Enges Leder [Netzfund]

Enges Leder

Irina lebt alleine in ihrer Zwei-Zimmer Wohnung. Ihr Mann hat sie verlassen, Stieftochter und Sohn sind ausgezogen. Aber sie hat mehrere gute Freundinnen, mit denen sie sich auch mal im Bett vergnügt.

Trotzdem gibt es ein tägliches Ritual. Nach dem Aufwachen und vor der Volkshochschule holt sie sich einen runter, mal indem sie sich mit einem ihrer unzähligen Lederminis die Fotze reibt, mal indem sie einfach in ihrer Futt rumfingert. Dabei träumt sie immer von Männern, die sie richtig durchziehen und alles mit ihr machen, angefangen vom einfachen Oralverkehr bis hin zum Tittenfick. Irina steht kurz davor einen Callboy zu rufen, da ihre große russische Fotze nach einem kräftigen Schwanz schreit. Außerdem will sie endlich wieder mal einen Schwanz lutschen, Wichse riechen und etwas Sperma schlucken. Jede Woche rasiert sie sich ihre Fotze, damit sie ihre geile Grotte besser mit dem Vibrator findet.

Kurz vor vier bei Irina zu Hause: Sie muss nun bald los. Doch was soll sie anziehen? Eigentlich ist es wieder Zeit für ein geiles Lederoutfit. Zumal sie sich heute noch nicht mal richtig mit sich beschäftigt hat, will sie sich und ihrem geilen russischen Körper wenigstens das Leder gönnen. Sie geht an ihren Wäscheschrank und entscheidet sich für die weißen Strapse. Ihr weißer BH liegt bereits auf ihrem Stuhl. Er hat zwei Löcher in der Mitte, so dass ihre Nippel herausstehen können und am darüber liegenden Kleide reiben. Das macht sie geil und alle können ihre steifen Brustwarzen sehen. Diese sind etwa zwei Zentimeter lang, wenn sie steif sind, was fast immer der Fall ist. Sie zieht ihre Jeans und ihren Lederslip aus, den sie immer in der Wohnung trägt. Er ist schon wieder feucht, da ihre Möse vor Geilheit schon wieder den ganzen Morgen tropft. Sie reibt sie sich mit dem Leder ihre Fotze einigermaßen trocken und zieht den weißen Slip über. Das Gefühl an ihrer Futt ist so nun lange nicht so geil, wie das Leder an der russischen Muschi.

Dann zieht sie ihr T-Shirt aus, streicht noch mal über ihre herrlichen Titten und zwängt diese in einen BH. Schnell sind auch die weißen Strümpfe angezogen und am Strapshalter befestigt. Jetzt steigt sie nur noch in ihren Ledermini, zieht sich ein gelbes Top über und nimmt die rote Lederjacke. Nun muss sie sich aber wirklich beeilen, um nicht zu spät zu ihrem Unterricht zu kommen. Schnell schlüpft sie noch in ihre roten Pumps, die schon im Flur stehen. Im Auto fällt ihr dann ein, dass sie ja einer Teilnehmerin ihres Kurses noch einiges an Geld schuldet und ihr schon mehrfach versprochen hat, ihr das Geld heute zurückzuzahlen.

Es ist halb 5 Uhr. Die Schule ist fast leer, aber sie füllt sich schon wieder mit Schülern der Volkshochschule. Ich stehe am Gang und auf einmal tritt eine Frau an mich heran. »Pierre?«

»Ja!«

»Ich weiß nicht, ob du dich noch an mich erinnerst. Ich bin Irina Craczyk, die Mutter...«

»Ja klar!«

»Es ist schön, dass ich dich hier treffe, ich habe nämlich ein Problem und du könntest mir vielleicht helfen? Ich schulde einer Schülerin 100 DM und muss sie heute zurückgeben. Könntest du mir das Geld für eine Woche ausleihen, du bekommst es dann sicher zurück«.

Ich mustere Frau Craczyk von oben bis unten. Sie trägt ein gelbes Top, einen roten Ledermini, rote Stiefel und eine rote Lederjacke. Meine Jeans wölbt sich, da der Mini so kurz ist, dass ich die Ansätze ihrer Strapsen sehen kann.

»Ich kann Ihnen das Geld geben, aber ich bin nicht sicher, ob ich es jemals wiederbekomme...«

»Aber sicher doch, ich meine...«

»Ja, schon gut. Wenn es dringend ist, gebe ich Ihnen die 100 Mark. Aber mit der Rückzahlung wird das anders. Sie könnten mich in Naturalien auszahlen!«

»Das verstehe ich jetzt nicht ganz - was meinst du mit 'Naturalien'?«

»Ist das wirklich so schwer? Ich gebe Ihnen das Geld und sie lassen sich nachher von mir durchvögeln.«

Frau Craczyk bleibt ganz cool und zeigt keinerlei Regungen! Innerlich wird sie aber total heiß, zumal sie sieht, dass sich unter seiner Hose etwas Gewaltiges regt. Ihre frisch rasierte Fotze beginnt wieder unglaublich feucht zu werden.

»Ok, machen wir es, aber du musst noch 100 drauflegen!«

»Wenn das so ist, habe ich aber auch noch einige Bedingungen. Erstens musst du Strapse und deinen Ledermini tragen und zweitens möchte ich jetzt deinen Slip.«

»Ok, wir sind uns also einig. Du zahlst mir 200 jetzt in bar, kannst mich dafür heute Abend durchficken und bekommst jetzt meinen Slip mit dem Fotzenschleim!«

Wir gehen nach unten, wo sich die Toiletten befinden. Es ist niemand zu sehen und Irina setzt sich auf eine Bank und schiebt ihren roten Ledermini nach oben, wobei jetzt sichtbar wird, dass sie weiße Strapse trägt. Ich ziehe ihr den weißen Slip aus und betrachte ihre Spalte, nehme meine Hand und streichele ihre glattrasierte Fotze...

»Du hast eine geile Pussi!«

Die Schamlippen hängen dick herunter und sind dunkel vor Geilheit. Wo sie obern zusammentreffen, schaut ein dicker roter Kitzler hervor, der nur darauf wartet, massiert zu werden.

Frau Craczyk wird sofort zwischen den Schenkeln feucht und beginnt irgend etwas auf russisch zu stöhnen. Dann sagt sie so etwas wie »Ich bin eine geile Hure - benutze mich und bezahl mich!«

Als ich meine Hand wieder unter dem Ledermini hervor hole, ist diese durch ihren Mösensaft ganz nass. Ich greife an ihre großen Titten und versuche sie zu kneten, wobei mich aber der BH stört. Ich kann es kaum erwarten, in ihren Schlitz einzustechen und sie richtig durchzuficken. Diese Frau trägt nicht nur Leder und Strapse, sondern hat auch eine enthaarte, freie Pussi und herrlich geile Titten.

Frau Craczyk öffnet meine Hose und fingert in ihr herum, bis sie meinen harten Schwanz zu fassen bekommt und ihn herausholt. Sie leckt einmal über ihn und meint: »Ich muss doch sehen, was in mich für 200 Mäuse einsticht!«

Irina lässt ihren geilen, knallengen Mini aus rotem Leder wieder nach unten gleiten und verlangt nun die 200 Mark. Ich gebe ihr 100 Mark, die sie der Kursteilnehmerin schuldet und verspreche ihr die restlichen 100 nach dem Fick. Es ist nun dreiviertel fünf, Irina muss in ihre Klasse und ich gehe in die Stadt, um noch etwas zu erledigen.

Sie sitzt vor ihren Schülern, ist feucht und trägt keinen Slip. Da Irina sich kaum auf das Unterrichtsgeschehen konzentrieren kann, legte sie ein Video ein und lässt die Schüler anschließend an einem Text arbeiten, den sie mit nach Hause nehmen und korrigieren will. Sie kann nur noch an seinen Schwanz denken, der noch heute Abend in ihre tropfende Muschi eindringen und sie endlich so richtig durchvögeln soll. Sie stellt sich vor, wie er in ihrer Vagina zum Orgasmus kommen und sein Sperma in sie spritzen würde. Aber das schönste ist, dass sie Geld für den Fick bekommt und sich davon ein neues enges Lederkleid kaufen kann, welches sie vor kurzem gesehen hat.

Pünktlich halb acht stehe ich vor der Schule. Ich habe in der Stadt noch eine schicke Ledertittenhebe für Irinas große Möpse und einen Film gekauft. Die Volkshochschule ist zu Ende und die Schüler strömen aus dem Haus.

Zehn Minuten später kommt Irina und ich winke ihr mit ihrem weißen Slip zu. Sie kommt direkt auf mich zu und drängt mich in eine dunkle Ecke, gibt mir einen Zungenkuss und öffnet meinen Hosenstall und umfasst meinen Schwanz, der sofort anschwillt. »Pierre, ich bin unheimlich geil auf deinen Schwanz! Komm. lass uns zu mir fahren. Es ist garantiert niemand zu Hause - du kannst mich also in Ruhe durchficken.«

Ich öffne die Türe und ziehe die Tittenhebe heraus. »Ich glaube, du stehst auf Leder - ehrlich gesagt - ich auch!«

Wir gehen zu ihrem Wagen und steigen ein. Irina lässt den Motor an und zieht ihren Ledermini etwas nach oben. »Pierre fasse mir bitte zwischen meine Schenkel, meine Vagina ist so feucht, dass ich fast zerfließe. Ich konnte mich den ganzen Unterricht nicht konzentrieren und musste aufpassen, dass ich mir nicht meine Pussi gerieben habe.«

Ich tue ihr den Gefallen und greife ihr zwischen die Schenkel. Dort ist es heiß und klebrig - Irinas Geilheit ist jetzt richtig zu spüren. Ihre Fotze läuft und läuft. Immer mehr von ihrem Mösensaft klebt nun an meinen Fingern. Sie hat sich erst vor kurzer Zeit wieder die Fotze rasiert, kleine Härchen sprossen schon wieder. »Das nackte Loch unter deinem Ledermini macht mich noch viel geiler.«

Wir sind nun an der Kreuzung in die Nordstadt. Die Ampel ist auf rot und draußen ist es schon dunkel geworden.

Ich lasse von ihrer Höhle ab und gehe mit meiner Hand etwas höher und streiche über ihre üppige in Leder verpackte Brust, öffne den Reißverschluss an ihren Äpfeln. Dann greife ich mit meiner linken Hand nach ihrem rechten Busen. Trotz ihres weißen BHs kann ich die großen Spitzen ihrer Oberweite spüren.
Irina stöhnt nur und versucht sich aufs Fahren zu konzentrieren.

Ich schiebe ihren BH unter ihre Titten und beginne ihre großen weichen Brüste durchzuwalken.
Kurze Zeit später sind wir angekommen. Irina schaltet den Motor ab und sagt: »Bleib noch 10 Minuten im Auto und komm dann hoch. Ich muss noch etwas vorbereiten... Ach ja, du stehst ja auf rasierte Fotzen und oral. Mich macht es nämlich auch immer geil, wenn ich meine frisch rasierten Fotze geleckt bekomme! Denk daran!«

Sie steigt aus dem Auto und geht ins Haus. Ich folge ihr mit meinen Blicken und starre auf ihren geilen Arsch.

Nach 10 Minuten steige ich ebenfalls aus, schließe den Wagen ab und klingle. Der Summer geht sofort und ich mache mich auf den Weg nach oben. Die Tür ist leicht angelehnt und ich betrete die Wohnung und verschließe hinter mir die Tür.

»Ich komme gleich!«, hörte ich Irina Craczyks Stimme aus dem Schlafzimmer, »Geh schon mal ins Wohnzimmer und zieh die Gardinen zu!«

Ich höre, wie ein Reißverschluss zugemacht wird und gehe ins Wohnzimmer, ziehe die Gardinen zu und setze mich auf die Couch.

Kurze Zeit später betritt Irina das Wohnzimmer. Bei ihrem Anblick bekomme ich sofort wieder einen Steifen. Der BH verdeckt ihre Titten nicht mehr, sondern schiebt ihre weichen, geilen Brüste mit den überdimensionalen Brustspitze nur nach oben. Darüber trägt sie eine schicke Lederjacke. Auch ihr Ledermini hat die Farbe und den Schnitt gewechselt. Sie hat sich einen schicken Ledermini übergestreift, wobei dieser vorne an ihrer Grotte und hinten am Po großzügig ausgeschnitten ist, so dass die nackte russische Haut und ihre rasierte Muschi sichtbar ist.

»So kannst du mich von vorne und hinten nehmen und gleichzeitig den geilen Ledermini begrapschen! Ich weiß, du willst mich vögeln, wenn ich einen Ledermini trage, oder täusche ich mich da? Los komm mal her!«

Ich stehe auf und trete an Irina heran, die meine Hose öffnet und mir meine Jeans auszieht, meinen Steifen anschließend in ihre Hände nimmt und ihn in ihre feuchte Vagina einführt.

»Damit du erst einmal ein Gespür für meine feuchte Grotte bekommst...«, meint Frau Craczyk

Ich stoße einmal kräftig zu und ziehe ihn wieder raus. Irina verwöhnt mich gleich mit ihrem Mund, nachdem ich mich wieder auf die Couch gesetzt habe.

»Wie findest du eigentlich meine Titten? Ich überlege nämlich, sie vergrößern zu lassen, so dass sie nicht mehr wippen, wenn ich mich bewege.«
»Sie machen mich richtig geil, aber besser wäre es, wenn sie frei in der Luft hängen könnten.«
»Dann reiß mir den BH runter und knete meine zwei Ballons, damit sie richtig weich werden...«, sagte sie mit ihrem unnachahmlichen russischen Akzent.

Ich ziehe ihr den BH aus und mache mich an ihre geilen, weichen Brüste ran und knete sie und nehme jede Titte, lecke sie einzeln ab. Irina stöhnt und zieht ihre Lederjacke aus und hängt sie an meinen steifen Penis. Dann nimmt sie das ganze Paket in ihre Hände und reibt das Leder auf und ab. Als mein Penis richtig steif ist und ihre Brüste weich geknetet an ihrer Brust herunterhängen, legt sie sich auf die Couch. Sie legt meinen Schwanz zwischen ihre Wonnehügel und drückt ihre Titten mit den überdurchschnittlich großen Brustwarzen gegen meinen Schwanz.

»Du braust dich nicht genieren. Ich steh auch auf die spanische Variante, vor allem wenn das erste Sperma zwischen meine Titten tropft, ist meine Geilheit nicht mehr erträglich.«

Während wir auf der Couch liegen und Irina meinen Schwanz zwischen ihren Titten reibt, greife ich unter ihren Lederrock und streichle ihre Ritze. Ich habe sofort den Fotzenschleim an meinem Finger kleben. Den Finger nehme ich und lasse ihn von Frau Craczyk ablecken, um gleich darauf wieder in ihrer feuchten Spalte herum zufingern.

Kurze Zeit später stöhnt sie: »Ich habe drei große Löcher, in zweien war dein Schwanz heute schon kurz drinnen, aber in beiden nicht lange genug.« Gesagt, getan. Sie hat meinen Steifen in ihrem Mund und verwöhnt ihn nach allen Regeln der Kunst. »Fick mich, ich halte meine Geilheit nicht mehr aus! Schieb deinen Schwanz zwischen meine geilen Lenden und steck ihn in meine feuchte, enge Grotte!«

Ich nehme Irina und setze sie auf den Couchtisch, schiebe und drücke meinen Schwanz von vorne in ihre Fotze, ohne den Ledermini hochschieben zu müssen. Irina schreit auf und auch mir läuft der Schweiß über die Stirn. Während ich sie tief ficke und wir uns heftig küssen, nehme ich ihre weichen Ballons in die Hände und drücke sie gegeneinander.

Irina stottert in ihrer Geilheit: »Komm mit!« Sie zieht sich ihre Lederjacke über und wir verlassen das Wohnzimmer. Irina führt mich ins Bad und stützt sich auf das Waschbecken. »Nimm mich von hinten. Das müsste mich mal richtig befriedigen. So einen dicken Schwanz hatte ich noch nie in mir!«
Ich stelle mich hinter sie und stoße wieder in ihre Fotze ein und ficke sie im Takt. Ihre Titten schlackern und wippen auf und ab. Ich spüre, dass ich dem Orgasmus nahe bin und sage: »Irina, ich komme gleich!«
»Ok, Sekunde!«
Auf dem Toilettendeckel liegt noch ihr roter Ledermini, den sie in der Stadt getragen hat. Eigentlich hatte ich jetzt erwartet, dass sie mich ins Waschbecken oder vielleicht auch zwischen ihre Titten abspritzen lasse, doch sie setzt sich auf die Toilette und spreizt ihre Schenkel. Ihre feuchte Vagina glänzt und ihre großen Titten hängen an ihr herunter. »Na, was ist? Du sollst in mir abspritzen! Ich will mit deinem Schwanz in meiner Fotze zum Orgasmus kommen!«

Ich schiebe den Ledermini nach oben und stoße noch mehrmals heftig zu, während Irina ihre Scheide zusammendrückt. Als ich in ihr bin, spritze ich dann einmal in ihr ab. Ein großer, warmer Strahl ergießt sich in ihrer weiblichen Öffnung. Ich zieht ihn heraus und besprenge noch mehrmals den Ledermini. Kurze Zeit später gelangt auch Irina zu ihrem Höhepunkt. »Es ist geil, wie du mich durchgenommen hast! Wenn du mal wieder jemanden brauchst, der große Titten, eine rasierte, immer feuchte Fotze hat und auf knallenges Leder steht, um deinen Schwanz leer zu machen und etwas Spaß zu haben, bist du jederzeit bei mir wieder willkommen!«

Zum Abschied küsst Irina noch meinen Schwanz und meinte: »Ruf morgen mal an, ich bin noch 14 Tage alleine - da könnten wir gut noch etwas unternehmen.«

»Ok, ich werde es versuchen! Oh, beinahe hätte ich was vergessen!«

Irina sitzt mit gespreizten Beinen im Flur und ich falte einen 100 DM Schein und stecke ihn zwischen ihre Schamlippen.
Dann verlasse ich die Wohnung und fahre mit dem Bus nach Hause. Es ist ein unheimlich geiles Erlebnis gewesen.

Irina räumt in der Zwischenzeit auf. Als sie auf die Toilette gehen will, bemerkt sie, dass ihr roter Lederfummel voll von Sperma ist. Ihre Fotze beginnt schon wieder feucht zu werden. Sie nimmt ihren Zeigefinger und streicht über die Wichse und leckt sich dann den Finger ab. Vorsichtig legt sie den Mini auf ihr Bett, um das Sperma in der Nacht riechen zu können.

Es wird Abend, Irina zieht sich aus und lässt sich ein warmes Bad ein. Im Wasser beginnt sie erneut zu fingern und knetet ihre Titten. Sie wäscht intensiv ihre Möse und färbt ihre Haare wasserstoffblond. Dann geht sie in ihr Schlafzimmer an den Kleiderschrank, nimmt einen Gürtel heraus, legt sich aufs Bett und beginnt ihre Muschi zu reiben, bis diese rot und feucht wird.

Am nächsten Morgen rufe ich an. Ich lasse das Telefon mehrmals klingeln, aber niemand nimmt ab. Irina scheint nicht da zu sein. Drei Stunden später versuche ich es erneut. Sie hebt ab.

»Craczyk, guten Tag!«
»Ja, hier ist Pierre!«

»Oh, Pierre. Ich habe auf deinen Anruf gewartet. Wir müssen uns heute unbedingt sehen! Ich halte es nicht mehr aus. Dass du mich gestern so durchgevögelt hast, hat mir gut getan und ich bin schon wieder unheimlich scharf auf deine dicke Latte. Außerdem bin ich froh, dass ich endlich jemanden ficken kann, der genau so ein Faible für Leder hat!«

»Ich fand unseren Fick gestern genau so geil. Vor allem dein Lederoutfit, deine herrlichen Titten und deine tropfende Fotze. Wann und wo wollen wir uns denn treffen?«

»Irgendwann heute Abend bei mir.«
»Wo warst du eigentlich heute Vormittag, ich habe mehrmals versucht, dich zu erreichen, aber du hast nicht abgenommen.«

»Ich war in der Stadt und habe mir mit deinen 200 Mücken ein neues Lederkostüm zugelegt. Dann bin ich nach Hause, habe mich auf die Toilette gesetzt, meine Fotze rasiert und dann geduscht. Jetzt sitze ich hier mit dem roten Ledermini, den du gestern vollgewichst hast und reibe mir meine Möse, die schon wieder nach deinem Schwanz schreit!«

»Heißt das, du reibst dir mit einem Ledermini deine Fotze? Ich würde dir gern zusehen, wie du es dir machst! Außerdem dachte ich, dass du hundert Mäuse einer Schülerin schuldest...«

»Nicht mit irgendeinem Mini! Mit dem, den du gestern voll Sperma gespritzt hast! Ich hatte ihn heute Nacht neben mir im Bett liegen, damit ich den Geruch von deiner Wichssahne in meiner Nase habe. Ich habe dann den Mini abgeleckt, um wieder auf den Geschmack zu kommen! Und jetzt reibe ich mir halt damit meine Muschi - jetzt vermischt sich deine Wichse mit meinem Fotzenschleim. Aber komm heute Abend, dann kannst du mir zugucken, wie ich meine Schamlippen fingere, du geiler Spanner! Und um ehrlich zu sein, bin ich auch nicht ganz zufällig in der Schule. Ich habe dich schon etwas länger beobachtet und auch mitbekommen, wie du immer auf meine Lederklamotten geschaut hast und sich immer deine Hose gewölbt hat!«

Ok, ok, ich will dich schon, seitdem ich dich zum ersten Mal im schwarzen Mini gesehen habe, ordentlich durchnehmen. Wenn du so auf mein Sperma stehst, dann bringe ich dir meinen schwarzen Ledermini mit, den ich fast täglich vollgewichst habe!«

»Oh, ja bitte. Das macht mich um so geiler. Ich gebe dir auch einen neuen Mini mit, damit du den auch voll Ficksoße tropfen kannst!«

»Alles klar, ich bin in ein paar Stunden bei dir! Schmink dich bitte wie eine Nutte!«

Nach seinem Anruf wird Irina immer geiler und geiler. Der Fick heute Abend würde noch extremer sein, als ihr gestriger. Die Haare hat sie ja nun schon gefärbt, die Fotze ist frisch glattrasiert. Sie nimmt einen Spiegel und kontrolliert nochmals, ob sie nicht ein Härchen vergessen hat. So, die Muschi ist frisch gewaschen und parfümiert. Sie stellt sich vor den Spiegel und beginnt sich zu schminken. Sie legt Lidschatten auf und nimmt ein aufdringlich wirkendes rot für ihre Lippen. Dann lackiert sie ihre Fußnägel und klebt sich gelbe spitze Fingernägel auf.

Nun begibt sie sich ins Schlafzimmer. Dort nimmt sie ihre 'gelbe Kollektion' aus dem Schrank. Pumps, Ledermini und Bustier. Langsam streicht sie sich mit dem Mini über ihren Körper. Da sieht sie ihren 'Wichsmini' auf dem Stuhl, den sie ihm mitgeben will. In der Öffentlichkeit kann sie ihn nicht mehr tragen - dazu ist er mit ihrem Fotzenschleim zu sehr verklebt. Es ist ein sehr knapper schwarzer Mini aus sehr weichem Leder, auf dem die Wichse gut zu sehen sein würde. Sie kommt nicht umhin ihn an ihre glattrasierte Vagina zu streichen. Schlagartig wird sie wieder feucht, als ihr Wecker 5 vor 6 klingelt. Jetzt muss sie sich beeilen. In einer viertel Stunde würden wieder die Säfte ausgetauscht werden...
Gegen 18 Uhr fahre ich zu Irina. Ich klingele, der Summer geht und ich gehe nach oben. Die Wohnungstür von Irina ist nur angelehnt und ich betrete die Wohnung und schließe hinter mir die Tür.
»Schließe bitte ab.« höre ich ihre Stimme aus dem Schlafzimmer. »Geh schon mal ins Wohnzimmer, auf der Couch liegt mein Ledermini, mit dem ich mir vorhin meine Fotze gerieben habe. Er ist voller Fotzenausfluss und noch ganz warm. Nimm ihn und steck ihn in deine Hose!«

Ich schließe die Tür ab, gehe ins Wohnzimmer und nehme den Ledermini in die Hand. Da höre ich, wie die Tür im Schlafzimmer aufgeht und Irina herauskommt. Sie trägt gelbe hochhackige Lederpumps, einen gelben Ledermini, wobei hier das Wort 'Mini' der Sache mehr als gerecht wird, ein gelbes Lederbustier. Darunter hat sie die schwarze Ledertittenhebe, die ich ihr gestern geschenkt habe und Lederstrapse und Netzstrümpfe, aber keinen Slip.
»Mein Gott, siehst du geil aus!«; sage ich zu ihr, »Aber irgend etwas fehlt noch. Vielleicht ein breiter Gürtel, den du um deinen Mini legst?«
»Das hätte mir auch einfallen können! Ok, komm mit!«
Wir gehen ins Schlafzimmer und Irina öffnet einen ihrer vier Kleiderschränke. Mir verschlägt es fast die Sprache. Frau Craczyk hat mehrere Lederhosen, Röcke, Minis, Bustiers, Jacken in allen Formen und Farben.

»Du musst wirklich auf das Material stehen!«, meine ich zu ihr.

»Leder allein macht mich schon unheimlich geil, geiler kann ich nur noch werden, wenn du auf das Lederteil gewichst hast, was ich trage! Such dir einen Gürtel aus!«

Ich nehme einen sehr breiten schwarzen Ledergürtel aus dem Schrank und mache ihn Irina um. Sie öffnet meine Hose, nimmt meinen Penis heraus und reibt ihn mit ihren Händen.

»Du willst mir doch zusehen, wenn ich mir meine Muschi reibe. Wo ist eigentlich dein Ledermini, den du mir mitbringen wolltest? Kannst du ihn holen?«
Ich gehe in den Flur, nehme den schwarzen Ledermini aus der Tüte, gehe wieder ins Schlafzimmer und drückte das Lederpaket in Irinas Hände. Sie faltet ihn auseinander und betrachtete ihn.

»Geil!«, stöhnt Irina, macht ein geiles Gesicht und leckt die trockene Wichse auf dem Mini ab und schaut mich dabei an.
Sie schiebt den gelben Ledermini nach oben, spreizt ihre Beine, nimmt den schwarzen Mini und beginnt sich ihre frisch rasierte Fotze zu reiben. Zuerst langsam, dann immer schneller. Sie stöhnt, setzt den Ledermini ab, richtet sich auf, hängt ihn über meinen Penis und reibt in hin und her. Der Mini ist durch ihren Fotzenschleim feucht und total verklebt.

»Na, das macht dich geil, oder?«
Auf dem Nachtisch steht ein Weinglas, das noch unbenutzt ist. Ich frage sie, was sie denn vorhabe. Sie will, dass nachdem ich sie ordentlich durchgefickt habe, in das Glas spritze, damit sie etwas Sperma von mir hat, falls sie es brauchte.
»Ich möchte dein Sperma aufbewahren und damit meinen Slip ausgießen. Im Gegenzug bekommst du einen Slip mit meinem Mösensoße. Außerdem kann ich meinen Dildo damit begießen. Wenn du mal nicht zur Verfügung stehst, kann ich es mir selber machen und muss nicht auf den geilen Geruch deiner Ficksahne verzichten!«

Sie öffnet ihr Oberteil. Ihre Titten hängen an ihr herunter. »Bitte, fick mich! Ich brauche deinen Most!«
Sie spreizt mir ihre verklebte Muschi entgegen. Ich dringe in sie ein und ficke sie, was das Zeug hält. Ich greife nach ihren Äpfeln und knete sie. Irina stöhnt »Ja, schneller!« Ich ziehe ihn raus, Irina dreht sich um und spreizt mir ihren verschwitzten Po entgegen. Ich lege meinen Schwanz an ihre feuchte Pussi und dringe dann von hinten in sie ein und bumse sie weiter. Dann ziehe ich ihn raus und Irina beginnt mir voller Hingabe einen zu blasen. Dabei streichelt sie meine prall gefüllten Eier, so dass ich fast komme. Ich beginne sie wieder zu stoßen und komme mit ihr zum Orgasmus, ziehe ihn raus und spritze in das Weinglas. Irina kümmert sich um meinen Schwanz. Das restliche Sperma darf ich auf ihre Titten tropfen lassen. Sie reibt die Wichse über ihre großen Titten.

»Bleibe bitte heute Nacht bei mir. Es kann sein, dass mich irgendwann wieder die Geilheit überfällt, und dann möchte ich, dass du sie befriedigst.«

»Ok, unter einer Bedingung: Dass du den schwarzen Ledermini, den ich dir mitgebracht habe, im Bett anlässt, Strapse trägst und ich freien Zugang zu deinen Titten bekomme!«

Irina stimmt zu, zieht ihren gelben Ledermini aus und legt ihn auf meinen erschlafften Penis. Dann geht sie ins Bad, nimmt den schwarzen Lederrock mit und duscht sich.

Als sie aus dem Bad kommt, trägt sie den Ledermini, schwarze Strapse. Sie ist frisch geschminkt und parfümiert. Auf ihrem Bauch, ihren Titten und zwischen ihren Schenkeln klebt immer noch das Gemisch aus Wichse, Speichel und Muschi-Ausfluss. Sie steht mit ihren großen hängenden Ballons vor mir. Sie geht an ihre Kleiderschränke, nimmt ein Paar schwarze Lackpumps heraus und zieht sie an.

Ich stehe auf und gehe ins Bad, während Irina ihren schwarzen Fotzenledermini aus der Stube holt und schon wieder auf dem Flur beginnt, sich damit über ihre Muschi und ihre Brüste zu reiben. Ich komme wieder und habe nur meinen Slip an. Irina zieht ihren Lederslip aus und zieht ihn mir an, nachdem sie meinen ausgezogen hat.
»Das ist mein besten Stück - immer wenn meine Fotze zu tropfen beginnt, ist es der einzige, der dichthält. Und ich habe ihn schon ewig nicht mehr gewaschen. Ich hoffe, du weißt, was das heißt...«

Ihr geiles Loch zwischen den Schenkeln hat nun wieder einen freien Zugang.
Etwa zwei Stunden legen wir uns hin, Irina schiebt einen Porno in den Videorecorder und beginnt mich zu streicheln und sagt: »Hol dir auf mir einen runter!«

Sie zieht ihren Fotzenmini straff und ich lege mich auf sie und wichse auf dem Rock. Ich nehme ihre Titten und knete sie.
Irina fragt: »Was hältst du von einem guten Tittenfick?«
Ich stecke meinen Schwanz zwischen ihre Berge und beginne ihn hin und her zu bewegen. Irina drückt ihre Titten zusammen und beginnt zu stöhnen. Zwischen ihren Titten ist es unheimlich heiß und klebrig. Sie will, dass ich sie in ihrer Geilheit in das verbotene Loch bis zum Orgasmus vögele. Sie dreht sich um und streckt mir ihren Po entgegen. Ich greife nach ihren Brüsten, reibe mit zwei Fingern ihre Möse und dringe in sie ein und besorgte es ihr anal.

Irina nimmt ihre frisch lackierten Fingernägel und öffnet ihre feuchte Muschi und fingert in ihrer Vulva herum. Ich nehme meinen Schwanz und stoße ihn wieder in ihre feuchte, tropfende Grotte und versuchte Irinas Geilheit zu befriedigen. Wir vögeln uns wieder einmal zum Höhepunkt und ich spritze mein Sperma in ihre enge, rasierte Ritze. Ich lasse meinen Schwanz noch in ihrer Grotte und wir erholen uns von der mörderischen Fickerei, die hinter uns liegt.

»Ich möchte das nächste Mal einen flotten Dreier machen. Ich und meine feuchte Schwester gegen deine Latte.«, meinte Irina, als ich mich duschen will. Ich habe keinerlei Einwände. Im Gegenteil: ich freue mich auf Irinas Schwester...
77% (11/3)
 
Categories: FetishHardcoreMature
Posted by ravenxx
11 months ago    Views: 1,396
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
Beim Lesen dieser Story habe ich mir vor Geilheit eine Lederjacke gegriffen :-)