden Ferienwochen mit ihren über alles geliebten Eltern würden garantiert großartig werden.

Dem Mädchen fielen die Augen zu und sie fiel lächelnd in einen tiefen, erholsamen Schlaf.


96% (67/3)
 
Categories: Taboo
Posted by sabrina1985
1 year ago    Views: 5,553
Comments (17)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Betina Netzfund

Komischer Name ...
jerrycott...
retired
1 year ago
einfach schön!
saskia1985
retired
1 year ago
schöne geschichte
1 year ago
wow ist das eine geile und schöne story, ich wahr und bin sehr gefesselt. schreib bitte weitere geschichten!
1 year ago
Wirklich toll geschrieben und absolut an und erregend für uns beide
1 year ago
**die geschichte liest sich fast wie von selbst... zeile für zeile ein "augenschmaus"... gibt es mehr..
1 year ago
geil deine Geschichte, bin dabei naß geworden und habe nur einen Vibrator....
Suchtdich
retired
1 year ago
Du hast da eine ganz schön heftige Pornostory geschrieben...stehe eigentlich nicht auf die Inzest-Thematik...bin trotzdem ganz geil geworden beim Lesen!!!
juergen3004
retired
1 year ago
geile geschichte sehr gut
1 year ago
sehr geile story, auch geil geschrieben
1 year ago
geile geschichte konnt garnet mehr aufhöhren zu lesen 8)
1 year ago
Sehr schöne Story :)
1 year ago
Wie ich die Familie beneide !!


Bitte mehr davon !!!
1 year ago
es geht
1 year ago
schon ne geile story...aber warum müssen es immer vater mutter tochter sein...
1 year ago
Die Familie könnte noch näher zusammenrücken, wenn der Papa sein kleines Mädchen schwängert.
jerrycott...
retired
1 year ago
schön, so eine liebende familie ;-)