Mamas unvergesslicher Geburtstag Teil 06

15

Am Abend versammelten wir uns wieder in Mamas Häuschen.

Es fehlte nur Ina,die quasi durch meine jüngere Cousine Tami "ersetzt!" wurde,ansosnten waren es die Gleichen wie am Vorabend bei Mamas Geburtstag, denn ich hatte dafür gesorgt, dass Dad dabei war und auch Cousine Melanie hatte sich erneut in die Höhle des Löwen gewagt.

Mama hatte wieder für reichlich Getränke gesorgt und besonders der Wein wurde wieder ausgiebig in Anspruch genommen.

Onkel Werner und Peter warteten bis die meisten in heiterer Stimmung waren und präsentierten dann ihre Spielidee für den Abend.

Peter sc***derte das Spielprinzip derart interessant und harmlos, dass die Idee bereits nach kurzer Diskussion angenommen wurde.

Die Neugier war bei Vielen wohl stärker als die Bedenken.

Ein Gästebett wurde aus den oberen Zimmern geholt und anstelle des Tisches in der Mitte des Wohnzimmers platziert.

Um das Spiel nicht unnötig in die Länge zu ziehen entledigten sich alle ihrer überflüssigen Kleidung, und nahmen schließlich nur noch in Unterwäsche um das Bett herum Platz.

Erstaunlicherweise gab es auch da kaum Proteste von den Frauen.

Schließlich wurden dann noch die Lose gemischt, Onkel Werner brachte die Cam in Position und dann konnte "Blind Touch" beginnen.

Es wurde festgelegt, dass die Frauen zuerst erraten müssen, von wem sie gestreichelt werden und der Streichelbereich wurde auf den Oberkörper begrenzt.

Als erste war Mama an der Reihe.

Zögerlich und mit hochrotem Kopf setzte sie sich auf das Bett mitten im Wohnzimmer und bekam von Tante Petra die Augen verbunden und den BH ausgezogen.

Dann legte sie sich vorsichtig auf den Rücken und wartete gespannt, was als nächstes passieren würde.

Ich bekam bei dem Anblick ihrer blanken Brüste einen trockenen Mund.

Natürlich hatte ich sie auch vorher schon einige Male so gesehen, obwohl Mama alles andere als freizügig war und darauf achtete nicht zuviel von sich zu zeigen.

Doch dieses Mal war es etwas anderes, denn ich wusste das ich diesmal endlich einmal "Handanlegen" konnte.

Ich schaute zu Peter, der als Einziger stand und so eine Art Lostrommel aufgebaut hatte und nickte ihm unmerklich zu.

In Peters Augen konnte ich sehen, dass er verstanden hatte.

Er griff in die Trommel, zog ein Los heraus und zeigte schließlich auf mich denn wie vorher vereinbart durfte der Name nicht ausgesprochen werden um nichts zu verraten.

Ein Raunen ging durch den Raum.

Ich versuchte eine möglichst überraschte Mine aufzusetzen, was mir auch recht überzeugend gelang.

Langsam, mit unsicheren Schritten näherte ich mich dem Bett in der Wohnzimmermitte, setzte mich auf die Kante und überlegte was ich als nächstes tun sollte.

Im Wohnzimmer war es mittlerweile mucksmäuschenstill geworden.

Man konnte die Spannung die in der Luft lag, förmlich greifen.

Mama hatte bemerkt, dass sich da jemand neben sie gesetzt hatte, aber sie wusste nicht wer und das schien sie ziemlich nervös zu machen.

Sie atmete ungleichmäßig und die rote Farbe auf ihren Wangen wollte einfach nicht verschwinden.

Langsam, fast wie in Zeitlupe, wanderte meine Hand über die Bettkante zu meiner Mutter.

Als meine Finger auf ihre Haut trafen, durchzuckte es mich wie bei einem Stromschlag.

Mama schien es ähnlich zu gehen, denn sie wich erst mal instinktiv ein Stückchen zurück.

Zaghaft setzte ich nach.

Als meine Hand ihren Bauch erreichte, spürte ich wie sie eine Gänsehaut bekam.

Langsam, Zentimeter für Zentimeter glitten meine Fingerspitzen ihren Bauch entlang.

Scheinbar ziellos durchstreiften sie das Terrain, dass sich nun deutlich fühlbar immer schneller auf und ab senkte.

Mama atmete schneller.

Ich war mir nicht sicher ob das ein gutes oder eher ein schlechtes Zeichen war, deshalb entschloss ich mich, etwas mutiger zu werden.

Während meine Fingerspitzen nun die Richtung änderten und den direkten Weg zu ihren Brüsten einschlugen, beugte ich mich über sie und küsste ihren Bauchnabel.

Ein kurzes Stöhnen entfuhr meiner Mutter, dass sie aber sofort wieder unterdrückte.

Meine Hand hatte nun die "Außenbezirke" ihres linken Busens erreicht und verharrte dort zunächst einmal.

Es war so, als ob hier eine unsichtbare Grenze war und darüber hinaus war alles Sperrgebiet.

Ich vergaß, dass ich gerade jetzt von vielen neugierigen Augen beobachtet wurde und starrte nur verzückt auf ihren üppigen Busen.

Auch wenn man ihm ansah das er keine zwanzig mehr war, so wirkte er doch immer noch reizvoll und sehr einladend.

Auch die Knospen verhärteten sich zusehends und schienen nur darauf zu warten endlich berührt zu werden.

Fast mechanisch glitt meine Hand weiter und umfasste den unteren Teil ihres Busens.

Ein Schauer durchfuhr ihren Körper und ich erwartete, dass sie jeden Augenblick aufstehen und das Spiel beenden würde.

Doch nichts dergleichen geschah.

So nutzte ich die Gunst der Stunde und nahm auch die andere Hand mit ins Geschehen.

Ihre Brüste waren deutlich mehr als eine Handvoll.

Kein Wunder denn bei Größe D muss man schon Riesenpranken haben um sie umfassen zu können.

Sie waren schön warm, weich und weiß, denn obwohl Mama nicht blond war, war sie doch eher ein heller Hauttyp und scheute daher die Sonne weil sie dort recht schnell einen Sonnenbrand bekam

Es ist schwer zu beschreiben, was in mir vorging während ich begann ihre üppigen Möpse zu massieren.

Es war als ob meine Temperatur innerhalb von Sekunden um 15 Grad anstieg.

Ich hatte mir vorsorglich etwas weitere Boxershorts angezogen, doch auch das nützte nix denn da ich nicht gerade klein ausgestattet war, konnte man die mächtige Beule bereits jetzt deutlich sehen.

Natürlich alle außer Mama, die mit verbunden Augen vor mir lag und mühsam um Fassung rang.

Als ich schließlich auch noch begann, küssend ihren Bauch hinaufzuwandern, begann sie spürbar zu zittern und noch schwerer zu atmen.

Ein scharfer Geruch erfasste meine Nase.

Ich brauchte einige Sekunden um zu lokalisieren, woher er stammte.

Mama wurde zwischen den Beinen feucht und auch wenn das ziemlich große und unsexy wirkende Höschen, die Spuren noch verbarg, konnte ich riechen wie in ihrer Muschi nun das Wasser zusammenlief.

Ich beschloss mein Rendevouz mit ihrem Busen zu verschieben und glitt mit meiner Zunge langsam wieder ihren Bauch hinab.

An ihrem Bauchnabel angekommen, umkreiste ich ihn ein paar mal mit meiner Zungenspitze und küsste ihn leidenschaftlich.

Mama wurde unruhig als sie meine Zunge in ihrem Bauchnabel spürte.

Längst hatte sie den Kampf um Zurückhaltung aufgegeben und konnte nicht mehr ruhig liegen bleiben.

Ich fragte mich, ob es möglich wäre sie zum Orgasmus zu bringen, auch wenn ich ihre unteren Regionen nicht berühren durfte und beschloss es zu versuchen.

Nachdem meine Zunge sich auch noch unterhalb ihres Bauchnabels, am Rande ihres Höschens eine zeitlang aufgehalten hatte und ich genug von Mamas scharfem Saft in meiner Nase hatte, beugte ich mich wieder nach oben um mich nun ihren wohlproportionierten Brüsten zu widmen.

Ich fuhr diesmal mit den Fingerspitzen zu ihnen hinauf und umkreiste mit sanften Berührungen ihre Brustwarzen.

"Oh, nein, nicht." hörte ich Mama stammeln.

Ihr Gesicht glühte vor Erregung.

Es stand ihr im Gesicht geschrieben, wie sehr sie diese Behandlung genoss.

Doch sie hatte Angst davor, vor der versammelten Verwandtschaft die Kontrolle zu verlieren.

"Ok, noch eine Minute. Die anderen wollen ja auch noch dran kommen" hörte ich Peter im Hintergrund rufen.

Ich fluchte innerlich, denn es wurde mir wieder bewusst das ich nicht allein mit Mama war und das neun Augenpaare auf mich gerichtet waren.

Trotzdem wollte ich nicht aufhören, ohne mir das "Sahnehäubchen" ihres Oberkörpers zu gönnen.

Ich beugte mich über ihre linke Brust, nahm ihre Brustwarze in meinen Mund und saugte kräftig daran.

Mit einem "ohohohoh" Ausruf bäumte sich Mama kurz auf.

Ich begann nun auch die andere Brust kräftiger zu massieren und nuckelte abwesend an beiden Brustwarzen.

Mamas Atem wurde schwerer und geräuschvoller.

Ich war mir sicher, dass eine kleine Berührung zwischen ihren Beinen, dass Fass zum Überlaufen bringen würde. Doch da durfte ich ja leider nicht dran.

Also gab ich mich damit zufrieden, ihre Möpse nun gleichzeitig mit beiden Händen zu massieren.

Schließlich war die Zeit um und Peter musste mich regelrecht vom Bett wegziehen.

Ich nahm mir vor, ihm deswegen bei Gelegenheit deutlich die Meinung zu sagen und setzte mich wieder zu den Anderen.

Während ich mich langsam wieder beruhigte, konnte ich sehen, dass unser Spiel auch bei den anderen seine Spuren hinterlassen hatte.

Tante Steffi hatte sich ganz offensichtlich auf ihre Hände setzen müssen, damit sie nicht zwischen ihre Beine geraten um ihr Erleichterung zu verschaffen.

Auch meine Schwester hatte ein gerötetes Gesicht und musterte mich mit einem erstaunten Blick.

Die anwesenden Herren wirkten noch relativ cool, doch ein Blick auf ihre Unterhosen, bestätigte mir das ich mit meiner Erregung nicht allein war.

Nun wurde Mama die Binde abgenommen und ihr die Frage gestellt, ob sie eine Ahnung habe wer sie gestreichelt hat.

Mama brauchte noch eine Weile um sich zu beruhigen und schüttelte nur mit dem Kopf.

"Tja damit hast du leider keinen Punkt in dieser Runde gemacht" stellte Peter fest, der sichtlich darum bemüht war wie ein eifriger Moderator zu wirken.

"Dafür habe ich ein paar unbezahlbare Erkenntnisse gewonnen" dachte ich mit einem innerlichen Grinsen und vermied es Mama anzusehen.

16

Tante Steffi war als Nächste an der Reihe und ging mit einem verlegenen Kichern auch direkt zum Spielbett.

Ich wartete gespannt, bis man ihr die Augen verbunden und den BH entfernt hatte, denn ihren blanken Busen hatte ich bisher noch nicht zu Gesicht bekommen.

Sie hatte von den drei Schwestern, die kleinste Oberweite, die aber trotzdem noch guter Durchschnitt war.

Im Gegensatz zu Mama hatte sie ihren Oberkörper wohl schon öfters in die Sonne gelegt, wie mir die zahlreichen Sommersprossen an Hals und Busen zeigten.

Ich schnalzte innerlich mit der Zunge, denn auch dieser Anblick war sehr reizvoll und ich nahm mir vor ihren Körper bald einer genaueren Untersuchung zu unterziehen.

Natürlich ging das jetzt nicht, denn ich war ja schon bei Mama dran gewesen und wenn ich jetzt schon wieder "ausgelost" werden würden, dann würde das mit Sicherheit auffallen.

Aber das war ja auch hier gar nicht notwendig denn meine Tante war sowieso scharf auf mich und ich brauchte bloß auf eine Gelegenheit zu warten um sie mir zu schnappen.

Dad wurde ihr zugelost und ihm gefiel der Körper von Tante Steffi wohl ebenso wie mir, denn er gab sich sichtlich Mühe sie zu verwöhnen.

Dabei ging er zwar nicht ganz so intensiv vor wie ich zuvor.

Doch es reichte allemal um meiner Tante wohlige Laute zu entlocken.

Danach war sie sich ebenfalls nicht sicher, wer sie verwöhnt hatte und musste raten.

Sie tippte auf Dad und lag damit goldrichtig und bekam einen Punkt.

Dann war Tante Petra dran.

Die Augen der anwesenden Männer weiteten sich als sie ihre mächtigen Melonen erblickten.

Ich ließ in Gedanken noch mal die Ereignisse vom Nachmittag Revue passieren, als sie, Onkel Werner und Peter in meiner Wohnung waren und wir es dort megageil getrieben hatten und stieß einen vielsagenden Seufzer aus.

Natürlich sorgte Peter dafür, dass er sich noch mal um ihren übergroßen Vorbau kümmern konnte.

Er beugte sich über sie und bearbeitete mit beiden Händen ihre Möpse.

Am liebsten hätte er wohl wieder seinen Schwanz dort dazwischengelegt, doch noch musste er sich mit derartigen Aktionen zurückhalten.

Ich beobachtete fasziniert das Schauspiel und fragte mich gerade wie viele Frauen es wohl gab, die mit solch einer überdimensionalen Oberweite gesegnet sind, als mir auffiel das der Platz von Mama leer war.

Zunächst nahm ich an, dass sie auf Toilette war, doch nachdem sie nicht wieder zurück kam, wurde ich stutzig.

Ich beschloss nach ihr zu sehen, denn ich befürchtete, dass ihr das Treiben hier zuviel geworden war und sie sich deshalb zurückgezogen hatte.

Im Bad war sie nicht also stellte ich mich an ihre Schlafzimmertür und lauschte.

Ich musste grinsen denn die Geräusche die da sehr gedämpft an mein Ohr drangen, waren eindeutig.

Mama war drin und sie befriedigte sich eindeutig selbst.

Mein Grinsen wurde noch breiter als mir einfiel, dass die Tür nicht abgeschlossen sein konnte.

Vor ein paar Jahren, war der Schlüssel der Schlafzimmertür verloren gegangen und da wir keinen Ersatz hatten, haben wir es dann so gelassen.

Das würde ihr jetzt zum "Verhängnis" werden.

Ich verharrte noch ein paar Augenblicke vor der Tür um mir Mut zu machen, klopfte dann zweimal laut, rief nach ihr und öffnete danach sofort die Tür.

Mama reagierte mit einiger Verzögerung, so dass ich sie einige Sekunden lang im hineinscheinenden Mondlicht sehen konnte.

Sie lag nackt und breitbeinig auf dem Bett und hatte ihre Hand zwischen ihren Beinen.

Dann zog sie schnell die Bettdecke zu sich und verhüllte diesen unvergesslichen Anblick.

"Sorry! Ich hab mir Sorgen gemacht und dachte dir geht's nicht gut"

Ich versuchte meiner Stimme einen besorgten Unterton zu verleihen um eventuellen Vorwürfen, was ich denn in ihrem Schlafzimmer zu suchen hatte, zuvor zu kommen.

Mama brauchte ein paar Augenblicke bis sie sich einigermaßen gefasst hatte.

Anscheinend hatte ich sie nicht weit von ihrem Höhepunkt unterbrochen und nun war sie zugleich stark erregt, überrascht und beschämt.

"Tut mir leid. Ich weiß nicht..........ich bin irgendwie...." stammelte sie immer noch schwer atmend.

"Aber ist doch nicht schlimm, Mama. Das Spiel ist ja auch irgendwie sehr...."anregend" tröstete ich sie verständnisvoll und setzte mich auf die Bettkante zu ihr.

Verschämt zog sie sich die Bettdecke bis zum Hals hoch.

An ihrer rechten Hand erkannte ich eine im Mondlicht schimmernde Feuchtigkeit.

Das war die Hand mit der sie sich selbst befriedigt hatte, bevor sie von mir so abrupt unterbrochen worden war.

Ihr Atem ging immer noch schwer es dauerte anscheinend bis sie sich wieder beruhigen konnte.

Ich mimte den fürsorglichen braven Sohn und streichelte ihr sanft durchs Haar und übers Gesicht.

"Übrigens war ich das ,der dich vorhin im Wohnzimmer gestreichelt hat." erwähnte ich beiläufig.

"Du brauchst dir also keine Gedanken zu machen, dass ich irgendwas sehe was ich nicht sehen sollte."

Mama brauchte einige Sekunden um zu realisieren, was ich ihr da grade verraten hatte.

Ihre Augen weiteten sich und es entfuhr ihr ein krächzendes "Du?? Oh Gott........"

"Keine Sorge, wir sind ja keine Fremden" beeilte ich mich zu versichern und gab ihr zur Bestätigung einen Kuss auf die Wange und dann noch einen auf ihre Stirn.

"Oje Junge, was musst du jetzt von mir denken.

Ach Quatsch, ist doch alles in Ordnung " beeilte ich mich zu versichern.

"Du bist eine Frau in den besten Jahren die ihre Bedürfnisse hat wie jeder andere Mensch auch und es tut mir echt leid das ich hier so rein geplatzt bin und dich gestört habe".

Meine Hand wanderte langsam an ihrem Gesicht hinab bis zu ihrem Hals.

Mama schloss die Augen und genoss sichtlich diese Liebkosungen.

"Ich würde das gerne wieder gut machen" raunte ich ihr ins Ohr während meine Fingerspitzen langsam und sanft ihren Hals hinab glitten.

Ihre Erregung die zuvor langsam abklang, nahm nun wieder an Intensität zu.

"Was meinst du damit" meinte sie mit bebender Stimme obwohl sie insgeheim die Antwort schon kannte.

"Vorhin als ich dich gestreichelt habe, hab ich gemerkt wie gut dir das tut.

Ich würde das gerne wieder tun. Hier und jetzt und du könntest da weiter machen wo ich dich vorhin gestört habe".

Ich merkte wie sie innerlich schwankte und gerade als sie den Mund öffnete um einen letzten Protest loszuwerden, presste ich meine Lippen auf ihren Mund und gab ihr einen langen Zungenkuss.

Das stürzte sie noch weiter ins Chaos.

Nun ging ich endgültig in die Offensive.

Während ich meine Hand ein Stück unter die Bettdecke schob und sanft mit den Fingerspitzen ihren Hals und Brustanfang streichelte, raunte ich ihr ins Ohr:

Ich denke du hast gespürt, wie gerne ich das gemacht habe und du solltest dir ruhig hin und wieder ein bisschen Vergnügen gönnen."

Mama schaute mich mit einem durchdringenden Blick an und stammelte dann: " Aber wenn............wenn uns jemand hier sieht".

Ich stieß einen innerlichen Jubelschrei aus.

Der Widerstand war gebrochen.

Jetzt musste nur noch das letzte Hindernis beseitigt werden.

Mein Kopf begann fieberhaft zu arbeiten und glücklicherweise hatte ich gleich einen Geistesblitz.

"Ich bin sofort zurück" rief ich Mama voller Vorfreude zu, öffnete vorsichtig die Schlafzimmertür und spähte hinaus.

Wie erwartet war niemand zu sehen, denn natürlich saßen alle im Wohnzimmer und beobachteten Peter der sich mit Sicherheit sehr intensiv mit Tante Petra beschäftigte.

Mit zwei drei schnellen Schritten war ich an der Wohnungstür und glitt hinaus bis an die Eingangstür unseres Hauses, schnappte mir den Holzkeil der dort lag und den wir eigentlich benutzten um die Haustür offen zu halten und schlich mich schnell wieder zurück in Mamas Schlafzimmer.

"So, jetzt kommt garantiert keiner hier rein" meinte ich ebenfalls schon sichtlich erregt und schob den Keil unter die Schlafzimmertür.

Dann kletterte ich zu Mama ins Bett, die sich wieder sichtlich hin und hergerissen von ihren Gefühlen die Bettdecke vor den Körper hielt aber trotzdem Platz machte.

Ich wollte sie keinesfalls verschrecken und ging deshalb sehr behutsam vor.

Ich streichelte wieder sanft ihr Gesicht und den Hals und merkte wie sie sich zurück lehnte die Augen schloss und sich mehr und mehr entspannte.

Während ich sanft ihren Hals küsste, merkte ich wie sie eine gewaltige Gänsehaut bekam.

Vorsichtig schob ich die Decke etwas hinunter, bis nur noch die Hälfte ihres Busens bedeckt war und bedeckte diesen Bereich flächendeckend mit heißen Küssen.

Aus den Augenwinkeln sah ich wie sich ihre rechte Hand fast verstohlen unter die Bettdecke verkroch und zweifellos den direkten Weg nach unten nahm.

Kurz darauf hatte sie ihr Ziel erreicht und begann sich unter der Decke auf und ab zu bewegen.

Mama wurde immer unruhiger und stöhnte leise auf.

Ich gab Mama einige leidenschaftliche Küsse auf den Hals und nutzte nebenbei die Gelegenheit die lästige Bettdecke weiter nach unten zu schieben.

Nun war fast der gesamte Oberkörper bis fast zum Bauchnabel frei.

Der Anblick machte mich erneut rasend und ich begann ohne Umschweife mit beiden Händen ihre schönen Brüste zu kneten.

Mama tat das hörbar gut, denn ihr leises Stöhnen war nun ununterbrochen zu hören.

Ihr Unterleib begann sich zu bewegen und ihre linke Hand wand sich ziellos herum als ob sie nicht wüsste was sie tun sollte.

Ich begann gerade wieder mich an ihren steinharten Brustwarzen festzusaugen als ich spürte wie ihre Hand gegen meinen Unterleib stieß und dabei auf meinen natürlich hochaufgerichteten und pulsierenden Schwanz traf, der sich vehement gegen den dünnen Stoff meiner Shorts presste.

Ich spürte wie ihre Hand ihn durch den dünnen Stoff umfasste, dann aber plötzlich zurück zuckte als ob sie auf eine heiße Herdplatte gefasst hatte.

Hastig zog ich die Boxershorts nach unten, nahm ihre Hand und legte sie auf meinen freiliegenden Schwanz.

"Das ist ok. Halt dich ruhig daran fest." keuchte ich ihr außer mir vor Geilheit zu und presste erneut meine Lippen auf ihre.

Sie nahm dieses Mal ihre Hand nicht wieder weg sondern umklammerte meinen harten Stab derart fest, dass mir fast die Tränen kamen.

Außerdem spürte ich nun ihre Zunge die sich mit meiner traf. Sie erwiderte meinen Zungenkuss.

Als wir uns lösten spürte ich ihren keuchenden Atem auf meinem Gesicht.

Sie stand kurz vor dem Höhepunkt.

Als ich wieder an ihren Brustwarzen saugte begann sie meinen Schwanz auf und ab zu massieren.

Irgendwie passierte nun alles wie von selbst und automatisch.

Wie eine Maschinerie, die einmal in Gang gesetzt ist ihre Aufgabe erfüllt ohne das jemand noch etwas dafür tun müsste.

Als Mamas Orgasmus einsetzte, begann sie sich unkontrolliert hin und her zu winden und zerrte dabei derart ruckartig an meinem Schwanz das dieser abspritzte.

Alles drehte sich plötzlich um mich herum.

Ich stöhnte laut auf und vergrub mein Gesicht zwischen ihren Brüsten.

Mama ließ nun von meinem Zauberstab ab und krallte sich an meinem Kopf fest, während sie selbst ihren Kopf ins Kissen drückte.

Mamas Orgasmus dauerte wesentlich länger als meiner.

Daher begann ich erneut ihre Brüste zu liebkosen um ihren Höhepunkt noch weiter zu verschönern.

Längst hatte sie sich aus ihrer Bettdecke gewunden und nun konnte ich sie endlich in voller Pracht bewundern.

Ich sah nun wie sich ihre Hand zwischen ihren Beinen bewegte und ein Finger in ihrer behaarten Muschi verschwunden war.

Außerdem konnte ich noch sehen, wie mein Sperma an ihrer Hüfte und dem Oberschenkel klebte und langsam hinunter lief.

Langsam kam Mama wieder zur Ruhe .

Für mich war das der Anlass um mit meinen Knabbereien an den Brüsten aufzuhören und wieder zum Streicheln überzugehen.

Ich nahm sie in meine Arme und sie drängte sich dicht an mich, während ich sie weiter streichelte bis sich ihre Atmung wieder normalisiert hatte.

"Oh Gott Leon, was....was haben wir getan"

Ihre Stimme klang sehr gequält.

"Ist alles in Ordnung. Es war doch schön, oder?"

Ich wartete kurz auf eine Antwort, doch es kam nichts.

"Dann kann es doch auch nicht falsch sein. Wichtig ist doch nur das es beiden gefällt und ich fands jedenfalls wunderschön".

Um meinen Worten Nachdruck zu verleihen, gab ich ihr abermals einen langen zärtlichen Zungenkuss, denn sie schließlich etwas zögerlich abermals erwiderte.

"Wir sind Mutter und Sohn.

Es ist nicht normal das Mutter und Sohn so etwas tun". sprach sie ihre einsetzenden Gewissensbisse aus.

"Normal ist relativ. Wichtig im Leben ist doch, dass jeder das tut was ihn glücklich macht und das was andere glücklich macht und wir haben ja nichts anderes getan". philosophierte ich ihre Bedenken weg.

Auf eine weitere Diskussion hatte ich dann aber doch keine große Lust und deshalb kletterte ich mit den Worten "wir sollten wieder zu den anderen gehen, bevor die noch sonst etwas denken" aus dem Bett.

Aus den Augenwinkel konnte ich sehen wie Mamas Blicke an meinem nackten Körper hafteten und deshalb ließ ich mir auch Zeit meine im Bett abgestrampelte Boxershort zu suchen.

Schließlich hatte ich sie gefunden schlüpfte hinein und raunte Mama ein leises "bis gleich" zu bevor ich das Zimmer samt Holzkeil verließ.

17

Als ich wieder in Wohnzimmer kam, bekam ich noch die letzten Minuten von meiner Cousine Melanie mit die nun in der Wohnzimmermitte lag und ausgerechnet von ihrem Vater, meinem Onkel Robert gestreichelt wurde.

Wenn man das Streicheln nennen konnte denn es war ihm anzumerken, dass er das sehr widerwillig tat.

Er machte einen Riesenbogen um ihre ebenfalls üppigen Brüste und tätschelte mehr ihre Haare und ihr Gesicht.

Ich starrte interessiert auf Melanies Busen und stellte fest, dass sie fast haargenau wie Mama ausgestattet war und ihre Haut auch ähnlich weiß war.

Natürlich sah man Melanies Körper an, das er vierundzwanzig Jahre jünger war.

Es war alles eine Spur straffer als bei Mama.

So ungefähr muss meine Mutter vor zwanzig Jahren ausgesehen haben, als sie mich zur Welt brachte, schlussfolgerte ich.

Dann war auch ihre Spielzeit vorbei, was für Onkel Robert eine sichtliche Erleichterung war.

Melanie hatte dann auch keine Mühe , herauszufinden wer der platonische Streichler gewesen war und bekam schließlich auch einen Punkt gut geschrieben.

Danach gab es erst mal eine Pause die ich nutzte um mir in der Küche etwas zum Essen zu machen.

Auf dem Flur begegnete ich dann Peter der dann auch prompt auf mich zukam und mit seinem typisch dreckigen Grinsen fragte: "Na, hast du sie gefickt? "

Als er meinen erstaunten Blick sah, wurde er auch gleich deutlicher.

"Ich hab gemerkt, dass du plötzlich nicht mehr da warst und komischerweise war deine Mutter auch zur selben Zeit weg."

Ich schüttelte nur den Kopf. Das ging ihn überhaupt nichts an.

"Na egal" schwätzte er mich weiter zu "Auf jeden Fall läuft das Spiel doch prima.

Es sollte mich nicht wundern, wenn in ein paar Stunden hier die große Vögelei losbricht. Das passiert nämlich häufiger bei dem Spiel" säuselte er vielsagend und klopfte mir dabei an den Hintern.

"Na mal sehen. Jetzt kannst du jedenfalls erst mal aufpassen, dass niemand in den Keller kommt. Die anderen Zimmer sind ja ständig von irgend jemanden belegt" grinste er mir augenzwinkernd zu und machte sich schnurstracks auf den Weg zur Kellertreppe auf dem Hausflur.

Ich schaute ihm etwas verdutzt nach und fragte mich gerade, was er denn im Keller wollte und wieso ich aufpassen soll, als mir schlagartig alles klar wurde.

Meine liebe Cousine Melanie stolzierte keine 30 Sekunden später mit einem weinseligen Kichern an mir vorbei und schlug wie zufällig ebenfalls den gleichen Weg ein.

Ich blieb noch einen kurzen Augenblick unschlüssig im Flur stehen und überlegte was ich nun tun sollte.

Doch schließlich siegte die Neugier, ich wartete noch eine Minute bis die Luft rein war und folgte dann den Beiden.
12% (4/29)
 
Categories: Taboo
Posted by redman90
2 years ago    Views: 2,161
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments