Geiler f****y Fuck...


Es war am 19. Geburtstag meiner Schwester. Unsere Eltern und wir saßen am Frühstücks- Tisch. Ich war erst gestern nach einer Woche mit der Klasse aus einer Jugendherberge in Marienhagen zurückgekommen. Unsere Eltern waren nicht zu Hause. Sie waren bei Bekannten, deren Mann gestern Geburtstag hatte. Tanja war nicht mitgefahren, weil sie auf mich gewartet hatte. Erstens hatten wir uns eine ganze Woche nicht gesehen und zweitens wollten wir zusammen in ihren Geburtstag reinfeiern. Wir haben nicht nur reingefeiert, sondern auch reingevögelt.
"Und, hat dich deine Schwester gestern Abend endlich wieder verwöhnt?" fragte meine Mutter. Sie wollte wissen ob meine Schwester für mich gekocht hätte, das konnte sie nämlich wirklich gut, ich hatte ihr am Telefon gesagt, dass das Essen in der Jugendherberge wirklich mies gewesen war. Um Mom ein bisschen zu ärgern interpretierte ich ihre Frage ein bisschen um. "Und ob, Mom, wir sind erst um halb fünf heute Morgen eingeschlafen." Ich grinste mir eins, wusste ich doch wie Mom reagieren würde. Und richtig, sie biss an und verschluckte den Haken samt Köder. Mit säuerlichen grinsen sagte Mom: "So genau wollte ich das gar nicht wissen. Mir war sowieso von vorneherein klar warum Tanja nicht mit zu den Schubert wollte und wie ihr beiden in ihren Geburtstag reinfeiern würdet."
Sie und Paps wussten das Tanja und ich miteinander fickten und waren natürlich alles andere als Begeistert davon, aber solange Tanja nicht schwanger wurde, duldeten sie es. Sie hätten es uns zwar verbieten können, wir hätten aber trotzdem weitergemacht. So hatten die beiden wenigstens eine gewisse Kontrolle mit wem wir es treiben. Mutter hatte Tanja schon vor ewigen Zeiten zum Frauenarzt geschleppt und ihr die Pille verschreiben lassen.
Mit unseren Eltern hatten wir es allerdings noch nie getrieben. Obwohl, wenn ich mir Mom so ansah, bekam ich mächtig Lust darauf es mal mit ihr zu machen. Mit ihren 42 Jahren sah sie immer noch unwahrscheinlich geil aus. Ihre langen schwarzen Haare, in die sich hier und da schon einzelne graue Strähnen hineingemogelt hatten, fielen ihr in Locken über die Schultern bis tief in den Nacken hinein. Ihre schönen großen Titten waren unter ihrer beinahe durchsichtigen, weißen Bluse gut zu erkennen. Sie trug nie einen BH. Unter dem schwarzen, knielangen Rock zeichnete sich ihr Höschen ab. Keine Strümpfe verdeckten ihre schlanken, wohlgeformten Beine.
Tanja hatte schon des öfteren davon gesprochen, das sie sich Paps sehr gut als möglichen Sexpartner vorstellen könnte. Mit 44 sah er schließlich noch sehr gut aus. 1,80m groß, ziemlich schlank, genau wie ich, und immer noch strohblond. Wir trauten uns nur nicht die beiden anzumachen. Bis heute!!! Interessiert fragte ich meine Mom ob sie noch nie mit Paps so in ihren Geburtstag hineingefeiert hätte. "Nein!" kam es prompt wie aus der Pistole geschossen postwendend zurück. Das Thema war ihr offensichtlich nicht angenehm am Frühstückstisch. Jetzt ritt mich der Teufel. Gespielt schockiert sah ich meinen Vater an. "Wie kannst du deine Frau so vernachlässigen?"
"Sie wollte nie." grinste er zurück. Er bekam offensichtlich langsam Spaß an diesem Gespräch. Na ja, prüde war er ja noch nie gewesen. "So keusch und sittsam kenne ich dich ja gar nicht." stieß Tanja jetzt stichelnd ins gleiche Horn. Mom sah sie darauf lediglich mit säuerlicher Miene an und enthielt sich jedes weiteren Kommentars. Mit verschwörerischer Miene flüsterte ich meiner Schwester, laut genug das unsere Eltern, vor allem Mom, es hören mussten ins Ohr: "Von wegen keusch! Ich möchte wetten, alleine beim Gedanken daran ist ihr Slip so nass geworden, das man damit problemlos die Küche putzen könnte." "Meiner auch" kam es in der gleichen Lautstärke von meiner inzwischen ziemlich geilen Schwester zurück. Fuchsteufelswild sprang Mom auf. "Hört sofort auf damit," schrie sie "ich dulde so etwas nicht am Frühstückstisch." Scheinbar einsichtig lächelnd fasste ich sie am Arm und zog sie auf meinen Schoss. In meiner Hose hatte sich inzwischen eine ansehnliche Beule gebildet, was Mom natürlich sofort bemerkte, als sie auf mir saß. "Alex, du hast ja ́nen Ständer." rief sie schockiert und versuchte aufzustehen.
Ich hielt sie jedoch auf meinem Schoss fest. Mittlerweile war es für mich kein Joke mehr. Ich wollte meine Mutter einfach nur noch ficken. Ich war so geil, dass mir die möglichen
Seite 66
Konsequenzen meines Handelns völlig egal waren. "Ich will nur mal sehen, ob ich recht habe." Mit diesen Worten schob ich meine rechte Hand unter ihren Rock. Tatsächlich. Der Slip war wirklich feucht.
Zärtlich wichste ich die Fotze meiner Mom durch den Slip hindurch. Ich spürte ihre Schamlippen, ihren Kitzler, der schon vorwitzig hervorstand und sogar ihre Schamhaare. Inzwischen schien ihr das ganze auch zu gefallen. Sie rührte sich nämlich kein Stück. Sie machte nicht einmal den Versuch mich zurecht- oder zurückzuweisen. Vielmehr hörte ich wie sie genießerisch tief einatmete. Ihr Slip wurde immer feuchter. Sie schlang mir die Arme um den Hals, schloss die Augen und ließ mich machen.
Nach einiger Zeit stand meine Schwester auf, ging um uns herum und kniete sich vor den Beinen meiner Mom hin. "Ich will sehen wie du es ihr machst." flüsterte sie mit einem geilen Blick auf meine Mutter. Sie schob Mom ́s Rock hoch, während ich geil unsere Mutterfotze wichste. Mein Vater stand nun auch auf. Er wollte sich die Show, die sich da vor seinen Augen abspielte, nicht entgehen lassen. Das er es gar nicht schockierend fand, das seine Frau sich von ihrem Sohn wichsen lies und seine Tochter geil mit ihren Titten spielend davor saß und zuschaute, war offensichtlich. Sein Schwanz sprengte fast den Reißverschluss seiner blauen Jeans.
"Zieh ihr den Slip aus. Dann ist es viel schöner für eure Mutter." flüsterte er heiser während er sich geil über den Schwanz in seiner Hose strich. Tanja hörte auf ihre Titten, die schon fast so groß waren wie die unserer Mutter, zu massieren und kroch auf allen vieren auf Mom und mich zu. Langsam und zärtlich zog sie ihr den Slip herunter. Da Mom ja immer noch seitlich auf mir saß musste sie ihren spitzenmäßigen Arsch anheben, damit Tanja ihr den Slip ganz herunterziehen konnte. Die Gelegenheit benutzend als meine Mutter aufstand, damit meine Schwester sie ja ausziehen konnte, riss ich den Reißverschluss meiner Jeans auf und zog sie samt Unterhose bis auf die Knöchel herunter. Das war jedoch nicht ganz einfach, da sich Mom auf meine rechte Schulter stützte damit sie nicht das Gleichgewicht verlor. Meine Schwester zog ihr den Slip jetzt ganz aus und drückte ihn sich mit einem geilen lächeln und glitzernden Augen, den köstlichen Mösenduft, den das Höschen verströmte, tief einatmend in ihr schönes Gesicht.
Von ihrem Slip befreit, dachte Mom wohl ohne Rock ginge es noch besser und zog diesen auch noch aus. Nur noch mit ihrer Bluse bekleidet wollte sie sich wieder so hinsetzen wie vorher. Aber sie merkte schnell das auch ich mich meiner Hose entledigt hatte und mein Schwanz sich groß und hart ihrem süßen Arsch entgegenstreckte. Sie befahl mir den Stuhl so zu stellen, das die Lehne im 90°-Winkel zum Tisch zu stehen kam und ich mich ganz ausziehen sollte. Als gehorsamer Sohn beeilte ich mich natürlich dem Befehl nachzukommen, denn ich ahnte schon was sie vorhatte. Und richtig, wieselflink knöpfte Mom sich die Bluse auf und zerrte sie sich von den Schultern um ihre herrlichen, großen, nur leicht hängenden Titten aus ihrem Gefängnis zu befreien. Diese konnten es auch kaum erwarten. Sie sprangen geradezu in die Freiheit. Von der Seite her konnte ich sehen, wie sich ihre herrlichen Nippel bereits stolz aufgerichtet hatten.
Sie setzte sich seitlich, mit leicht gespreizten Schenkeln auf meine Beine, so das ihr Rücken nun an der Tischkante ruhte. In dieser Stellung konnte ich bequem mit der rechten Hand ihre klitschnasse Fotze wichsen und an ihrer rechten Titte saugen. Zur gleichen Zeit lag mein linker Arm entspannt auf dem Tisch und ich konnte problemlos um sie herumgreifen um den Nippel ihrer linken Titte zwischen Daumen und Zeigefinger hin und her zu rollen.
Auf einmal merkte ich, das Paps und Tanja sich ebenfalls ausgezogen hatten. Tanja saß mit weit gespreizten Beinen auf dem Fußboden, wichste mit der rechten Hand langsam und genießerisch ihr geiles Fötzchen und massierte langsam aber feste abwechselnd ihre schönen großen Titten, und sah gebannt zu wie ich die behaarte Mutterfotze fingerte. Paps stand immer noch an der gleichen Stelle, allerdings in einem kleinen Berg aus seinen Kleidern und wichste ebenfalls. Sein Blick pendelte ständig zwischen Mom und mir und meiner Schwester hin und her. Mir einem zärtlichen Lächeln, aber mit Geilheit im Blick, sah meine Mom auf meinen knüppelharten Ständer und sagte mit einer enorm sexy klingenden Stimme: "Du hat ja einen ganz schön großen Schwanz für dein alter. Der ist ja fast so groß wie der von Papa. Sie küsste mich auf den Mund und begann "klein Alex" sanft zu streicheln. Zuerst langsam, dann immer fordernder schob sie ihre Zunge zwischen meine

Zähne und begann ein ungeheuer erregendes Spiel mit meiner Zunge. Ich beeilte mich mitzuspielen. Bald erforschten wir verspielt gegenseitig unsere Mundhöhlen.
Allmählich begann der Saft in meinen Eiern zu kochen. Ich ficke zwar schon seit zwei Jahren meine Schwester und habe deswegen ein ziemlich gutes Standvermögen, aber der unbeschreiblich schönen Geilheit dieser Situation hatte ich nicht viel entgegenzusetzen. "Mom, ich komme gleich!" warnte ich sie gedämpft an ihrer Zunge vorbei. Mit einer Geschwindigkeit, die ich ihr in dieser Situation gar nicht zugetraut hätte, sprang Mom auf und kniete sich vor mich hin. Ihre Wahnsinns-Titten streiften dabei meine Knie. Sie nahm meinen pochenden Schwanz in die rechte Hand, beugte sich herab und begann in einem rhythmischen Tempo zu blasen. Es war so schön, das ich bald die Englein singen hörte. Ständig unterstützt von ihrer flinken Zunge, die permanent um meine Eichel kreiste. Das war einfach zu viel für mich. Nach nur 5-6 Blasbewegungen spritzte ich schreiend eine gewaltige Ladung Sperma in ihren Mund. Sie konnte gar nicht alles schlucken. Ein Teil meiner heißen Ficksoße rann ihr aus den Mundwinkeln wieder heraus und tropfte auf meine Beine.
"Das war aber viel." grinste mich meine Mutter an. Mit der linken wischte sie sich dass Sperma aus dem Gesicht und leckte sich die Finger mit offensichtlichem Genuss sauber. Ich wusste es ja diese Frau ist heißer als ein Vulkan. Und dieses feurige Weib war auch noch meine Mutter!!! "Lecker!" schmatzte sie. Währenddessen spielte sie immer noch mit meinem inzwischen geschrumpften Schwanz.
Paps hatte sich nach meinem Abgang zu Tanja umgedreht und ihr seinen großen knüppelharten Prügel vors Gesicht gehalten. Einer solchen Aufforderung kann meine geile Schwester nie wiederstehen. Begeistert lutschte sie das gute Stück mit Hingabe. Ihre linke Hand flitzte dabei wie verrückt durch ihre nasse Möse. Er dauerte nicht lange und Paps spritzte durch ihre Behandlung mehrere Fontänen Wichse in ihr Gesicht. Durch dieses wahre Spermabad noch mehr aufgegeilt als sie es ohnehin schon war, kam auch sie, wie unter Strom stehend, zuckend und laut schreiend zu ihrem wohlverdienten Höhepunkt.
"Das war ein wundervoller Auftakt zu meinem Geburtstag." sagte Tanja mit einem geilen Grinsen. Paps Sperma rann immer noch von ihrem Gesicht und tropfte auf ihre herrlich großen, runden Titten. "Ich glaube ich sollte noch mal duschen."
"Das sollten wir alle tun." mischte sich Mom ein. Sie stand auf, nahm mich an die Hand und ging mit mir nach oben ins Bad. Die anderen kamen engumschlungen nach uns die Treppe herauf. Dies sollten nicht die letzten Orgasmen an diesem Tag gewesen sein...
Das Badezimmer sah aus wie nach einem Wasserrohrbruch. Kein Wunder, wenn vier Leute auf einmal versuchen zu duschen. Aber die Dusche brauchten wir alle. Nach der heißen Nummer vorhin im Wohnzimmer waren wir alle ziemlich eingesaut. Vor allem meine Schwester Tanja und unsere Mutter Carola. Die zwei hatten massenweise Sperma ins Gesicht, in den Mund und auf ihre großen dicken Titten gespritzt bekommen. Doch wie ich meine Schwester kannte war das vorhin nur "leichtes Aufwärmen" gewesen. Wie es bei Mom war wusste ich noch nicht, ich war jedoch entschlossen es herauszufinden. Wenn man allerdings von der Tochter auf die Mutter schließen konnte würde Tanjas Geburtstag noch einiges an Überraschungen bereithalten.
"So, das reicht erst mal." sagte Mom und sah uns dabei an. "Sauber sind wir inzwischen wieder, im Gegensatz zu unserem Badezimmer. Ich schlage vor, du und dein Bruder geht in euer Zimmer und packt deine Geschenk aus. Euer Vater und ich, dabei sah sie Paps streng an, werden das Bad erst einmal wieder in seinen Urzustand versetzen." Diese Aufteilung stieß bei Tanja und mir natürlich sofort auf Gegenliebe. Wir verdrückten uns schleunigst durch die Tür in Richtung unseres Zimmers. Draußen hörten wir Paps vor sich hinmaulen. Er hatte genauso wenig Ordnungssinn wie wir. Oder besser wir hatten seinen nicht vorhanden Ordnungssinn geerbt. Mam blieb aber hart.
Tanja stürzte sich sofort auf ihre Geschenke und begann das Geschenkpapier aufzureißen. "Schnapp dir auch irgendwas und pack es aus, sonst sitzen wir heute Abend noch hier." Ich lies mir das nicht zweimal sagen. Mich plagte genauso die Neugier wie meine Schwester. Nebenan im Bad hörte wir die zwei hantieren. Tanja hatte von unseren Eltern jede Menge Klamotten geschenkt bekommen. Von mir hatte sie als offizielles Geschenk ein Buch bekommen. Inoffiziell aber hatte ich ihr einen schönen großen Vibrator geschenkt. Diesen hatte ich ihr allerdings schon vor meiner Abreise gegeben, damit sie nicht auf dumme

Gedanken kam, während ich mich in Marienhagen langweilte. Inzwischen sah es jedoch so aus, das sie das Ding mittlerweile einmotten konnte. Schließlich standen ihr nun zwei potente Schwänze zur Verfügung. Der unseres Vaters Thomas und natürlich meiner.
Nach einer weile hörten wir wie Mom und Paps nach unten gingen. Sie würden bestimmt den Frühstückstisch abräumen. Der stand ja noch völlig beladen unten in der Gegend rum. Nachdem wir nach dem Frühstück übereinander hergefallen waren hatten wir natürlich besseres zu tun gehabt als Aufräumen. Tanja schien meine Gedanken gelesen zu haben. Sie dachte offenbar das gleiche wie ich und die Erinnerung an vorhin bewirkte, das wir wieder Lust aufeinander bekamen. Sie beugt sich zu mir herüber und gab mir einen zärtlichen Kuss. Gleichzeitig schickte sie ihre Hand mal wieder auf Wanderschaft. Sie wollte mal wieder unter meine Gürtellinie, auch wenn ich gar keinen Gürtel trug. Mein kleiner hatte den Braten schon gerochen. Er machte einen langen Hals und besah sich die Gegend- vornehmlich meine nackte Schwester (wir hatten uns gar nicht erst wieder etwas angezogen) Als Tanja dann ihre Hand um ihn schloss brauchte es nicht lange und er stand wieder wie eine eins. Ich wollte sie jetzt auch verwöhnen. Es war ja immerhin ihr Geburtstag. Ich zog sie so auf mich hinüber, das ich nun auf dem Rücken mitten in unserem Zimmer und ihr mittlerweile schon wieder klitschnasses Fötzchen direkt vor meinem Gesicht lag. Kaum lag sie auf mir begann sie meinen Schwanz zu blasen. Das konnte sie verdammt gut. Wir hatten es ja schon oft genug miteinander gemacht. Gleichzeitig teilte ich mit beiden Zeige- und Ringfingern ihre rosa geschwollenen Schamlippen. Mit der Zunge begrüßte ich erst mal ihre Lippen. Danach erwies ich ihrer Klit meine Hochachtung, bis sie groß und steif neugierig aus ihrem Haut versteck herausblinzelte. Als nächstes stieß ich meine Zunge in ihren heißen engen Liebeskanal aus dem der Fotzensaft bereits nur so herauslief.
So von meiner Zunge gefickt begann Tanja gedämpft an zu stöhnen. Sie intensivierte ihre Aktivitäten und saugte noch stärker an meinem knallharten Prügel. Ihre Zunge führte einen regelrechten Stepptanz auf meiner Eichel auf. War das geil. "Das muss ja ein tolles Bild sein." dachte ich. "Wir liegen hier mitten in unserem Zimmer. Sie auf mir drauf, mein Schwanz in ihrem gierigen Blasmund und ich die wahren Sturzbäche aus ihre Möse trinkend."
Mom war offenbar der gleichen Ansicht. Sie stand grinsend, nur mit einem Bademantel bekleidet in der Tür und strich sich zärtlich durch ihre Schamlippen. "Könnt ihr zwei eigentlich nie genug kriegen?"
"Nein!" riefen wir wie aus einem Mund. Tanja blickte auf, nahm meinen Schwanz aus dem Mund und präzisierte, meinen kleinen Freund immer weiterwichsend, "Alex, leckt einfach zu gut, Mom. Im übrigen will ich endlich gefickt werden, Bruderherz."
Das lies ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Mit einem Klaps gab ich ihr zu verstehen, das sie von mir heruntergehen sollte damit ich ihr endlich meinen schön steifgeblasenen Schwanz in ihre herrlich enge Pussy schieben konnte. Sie krabbelte von mir runter und blieb in der Hündchenstellung vor mir stehen, liegen oder was auch immer. Ungeduldig wackelte sie mit ihrem Prachtarsch, wobei mich ihre Fotze verführerisch anlächelte. "Mach schon, Alex, ich brauch das jetzt." Recht hatte sie.
Kommentarlos schob ich mein bestes Stück mit einem Ruck in sie hinein, was sie mit einem lauten Stöhnen quittierte. Ihr Loch war so klatschnass, das ich problemlos auf eine härtere Gangart umschalten konnte. Mit beiden Händen hielt ich sie an den Hüften fest, während ich immer härter in ihre Fotze stieß. Der Anblick, wie ihr Sohn ihre Tochter fickte, die bei jedem meiner harten Stöße laut aufstöhnte, wurde Mom offenbar zuviel. Sie streifte ihren Bademantel ab und legte sich nackt wie Gott oder wer oder was auch immer sie geschaffen hatte mit gespreizten Beinen vor Tanja hin und forderte sie mit kehliger Stimme auf ihr die Fotze auszuschlecken. Als gehorsame Tochter machte sich Tanja sofort daran der Aufforderung unserer Mutter nachzukommen.
Sie beugte sich etwas weiter nach vorne und stützte sich auf ihre Unterarme. Sie teilte Mom ́s Schamlippen und begann sofort mit dem Festmahl in Mom ́s Fotze. Tanjas Arsch wurde bei dieser Aktion noch ein Stückchen weiter nach oben geschoben. Der Anblick ihrer braunen Rosette machte mich tierisch an. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze. Ich hatte meine Stöße ohnehin vorübergehend eingestellt, damit sie sich zwischen Mom ́s Beine legen konnte.


Jetzt aber fing Tanja an zu murren. Ohne ein Wort zu verlieren griff ich mir zwei Finger voll von ihrem köstlich duftenden Mösensaft und schmierte ihre Rosette damit ein. Zuerst außen dann innen. Um ihr nicht weh zu tun, wollte ich ihr kleines Arschloch erst einmal etwas vordehnen. Deshalb schob ich ihr erst meinen Zeigefinger hinein. Das ging jedoch so leicht, das ich sofort meinen Ringfinger folgen lies. Das genügte meiner Schwester aber nicht. Sie unterbrach ihr geiles Zungenspiel in Mom ́s Möse nur solange wie sie brauchte um mir ein lautstarkes "Fick mich in den Arsch, Bruderherz!" zuzurufen. Sofort nahm sie ihre Zungenarbeit wieder auf. Mom bedankte sich dafür mit einem heiseren Stöhnen. Sie massierte dabei ihre dicken Titten.
Stante pede (Sehenden Fusses - für Nicht-Asterix-Leser) setzte ich meine Eichelspitze an Tanjas Rosette an. Langsam drückte ich meinen stahlharten Pimmel in ihren Arsch. Das ging ihr aber immer noch zu langsam. Was macht also dieses geile Luder? Kaum war meine Eichel ganz in ihr Schokoloch eingedrungen machte sie einen Satz in meine Richtung und schwups fuhr mein Schwanz bis zum Anschlag in ihren Darm. "Wenn du es so haben willst, kriegst du es." knurrte ich und begann sie schnell und hart in den Arsch zu ficken. Meine Eier schlugen jedes Mal wenn ich in sie hineinstieß gegen ihre nasse Fotze. Es schmatzte bei jeder Bewegung die einer von uns beiden machte. Es war einfach unglaublich geil.
Mom wollte auch einen Blick riskieren und stützte sich auf ihre Ellenbogen. Tanja versenkte inzwischen ganze vier Finger in Mom ́s Fotze während ihre Zunge den Kitzler wie besessen bearbeitete. Allmählich begann ich mich zu Fragen, wie Tanja das ganze bloß koordinieren konnte. Ich fickte sie schließlich ziemlich hart in den Arsch dabei. Langsam aber sicher fingen meine Knie an zu schmerzen und ich gab meine kniende Haltung hinter meiner Schwester auf. Ich hatte aber nicht vor sie unbefriedigt zu lassen.
Ohne meinen Pint aus ihrer angenehm engen Arschfotze herausflutschen zu lassen hockte ich mich über sie und stieß etwas langsamer und zärtlicher zu. Nachdem ich meinen Rhythmus gefunden hatte beugte ich mich etwas tiefer und massierte Tanjas wundervolle Titten. Ihr schien das zu gefallen. Nach einer weile wurde es meiner rechten Hand wohl zu langweilig, denn sie wanderte auf der Suche nach einem neuen Betätigungsfeld über ihren Bauch hinab zu ihrer klitschnassen auslaufenden Fotze.
Diese schien alle Schleusen geöffnet zu haben. Wahre Sturzbäche von Geilsaft liefen aus ihr heraus, die Beine hinunter. Geschickt spielten meine Finger mit ihrer Klit. Tanja wurde immer wilder. Ich kannte meine Schwester gut genug um zu wissen, das es bei ihr nicht mehr lange dauern würde. Mom schrie: "Gib ihr jetzt den Rest. Bring sie zum kommen."
Ein Blick in das Gesicht meiner Mutter sagte mir, das auch sie auf dem Weg zu einem gigantischen Orgasmus war. Der Anblick von Mom ́s lustverzerrtem Gesicht, ihr geiles Schreien, Keuchen und Stöhnen, in das sich das etwas gedämpftere wimmern meiner Schwester mischte, gab für mich das Zeichen zum Endspurt anzusetzen. Wie wild pumpte ich in meine Schwester hinein. Ich spürte wie der Saft aus meinen Eiern in mir aufstieg. 4 mal, 5 mal, 6 mal stieß ich noch hart, ja fast brutal, in sie hinein. Eine Wahnsinnswelle aus Geilheit schwappte über mir zusammen. In gewaltigen Fontänen spritzte ich schreiend mein Sperma in ihren Darm.
Das löste auch bei ihr den Orgasmus aus. Wenn ihre Fotze vorhin ihre Schleusen geöffnet hatte, so waren jetzt alle Dämme gebrochen. Kaskaden von Mösensaft schossen aus ihrer Fickspalte und spritzten im hohen Bogen auf den Teppich. Dabei schrie sie ihre Geilheit laut hinaus. Ihre Rosette zog sich um meinen Schwanz zusammen, als wollte sie ihn abbeißen. Tanja wurde von ihrer Lust geschüttelt wie ein trockener Martini. Nur meine Schwester war alles andere als trocken.
Dieser unglaubliche Anblick machte meine Mutter fertig. Ihr Orgasmus kam mit einer Heftigkeit, der dem Tanjas in nichts nachstand. Da meine heißgeliebte Schwester immer noch zwischen Mom ́s Beinen lag erwischte sie der Schwall mütterlichen Fotzensaftes voll im Gesicht. Mann war das ein Bild. Für die Götter.
Ich hockte über Tanja, meinen überhaupt nicht kleiner werden wollenden Schwanz immer noch in ihrem Arsch. Tanja, die völlig fertig zwischen Mom ́s Beinen lag, immer noch zwei Finger in Mom ́s Fotze und das Gesicht dick mit durchsichtigem Frauensperma bedeckt.

Davor unser Mutter, ebenfalls ziemlich geschafft aber immer noch mit ihren Titten spielend. Wahnsinn!!
"Die Nummer hätten wir auf Zelluloid bannen sollen!" keuchte ich in den Raum. "Das hätte bestimmt den Porno-Oscar gegeben."
"Was glaubst du, habe ich die ganze Zeit gemacht?" fragte hinter mir eine Stimme, die mich irgendwie an Paps erinnerte. Ihn hatten wir ja total vergessen. Er war es tatsächlich. Da stand er mitten in der Tür und filmte uns mit seiner Videokamera. "Wenn ihr drei mit Duschen fertig seid, können wir uns das Ergebnis meiner Kameraarbeit ja zusammen im Wohnzimmer ansehen. Aber diesmal machen Tanja und du das Badezimmer sauber." Damit waren wir alle drei einverstanden. Mühsam und auf etwas wackeligen Beinen torkelten wir drei ins Bad um uns die dritte Dusche an diesem Morgen zu gönnen. Und es war gerade erst 11:30 Uhr.
93% (72/5)
 
Posted by rischtisch-geil
3 years ago    Views: 10,070
Comments (17)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
upss da sollte noch was kommen^^, meinte nur das das was nicht stimmt, aber sonnst ne geile story
2 years ago
Unsere Eltern und wir saßen am Frühstücks- Tisch. Ich war erst gestern nach einer Woche mit der Klasse aus einer Jugendherberge in Marienhagen zurückgekommen. Unsere Eltern waren nicht zu Hause.
2 years ago
wow...hammer ^^
3 years ago
Geile Story , wie die vier wohl weiter ficken?
Beidl72
retired
3 years ago
geil
3 years ago
Wann geht es weiter? Wir warten!
nettergei...
retired
3 years ago
geile story... so ne geile family hätte ich auch gern gehabt...
3 years ago
Wir waren live dabei, beim ersten Theresa Orlowski Porno. Wo leben nur immer diese Familien, das ist ja der Hammer. :-)
3 years ago
bitte weiter!
3 years ago
geile story - bin gespannt auf die fortsetzung
3 years ago
schell weiter f.......ortsetzen
3 years ago
wirklich eine geile story
3 years ago
tolle geschichte :)
3 years ago
Geil, davon kannst Du noch mehr schreiben!!!
3 years ago
Törnt mich echt an!
xaverh
retired
3 years ago
geile und viele orgasmen!
3 years ago
geile storie, bin gespannt auf die Fortsetzung ;)))