Meine vollbusige Schwiegermutter Teil 3

Achtung hier geht es dann im 3 Teil weiter da überrascht Susie dann die beiden beim Sex und es gibt eine Szene und anschliessend Versöhnungssex
und im nächsten Teil noch die Hochzeit aber vorher solltet Ihr die beiden Teile unter "Reife Frauen" auch noch lesen...........
Ich lag immer noch im Korbsessel auf der Veranda und musste wohl eingeschlafen sein. Durch die ersten strahlen der Sonne wurde ich geweckt, schaute von der Veranda ins Schlafzimmer
Meine Schwiegermutter lag noch komplett nackt im Bett und war nicht einmal zugedeckt. Leise ging ich ins Schlafzimmer und zog mir eine neue Boxershorts und ein neues T-Shirt an.
Danach ging auf den Balkon und setzte mich auf einen Stuhl, um den Sonnenaufgang zu beobachten.
Meine Gedanken waren bei Susie. Sie war unglaublich schön und ein Traum in jeder Hinsicht. Ich wusste nicht, wie das alles enden würde.
"Hoffentlich merkt meine Freundin nichts." dachte ich.
"Immerhin habe ich Susie mit Ihrer Mutter betrogen. Sie würde mich umbringen, wenn sie es herausbekäme."
Ein schlechtes Gewissen hatte ich nicht wirklich. Was das zu bedeuten hatte, wusste ich nicht.
"Habe ich überhaupt noch Gefühle für Susi?"
Ich entschied mich dazu, es auf mich zukommen zu lassen und mit der Zeit zu erkennen, was in mir vorging.
"Es wäre naiv von mir, davon auszugehen, dass die Geschichte mit Susie’s Mutter mehr als eine kleine Romanze ist."
"Robin? Bist du draußen?"
Sonjas Stimme erschreckte mich und holte mich aus meinen Gedanken.
"Ja." sagte ich leise.
Sie kam auf dem Balkon und hatte einen weißen Slip und einen dazugehörenden sexy BH an.
Ich hatte ganz vergessen wie geil ich sie fand.
Natürlich war sie ein starker Kontrast zu Susie’s Traumkörper, aber ich hatte meine Vorliebe für reife Frauen mit runden Kurven nicht verloren.
"Sonja du siehst toll aus." sagte ich begeistert.
Sie lächelte und sagte: "Mein Gott hatte ich einen Kater."
"Geht es dir wieder besser?"
"Ja, zum Glück." sagte sie und atmete tief aus.
Sie setzte sich neben mich und streichelte mein Bein.
"Wie war es denn am Strand gestern nacht?" fragte sie.
"Naja natürlich langweilig ohne dich , aber woher weißt Du das ich gestern Nacht am Strand war."
"Ich habe Dich gesehen und wollte Dich begleiten aber mir war so übel ,Tut mir leid, aber mir ging es einfach zu schlecht."
Das waren schon ganz andere Töne.
"Robin wenn du willst können wir nachher einen Spaziergang am Strand machen."
"Ja gerne." antwortete ich und lächelte.
Wir unterhielten uns noch bis es dunkel wurde.
Während dessen war Susie mit Ihrer neuen australischen Freundin die Sie dort kennengelernt hatte per Flieger unterwegs zu Robin und Ihrer Mutter , Sie saß im Flieger und malte sich schon aus wie die erste Nacht wo Sie Ihren Mann dann die geheimsten Wünsche von den Augen ablesen wird , sein wird.
Sonja stand dann auf und sagte: "O.K. ich mache mich noch gerade fertig und dann können wir ja los."
"Alles klar." sagte ich und glotzte auf ihren runden Po, als sie aufstand und in das Badezimmer verschwand.
Ich zog mir meine Badeshorts an, falls wir schwimmen würden und wartete bis Sonja aus dem Bad kam.
Irgendwann ging die Tür auf und Sonja kam in einem sehr kurz geschnittenen, leichten und hautengen Kleid heraus.
"Wow du siehst aber sexy aus Sonja." staunte ich.
"Danke dir." sie freute sich über mein Kompliment.
Wir verließen unsere Hütte und liefen Richtung Strand , dort sahen wir wie fleissige Arbeiter alles für eine Hochzeitszeremonie vorbereiteten , Sie sahen den Arbeitern eine weile zu und Sonja feixte „Schau mal da stürzen sich zwei in das Unglück“ , nein das ist eine Trauung so etwas hab ich mir mit Susie schon immer gewünscht“ Antwortete Robin und beide schlenderten weiter , wenn die beiden wüssten das die fleissigen Arbeiter das am Strand nur für Robin und Susie aufbauen dann hätte er anderst gedacht aber weit gefehlt Susie war ja in Australien und er hatte Sie mehrmals angerufen aber Susie verriet ihm ja nicht das es ein Überraschungsbesuch werden soll.
Der Sonne knallte von oben runter und es war dadurch sehr hell.
"Lass uns zu unseren geheimen Strand laufen. Da sind wir ungestört." sagte Sonja und nahm meine Hand.
"Gute Idee."
Obwohl ich inzwischen viel mit Sonja erlebt hatte, wurde ich wieder sehr nervös. Es war einfach jedesmal aufs Neue aufregend mit der Mutter von meiner Freundin intim zu werden.
Wir erreichten die Felsen, zwischen denen wir uns durchschlängeln mussten und ich bekam schon eine Erektion.
Auf der anderen Seite angekommen, fühlten wir uns gleich unbeobachteter.
"Ach ist das schön hier." flüsterte Sonja und umarmte mich fest.
"Ich würde dich am liebsten nieeee mehr loslassen Robin."
Sie atmete tief durch und flüsterte: "Das klingt vielleicht komisch aber ich fühle mich wie ein verliebter Teenager, wenn ich mit dir zusammen bin."
"Mir geht es genau so Sonja. Ich weiß nicht wie das enden soll."
"Muss es den überhaupt enden?"
"Nein." flüsterte ich und war überrascht.
Ich ging davon aus, dass Sonja nach dem Urlaub, wieder die ganz normale Mutter von Susi sein würde, die ihre Tochter nicht betrügen würde.
"Gut." hauchte sie in mein Ohr, "Das will ich nämlich nicht."
Sonja presste ihre Lippen auf meine und gab mir einen leidenschaftlichen Kuss.
Ich legte dabei meine Arme um sie und streichelte ihren schönen runden Po.
Durch ihr dünnes Kleid konnte ich fühlen, dass sie die Unterwäsche von heute morgen trug. Mein Penis wurde so prall, dass Sonja ihn spüren musste und drückte ihn fest gegen sie.
"Oh Robin du machst mich ganz verrückt." flüsterte sie und küsste meinen Hals.
"Du mich auch Sonja."
"Komm hier rüber." Sonja ging auf einen der hohen, glatten Felsen zu, der so hoch war, wie sie selbst und lehnte sich mit ihrem Rücken dagegen.
Ich ging zu ihr und küsste sie stürmisch.
Ihre Hände zogen derweil meine Hose nach unten.
Mein praller Penis sprang förmlich aus der Hose und berührte sie an ihrem Unterleib.
"Mmh da ist er ja." sagte sie freudig.
Sie leckte ihre Hand an und nahm meinen Schwanz in ihre Hand.
Sie umgriff ihn feste und fing an ihn langsam zu wichsen.
Ihre Handbewegungen kreierten mit dem Speichel glitschige Geräusche, die mich noch heißer machten.
"Sonja das machst du gut." stöhnte ich.
Sie leckte ihre Hand nochmals an und wichste weiter.
"Was willst du jetzt machen?" hauchte sie mir verführerisch ins Ohr. "Willst du in mich rein mein Schatz?"
"Oh ja." stöhnte ich und küsste ihren Hals.
Sonja ließ meinen Penis kurz los und zog ihr Hautenges Kleid ein Stück nach oben, so dass ihre Muschi und ihre Hüften sichtbar wurden.
Bei dem Anblick wurde ich ganz verrückt.
Sonja nahm meinen Schwanz wieder in ihre Hand zog Ihren Slip zur Seite und führte ihn langsam zu ihrer Muschi.
Ihren rechten Oberschenkel ergriff ich mit meiner linken Hand und hob ihr Bein nach oben. Die andere Hand legte ich auf ihre nackte Hüfte.
Meine Eichel erreichte ihre klaffende Spalte und Sonja strich meinen Penis genüsslich zwischen den Schamlippen hoch und runter. Sie stöhnte dabei leise.
Ihre Möse war schon nass und warm.
Dann setzte sie meinen Penis endlich an ihren Scheideneingang an und führte ihn langsam in sich hinein.
Ich führte meine Hand an ihrer Hüfte weiter nach hinten zu ihrem Po, um sie feste gegen mich zu drücken.
Mein Schwanz drang tief in sie ein und wir stöhnten beide.
Sonja zog hastig mein T-Shirt aus, warf es zu Seite und flüsterte: "Hilfst du mir, mein Kleid auszuziehen?"
"Zu gerne Sonja." stöhnte ich und zog ihr enges, dünnes Kleid über ihren Kopf und warf es auch zur Seite.
Ihre Brüste waren Gefangen im BH und ich war wieder aufs Neue erstaunt wie geil und groß sie waren.
Sie umarmte mich fest und lehnte sich komplett zurück auf den Felsen.
"Los mein junger Hengst. Zeig mir was du kannst." stöhnte sie.
Ich bewegte mein Becken langsam vor und zurück und hielt ihren großen Arsch dabei feste in der Hand.
"Mmh ja das machst du gut Robin." stöhnte sie und legte ihren Kopf auf dem Felsen ab.
Sie machte mich so heiß, dass ich schneller wurde.
Ich stieß mit jedem Stoß härter zu und genoss es, wie ihre Brüste dabei im BH hüpften.
Sonja stöhnte inzwischen recht laut und griff mit ihren Händen nach ihren Titten um sie genüsslich zu kneten.
Sie war inzwischen so nass, dass ihre Möse bei jeder Penetration laute, glitschige Geräusche von sich gab.
Ich fickte sie noch eine Weile, bis ich meinen Schwanz rauszog und mich bückte, um ihre triefende Spalte auszuschlecken.
Es war fantastisch. So nass hatte ich sie noch nicht erlebt.
Ich leckte eifrig an ihrem Kitzler, der stark angeschwollen war und spürte Sonjas kräftige Schenkel, die wie verrückt zitterten.
"Oh Gott ich komme." stöhnte Sonja verkrampft während ich weiter leckte.
Kurz danach zuckte ihre Möse und mir kam ein riesiger Schwall Flüssigkeit entgegen. Sie lief in mein Gesicht und dann an meinem Körper runter.
Sonjas Körper zitterte wie verrückt und sie stöhnte hektisch.
Ich ließ sie erstmal kurz zur Ruhe kommen und fragte dann: "Ist alles O.K?"
"Ja." sie lachte, "mehr als O.K...du machst mich wirklich noch wahnsinnig mein Schatz."
Sie atmete tief ein und aus. Dann fragte sie: "Bist du denn gekommen?"
"Nein." antwortete ich kurz.
"Ach herrje. Das darf natürlich nicht sein."
Sonja stellte sich vor mir hin und küsste mich dabei holte Sie Ihre Brüste aus dem BH Körbchen und ging vor mir auf die Knie.
"Los mein Schatz. Nimm komm mit deinem Schwanz zwischen meine Titten."
Sie streckte mir ihre beiden großen Brüste entgegen und bespuckte Ihr Tal dazwischen und verrieb die Spucke an Ihrem Busen. Ich zögerte nicht eine Sekunde.
Ich befeuchtete ebenfalls meinen Speer und führte meinen pochenden Penis zwischen ihre schweren und doch weichen Brüste und stieß genüsslich zu.
Ich stöhnte wieder laut, als Sie Ihre Brüste zusammen presste.
Meine Hände krallten sich an ihrer Schulter fest und zog ihren Oberkörper immer wieder an mich ran, wenn ich meinen Schwanz feste in sie rammte.
Meine Eier klatschten bei jedem Stoß gegen Ihren Busen , es würde nicht mehr lange dauern bis ich auf sie spritzte. Sie törnte mich einfach zu sehr an.
Sonja stöhnte weiterhin laut: "Los mein geiler Hengst spritz mir in den Mund wenn du kommst , ich möchte keinen Tropfen von Dir verschwenden."
Spätestens in dem Moment kam ich und entlud meinen Saft in ihrem gierigen Mund. Ich gab ein paar verkrampfte Töne von mir und ließ meinen Penis in ihr zappeln und spritzen, bevor er nach einer Weile wieder aus ihren Mund flutschte , während Ihre Zunge genüsslich meine Eichel säuberte.
"Robin das war einfach geil." sagte sie erschöpft , Sie umarmte mich fest und küsste mich dabei innig.
"Mein Gott war das schön. Ich liebe dich Sonja." flüsterte ich und war im selben Moment erschrocken, was ich da sagte.
Sonja schaute mich verblüfft an und sagte: "Ich dich auch mein Schatz. Ich dich auch!"
Wir küssten uns noch intensiver.
Nach einer Weile sagte ich: "Wollen wir zurück gehen Sonja?"
"Gerne." sagte sie mit einem Lächeln.
Wir zogen uns wieder an und liefen völlig erschöpft zurück zu unserer Hütte.
Als wir endlich in der Hütte waren, küssten wir uns wieder und waren irgendwie befreit, da wir uns gegenseitig unsere Gefühle gestanden hatten.
Wir ließen uns aufs Bett fallen, wo wir uns eine halbe Ewigkeit küssten befummelten und nicht genug voneinander bekommen konnten.
Irgendwann sagte Sonja: "Tobi wir schaffen das alles. Auch wenn die Susi wieder da ist. Wir müssen. Ich kann einfach nicht auf dich verzichten , jetzt möchte ich mit Dir einfach nur Kuscheln Dich streicheln und wenn es sein muss auch jeden Zentimeter deines Körpers lecken und wenn Du Lust verspürst darfst Du das gleiche auch mit mir tun ." sagte Sonja liebevoll
"Ich auch nicht auf dich." sagte ich.
Wir lagen beide auf der Seite, jeweils aufeinander zugerichtet.
Ich streichelte ihr oberes Bein und führte meine Hand zu ihrer Hüfte.
"Du bist so schön." flüsterte ich.
"Du auch mein Liebling." Sonja schaute mich so verführerisch an, wie noch nie zuvor.
Wir küssten uns wieder und wussten, dass es noch ein langer Tag und eine noch schönere Nacht werden würde.
Nachdem Sonja und ich uns eine Weile geküsst hatten sagte sie: "Robin hilfst du mir wieder, mein Kleid auszuziehen? Es ist so ungemütlich damit im Bett zu liegen."
"Du hast recht. Eine Sekunde kurz." antwortete ich, "Ich ziehe schnell meine Sachen aus."
"Nur zu." sagte sie und beobachtete mich lüstern dabei.
Als ich mich komplett ausgezogen hatte, hüpfte ich wieder zu ihr aufs Bett und half ihr dabei das enge Kleid aus zu ziehen.
"Aah das ist schon besser. Jetzt können wir es uns richtig gemütlich machen." sagte sie und legte sich auf ihren Rücken. Ich legte mich seitlich neben sie und streichelte ihren großen, weichen Busen , dann legte ich mich auf Sie und befasste mich mit aller Gründlichkeiten mit Ihren zwei Argumente und bearbeitete abwechselnd mit meinen Händen und meinen Mund Ihren wahnsinnig erregenden Busen der immer noch halb im BH hing
Es vergingen ein paar Sekunden kompletter Stille, als Sonja mich dann fragte: "Tobi, hast du das vorhin am Strand eigentlich ernst gemeint?"
"Was meinst du genau?"
"Naja als du mir sagtest, dass du mich liebst."
"Achso. Ja natürlich Sonja."
Ich hörte auf ihren Busen zu streicheln und schaute sie ernst an, "Ich habe mich in deine Tochter verliebt. Da liegt es nicht so fern, dass ich mich auch in dich verlieben könnte. Nur muss ich gestehen, dass du für mich schon interessanter geworden bist als Susi."
Sonja schaute mich ungläubig an, aber schien sich sehr zu freuen: "Wirklich?"
"Bis Susi nach Australien geflogen ist, gehörte mein Herz alleine ihr. Erst als ich viel Zeit mit dir verbracht hatte, fing ich an Gefühle für dich zu entwickeln. Nur hätte ich natürlich nie im Traum daran gedacht, dass du ähnlich empfindest und dazu noch deine eigene Tochter hintergehen würdest. Ich wusste ja schon immer, dass ihr eine sehr besondere Beziehung zueinander habt."
"Ja das haben wir." sie war kurz still, "Aber ich empfinde einfach zu viel für dich. Oh Gott, wenn sie dass wüsste. Sie würde mich umbringen."
"Deswegen darf sie es einfach nicht erfahren Sonja." Ich fing wieder an ihre Brüste zu streicheln, "Hast du eigentlich ein schlechtes Gewissen?"
Sie schaute meine streichelnde Hand an und überlegte. Dann sagte sie entschlossen:
"Komischerweise überhaupt nicht. So falsch das mit uns beiden sein mag, es fühlt sich so richtig an. Mir geht es so gut wie seit langem nicht mehr."
"Ja. Ich weiß, was du meinst. Mir geht es nämlich genauso."
Sie lächelte zufrieden und zog mich dichter an sich heran.
Leise hauchte sie in mein Ohr: "Küss mich mein Schatz! Ich will deine schönen Lippen spüren."
Ich küsste sie so liebevoll, wie ich nur konnte.
Sonja stöhnte genüsslich, während sich unsere Zungen wild aneinander schlängelten.
Zur gleichen Zeit kam Susie mit Ihrer Freundin aus Australien im Hotel an und fragte an der Rezeption nach der Zimmernummer , die Dame am Empfang gab Susie die Zimmernummer und begleitete Susie und Ihre Freundin zu Ihrem gebuchten Bungalow , dort angekommen drängte Susie Ihre Freundin dazu Sie jetzt alleine zum anderen Bungalow zu gehen und Ihren Schatz und Ihre Mutter mit Ihrem Besuch zu überraschen. Susie machte sich darauf hin auf den Weg und zur gleichen Zeit ging es im Bungalow von Robin und Sonja munter weiter………..
Sonja sagte „Dreh Dich um ich möchte mich auf Dich sitzen und dich ein bischen mit meinen Händen , Lippen und meinen Busen verwöhnen“ , kurz darauf hin saß Sonja auf mir und mein Schwanz klemmte vor Ihrem Paradies ich wollte mich gerade genüsslich mit Ihren Busen weiter beschäftigen da klopfte Sie mir leicht auf die Finger und flüsterte „Das ist jetzt gerade sehr sehr verboten mein Schatz“ krümmte Ihren Oberkörper nach unten und küsste mich innig auf dem Mund.
Ich erinnerte mich wieder an die vielen Geschichten, die meine Freundin mir mal über Ihre Mutter erzählt hat. Sonja hatte eine sehr sexuell aktive Jugend und selbst später, als sie verheiratet war, hatte sie einige Affären mit Arbeitskollegen.
Es erregte mich immer sehr, wenn sie mir von diesen Geschichten erzählt hatte, da sie auch sehr ins Detail gegangen war. Damals dachte ich schon: "Wow! Susis Mutter ist ziemlich versaut."
"O.K. Sonja dreh dich mal auf den Bauch." sagte ich bestimmend.
"Oh was hast du denn vor?" Sie klang fast glücklich und drehte sich um.
"Pssst." flüsterte ich und spürte, dass sie von meiner Art sehr erregt wurde.
Ich spreizte ihre Beine und setzte mich zwischen sie.
Meine Hände fuhren über ihre Schenkel bis sie ihren großen, runden Po erreichten.
Dieser Anblick erregte mich bis ins Unermessliche.
Ich knetete ihr Pobacken genüsslich.
"Mmh was hast du nur mit mir vor? stöhnte Sonja mit erregter Stimme.
"Das erfährst du noch früh genug."
Sie kicherte leise.
Ich senkte meinen Kopf und küsste und schleckte ihren Po ab. Ihr Hinterteil machte mich ganz verrückt.
Meine Hände zogen ihre Pobacken auseinander und meine Zunge leckte gierig an ihrer Rosette.
Sonja stöhnte überrascht, aber es schien ihr zu gefallen.
"Mein Schatz was machst du nur mit mir?" stöhnte sie.
Während ich ihr Arschloch abschleckte, schob ich einen Finger in ihre triefende Möse und fingerte sie.
Dann drang ich mit meiner Zungenspitze in ihren Anus ein und zog sie wieder raus. Diesen Vorgang wiederholte ich mehrmals.
Sonja stöhnte laut: "Jaa das ist gut."
Ich zog meinen Finger aus ihrer Muschi und führte ihn in langsam ihr Arschloch ein, bis er komplett in ihr steckte.
Sonja war kurz vorm durchdrehen, so laut stöhnte sie.
Langsam fingerte ich sie und machte dabei mit meinem Finger kreisende Bewegungen, um ihren Anus zu lockern.
Sonja steckte ihren Kopf in ein Kopfkissen, um ihr lautes stöhnen zu dämpfen.
Ich beugte mich nach vorne und flüsterte in ihr Ohr: "Sonja, deine Tochter hat mich das nie bei ihr machen lassen. Aber du wirst es zulassen. Ich werde jetzt deinen schönen, großen Arsch ficken."
"Meine Tochter hat dich nicht verdient." stöhnte sie und rubbelte ihren Kitzler dabei.
Ich erhob mich wieder und zog meinen Finger aus ihrem Arschloch.
Sonja stöhnte wieder laut: "Besorg es mir."
Ich setzte meine Eichel an ihrem klaffenden Anus an und schob sie mit viel Kraft in ihren Arsch.
Sonja schrie in ihr Kissen und rubbelte weiter an ihrem Kitzler.
Es dauerte eine Weile, bis mein Penis komplett in ihr war.
Sonja winselte die ganze Zeit: "Oh mein Gott! Oh mein Gott!" in ihr Kopfkissen.
Ich blieb erstmal ruhig auf ihr liegen und genoss das Gefühl von meinem Penis in ihrem engen Arsch.
Dann fing ich langsam an mein Becken hoch und runter zu bewegen, während ich mich auf dem Bett abstützte.
Mein Schwanz flutschte in Zeitlupentempo in Sonjas Anus rein und raus, während Sie wie ein Tier stöhnte.
Mit jeder Penetration wurde es einfacher in sie einzudringen und ich konnte das Tempo nach und nach steigern.
Ich klatschte bei jedem Stoß laut gegen ihre großen und verschwitzten Arschbacken und war furchtbar erregt.
Es war so verdammt eng, dass ich meinen Orgasmus schon kommen sah.
Sonja war drauf und dran zu kommen und rubbelte wie verrückt an ihrer Muschi.
Irgendwann schrie sie erlöst ins Kopfkissen und zog ihre Hand, mit der sie sich befriedigte wieder weg.
"Oh mein Gott Robin. Was machst du nur mit mir." stöhnte sie völlig erschöpft und stöhnte leise weiter, während ich meinen Penis weiter feste in sie rammte.
"Sonja ich komme gleich und dann spritze ich dir in deinen Arsch." stöhnte ich.

Sie stöhnte wieder: "Ja!" In diesem Moment ging Die Türe zum Bungalow auf und Susie stand wie angewurzelt vor der Schlafzimmertüre und sah Ihre Mutter auf dem Bauch liegend und Ihr Schatz besorgte es ihr von Hinten aber die beiden waren so beschäftigt das Sie von Susie’s Anwesenheit nichts bemerkten
Sonja’s Orgasmus kam langsam, aber mit der Wucht einer Flutwelle auf Sie zu und Robin bewegte mich so schnell, dass Sonjas Pobacken wabbelten wie Wackelpudding.
Als es soweit war, stieß ich meinen Penis so tief wie möglich in sie rein und mein Samen schoss aus mir heraus.
Er ließ mich völlig erschöpft auf Sonja fallen und beide genossen den gemeinsamen Orgasmus. Sonja stöhnte noch ein bisschen und sagte: "Robin das war unglaublich."
"Allerdings. Das war unbeschreiblich geil Sonja."
Nach einer Weile zog ich meinen Penis aus ihr heraus und legte mich neben sie, um sie feste in meine Arme zu schließen.
In diesem Moment hatte Susie sich wieder gefangen und schrie „Ich glaubs nicht meine Mutter und mein Freund rammeln wie die Karnickel im Bett Ihr seit Schweine Ich hasse euch beide“ drehte sich um und verließ weinend den Bungalow.
Nach ein paar Sekunden hatten wir uns von dem Schrecken erholt und Ich zog mich an und suchte Susie fand Sie weinend mit Ihrer Australischen Freundin am Strand ,Ihre Freundin verliess daraufhin die Stelle als Sie mich sah um uns beide alleine zu lassen.
Susie saß weinend im Sand und heulte „Dieser Schuft wie konnte er nur mit meiner Mutter ficken , das wird ich Ihm Heim zahlen ich schnapp mir den nächstbesten Mann und fick ihm das Rückrad aus seinen Schwanz . Robin setzte sich schweigend neben Susie und er hörte das mit dem „nächstbesten Mann“ und er legte vorsichtig seinen Arm um Ihre Schulter und er fing an über das Problem mit Ihr und Ihrer Mutter zu reden und beide sprachen mehrere Stunden über uns auch über den zurückhaltenden Sex und Susie gestand Ihm ein das es nicht gut war Jahrelang so zurückhaltend gegenüber seinen Freund zu sein und nach einer Weile verzieh Sie Ihm den Ausrutscher aber nur unter der Bedingung…………na ja den möchte ich noch nicht verraten. Ein längeres gespräch zwischen Mutter und Tochter folgte auch noch im Bungalow wo Sie sich anfangs gegenseitig anschrien aber mit der Zeit ruhiger wurden und zum Schluss Arm in Arm den bungalow verliessen um in Richtung Rezeption an einem Modegeschäft zur Strafe Mama’s Kreditkarte glühen musste damit sich Susie heisse Wäsche kaufen konnte so als wiedergutmachung zwischen Mutter und Tochter Gegen Abend trafen wir uns drei an der Bar und versöhnten uns , Susie’s neue Freundin gesellte sich zu uns und es wurde ein ausgiebiger Abend wir gingen zu viert zu unseren beiden Bungalows zurück und teilten die Schlafgelegenheiten aus Mutter und Susie’ Freundin im ersten Bungalow und Susie mit Robin im zweiten Bungalow .
Susie entblätterte sich vor mir und sah mal wieder atemberaubend aus.
Ein sehr knapper, schwarzer Bikini betonte ihren wunderschönen und knackigen Körper.
Während sie auf mich zu lief schwenkte sie ihre Hüften, wie Model und schaute mich, mit ihren unglaublichen hellblauen Augen, verführerisch an.
Als sie meinen Körper erreichte, umarmte sie mich und gab mir einen sanften Kuss, bei dem sie zwischendurch meine Lippen ableckte. Mein Penis stellte sich sofort auf und drückte gegen ihren Schritt.
"Mmh was spüre ich denn da?" fragte Susie und griff mit ihrer rechten Hand an meine Hose.
Sie machte mich so heiß, dass ich meinen Verstand verlor.
"Linda lass uns schnell ins Schlafzimmer gehen, damit uns keiner entdeckt."
Sie kicherte: "Na hoffentlich spannt meine Mutter nicht heimlich am Fenster."
Wir stürmten ins Schlafzimmer und küssten uns so intensiv, dass wir beide vor Erregung schnaubten.
Susie trat mit einem Bein gegen die Schlafzimmertür, die laut zu knallte und drückte mich an die Wand .
"Jetzt bist du fällig." flüsterte sie und leckte meine Lippen ab, als wäre sie mit Honig glasiert.
Dann ging sie in die Hocke, zog mir hastig meine Badeshorts aus und warf sie zur Seite.
Mein praller Penis sprang ihr förmlich ins Gesicht.
Ich war furchtbar erregt und nervös zugleich.
Susie schien genauso einen Heißhunger auf mich zu haben, wie ich auf sie.
Sie fing an meinen Penis das erste mal seit wir zusammen sind stürmisch zu blasen und massierte dabei meine Hoden.
Ich stöhnte und kraulte ihren Kopf, während sie meinen Schwanz, laut schmatzend, liebkoste.
"Oh Gott Susie, du bist so geil , seit wann bist du auf den geschmack gekommen mir meinen Schwanz zu blasen das hat dich doch früher angeekelt wie hab ich das von dir vermisst." flüsterte ich und lehnte meinen Kopf gegen die Wand.
Susie hörte auf meinen Penis zu blasen und wichste ihn weiter, während sie wieder aufstand.
"So mein Süßer. Du bleibst jetzt schön hier stehen." flüsterte sie und ging zwei Schritte zurück.
Sie fing langsam an zu tanzen, wie eine Stripperin und öffnete ihr Bikinioberteil. Ihre großen, perfekt geformten Brüste wurden sichtbar und steigerten eine Erektion ins unermessliche.
Während sie weiterhin ihre Hüften rhythmisch hin und her bewegte, zog sie als nächstes ihren Bikinislip aus und entblößte ihre nackte Möse.
"Verdammt! Du bist perfekt Susie." stotterte ich und konnte es kaum erwarten ihre Haut auf meiner zu spüren.
"Komm." flüsterte sie und nahm meine rechte Hand.
Sie zog mich vor das Bett und stellte ihr linkes Bein darauf, welches dadurch in einem rechten Winkel zum rechten Bein abgespreizt war.
"Bitte leck mich wieder. Du hast mich das erste Mal so verwöhnt Robin."
Ich ließ mir das nicht zweimal sagen und ging vor Susie auf meine Knie. Sie legte ihre Hände auf meinen Kopf und drückte ihn an ihre Möse.
Ich fing an ihre Schamlippen zärtlich zu küssen, als würde ich ihr einen Kuss auf den Mund geben und ließ meine Zunge zwischen ihren Schamlippen kreisen.
Susie fing an leise zu stöhnen.
Der Geruch ihrer nassen Spalte machte mich immer heißer. Ich küsste ihre Muschi gierig, während meine Zunge immer tiefer in ihr verschwand.
"Mmh ja das ist geil." stöhnte sie und drückte meinen Kopf noch fester in ihren Schritt.
Meine Lippen saugten feste an ihrem Kitzler, während meine Zungenspitze wie wild an ihm spielte.
Susie stöhnte immer lauter.
Ihr wunderschöner Körper bebte, vor allem ihre Beine zitterten extrem.
Ich schob noch meinen Mittelfinger in ihre Möse.
Schnell und feste fingerte ich ihren G-Punkt, während ich ihre Klitoris mit meiner Zunge massierte.
Susie’s stöhnen mutierte zu einem winseln.
Ihr kompletter Körper verkrampfte sich immer mehr.
Sie geriet völlig in Ekstase, zog meinen Finger aus ihrer Möse und schrie dabei so laut, dass ich schon dachte es wäre etwas Schlimmes passiert.
Ein kräftiger Schwall Flüssigkeit kam direkt hinterher und lief über mein Gesicht und meinen Oberkörper.
Völlig entkräftet ließ sich Susie aufs Bett fallen und stöhnte verkrampft.
Ihr Körper war immer noch am zucken und zittern.
Ich starrte ihren Körper an und fand es unglaublich erregend, wie der Saft weiterhin aus ihrer Möse aufs Bett triefte. Sie war eine Augenweide.
"Ach du scheiße! Sowas habe ich noch nicht erlebt." sagte Susie völlig außer Puste.
Nach ein paar Sekunden flüsterte sie "Komm zu mir."
Sie spreizte ihre Beine und streckte mir ihre Arme entgegen. Ich legte mich auf sie und küsste sie liebevoll, während Susie mich fest umarmte und ihre Beine um meinen Körper klammerte.
"Susie du bist der Wahnsinn. Du bist so schön, dass ich nicht glauben kann, mit dir hier zu liegen."
Sie grinste verlegen und sagte: "Ich kann nicht glauben, was du mit mir anstellst. Dabei war das ja nur das Vorspiel."
Sie knabberte an meinem Ohrläppchen und flüsterte: "Servierst du mir jetzt den Hauptgang bitte?"
"Alles was du willst Susie." Ich konnte es kaum erwarten in ihre triefende, nacktrasierte Möse einzudringen.
Kurze Zeit später schob ich meine Eichel zwischen ihre Schamlippen und setzte sie an ihrem Scheideneingang an.
Ganz langsam senkte ich mein Becken und mein Penis flutschte in ihre Spalte, als wäre er mit Gleitmittel eingeschmiert worden.
Wir stöhnten beide laut, während ich Susie so tief penetrierte wie ich konnte.
Mein Penis drängte die Restlichen Flüssigkeiten aus ihrer triefenden Möse, die weiter aufs Bettlaken liefen.
Die glitschigen Geräusche die dabei entstanden waren nicht zu überhören.
Susie packte mich an meinen Arschbacken und drückte mich, mit einem lauten Stöhnen, noch fester in sich rein.
"Oh ist das Geil! Los Robin. Nimm mich richtig ran!"
Ich ließ mir das nicht zweimal sagen und hielt mich an ihren wohlgeformten Hüften fest, während ich mein Becken immer wieder feste in sie rein stieß.
Das Bett wackelte wie verrückt und knallte bei jedem Stoß gegen die Wand. Dass Sonja in der Nähe sein könnte machte mich nur heißer.
Susie’s nasse Möse schmatzte laut.
Mein Orgasmus war nicht weit entfernt.
"Susie ich komme gleich." stöhnte ich.
"Spritz in mich rein."
Gebannt starrte ich auf Susie’s nackte Möse, die von meinem Schwanz penetriert wurde. Diese Frau war so perfekt und ich durfte endlich alles mit Ihr machen.
Mein Körper spannte sich nach und nach an und meine Stöße wurden langsamer.
Ich stöhnte laut und verkrampft, als ich meinen Penis tief in sie rammte und dabei mein Sperma in sie schoss.
Susie zog meinen Kopf an sich und küsste mich wild, während ich meinen Schwanz zum Ausklang in ihr kreiseln ließ.
"Robin das war geil." stöhnte sie erschöpft.
"Oh ja. Susie du bist einfach ein Traum."
Mein Schwanz flutschte langsam aus ihr heraus und ihre Möse macht blubbernde Geräusche.
Ich legte mich ein Stückchen zur Seite und kuschelte mich an Susie. Sie roch himmlisch und diese knackige Haut, einfach unbeschreiblich.
Ich stand wieder auf und zog mir meine Badeshorts an, die noch in der Ecke lag.
Als ich mich wieder umdrehte, fiel ich fast in Ohnmacht.
Die Notiz von Sonja lag noch auf dem Nachtisch und Susie hatte sie gerade entdeckt.
"Ähm Robin ? mein Hengst! Damit Du bescheid weißt. Ich gehe heute abend, zu unserem geheimen Plätzchen und warte dort sehnsüchtig auf Dich...bla bla bla...und ich liebe Dich...Deine Sonja'? Sag mal was für eine Beziehung hast du denn zu meiner Mutter?" sie schaute mich völlig ratlos an."Susie ich glaube ich muss dir was erklären." stotterte ich.
"Ich weiß. Aber das hat sich erst hier entwickelt. Du batest mich darum, für deine Mutter da zu sein und Sonja hatte mich in den Urlaub eingeladen. Du fandest ja die Idee toll, also habe ich das Angebot angenommen. Erst als wir hier waren und unsere erste Nacht in dieser Hütte verbracht hatten, ist es passiert."
Susie schaute mich prüfend an, während sie sich wieder ihren Bikini anzog: "Die Geschichte ist unglaublich! Aber auf irgendeine Weise finde ich sie erotisch.
Ich hatte keine Ahnung auf was sie hinaus wollte, aber ich hatte ein mulmiges Gefühl.
"Also Mama wartet ja schon auf dich. Deswegen schlage ich vor, dass du zu ihr gehst."
"Ja." sagte ich kurz und zog mir meine Strandschlappen an.
"Nicht so schnell Robin...ich will mitkommen."
Mir wurde fast übel: "Susie das geht nicht."
"Keine Sorge Robin. Ich will nicht, dass du mich zu ihr mitnimmst. Aber ich will in der Nähe sein, um euch beim Ficken zu beobachten."
Ich musste lachen: "Warum?"
"Du weißt auch nicht alles von mir. Mein Erster hat eigentlich mit mir Schluss gemacht, weil er es nicht ertragen konnte, dass ich ein Verhältnis mit einer anderen Frau hatte. Es gibt Frauen die mich anmachen, wie z.B. ich würde zu gerne dabei sein, wenn du sie rannimmst." sagte sie mit einem kecken Lächeln.
"O.K. solange du deiner Mutter nichts verrätst."
"Nein mache ich nicht. Aber ich möchte vielleicht auch mal was mit uns dreien was haben wollen"
Ich bekam langsam Angst: "Wie stellst du dir das vor?"
"Darüber reden wir später."
Als wir soweit fertig waren, verließen wir die Hütte und gingen zum Strand. Wir liefen in die Richtung von Sonjas und meinem Versteck.
Susie nahm meine Hand und schaute mich an als wäre sie glücklich. Ich konnte ihren Blick nur zaghaft erwidern, da ich sehr nervös war.
"Hey Robin Du bist ja wirklich gekommen."
Sie schien sich sehr zu freuen, was mich umso mehr freute.
"Natürlich Sonja. Ich konnte es kaum erwarten dich wiederzusehen."
"Schön. Komm her“ Sie sah mir in die Augen und flüsterte „Wie geht es Susie hat Sie es verkraftet!"
“Wir haben uns gerade heiß geliebt und Sie hat mir verziehen“ , „Wo ist Sie“ fragte Sonja ,ich sagte „oben auf den Klippen Sie will uns beim Sex beobachten“ Sonja schaute nach oben und entdeckte Ihre Tochter zwischen einer Felsspalte“
„Na dann wird ich mal meiner Tochter eine Vorstellung geben“
Ihr Blick wurde immer heißer und sie musterte meinen Körper von oben nach unten.
"Kann ich dich mal drücken? Ich war so alleine die letzten Stunden."
"Natürlich Sonja." Ich stotterte fast vor Aufregung.
Sie kam auf mich zu, legte ihre Arme um meinen Oberkörper und drückte mich ganz fest an ihren Körper.
"Das tut gut." sagte sie erleichtert.
"Ja." sagte ich kurz und war unglaublich nervös.
Der Geruch ihrer knackigen Haut hypnotisierte mich fast und fühlte sich perfekt an.
Fast hätte ich angefangen ihren Hals zu küssen, aber ich konnte mich noch beherrschen.
Sonja spürte meine Nervosität und sagte:
"Komm“ ,Sie nahm meine Hand und zog mich in den Sand.
Ich genoss das Gefühl und schloss meine Augen.
Sonja blieb sehr cool und sagte: "Oh Robin was haben wir denn da?"
Ganz langsam öffnete sie das Handtuch, welches ihren Körper bedeckte und warf es zur Seite.
Sie stand jetzt Splitternackt vor mir und sah im Mondschein makellos aus.
"Gefalle ich dir?" sagte sie in einem verführerischen Ton.
Ich war von ihrem Anblick überwältigt und starrte sie Sekundenlang mit offenen Mund an.
"Sonja du bist wunderschön." war das einzige, was ich über meine Lippen brachte.
Sie legte sich neben mich und fing an meinen Oberkörper zu streicheln, während sie mich mit ihren hellen Augen anschaute.
Ich fühlte mich wie im siebten Himmel.
Sonja lächelte mich an und schien es zu genießen, dass sie de Situation in ihrer Hand hatte.
"Robin willst du mich nicht endlich Küssen?" fragte sie ungeduldig.
Langsam bewegte ich meine Lippen auf ihren schönen Mund zu und schloss meine Augen.
Als ich endlich ihre vollen Lippen berührte und sie sanft küsste, schob sie stürmisch ihre Zunge in meinen Mund und küsste mich so intensiv, dass ich ein Feuerwerk in mir spürte.
Sie konnte wirklich gut küssen und stöhnte dabei genüsslich.
Meine Erektion wurde dabei so stark, dass ich kurz vorm abspritzen war.
Wir küssten uns eine Weile, während sie sich auf mich setzte, mit meinem prallen Schwanz unter ihrer Möse und sich langsam auf und ab bewegte.
Es war ein ganz neues Gefühl für mich, eine so nackt rasierte Muschi auf meinem Penis zu spüren. Sie war so glatt, wie zarte Baby haut. Wahrscheinlich hatte sie sich gerade in der Dusche frisch rasiert.
Sonja wurde schon sehr feucht und rutschte förmlich wie auf Seife, auf meinem Penis vor und zurück.
Sie löste ihre Lippen von meinen und stöhnte: "Mmmh ja das fühlt sich gut an." und bewegte sich immer schneller.
Das war alles zu viel für mich und ich spritzte meinen Saft mit einem festen Strahl über meinen Bauch. Ich stöhnte dabei nur zaghaft, da es mir peinlich war, so früh zu kommen.
"Oh da hatte es aber jemand nötig." sagte sie und lächelte mich mit einem beruhigenden Blick an. "Mach dir keinen Kopf Robin, ich nehme es mal als Kompliment und außerdem weiß ich, dass du gleich wieder soweit bist."
Ich war fast überfordert, aber gleichzeitig fühlte ich mich gut bei meiner Schwiegermutter über mir aufgehoben.
Es war auf jeden Fall wie ein Traum für mich, so eine Frau im weichen Sand zu haben, wie ich sie sonst höchstens in einem meiner feuchten Träume getroffen hätte.
Sie rutschte weiter nach unten und leckte genüsslich das Sperma von meinem Bauch. Danach nahm sie meinen Schwanz in ihren Mund und sog daran, um noch mehr Saft von mir zu bekommen.
Dann rutschte sie wieder nach oben und küsste mich innig und ließ ihre Zunge wild mit meiner spielen.
Der Geschmack von meinem Sperma drang in meinen Mund.
Sie hörte auf mich zu küssen und flüsterte in mein Ohr: "Du bist wirklich der hübscheste Junge, den ich je in meinem Bett hatte.
Du brauchst aber nicht so schüchtern zu sein."
"Ja tut mir leid. Ich bin es nicht gewohnt mit so einer Frau im Bett zu sein."
Sonja lachte: "So einer Frau?"
"Also ich meine...äh du weißt schon. So einer Traumfrau."
"Danke Robin. Das ist wirklich ein großes Kompliment."
"Das ist kein Kompliment. Ich sage dir nur wie es ist. Meine Hoffnungen waren groß, als du zu mir sagtest, dass ich dich besuchen dürfte, aber dass sie war würden, hätte ich nie gedacht, vor allem weil ich so viel jünger bin, als du es bist."
Ich lächelte und schaute ihr wieder in ihre unglaublich hellen und wunderschönen Augen.
"Dieser Blick macht mich immer heiß Robin. Mal abgesehen davon, dass ich noch heiß bin. Dein Blick verrät mir, dass du mich am liebsten verschlingen würdest."
"Ja stimmt, ich würde liebend gerne deine Möse lecken. Ich habe noch nie eine nacktrasierte Möse geleckt."
"Dieses Geschenk hat mir schon lang keiner mehr gemacht. Mein Toter Mann wollte das nie machen weil er es eklig fand."
"Oh je was für ein Idiot. Ich mache das fast am liebsten." Ich grinste sie an: "Leg dich zurück und entspann dich."
Sonja legte sich auf ihren Rücken und schloss ihre Augen: "Ich bin schon ganz nervös." sagte sie, während sie ihre Beine spreizte und mir ihre feuchte Spalte offenbarte.
Ich legte mich zwischen ihre Beine und fing erstmal damit an ihre perfekt rasierte Pflaume großzügig abzulecken. Es war ein geiles Gefühl. Meine Zunge verschwand zwischen ihren Schamlippen und bewegte sich schlängelnd auf ihre Klitoris zu.
Sonja war klitschnass und stöhnte dabei laut.
Ich zog ihre Schamlippen auseinander und leckte mehrmals mit meiner Zunge durch ihren Spalt, als würde ich ein leckeres Eis ablecken. Dann konzentrierte ich mich auf ihren Kitzler und massierte ihn mit meiner Zungenspitze, während ich 2 Finger in ihre Möse einführte.
Ihre Beine zitterten und sie hob ihr Becken verkrampft an.
"Jaja!" schrie sie und streichelte durch meine Haare.
Meine Finger, die ihren G-Punkt massierten, zog ich langsam wieder raus und schleckte dann nochmals genüsslich mit meiner kompletten Zungenlänge durch ihre triefende Spalte.
"Oh Gott Robin, du machst das gut." stöhnte Sonja verkrampft und spreizte ihre Beine weiter.
Meine Zunge war wieder bei ihrem Kitzler angekommen und ich umkreiste ihn wie ein Hai, der kurz vor der Attacke war.
Ihr Kitzler war schon bedeutend angeschwollen.
Ich umschloss ihn mit meinen Lippen und sog an ihm, während ich ihn mit meiner Zunge zügig massierte.
Sonja schien ihrem Höhepunkt nahe zu kommen und hielt sich an meinem Kopf fest, während ihr Körper so stark verkrampfte, dass sie keinen Laut mehr von sich gab.
Ein wiederholtes Zucken ging durch ihre Möse und ihre Starre löste sich wieder. Sie ließ sich befreit fallen und stöhnte ausgiebig.
"Fuck! So geil hat mich noch keiner geleckt! Das war der Wahnsinn Robin."
Ich musste grinsen und war irgendwie stolz auf mich, da ich es einer so erfahrenen und fast 20 Jahre älteren Hammerfrau, so gut besorgen konnte.
Sonja blieb noch ein bisschen regungslos liegen, mit ihren Augen geschlossen. Sie atmete dabei tief ein und aus.
Ich leckte derweil ihre großen schweren und festen Titten ab und spürte, wie sich mein Penis wieder aufbäumte.
Dann rutschte ich noch ein Stück nach oben und küsste sie liebevoll.
Wir züngelten ein paar Minuten und genossen es wie sich unsere Körper berührten.
Sonja hörte auf mich zu küssen und flüsterte mir, mit einem befehlenden Ton ins Ohr: "Fick mich Robin , zeig deiner Susie wie ich es haben möchte damit Sie von Dir lernt wenn Sie uns jetzt beobachtet! Ich will dich in mir spüren."
Sie schaute mich wieder mit ihren hellen Augen an.
Ich war drauf und dran, mich in diese Frau zu verlieben.
Sie war einfach perfekt. Unkompliziert und wunderschön.
Ich hob meinen Körper an und setzte meinen prallen Penis zwischen ihren nassen Schamlippen an.
Bevor ich ihn in sie reinschob, wollte ich meine Eichel noch ein bisschen in ihrer nackten nassen Spalte kreiseln lassen, um sie noch verrückter zu machen.
Sonja schloss wieder ihre Augen und stöhnte hektisch.
Ich konnte es nicht länger abwarten und führte meinen Schwanz ganz langsam in ihre nasse, klaffende Möse, bis ich komplett in ihr war.
Sie stöhnte dabei so lang, als würde bei ihr ein starker Schmerz nachlassen.
Rhythmisch bewegte ich mein Becken und ließ meinen Penis langsam in sie, tief rein und raus gleiten.
Sonja rekelte sich und stöhnte genüsslich dabei: "Ja so ist es geil."
Sie war eine wilde. Ich konnte spüren, wie sie sich an meinem Rücken festkrallte und lange Kratzspuren hinterließ.
Den Schmerz konnte ich nicht verbergen und stöhnte laut auf.
Wir blieben in dieser Stellung und ich stieß nach und nach fester zu, bis sie mich mit ihren Armen und Beinen umklammerte und uns mit viel Schwung umdrehte.
Sie saß jetzt auf mir und fing an zu reiten.
Ich starrte auf ihren Beckenbereich, den sie gekonnt vor und zurück bewegte. Sonja war unglaublich gelenkig und fickte mich so, wie ich es noch nie erlebt hatte.
Sie lehnte sich zurück und bewegte nur ihre Hüften. Es fühlte sich an wie eine perfekte Massage.
Ich bewunderte ihre nackte, nasse Möse, die meinen prallen Schwanz verschlang: "Sonja du bist der Wahnsinn."
Sonja stöhnte laut vor sich hin und schien bald zu kommen und ritt immer schneller auf mir.
"Mmh Robin ich komme gleich." stöhnte sie und fing zusätzlich an, ihre Klitoris mit ihren Fingern zu verwöhnen.
"Komm mit mir!" schrie sie verkrampft.
Ich war erleichtert, da ich sehr damit beschäftigt war, nicht zu früh zu kommen.
Sonja zog mich nach oben und umarmte mich, während sie ihr Becken immer heftiger bewegte.
"Ich komme jetzt." stöhnte ich und spritzte in sie rein.
Sonja schien meinen Saft zu spüren und stöhnte verkrampft: "Geiiiil."
Sie machte noch drei ruckartige Bewegungen und lehnte sich dann zurück, während ich spürte, wie ihre Möse zuckte.
Ihre Beine zitterten und sie atmete hektisch.
Nach ein paar Sekunden kam sie wieder hoch und ließ sich mit mir zurück in den weichen Sand fallen.
Sonja war unglaublich leidenschaftlich und küsste mich wild.
“Robin das war wunderschön. So konnte ich mich schon lange nicht mehr gehen lassen."
"Sonja, ich glaube ich bin dir verfallen."
Sie lachte: "Du bist süß. Das müssen wir auf jeden Fall wiederholen."
"Oh ja." sagte ich verträumt und konnte noch immer nicht fassen, dass ich mit dieser Wahnsinnsfrau Sex hatte.
Sonja lag wach neben mir und streichelte meine Brust.
"Ah da ist er ja wieder." sagte sie vergnügt.
Sie lächelte mich mit einem süßen Lächeln an und gab mir einen innigen Kuss.
"Bis bald mein süßer." flüsterte Sonja stand auf und ließ mich alleine
"Ich schlafe jetzt eine Runde und träume von dir." Schrie mir Sonja im weggehen hinterher
Ich musste lachen und sagte: "Gute Idee."
Ich stand auf und lief Richtung Bungalow
Dann ging ich leise in unser Zimmer und sah Susie auf dem Bett liegen.
Ich legte mich neben sie und fragte: "Susie ist alles in Ordnung?"
"Hmm..." sagte sie nur „Robin Ich habe euch beide beobachtet und es war unbeschreiblich schön , Ich bin dir nicht böse aber ich habe eine Frage wenn wir Heiraten könntest Du Dir vorstellen zwei Frauen glücklich zu machen also ich meine mich und meine Mutter“
Ich bekam meinen Mund nicht mehr zu du sagte „Ja könnte ich“ , somit wäre ja unser Problem gelösst , Susie drehte sich zu mir um und küsste mich zärtlich „Aber eines müsstest du mir versprechen wenn wir Sex haben dann möchte ich Dich gleichzeitig nicht mit meiner Mutter teilen“ Ich nickte ihr zu und sagte „versprochen“ , „Dann werde ich den vorschlag meiner Mutter morgen verbreiten aber jetzt laß uns schlafen es ist schon spät.
Ich war noch so erschöpft, dass ich direkt einschlief und erst aufwachte, als die Sonne den Horizont berührte.
Es dauerte ein paar Minuten, bis ich halbwegs zu mir kam.
Susie lag nicht mehr neben mir.
Aus dem Badezimmer kamen Duschgeräusche.
Zuerst wollte ich ins Bad gehen und Sonja fröhlich begrüßen, aber ich wusste nicht, in was für einem Gemütszustand sie war.
"War sie vorhin sauer oder einfach nur schlecht drauf wegen ihrem Kater?" fragte ich mich.
Ich zog mich aus und ging unter die Dusche zu meiner Verlobten
"Komm her mein Süßer."
Sie zog mich an ihren Körper und küsste mich liebevoll.
Ich bekam sofort eine Erektion. Sie war so sexy, dass ich sogar in dieser Situation heiß wurde.
Susie spürte meinen Penis und flüsterte in mein Ohr: "Heb dir ein bisschen Kraft für uns beide auf."
Sie gab mir noch einen Kuss. Dann Duschten wir zusammen
96% (81/4)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
4 years ago    Views: 4,551
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Geile Geschichte
3 years ago
gefällt mir
4 years ago
is ja der hammer liest sich echt gut
4 years ago
Auch einfach nur klasse wie die davor
4 years ago
liest sich toll