Die Nachbarin

Ich arbeite 300 Km von meinem Heimatort entfernt, nach bestandener Probezeit, habe ich mir eine kleine Wohnung gesucht. Sie ist nicht teuer, aber größer als geplant. Gefunden habe ich sie in einem Hochhaus, wo man doch sehr anonym lebt und man Glück haben muss, wenn man seine Nachbarn kennt. Da ich ein sehr offener Mensch bin, habe ich mich bei meinen direkten Nachbarn vorgestellt. Alles nette Menschen, aber wirklich interessant ist meine direkte Nachbarin auf der Etage. Ich schätze sie auf eine sehr gut erhaltene Frau, ende 60, sehr rund – aber die Proportionen stimmen. Stramme Beine, dicker Po und riesige Möpse – so wie ich es mag. Als ich mich vorstellte trug sie eine weiße Bluse und der BH zeichnete sich sehr deutlich daran ab, einen Rock der die Knie halb bedeckte, hohe Holzklogs mit lackierten Fußnägeln (die Fingernägel waren auch rot lackiert), was ich nicht erkennen konnte war, ob es Strümpfe oder eine Strumpfhose war. Sie war die freundlichste von allen und bat mich auch gleich in die Wohnung und bot mir einen Kaffee an. Den nahm ich natürlich gerne an. Sie bat mich im Wohnzimmer Platz zu nehmen, was ich tat, während sie in der Küche den Kaffee kocht. Ich nutzte die Gelegenheit, um auf den Balkon zu gehen und den Blick über die Stadt schweifen zu lassen. Kurze zeit darauf kam Frau Müller mit dem Kaffee ins Wohnzimmer und ich auch wieder vom Balkon. Was ich dann erblickte versetzte mich in eine Vorfreude, die nach Befriedigung schreit. Hinter dem Sessel auf dem sie wohl Fernsehen schaute lag ein kleiner Massagestab. Sie lebt alleine und ist, trotzdem noch sexuell aktiv, das freute mich sehr. Ich ließ mir aber nicht anmerken und setzte mich wie gewünscht auf das Sofa. Sie setzte sich auf den bereits erwähnten Sessel und ich konnte einen ganz kurzen Blick erhaschen. Es waren keine Strümpfe, sondern eine Strapsstrumpfhose – die im Schritt offen war und wenn ich richtig geschaut habe, habe ich keinen Slip gesehen. Darauf war ich nicht vorbereitet und hatte keine Strategie und wollte auch nicht gleich in der ersten Stunde über sie herfallen. Also tranken wir Kaffee unterhielten uns sehr gut, was ich einer Frau in diesem Alter gar nicht so zugetraut habe. Als ich mich verabschiedete, bat ich ihr meine Hilfe in allen möglichen Dingen an, denn ab und zu braucht man ja auch mal einen Mann im Haushalt und sei es nur um eine Schraube reinzudrehen. In den folgenden Tagen und Wochen habe ich sie nie gesehen, obwohl ich mir viel mühe gegeben habe. Unsere Balkons liegen direkt neben einander und ich habe sie trotzdem nie gesehen. Aber dann ging mir der Kaffee aus und ich hatte einen Grund bei ihr zu klingeln. Sie öffnete in einem seidenen Morgenmantel und hatte scheinbar nichts darunter. Die großen Brüste hingen voluminös und die Warzen (Wau waren die groß) zeichneten sich deutlich am Stoff ab. Es schien ihr ein wenig peinlich zu sein, denn sie ließ mich in der Tür stehen und kam kurz darauf mit dem Kaffee, den sie mir in die Hand drückte und sagte sie hätte noch ein Telefonat. Ich bedankte mich und sagte noch das ich mich revanchieren werde. Wir wünschten uns einen schönen Abend und verabschiedeten uns. In meiner Wohnung musste ich mir erstmal einen runter holen. Es wurde Zeit das ich mir eine Strategie einfallen lasse, damit ich endlich weiß, ob ich bei ihr zum Zuge komme oder nicht. Dann kam mir der Zufall zur Hilfe. Am nächsten Tag machte ich etwas früher als gewöhnlich Feierabend und wollte mich bei einer Flasche Bier auf dem Balkon entspannen. Vorher zog ich mir eine Shorts an, damit ich es mir wirklich gemütlich machen konnte. Ich trat auf den Balkon ans Geländer, um über die Stadt zu blicken, dabei viel mein Blick auf den Balkon meiner geliebten Nachbarin und da lag sie. Auf einem Liegestuhl im Bikini. Ich grüßte sie und fragte wie es ihr so geht. Sie sagte fast wie Urlaub, es fehlt nur jemand der mich bedient. Deshalb habe ich ihr angeboten einen Kaffee zu machen und sie nahm dankend an. Ich ging in die Wohnung, um den Kaffee zu kochen und ließ das geschehene Revue passieren. Sie lag auf der Liege und ihre wirklich dicken Titten waren im Oberteil gefesselt. Links und Rechts quellte das Tittenfleisch heraus. Die dicken Warzen zeichneten sich unter dem weißen Bikini ab und der dunkle Hof war klar zu erkennen. Da sie breitbeinig da lag konnte man deutlich erkennen, das sie wirklich dicke Schamlippen – wahrscheinlich die von mir geliebten Schamlappen hat, es wirkte wie ein kleiner Penis in der Bikinihose. Der Kaffee war fertig und ich ging damit auf den Balkon und reichte ihn über die Brüstung rüber, meinen wollte sie auch, damit wir ihn gemeinsam auf ihren Balkon trinken können. Das tat ich und kletterte der Tasse hinterher. Sie bot mir die Liege neben sich und ich nahm dankend an. Wir saßen uns gegenüber und ihre Riesen Titten lagen auf den Oberschenkeln, die leicht gespreizt mir den Blick auf diese geilen dicken Schamlippen offen ließ. Wir unterhielten uns sehr angeregt, wie am Tag als ich mich vorgestellt habe. In dieser lockeren Atmosphäre bat ich mich an ihr den Rücken zu cremen. Sie war ein bisschen irritiert, nahm aber an. Sie legte sich auf den Bauch und ich öffnete das Oberteil, damit ich es nicht mit eincreme und sie ließ es bereitwillig passieren. Dann fing ich an sie ganz zart zu cremen und wurde dabei leicht fester, so dass es einer Massage gleich kam. Ich spürte, wie sie es genossen hat und es dauerte ziemlich lange – ihr Atem wurde dabei erst ruhig und gleichmäßig und dann genießend schwerer, fast stöhnend. Arme und Rücken waren jetzt eingecremt und ich machte ohne zu fragen, bei den Beinen weiter. Dabei spreizte sie die Beine etwas und ich sah wieder die wundervollen Schamlippen und es war klar zu erkennen, sie ist rasiert – es war nicht ein einziges Haar an dieser strammen Bikinihose zu erkennen. Was ich aber noch erkannte ließ mir das Blut in den Schwanz schießen. Die Hose hatte einen großen feuchten Fleck – sie war also nass. Die Waden waren schnell massiert und ich begann mit den Oberschenkel, langsam und genüsslich. Langsam von der Kniekehle bis fast zum Scham. Der Fleck wurde dabei langsam größer und ihr Atem war nur noch ein stöhnen. Mein Schwanz hatte mittlerweile ein riesiges Zelt gebaut, weil ich keine Unterhose anhatte. Plötzlich dreht sich Monika um und schmeißt ihr Oberteil in die Ecke. Jetzt wird vorne gecremt waren ihre Worte. Die riesigen Brüste liegen vor mir und die Warzen standen aus dem dunklen Hof steil und hart empor. Ich nahm etwas Öl zwischen die Hände und fing an die Brüste leicht einzureiben und sie bittet mich etwas fester anzupacken. Also fing ich an die Brüste geil zu kneten, immer wieder drücke ich die gleichen Dinger fest nach oben und sie stöhnt dabei laut. Ein Blick auf das Höschen sagte mir alles – sie war wirklich nass. Die Warzen waren wirklich knüppelhart und ich fange an sie zu zwirbeln, das gefällt Monika wirklich gut. Stöhnend windet sie sich und sagt mir ich solle kräftig daran ziehen. Ich hebe die schweren Brüste nur an den Warzen in die Höhe und Monika stöhnt wirklich heftig. Ich traue meinen Augen nicht, aber auf den Warzen bildet sich bei dieser harten Behandlung weiße Milchtropfen. Ich knete jetzt nur die Warzen, als wolle ich sie melken – sie stöhnt als ist sie kurz vor dem Orgasmus. Es dauert nicht lange und aus diesen geilen harten Warzen schießt ein Strahl weißer Milch. Ich kann mich vor Geilheit kaum noch zurück halten und glaube mein Schwanz ist kurz vorm platzen. Aber das was ich geahnt habe passierte innerhalb kürzester Zeit. Monika bekam einen Orgasmus, allein von der Warzenbehandlung. Sie stöhnte dabei laut und zitterte am ganzen Körper, noch zwei Spritzer aus der Warze und ich fing an wieder die ganze Titte zu massieren. Als sie langsam wieder zur ruhe kam, setzte sie sich auf und baute mein Zelt ab, in dem sie die Plane entfernte. Sie umfasste meine Schwanz mit beiden Händen und fuhr zart, immer wieder von oben nach unten, bis sich wieder ein Tropfen der Vorfreude auf der Eichel bildete. Sie sagte nur hmmm, die edlen Tropfen schmecken gut und verschlang dabei meine Eichel. Ich dachte ich platze. Und dann geschah etwas was ich nicht häufig erlebt habe. Sie ließ die Eichel wieder frei und küsste genüsslich die Spitze meiner Eichel und schob dann die Eichel ganz langsam in ihren Mund. Ihre Lippen umschlossen fest die Spitze meines Schwanzes und ich spürte wie die Lippen immer weiter nach unten wanderten. Einen kurzen Augenblick dachte ich, sie muss jetzt doch würgen, so tief war mein Schwanz in ihrem Mund. Dieser Gedanke schützte mich vor einem zu schnellen kommen, aber sie hatte jetzt meinen – wirklich nicht kleinen Schwanz voll und ganz in sich aufgenommen. Sie drückte ihn noch mal ganz fest, ganz tief in sich, um ihn wieder langsam zu befreien. Das wiederholte sie mehrmals. Ich sagte nur das es jetzt nicht mehr lange dauern kann, bis ich komme und sie antwortete, dafür tue ich es doch. Ich kann es kaum noch halten und beginne den Takt zu bestimmen und merke das sie es passieren lässt. Ich ficke sie richtig in den Mund, immer wieder tief, bis der ganze Schwanz in ihr verschwunden ist und es ist geil. Ich werde schneller und es dauert wirklich nicht lange bis ich komme. Sie packt mich an den Arschbacken und drückt sich den Schwanz ganz tief in den Mund bis der letzte Tropfen aus mir draußen ist, danach saugt sie noch mal richtig an meinem Ständer, um wirklich nicht den kleinsten Topfen zu verschenken. Ihr Höschen ist jetzt richtig nass und ich befrei sie davon und das was ich sehe, übersteigt meine gesamte Fantasie, die ich von diesem Votzenfleisch hatte. Fette dicke fleischige Schamlippen, die ein großen harten Kitzler verdecken. Ich sage ihr das ich sie jetzt gerne schmecken möchte und sie sagt gerne, aber bitte im Bett, damit sie die Beine richtig breit machen kann. Wir gehen rein und sie legt sich breitbeinig auf das Bett. Die Schamlippen sind so groß und dick, das sich das Loch trotz der gespreizten Beine nicht öffnet. Trotzdem läuft ihr der Saft schon aus der Muschi über den Damm. Ich lege mich zwischen ihre Beine und nehme den Duft ihrer Muschi auf, mit der Zunge lecke ich die Schamlippen erstmal zart von außen. Schon jetzt fängt Monika langsam an zu zittern. Sie schmeck fantastisch und ich teile ihre Schamlippen mit der Zunge, um langsam über diesen wirklich großen Kitzler zu gleiten. Monika stöhnt laut auf und bittet mich ihre Muschi wie ihre Warzen zu behandeln. Ich ziehe ihr die Schamlippen auseinander und ziehe dabei etwas fester, ihr gefällt es, wie mir die Reaktion zeigt. Der Kitzler liegt jetzt offen vor mir und ist so groß, das ich ihn fast blasen kann. Ich sauge ihr Fotzenfleisch auf und es füllt mir fast den ganzen Mund, sie stöhn und ich beginne langsam und zart darauf zu kauen. Sie klemmt mich mit ihren dicken Schenkeln ein, weil sie schon wieder kurz davor ist zu kommen. Der Kitzler ist freigelegt und ich fange an ihn wirklich zu blasen und die Zähne langsam immer wieder von unten nach oben gleiten zu lassen und spüre an ihrer Körperspannung, das sie kurz davor ist, ihren zweiten Orgasmus zu bekommen. Den Kitzler zwischen den Zähnen, beginne ich hart am Kitzler zu saugen und wie geahnt kommt Monika zu einem Orgasmus der scheinbar nicht endet. Nachdem sie sich wieder etwas beruhigt hat, sagt sie – jetzt mache ich uns erst mal etwas zu essen. Ich weiß jetzt warum das Höschen so nass war, sie hat richtig abgespritzt als sie gekommen ist. Jetzt sitzen wir erstmal in der Küche und essen ein paar Scheiben Brot um zu Kräften zu kommen und wir beide wissen, auch die nächste Runde wird nicht die letzte für heute sein. Nachdem Monika den Tisch abgeräumt hat, setzt sie sich nackt wie sie ist, breitbeinig vor mich auf den Tisch und fragt, ob das nicht ein leckerer Nachtisch wäre. Ich lege ihre Beine über meine Schultern und versinke tief in ihrem Schoss. Sie ist schon wieder Klitsche nass und ich lecke ihren leckeren Saft. Ich lasse meine Zunge schnell über ihren Kitzler gleiten und sauge immer wieder diese saftigen Schamlippen auf. Mit den Händen knete ich diese wundervollen großen hängenden Brüste und zwirble die großen Warzen, die in einem schön dunklem Hof eingebettet sind. Monikas Körperspannung nimmt zu und ich weiß was das bedeutet, aber sie will noch nicht kommen – sondern fordert ihren Nachtisch. Also setzte ich mich auf den Tisch und biete ihr meinen harten Schwanz an. Sie umschließt mich mit ihren Armen und versinkt zwischen meinen Beinen. Sie leckt mir die Eichel wie ein Eis und es macht mich wirklich geil. Sie freut sich wieder über die kleinen leckeren Tropfen der Vorfreude und lässt den Schwanz wieder ganz in ihrem Mund/Hals verschwinden, dabei muss ich hart stöhnen, weil es wundervoll ist wenn der Schwanz komplett im Mund von Monika verschwindet. Monika merkt das es bei mir nicht mehr lange dauern kann und nimmt den Schwanz aus dem Mund und hart in die Hand. Sie zieht mich am Schwanz ins Schlafzimmer und sagt sie will mich jetzt endlich ficken. Sie dirigiert mich aufs Bett und legt mich rücklings hin. Ich reite gerne langsam, sind ihre Worte als sie sich über mich kniet und meinen Schwanz ganz langsam in ihre triefende Muschi einführt. Die wärme umschließt meinen Schwanz und macht mich nur noch geiler. Aber anstatt zu reiten, lässt Monika ihre Muschimuskeln spielen. Ich habe das Gefühl sie melkt mir den Schwanz. Sie beugt sich dabei leicht nach vorne, so das ihre schweren Titten direkt vor meinem Gesicht baumeln. Ein wundervoller Blick, den ich erstmal genieße, bevor ich zu Packe. Ich packe die Titten an der Wurzel und drücke sie zusammen, um sie dann nach oben wegzudrücken. Ihre Warzen stehen stramm ab und scheinen kurz vorm platzen zu sein. Melk mich war ihre Aufforderung, was mehr gestöhnt wurde. Aber ich höre das natürlich gerne, denn ich liebe es Titten, solche großen Titten, hart zu kneten – es macht mich einfach unwahrscheinlich geil, wenn das einer Frau gefällt und sie dabei auch richtig heiß wird. Und wenn eine Frau wie Monika, allein bei der Tittenbehandlung zum Orgasmus kommt, was wird dann gleich passieren, wenn ich sie mit meinem Schwanz in ihrer Muschi anfange zu melken und ihre köstlich Milch trinke. Ich will nicht weiter darüber nachdenken und nehme mir die Linke als erstes vor. Ihre Muschi massiert immer noch meinen Schwanz, als hätte sie ihn in der Hand und würde einen Finger nach dem anderen fester um den Schwanz drücken. Ich packe die Titte an der Wurzel mit beiden Händen und drücke die Hände zusammen und fahre langsam zur Warze. Bis die Titte hart wie ein Ball vor mir steht und die Adern beginnen sich leicht abzuzeichnen. Ich nehme die Warze in den Mund und melke sie mit den Lippen hart – ich spüre den süßlichen Geschmack auf meiner Zunge, von jedem Milchtropfen der die Titte verlässt. Ich setze die Hände neu an und lasse dabei die Daumen bis zur Warze auf diesen harten Ball nach vorne gleiten, der austretende Milchstrahl trifft mich im Gesicht und ich spüre das wir beide nicht mehr weit von der Erlösung entfernt sind. Monika presst sich hart an mich, weil sie den Samenstrahl in sich spüren möchte und ich drehe ihre Warzen hart zwischen Daumen und Zeigefinger. Gleichzeitig schreien wir auf „Jetzt!!“ und kommen wirklich gemeinsam zu einem scheinbar nicht enden wollenden Orgasmus. Als er beim abebben ist, fängt Monika wieder an mit ihrer Muschi zu melken, als wolle sie auch so den letzten Topfen in sich aufnehmen. Mein Schwanz verliert an Härte und zuckt noch ein paar Mal auf, bis er aus der Muschi gleitet und wir uns erschöpft neben einander legen und einfach das Gefühl ganz langsam ausklingen lassen. Monika flüstert mir ins Ohr, das wollte ich schon als ich dich das erste Mal sah, als du dich vorgestellt hast. An dem Abend habe ich es mir selbst gemacht, aber im Traum hätte ich nicht geglaubt das dass mal wirklich passieren wird. Ich habe Monika gleich gestanden, das auch ich als erstes in meiner Wohnung mir einen runter geholt habe. Vielleicht war das unser erster gemeinsamer Orgasmus, ohne von dem anderen wirklich zu wissen. Wir lagen jetzt in der Löffelchenstellung und mit der einen Hand streichelte ich ihre Titten und spürte wie die Warzen wieder hart wurden und mit der anderen Hand massierte ich die eine große Pobacke, auch das schien Monika zu gefallen. Ich drehte sie auf den Bauch und kniete mich über sie, so dass ich ihren wundervollen großen Po vor mir hatten. Ich massierte jetzt beide Backen gleichzeitig und zog sie immer leicht auseinander, um sie dann wieder zusammenzudrücken. Es gefiel ihr, denn sie fing leicht an zu stöhnen. Sie hat eine schöne Rosette die wirklich wie ein kleines Krönchen aussieht. Ich ziehe beider Pobacken auseinander und massiere mit den Daumen um die Rosette herum, den Damm empor, um die Rosette herum und darüber die Daumen wieder zusammen. Dabei öffnet sich die Rosette immer wieder leicht und Monika wird immer unruhiger. Ihre Muschispalte öffnet sich beim fahren über den Damm auch immer wieder ganz leicht und die schweren Schamlippen hängen nach untern. Sie ist schon wieder richtig nass und geil. Mit dem Daumen fahre ich jetzt in die Muschi und Monika stöhn laut hörbar auf. Mit dem nassen Damen fahre ich über den Damm und dann über die Rosette – die Daumenspitze taucht dabei leicht in die Rosette ein. Und Monika stöhnt nicht nur, sondern sagt mir das sie das geil findet, aber noch nie so erlebt hat. Ich massiere sie einfach weiter so und gestehe ihr das ich eine Fantasie habe die ich auch noch nicht in die Tat umgesetzt habe, wir dazu aber einen Dildo brauchen. Stöhnend antworte sie mir, das sie einen hat und gerne mit mir neue Dinge erfahren möchte. Ich frage sie ob der Dildo noch im Wohnzimmer liegt und sie bejaht das, fragt mich aber gleich woher ich das wisse. Ich erzählte ihr von meinem ersten Besuch und sie sagt nur das sie ihn dann wohl in der Zukunft besser wegpacken muss. Ich holte den Dildo und fing wieder an mich an ihre Rosette zu machen. Diesmal mit der Zunge die ich mit unterschiedlichem Druck um ihre Rosette wandern ließ und ab und zu mit der Spitze, in das durch auseinander ziehen der Backen offene Loch, einführte. Nachdem ihr Poloch genauso nass war wie die Muschi, drücke ich meine Eichel an die Rosette, die sich mit ganz wenig widerstand öffnete und die Eichel aufnahm. Monika sagte nur, das ich in diesem Alter noch entjungfert werde hätte ich auch nicht gedacht. Langsam schob ich ihr meinen mittlerweile wieder strammen Schwanz von hinten hinein, bis zum Anschlag. Dann zog ich ihn wieder fast ganz heraus, um ihn wieder tief in sie gleiten zu lassen. Als ich ganz in ihr war habe ich sie gebeten sich auf mich zu setzten, was sie tat, immer noch mit dem Schwanz ganz tief im Po. Ihre Beine lagen gespreizt über meinen, so das ich hervorragend an ihrem Kitzler spielen konnte und mit der anderen Hand an ihren hängenden riesigen Titten, die nicht weit vom Kitzler entfernt waren, weil sie leicht vorgebeugt da saß. Was jetzt fragte sie, schon nahe einem Orgasmus. Ich sagte ihr, das ich jetzt nur noch mit meinen Händen an ihr spielen werde und sie soll den Dildo nehmen und sich vorne einführen. Ich spürte den Dildo an meinem Schwanz und bat sie jetzt langsam mit dem Dildo zu arbeiten bis sie kommt. Ich spiele dabei weiter an ihren Titten und dem Kitzler den ich jetzt zwischen Daumen und Zeigefinger hatte. Ziel ist es gemeinsam zu kommen sagte ich ihr und wir fingen beide an zu arbeiten. Sie schob sich den Dildo tief in die Muschi und ich spürte wie er immer wieder an meinem Schwanz drückte und mich geiler und geiler machte. Monika war nicht mehr weit vom Orgasmus entfernt, also musste ich ein wenig langsamer machen, denn ich war noch nicht soweit und ich wollte ja mit ihr zusammen kommen. Also habe ich nur noch ihre Titten bearbeitet und die Finger von ihrem Kitzler gelassen. Sie merkte das ich noch etwas Zeit brauchte und fing an mit dem Dildo in ihrer Muschi wie mit einem Kochlöffel zu rühren. Das machte mich richtig an und Monika bat mich ihre Warzen nicht mehr loszulassen. Also massierte ich diese dicken Dinger und über den stärker werdenden Druck, merkte Monika das ich auch bald soweit bin. Und wir haben es geschafft, wir kommen gleichzeitig. Monika mit Dildo in der Muschi und Schwanz im Po, ihre Zuckungen waren heftig und ich spürte wie mir ihr Saft über die Eier lief, was bei mir für ein paar weitere Zuckungen sorgte. Wau war das geil. Monika wollte am nächsten Tag mit ihrer Freundin für ein paar Tage wegfahren und musste sehr früh auf stehen, deshalb verabschiedeten wir uns mit einem sehr langen nassen Kuss. Ich habe ihr aber noch verraten wie ich sie gerne wieder sehen würde. Seidener Morgenmantel mit nicht drunter, damit sich die Warzen wieder sauber abzeichnen, die hohen Holzklogs und darunter noch die Strapsstrumpfhose – die im Schritt offen ist. Sie fragte mich woher ich wüsste das sie so etwas hat, aber ich antwortete das ist mein Geheimnis. Es vergingen fast zwei lange Wochen, bevor ich Monika wieder sah.
Ich war gerade dabei es mir zum wichsen gemütlich zu machen, spielte schon an meinem Schwanz der schon nicht mehr klein war, als es an der Tür klingelte. Ich zog mir schnell den Bademantel über, wau doch ne kleine Beule und öffnete die Tür. Was ich erblickte verschlug mir den Atem. Monika behauptet sie hätte ihre Tür zufallen lassen und stand nun vor meiner Tür, ich bat sie schnell herein, denn sie hatte den seidenen Morgenmantel ohne etwas drunter, mit stark abzeichnenden Warzen, die Holzklogs hatte sie gegen echte Highheels getauscht und die mussten mindestens 15 cm Absätze haben und scheinbar die Strapsstrumpfhose an. Ich schloss meine Tür und dabei ging mein Bademantel auf und legte meinen halb steifen Schwanz offen. Monika sagte nur, wau das ist aber ein netter Empfang. Ich antwortete, anders wollte ich dich aber auch nicht sehen. Auch ihr Morgenmantel öffnete sich rein zufällig und gab den Blick auf ihre wundervollen Titten frei, die von kleinen Lederriemen umspannt waren, die man wie ein Gürtel enger stellen konnte. Das Zentrum ihrer Lust lag frei von Nylon in der Mitte und die Schamlippen baumelten zwischen ihren Beinen. Mit den hohen Schuhen überlegte ich kurz, ob ich sie jetzt von hinten im stehen ficken kann, verwarf diesen Gedanken aber erstmal wieder. Vielleicht hat Monika ja eine Fantasie, die sie gerne in die Realität umsetzten möchte, denn Sie hat ja meine Vorstellungen ein wenig verändert. Ich war gespannt, denn auch meine Fantasie wurde angeregt und nicht nur die. Mein Schwanz guckte keck aus dem Bademantel und hatte schon fast seine Leistungsgröße erreicht. Das merkte auch Monika und nahm ihn in die Hand. Sie massierte ihn ganz zart und mit der einen Hand ging sie runter bis an die Eier, die sie angenehm kraulte. Ich möchte erst mal die leckeren Tropfen sagte sie und wichste den Schwanz jetzt auf und ab. Die Tropfen ließen natürlich nicht lange auf sich warten und sie wollte gerade die Zunge nehmen, als ich den Schwanz einfach zurückzog. Das fand sie gemein, aber ich hielt ihr meine Eichel gleich wieder direkt vor ihren Mund und forderte sie auf den Tropfen abzulecken, was sie genüsslich tat. Ich hielt ihren Kopf dabei und als sie sich vom Schwanz lösen wollte hielt ich sie einfach fest und bat sie doch einfach den Mund noch einmal zu öffnen, damit ich meinen Schwanz reinstecken kann. Mundficken möchte der nette Nachbar, fragte sie – aber ich antwortete nicht, sondern schob ihr zur Antwort meinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund. Ein paar langsame, aber tiefe Stöße, brachten mein Teil auf volle Größe. Das hat mir gefehlt, genauso wie der Muschisaft, dessen Duft ich schon in der Nase hatte. Ich fragte Monika ob sie etwas bestimmtes vorhat, was sie aber verneinte und mit mir ins Wohnzimmer ging. Sie setzte sich in das Ecksofa, das eine Bein auf dem Boden und das andere auf der Lehne, so dass ich alles was ich begehrte vor mir hatte und nur noch zugreifen musste. Diese Schamlappen haben es mir einfach angetan und ich begann damit zu spielen. Nahm das Fleisch in die Hand, zog es auseinander um den Kitzler zu sehen und drückte es wieder zusammen. Ließ einen Finger zwischen den Schamlippen über den Kitzler laufen und führte ihr einen Finger in die Muschi ein, da sich der Finger sehr alleine fühlte, steckte ich einen 2 hinterher. Damit rührte ich langsam in ihrer Muschi um, bis ihr der Saft zwischen den Pobacken herunter lief. Es war immer noch Platz in der Muschi und ich schob ihr den 3. Finger in die Muschi – es waren jetzt der Zeige- Mittel- und Ringfinger in ihr und ich spürte noch viel Platz, also rutschte der kleine Finger auch noch mit rein. Mit diesen 4 Fingern fickte ich sie jetzt ganz langsam, immer wieder fast ganz raus und wieder rein, bis der Daumen über den Kitzler strich. Monika sagte nur das mit dem Kitzler muss nicht sein und ich verstand die Aufforderung und steckte den Daumen auch noch in die Muschi. Alle fünf Finger waren jetzt in ihr und glitten langsam rein und raus. Die ganze Hand ging nicht, bis Monika das Bein vom Boden auf dem Sofatisch abstellte. Dann flutschte die ganze Hand in ihre Muschi. Sie stöhnte heftig und ich fragte ob es weh getan hat, aber sie schüttelte nur den Kopf und sagte mache weiter. Ich ließ die Hand ein paar mal rein und raus gleiten, bevor ich die Hand innen zur Faust machte – was ohne Probleme möglich war und ihre ganze Muschi ausfüllte. Die Faust rutschte aber nicht mehr raus und ich begann sie mit der Faust zu ficken, ihre Brüste bearbeitete sie selbst und es sah aus wie bei mir. Ihr Atem ging jetzt schneller und mit der zweiten Hand bearbeitete ich jetzt ihren Kitzler. Auf einmal hörte sie auf zu Atmen und ihre Muschi verkrampfte, sie hielt den Atem an und ich fickte sie fleißig weiter, bis sie mit einem lauten stöhnen ihrem Orgasmus freien Lauf ließ, der Muschisaft schoss nur so aus ihr heraus und ich genoss die warme Flüssigkeit. Ich ließ die Faust in ihr bis sich nichts mehr regte und zog die Hand dann langsam aus dieser geilen Grotte. Sie sagte nur lass mir noch ein wenig Zeit, bis ich dir etwas gutes tue. Ich holte uns erstmal etwas zu trinken und entschied mich für den Sekt am Kühlschrank. Monika freute sich über das Getränk und ich wollte den Sekt gerne aus ihrer frisch geweiteten Grotte trinken, dazu musst der Sekt erst warm werden, damit sich die Grotte nicht gleich wieder zusammen zieht. Also tranken wir erst mal einen kühlen Schluck. Monika sagte sie hätte sich etwas für mich einfallen lassen und würde es gerne jetzt in die Tat umsetzten. Ich sagte nur, solange du mir nicht weh tust kannst du alles mit mir machen. Das tat sie dann auch, erst verband sie mir die Augen, dann zog sie mir den Bademantel aus und legte mich rücklings auf den Wohnzimmertisch. Meine Beine band sie an den Tischbeinen fest und meine Hände wurden unter dem Tisch mit einem langen Tuch zusammengebunden. So lag ich da wie ein Wildschwein fertig zum verspeisen auf dem Tisch. Aber Monika hatte anderes im Sinn. Als erstes streichelte sie mich, mit ich glaube es war ein Stück Fell, dabei ließ sie keinen Zentimeter aus, nur meinen Schwanz berührte sie nicht. Dann kam etwas ganz besonderes, sie ölte mich ein und begann mich mit ihren riesigen Titten zu massieren. Damit kam sie aber nicht um den strammen Kerl herum, sondern bearbeitete ihn ganz besonders intensiv. Zwischen durch ließ sie mich an den Nippeln saugen, um ein paar Tröpfchen ihrer kostbaren Milch zu erhaschen. Dann hörte sie damit auf und ich spürte auf einmal eine Winzigkeit an meiner Stirn, der Geruch war eindeutig, sie streichelte mich mit ihren Schamlippen im Gesicht und ich durfte sogar mit der Zunge ein wenig an ihr arbeiten, sie tropfte richtig und ich genoss jeden einzelnen tropfen. Dann massierte sie mir den Schwanz mit den Schamlippen das war geil, weil ich dabei ihr Gewicht spürte, aber sie hat ihn nicht in sich aufgenommen, sondern nur ihren Kitzler daran gerubbelt. Sie war jetzt auch schon wieder richtig heiß, wie mir ihr Atem verriet. Dann legte sie mir einen Cockring um den Schwanz und die Eier und fing an mir den ganzen Schwanz und die Eier mit der Zunge abzulecken. Das machte sie solange, bis sie sich sicher war das kein Tropfen ihrer geliebten Flüssigkeit mehr käme. Ich war so was von gespannt, das ich es kaum noch aushalten konnte, beinahe wäre ich schon so gekommen, aber Monika wusste genau wie weit ich war und wurde vorsichtiger. Deine Sahne will ich wieder im Hals spüren, sagte sie und verschlang langsam meinen Schwanz, bis er ganz verschwunden war. Sie war heute besonders langsam und presste mir die Eier immer wieder zusammen, damit sie es lange genießen konnte. Immer wieder nahm sie den Schwanz ganz in sich auf. Diesmal fickte sie mich mit dem Mund und ihre Titten klatschten immer wieder gegen meine Eier. Ihre Muschi war immer noch über mein Gesicht, aber sie ließ mich nicht mehr ran, sondern ließ die Tropfen einfach auf mein Gesicht fallen, die ich begierig ableckte. Sie wollte scheinbar nicht mehr lange warten, denn die Geschwindigkeit mit der sie sich den Schwanz in den Mund schob nahm zu, genauso wie mein Atem. Immer wenn sie ihn drinnen hatte, verharrte sie einen Augenblick und versuchte ihn noch ein Stück tiefer in den Mund zu bekommen. Dann war es endlich so weit, ich wurde erlöst und konnte ihr meine volle Ladung in den Hals spritzen. Dann setzte sie sich auf meinen Schwanz und fickte mich mit der Muschi, durch den Cockring ging die Schwellung nicht zurück und ich hatte das Gefühl mein Orgasmus würde nicht enden. Sie fickte mich hart und ich hörte wie die Schamlippen immer wieder bei mir aufklatschten und es dauerte nicht lange, bis sie mit einem lauten Stöhnen ihren spritzigen Orgasmus über mir leerte und ich ein zweites mal kam. Dann band sie mich wieder los und sagte, das ich sie auch gerne mal fesseln dürfte. Die kleine Verschnaufpause gab mir die Möglichkeit, darüber nachzudenken, wie ich sie fesseln möchte und mir kam auch schon eine Idee. Ich bat Monika ins Schlafzimmer, weil ich sie gerne auf dem Bett fesseln wollte, bevor ich damit anfing bat sie mich allerdings ihre Titten mit den Lederriemchen fest abzubinden. Ich hatte eine andere Idee und holte mir dazu ein sehr langes etwas dickeres Nylonseil. Ich bat sie sich über mich zu knien, damit ihre Titten herunter hingen, dann ging ich mit der Schlaufe an die Wurzel der Titte und zog so fest Monika es wollte und band dann den Rest um die Titten, bis vorne zwei feste Ballons stehen blieben. Das erregte Monika schon sehr, dann holte ich ein paar Wäscheklammern und klemmte diese an die Warzen. Monika war jetzt schon richtig geil und fing an zu stöhnen. Dann verband ich ihr die Augen und die Arme an den Bettpfosten fest. Die Beine winkelte ich an und band sie zusammen, erst das Linke und dann das Rechte, dann spreizte ich sie und band die Beine so am Bettpfosten fest. Sie lag jetzt offen vor mir und ich dachte mir, jetzt müsste der Sekt wohl warm genug sein. Holte ihn und er war Zimmerwarm, warm genug um ihn in der Grotte zu platzieren. Er war für sie immer noch etwas kühl und ihre Muschi drohte sich zusammen zuziehen, aber sie schaffte es das zu verhindern. So konnte ich genüsslich den Sekt aus ihrer Muschi schlecken und er hatte ein leckeren Beigeschmack – den man nicht kaufen kann. Die Grotte füllt sich wieder von ganz allein und der Beigeschmack war Sekt, aber es war lecker und ich schleckte ihr die Muschi lange aus, immer wieder die Zunge rein und raus. Die Nase immer über den geilen starken Kitzler und beim ansetzen der Zunge auch immer über die Rosette und den Damm, dann tief in die Muschi und die Nase über den stehenden Kitzler, der jetzt aus den Schamlappen weit herausragte. Damit Monika nicht gleich kommt, unterbreche ich die Schleckerei und gebe ihr meine Eichel in den Mund sie schleckt daran und merkt das sie mal wieder die geliebten Tropfen bekommt. Sie will meinen Schwanz ganz, aber sie bekommt ihn nicht. Nur die Eichel und keinen Zentimeter mehr. Ich löse die Klammer von den Brustwarzen und sauge mich an den Warzen fest. Das abbinden muss die Milch richtig gestaut haben, denn das saugen hat einen riesigen Fluss freigesetzt und ich trank genüsslich, erst die Linke dann die Rechte Titte – es gefiel ihr mächtig den ihr Atem wurde nicht nur lauter, sondern kam auch nur noch stoßweise. Die mächtigen Bälle waren richtig stramm und leicht Blau, aber sie hat keine Schmerzen, sonder es macht sie jede kleine Berührung ihrer Titten geiler. Jede Knetbewegung geht ihr durch Mark und Bein. Ich knete sie wie einen hart aufgepumpten Ball und bei jedem zusammendrücken, kommt ein kleiner Strahl ihrer köstlichen Milch, aus den steifen Nippeln. Ich knie mich über sie, so dass ich ihr meinen Schwanz in den Mund schieben kann. Meine Hände bleiben an den Titten und kneten sie weiter. Und ich beuge mich vor und sage an dem steil nach vorne stehenden Kitzler. Ich merke wie sie immer geiler wird und es kann bei ihr nicht mehr lange dauern. Ich ficke sie jetzt wieder richtig in den Mund tief rein bis zum Anschlag und habe mich an ihrem Kitzler festgesaugt, die Titten werden geknetet und die Milch sprießt immer noch. Plötzlich wieder ihre Starre, die immer kurz vor dem Orgasmus kommt. Dann explodiert sie, der Muschisaft schießt aus ihr raus und ich habe mühe meinen Schwanz in ihrem Mund zu halten. Aber ich ficke weiter und sauge mich immer noch am Kitzler fest, bis auch ich endlich komme und ihr meine Sahne in den Mund schieße. Sie klemmt meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln ein, genauso wie ich es mit ihrem Kopf mache, bis die letzte Welle des Orgasmus verflossen ist. Dann befreie ich sie von den Fesseln und wir schlafen eng umschlungen ein. Leider habe ich mich beruflich wieder verändern müssen und habe den Kontakt zu Monika verloren und leider auch noch keine neue Monika gefunden. Es war aber ein Super Jahr mit ihr und ich suche weiter, vielleicht finde ich doch wieder eine.

97% (62/2)
 
Categories: Mature
Posted by retfark
2 years ago    Views: 7,490
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
sehr sehr geile geschichte
2 years ago
Hammergeile Geschichte - Klasse
2 years ago
geil
2 years ago
Sehr sehr geil. Habe abgespritzt beim lesen
2 years ago
endgeile geschichte
2 years ago
geile story
2 years ago
Richtig geil!
2 years ago
geile story:))