Mit Muttersau im Urlaub - Teil 2

Also das versprach ja heiter zu werden morgen - ich war jetzt schon geil.

Beim Stöbern im Schreibtisch meines Vaters hatte ich so einige Magazine entdeckt, wo Frauen es mit Pferden trieben, aber da konnte der Kerl durchaus mithalten.

Meine Mutter hatte hatten das Essen fertig und wir sassen bei leckerem Fisch und leichten Weisswein auf unserer Terasse.
Wir sassen direkt nebeneinander und so hatten wir beide den gleichen Blick auf die Bucht.
Richtig romantisch, aber das war mir momentan egal, da ich permanent die dicken Titten meiner Mutter beäugte.
Der Tisch war abgeräumt und ich hatte schon wieder einen Steifen.
Sie sah mich an und meinte nur willst du etwas an Mama saugen - und schon stopfte ich mir die eine Titte zwischen die Kiemen und saugte drauf los wie ein Verrückter. So warst Du schon als Baby war ihr Kommentar.
Ich merkte richtig wie sich durch mein Saugen und Kneten die Zitzen immer mehr aufrichteten.
Ich schmatzte wie in Baby.

Los stopf mir endlich die Löcher mein Baby - ich will Dich spüren - gerne Mama.
Ich warf Sie auf die grosse Liege und schob ihr ohne grosses Vorspiel meinen Schwanz in die Votze und gleich danach in ihr geiles Arschloch.
Immer im Wechsel.
Los du Ficker schieb mir auch noch Deine Eier rein ins Loch - ich tat mein Bestes.
Gibs Deiner Muttersau richtig hart - ich will Deinen geilen Saft spüren.
Die ersten Schübe schoss ich in Ihr Arschloch und mit dem Rest befüllte ich die Votze richtig.
Die Sosse quoll richtig raus und meine Mutter schlug sich mit der flachen Hand immer wieder auf die Saftdose. War ein toller Ton.
Ich schob Ihr meinen Bolzen ins Maul und befahl ihr ihn schön sauberzulecken, was Sie auch mehr als gründlich tat.
Ermattet sanken wir aufeinander nieder und schliefen erst mal eine Runde, wechselten dann aber später ins Schlafzimmer, da mich auch Mücken sehr lecker fanden.
Im Morgengrauen erwachte ich und merkte, dass Sie nicht neben mir lag, also mal schnell auf die Toilette.
Wer sass da auf dem Klodeckel und führte sich gerade einen fetten Plug in den Arsch ein - Mama - na klar. Mit einer Hand fingerte sie sich richtig und meinte sie brauche es schon wieder.
Bist Du schon wieder geil du Sau fragte ich nur und Sie nickte und leckte genüsslich Ihren Saft von den Fingern.
Aber ich wollte ja pissen und bat Sie mir Platz zu machen - nein nimm mich als Deine Toilette war Ihr Kommentar.
Und schön öffnete Sie ihr gieriges Fickmaul und wartete auf den heissen Strahl. Zuerst befüllte ich Ihren Mund und dann pisste ich ihr auch auf Titten und Votze.
So und jetzt schieb mir die Faust ins Loch - ja so tiefer rein - und jetzt dreh sie richtig hin und her.
Fick mir das Gehrin raus, ich brauche das - ich bin Deine dreckige Fickschlampe.
Der Saft lief in Strömen aus Ihrem aufgebohrten Loch.
Mein Muttersau grunzte vor Wollust und ein Orgasmus nach dem anderen jagte durch Ihren Körper.
Anschliessend gingen wir Hand in Hand zum Strand um den Sonnenaufgang zu erleben.

Der Tag konnte beginnen und unsere Fahrt zur einsamen Insel wartete schon.

Fortsetzung folgt
73% (23/8)
 
Categories: Taboo
Posted by rubberlion
11 months ago    Views: 9,825
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 months ago
man die drechsau hätte ich auch gerne als mutter