Mutter liegt im Krankenhaus 17

AUS DEM NETZ!
Mutter liegt im Krankenhaus
byclitlicker56©


Mutter liegt im Krankenhaus 17
by clitlicker56©
Als ich die Tür zu Christas Wohnung aufschloß, drang uns ein mehrstimmiges Stöhnen entgegen.

Christa und Helga hatten unser Kommen nicht abwarten können und schon mal damit begonnen, Elvira in die Geheimnisse der Küche einzuführen.

Nicht nur, daß Sandwiches auf dem Tisch standen, nein, die beiden machten auch gerade ein Sandwich mit Elvira.

Christa hatte einen Doppeldildo in der Möse und fickte damit genüßlich in Elviras Haupteingang, während Helga mit dem Strapon den Hintereingang verwöhnte.

Allen dreien ging es deutlich sichtbar gut, aber am besten schien es unserer Neuen zu gehen. Elvira wand sich hin und her, daß die Schlangenmenschen aus dem chinesischen Staatszirkus blaß vor Neid geworden wären.

Und dabei gab es ein dreistimmiges Stöhnkonzert, das den abgebrühtesten Kerlen den Saft in den Eiern zusammenlaufen ließ.

Inge hielt es nicht mehr in meinem Arm, den ich ihr über die Schultern gelegt hatte. Sie sprang vor und kniete sich über das Gesicht unserer neuen Mitspielerin, so daß die ihre Zunge im heißen, triefenden Spalt der Blondine versenken konnte, ohne sich irgendwie weiter zu bewegen. Das dämpfte nicht nur ihr Stöhnen, sondern heizte auch noch gleich ihre Lust mit an, wie man an den zunehmenden Zuckungen des weiblich geformten Körpers deutlich sehen konnte.

Toll wie die Möpse tanzten!..

Meinen Vater hielt es nicht mehr in seiner Hose, als er dieses Schauspiel sah. Im Rekordtempo flogen seine Klamotten in die Ecke, dann stand er nackt vor Helga und hielt ihr seinen Dauerlutscher vor den geilen Mund. Erst nahm sie das Teil in die Hand und stöhnte es an, als wäre sie eine Schlagersängerin und Daddys Riemen das Mikro. Aber dann verstand sie doch, was von ihr erwartet wurde.

Daddy verdrehte die Augen. Tja, Helga war nicht nur ein Naturtalent, sie hatte darüber hinaus auch noch reichlich Übung. Und die kam meinem Vater jetzt im vollen Umfang zugute.

„Worauf wartest du noch? Los, raus aus dem Dreß und rein in meinen Mund!" schrie Christa mich an.

Ein Befehl, dem ich nicht widerstehen konnte. Raus aus Schuhen und Hose und schnell in die richtige Position gestellt. Und schon war mein Schwanz nicht mehr zu sehen.

Nichts wie raus aus dem Hemd und schnell das Ding weggeworfen, bevor meine Knie so weich wurden, daß ich das nicht mehr konnte.

Christa hatte anscheinend Angst. Angst, daß Inge Blaskünste ausgepackt hatte, die ihr bisher gezeigtes Können übertrafen. Und so legte sie los, wie ich es noch nie erlebt hatte. Und ich hatte schon bei einigen ihrer Blaskonzerte das Instrument geliefert. Aber was sie heute an Lippen-, Rachen- und Zungenkünsten vom Stapel ließ, das haute den abgelutschtesten Profi um! Nicht nur daß mein Riemen ganz in ihrem Mund verschwand, sie brachte es auch noch fertig, die Zunge herauszustrecken und mein Säckchen damit zu verwöhnen. Und wenn sie den Kopf zurückzog und dann nur noch die Eichel im Mund hatte -- ihre Zähne an der Wulst meiner Eichel waren ebenso ein Erlebnis wie die Zunge in der Mündung der Samenkanone. Aber beides zusammen -- das war nicht doppelter, das war zigfacher Genuß! Gut, daß ich die Hände frei hatte und nah am Schrank stand. Hoffentlich erwischte ich jetzt nichts, was nur lose auf einem der offenen Regalbretter stand...

Ich hatte Glück und ergriff stabile Bretter. Trotzdem konnte ich mich nicht lange halten und sackte auf dem Prachtweib zusammen, das eifrig meinen Samen schluckte. Als wäre das Zeug das Leckerste und Wertvollste, was es auf der Welt gibt.

Neben mir ging es meinem Vater offenbar ähnlich. Helga hatte ihn derart zusammengelutscht, daß er wie ein nasser Sack auf sie kippte.

Das Kichern der beiden erfolgreichen Bläserinnen war eine ganz neue Variante in dem Stöhnkonzert, das jetzt von spitzen Schreien unserer Kellerhure gekrönt wurde.

Christa, die zwischen Elviras Beinen kniete, erhöhte ihr Stoßtempo, und auch die auf dem Boden liegende Helga bockte, was die Muskeln hergaben.

Elvira schrie auf, dann ging der Schrei in ein geiles Wimmern über. Das noch dreimal von spitzen Orgasmusschreien unterbrochen wurde, weil Mutter und Tochter munter weiterfickten.

Dann hatten auch sie genug. Der Doppeldildo und der Strapon hatten auch ihre Mösen gereizt, und auch meine beiden Lieblinge kamen zu ihren wohlverdienten Orgasmen.

Und dann saßen wir da. Daddy und ich fühlten uns sauwohl, jeder mit zwei schönen Frauen im Arm. Daddy mit Inge und Helga, ich mit Christa und Elvira.

Elvira bekam als erste wieder Lust und beugte sich über meinen Riemen, den sie hingebungsvoll lutschte. Noch nicht so geübt wie die anderen Mädels, aber durchaus auf einem guten Weg.

Da ging die Tür auf. Yvonne kam herein, dahinter Corinna. Beide hatten sich im Flur schon bis auf Strapse und Highheels ausgezogen. Ihr Begleiter hatte von ihnen die Anweisung bekommen, sich vollständig zu entkleiden und dann nachzukommen.

Er kam gerade in dem Moment durch die Tür, als seine Mutter meinen Kleinen in voller Länge im Mund hatte.

Elvira erkannte ihren Sohn aus dem Augenwinkel und schreckte hoch.

„Hey Mama, das sieht echt geil aus! Mach doch bitte weiter -- gesehen habe ich es sowieso schon!" keuchte Alfons.

Elvira sah ihn groß an -- und seinen Ständer.

„Nen schönen Schwanz hat dein Söhnchen, nicht?" kicherte Yvonne. „Aber ganz neu ist der nicht mehr. Petra hat ihn schon zweimal gemolken -- einmal mit dem Mund und einmal mit dem Fötzchen!"

„Welche Petra?" fragte Elvira unsicher.

„Meine Frau!" lachte Daddy. „Und die ist ganz begeistert von ihm! Die macht garantiert auch dann noch die Beine für ihn breit, wenn sie aus dem Krankenhaus entlassen ist. Schließlich weiß sie, wo er wohnt!"

„Und auf seinen Vater ist sie auch scharf!" lachte Yvonne. „Übrigens würde dein Söhnchen mich auch gerne ficken!"

„Kann ich voll verstehen!" schluckte Elvira mehr als sie es sagte, während sie neidvoll den wunderbaren Körper meiner Freundin musterte. „Dann mal los, ich habe nichts dagegen!"

„Es gibt nur eine Bedingung," meinte Yvonne. „Er muß vorher Christa gefickt haben!"

„Das sollte doch wohl kein großes Problem sein?" fragte Elvira, ihrer Sache aber offenbar nicht 100%ig sicher. Fragend schaute sie in die Runde.

„Im Prinzip nicht!" kicherte Christa. „Nur will ich vorher sehen, wie er seine Mutter fickt!"

Alfons' Schwanz wuchs während dieses Gespräches zusehends.

„Und jetzt lutsch an meinem Schwanz, damit dein Söhnchen so richtig scharf auf dich wird und die Bedingungen erfüllt. Schließlich soll meine Freundin nicht zuwachsen, nur weil Alfons nicht aus dem Quark kommt!" lachte ich, legte meine Hand an ihren Hinterkopf und drückte sie in die gewünschte Richtung.

Elvira verstand die ganze Sache nicht mehr. Aber das machte nichts -- sie war geil und machte alles mit, was mit Sex zu tun hatte.

Während Elvira an meinem Schwanz lutschte, ergriff Helga Alfons beim Schwanz und führte ihn hinter seine Mutter. Zärtlich streichelte sie durch die Spalte der lutschenden Frau, dann setzte sie den Schwanz des Sohnes an der Möse der Mutter an.

„Stoß zu, Liebling!" hauchte sie ihm ins Ohr.

Alfons gehorchte. Laut aufstöhnend versenkte er seine Genußwurzel im Freudenloch seiner Mutter.

„Jaaahh, fick mich! Ich träum schon länger von dir... ich hatte bloß Angst.... wegen Inzest... das geht doch nicht... aber Christa hat recht... das macht's nur noch geileeeeeee..."

Elviras Worte gingen in ein rhythmisches Stöhnen über, dessen Takt ihr Sohn mit seinen Stößen vorgab.

Helga hatte ihre Hände auf Alfons' Hüften. Nicht um ihn zusätzlich zu reizen, sondern um ihn ein wenig zu bremsen, denn bei seiner Geilheit und Unerfahrenheit -- heute war immerhin der erste Tag, an dem er seinen Schwanz bestimmungsgemäß nutzte -- bestand die Gefahr, daß er nur einfach hektisch drauflos rammeln würde. Ihr erster Fick mit ihrem Sohn sollte für Elvira schön sein und möglichst bis zum Orgasmus dauern.

Helgas Taktik ging auf. Elviras Stöhnen wurde immer kehliger, je geiler sie wurde. Ihr Mösensaft floß an den schönen Schenkeln entlang. Und dann schrie sie auf...

Ihr Körper zuckte in den Krämpfen des Orgasmus, so daß Alfons mal kurz schmerzhaft aufschrie, weil sie dabei mit den zusammengezogenen Fotzenmuskeln seinen Schwanz festhielt und somit kräftig daran zog. Was aber nicht verhinderte, daß er im nächsten Moment aufstöhnte und seiner Mutter den ersten Schuß seines Saftes in das geile Fickloch spritzte. Und dann den nächsten -- und noch einen -- und... Insgesamt sechs mal stöhnte der fickende Sohn auf, während er seinen Saft in die Muttermöse pumpte.

Dann war er fertig.

Und während Inge seinen Schwanz sauber lutschte, leckte Helga seine Sahne aus Elviras Spalte. Als sie alles heraussickernde weggeleckt hatte, forderte sie die immer noch keuchende Frau auf, sich auf ihr Gesicht zu setzen. Und dann leckte und lutschte sie die weiße Pracht aus der engen Röhre -- mit dem Erfolg, daß Elvira mit einem Aufschrei über ihr zusammenbrach. Helga hatte ganze Arbeit geleistet und Elvira den nächsten Orgasmus beschert.

Ganze Arbeit hatte inzwischen auch Inge geleistet. Sie hatte Alfons den Schwanz nicht nur gründlich von seinen Säften und denen seiner Mutter gereinigt, sondern die Lustrübe auch wieder einsatzbereit gelutscht. Hart stand sie von seinem Körper ab.

Sehr zur Freude von Yvonne.

„Darf ich wirklich, Schatz?" fragte sie mich, während sie sehnsüchtig auf das harte Fickfleisch sah.

„Und wenn ich nein sage?"

„Dann laß ich es! Ich bin schließlich deine Freundin!"

„Auf geht's -- mach den Kleinen süchtig!"

„Danke, Liebling!"

Sie gab mir noch einen verliebten Kuß, streichelte kurz den kleinen Werner, und dann hatte sie das Prachtstück von Alfons im Mund.

Aber nur ganz kurz.

„Bist du bitte ganz lieb zu meinem Schatz?" bat sie Corinna, und als sie deren „Ja" gehört hatte, verschwand der Jungfernöffner unseres Nachbarsjungen wieder in ihrem schönen Mund.

Und Corinna war ganz lieb zu mir!

Zärtlich umspielte ihre Zunge meinen Mund, während ihre Hand meinen Kopf an ihren heranzog. Ihr Schenkel lag zwischen meinen Beinen und massierte mit sanften Bewegungen zärtlich meinen Luststab, wobei ihre Brüste an meiner Brust rieben. Es war ein herrliches Gefühl. Dieses Superweib wußte, wie sie mich verrückt machen konnte!

Corinna lutschte jetzt an meiner Oberlippe, ein Gefühl, das mich zum Wahnsinn treiben wollte. Als sie dann zur Unterlippe wechselte, besserte sich an dieser Gefahr gar nichts.

Ganz kurz besuchte ihre Zungenspitze meinen Leckmuskel, aber dann war sie auch schon wieder weg.

Küsse auf die Augen -- ich werd' nicht mehr.

Christa kicherte.

„Yvonne und mich kannst du quälen. Wir haben das der süßen Roten erzählt, und die rächt uns jetzt!"

Yvonnes Lachen gesellte sich zu Christas Kichern.

Na gut, wenn ihr euch so rächt -- ist mit recht!

Der Krieg geht weiter. Ich laß mir schon noch die eine oder andere Steigerung einfallen.

Nicht nur für euch beide. Auch für Corinna! Der hatte ich so eine Nummer noch gar nicht geliefert...

Aber jetzt war ich erst mal das Opfer -- und ich genoß es!

Von den Augen kamen Corinnas Lippen ganz langsam und zart über meinen Nasenrücken herunter -- und dann fanden sie meinen Mund.

Und ihre Zunge fand den Weg hinein. Und damit natürlich auch meine Zunge. Gab das eine tolle Balgerei -- bei der mir Corinnas Speichel in den Mund lief, schließlich lag ich unten.

Hey, das Zeug schmeckte wirklich gut. Gab es eine Möglichkeit, ihren Speichelfluß zu fördern? Mir fiel auf die Schnelle keine ein, so mußte ich mit dem zufrieden sein, was da so kam...

Jetzt machte sie sich auf den Weg nach Süden. Über mein Kinn, den Hals entlang -- herrlich, diese zart streichelnde Zunge! Und der sanft saugende Mund mit den zarten Lippen.

Immerhin versuchte Corinna nicht, mir einen Knutschfleck zu machen. Bis...

Yvonne konnte gemein sein! So furchtbar gemein!!

„Mach ihm einen Knutschi!" forderte sie ihre Cousine auf, während sie sich von Alfons die Möpse verwöhnen ließ.

Und Corinna gehorchte. Fest saugte sie an meiner rechten Halsseite, natürlich so hoch, daß kein Rollkragenpulli das verstecken konnte.

War sowieso nicht die Jahreszeit für Rollkragen...

Weiber!

Das sollte ja am nächsten Tag in der Schule was geben!

Corinna lachte mir ins Gesicht.

„Hallo Schatzi, jetzt hast du meinen Eigentumsstempel! Da werden die Mädels in der Schule aber große Augen machen!"

(Als ich am nächsten Tag in der Schule die Wahrheit sagte, war das Thema allerdings schnell durch:

„Hat dich deine Freundin gebissen?"

„Nee -- ihre Cousine!"

„Spinner!"

Und das war's denn. Corinna und Yvonne waren richtig enttäuscht, als ich ihnen das erzählte.)

Corinna setze ihre Kußrally fort. Immer schön am Brustbein entlang und dann abgebogen Richtung Brustwarze. Ist beim Mann ja nur ein rudimentäres Organ ohne Funktion, haben wir im Biounterricht gelernt. Aber eine Nervenansammlung scheint es trotzdem zu sein: Als Corinna anfing, an dem ach so nutzlosen Teil zu saugen, ging in meinem Kopf ein Karussell los. Alles drehte sich, aber mir wurde nicht schwindelig. Es war einfach toll. Ja, Mädchen, weiter so... das ist so geil...

Dann weiter zum anderen Nippel.

Das gleiche Spiel. Corinna, was machst du mit mir? Minutenlang verwöhnt mich dieser herrliche Mund, bevor er sich aufmacht in Richtung Bauchnabel. Die Zunge versinkt im Krater und liefert mir herrliche Gefühle.

Aber dann versinkt die Welt um mich herum in einem Rausch der Geilheit.

Der schöne Mund hat auf seiner Wanderschaft meinen Ständer erreicht. Langsam gleitet die Zunge am Schaft herauf -- um kurz vor dem Erreichen der Eichel plötzlich zu verschwinden.

Und ganz unten, an der Schwanzwurzel, auf der anderen Seite wieder aufzutauchen. Und wieder erreicht sie das von mir gewünschte Ziel nicht, sondern bricht vorher ab.

Jetzt knabbert sie an der Seite meines Schwanzes, als wolle sie einen Maiskolben essen. Himmel, sind das Gefühle, die diese Frau da in mir hervorbringt! Und wieder leckt sie mit der Zunge am Schaft lang. Rauf und runter. Und dann endlich erbarmt sie sich. Sanft gleitet die Zunge um den Eichelrand, schleckt dann -- ganz breit gehalten -- über den empfindsamen Knubbel, wird wieder spitz und dringt in das Löchlein vorne ein. Und wieder eine Runde um die Wulst, breit über die Eichel und spitz in die Mündung der Samenspritze.

Und dann das Finale. Heiß und feucht senkt sich der Mund über meinen Ständer, die Eichel gleitet an der Zunge entlang. Schluckbewegungen erlauben es ihr in die Kehle der geilen Frau vorzudringen und die Enge der Speiseröhre zu genießen, während der Schaft von den Schluckbewegungen aufs feinste massiert wird.

Meine Eier krampfen sich zusammen, gleich kommt der Saft...

Corinna hat es gemerkt. Schon ist mein Schwanz wieder an der Luft, und die Finger der geilen Maus drücken den Nothalt zwischen Poloch und Schwanzwurzel.

„Nicht so schnell, mein Kleiner!" kichert der rote Teufel. „Mein Fötzchen will auch noch Besuch haben!"

Und wieder verschwindet der -- etwas weich gewordene -- Schwanz in dem herrlichen Lutschmund. Es dauert nur wenige Sekunden, bis er wieder die volle Härte für den gewünschten Einsatz erreicht hat.

Provozierend langsam senkt sich Corinnas Becken über meinen Unterleib. Mein Schwanz reckt sich erwartungsvoll dem geilen Frauenkörper entgegen. Eine hilfreiche Hand der heißen Frau nimmt ihn, um ihm den Weg zu zeigen.

Nicht in den warmen Bumstunnel.

Zum prallen Kitzler, der auch verwöhnt werden will. Einige Male kreist die Eichel, von zarter Frauenhand geführt, um die Lustknospe, was ihrer Besitzerin ein wohliges Stöhnen entlockt. Dann wird die Eichel durch den Spalt geführt, am ersehnten Eingang vorbei bis zur Rosette und wieder zurück zum Kitzler. Und nochmal das Spiel und gleich nochmal.

Endlich bringt Corinna meine Latte in die Position vor ihrem Lustkanal. Und dann kommt das Becken herunter, läßt meinen Kleinen in den warmen Tunnel gleiten.

Gaanz langsam!

Corinna will was davon haben -- und mich noch ein wenig quälen.

Süße Qualen sind das. Könnte sie ruhig öfter machen. Und mein Schatz auch. Und die anderen Mädels in dieser Runde, einschließlich derer, die heute nicht da sind.

Endlich.

Meine Schwanzspitze begrüßt die Gebärmutter.

Corinna stöhnte auf.

„Jaaah, endlich bist du drin! Fick mich, spritz mir deinen Saft in meine juckende Möse!"

Aber sie ließ mich nicht ficken. Sie ritt mich. Und wie!

Galopp ist nichts dagegen. Die Frau war einfach nur geil, und es hatte sie nicht nur mordsmäßig Überwindung gekostet, mich so zu quälen. Es hatte sie auch noch aufgegeilt. Vielleicht hatte sie sich sogar mehr gequält als mich.

Aber egal. Jetzt hatten wir beide was wir wollten.

Plötzlich unterbrach sie ihren Galopp. Und dann wurde es richtig heiß für mich!

Corinna hatte ihre Mösenmuskeln voll im Griff. Und damit mich.

So eine Massage hatte ich noch nie erlebt! Mein Kleiner kam sich vor wie in einem Schraubstock, der dann wieder lockerließ um ganz langsam wieder zuzugehen. Und noch mal. Immer wieder.

Die Welt um mich begann sich zu drehen, als Corinna wieder mit dem Galopp anfing.

Den sie immer wieder mit Massagesitzungen unterbrach.

Und dann flog Corinna ab. Mitten im heißesten Ritt.

In einem gigantischen Orgasmus versuchte sie, mir den Schniedel zu zerquetschen. Krampfhaft hielt ich meinen Saft noch etwas zurück. Vielleicht konnte ich ja nach ihrem Höhepunkt noch...

Corinnas Orgasmus klang ab. Aber nicht schnell genug, um mir die Chance zum Weiterficken zu geben. Immer noch hielt ihre Wonnepforte meinen Prügel fest. Und dann schoß mein Strahl in den schönen Körper. Traf die Gebärmutter.

Und Corinna mitten im Abklingen des Orgasmusses. Was zur Folge hatte, daß der nächste Orgasmus sofort folgte, noch bevor der erste ganz zu Ende war.

Und diesen nochmal übertraf.

Corinna schrie den Orgasmus heraus und sackte auf mir zusammen.

„Du Schuft! Kaum glaube ich, daß ich gegen dich gewonnen habe, schießt du mich noch ab! Gemeiner Kerl!"

Und dann lag sie wieder auf mir, ihre Zunge in meinem Mund -- beim verliebten Spiel mit meiner Zunge.

Wir hatten gar nicht mitgekriegt, was um uns herum gelaufen war.

Alfons hatte Yvonne gefickt, wobei sie mehrmals die Notbremse gezogen hatte. Aber dann hatte sie ihn doch ihre Möse vollspritzen lassen -- worauf Elvira ihn geschockt hatte. Vor den Augen ihres Sohnes lutschte sie dessen Sahne aus der Spalte meiner Freundin. Ein Schock für den Jungen: Seine Mutter leckte die Möse einer anderen Frau! Und streichelte der dabei auch noch die Titten!

Dann hatte Elvira sich auf den Rücken gelegt, um sich von Yvonne den restlichen Saft in den Mund pressen zu lassen. Dabei hatte Yvonne ihren Schwiegervater aufgefordert, den Schwanz ihres Beglückers sauber zu lecken.

Daddy, der inzwischen den Schwanz in der Mutter des Jungen versenkt hatte, hatte nicht gezögert, dieser Aufforderung Folge zu leisten.

Helga hatte Alfons dann in den Arm genommen, damit er wieder zu sich kommen konnte. So saßen die beiden jetzt noch und guckten Corinna und mich mit großen Augen an.

„Na, das war mal 'ne Nummer," kommentierte Helga das Gesehene.

„Da wird man glatt neidisch!" meinte Inge, die gerade mit einem Strapon Christas Fotze fickte. Christa stimmte ihr zu.

„Hast du ihn zwischendurch massiert?" fragte Yvonne ihre Cousine.

Die nickte nur, während sie die Schleimfäden mit den Fingern von ihrer Möse wegwischte und zu ihrem Mund führte.

Das konnte Daddy nicht zulassen. Er versenkte den Kopf zwischen den Schenkeln dieses Superweibes und lutschte ihr Schneckchen aus.

„Wie massiert?" Inge hatte ja eine Menge Erfahrung, aber da fehlte ihr denn doch die Phantasie. „Ohne Hände kann man doch nicht massieren?"

„O doch!" lachte Corinna. „Bei 'ner Body-to-Body-Massage massierst du mit dem Körper. Du sitzt auf deinem Partner und rutschst mehr oder weniger auf ihm hin und her. Können auch Männer. Die Massage, die ich Werner verpaßt habe, können nur Frauen: ich habe seinen Schwanz mit meinen Scheidenmuskeln geknetet!"
„Das geht?"

„Na ja, die meisten Frauen setzten diese Muskeln nur unbewußt ein. Aber ich habe halt 'ne Ausbildung, durch die ich weiß, wie man die Fotzenmuskeln trainieren und dann auch einsetzen kann."

„Toll!" ließ sich Elvira hören. „Das mußt du mir unbedingt beibringen!"

Corinna lachte. „Läßt sich machen!"

„Aber bitte uns auch!" Mutter und Tochter sagten das synchron.

„Allen in dieser Runde!" bestätigte Corinna.

„Dann können wir ja bald Superservice erwarten!" grinste mein Vater, der diese Spezialität der geilen Ärztin auch schon erlebt hatte.

„So langsam müßte ich mal wieder in unsere Wohnung!" meinte Elvira. „Sonst macht sich Gerhard noch unnötig Sorgen. Allerdings möchte ich gerne mit ihm allein sein, damit ich mal mit ihm über diese Fickrunde reden kann. Wo könnte Alfons mal schlafen?"

„Bei Inge!" Christa lachte. „Und Jakob geht ins Gästezimmer. Werner und Yvonne bleiben hier und Dieter nimmt Corinna und meine Mutter mit in sein Schlafstübchen."

Elvira zog sich an, die anderen nahmen nur ihre Sachen über den Arm. Nach einer kleinen Runde von Abschiedsküssen waren wir dann in trauter Dreierrunde allein.

Yvonne schlang mir ihre Arme um den Hals.

„Danke, daß du mir Alfons erlaubt hast! Bei den Männern, die ich nur in dieser Runde oder im Krankenhaus als Besucher sehe -- ja, da weiß ich, daß du einverstanden bist wenn ich sie ranlasse. Aber Alfons sehe ich jetzt anderthalb Jahre fast jeden Tag, wenn wir nicht frei haben oder auf unterschiedliche Schichten kommen. Und da dachte ich, das könntest du anders sehen..."

„Ich dachte du liebst mich?" lächelte ich sie an.

„Und wie!" Sie küßte mich und fragte dann: „Aber was hat das damit zu tun?"

„Na, das ist für mich die Versicherung, daß das alles nur Abwechslung ist. Selbst wenn es täglich passiert!"

Yvonne schmiegte sich an mich an.

„Gib's ruhig zu: bei ihm denkst du genauso!" kicherte Christa.

Ein verschämtes Nicken mit einem rot angelaufenen Kopf war Yvonnes einzige Antwort.

Zärtlich streichelte ich eine ihrer herrlichen Brüste, während ich sie mit meinem rechten Arm um die Schulter hielt und an mich heranzog.

Mein Kätzchen begann zu schnurren.

Vorsichtig tastete sich ihre Hand in Richtung auf meinen Schniedel vor, den sie dann ganz liebevoll streichelte. Es war herrlich, mit dieser tollen Frau zusammen zu sein!

Yvonnes Mund setzte an meinem Ohr an und küßte sich immer weiter voran, bis sie meinen Mund erreicht hatte. Ihre Zunge drang zwischen meine Lippen ein und begrüßte meinen Leckmuskel. Es war ein heißer Kuß.

Und danach kamen ein paar heiße Fragen!

„Sollen wir Christa mitspielen lassen?"

„Gerne!"

„Willst du uns beide ficken?"

„Ja klar!"

„Möchtest du von zwei Zungen gleichzeitig geleckt werden?"

Die Antwort warteten die beiden nicht ab -- sie kannten sie eh!

War das ein tolles Gefühl -- eine Zunge links, eine rechts am Schwanz. Eine oben, eine unten. Eine an der Schwanzwurzel, eine an der Eichel. Die beiden heißen Bräute wußten genau was sie taten! Das war sicher nicht das erste Mal, daß sie gemeinsam einen Mann verrückt machten... aber ich fragte nicht nach, was mein Schatz vor meiner Zeit getan hatte, ging mich nur dann was an, wenn sie es mir freiwillig sagte -- auch wenn ich natürlich gerne alles gewußt hätte.

Schon weil das wahrscheinlich geiler war als jeder Porno.

Und dann stülpte sich der erste Mund über meine Eichel, während die andere Zunge um meine Eier kreiste.

Plötzlich war mein Säckchen im zweiten Mund verschwunden.

Hey, was machten die beiden da mit mir? Sollte ich denn total verrückt werden?

Und jetzt bohrte sich auch noch ein Finger in meinen Hintereingang...

Die beiden legten es wirklich darauf an, mich total fertig zu machen!

Und sie schafften es! Alle meine Bemühungen halfen nichts... mein Schwanz begann zu zucken, und dann schoß das weiße klebrige Zeug auch schon heraus.

Auf zwei hübsche Gesichter, denn die beiden erfahrenen Frauen hatten das Zucken ihres Dauerlutschers richtig gedeutet.

Und von den hübschen Gesichtern tropfte noch einiges weiter auf vier prächtige Möpse.

Und dann... ich hatte mich so darauf gefreut, die beiden sauberzulecken... aber daraus wurde nichts! Gegenseitigküßten sie erst ihre Gesichter sauber, und dann leckten sie gegenseitig ihre Titten ab.

Ein Anblick, der mir wieder einen Ständer bescherte!

Und dann lag Yvonne auf dem Rücken, Christa in Stellung 69 über ihr. Schmatzend glitten die Zungen durch die Spalten, und wieder begannen zwei Superfrauen geil zu stöhnen.

Und dann die Aufforderung meines Lieblings: „Na los, Schatz, fick sie! Ich will mal ganz aus der Nähe sehen, wie dein Schwanz Christas Fotze aufbohrt!"

Ein Wunsch, den ich ihr unmöglich abschlagen konnte. Ich kniete mich also hinter meine Ficklehrerin und schob meinen Schwanz auf ihre Fotze zu. Aber Yvonne nahm ihn mir aus der Hand.

Zunächst hauchte sie mir einen zarten Kuß auf die Eichel, dann streichelte sie mit meiner Schwanzspitze mehrfach die Spalte ihrer Freundin entlang -- vom Kitzler bis zum Poloch und zurück. Endlich setzte sie meinen Harten am Lustloch der stöhnenden Frau an und forderte mich auf, zuzustoßen und sie langsam zu ficken.

Was ich natürlich tat.

War das ein Genuß!

Mein Riemen flutschte nur so in die geile Spalte. Offensichtlich war Christa schon am Auslaufen, so geil hatte sie die Situation gemacht. Und wirklich.

„Hey du geile Hure!" kicherte Yvonne, „du sollst dich von meinem Schatz ficken lassen und nicht mir das Gesicht waschen! Bist du bei deinem Eheschwanz auch so geil?"

„Bisher noch nicht -- aber der war auch noch nie als Dritter bei einer Lesbennummer dabei!" keuchte Christa heiser.

„Gib's doch zu, du bist in Werner verliebt!" lachte meine Süße.

„Und wie!" gab die geile Brünette zu -- und schmatzte weiter am Pfläumchen meiner Freundin. Yvonne begann wieder, Christas Kitzler zu lecken, wobei sie nicht vergaß, zwischendurch immer mal wieder mit ihrer Zunge meinem Freudenspender einen Besuch abzustatten. Und zwischendurch mein Säckchen in den Mund zu nehmen und dessen Inhalt mit der Zunge zu massieren. Als sie dann noch einen Finger durch meine Rosette schob, konnte ich mich nicht mehr halten und spritzte die Freundin meiner Freundin voll.

Noch ein paar Zungenstriche meines Lieblings über den Kitzler, und auch Christa hatte einen unüberhörbaren Orgasmus.

Was aber noch nicht den Feierabend bedeutete.

Denn auch Yvonne wollte von mir gefickt werden, während sie mit Christa „69" machte.

Obwohl ich gerade erst gespritzt hatte, brauchte mir keins der Mädels den Schwanz hochlutschen. Der stand ziemlich schnell einsatzbereit da, als ich den geilen Anblick dieser beiden Luxuskörper beim gegenseitigen Mösenlecken geboten bekam. Aber erst wollte mein Schatz den Sex mit ihrer Freundin noch ein wenig genießen.

Endlich kam das erlösende Kommando: „Fick mich, Schatz!"

Auch Christa ließ es sich nicht nehmen, erst mal meinen Kleinen zu begrüßen und ihm die Schönheit eines Frauenkörpers zwischen den Schenkeln zu zeigen. Doch endlich war er in der warmen Nässe des Liebestunnels der herrlichsten Frau meines Lebens verschwunden. Und diesen Tunnel besichtigte er ausgiebig. Immer wieder wanderte er vom Eingang bis zum Ende, ob es nicht doch noch etwas neues zu entdecken gab.

Und wurde dabei auch selbst entdeckt. Von Christas Zunge. Ja, auch Christa wußte genau, wie sie einen Mann verrückt machen konnte. Und offensichtlich wollte sie mich verrückt machen. Bei diesem Vorhaben schonte sie auch ihre Finger nicht und schickte zwei von ihnen los, meinen Schokotunnel zu erforschen.

Was dann die letzten Tropfen des Tages aus meinen Eiern hochkochen und den Weg in Yvonnes Körper finden ließ, der sich gerade in diesem Moment in einem eigenen Orgasmus aufbäumte.

Wir schafften es gerade noch, uns nebeneinander in dem Ehebett zu sortieren -- ich mal wieder in der Mitte -- und dann brachten wir mit vereintem Schnarchen das Haus zum Zittern.

Was bei den anderen abgegangen war, erfuhr ich dann am nächsten Tag aus Erzählungen.

Corinna und Helga hatten mit vereinten Kräften den Samenspeicher meines Vaters trockengelegt. Er mußte sich auf den Rücken legen. Helga hat ihm dann den Schwanz hartgelutscht und ihn geschickt in Corinnas Bumskanal eingeführt. Dann durfte er Corinna auslecken, die ihn daraufhin durch Mund-zu-Schwanz-Beatmung für Helga einsatzbereit machte.

Zum Auslecken ist er dann nicht mehr gekommen. Helga ist mit voller Möse auf ihm eingeschlafen. Corinna hat sich dann an ihn gekuschelt, und nach einem intensiven Kuß sind auch die beiden ins Land der Träume abgetaucht.

Jakob hatte ziemlich dumm geschaut, als seine Frau mit ihrem neuesten Stecher im Schlepptau nackt zu ihm ins Schlafzimmer gekommen war und ihm eröffnete, daß er im Gästezimmer schlafen sollte, weil sein Bett heute Nacht für Alfons reserviert war.

Alfons war im Auto von Yvonne ein wenig informiert worden und wußte so, wie die Sache im Haus und in unserer Fickrunde stand. Also wies er den Mann an, ihm den Schwanz steifzulutschen und ihn dann an der Paradiespforte seiner Frau anzusetzen -- und Jakob gehorchte.

Unterwürfig und mit sichtbar steigendem Genuß lutschte er den Schwanz des Nachbarsjungen, um ihn schließlich an Inges Spalte anzusetzen und ihn zu bitten, sie zu ficken und dabei zusehen zu dürfen.

„Aber laß die Finger von deinem Schwanz!" sprach Alfons indirekt die Erlaubnis zum Zuschauen aus, während er seine Ficklatte in dem vor Geilheit zuckenden Frauenkörper versenkte. Inge ging voll mit. Nicht nur, daß sie es geil fand, vor den Augen ihres Mannes von einem 18jährigen gefickt zu werden, sie wollte Jakob auch noch ein wenig demütigen, dafür, daß er sie zur Kellerhure gemacht hatte in der Hoffnung, dadurch selbst zwischen die hübschen Beine der anderen Frauen im Haus zu kommen.

Alfons unterstützte diese Pläne ohne Absprache, einfach weil auch er es Jakob heimzahlen wollte, was er den Familien im Haus mit seinem Mist angetan hatte. Also zog er seinen Schwanz aus Inges Möse und forderte Jakob auf, ihr Arschloch mit ihrem Fotzenschleim einzuschmieren. Dann sollte er auch noch Alfons' Schwanz am Hintereingang seiner Frau ansetzen und ihn bitten, sie in den Schokotunnel zu ficken.

Wieder gehorchte Jakob, um dann die hämische Bemerkung zu hören, daß er ja schon vom Zuschauen einen Ständer bekomme, wenn seine Frau von anderen Männern benutzt wird.

Langsam, aber kräftig fickte er die Ehehure dann vor den Augen ihres Mannes in den Arsch, was der geilen Stute noch zwei Orgasmen brachte, bevor der Junge endlich in ihr abspritzte -- und Jakob die Sahne aus dem Darm seiner Frau lutschen durfte.

Und dann kam das, was in unserer Runde noch längere Zeit für Erheiterung sorgte: Ohne seinen Schwanz berührt zu haben, nur vom Zuschauen, war der Kerl so geil, daß plötzlich seine Sahne auf den Bauch der neben Alfons liegenden Frau klatschte. Die er natürlich dann auflecken mußte.

Alfons nutzte Jakobs Mund noch kurz als Urinal, bevor er den gedemütigten Kerl ins Gästezimmer schickte.

„Aber laß die Türen auf, damit du mitkriegst, wenn wir Spaß haben!" lachte Alfons noch hinter ihm her.

„Bitte -- ich kann nicht mehr! Nicht noch eine Nummer!" flüsterte Inge dem Burschen zu, der sie im Arm hielt als sei sie seine Freundin und nicht die Frau eines Anderen.

Alfons strich ihr zärtlich über die Brust. „Jetzt will ich auch nur noch schlafen -- aber die Nacht ist noch nicht um, und bevor dein Alter zur Arbeit geht, nehme ich dich sicher noch mal ran!" lachte Alfons ihr leise ins Ohr.

Noch ein Kuß, und dann merkten sie, daß da noch ein Dritter mit ihnen im Bett war: Morpheus nahm sie sanft in seine Arme.
100% (6/0)
 
Posted by pornkings
7 months ago    Views: 2,188
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 months ago
wird es noch eine Fortsetzung geben?