Mamas unvergesslicher Geburtstag Teil 05

Peter kniete sich nun neben den Stuhl meiner Tante, zog einen Träger ihres BH nach unten und legte so ihren linken Busen frei.

Er war in der Tat riesig und hatte die Form einer länglichen und etwas zu groß geratenen Honigmelone.

Peter bearbeitete den Busen mit beiden Händen, während er mit seinen Lippen an ihren fleischigen Nippeln saugte.

Onkel Werner schien nicht das geringste dagegen zu haben, er spornte Peter sogar noch an und filmte eifrig weiter.

Mein Schwanz der gerade dabei gewesen war, sich etwas zu beruhigen, begann wieder ziemlich schmerzhaft gegen den Stoff meiner Hose zu drücken.

Ich wollte gerade den Finger heben und mich als nächster freiwillig melden als ich hinter mir Mamas überraschten Ausruf hörte.

"Was ist denn hier los"

Onkel Werner stoppte kichern die Aufnahme und setzte sich schwer atmend wieder auf seinen Stuhl. Es war wohl nicht schwer zu erraten, dass auch er eine Ständer hatte, den er jetzt zu verbergen suchte.

"Och nix besonderes. Wir machen nur die Film CD voll" kicherte er mit leicht errötet.

"Hallo....ihr seit hier nicht alleine. Wie wäre es mit etwas Rücksichtnahme" mischte sich Tante Steffi erbost ein.

Mittlerweile hatten sich alle wieder auf ihre Plätze gesetzt und Tante Petra sich wieder komplett angezogen, was mich zu einem stummen Fluch veranlasste.

Es kam zu einem kurzen heftigen Streitgespräch zwischen Tante Steffi und Onkel Werner, während Mama versuchte die Wogen zu glätten.

Ich zog es vor mich dezent zurück zuziehen um eine Pinkelpause einzulegen.

Peter folgte mir und holte mich kurz vor der Toilette ein.

"Wird Zeit das du mir auch einen kleinen Gefallen tust" begann er unvermittelt.

Ich schaute ihn fragend an.

"Dein Onkel und ich würden gerne Deine dicke Tante durchvögeln."redete er munter drauf los als ob er wir gerade einen Grillabend planen würden.

"Wie du ja gerade bemerkt hast, geht es hier leider nicht und bei mir auch nicht, weil deine Schwester einen Schlüssel von unserer Wohnung hat.

Wie wäre es denn in deiner Bude?"

Ich brauchte ein paar Sekunden bis mein Kopf realisiert hatte, was Peter da von mir wollte.

Tante Petra durchvögeln? In meiner Wohnung?

In meinem Kopf begann es erneut zu rattern.

Ina hatte keinen Schlüssel von meiner Wohnung. Nicht weil ich ihr irgendwie misstrauen würde, ich hatte bisher einfach nicht daran gedacht ihr einen machen zu lassen.

Außerdem war sie ziemlich geladen und würde sich mit Sicherheit heute nicht bei mir blicken lassen.

Da hatte ich also nix zu befürchten und ich konnte es auch kaum erwarten, ihre mächtigen Möpse in der Hand zu halten.

Mit Sicherheit würde ich dazu in meiner Wohnung Gelegenheit bekommen und wer weiß wozu sonst noch alles.....

"Ok, wieso nicht? Aber nur wenn ich eine Kopie von den Filmaufnahmen bekomme! " entgegnete ich grinsend.

Er grinste zufrieden zurück.

"Ich denke mal das wird kein Problem sein und es hat auch keiner etwas dagegen das du dabei bist, falls du Lust hast?"

Ich nickte schnell.

"Also dann in einer Dreiviertelstunde bei dir!" flüsterte er mir zu und wir trennten uns.

Während er zurück zur Terrasse ging um den beiden die erregende Neuigkeit zu übermitteln, ging ich gedankenverloren in die Toilette und erledigte mein Geschäft.

Worauf hatte ich mich da bloß eingelassen?

Doch es gab nun kein Zurück mehr und das wollte ich auch gar nicht!

13

Es war nicht besonders schwierig, unauffällig zu verduften.

Ich behauptete einfach, ich würde mich mit meiner Freundin treffen.

Peter nickte mir kurz zu, er wusste wo ich wohne.

Onkel Werner versuchte sich nix anmerken zu lassen, doch in seinem Gesicht konnte ich erkennen, dass er von Peter bereits unterrichtet worden war.

Bevor ich ging, warf ich noch einen letzten Blick auf Tante Petra.

Sie vermied es mich anzusehen.

Ich stellte mir vor das ich sie gleich nackt in meiner Wohnung sehen würde und meine Vorfreude wuchs von Minute zu Minute.

Ich fuhr schnellstens in meine Wohnung, die übrigens nur eine Viertelstunde von Mamas Haus entfernt lag und wartete gespannt.

Ob sie tatsächlich bei mir auftauchen würden?

Oder war das wieder mal eine von Peters Schnapsideen die sich nicht wirklich realisieren ließen?!

Etwa 10 Minuten nach dem vereinbarten Zeitpunkt klingelte es und sie waren tatsächlich alle drei gekommen.

Onkel Werner hatte sogar seine Videocam mitgebracht.

Tante Petra war deutlich anzumerken, dass es ihr nicht leicht gefallen war hier zu erscheinen.

Offensichtlich hatte mein Onkel sie überreden müssen.

Er kam auch dann ohne Umschweife gleich zur Sache.

"Es versteht sich von selbst, dass unser Besuch hier unter uns bleibt?!"

"Na klar" beeilte ich mich zu bestätigen um ihn und wohl hauptsächlich auch meine Tante zu beruhigen.

"Sie schaute sich interessiert um und meinte dann wohlwollend :"schön hast du es dir hier eingerichtet".

"Ich will ja nicht drängeln" unterbrach uns Peter "aber meine Freundin, ist im Moment sowieso nicht sonderlich gut auf mich zu sprechen. Wenn ich mich jetzt auch noch stundenlang irgendwo rumtreibe, dann ist der Ofen gleich ganz aus.

Die Couch da, kann man die ausziehen?"

Ich nickte und erweiterte meine Wohnzimmercouch in zwei Teile.

Sie war als Schlafgelegenheit für Gäste gedacht und eignete sich dafür hervorragend.

Peter machte dann auch gleich eine Sitzprobe und meinte dann grinsend zu den beiden " na was meint ihr?"

Eine zeitlang schaute jeder den anderen unschlüssig an, so als ob keiner wusste wie es denn nun weitergehen würde, bis Peter sich schließlich komplett auszog und es sich auf der Couch bequem machte.

Dies war dann auch das Startsignal für Onkel Werner, seine Camera in Position zu bringen, während meine Tante sich etwas gehemmt entkleidete.

"Es ist nicht das erste Mal, dass wir so etwas machen, aber vorher war nie unser Neffe dabei" erklärte mir Onkel Werner augenzwinkernd.

Dann half er seiner Frau beim Ausziehen, in dem er ihr den BH abstreifte und sofort eine ihrer wirklich mächtigen Brüste ergriff und sie massierte.

Ich starrte wie gebannt auf das mir dargebotene Schauspiel, bis mir schließlich einfiel, ein Bettlaken aus dem Schlafzimmer zu holen.

Ich wusste aus eigener Erfahrung, wie schwer sich Spermaflecken aus meiner Couch entfernen ließen und breitete das Laken schnell noch über der ausgezogenen Couch aus, bevor es so richtig los ging.

Peter räkelte bereits lässig darauf herum,spielte an seinem schlafenden Schwänzchen herum und grinste mich dabei provozierend an.

Als Tante Petra aus ihrer Hose stieg, sah ich, dass sie darunter so eine Art halterlose dicke ,schwarze Strumpfhose trug.

"Mhhh geil, schwarze Strapse" hörte ich Peter rufen.

Ungeduldig zog er meine Tante auf die Couch und begann ebenfalls ihre Brüste zu begrabschen.

Gierig nuckelte er an ihren fleischigen , verhärteten Brustwarzen und knetete sie weiter durch.

Er musste dafür beide Hände zu Hilfe nehmen um sie komplett umfassen zu können.

Onkel Werner begann sich ebenfalls auszuziehen, checkte dabei aber ständig seine Camera, um ja alles in der richtigen Perspektive aufzunehmen.

Trotz seines ausgeprägten Bierbauches,lugte sein bereits steil aufgerichteten Schwanz deutlich unter der Bauchwölbung hervor.

Ich stand immer noch wie angewurzelt im Zimmer und verfolgte das muntere Treiben gebannt.,bis mich Onkel Werner zu sich rief und mich bat auf die Camera zu achten.

Klar zog es auch ihn auf die Couch, wie mir sein hochrotes Gesicht und sein aufgerichteter Schwanz deutlich verrieten.

Trotzdem erklärte er mir kurz und knapp worauf ich zu achten hatte und machte es sich schließlich vor der Couch,zwischen den Beinen seiner Frau bequem.

Durch die Linse der Cam konnte ich deutlich sehen, wie er Ihre Beine auseinander spreizte und seinen Kopf in ihren Schoß vergrub.

Sofort setzte bei Tante Petra ein wohliges Stöhnen ein.

Peter machte sich in der Zwischenzeit immer noch an ihrem mächtigen Busen zu schaffen und ich beneidete ihn denn ich hatte so eine Oberweite vorher noch nie gesehen.

Natürlich wurde mir meine Hose bald zu eng und ich konnte es kaum erwarten mich ebenfalls über meine Tante her zu machen, zögerte aber zunächst noch und begnügte mich stattdessen mit der mir angetragenen Aufgabe des Filmemachers.

Schließlich löste sich Peter von Tante Petras Brüsten, kauerte sich vor sie und streckte ihr seinen natürlich steinhart gewordenen Schwanz entgegen.

Meine Tante ergriff ihn dann auch und führte ihn langsam in Richtung ihres Mundes, während sie mit der anderen Hand den Kopf von Onkel Werner streichelte der immer noch zwischen ihren Beinen festzustecken schien und genüsslich in und an ihrer Muschi leckte.

Als sie Peters Schwanz in ihren Mund nahm, kommentierte er das wieder wortreich mit " jaaa, guuut.Nimm ihn schön tief rein".

Als ich sah, wie Tante Petra, Peters Schwanz im Liegen genüsslich lutschte, konnte auch ich mich nicht mehr zurück halten.

Ich ließ Camera,Camera sein und kletterte seitlich zu meiner Tante auf die Schlafcouch und fasste zaghaft ihre linke Brust an.

Natürlich reichte auch meine Hand bei weitem nicht aus und alles in der Hand haben zu können, doch auch der untere Teil ihres Busens mit dem ich mich hauptsächlich beschäftigte, reichte vollkommen aus um mich in den Wahnsinn zu treiben.

Ich begann mit meinem Mund mit ihrem Nippel zu spielen und saugte dermaßen heftig daran, dass mehrere Schauer ihren Körper durchzogen.

"""mhhh ist das geil" hörte ich Peter über mir keuchen. Er stütze seine Hände an seinen Hüften ab und beobachtete mich, während Tante Petra nun schon sichtlich in Fahrt, seinen Schwanz in ihrem Mund bearbeitete.

Ich war außer mir vor lauter Geilheit und hatte auch völlig vergessen, dass da eigentlich die Schwester meiner Mutter vor mir lag.

Ich sah nur noch diese mollige überreife Frau vor mir, die ich unbedingt ficken wollte.

Also begann ich mir im Eiltempo, die Klamotten auszuziehen bis ich schließlich nackt wieder zu ihr kletterte.

Wieder machte ich mich über ihren Busen her, diesmal mit beiden Händen und auch wesentlich energischer.

Tante Petras Stöhnen, hatte mittlerweile ebenfalls an Lautstärke zugenommen.

Da sie meistens Peters Schwanz in ihrem Mund hatte, hörte es sich meist wie ein lautes Schmatzen und Brummen an.

Just in dem Augenblick löste sich mein Onkel von ihr und ging zu seiner Cam um nachzusehen ob auch alles gut im Bild war.

"Perfektes Timing" grinste ich innerlich und rückte näher an meine Tante heran.griff mir einen ihrer drallen Oberschenkel um richtete ihn auf.

Zielsicher manövrierte ich meinen Schwanz zu ihrer nicht rasierten Muschi und schob ihn ohne zu zögern seitlich hinein.

Man konnte nicht behaupten, dass sie besonders eng war und doch umfing mich eine unglaubliche Wärme und sie war auch schon sehr feucht.

Tante Petra ließ überrascht Peters Schwanz aus ihrem Mund gleiten und stieß einen tiefen stöhnenden Schrei aus.

"Oh Gott Junge, was machst du denn da" keuchte sie mit bebender Stimme.

Man konnte spüren das sie nicht weit von einem Orgasmus entfernt war.

"Du machst mich so wild, ich kann einfach nicht anders" raunte ich ihr mit geil belegter Stimme zu, hob ihr Bein an der Kniekehle noch ein Stück höher und begann mit schnellen Bewegungen meinen Schwanz in sie hinein zu treiben.

Sie kommentierte jeden meiner Stöße mit einem langgezogenen lauten Stöhnen, bis Peter sich ihren Kopf griff und seinen Schwanz wieder in ihren Mund schob.

Ich fickte sie im Eiltempo und immer schneller werdend durch und sie genoss es hörbar.

Der Gedanke, dass sie gerade von ihrem Neffen durchgevögelt wurde, machte sie zusätzlich noch geiler und so dauerte es nicht lange bis sie erneut von Peters Schwanz ab lies und plötzlich in ihren Bewegungen verharrte.

Sie stöhnte nun nicht mehr sondern es kam nur noch ein Röcheln heraus, bis sie schließlich mit einem lauten Schrei auf den Couchboden sank.

Ich ließ nicht locker,packte ihren fleischigen Oberschenkel noch fester und trieb meinen glühenden Schwanz immer schneller bis zum Anschlag in sie hinein.

Tante Petras Orgasmus zog sich in die Länge und hatte nun einen irgendwie klagenden Unterton erreicht.

Als ich meine erste Ladung in sie hinein spritzte, verharrte ich kurz tief in ihrer Muschi um danach weiter zuzustoßen, bis ich schließlich komplett leer gepumpt war..

"Ohh Du bist so schön weich" raunte ich ihr atemlos zu und gab ihr einen Kuss auf den Busen.

Sie lächelte geschmeichelt und tätschelte meinen Kopf.

"Das darfst du aber wirklich niemandem erzählen! Wenn das deine Mutter wüßte........."bat sie mich eindringlich mit zittriger Stimme.

"Mach dir keine Sorgen.Von mir erfährt niemand etwas. Außerdem würde mir dann bestimmt einiges entgehen" beruhigte ich sie und küsste dabei zärtlich ihren Mund.

Das er nach Peters Schwanz schmeckte,störte mich dabei überhaupt nicht.

"Schön das das jetzt geklärt ist. Dann können wir ja jetzt weiter machen." hörte ich die erregte Stimme meines Onkels hinter mir.

Er drehte Tante Petra leicht, so dass sie nun auf dem Rücken lag,spreizte ihre strumpfhosenbedeckten Beine und schob nun seinen Schwanz ohne weitere Umschweife in sie hinein, was Tante Petra mit einem langgezogenen "ohhhhhhhhhhhh" kommentierte.

Peter nutzte die Gelegenheit, ihr seinen halbschlaff gewordenen Schwanz wieder vor das Gesicht zu legen und sie nahm ihn auch wieder brav in ihren Mund und lutschte ihn

Ich schaute mir das Ganze erst mal wieder aus der Cam-Perspektive an um mich zu sammeln.

Mein Onkel ging nicht ganz so stürmisch wie ich vor, hatte aber schon bald auch einen ziemlich schnellen Rhythmus drauf.

Ihr schien das erneut großes Vergnügen zu bereiten, sie lag mit weit auseinander gespreizten Beinen auf dem Rücken und stöhnte und lutschte um die Wette.

Nach einer Weile wechselten Onkel Werner und Peter, ihre Positionen und nun fickte sie Peter ebenso lautstark wie wortreich.

Es war ihm anzumerken, dass auch er nun so weit war.

Mit lauten Gequatschte wie z.B. " ja komm gibs ihr, gleich kommt es" , setzte er dann noch ein paar tiefe Stöße an und spritzte dann laut aufstöhnend in sie hinein.

Anschließend gab es dann erst mal eine kleine Pause, die Onkel Werner nutzte um das Filmmaterial zu sichten, während meine Tante ins Bad verschwand.

"Wir treffen uns ja heute Abend wieder bei Euch. Ich weiß was wir da spielen können damit es ein geiler Abend wird." wandte sich Peter plötzlich an mich.

"Das Spiel nennt sich Blind-Touch oder so. Ich habe es mal vor Jahren gespielt als ich noch nicht mit deiner Schwester zusammen war. Die ist leider zu prüde für so was, oder tut zumindest so."

Nun war meine Neugier geweckt und ich schaute ihn fragend an.

"Es gibt da viele Varianten. Normalerweise wird es mit verschiedenen Paaren gespielt.

Man bekommt abwechselnd die Augen verbunden und dann wird jemand gelost, der den anderen streichelt oder so und der mit den verbundenen Augen muss anschließend erraten wer es war.

Wir haben damals die scharfe Variante gespielt mit an den Titten herum spielen und die Frauen haben die Schwänze gewichst. Das war auf jeden Fall ein megageiler Abend."

"Das hört sich herrlich an. Ich werde dann alles wieder filmen." Onkel Werner war sichtlich begeistert von diesem Vorschlag.

Ich fand ihn auch höchst interessant und sah mich schon in Gedanken, wie ich genüsslich an den Brüsten meiner Schwester herum spielte, ohne diesmal eine gescheuert zu bekommen, befürchtete aber das sich das Ganze nicht realisieren ließ.

"Ach das kriegen wir schon hin" zerstreuten die beiden meine Bedenken.

"Wenn wir uns hier einig sind,dann ist das ja schon die halbe Miete. Wir können ja ganz harmlos anfangen und dann schauen wie weit es dann geht."

"Na dann bin ich ja mal gespannt" nickte ich zustimmend.

Unsere Gedankenspiele wurden durch Tante Petra unterbrochen, die gerade aus dem Bad kam.

Außer ihrer halterlosen schwarzen Strumpfhose war sie immer noch nackt.

Sofort bekam ich wieder Sexhunger und auch den anderen schien es ähnlich zugehen, denn noch bevor sie sichetwas anziehen konnte, wurde sie sanft wieder auf die Schlafcouch bugsiert, was sie sich allerdings auch gerne gefallen.

"....und nun zum Abschluss das große Finale im Film" frohlockte mein Onkel, richtete erneut die Cam aus und wir stiegen erneut alle zusammen auf die Couch.

Ich nahm diesmal als erster den heißen Platz zwischen ihren Beinen ein.

Ich rieb meine Eichel ein paar Mal über ihre Schamlippen, was dazu führte, dass mein Schwanz in Sekundenschnelle wieder hart wurde.

Ich schob meinen Schwanz langsam in sie hinein,diesmal nicht so ruckartig sondern gefühlvoller und mit kreisenden Bewegungen.

Peter hatte sich auf ihren Bauch gesetzt und seinen Schwanz zwischen ihre Brüste gesteckt, wo dieser vollkommen verschwunden war.

Onkel Werner kauerte an ihrem Kopf und ließ sich den Schwanz lutschen.

Im Nu war meine Tante wieder auf Betriebstemperatur und bald wurde es wieder richtig laut in meinem Zimmer.

In gewissen Abständen rotierten wir drei Männer, so dass jeder in den Genuss von Tante Petras Muschi, Busen und ihrem Mund kam.

Ich bewunderte ihre Ausdauer und irgendwann konnte man nicht mehr unterscheiden, ob sie gerade noch einen Orgasmus hatte, oder sich bereits ein neuer ankündigte.

Schließlich als auch unsere Zeit gekommen war, versammelten wir uns an ihrer oberen Hälfte um sie mit unserem Sperma zu beglücken.

Onkel Werner und ich kauerten rechts und links an ihrem Kopf und ließen uns abwechselnd die Schwänze blasen und Peters bestes Stück versuchte sich immer noch einen Weg zwischen ihren mächtigen Möpsen freizukämpfen.

Onkel Werner kam als erster und spritzte seine Ladung über ihre Lippen und die rechte Gesichtshälfte.

Sie leckte ihn schön weiter bis auch mein Sperma schließlich aus mir heraus schoss.

Es war diesmal nicht so viel wie beim ersten Mal,reichte aber aus um die linke Wange und ihren Hals herunter zu laufen.

Auch meine Schwanz verwöhnte sie danach noch eine Weile weiter, so als ob sie ihn nicht weglassen wollte.

Nur bei Peter kam diesmal nix heraus, was ihn aber anscheinend nicht zu stören schien und er trotzdem gut gelaunt von ihrem Bauch herunter kletterte.

Nachdem Onkel und Tante sich im Bad frisch gemacht und sich angezogen hatten, verabschiedeten sie sich von mir, mit der eindringlichen Bitte bloß alles was heute hier passiert war für mich zu behalten.

Natürlich sicherte ich ihnen das zu äußerte meinerseits den Wusch, solche Treffen in Zukunft öfters zu wiederholen, was aber gar nicht so einfach war, denn schließlich wohnten beide in Bayern, also nicht gerade um die Ecke.

Aber es konnte ja nicht Schaden sich diese Option offen zu halten, man würde sich ja mit Sicherheit irgendwann wieder treffen und die beiden fuhren ja erst am Montag, also in zwei Tagen wieder zurück.....

14

Nachdem die beiden gegangen waren und Peter nun das Bad belegte, richtete ich wieder meine Couch her und entsorgte das Bettlaken in den Wäschekorb.

Schließlich kam Peter wieder heraus, machte allerdings keine Anstalten sich anzuziehen sondern stellte sich splitternackt vor mich und musterte mich mit einem merkwürdigen Gesichtsausdruck.

"Wenn du willst kannst du den mal gerne anfassen" Mit diesen Worten hielt er mir seinen ruhenden Schwanz entgegen.

Ich ihn entgeistert an. Was war denn nun in ihn gefahren?

"Ich hab doch gesehen , dass du die ganze Zeit drauf gestarrt hast. Also hier hast du ihn. Die Anderen sind weg, du kannst dich bedienen."

Ich bekam in sekundenschnelle einen roten Kopf.

Hatte ich die ganze Zeit seinen Schwanz angestarrt?

Ne, eigentlich nicht. vielleicht ab und zu mal. Wie auch auf den Schwanz meines Onkels.

"Das war nur aus Neugier. Hat nix zu bedeuten" beeilte ich mich zu versichern, setzte mich auf die Couch und begann meine Klamotten zu suchen um von diesem Thema abzulenken.

Doch Peter ließ nicht locker, setzte sich dicht neben mich und griff mit seiner Hand plötzlich zwischen meine Beine.

"Das braucht dir nicht peinlich sein. Ich hab auch ab und zu gerne mal einen anderen Schwanz in der Hand, obwohl ich wie du gesehen hast auf Frauen stehe."

Mit diesen Worten begann der meinen schlaffen Schwanz zu massieren, was dem aber nicht sonderlich zu gefallen schien, denn er machte keine Anstalten sich aufzuplustern.

Ich überlegte fieberhaft, was ich sagen sollte. Das Ganze war mehr als peinlich, aber Peter kam mir wieder zuvor und redete weiter munter auf mich ein.

"Ich habe gleich bemerkt, dass du so was auch gern mal probieren möchtest, auch wenn du es nicht zugibst.

Ich kann es dir ansehen, hab ein Blick für so was".

So ein dummer Schwätzer, dachte ich.

"und außerdem: Bist du nett zu mir dann bin ich auch nett zu dir.

Ohne mich hättest du gestern nie deine Schwester vögeln können und das muss ja auch nicht das Ende sein." zwinkerte er mir vieldeutig zu, nahm meine Hand, führte sie zwischen seine Beine und legte sie auf seinen Schwanz, der bereits bemerkt hatte, dass wieder etwas im Gange war und sich interessiert umschaute.

"Wenn das mit dem Spiel heute Abend tatsächlich klappt, dann werde ich die Lose ziehen und ich könnte dann dafür sorgen, dass du wieder an den Möpsen von deiner Schwester herum spielen darfst, oder vielleicht an denen deiner Mutter......." bei diesen Gedanken umfasste ich Peters Schwanz automatisch fester und begann wie mechanisch meine Hand auf und ab zu bewegen.

"Na also! Ich wusste doch das dir das gefallen würde."

Mit diesen Worten spreizte er seine Beine weiter auseinander und lehnte sich zurück.

"Jaaa, gut so. Schön langsam. Nix überstürzen." bremste er meine zu schnellen Bewegungen.

Es war kein schlechtes Gefühl, seinen Schwanz zu wichsen. Trotzdem versuchte ich es so schnell wie möglich hinter mich zu bringen.

Peters Hand fummelte weiterhin an meinem Unterleib herum, was ich eigentlich auch nicht als unangenehm empfand. trotzdem versuchte ich mir meine wachsende Neugier nicht anmerken zu lassen.

Unter seiner redseligen Anleitung wichste ich ihn schließlich bis zum Höhepunkt.

Während Peter abspritze, bäumte sich sein Körper auf und drehte sich etwas in meine Richtung, so dass seine Ladung meinen Bauch traf.

Peter rückte noch ein Stück an mich heran und rieb seinen tropfenden Schwanz ein meiner Hüfte.

"Ohh, war das geil. Schade das ich keine Zeit mehr habe, sonst hätten wir das Ganze noch etwas intensiver ausprobieren können.

Aber was nicht ist, kann ja noch werden" zwinkerte er mir vieldeutig zu.

"....also dann bis heute Abend. Gib mir bei dem Spiel ein Zeichen und ich werde dafür Sorgen das du da dran kommst, wo du willst." verabschiedete er sich endlich nachdem er sich angezogen hatte.

Ich blieb etwas ratlos auf der Couch sitzen.

"Oh Mann, ich hatte gerade einen Schwanz gewichst und auch noch von Peter, dem Schwätzer.

Was würde wohl noch alles passieren? "

Ich bekam ein leicht flaues Gefühl im Magen. Andererseits war es eigentlich ganz spannend gewesen, seinen Schwanz zu wichsen und ich war davon überzeugt, dass Peter mir noch sehr nützlich sein konnte um an meine Ziele zu kommen.

"Also was soll's" wischte ich alle Zweifel beiseite und begann mich auf den Abend zu freuen.
97% (41/1)
 
Categories: Taboo
Posted by redman90
2 years ago    Views: 5,958
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Sehr geile Geschichte

Mehr!
2 years ago
Sehr geil! weiter so !!!

weiter Fortsetzen bitte
2 years ago
weiter so !!!
2 years ago
Sehr geil!
2 years ago
weiter Fortsetzen bitte
2 years ago
Sehr gut!
natrabat
retired
2 years ago
wird von mal zu mal geiler