Der Vampir Teil 1

Hi Leute, das hier ist meine erste Geschichte hier - wenn sie euch gefällt, lasst's mich doch bitte wissen, dann schreib ich auch gern weiter an einer Fortsetzung. Sie ist nicht so sehr Sexlastig, eher... erotisch - glaube ich.
Naja, hoffentlich viel Spaß beim Lesen :)

Achja, die Geschichte ist in 2 Ich-Perspektiven geschrieben. Ich finde allwissende Erzähler schlicht langweilig. Die sind so... allwissend


****

+Vanessa+

Meine nackten Füße tragen mich durch die Straßen Londons. Ich renne – Angsterfüllt. Panisch.
Immer wieder gleiten meine Füße auf dem schlüpfrigen, glatten Untergrund aus.

London sieht so schön aus zu dieser Jahreszeit. Man kann den ganzen Dreck, den Unrat, die kaputten Pflastersteine unter der weichen, reinen, weißen Schneeschicht nicht sehen. Selbst die Huren an den Docks suchen ihre Opfer jetzt lieber in den warmen Pubs. Auch das macht das Straßenbild freundlicher, reiner, vollkommener.

In diesem Moment jedoch wünsche ich mir dreckiges, verdorbenes Treiben auf den Straßen. Ich Wünsche mir einen Matrosen, der an der Wand eine Hure hart rannimmt. Wünsche mir den Duft der Syphilis in der Luft, den Dunst von Alkohol, den Geruch von Sex in allen Häuserecken, die Stimmen von unzähligen sich vergnügenden Menschen.

Doch ich bin allein in den Straßen Londons. Selbst die Ratten haben sich dorthin verkrochen, wo es warm ist. Und so renne ich weiter, rutsche immer wieder weg, rappele mich auf. Bin auf der Flucht. Auf der Suche nach einem Versteck.

Vor einer Stunde noch hockte ich in der Saint Andrews Kapelle, doch auch dort fand er mich. Völlig unbeeindruckt von den Kreuzen und dem Weihwasser schlenderte er einfach auf mich zu.

„Vanessa…Vanessa!“ Seine Stimme hatte diesen besonderen Klang. Sie klang fast wie ein Kinderlied. Ja, wie das Kinderlied eines wahnsinnigen, kreischenden Kindes.Ich habe den Klang jetzt noch in den Ohren.
Endlich kann ich an einer Straßenecke wildes Lachen hören, Gepolter, Gelächter und Gespräche. Das laszive Kichern der Frauen, das dröhnende Brüllen des Wirtsmannes und der Matrosen.

Ich renne auf den Pub zu, obwohl meine Lunge so scharf brennt, als würde Säure sich durch sie fressen. Bei jedem Schritt schmerzen meine Zehen, denn Schuhe habe ich nicht. Der eiskalte Hauch des Todes kriecht bei jedem Tritt meine Knöchel hinauf. Seit einer halben Stunde spüre ich nur noch meinen großen Zeh. Wahrscheinlich sind mir die anderen bereits abgefroren. Vorhin waren sie noch blau, ein wenig faulig vielleicht, der kleinste schwarz. Jetzt sind an meinen Füßen wahrscheinlich nur noch Stümpfe. Wenigstens wird mir die Gnade zuteil, es nicht sehen zu müssen, denn der Schnee bedeckt meine Füße. Aber ich kämpfe mich weiter. Kämpfe ums Überleben. Für das Leben einer dreckigen Straßenräuberin und Bettlerin.

Ich bin im Waisenhaus groß geworden und hielt mich mit kleineren Gaunereien am Leben. Hier eine Wurst, dort einen Laib Brot – nur das notwendigste. Jeden Sonntag gehe ich in die Kirche, um zu beten. Und um meine Sünden zu beichten. In der Bibel steht, dass Mundraub keine Sünde sei. Das hat Pfarrer Crichton mal gepredigt. Ich habe immer strikt darauf geachtet nur so viel von meinen Opfern zu nehmen, um zu überleben. Darum habe ich auch niemals meinen Körper verkauft. Auch wenn Jesus mit den Huren an einem Tisch saß, ist dieses Verhalten anrüchig, hatte Pfarrer Crichton mir eingeschärft. Daran glaubte ich. Ich würde nicht in die Hölle kommen, wenn ich jetzt starb, doch wusste ich, ich würde in die Verdammnis herabsinken, wenn dieses Monster mich verwandelte.

Aber noch war es nicht soweit. Noch konnte ich fliehen. Und ich war gewillt so lange zu rennen, bis ich Rettung fand. Bis ich irgendjemanden fand, der mich vor diesem Monster rettete.

Ich erreiche endlich die Straßenecke und sehe die gelben, braunen und grauen Flecken im Schnee, die die Matrosen beim Pissen, Kacken und Kotzen hinterlassen haben. Mit meinen nackten Füßen wate ich apathisch durch das Fleckenfeld. Die Haut unter meinen Füßen ist durch die beißende Kälte schon aufgeplatzt. Ich spüre das Brennen, als ich in einen gelben Fleck trete. Auch meine vier kleineren Zehen brennen. Sie sind wohl wirklich abgefroren.

Ich erreiche die ersten Leute vor dem Pub und breche vor ihnen zusammen. Ein paar drehen sich mäßig interessiert um. Andere trinken weiter, lachen mit den Huren. Ein zusammenbrechendes, in dreckige Stoffetzen gehülltes Mädchen ist hier nichts Besonderes.

„Hilfe!", keuche ich. Ich presse meine Hand auf meine Brust, um rasselnd und schmerzhaft zu Atem zu kommen. „Er ist hinter mir her..." Meine Luftröhre peinigt mich, als ich die krächzenden, erlösenden Worte ausstoße. Ich greife nach dem Gehrock eines stattlichen Mannes. „Bitte, beschützen Sie mich."

Der Mann reißt seinen Rock aus meinen blauen, unterkühlten Händen und verzieht angewidert das Gesicht. Er und die anderen bewegen sich einige Schritte von mir weg. Sie bilden einen Halbkreis, die Gesichter abgewandt. Sie schließen mich aus. Ignorieren mich.

„Bitte... Er ist ein Monster... will mich umbringen! Helfen Sie mir!", krächze ich, bemüht, mich verständlich auszudrücken. Meine Stimmbänder kreischen von Schmerz, doch ich muss weiterreden, bis mir jemand hilft. „Bitte, er ist..." Meine Stimme versagt mir den Dienst, ich kann nur noch Hauchen. Mein Rachen tut dabei nicht minder weh. „Ein Vam...", hauche ich in den Wind. Das Wort huscht durch die Luft, verblasst...

„Willst du Vampir sagen, Vanessa?", fragt das Monster mich leise. Nur der Hauch einer Stimme, die gerade noch meinen Namen in die Welt hinausgebrüllt hat. Es zieht mich an meinem dünnen Hemdkragen hoch, um mir ins Gesicht zu sehen. „Willst du das?"

„Hilfe!" versuche ich nochmal zu schreien, doch kein Laut kommt über meine Lippen.

Die Feiernden haben sich uns nun doch zugewendet. Das Monster ist gut aussehend, sein Aussehen identifiziert ihn als eindeutig reich, fast schon adelig. „Was will so ein Mann mit diesem verabscheuungswürdigen Klumpen Frau?“, hört man es in der Menge tuscheln.

„Sie hat mein Geld genommen, will aber die Beine nicht spreizen! Ist das zu fassen?", ruft das Monster laut in die Menge.

Einige lachen verhalten, andere wollen den reichen Mann nicht erzürnen. Alle jedoch wenden sich wieder ab, während er mich am Kragen durch den kalten Schnee schleift, immer weiter fort von der Rettung, eine tiefe Furche in der weißen, vollkommenen Decke hinterlassend.

Ich versuche mich zu wehren, schlage mit dem Beinen aus, versuche in seine Hand zu beißen, die mich immer noch am Kragen hält, versuche mit den Fingern eine Rille zwischen den Straßensteinen zu erhaschen und festzuhalten.

Meine Fingernägel brechen ab, reißen bis zum Nagelbett auf. Ich versuche es weiter. Blutige Schlieren verwischen im Schnee. Meine Hacken scheuern an den kantigen Steinen auf.

Als ich seine Hand endlich zwischen die Zähne bekomme und zubeiße, lässt er plötzlich von mir ab. Ich falle schmerzhaft auf mein Steißbein. Der scharfe, unmenschliche Schmerz benebelt mich nur einen Moment, bevor ich versuche mich aufzurichten und zu verschwinden. Ich krabbele ein Stückchen. Vielleicht ein paar Zentimeter.

Doch dann greift er einfach in mein Haar und schleift mich daran weiter.

Ich schreie, doch aus meiner Kehle kommt kein Laut. Ich schlage ihn, doch er bemerkt es nicht einmal. Ich stemme die Füße in den Boden, doch der spitze Schmerz meiner Haarwurzeln wird keinen Moment schwächer, er zieht mich einfach weiter. Mühelos. Ich bin ihm auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

Hinter der nächsten Straßenecke wuchtet er mich hoch und presst mich an die Wand eines Hauses
„Dachtest du wirklich auch nur einen Moment, du hättest eine Chance?", fragt seine leise Stimme dicht neben meinem Ohr.

…Hatte ich das?

Vor ein paar Stunden noch hatte ich ihm in einer Gasse eine Taschenuhr abgenommen. Danach war ich nur noch gerannt. Zu meinem Pfandleiher, der die Uhr annahm, später meinen Namen preisgab und starb; zum Waisenhaus, wo er mich unter all den Menschen eigentlich nicht entdecken konnte und es doch schaffte, indem er sich eine Schneise mordete; zur Kirche, wo er Pfarrer Crichton mit den Fingern die Kehle aufriss; zum Pub...

Hatte ich geglaubt, dass ich eine Chance hätte?

„Einen winzigen Moment.", sage ich lautlos.

„Dumme Vanessa.", lächelt er an meinem Hals, bevor sich seine Zähne in meine Kehle senken.

***

„Hallo, kleine Vannessa...", säuselt die Stimme, als ich erwache. Die wahnsinnige Stimme des Monsters. „Kleine Vanessa... Süße, kleine Vanni..."

Ich schlage die Augen auf und starre in sein Gesicht. Eigentlich hat er ein schönes Gesicht, wenn er nicht gerade seine Reißzähne fletscht oder in seinen dunklen Augen nicht gerade dieses irre Leuchten glänzt.

Ich merke, dass ich an meinen Handgelenken mit Schnallen und Ketten an die Decke gefesselt bin und mit meinen Füßen nur den Boden berühren kann, wenn ich mich ganz strecke, bis meine Zehnspitzen ankommen. Ich schwinge eigentlich frei in der Luft.

Vor mir sein Gesicht.

Sein Lächeln verschwindet so schnell, dass ich einen Augenblick brauche, um die Ernsthaftigkeit der Situation zu erahnen. „Bin ich ein Vampir?"

Sein Mund verzieht sich leicht. Ich weiß nicht, ob es ein Lächeln ist. „Nein.", antwortet er mit seiner samtenen Stimme ganz ernst. Kein Wahnsinn mehr darin, kein Irrsinn in seinen Augen. „ Nur Besser.", fährt er fort und seine kühlen Finger berühren meinen Bauch.

Ich bin nackt, stelle ich verwundert fest. Nackt und... anders. Meine Brüste hängen, seit ich denken kann. Zu oft habe ich im Sommer zu viel zugenommen, im Winter dann gehungert. Meine Bindehaut hat sich zu oft gebläht und hängt eigentlich in flachen Schlaufen an meiner Brust. Doch jetzt, in diesem Moment, sind meine Brüste voll und gesund und stehen ab wie bei einem wohlgenährten Mädchen. Meine Brustspitzen haben eine herrliche, rote Färbung und scheinen ihn fast anzusehen. Wie Augen.
Ich habe schöne, herrliche Brüste. So voll, so wunderbar voll und fest. Ich möchte sie anfassen, fühlen, berühren. Ich strecke meine Arme nach ihnen aus.
Nichts passiert, nur die Ketten rasseln ekelhaft.

„Du wirst erst ein Vampir, wenn ich mein Blut mit dir tausche. Der erste Biss macht dich nur leicht… unmenschlich.", erklärt er mit einer Stimme, die wie Honig über eine Rasierklinge fließt. Süß und scharf.

Ich schließe die Augen. Unmenschlich... Dämonisch. Ich bin verdammt. Verdammt, kein Himmel nach dem Tod, nur die unsägliche Sklavin eines Monsters. Vater unser…

„Süßes, kleines Spielzeug.", brummt er und lässt seine Finger über meinen nackten Bauch nach unten gleiten. Berührt dort mein Haar. „Es könnte dir viel besser gehen, wenn du dich nicht mehr widersetzt."

...Und führe mich nicht in Versuchung...

„Kein Hunger mehr, keine Kälte, keine Schmerzen. Nur Lust."

... sondern erlöse mich von dem Bösen...

„Lust, die durch deinen Körper rauscht wie eine Droge, meine süße, unschuldige Vanessa." Seine Finger spielen leicht an meinem Schamhaar, betasten meine Lippen.

...denn Dein ist das Reich...

Hitze, so klar und schneidend wie die Kälte auf den Straßen windet sich durch meine Organe.

Feuchtigkeit erwartet ihn, als seine Finger zwischen meine Schamlippen gleiten. „Lust, die zu deinem einzigen Lebensinhalt wird, dich aufsaugt und glücklich wieder ausspuckt. Lust, so herrlich warm und befriedigend. Nie wieder ein Gedanke an Leid, an Schmerzen."

...und die Kraft und...

Ich presse meine Augen zusammen, meine Beine, versuche mich seinen Liebkosungen zu entziehen, doch seine Finger sind so sanft, so wunderbar sanft. Er untergräbt meine Abwehr mit einer leichten Berührung meiner Klitoris, eine weitere winzige Berührung nur.

Heiße, niedere Gefühle steigen in mir auf. Ich kann es nicht verhindern. Erregung macht mich willenlos. Es ist so gut, einmal so gehalten zu werden. Einmal die starken, beschützenden Hände eines Mannes zu fühlen.

„Beschützend?“ meldet sich der kleine Teil meines Inneren zu Wort, der noch ich selbst bin.

Ja, denke ich halb weggetreten. Er ist doch so sanft, so liebevoll. Niemals würde er mir etwas antun, oder lässt zu, dass es jemand anderes tut. Seine Stimme ist doch so schön. So klar und fein, wie eine Frühlingsbriese mitten in einer heißen, dreckigen Stadt. Sein Atem riecht nach Leidenschaft, seine Berührungen sind die eines Engels.

Ich falle, falle in die Tiefe des Genusses. Des Genusses seiner Berührungen, seiner weichen, warmen Stimme, seiner Verführungen. Falle in...

...die Unseeligkeit!

Ich bin verloren, als ich meine Beine leicht, ganz leicht öffne, um seine Finger willkommen zu heißen. Ein zweiter Finger schlüpft zwischen meine Lippen, berührt meinen Lustknopf. Seine Finger gleiten darüber, daran vorbei zu meiner unberührten Öffnung. Sie zeichnen Kreise auf meinen inneren Schamlippen, kleine, feine Kreise, die mich mit jeder Drehung mehr in den Wahnsinn treiben.

Ich spreize die Beine noch ein kleines Stückchen mehr, gebe ihm Platz, damit er weitermachen kann. Ja, weitermachen. Bitte weitermachen.

Er tut es, seine Fingerkuppe findet den Weg in mich hinein, durchdringt die Öffnung meines Körpers. Diese unbekannte, dicke Reibung seines Fingers kommt mir vor wie ein riesiger Besenstiel. Es tut leicht weh, steigert seltsamerweise meine Erregung aber auch. Mir wird schwindelig, ich schwitze, Blut rauscht mir ind den Ohren, mein Körper vergeht vor Lust. Genau über meiner Halsschlagader küsst er mich sanft auf die Haut. Ich bebe leicht.

„Sch... alles ist gut.", haucht er sanft in mein Ohr. Sein Finger dreht sich tiefer in mich hinein. Ich zucke zusammen.

Im selben Moment ist er verschwunden. Nicht nur sein Finger aus meinem Körper, nein, er ist ganz und gar verschwunden. Ich spüre seine Präsenz nicht mehr.

Die Luft bewegt sich leicht, doch nun sehe ich nur noch den Raum, in den er mich geschleppt hat. Ein Keller; archaisch, alt, in den felsigen Boden gehauen. Feuchtigkeit an den rissigen Wänden. Es tropft von der Decke.

Ich bin allein.

***

+Dominikus+

Genervt ist gar kein Ausdruck. Ich bin wütend. Stinksauer quasi. Mein Körper ist zum Bersten gefüllt und wartet nur darauf, dass ich zu Vanessa zurückkehre, um mich endlich ihres unschuldigen Körpers gebührend widmen zu können.

Ich habe keinen Bock auf diese Scheiße. War klar, dass diese Drecksärsche mich jetzt rufen. Jetzt, wo ich gerade meinen Finger in ihre feuchte, geile Öffnung geschoben hatte. - Natürlich jetzt. Vampire. Ein abfälliger Seufzer entfährt mir. Sie freuen sich darüber, einen zu stören, wenn man gerade besseres zu tun hat.

Ich habe auf ihren Ruf nur reagiert, weil ich ihr Geld will. Seit mehreren Jahrhunderten lebe ich schon zurückgezogen von der Gemeinschaft, habe nur mit Ihnen zu tun, wenn ich es will. Doch diesmal hatte ich einen Fehler begangen. Einen ziemlich großen Fehler.

Egal, was die Bücher behaupten, Vampire sind nicht von Natur aus einfach reich. Auch wir müssen Geld verdienen, um es auszugeben. Natürlich bezahlen wir keine Miete, sondern bringen die Vermieter um. Natürlich ist unser Essen, sind unsere Drinks umsonst. Doch habe ich einen sehr teuren Lebensstil. Ich finde es einfach abstoßend, in den Kleidern von Toten rumzurennen. Das machen die meisten, um kein Geld auszugeben. Sie bringen die um, die ungefähr ihre Kleidergröße haben. Es widert mich an. Ich schicke einen menschlichen Lakaien bei Tag in ein Geschäft und lasse mir meine Kleidung ordentlich schneidern. Das kostet zwar gutes Geld, doch das ist es mir wert. Auch wenn ich jetzt in arge Geldnot geraten war.

Ich schlendere durch die Gänge des Könighauses und bemerke befriedigt, dass sich meine Ausgaben wirklich rentieren. Die meisten der Vampire, Gestaltwandler und Trolle tragen entweder die zerschlissene, blutige, schlecht sitzende Kleidung ihrer Opfer oder gar nichts.

Eisblonde, nackte Nymphen hüpfen kichernd durch die Gänge oder vergnügen sich mit den Dämonen. Ghule fressen selig die Ausscheidungen der Sklaven und Monster. Überall kopulieren tierische mit menschlichen oder dämonischen Wesen.

Ich betrachte die Szene. Meine Erregung hat sich seit der Begegnung mit Vanessa nicht gelegt und ich kann nichts dagegen tun, dass dieses Sexchaos mich irgendwie anmacht. Besonders interessiert sehe ich einem gefallenen Elfen zu, wie er am Boden liegt und von vier menschlichen und vampirischen Frauen verwöhnt wird. Eine bläst ihn, eine sitzt auf seinem Gesicht und lässt ihn lecken, eine lässt sich von ihm ihre großen Brüste streicheln und massieren, die letzte leckt den Rest seines Körpers.

Mein Blick schweift weiter, während ich schnellen Schrittes den Raum durchquere. Eine Vampirin lässt sich von drei menschlichen Sklaven ihre Löcher füllen, während einige andere Wesen sich bei diesem Anblick wichsen und sie vollspritzen. Ein Ghul leckt die Schweinerei auf. In der Nähe eines abgedunkelten Fensters reiben sich sechs Männer aneinander, ihre Haut mit Schweiß, Blut und Sperma bedeckt. Überall beißen sich die Wesen aneinander fest. Schreie, Stöhnen, das Klatschen der Leiber aneinander, das Pfeifen der Peitschen, das Rasseln der Ketten, das Geheule, das Gewimmer erfüllt den Saal mit einer Symphonie der Erotik.

Ich steige über die sich windenden Körper und bahne mir den Weg weiter, ohne auf meine nagende Lust zu achten. Die spare ich mir für Vanessa auf.

Einige Male fühle ich Hände auf meinem Körper, auf meinen Beinen, eine vorwitzige sogar in meinem Schritt, doch ich schiebe mich weiter durch die hemmungslose Orgie, bis ich die Treppe zum oberen Teil des Palastes erreiche. Auch die Treppe ist voll mit zuckenden Leibern, doch hier spritzen, rauchen und schniefen sich die Sklaven nur Drogen in ihr Blut, damit ihre Herrscher den Rausch aus ihrem Blut aufnehmen können. Ich dränge mich durch die Dämonen und Sklaven, die nur mit abwesendem Blick in die Gegend starren. Endlich bin ich oben angekommen und gehe langsam auf den eigentlichen Grund meines Besuches zu. Den Audienzsaal der Königsfamilie.

Ich klopfe nicht an, obwohl es das Gesetz eigentlich erfordert. Ich trete einfach ein. Ich lächele, weil keiner der Anwesenden überrascht zu sein scheint über meinen unhöflichen Überfall.

„Ah, Dominikus..."Die Königin winkt mich näher, doch aus purem Trotz bleibe ich einfach stehen und tauche meine Hände in meine Hosentaschen.

„Warum habt ihr mich gerufen?"

„Süßer, ungezogener Domi", lachte die Cousine des Königs. „Wir wollten nur wissen, ob du mit deinem Auftrag schon weitergekommen bist."

„Ja", antworte ich knapp.

Zwölf Gesichter sehen mich erwartungsvoll an. Die Königsfamilie sitzt in einem engen Halbkreis auf hohen Thronen. Menschen knieen neben ihnen. Der König trinkt gerade aus der Pulsader eines blutjungen Mädchens. Wohl eine Jungfrau, schießt es mir durch den Kopf. Ich denke kurz an Vanessa. Seine Ehefrau lässt sich von einem Mädchen den Schambereich mit der Zunge säubern. Dabei zuckt sie regelmäßig erregt.

„Hast du sie gefunden?", fragt schließlich der Bruder seiner Hoheit, während ein Sklave langsam und lustvoll seinen Schwanz reibt, ab und zu auch leckt.

„Jepp."

„Ist sie tot?" – Die Blicke werden noch erwartungsvoller.

„Nein", antworte ich einsilbig.

Ein kollektives Aufatmen rasselte tot durch die Luft.

„Warum?", fragt der König so aufgebracht, wie es für ein absolut emotionsloses Wesen möglich war. Den blutsprudelnden Unterarm des Mädchens hält er immer noch vor seinen Mund.

Ich lächle, zeige meine scharfen Eckzähne und zucke mit den Schultern. „Ich wollte mich noch ein wenig mit ihr vergnügen. Wann hat ein einfacher Vampir schon mal die Möglichkeit, eine wie sie zu ficken und zu töten?"

Einen Moment herrscht Schweigen, dann lacht die komplette Königsfamilie. Das angelernte, menschenähnliche Lachen, das die emotionslosen Wesen ausstoßen, hat nichts mit Humor zu tun.

„Bitte, was immer du willst, Dominikus", sagt die Königin wohlwollend und nickt. Ihr Gesicht von einem falschen Grinsen verzogen. Dann verebbt es. „Aber du kriegst deine Vergütung erst nach ihrem Tod."

„Ich meld mich dann." Ich nicke allen zu und drehe mich um. Ich habe wirklich Besseres zu tun, als diesen Idioten noch länger beizuwohnen. Zuhause wartet sie auf mich.

Vanessa.

****

Ich habe Vanessa nicht zufällig auf den Londoner Straßen getroffen. Ich habe nach ihr gesucht. Meine Aufgabe, für die ich endlich das benötigte Geld bekommen würde, war es, das Mädchen aufzuspüren und zu töten.

Dass sie mir meine Uhr stahl, war so ehrlich gesagt nicht geplant gewesen. Ich hatte es erst bemerkt, als sie schon lange verschwunden war. Die Jagd nach ihr hatte mich überraschend belebt. Sie war gewiefter, als ich angenommen hatte, und mir hatte das gefallen. Jeder Winkelzug von ihr hatte mir gezeigt, dass es in mir etwas gab, das einem Jäger ähnlicher war, als ich jemals geglaubt hätte. In all den Jahren, in denen ich nun als Vampir lebe, hatte ich nicht einen Tag, nicht einen einzigen Tag damit verbracht, meine Beute zu jagen.

Ich hatte meine Beute einfach genommen, ausgesaugt und liegengelassen. Ich hatte nie Spielchen gespielt, doch durch sie merkte ich, dass es diese Spielchen gab. Kleine, grausame, wundervolle Spielchen.

Und nun spiele ich.

Spiele mit einem Mädchen, das am Ende sterben würde. Sterben, weil sie die Erbin des Verräters war.

Der Verräter war einst ein Mitglied des Königshauses gewesen. Um genau zu sein, dessen Oberhaupt.
Gerüchten zufolge hatte er versucht, die vampirische Rasse auszulöschen. Er wäre auch in der Lage dazu gewesen. Er war mit seltsamen Kräften ausgestattet, hatte man damals gemunkelt. Kräfte, die denen der mystischen Magier aus alter Zeit ähnlich waren. Kräfte, die den Rest des Könighauses dazu zwangen, ihn umzubringen. Er hatte sterben müssen.
Bevor er starb, hatte der Verräter einen Sohn gezeugt. Doch bis vor einen Jahr hatte ich davon - wie auch alle anderen - keine Ahnung gehabt. Egal wie sehr das Königshaus auch durch Klatsch und Tratsch unterwandert war, dieses Geheimnis wurde von der königlichen Familie fast acht Jahrhunderte für sich behalten.

Doch nun wusste ich es und hatte den Auftrag erhalten, den Erben des Verräters zu töten. Und das war gar nicht so einfach. Die Menschen können mehr als einen Nachkommen zeugen, was die königlichen Deppen natürlich nicht bedacht hatten.
Zuerst hatte dieser eine Sohn drei Töchter gezeugt, diese wiederum auch wieder welche. So ging es drei Jahrhunderte lang. Eine riesige Familie war entstanden. Doch dann hatte Hunger, Kindstod, Krankheit, Armut und Unfruchtbarkeit eingegriffen und nur ein Sprössling des Stammbaums war übrig geblieben. Am Ende blieb nur noch Vanessa. Und die würde auch bald den Tod finden. Doch vorher würde ich noch ein wenig spielen…

Als ich meinen Keller betrete, sehe ich mich einen Augenblick verwirrt um. Der Raum ist leer. Nur der Fleischerhaken, an dem ich ihre Handschellen befestigt hatte, dreht sich langsam an der Decke.

Meine Instinkte regen sich in mir. Ich rieche ihre Lust. Ihr Moschusduft hat sich schon fast verflüchtigt und wird von dem scharfen Duft der Angst überlagert. Sie muss wohl Panik bekommen haben, so allein, und hat sich irgendwie los gemacht. An eine Flucht hatte ich nicht mal gedacht. Nicht einen Moment.

Man merkt, ich bin eingerostet.

Ich schließe meine Augen und ziehe den Duft tief in meine Lungen. Ja, am Anfang hat sie noch Lust in dicken, trägen Strömen ausgestoßen, doch dann wandelt sich der Moschus, wird schärfer, panisch. Schließlich der Duft von Schweiß, als sie sich mit Mühe an ihren Händen hochgezogen hat, um sich vom Fleischerhaken zu befreien. Dann direkt an der Tür der Geruch der Erleichterung, vermischt mit Angst und Aufmerksamkeit.

Ich hätte niemals gedacht, dass ich ihr Verhalten an den Resten ihrer Duftspur erschließen könnte, doch ich kann es. Zufrieden mit mir, mache ich mich auf den Weg, langsam die Treppe wieder hinauf, und suche ihre Spur. Sie hat sich verlaufen. Immer wieder kreuzen sich die Spuren in meinem Flur. Sie ist zwei Mal die Treppe hinauf in den zweiten Stock gestiegen, aber nur ein Mal wieder runter.

Sie ist noch oben!

Ich mache mich auf den Weg, probiere meine Sinne aus, die so lange brach gelegen hatten. Ich rieche ihre aufsteigende Angst und folge dem Duft, bis ich vor meiner Schlafzimmertür stehen bleibe. Dort hinter verbirgt sie sich. Ich spüre es. Der denkbar dümmste Ort für diese Frau.

Ich stoße die Tür lautlos auf und bleibe im Türrahmen stehen. Vanessa macht sich gerade an einem zugenagelten Fenster zu schaffen um hinaus in die Sicherheit zu entfliehen.

Sogleich bin ich bei ihr, ziehe sie in meine Arme und trage sie zum großen Himmelbett. Noch so eine Marotte von mir. Särge sind einfach zu unbequem!
„Hab ich dich", schnurre ich und fasse an ihre nackten, perfekten, weichen Brüste.

Sie keucht erschrickt, versucht sich aus meinem Griff zu lösen, doch ich bin geschickter als sie, meine Instinkte sind so scharf und klar wie noch nie. Ich fühle ihren weichen, wunderbar unschuldigen Körper unter mir und erschaudere. Meine profane Kleidung, für die ich so viel Geld ausgegeben habe, kommt mir plötzlich rauh und kratzig gegenüber ihrer samtenen Haut vor.

Mit einer zittrigen Geste löse ich mich von ihr und beginne mich auszuziehen.

Ihre Augen werden bei meinem Anblick größer, ihre Fluchtinstinkte haben sich aufgelöst.

Ja, denke ich, Vanessa wird diese Nacht genießen. Und nicht überleben.

**** Ende Teil 1 - Wenn ihr wollt, mehr davon. Disclaimer: Diese Story wurde schon einmal in einem Erotikforum veröffentlicht - von mir. Dort bin ich unter jerry84 zu finden gewesen. ****
100% (10/0)
 
Categories: BDSMFetishHardcore
Posted by roka84
2 years ago    Views: 603
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
NicoleB
retired
1 year ago
Sehr schöne Geschichte
2 years ago
Bitte fortsetzen, liest sich sehr gut
2 years ago
Das schreit ja förmlich nach einer Fortsetzung!
2 years ago
Klasse geschrieben. Mehr davon.
2 years ago
unbedingt mehr davon...