Heiße Weihnachten

Also erstmal möchte ich sagen, dass das die erste Sexstory ist, die ich schreibe. Ich hoffe wirklich sie gefällt euch ;) Kurze Rückmeldung wäre klasse.

Die Geschichte ist wirklich passiert! Dieses Jahr am 24.12.2012


Weihnachten war wie jedes Jahr Stress pur. Meine Freundin und ich hatten ein Haufen Verwandte zu besuchen und mussten dafür weite Strecken zurück legen. Hinzu kam noch,dass meine Freundin Krankenschwester ist und obendrein noch zum Frühdienst an Heiligabend musste.

Kurze Info zu meiner Freundin: Sie ist 1,75m groß, hat blond,braune,schulerlange Haare mit leichten Locken. Sie ist schlank und sportlich und hat schöne 70B Brüste. Ihr Bauch ist flach und sie hat ein Piercing im Bauchnabel. Auf dem Bauch an der Seite hat sie eine Rosenranke tätowiert. Ihre Scham ist komplett rasiert!

Ich fuhr meine Freundin also Heiligabend zum Frühdienst und danach fuhr ich am Vormittag zu meinen Großeltern um zu frühstücken. Der Tag zog sich so hin und wir klapperten Verwandte um Verwandte ab. Am Abend wollten wir dann gemeinsam zu meiner Tante zur Bescherung und zum Essen. Da meine Freundin von der Arbeit ziemlich verschwitzt war, fuhren wir,nachdem wir nachmittags bei Ihrer Mutter waren nocheinmal nach Hause um zu duschen und uns schick anzuziehen.

Sie ging ins Bad und zog sich stück für Stück aus. Ich saß auf der Toilette und sie stand direkt vor mir. Wir sind seid 3 Jahren zusammen,aber trotzdem macht mich jeder cm Ihres Körpers noch immer heiß! Sie stand nun nackt vor mir, mit leicht behaarter Fotze, weil sie es länger nicht geschafft hatte sich zu rasieren. Und ich wurde so scharf, dass mein Penis steinhart wurde.
SIe hatte es nicht bemerckt und ich hätte sowieso keinen Sex bekommen, da wir unter Zeitdruck standen. Unsere Badewanne ist vor der Toilette und so hatte ich einen geilen Anblick,als sie sich vor die Badewanne stellte, für besseren Halt ihre Beine spreizte und sich dann mit vorn übergebeugtem Oberkörper die Haare wusch. Ich konnte ihre geile Fotze sehen, die sich leicht öffnete und ich konnte sehen, dass sie etwas feucht war. Ihr Liebessaft glänzte im Licht der Deckenleuchte. Hinzu kam noch dass Ihre Nippel hart wurden, weil das kalte Wasser über sie lief. Ich war so geil, dass ich mir leise und schnell einen runtergeholt habe. Sie hat nichts davon mitbekommen und ich kam ziemlich schnell und spritzte ordentlich von meiner Sahne ab.

Dann stand ich auf und wartete bis sie fertig war. Sie duschte noch und rasierte sich ihre Fotze, wie ich später zu erfahren bekommen sollte.

Dann machte ich mich fertig. Auch ich ging duschen und rasierte meinen Penis, meinen Hodensack und alles was in dessen Reichweite war.

Meine Freundin zog in der Zeit an. Ihre Unterwäsche konnte ich nicht sehen,da sie schon eine schwarze Strumpfhose anhatte als ich in das Schlafzimmer kam und einen langes Strickkleid. Um das sie einen schwarzen dünnen Gürtel gezogen hatte. Dazu trug sie schwarze Stiefel mit Holzabsatz. Sie schminkte sich auch noch und trug die Haare offen. Sie war so heiß und so wunderschön.

Dann fuhren wir zu meiner Tante. Den ganzen Abend über trank meine Freundin ordentlich wein und wir hatten viel Spaß. Zum späteren Abend saßen wir nebeneinander auf Stühlen und sie hatte ihre Beine über meine gelegt und ich streichelte die Innenseite ihres linken Oberschenkels.
Ich merckte das ihr das gefiel und sie spreizte ihre Oberschenkel leicht. Dann ging ich etwas höher mit meinen Fingern und streichelte sie energischer. Sie schloss kurz die Augen und ein leises Stöhnen entwich ihr. Wir schauten in die Runde, aber alle anderen schienen nichts bemerckt zu haben. Ich fühlte, dass sie nass im schritt wurde und ich fühlte außerdem, dass sie kein Höschen anhatte. Dann flüsterte sie mir ins Ohr:"Das setzen wir zu Hause fort!"

Dann verließen wir auch schnell meine Familie und fuhren nach Hause. Wir waren beide mega geil. Auf der Fahrt nach Hause, es waren nur 10 Minuten fahrtzeit, griff sie in meine Jeans und massierte mir meine Eier. Es war so ein geiles Gefühl. Sie weiß was ich mag. Zu Hause angekommen, schmissen wir die Geschenke schnell unter den Tannenbaum und dann gingen wir ins Schlafzimmer.

Wir begannen uns wild zu küssen. Unsere Zungen tanzten miteinander und unser Speichel vermischte sich! Sie stöhnte mir dabei in meinen Mund und ich fühlte ihren heißen Atem. Ihre Augen waren geschlossen und ich zog ihr das Strickkleid aus. Sie hatte auch keinen BH an. Ihre Brüste stehen wie ne 1 und ihre nippel waren schon steinhart. Ich massierte sofort ihre geilen Titten und küsste ihre Nippel. Daraufhin stöhnte sie laut auf und ließ sich rücklings auf das Bett fallen.

Ich zog mein Hemd und meine Hose,sowie unterhose aus und legte mich auf sie. Ich küsste ihren Hals und ihre Brüste erneut. Sie stöhnte laut und wand sich unter mir. Dann küsste und leckte ich über ihren Bauch und spielte mit meiner Zunge an ihrem Bauchnabelpiercing. Sie mag das so sehr, das merckte ich auch zugleich, als sie mir ein wohliges Schnurren entgegenwarf und mir ihr Becken entgegendrückte. Dann zog ich ihr die Strumpfhose aus. Sie war schon so nass, dass ein Fleck auf dem Bettlaken war. Die Strumpfhose warf ich in eine Ecke und dann küsste ich die innenseiten ihrer Oberschenkel. Ihre Hände glitten mir durchs Haar und sie drückte mein Gesicht in ihre klitschnasse Fotze. Ich fing an ihre schamlippen zu lecken und sie stöhnte laut auf und ich schmeckte diesesn unglaublich leckeren Fotzensaft meiner Freundin!

Dann kam sie zum ersten mal. Sie schrie und keuchte immer wieder:"Oh Gott,ich komme schon! Baby ich komme! Hör nicht auf! Leck meine Fotze!" Ich leckte weiter und sie kam so heftig, dass ihr der Fotzensaft aus der Fotze lief. Dann legte ich mich neben sie und sie lag schwer atmend auf dem rücken. Ich sagte ihr sie soll die Augen schließen. Das tat sie und dann begann ich sie zu fingern. Erst mit einem Finger. Sie war ziemlich eng am Anfang,aber dadurch das sie so klitschnass war, gelang es ihr gut meinen Finger aufzunehmen! Dann schob ich ihr einen zweiten und einen dritten Finger in ihr nasses Loch! Sie stöhnte laut auf und schrie:"Ja gibs mir süßer!" das machte mich geil und ich schob auch den 4. Finger rein! Jetzt waren alle Finger außer der Daumen in ihrem Loch und sie stöhnte und keuchte! Ich flüsterte ihr ins Ohr:"Na du kleine Schlampe! Willst du meine ganze Faust in deiner Fotze haben?!" Und sie sah mich an und stöhnte mir ins Gesicht:"Ja du geiler Hengst! Steck mir deine ganze Hand rein und fiste meine kleine Mädchenfotze!!" Sie sagt das so gerne,obwohl sie schon 30 ist!

Ich schob ihr also meine ganze Hand rein und sie Schrie auf! Etwas vor schmerz,aber hauptsächlich vor geilheit. Dann fickte ich sie mit meiner Hand, die bis zum Unterarm in ihr drin war. Sie schrie immmer wieder "Los Fick mich!" Ja Fick mich"!!!

Sie kam dann 4x und ihre Orgasmen waren der Hammer! Ihr Körper zuckte und sie bebte. Sie bekam überall Gänsehaut und ich fühlte wie ihre Fotzenmuskel meine Hand massiert. es war so geil! Dann zog ich meine Hand raus und sie lag da. mit riesiger Fotze und keuchte:"Jetzt will, dass du mir deinen Schwanz reinsteckst!" Ich antwortete ihr mit leicht dominanter Stimme: "Ohja Baby. Den wirst du bekommen! Keine Sorge!" Dann lächelte ich sie an und mit einem Ruck riss ich sie herum und sie lag auf denBauch. Dann schob ich ihr ein Kissen unter das Becken und zog ihre Arschbacken auseinander. Ihre Fotze war so riesig und ihr Arschloch vibrierte leicht nach diesem höllenorgasmus!

Dann setzte ich meine Eichel an ihrer Fotze an und stieß sie rein. Sie schrie vor Schmerz, da ihre Fotze zwar in der Breit gedehnt war, aber mein Schwanz länger als meine Hand war und dadurch stieß ich heftig gegen ihre Gebärmutter. Ich bemerckte es erst nicht vor lauter Geilheit und war so wild auf sie, dass ich ihr meinen Schwanz wie verrückt immer und immer wieder in die Fotze geprügelt habe! Sie Schrie und schrie und irgendwann rief sie laut:"Schatz,dein Schwanz ist zu groß! Nach dem Fisten passt er nicht! Bitte fick mein Arsch!" Das törnte mich tierisch an und ich zog meinen SChwanz aus ihrem nassen Lustloch und rammte ihr ihn darauf sofort in ihren engen Arsch. Sie schrie erneut kurz,dann fing sie aber wieder an wohlig zu stöhnen und lustvoll zu schreien. Es dauerte nicht lange und unter harten Fickstößen kam ich in ihrem engen Arsch. Sie kam ebenfalls nocheinmal und wir rutschten seitlich vom Kissen.
Ich zog eine Decke über uns und ließ meinen Schwanz in ihrem Arschloch langsam klein werden.

Sie flüsterte total erschöpft und klitschnass:"Das war so ein geiler Fick! Mir ist jetzt richtig schwindelig!" Ich lächelte nur und kuschelte mich fest an mich.
Dann schliefen wir ein und blieben so bis zum nächsten Morgen im Bett liegen.




Ich hoffe es hat euch gefallen! Seid fair! :) Dankeschön



90% (21/2)
 
Categories: AnalHardcore
Posted by redfire21
2 years ago    Views: 2,572
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
flyer62
retired
7 months ago
Danke, dass du uns an eurer Geilheit teilnehmen lässt. Schreib bitte noch mehr, wenn es geht.
2 years ago
Gut geschrieben und ließt sich in den Details, wie Real erlebt.
Geil
2 years ago
geile Nummer du Hengst