Eine Ehefrau, wie sie sein soll

Eva, der Traum eines jeden Mannes (naja, der meisten wenigstens :))

Eva schnurrte zufrieden,als sich ihr Mund stoßweise mit dem
warmen Samen ihres Mannes füllte.
Nachdem sie alles genußvoll herunter geschluckt hatte,küsste
sie ihren erwachenden Gatten auf die Stirn.

"Guten Morgen,mein Liebling.Der Kaffee ist fertig."

Tom brummte eine schläfrige Antwort und wartete mit dem
Aufstehen,bis ihm seine Frau den sorgsam sauber geleckten
Schwanz zurück in den Pyjama geschoben hatte.

Nach einem köstlichem und reichhaltigen Frühstück
verabschiedete Eva ihren Mann an der Tür.

" Bringst du deine Freunde mit,mein Schatz ? Heute Abend
ist ein Fußballspiel.",fragte sie,nachdem sie ihre Zunge
aus seinem nach Kaffee schmeckendem Mund gezogen hatte.

" Paul und Ede.",antwortete er knapp.

"Das ist schön!",freute sie sich. "Und soll ich für euch
das Pausenprogramm machen ?"

"Aber nur mit Gummi.",wünschte er,und riß sich endlich von
seiner attraktiven Frau los.

Eva winkte ihrem Gatten,bis er außer Sicht war.

Den Vormittag über reinigte und putzte sie nach
Leibeskräften,und nach dem Kochen kaufte sie ein.

Damit sich Eva ihre Dessous, die Kosmetik, und die
SexToys selber kaufen konnte, ohne die Haushaltskasse
belasten zu müssen, verdiente Sie sich seit einiger Zeit
etwas hinzu, indem sie Nachhilfestunden für Schüler gab,
die schon so oft sitzengeblieben waren, dass sie die
Volljährigkeit erreicht hatten.

Als Tim,Evas hoffnungsvollster Schüler zu seinem Termin
kam und er seiner Nachhilfe- Lehrerin um den Hals fiel,
erkannte Sie an der Härte seiner Berührung,das er gute
Noten mitgebracht hatte.

"Ich habe zwei Einser mitgebracht !",platzte er hervor.

"In Mathe und in Bio !"

Eva sah die Arbeiten aufmerksam durch. "Hmh,kein
Wunder,- Sexualkunde !", kicherte sie.

"Langweilige Theorie.",antwortete er .

Eva hatte eine Methode entwickelt, mit der sie kostengünstig
und effektiv die Leistungsbereitschaft der jungen Männer
steigern konnte.

Für eine Drei durfte er seiner Lehrerin beim Baden zusehen,
für eine Zwei machte sie es ihm mit der Hand,und bei einer
Eins bekam er von ihr einen Geblasen.

"Und wie läuft es mit deiner Freundin ?",fragte Eva,als sie
hinter ihrem Schüler die Treppe hinauf ging.

"Super Eva! Ich habe sie so gestreichelt,wie du es mir
gezeigt hast. Und danach war sie tatsächlich
einverstanden,meinen Lümmel in den Mund zu nehmen."

"Das ist ja prima.",freute sich Eva,und zog die Tür des
Arbeitszimmers hinter sich zu.
"Und hast du ihr in den Mund gespritzt ? "

Tim verzog das Gesicht,und legte sich auf das Bett.
"Es war aber nicht so schön wie bei dir.",beklagte er sich.
"Sie hat ganz erschrocken aufgehört zu lutschen ,und ich
habe ihr die halbe Ladung in die Haare gespritzt.

Eva kicherte unterdrückt und holte ihrem Schüler das
knüppelharte Glied aus der Hose.

"Das ist mir Anfangs auch passiert.",erzählte sie. "Aber
deine Freundin wird sich schon dran gewöhnen."

Tim stöhnte,als ihm seine schöne Lehrerin die Vorhaut
herabstreifte.

"Hmh,du hast wohl schon seit Stunden einen Ständer.",
vermutetet sie,als sie die feuchten Flecken in seiner
Unterhose sah.

Bevor Tim antworten konnte,hatte sie seinen
feuchtglänzenden Schwanz in den Mund genommen.

Ihre wirbelnde Zunge nahm ihm jede Möglichkeit zu sprechen.

Evas Kopf hüpfte in kurzen schnellen Sprüngen auf und ab,
und bevor auch nur die Hälfte einer Minute herum war,
spritzte der junge Mann unter lautem Stöhnen eine beachtliche
Menge heißen,klebrigen Samen in ihren saugenden Mund.

Eva strich mit zwei Fingern über seinen zuckenden Schaft
und behielt seine Eichel solange in ihrem Mund,bis er sich
bis zum letzten Tropfen entleert hatte.

Eva wischte sich über die Lippen und schluckte den salzigen
Schleim herunter.

" Du hattest es aber eilig.",stellte sie grinsend fest.

" Ich hatte schon seit der ersten Stunde einen Ständer,-da
habe ich die Bioarbeit zurückgekriegt,und ich glaube die
Frau Müller hat sogar gemerkt,dass ich `ne Beule hatte."

Eva kicherte,und massierte das glitschige Glied in ihrer
Hand weiter ,um ihm keine Chance zum Erschlaffen zu geben.

" Das wird für sie ein Kompliment gewesen sein,mach dir da
mal keine Sorge.", sagte sie,und spielte behutsam mit Tims
Eiern.

Eva beugte sich herab,und gab ihrem Schüler einen Kuß auf die
Lippen. "Ich bin sehr stolz auf dich !",lobte sie,wärend
ihre Faust hinter ihrem Rücken unablässig über seinen
Ständer glitt.

"Wenn du das nächste mal zwei Einser an einem Tag schreibst
darfst du dir aussuchen,wie ich dich belohnen soll.", stellte sie
ihrem eifrigen Schüler zwischen einer Serie liebevoller
Küsse zur Ausicht.

Eva lächelte still in sich hinein,als sie merkte dass sich
Tims Schwanz in ihrer Hand zu einem Eisenrohr verwandelte.

Sie nutzte seine Erregung,um ihn in wenigen Augenblicken
zum zweitenmal zwischen ihren Lippen zu entsaften.

" Du machst dann,was ich mir wünsche ?",fragte Tim,nachdem
er er wieder genug Luft zum Sprechen bekam.

Eva wischte sich die Lippen an ihrem Handrücken ab, und
nickte bestätigend.

"Also bleib weiter so fleißig,-aber vernachlässige deine
Freundin nicht,mein Tüchtiger.", riet ihm seine hübsche
Lehrerin . "Und nun fahr schön nach Hause und geh die
Aufgaben durch, die ich dir angeschrieben habe."

Als Tom nach Hause kam,stand seine Frau am Herd. Sie trug
eine rote Schürze,unter der ihr fester,nackter Hintern
hervorschaute. Ihre langen Beine steckten in edlen
schwarzen Seidenstrümpfen,die von Strapsen gehalten wurden.

Die Messingstifte der schwarzen Lackstilettos klickten
aufregend über den spiegelblanken Fußboden.

"Das Essen ist gerade fertig geworden,mein Liebling.",
sagte Eva,während sie das saftige Steak aus der Pfanne hob.

"Wie war dein Tag,mein Schatz ?",fragte sie teilnahmsvoll,
während sie seinen Teller mit knusprigen Pommes füllte.

"Hmh,super !",antwortete er,nachdem er sich ein Stück des
zarten,rosafarbenen Fleisches in den Mund geschoben hatte.

" Seitdem du es meinem Boss so richtig auf der
Weihnachtsfeier besorgt hast, bekomme ich nur noch die
angenehmsten Fälle auf den Schreibtisch.",sagte er kauend.

Eva setzte sich an den Tisch und spießte ein Stück der
gedünsteten Möhre auf ihre Gabel. Um sich ihre makellose
Figur zu erhalten verzichtete sie gerne auf all das, was
ihr Mann so sehr mochte.
"Der Alte hat schon gefragt,ob du nicht mal mit ihm Essen
gehen würdest. -Ganz gesittet natürlich...", sagte Tom nach
einem Schluck seines perfekt temperierten Lieblingsbieres.

Eva trank einen Schluck Wasser und drückte unter dem Tisch
das Knie ihres Mannes,bevor sie antwortete.

" Wenn du einverstanden bist, ficke ich sogar eine
Gehaltserhöhung für dich raus."

Tom grinste zufrieden. "Ich sag dir nächste Woche,wann und
wo."

Eva nickte lächelnd,und knabberte an ihrem Gemüse.

Tom schob den leeren Teller von sich, rülpste lautstark und
rutschte mit dem Stuhl ein wenig vom Tisch ab.

"Nachtisch.", verlangte er knapp.

Eva schluckte rasch den Rest der Karotte herunter und stand
auf. Sie zog die Schleife ihrer Schürze auf und ließ sie langsam
an ihrem atemberaubenden Körper herabgleiten.

"Wow!", entfuhr es Tom,als er den neuen Push-Up BH seiner
Frau entdeckte.

Evas Brüste waren groß und perfekt geformt, und der edle schwarze
Seiden-BH hatte schwer zu tragen.

Eva krabbelte unter den Tisch und knöpfte ihrem Gatte die Hose
auf. "Schön,das du nach 10 Jahren Ehe immer noch von meinem
Anblick einen Ständer kriegst.",kicherte sie,als sie seinen
erwartungsvoll angeschwollenen Schwanz aus der Hose zog.

Tom sah interessiert zu,wie seine Frau seinen Schwanz
zwischen ihre prall zur Schau gestellten Brüste steckte.
Eva begann mit ihrem geschmeidigen Leib zu pendeln,ohne
ihren Blick von den aufmerksamen Augen ihres Mannes
abzuwenden. Ihre weichen Brüste bildeten für ihn ein
seidiges,warmes Futteral,in das sie ihn aber nicht
spritzen lassen wollte,da sie Sorge um das nagelneuen
Kleidungsstück hatte.

"Bist du so weit,mein Liebling ?", fragte sie,als er zu
stöhnen begann. "Dann fütter mich mit meinem Nachtisch!",
wünschte sie,und schob sich seinen zuckenden Schwanz tief
in den Mund.

Tom zischte wie ein brodelnder Teekessel,als ihn Evas wirbelnde Zunge
zur Explosion brachte. Sie summte lautstark ihre
Zufriedenheit heraus und nuckelte behutsam an seiner
Eichel,bis sie ganz sicher war,dass er genug hatte.

"Das war toll!",lobte sie,als sie seinen blitzblank
geleckten Schwanz zurück in die Hose steckte.

Als am Abend Tom`s Freunde vorbeikamen,hatte Eva das
Wohnzimmer in den Farben ihres Lieblingsvereins dekoriert.
Im Kühlschrank standen zwei Kästen Bier,und mit den Chips und
Salzstangen hätte man den Hunger auf der Welt spürbar
mindern können.
Eva trug über ihren kostbaren Dessous ein viel zu großes
Fan-Sweatshirt,und eine ausgebeulte Trainingshose verbarg
die aufregenden Strapse.

Eva begrüßte die Freunde ihres Mannes mit einem herzlichen
Kuß,bei dem sie den beiden flüchtig ihre Zunge zu spüren
gab.

Eva saß wärend des Spieles allein auf dem Sessel,damit sie
die Männer auf der Couch nicht störte,wenn sie aufstand um
ihnen frisches Bier zu bringen.

Wenn einer ihrer Lieblingsspieler zu Boden ging, genoß sie
es lautstark ihren Kommentar abzugeben. "Tret` der alten
Sau in die Eier ! Laß dir das nicht gefallen ! "

Oder sie machte sich über Spieler der Gegenmannschaft
lustig: "Der läuft doch,als hätte er noch den Schwanz von
seinem Trainer im Arsch ! "

Als es zur Halbzeit immer noch 0:0 stand,standen auch die
Schwänze von Paul und Ede ganz ordentlich,denn durch den
Ausschnitt des viel zu großen Fan-Shirts gab es bei Evas
frenetischem Gezetere so manches Mal Aufregendes zu sehen.

Paul fiel fast das Bier aus der Hand,als sich Eva das besagte
Kleidungsstück über den Kopf zog.
Und Ede grinste wie ein Schuljunge,als er am Boden seines
Erdnussschälchens ein verpacktes Kondom fand.

"Beeil dich,-Du hast noch 7 Minuten.",hauchte sie sexy, und
zog sich die Hose herunter.

Paul,der hoffte,dass die verbleibende Zeit für ihn
reserviert war,begann hektisch in seinen Chips zu wühlen.
Als er das verpackte Gummi gefunden hatte,steckte Edes
eingetüteter Schwanz bereits tief in Evas Muschi.

Eva hatte sich über den kleinen Fußhocker gebeugt,und ließ
sich von hinten stoßen. Auf diese Weise konnte ihr Mann die
prachtvoll schaukelnden Titten bewundern,ohne aufstehen zu
müssen.

"Mein Gott,deine Frau ist so eng wie eine Jungfrau !",
stöhnte Ede,der Eva rammelte,als gäbe es kein Morgen mehr.

"Und das,obwohl mich Toms riesiger Schwanz jeden Tag
dreimal bis in den Himmel fickt !", keuchte Eva,und zog
ihre gut trainierten Muskeln so fest zusammen, dass sich der
Freund ihres Mannes nach drei weiteren Stößen laut keuchend
in das Latexreservoir entladen musste.

Paul war allein vom Zusehen so geil geworden,dass es ihm
schon kam,bevor Eva ihre Liebesmuskeln spielen ließ,aber
auch er beteuerte, noch niemals in einem so engen Loch gewesen
zu sein.

Somit blieb den Beiden noch genug Zeit um sich frisch zu
machen,bevor das Spiel weiterlief.

Tom erlaubte seiner Frau mit einem generösen Fingerzeig,
dass sie seinen Freunden in den langweiligen Phasen der
letzten Halbzeit nochmal mit der Hand die Schwänze
entsaftete. Tom genoß es zuzusehen,wie es seiner reizenden
Frau immer wieder gelang,die beiden Schwänze vollkommen
synchron zum Spritzen zu bringen.

Nachdem das Spiel zu Ende war,brachte Tom seine Kumpels über
den Umweg durch seine Stammkneipe nach Hause.

Eva nutzte die Zeit,die Wohnung aufzuräumen,und für den
morgigen Tag das Frühstück vorzubereiten. Danach ging sie
unter die Dusche,um sich den Geruch der fremden Männer
abzuwaschen. Der pulsierende Wasserstrahl verschaffte ihr
dabei beinahe beiläufig einen ersten entspannenden
Orgasmus.

Anschließend zog sie ihre neuen Dessous an,und schminkte
sich plakativ und aufreizend, denn sie wußte, dass die Sinne
ihres Mannes nach der Kneipentour nicht mehr für subtile
Details empfänglich waren.Dann legte sie sich auf das Bett
und ließ den kleinen schlanken Vibrator zwischen ihren
nylonverhüllten Schenkeln arbeiten.

Eva ließ es sich noch zweimal rasch hintereinander kommen,
bevor sie damit begann ihre Geilheit aufzustauen.
Der Vibrator summte über ihrer weit geöffnete Spalte und
spielte an ihrer hervortretenden Klitoris,bis feinste
Tröpfchen ihrer Geilheit über ihre Schenkel spritzten.

Eva biß die Zähne zusammen,um einen weiteren Höhepunkt zu
verhindern. Ganze Ströme von duftendem Nektar flossen aus
ihrer geschwollenen Möse und versickerten in dem
flauschigen Tuch,das sie sich unter den Hintern geschoben
hatte.

Als schließlich ihr Mann zurück kam,fühlte sich ihre Muschi
so an,wie ein Pavianhintern in der Hitze aussieht.

Tom grinste zufrieden,als er seine Frau mit
weit gespreitzten Schenkeln vor sich präsentiert sah.

"Fick mich,du Hengst !", keuchte sie,mit vibrierender
Samtstimme.

Tom riß sich die Klamotten vom Leib und Evas flinke Zunge
half ihm rasch,den vom Bier erschöpften Schwanz zu einem
gierigen Tier mutieren zu lassen.

"Ich will dich in mir spüren !",verlangte sie,und hob die
Beine hoch in die Luft.

Tom warf sich auf seine willige Frau,und er bemerkte gar
nicht,mit welch großer Geschicklichkeit sie ihm dabei half
das richtige Loch zu finden.

"JA ! Fick mich ! ", forderte sie,und sah ihm mit wildem
Blick in die Augen.

Tom stieß zu,und brachte Evas gesättigte Pflaume zum
überquellen. Schon nach drei Stößen erschütterte ein
gewaltiger Orgasmus ihren zarten Leib,und sie schrie ihre
Geilheit ungehemmt heraus.

Tom sah herab auf seine sich windende Frau,er genoß das
Saugen und Ziehen ihrer kontrahierenden Muskeln um seinen
tief steckenden Schwanz. Der Anblick ihres in Ekstase
aufgelösten Körpers verschaffte ihm eine Befriedigung, die
weit über der Qualität eines simplen Samenergusses hinaus ging.

Evas Säfte spritzten zwischen ihren Schenkeln hervor und
klatschten heiß und klebrig gegen Toms Waden. Sie bäumte
sich auf und schlang ihre langen Beine fest um Toms Lenden.

"Ich-liebe-dich!", keuchte sie,und stieß ihm bei jedem Wort
mit dem Unterleib entgegen.

Tom konnte es nicht mehr halten.Evas pulsierende Muschi
saugte ihm den Samen mit solcher Macht aus dem Rohr,das
seine Arme einknickten und er schwer auf den weichen Busen
seiner Frau landete,während sich sein Schwanz unablässig
tief in ihrem heißen Unterleib entleerte.

Sie wartete,bis sich nichts mehr in ihrem Bauch regte.Dann
gab sie ihrem schwer atmenden Gatten einen langen und
innigen Kuß.

"Du warst wunderbar!",lobte sie ihn,während sie durch sein
verschwitztes Haar strich. "So gut wie du hat es mir noch
niemand besorgt."

Eva wartete still,bis ihr Gatte auf ihr eingeschlafen war.
Dann rollte sie ihn behutsam in die Kissen und deckte ihn
sorgsam zu. Schließlich ging sie ins Bad um sich abzuschminken.
Als sie damit fertig war,wischte sie die Samenpfütze, die inzwischen
aus ihr herausgequollen war, vom Toilettendeckel ab,
und erfreute sich daran, wie viel klebrige Liebe
ihr fantastischer Ehemann nach all den Jahren noch für sie übrig hatte.

>> an dieser Stelle zwingt mich meine Liebste mit meinen Eiern in ihren
Händen, zu schreiben, dass diese Geschichte keinerlei Rückschlüsse
auf unsere Eheverhältnise zuläßt :-)

© by Reudiger66 (wie alle von mir geposteten Stories.)
92% (41/4)
 
Categories: Group SexHardcore
Posted by reudiger66
3 years ago    Views: 4,194
Comments (12)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 months ago
Eva.... mein vorbild... :)
9 months ago
Schöne Geschichte Rüdiger, Kompliment! Geile Handlung und dazu noch gut geschrieben. Das Kopfkino war sofort an, danke.
1 year ago
geile Story, so muß eine Ehefrau sein!
2 years ago
Erinnert uns doch in manchem Bereich an unser Sexualleben.... sehr geil
2 years ago
hoffentlich drückt Sie nicht zu fest..... geile Geschichte :-)
3 years ago
Geile Frau , brauch ich auch
3 years ago
So eine Frau wünscht sich doch jeder Mann
und eine schön geil geschriebene
Geschichte
3 years ago
Bei der Frau sollte meine Ehefrau mal in die Lehre gehen.
3 years ago
die perfekte frau :)
3 years ago
Die will ich auch zu Weihnachten bekommen.
Jetzt muss ich schnell meinen Wunschzettel für den Weihnachtsmann ändern.
Hoffentlich kann er das noch ändern. Bitte, Bitte. Das muss einfach gehen.
3 years ago
ich fühl mich grad so inspiriert über den perfekten ehemann zu fantasieren.....
3 years ago
sehe ich genauso, schönen Gruß an die Hand die die Eier hält ich würd glaube ich noch etwas mehr tun als nur halten wenn mein Liebst solche Geschichten schreiben würde......