Fundstück: Aufnahmeprüfung

HERB:
Meine Frau Ina und ich hatten uns in einem privaten Sexclub beworben, der nur für Mitglieder zugänglich war und für den eine Aufnahmeprüfung abgelegt werden muss.
Am letzten Wochenende war unsere Prüfung.
Wir wurden von zwei nackerten, nur mit High Heels bekleideten, Mädchen empfangen, mussten uns ausziehen und wurden der Club-Chefin vorgestellt. Chefin Mira war eine äußerst attraktive Frau, Mitte 40. mit kurzen dunklen Haaren, bronzefarbener Haut, großen, schweren Brüsten und langen in roten, bis über die Knie reichenden, Stiefeln steckenden Beinen. Zwischen den glatten, prallen Schenkeln ein dichter Pubes aus pechschwarzen, glänzenden Fotzenhaaren.
Lady Mira musterte zuerst mein rasiertes Gehänge, mit dem schon steifen Schwanz, griff sich die Latte, machte einige lässige Wichsbewegungen und zog lächelnd mehrmals die Eier lang. Dann ging sie meiner Ina an ihr wulstiges, rasiertes Speck-Fötzchen und schob ihr den Mittelfinger tief in die Scheide rein und danach auch noch bis zum Anschlag ins Poloch um die Gängigkeit der beiden Ficklöcher zu prüfen. Sie schien zufrieden zu sein.

Im ersten Teil der Prüfung hatte ich der Clubchefin auf einer Bühne zur Verfügung zu stehen, während alle Clubmitglieder zuschauten. Die schöne Frau reckte mir ihren imposanten Arsch entgegen und ich musste ihre Rosette solange beschlecken, bis die Möse überlief und mich dann von der geilen Lady rüde abficken lassen. Sie drückte mich zu Boden, setzte sich mit ihrem Hintern auf mein Gesicht und rieb sich erstmal genüsslich ihre beiden Ficklöcher dort ab. Da rutschte sie nach unten, griff sich meinen Ständer, der schon kurz vor dem Zerplatzen war, stülpte sich mit ihrem vor Schleim triefenden, haarigen Fotzentier darüber und begann mich rasant abzureiten. Das geile Weibsbild beherrschte das Schwanzabreiten in höchster Perfektion! Mein Rüsseltier füllte die melkende Scheide ganz aus und stieß rhythmisch an den Uterus. Ich griff mit beiden Händen voll in die vor mir baumelnden dicken Möpse und begann sie kräftig zu melken und langzuziehen. Was Mira zuvor mit meinen Eiern gemacht hatte, konnte ich mit ihren Eutern schon lange! Die harte Behandlung ihrer Melonen schien der Dame zu gefallen, denn sie stöhnte und keuchte wie eine Besessene und spritzte pausenlos Futsaft ab. Ich zog die geilen Schleudermäuse zu mir ran und verwöhnte die langen, harten Zitzen mit Lippen, Zunge und Zähnen. Auch an den Tittennippeln mochte es die Dame offenbar gern hart, denn immer mehr Mösensaft wurde über meinen Piller gespült.
Die gut trainierten Scheidenmuskeln der wilden Fickerin molken meinen Ständer professionell ab. Irgendwann konnte ich nicht mehr zurückhalten, das Sperma begann in den Klöten zu kochen, unerbittlich aufzusteigen und spritzte in satten Schüben in Miras Spundloch. Was war das doch für eine herrliche Entspannung, sich in der schönen Mira hemmungslos auszuspritzen!
Nachdem ich mich entsamt hatte und die Reiterin mir auch noch den letzten Spermatropfen aus den Eiern rausgemolken hatte, ritt das brünstige Weib einfach weiter. Noch schneller, noch härter, noch wilder. Oh, was für ein Gefühl, einen eben abgespritzten Fotzenhobel weiter abgeritten zu bekommen. Mira kannte keine Gnade, unbarmherzig fickte sie mich weiter ab, viele Minuten lang, bis es mir erneut kam und ich mich in der heißen Dose hemmungslos ausrotzte. Die Fickstute war mehrmals gekommen und spülte mir immer und immer wieder ihren heißen Mösensaft über den Kolben, bis sie endlich aufhörte und von meiner Latte abstieg. Sie rutschte nach vorn, brachte ihre abgefickte, triefende Fotze über meinen Mund, den ich sofort weit öffnete und ließ den schmackhaften Cocktail aus Sperma und Mösensaft in mich hineinlaufen. Ich schluckte alles runter, saugte das schleimige Muscheltier total aus und säuberte mit Zunge und Lippen auch die verklebten, total verkleisterten Pubeshaare.
Die heiße Lady hob ihren drallen Arsch jetzt etwas an, platzierte ihren Riesen-Puller direkt über meinem Mund, gab Druck auf ihre Blase und strullte rücksichtslos ihre dampfende Pissbrühe ab. Ein dicker, goldgelber, herrlich duftender Urinstrahl schoss mit Druck in meinen Mund. Mit Wonne schluckte ich den geilen Weibersekt ab. Herrlich!! Ich konnte gar nicht genug von der Köstlichkeit bekommen.

Es gab keine Pause in der Sex-Prüfung. Kaum hatte sich Mira in mir ausgeschifft, kam schon die nächste Dame auf die Bühne und nahm auf dem Gyno-Stuhl Platz. Sie legte ihre prallen Schenkel in die Beinschalen und spreizte ihre Speckfotze weit auf. Die Frau war Ende 50, genau das richtige Alter für geile, total versaute Spiele, wie man sie nur mit vollreifen Frauen erleben kann. Da mein Sackerl leer war, hatte ich im Moment nur meine Hände und meinen Mund, um das Weib zu befriedigen, wie es die Prüfung verlangte.
Die Stute auf dem Stuhl war drall, blond, hatte einen prächtig ausladenden Fettarsch und mächtige, schwere Milchschläuche. Ihre Monstermöse war rasiert, die Schamlippen wulstig, dick und speckig, die inneren Futlappen hingen weit aus dem Fickloch heraus. Sie waren runzlig, dunkelbraun, fast schwarz. Das Weib zog mit beiden Händen ihre Kitzlervorhaut weit zurück und präsentierte mir einen kolossalen Lustzapfen, fast so groß wie ein kleiner Penis.
Ich stülpte sofort meine Lippen über den Fotzenpimmel und saugte das geile Teil mit aller Kraft ab. Die wilde Rosine wuchs in meinem Mund und wurde steif und ganz hart. Jetzt war es an der Zeit meine Zähne einzusetzen. Ich biss kräftig in die gewaltige Wichswarze hinein und kaute auf dem Geilfleisch herum. Die Alte machte das heiß, sie begann zu keuchen und zu stöhnen, ließ ihren breiten Hintern wetzen, schrie gellend auf und drückte ihren fischigen, stinkerten Mösenschleim in Mengen ab. Immer und immer wieder! Gierig nahm mein Mund alles auf und schluckte den beißend bitteren Fotzenrotz langsam runter.
Wouhh, machte mich der gallebittere Sardellensaft geil!! Mein Lecker ging eine Etage tiefer und dockte an einer großen, dunklen Rosette an, beschleckte sie gründlich und drang ein in die heiße Arschfotze und leckte sie aus. Was jetzt geschah war ein irre geiles Schauspiel: Zuerst spritzte die alte geile Sau ihren Fotzenschleim wieder und wieder ab, das der heiße Seim mir in Strömen über die Nase lief und begann dann völlig enthemmt abzubrunzen. Ein duftender, dampfender, fingerdicker Strahl schoss senkrecht aus dem Puller nach oben, wie bei einem Springbrunnen. Schnell war mein pissegeiles Maul über dem Strahl und ließ ihn in mich reinplätschern. Beißend scharf, aber sehr würzig war der Damen-NS. Der Pissspringbrunnen wollte gar nicht enden und ich war bald ganz voll des herrlichen Biotranks.
Ich bedankte mich bei der heißen Tante mit meinem scharfen Männersekt. Ich fuhr die Stuhllehne nach unten, hockte mich über das Gesicht meiner Pisserin, hängte meine Strulle in ihre bereitwillig geöffnete Mundfotze, gab Druck und schlug lustvoll meine Pisse ab, die von der Frau freudig getrunken wurde…

Ausgespritzt und aus- und voll gebrunzt stieg die Frau von ihrem Thronsessel ab und ließ die nächste Tussy auf den Gyno-Stuhl. Es war Isabel, eine reizende Jungstute, die sich in Erwartung meiner Zunge sofort frech vor mir aufspreizte. Die Jungfotze, die herrlich nach Weib duftend und verlockend vor mir lag, war teilrasiert und bot mir glatte, samtige Schamlippen und ein leuchtend rosiges, schon ganz feuchtes Innenfutter. Sofort fuhr ich meinen Lecker aus und schob ihn ins einladende Lusttierchen hinein. Ganz tief, bis zum Anschlag. Mit Genuss lutschte ich den jungen Kiebitz aus, ging dann eine tiefer zu einem niedlichen, rosigen Polöchlein um es intensiv zu schlecken und meine Zunge ins enge Hintertürchen einfahren zu lassen. Isabel quittierte meine Zungenspiele schon sehr bald mit einem Schwall jungem Mösensaft, der warm und köstlich duftend über mein Gesicht rann. Ich schleckte das leckere Fötzchen trocken und blieb mit dem Mund an der Lustschnecke dran. Ich wollte Jungmädchensekt trinken und war gespannt auf seinen Geschmack. Isabel ließ mich nicht lange warten, hob ihr Becken an und strullte sich in mir aus. Oh, was für ein wundervolles Aroma, das meine Geschmacksnerven verwöhnte!
Zum Abschluss Fingerln: Ich bediente erst das süße Fotzerl, dann das Polöchlein mit meinem Mittelfinger. Solange, bis das Mädchen schreiend zu mehreren sehr feuchten Orgasmen kam…

Nach Mösensaft und Damensekt gab es jetzt eine Abwechslung mit frischem, würzigen Sperma. Lady Mira trieb mir zwei Kerle mit prächtigen knochenharten Schwänzen zu. Einer schwang sich auf den Gyno-Stuhl, präsentierte mir sein Gehänge, damit ich ihm den Blubber aus den Eiern saugen konnte. Ich stülpte meine Lippen über die Nille, schob damit die Vorhaut zurück, ließ den schmackhaften, zuckende Kolben in meinen Mund einfahren und begann ihn abzusaugen.
An meinem Hintern spürte ich zwei kräftige Hände, die meine Arschbacken weit auseinanderzogen. Etwas hartes, heißes fuhr auf und ab durch meine Arschspalte. Der Fick-Riemen dockte an meiner Rosette an und zwängte sich dann rücksichtslos in meinen Arsch. Ganz tief, dass ich das Gefühl hatte, die Latte kommt mir gleich zum Mund heraus. Der Kerl begann sofort mich hart und hemmungslos durchzupudern.
Ich lutschte und saugte weiter an dem Rüsseltier in meinem Mund, biss immer wieder in die Eichel, bis der Hengst mir eine gewaltige Ladung warme, bittere Hodensahne in den Hals rotzte. Kurz danach stöhnte der Ficker, der in meinem Arsch steckte auf, röhrte wie ein brünstiger Hirsch und drückte mir sein warmes Sperma rein. Der Besamer schleimte sich aus, zog raus und eine spermageile Frau, die uns zugeschaut hatte, ging sofort an mein Poloch und schlürfte genüsslich den Schnodder raus…

Fotzenschleim und Sackrotz hatten mir wieder vollen Druck auf meine Spritze gebracht. Mein Schwanz war wieder voll steif und hart. Bereit für ein geiles Fickloch. Die Clubchefin führte mir zwei Damen zu: Mutter und Tochter. Die heiße Mutti, um die 40, rothaarig, drall und fett mit einem Riesenarsch, Monstertitten und einer feuerroten dichten Mösenbehaarung bis hinauf zum Bauchnabel. Die Tochter, Anfang 20. blond, zierlich mit niedlichen, spitzen Tittchen, einem süßen, schneeweißen Ärschelchen und einem goldigen, rasierten Babyfotzerl. Ich musste mich auf den Rücken legen, die dralle Mutti ritt auf, platzierte ihr breites Hinterteil auf meinem Gesicht und rieb genüsslich ihre beiden Löcher darauf ab. Die haarige Pflaume war klatschnass und roch und schmeckte nicht nur nach Sardellensaft, sondern auch intensiv nach Sperma. Die alte Sau hatte sich zuvor ihren Fickschlauch mit Bocksahne gut befüllen lassen, die sie jetzt in mich rein laufen ließ. Eine so gewaltige Menge, die auf mindestens 5 Besamer schließen ließ. Mit großem Genuss trank ich die mit Futsaft vermischte Eiersahne und begann das Muscheltier zu schlecken.
Während die heiße Mommy ihre Fickdose in mich entleerte, hatte sich das Töchterchen mit ihrem Fotzerl über meinen Ständer gestülpt und begann ihn abzureiten. Wouhh, war das eine superenges Döschen, in dem ich jetzt drinnen steckte! Ganz fest umschloss das junge Geilfleisch meinen Piller. Herrlich, eine überreife, spermagefüllte, triefende, haarige Mamifotze auf dem Mund und eine junge Zwickmuschi über meinem Riemen!
Kurz vor meinem Abspritzen wechselten meine Fickerinnen die Positionen. Die Tochter kam mit ihrem bezaubernden Popo über mein Gesicht und ließ sich von mir das rosige Polöchlein schlecken und mit der Zungenspitze abficken bis das Fötzchen überlief. Die Mutti begann jetzt einen rasanten Ritt bis mein Same aufstieg und ich in den Rotfuchs hineinspritzte. Die Fotze der geübten Reiterin molk mich bis zum letzten Tropfen aus. Das reichte den beiden heißen Stuten aber nicht. Die Mommy wollte gleich im Anschluss die Schwanzsahne aus der Nülle spritzen sehen. Und zwar mit der Methode des Spermaabschlagens. Ich musste mich vor die Mutter hinstellen, die Tochter ließ sich einen Rohrstock reichen und meinte lakonisch zu ihrer Mam: „Ich werde dem Hengst jetzt solange auf seinen Arsch dreschen, bis er abspritzt!“ Und schon prasselten die Schläge brutal auf meine Arschbacken, die bald wie Feuer brannten. Ich weiß nicht, wie lange die rüde Tochter auf meinen Hintern einprügelte, aber irgendwann spürte ich, wie es in mir aufstieg, die Nülle wie verrückt zu jucken begann und dann schoss es in hohem Bogen aus der Eichel heraus, direkt auf den drallen Bauch der Mutter, die mir mit der Hand auch noch den letzten Tropfen aus dem Schwanz herauswichste. Das geile Töchterchen durfte dann meinen Sackrotz vom Bauch ihrer Mutter abschlecken und runterschlucken, was sie freudig tat…

INA:
Ich war mächtig stolz auf meinen Mann, der die heißen Votzen der Weibsbilder und den Schwanzträger so gut bedient hatte. Jetzt war ich an der Reihe, die Prüfungsaufgaben zu erledigen.
Als erstes hatte ich der Club-Chefin Mira ihre schwarzhaarige Votze bis zum Orgasmus zu schlecken. Mira nahm auf dem Gyno-Stuhl Platz und ich tauchte sofort zwischen ihre schönen Schenkel ab. Meine Zunge bahnte sich ihren Weg durch die dichte, schwarze Votzenwolle. Schnell fand ich den Kitzler, züngelte das Putzerl intensiv, begann dann daran zu saugen und zärtlich zu kauen. Immer größer und größer wuchs der Wixzapfen und wurde ganz hart. Jetzt war es Zeit mit meiner Zunge einzudringen in Miras Fickkanal. So tief es ging schob ich meinen Leckaal rein ins kleistrige Votzenloch und lutschte es gierig aus. Mira hatte ihren Hintern angehoben und ich konnte ihr meinen rechten Mittelfinger tief in die Arschvotze zwängen und das heiße Ofenrohr damit abficken.
Es dauerte nicht lange, da gab die Frau schrille Lustschreie ab, ihr Arsch hob und senkte sich und dann spülte mir das lüsterne Superweib ihren köstlichen Votzenhonig über meine Zunge. Ich saugte das Votzentier komplett aus, blieb aber noch drinnen und wartete auf das Dessert. Das kam dann auch sofort in Form eines heißen Strahls würzigen Natursekts. Ich trank in vollen Zügen…

Nach der Chefin wurden mir jetzt alle anwesenden Männer zugetrieben, die ich bedienen und entsaften musste. Ich konnte es gar nicht erwarten, endlich in vollen Zügen leckere Hodensahne trinken zu dürfen. Sofort ging ich vor dem ersten Hengst nieder umstülpte den Rüssel mit meinen Lippen und ließ das schmackhafte, heiße Männerfleisch in meinem Mund wachsen. Es gibt nichts Schöneres! Mit aller Kraft begann ich zu schlotzen. Meinem geübten Saugmund kann kein Penis lange widerstehen und so drückte mir der Mann auch schon sehr bald seinen warmen Eierschaum in den Mund. Ich kaute die Aule gut durch, schluckte sie runter und ließ mit scharfer Männerpisse nachspülen. Der Spritzer wusste, wie man einer Frau die Mundvotze richtig versorgt.

Gleich wandte ich mich dem nächsten Schwanzträger zu, der schon auf dem Stuhl Platz genommen hatte. Sein Glied war noch schlaff und ich musste es erst in meinem Mäulchen wachsen lassen. Das Ding wuchs schnell zu einem gigantischem Rohr an, das ich wieder aus dem Mund zog und mit beiden Händen brutal zu wixen begann. Ich riss die Vorhaut rüde zurück, quetschte die Eier zusammen, dass dem Burschen die Tränen in die Augen stiegen. Ich wixte solange, bis die Spermaschleuder abspritzte. Voll auf meine dicken Möpse. Mit dem Nillenkopf massierte ich die warme Naturcreme gut in mein Tittenfleisch ein.

Jetzt mussten meine drei Ficklöcher gleichzeitig von harten, Hengstschwänzen durchgefickt werden. Aus der Männerriege durfte ich mir drei Fickhengste aussuchen: Einen mit einem dicken Riemen für die Votze, einen mit einem langen Eumel für die Arschvotze und einen beschnittenen Pimmel für die Mundvotze. Der Dickschwanzträger legte sich auf den Rücken, ich ritt auf und zog mir den riesigen Votzenhobel ins glitschige Möschloch rein. Bis zum Anschlag. Der zweite Ficker rieb seine Eichel erst an meiner Rosette und stieß dann seinen Analbohrer brutal ins Poloch rein. Der dritte Samenspender stand schon mit seinem zuckenden Ständer vor meinem Gesicht und schob mir das edle Teil zwischen die Lippen. Saugen, ficken, abspritzen, das ging alles ganz schnell, denn die Böcke waren rattengeil. Die Drei waren Profis, denn fast gleichzeitig drückten sie mir ihren Bibber in meine 3 Löcher. Zum Dank für ihre Besamung durften alle von meinem köstlichen Damensekt trinken.
Ich war jetzt so richtig in Fahrt und ging meiner Lieblingsbeschäftigung nach: Geile Männerschwänze entsaften. Einen Bock nach dem anderen nahm ich mir, wie es die Prüfung verlangte, vor und entsamte seine Eier. Mit der Votze, der Arschvotze, der Mundvotze, mit dem Tittenfleisch, mit den Händen. Ich konnte gar nicht genug von den herrlichen Schwänzen und der warmen, duftenden, so herrlich schmeckenden Hodensahne kriegen.

Jetzt kamen wir zur Prüfung auf Schmerzgeilheit. Genau nach unserem Geschmack. Der Herb und ich wurden in den Folterkeller geführt und der Standard-Clubtortur unterworfen.
Mir wurden die Brüste mit Stricken abgebunden und damit am Galgen in die Höhe gezogen, dass ich glaubte, mir reißen gleich die Milchschläuche ab. Meine Füße baumelten über dem Boden. In den Mund steckten sie mir einen Knebel. Zwischen den Füßen bekam ich eine Spreizstange verpasst. Dann wurde erst zur guten Durchblutung meine Mösch mit dem Paddel geschlagen, bis die Schamlippen feuerrot und ganz geschwollen war. Durch die Tittennippel, die Fummellappen und die Clitoris wurden mir Nadeln gestochen. Dann wurde der Arsch abwechselnd mit Rohrstab und Reitpeitsche pausenlos gestriemt. Es tat alles höllisch weh, war aber trotzdem so unendlich geil, dass mir der Pflaumensaft in Strömen abging und geil an den Schenkeln nach unten rann.

Mein Mann wurde direkt neben mir mit den Füßen nach oben an den zweiten Galgen gebunden und in die Höhe gezogen. Geile, sadistische Weiber stachen ihm Nadeln durch Brustwarzen, Sackhaut und Vorhaut. Dann wurde auch er gnadenlos ausgepeitscht: Rücken, Arsch, Fußsohlen, Eier, Schwanz. Solange, bis das Sperma aus der Nille schoss und das schleimige, klebrige Zeug geil duftend nach unten bis zu seinem Kinn lief. Mensch sah das megageil aus!!
Den Herb hatte man soweit hochgezogen, dass sich sein Gesicht genau in Höhe der vielen Schleimvotzen befand, die sich jetzt vor ihn stellten, damit er die Stinkmorcheln mit seiner flinken Zunge bis zum Abspritzen bediente. Mein Stammbesamer machte wie immer seine Arbeit gut und schleckte den Weibern den Fischfond aus den Dosen. Als Dank für die gute Leckarbeit pissten ihm die Damen mit ihren dicken Strahlen genüsslich ins Gesicht…
Wir hatten die Prüfung bestanden und wurden in den Privatclub aufgenommen.
67% (11/6)
 
Categories: BDSMFetishGroup Sex
Posted by rantanplan1122
7 months ago    Views: 2,677
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments