Wie ich meinen Sohn verführte Teil 8 (Die Ges

Am Abend trafen wir uns wieder in unserer Wohnung , ich war als erstes da und machte mich im Badezimmer bereit meinen Sohn zu emfangen.
Ich legte mir wieder die schwarzen Strapse mit den aus einen Hauch von Nichts bestehenden Stoffteil das manche Mädchen auch Slip nennen und einen Push Up BH der meinen Busen für meinen Sohn schön zur Geltung brachte.
Froh war ich das ich mich noch nicht entschieden habe meinen D-Cup auf B-Cup verkleinern zu lassen da ich wusste das mein jetziger Sexpartner wie verrüückt auf meine Oberweite stand
Wusste ich das ich mir die Operation sparen kann ,mir kam die Idee eigentlich mit meinen Sohn übers Wochenende mal nach Paris zu fliegen und da das Geld sinnvoll einzusetzen.
Nun war ich also bereit für meinen Sohn,ich zog mir noch schnell ein Einteiliges Figurbetontes Kleid an und erwartete sehnsüchtig auf meinen Schatz.
Nach etwa 20 Minuten kam mein Sohn und ich schickte Ihn gleich ins Bad um zu Duschen,
mein Sohn kam im Bademantel dann in das mit Kerzen beleuchtete Wohnzimmer und setzte sich neben mir auf die Couch.
Ich servierte meinen Schatz ein paar Schnittchen und jedes Mal wenn ich mich vor Ihn beugte
Konnte er in meinen Ausschnitt sehen und meine Honigmelonengroße Brüste die im Push Up BH gefangen waren begutachten , an seiner Beule in seinem Slip konnte ich sehen das es ihm gefällt was er hier sah
So wie er vor mir saß, mit dem glücklichen Lächeln in seinem Gesicht, sah Michael mein Sohn wieder die Frau in ihr, in die er sich verliebt hatte. Wie ich so vor ihm stand, erinnerte er sich bestimmt an meinen schlanken Körper, die wunderschönen Brüste, mit denen man so aufregend spielen konnte. Und er erinnerte sich bestimmt auch an die Leidenschaft, mit der ich seine Zärtlichkeiten angenommen hatte und die gleiche Leidenschaft, mit der sie ihn glücklich gemacht hatte.
„Toll siehst du damit aus Mama!“ sagte mein Sohn
„Findest du?“ Langsam kam ich auf ihn zu. setzte mich auf die Lehne der Couch zu ihm, beugte ich über ihn und küsste ihn flüchtig. Dabei legte ich meine Hand sanft und doch schwer auf seine Hand. Ich kuschelte mich an ihn, fing an seine Hand zu streicheln und flüsterte ihm ins Ohr, „bitte sei lieb zu mir. Schlaf mit mir! Ich habe solche Sehnsucht danach!“
Ich ergriff seine Hand, die ich eben noch gestreichelt hatte und führte sie an meinen bedeckten Busen. Und wieder flüsterte ich ihm heißer zu. „Sei lieb zu mir. Bitte!“ Er fühlte meine Lustkugeln unter dem Stoff, sanft fing er an, meinen Busen zu streicheln. „Das tut gut!“ Flüsterte ich. „Wie habe ich das seit heute morgen vermisst!“ Michaels Hand wurde mutiger. Fester streichelte er jetzt beide Lustkugeln, mein Atem nahm an Heftigkeit zu. Ich lehnte meinen Kopf zurück und genoss seine Streichelei mit geschlossenen Augen.

MichaelsHand spielte mit meinen Busen, seine Finger streiften über die Nippelchen und jedes Mal, wenn sie das taten, stöhnte ich leise auf. Seine Hand verließ die Hügellandschaft, fuhr über meinen flachen Bauch und mogelte sich sanft zwischen meinen Beinen. Als Ich meine Beine öffnete, glitt seine Hand über meinen Oberschenkel, und versuchte unter das Hauskleid zu kommen. Jetzt verfluchte er, dass es so lang war. Doch ich half ihm. Mit einer Hand zog ich heftig an dem Kleid und verkürzte so seinen Weg, Die Hand fand ihr Ziel, wenn auch anders, als erwartet.
“Wow Mama wieder die geilen Strapse mit dem heißen Slip, du machst mich noch richtig wuschig“ , ich drückte meinen einen zärtlichen Kuß auf den Mund und spürte auf einmal wie er den String bei seite schob und ein Finger bohrte sich zärtlich in mein Zentrum der Lust

Sanft tasteten sich seine Finger vor. Sie erspürten die feuchte Enge meiner Spalte, drängten sich zwischen die Lippchen und streichelten sich durch den Spalt. Ich öffnete meine Beine nun weit und zog das Kleid bis zum Bauchnabel hoch. Mit halbem Auge sah er meine heute extra für ihn rasierte Muschi. Alles war ziemlich rot, die Haut gereizt . Sanft glitt sein Finger durch die Spalte hindurch, zwei andere Finger spreizten die Lippchen weit. Wenig später glitt sein Finger ausgestreckt in mein enges Löchlein. Jetzt hatte er bestimmt keinen Zweifel mehr daran, dass ich Ihn wirklich wollte.
Meine Muschi triefte vor Nässe und als er wenig später mit seinem nassen Finger ihre Murmel ertastete, stand die weit und prall hervor. Ich stöhnte auf. „Tut das so gut, mein Schatz!“ Vorsichtig ließ mein Sohn seinen Finger über die Clit kreisen.

Während er mich so fingerte, fing er an, mich zu küssen und Ich machte begeistert mit. Ich schob ihm meine kleinen Zunge zwischen die Zähne und focht mir ihr einen heißen Kampf mit seiner Zunge aus. Langsam erhob sich Michael und zog mich in die Höhe.
Mich immer noch küssend, begann er an meinen Kleid zu zerren und es mir über den Kopf zu ziehen. Ich hob die Arme an und ließ es geschehen, Doch kaum war Ich von dem wallenden Stoff befreit, griffen seine Hände zu und mit fliegenden Fingern, fasste er noch an meinen leicht im BH Sschwingenden Brüsten zu und massierte meinen Busen.
Michael zog seinen Bademantel aus und der Slip von Ihm flog dann auch in die Ecke , er fasste micr an die Hüfte und drehte mich so das ich mit dem Rücken vor meinen Sohn stand.
Michael umfasste mich von hinten und fing an meinen Busen durch den eng anliegenden BH zu kneten während ich mein Becken nach hinten drückte und sein Speer an meinen Steissbein spürte, ich griff dabei nach Hinten und hatte schon mit einer Hand seine Stange ergriffen und rieb zärtlich daran. Einen Augenblick ließ mein Sohn es geschehen und genoss die Berührung. Dann drängte er mich zum Sessel. Ich stolperte und plumpste in den Sessel und konnte mich gerade noch mit beiden Armen auf der Lehne abstützen.
Sofort stand mein Sohn Peter hinter mir und drängte sich zwischen meine Beine. Erwartungsfroh, zog Ich ein Bein an und legte diesen auf die Lehne, spreizte mein Bein auseinander,Michael sah nun das Paradies vor sich.
Durch die Haltung von meinen Bein, war auch meine Muschi gespreizt. Die äußeren Lippchen gaben den Blick auf die inneren Lippchen, die geile Clit und das feuchte Löchlein frei.
Mit zarten Fingern, zog Michael die äußeren Lippchen noch weiter auseinander,. Wie ein Schmetterling, sah das nun aus. Er genoss den Anblick für einen Moment, dann versenkte er seine Zunge in meine Spalte. Langsam und vorsichtig, kosstet er den geilen Geschmack seiner Mutter, ließ seine Zungenspitze ein klein wenig in den feucht glibberigen See eintauchen, ließ mich, einer Schlange gleich, winden und stieß mit der Zunge leicht vor. Ich quiekte auf und hob mein Po etwas an. Doch mein Sohn verließ den Hort der Freude, züngelte durch die Spalte nach oben und schenkte seine Aufmerksamkeit nun uneingeschränkt den äußeren Lippchen
Seine Lippen umschlossen erst eines, dann das andere, saugte liebevoll und zärtlich daran und zog sie etwas in die Länge. Mit dem Daumen massierte er mein nasses Löchlein, Bewegungen versetzte. die ganze Muschi in seinen Mund saugte und mir das Gefühl gab, ich würde einen leichten Unterdruck spüren.
Die Welle der Lust rollte unentwegt an
Michael hatte keine Lust sich von meiner heißer Schnecke zu lösen. Doch ich drückte ihn weg. Etwas ratlos richtete er sich auf.Sein Blick war Rätselhaft als würde er denken Warum wollte sie nicht mehr? Doch auch hier wusste er bald warum. Mit Anstrengung richtete ich mich auf, beugte mich nach vorne und zog ihn am Schwanz zu mir her. So heftig , dass er fast über mich stürzte. Doch das war nicht im Sinne mir , ich wollte ihn spüren, ihn kosten, ihn lecken. Wir drehten uns und ich drückte Ihn in den Sessel und ging vor Ihm auf die Knie , im nächsten Moment stülpten sich meine Lippen sich über seinen steifen Schwanz, meine Zähne bohrten sich sanft und Liebevoll in seine Eichel. Mein Schatz stöhnte auf. Meine Hände rieben an der Stange, schoben sich nach unten, umfassten die dicken Bällchen und wogen sie in der Hand. Wieder stöhnte mein Schatz auf. Die Finger seiner sexgeilen Mutter schlossen sich um die Stelle, an der der Sack aufgehängt war, drückten sich zusammen und pressten damit die Eier in den Sack.
Mein Sohn versuchte mit seiner Hand an meine Schnecke zu gelangen. Es gelang ihm nur unzulänglich und Ich half ihm nicht dabei. Er wich auf meinen vor seinen Schenkel baumelnden Busen aus und zwirbelte die Nippelchen, die immer noch hoch aufgerichtet standen. Mein Saugen und Lecken, Schrauben und Ziehen wurde immer intensiver. Michael bewegte sein Becken und stieß sanft zu. Doch wieder überraschte ich ihn ,urplötzlich entließ ich seinen Schwanz aus meinem Mund. Nur die Hand spielte noch mit Sack und Stange. Ich hob den Kopf und sah Ihn in die Augen. „Schlaf mit mir! Mach es mir! Ich will dich in mir spüren!“ Mein Schatz nahm mich einfach mit den Armen hoch und ich setzte mich auf meinen Sohn in den Sessel und ließ mein Becken auf seinen Speer sinken
Mit hoch aufgereckter Stange spießte er mich regelrecht auf ,vom Kamin kam durch den Sommer eine Kühle Brise her und ich spürte Ihn sehr sehr tief in mir und konnte an meiner Clit seine Eier spüren,so tief war er in mir eingedrungen , ich bewegte zärtlich mein Becken hoch und runter und sein Schaft fuhr bis zur Spitze raus und beim Senken bis zum Anschlag wieder in mich hinein
Sein steifer Speer glitt über mein Löchlein hinweg zwischen die Lippchen, presste sich dazwischen und schob sich immer weiter nach oben, bis seine Eichel vom Kitzlerköpfchen gebremst wurde. Meine Arme schlangen sich um ihn, pressten ihn an mich, genau wie meine Beine.
Wir beide küssten uns innig, zärtlich, sanft, immer heftiger werdend. Unsere Zungen wandten sich umeinander, drangen immer tiefer in den Mund des anderen ein. Michael bewegte sein Becken nur ganz langsam hin und her. Seine Stange blieb der Spalte gebettet, bewegte sich und schob damit seine Eichel immer wieder auf das Kitzlerköpfchen.
Zwischen den Küssen auf meinen Sohn flüsterte ich „Liebling! Bitte. Komm tiefer in mich! Jetzt! Ich Brauch dich!“
Mit einer sanften Bewegung seines Beckens bewegte sich Michael etwas nach unten. Die Eichel glitt durch die Spalte, näherte sich dem Löchlein, berührte es und drang wieder in mich ein. Ich stöhnte auf, öffnete die Beine wieder, um meinen Sohn tief in mich eindringen zu lassen. Und das tat er dann auch. Tief tauchte er in mir ein, ich spürte, wie sein Schwanz in der heißen Enge fast wie von selbst immer weiter in mich hinein glitt.
Mein Stöhnen wurde lauter und mischte sich mit dem Stöhnen von meinen Sohn, als der nun langsam anfing, mich zu stoßen. Nur ganz langsam und sachte,
Aber doch so intensiv. Auch Ich hatte mein Rittempo gedrosselt denn auch ich genoss das langsam hin und her gleiten des Schwanzes in meiner Pussy.
Es war ein sanftes Stoßen. Kräftig zwar, aber voller Zärtlichkeit. Ein langsames hin und her schaukeln der beiden. Ich genoss es, wie die Stange mich pfählte und mein Sohn genoss es, wie sich meine Muschi eng um seinen Lümmel legte. Nun fing ich an, langsam gegen ihn zu stoßen. Und aus diesen langsamen Bewegungen wurden schnell, heftige Bewegungen. Erst war es mein Sohn, der seine Ungeduld kaum zügeln konnte, doch dann wurde auch ich von Raserei gepackt. Immer schneller warf ich mich ihm entgegen, immer tiefer gruben sich meine Fingernägel in seinen Rücken ,meine Muschi zog sich eng um seinen Schwanz zusammen und reizte ihn immer mehr.
Michaels Stöße wurden kräftiger, tiefer, härter und schneller. Viel schneller!. „Ja, mein Schatz! Stoß mich, mach mich glücklich! Komm in mir. Liebe mich!“ Dabei presste ich mich ihm fest entgegen. Mein Stecher hörte es und hörte es auch nicht. Immer fester stieß er zu und ich ritt Ihm wie eine wilde den Orgasmus entgegen. Bis er mit einem, lauten Aufschrei, sich fest in mich presste. Doch auch im selben Moment schrie Ich auf. Laut und gellend. Ich presste meine Beine und Arme um meinen und hielt ihn fest.
Michaels Speer entleerte sich zuckend in meiner ebenfalls zuckende Muschi ich spürte seinen heissen Strahl in mir bis zum Muttermund spritzend.
Eine wohlige Kühle vom Ofen an meinen Rücken und die Hitze in meiner Muschi machte mich glücklich . (Übrigens es gibt auch Klimaofen die wärme und Kälte abgeben)
Eng lagen wir aufeinander, spürten die verschwitze Haut des Anderen, spürten seine Atmung, seinen Herzschlag. Meine Hände begannen, den Kopf meines Sohnes zu streicheln , ich massierte zärtlich seine Kopfhaut und mein Busen strich zärtlich über sein Gesicht . Langsam, „Ich liebe dich, mein Schatz!“ Flüsterte sie ihm leise zu, bevor ich seinen Kopf von meinen Busen wegzog ihn leicht nach oben drückte und ihn küsste.
Mein Sohn fuhr mir durch das Haar. „Ich dich auch Mama , aber ich liebe dich nicht nur als meine Mutter sondern als supersexy Frau und ich möchte das hier mit dir nicht mehr missen!
Wir saßen etwa 30 Minuten noch so zusammengepresst auf der Couch und mein Sohn spielte an meinen Brüsten und ich spürte Ihn immer noch in mir wie er steif in mir ruhte, während der Schmuserei zwischen uns beiden wenn er kleiner wurde, setzte ich meine Scheiden-muskulatur ein und massierte ihn wieder steif.
„Weißt du was komisch ist Mama?“
„Nein“, meinte ich, „sag es mir bitte!“ Noch näher beugte er sich zu meinem Ohr, knabberte ein wenig daran und meinte dann ganz leise. „Komisch ist, dass ich schon wieder Lust habe. Ich könnte schon wieder!“
Während ich ihn küsste fragte ich Ihn ob er Lust hat mit mir ein wenig noch in der warmen Nacht spzieren zu gehen
„Ja Mama dazu hätt ich auch Lust , ein bischen frische Sommerluft im Wald schnuppern.
Wir packten uns eine decke ein und machten uns auf den Weg in den benachbarten Wald , wo wir Händchenhaltend den Weg tiefer in den Wald liefen
„Mama“ begann mein Sohn , obwohl der Mond leuchtete merkte ich das mein Sohn ein Problem herum trug
„Ja mein Schatz was gibt’s“ fragte ich nach
„Du Mama was denkst du , über uns beide wenn wir Sex haben , findest du es Ok das wir zusammen schlafen“ fragte mein Sohn
Jetzt wusste ich das die Zeit gekommen war wo wir uns aussprechen mussten
„Also mein Schatz ich finde es unbeschreiblich schön was wir in den letzten Tagen erlebt haben, aber als Mutter und Sohn finde ich das nicht OK was wir hier treiben , deshalb sehe ich dich nicht als meinen Sohn wenn du unter über oder auf mir liegst oder ich vor Dir Knie und deinen dollen Speer verwöhne , dabei nahm ich meinen Sohn in den Arm und gab ihm einen zärtlichen Kuss
„Michael Du hast in mir auch eine Lust geweckt das ich nie mehr in meinen Leben missen möchte , aber ich verspreche dir eines , wenn du es willst , dann beenden wir das sofort und es wird niemals mehr Sex zwischen uns geben du musst es mir dann nur sagen und ich werde dir auch nicht böse sein , aber wenn du das hier weiter machen möchtest dann verspreche ich dir eine gute Mutter , tolle Freundin und heiße Geliebte nur für dich in einem zu sein“
Michael sagte „Ja Mama ich möchte das hier auch nicht mehr missen“
Nach ein paar hundert Metern, wurde der breite Waldweg zu einem schmalen Pfad.
Die Bäume standen nicht sehr dicht und Michael fragte sich bestimmt, wohin Ich ihn wohl führen würde. Er fragte mich, doch Ich lächelte nur und nahm ihn an die Hand und zog Ihn an eine kleine Lichtung , auf einmal blieb ich stehen und blickte nach oben , Michael folgte meinen Blick und in seinem Blickwinkel sah er den verplankten Hochsitz. Ich fing an zu grinsen und kletterte die Leiter hoch. Michael folgte mir nach oben..

„Woher kennst du den Platz?“ fragte mein Sohn, als sie sich umgesehen hatten.
„Michael“ begann ich „ich hab da noch ein kleines Problem mit Dir zu bereden
„OK Mama ,was für ein Problem“
Also mein Arbeitgeber die Bank hat mir eine Filialleitung in der Nachbarstadt angeboten ,da wäre es vielleicht sinnvoll wenn wir umziehen könnten da hättest du es auch nicht mehr so weit zur Berufsschule und wärst mit dem bus nur noch 30 statt 60 Minuten unterwegs und wir könnten uns eine schicke 3 Zimmerwohnung einrichten , was hältst du von dem vorschlag“
„Man Mama das wäre ja irre ,wenn wir wegziehen und ein neues leben anfangen“ überschlug sich sprachlich mein Sohn
„Ja genau ein neues Leben anfangen“sagte ich zu Ihm, “da würde ich es begrüßen das die neuen Nachbarn uns nicht mehr als Mutter und Sohn kennen lernen sondern wenn Du willst
als verliebtes Ehepaar , da wir ja beide Müller heißen wäre das mit dem Ehepaar ohne Trauschein ja kein problem , ich würde mich freuen wenn du Pro forma mich als deine doppelt so alte Frau nehmen würdest und wir uns nicht mehr vor den Nachbarn verstecken müssten , aber nur wenn du willst“
„Ja Mama das würde ich gerne“
„Bitte mein Sohn ich mag es wenn du mich beim Intim sein mit Mama anredest , aber bitte nie in der Öffentlichkeit , da entweder mit meinen Vornamen oder Schatz“
Ohne eine Antwort darauf abzugeben begann er meine Hose aufzuknöpfen. Er zog mir den Reißverschluss herunter und begann mir, mit ungeduldigen Bewegungen, Hose und Höschen auszuziehen. Ich hob im Hochsitz Po und Beine etwas an, um seine Bemühungen zu unterstützen. Hose und Höschen flogen auf den Boden. „Und, wie ist deine Entscheidung? Michael nickte. Zum Sprechen war er im Moment nicht in der Lage. Welch ein Anblick für ihn. Schon immer hatte er sich mehr für Muschis, als für andere Sachen interessiert. Sicher, er spielte gern mit Busen und Nippelchen, schon gar, wenn sie so schön groß und erregend waren, wie die von seiner Mutter. Seine Liebe aber galt meiner Muschi. Er wurde nicht müde, sich immer wieder dieses Wunderwerk der Natur zu betrachten, das im Prinzip bei jeder Frau gleich und bei jeder doch so anders war.
Sein Kopf senkte sich zwischen meine Beine und seine Zunge begann, wie schonvor ein paar Stunden meine Lustschnecke sorgfältig und sanft zu erkunden. Ich zuckte bei der ersten zarten Berührung der Zungenspitze zusammen. „Oh ist das so schön“, seufzte ich, öffnete die Beine noch weiter und schloss dafür die Augen.
Michaels Zunge fuhr an der Innenseite der gespreizten Schamlippchen entlang und züngelte sich durch die Spalte in Richtung Clit. Meine Hände legten sich auf seinen Kopf und begannen, fahrig durch seine Haare zu streicheln. Als seine Zunge meine Clit erreichte und einmal sanft darüber hinweg fuhr, zuckte ich wieder zusammen. „Mein Schatz“, keuchte ich, „bitte leck mich ganz geil, bis ich komme!“ Mein Keuchen nahm zu. Ich rutsche mit meinem Becken etwas weiter nach vorne und stellte die Füße auf die vordere Wand des Hochsitzes, genau links und rechts des kleinen Fensters. Ich drückte mich dagegen, wodurch mein Becken etwas mehr in die Höhe, der Kitzler näher an Michaels leckende Zunge kam.
Als der jetzt plötzlich mit der ganzen Breite seiner Zunge über die hoch aufgerichtete Clit leckte, schrie Ich Lustvoll verhalten auf. Michael wollte sie etwas zurück nehmen, aber Ich war dagegen. „Nein“, flehte ich ihn an. „Diesmal nicht , mach bitte weiter, es ist so geil!“ Mein Becken setzte sich rhythmisch in Bewegung und folgte so ihrer immer größer werdenden Lust. Nun war es nicht so, dass nur Ich Lust empfand. Michaels Speer war schon beim Anblick von meiner Pussy in die Höhe gewachsen und drückte jetzt mit Kraft gegen seine Hose..
„Ich halte das nicht mehr lange aus. Bitte, lass mich kommen, Bitteeee!“ Ich keuchte meinen Wunsch laut hervor und bewegte mein Becken immer heftiger. Mein Sohn tat mir den Gefallen. Schneller und noch intensiver spielte seine Zunge mit meiner Clit und als mein Keuchen zunahm und er spürte, dass ich kurz davor stand, zu explodieren, schob er mir langsam, aber nachdrücklich, seinen steifen Mittelfinger in ihr feuchtes Löchlein. Als Ich spürte, wie der Finger mich pfählte, schrie ich auf. „Ja! ....., Gott, ist das so geil! ...... Nicht aufhören! ...... leck mich und stoß mich!“ Und kurz danach, während die Geschwindigkeit der Bewegungen meines Beckens immer mehr zu nahm, „Tiefer! ......, Fester! ...... bitte nimm mich ganz fest! ....., das ist so geil!“
Während mein Sohn mit Lust an über meinen Kitzler züngelte, bohrte er seinen Finger immer tiefer und immer schneller in mich hinein. Dann, am tiefsten Punkt angekommen, verhielt er für einen kurzen Augenblick und bohrte dann mit seinem Finger, den er in drehende Bewegungen versetzte, in meinen feuchten Eingang herum. Wieder schrie Ich geil auf. „ Ja! Gib es mir..... Mach mich fertig! .... Das tut so guuuut!“ Michael hörte auf, mit dem Finger in mir herum zu bohren. Der Finger bewegte sich für einen Moment nicht mehr, die Zunge dafür um so schneller..Ich heulte vor Lust auf und drückte mein Becken seiner Zunge und Finger so weit es ging entgegen. Wieder schrie ich, von Keuchen unterbrochen. „Ja, jetzt! .... Ich komme! Oh Gott, ich komme so geil!.........Aaahhhhhh!“ Seine Bewegungen wurden noch schneller und Michaels Finger begann, mich erneut zu stoßen. Schneller, heftiger, tiefer. „Aaaahhh!“ Mit einem Aufschrei, der meine ganze Lust heraus ließ, kam Ich gewaltig.. „Ich komm schon wieder! ....ist das so geil! Ja, ja, ja,,,,,, Jaaahhhhhh!“ Wieder schlossen sich meine Schenkel über Michaels Kopf und pressten ihn fast schon schmerzhaft zusammen. „Ist das so megageil!“ Keuchte ich hervor. Doch dann drückte ich Michaels etwas von sich weg und versuchte mich auf die Seite zu drehen. „Mein Schatz, das war so geil.“ Und dann, als Michael weiter an meine Perle herum spielen wollte , stöhnet ich, „Süßer, bitte. Ich kann nicht mehr!“ Michael grinste in sich hinein und zog langsam seinen Finger aus meiner Pussy.
„Gut Mama, lass uns eine Pause machen!“ Ich kuschelte mich an ihn und legte ihm eine Hand auf die Beule in seiner Hose. „Und du?“ Fragte ich Ihn, willst du nicht auch kommen?“ Mein Sohn schüttelte den Kopf. „Lieber später, Mama!“ Seine Hand wies zu dem kleinen Fenster. Ich beugte sich nach vorne und sah hinaus. Der Himmel hatte sich zugezogen und Wind war aufgekommen. In ihrer Lust, hatte ich es nicht bemerkt. „Es kommt ein Gewitter“, meinte ich. „Wir sollten uns beeilen!“ Michael nickte und half mir beim Anziehen
„Gehst du noch an die Tankstelle und holst uns noch etwas zu trinken in der zwischenzeit mache ich mich etwas frisch für dich“sagte ich Augenzwinkernd zu meinen Sohn und drückte Ihm den Autoschlüssel in die Hand
„Lass mir aber auch zeit mich für dich hübsch zu machen“ flüsterte ich leise damit niemand es hörte und wir trennten uns vor der Haustüre
In der Wohnung angekommen, nahm ich eine heiße und ausgiebige Dusche, nackt lief ich durch die Wohnung, machte uns einen Kaffee.
Es klingelte dreimal kurz und ich öffnete meinen Sohn in einem reizenden Outfit mit einer weit offen stehende Bluse und ein kurzes Röckchen angezogen die Wohnungstüre. Als wir uns zu einem Aperitif ins Wohnzimmer setzten, konnte Michael durch eine von mir durchaus bewusst herbeigeführte, ungeschickte Bewegung erkennen, dass ich unter meinem Röckchen nichts trug. Als ich sah, dass er es bemerkt hatte, spreizte ich für einen Moment meine Beine weit auseinander und ließ ihn einen kurzen Blick ins Paradies tun. Als Michael aufstehen wollte, schloss ich die Beine wieder und sah ich ihn strafend an. „Erst wird gegessen. Das Dessert steht ja für dich noch aus!“ Michael lachte. „Wie sie befehlen, Gnädigste!“

Wir hatten gegessen. Ich hatte schnell in der Küche eine Kleinigkeit gekocht und eine romantische Atmosphäre gezaubert. Leise Musik, Kerzen und Duftlampen. Wir hatten gemeinsam den Tisch abgeräumt und das Geschirr in den Spüler gestellt. Jetzt saßen wir im Wohnzimmer und unterhielten uns.
Michael fühlte sich unsagbar wohl. Es war einfach nur zu schön, mit seiner Mutter zu reden und sie dabei anzusehen. Das flackernde Licht der Kerzen, ließ sie wunderschön aussehen. Womöglich noch schöner, als sie es sowieso schon war. Micha vermisste nichts, absolut nichts.

Während die Unterhaltung gemütlich vor sich hinfloss, begann ich, zu kokettieren. Immer mal wieder öffneten sich meine Beine etwas, immer mal wieder fuhr ich mit der Hand wie absichtslos über meine schönen Brüste. Meine Zunge leckte über meine Lippen. Michael sah es und wurde immer erregter. Plötzlich stand Ich langsam auf, kam zu ihm und setzte mich auf seinen Schoß. Ich begann sein Hemd aufzuknöpfen und Michael tat das selbe mit meiner Bluse. Behutsam zogen wir uns gegenseitig aus und während Ich mit seinen Brutwarzen zu spielen anfing, saugte Michael genießerisch an meinen Nippelchen. Ich stöhnte auf, als seine Hände sich unter mein Röckchen schoben und seine Daumen sanft über die äußeren Lippchen fuhren. Die Daumen spreizten die Lippchen und versenkten sich in meiner Spalte. Sanft fuhren sie nach oben und berührten den Kitzler. Doch plötzlich befreite ich mich von ihm.
Ich sah ihn liebevoll an. „Komm“, flüstere ich heißer. „Komm, lass uns spielen!“ Michael hatte bestimmt nichts dagegen.
Es war ein Genuss für ihn, mich auch noch von den letzen Hüllen zu befreien und meinen nackten Körper zu betrachten. Auch Ich war nicht untätig gewesen und hatte ihn ausgezogen. Seine hoch aufgerichtete Stange ragte von seinem Körper weg und Ich ergriff Ihn zärtlich mit spitzen Fingern. „Komm!“, sagte ich noch einmal und zog ihn am Schwanz in Richtung Bett. Dort setzte ich mich auf die Kante und zog ihn näher an mich heran. Claus stand zwischen meinenweit gespreizten Beinen, während Ich anfing lustvoll, seine Stange abzulecken. „Da du mich auf dem hochsitz so schön geleckt hast wird ich mich jetzt revanchieren und erst aufhören wenn ich deine Lust auf meiner Zunge spüre oder Sie zwischen meinen Brüsten runter läuft …möchtest du das mit mir erleben mein Schatz?“ meinte Ich zwischendurch und Michael nickte nur nickte. „Mir gefällt das auch endlich wieder deine lust zu schmecken !“ Meinte ich mit Nachdruck und schwieg von da an. Mit Zunge, Lippen, Mund und Zähnen, verwöhnte ich meinen Sohn, dem fingen bald an die Beine zu zittern, so geil war wohl mein Zungenspiel bei Ihm.
Ich saugte wie eine ertrinkende an seinem Speer und spielte dabei selbst mit meinen Brüsten
Michael wollte an meinen Busen fassen ,aber ich ließ es nicht zu und saugte meinen Sohn noch eine Spur intensiver
„Oh Mama du saugst wie ein Engel du bist spitze , es fühlt sich an als wenn du mir das Knochenmark durch meine Nille saugst ,Mama erfüllst du mir einen Wunsch“
Ich war ja beschäftigt und konnte nur nicken während ich meinen Sohn saugte
„Mama ich möchte zwischen deinen Brüsten abspritzen wenn es mir kommt“
Ich nickte und saugte weiter , mein Kopf ging vor und zurück und ich versuchte den Speer meines Sohnes immer tiefer in mich zu saugen.
Die Beine meines Sohnes versagten langsam denn er zitterte wie Espenlaub
Ich hörte auf und sah hoch zu meinen Sohn
„Mein Schatz leg dich auf den Rücken sonst fällst du mir noch um“
Michael legte sich quer über da Bett und ich machte es mir wieder zwischen seinen Beinen Bequem und bettete meine Brüste auf seinen Knien und begann wieder Lustvoll mit meinen Lippen seinen Schwanz unter mir zu bearbeiten.
Ich schaffte es ihn ganz bis zum Anschlag in mich auf zu nehmen und als ich meinen Kopf wieder nach oben hob und die Eichelspitze mit der Zungenspitze spürte , da merkte ich das mein Sohn gleich so weit war und schmeckte seine Lusttröpfchen die sich vor seinem Orgasmus auf den Weg machten um auf meiner Zunge zu landen
Jetzt wusste ich das ich nun meinen Sohn mit meinen Baumelnden großen Brüsten verwöhnen musste da er sonst in meinen Mund abspritzen würde ,das wollte ich ja auf keinen fall denn ich wollte ihm ja seinen Wunsch erfüllen das er zwischen meinen Brüsten zum abspritzen kommt.
Ich packte meine Lustberge zusammen und presste seinen Speer dazwischen und er fing an mit seinem Becken sich zu Bewegen um mich zwischen meinen Brüsten zu ficken
„Ja mein Sohn fick die Titten deiner Mutter , ich will es auf meinen Titten spüren wie du dich über mich ergießt“ stöhnte ich und spürte wie es ihn anmachte das seine Mutter so mit Ihm sprach „Ja mein Schatz fick Mamis Busen ich mach dich fertig mein kleiner ich press dir deinen Saft aus deinem süßen geilen Speer komm spritz auf Mamis Busen . zeig wie gerne du Mami zwischen ihren großen geilen Titten ficken tust“
Diese Sprüche törnten meinen Sohn an und er schrei nur noch „Mmaaaaaaammmmmmmiiiiiiii iiiiiiccccchhhhhh kkkkkkooooooooommmmmmmmmeeee“
Eine Ladung klatschte zwischen Kinn und Busen , ich bog meinen Kopf nach unten und öffnete meinen Mund und empfing so den zweiten und dritten Schub erst auf meinen Gesicht dann in meinen Mund

„Wow Mama das war Super du warst Supergeil“
Ich putzte das Sperma meines Sohnes mit einem bereit liegenden Handtuch ab und begab mich wieder nach unten und fing an seinen Speer sauber zu lecken
„Wow mein Schatz der wird ja statt kleiner wieder größer , meinst du du kannst deine Mutter jetzt ein bischen mit deinem Schwanz meine Perle verwöhnen“
„Nichts leichteres als das Mama deine Leckkunst erweckt Tode zum Leben“ sagte mein Sohn und ich legte mich auf den Rücken und machte meine Beine breit für meinen Liebhaber
Ich schaute Ihn in die Augen und flüsterte Ihm zu „Komm, fick mich! Ich will dich jetzt spüren!“ Michael griff zwischen meine Beine und bemerkte, dass meine Pussy wieder klatschnass war. Mit der anderen Hand packte er seine Lanze und legte sie mir der Länge nach zwischen die Lippchen Mit sanften Bewegungen, die aber doch mein Keuchen beschleunigten, ließ er seinen Speer durch meine Spalte gleiten und stupste mit seiner Eichel immer wieder gegen meinen Kitzler. Mein Keuchen nahm zu und mit seiner Faust gab er seiner Stange die richtige Richtung vor. Die Eichel setzte am Löchlein an und Michael bohrte sich langsam, aber mit Kraft in meine feuchte Pussy. Als ich spürte, dass ich endlich von Ihm gepfählt wurde, schrie ich laut auf. „Komm! Fick mich endlich richtig! Treib mich durch das Bett! Ich will, dass du mich richtig rannimmst!“ Michael tat, was er konnte.
War es die Tatsache, dass mein Sohn einfach nur geil war, oder war es der Tatsache geschuldet, dass er am Nachmittag nicht zum Zug gekommen war, egal, er merkte, dass er es nicht lange aushalten würde. Zumindest nicht in diesem Tempo. Michael versuchte, das Tempo etwas zu drosseln, aber das war nicht nach meinen Geschmack. Kaum wurde er langsamer, stieß ich kräftiger und schneller nach. Mein Sohn wurde immer geiler. Als er merkte, dass er gleich abspritzen würde, griff er zwischen meine Beine, um sie durch Streicheln meines Kitzlers ebenfalls kommen zu lassen. Doch er schaffte es nicht mehr. Mit einem Aufschrei presste er sich tief in mich und pumpte mir seinen Segen in das sowieso schon feuchte Löchlein. Seine Bewegungen wurden unkontrollierter und hörten schließlich auf.
Ich spürte, dass jetzt erst einmal Erholung angesagt war
Dann verschränkte er die Hände hinter seinem Kopf und grinste Sarah an. „Der Abend verspricht noch interessanter zu werden, als ich es mir erträumt habe.Irgentwann nickten wir ein.
Ich sagte nichts. Aber meine Hand schlich sich in Richtung Michaels Oberschenkel, streichelte sanft darüber und legte sich auf seinen schlappen Schwanz. Mit leichtem Druck massierte ich das Gerät. Michael genoss die Streicheleinheiten im Halbschlaf, wusste aber, dass er so schnell nicht wieder fähig sein würde, vollen Einsatz zu bringen.
Meine Hand lag unterdessen immer noch auf Michaels Speer und streichelte ihn zärtlich und hingebungsvoll. Ich mag es, dieses seidenweiche Gewebe zu spüren und ich mag es, wenn das Gewebe in meiner Hand hart wie Stahl wurde. Ich liebte das Zucken der gereizten Stange und ich liebte die Qualen, die ich bei einem Mann auslösen konnte, wenn ich vorsichtig und raffiniert mit seinem Gerät spielte.
Schon lange hatte er sich über meine Brüste gebeugt und saugte nun abwechselnd an ihren immer fester werdenden Nippelchen. Meine Hand verkrallte sich in Michaels Schwanz und rieb ihn heftiger. Durch die Steigerung des Drucks und der Geschwindigkeit, wurde der Lümmel fester. Aber noch war er nicht bereit, seine Arbeit zu tun. Mein Sohn küsste sich unterdessen über den Oberkörper seiner Mutter und näherte sich mit seinem Mund immer mehr meiner Hand. Schnell wie der Wind richtete er sich auf und kniete sich neben mich, wo ich für einen Moment überrascht war, als ich den Kontakt zu seinem Speer verlor, griff aber gleich wieder nach. Michael machte es mir leicht, denn er nahm die Beine auseinander und lies seine Sack genau vor meiner Hand baumeln. Seine Stange war inzwischen halb aufgerichtet. Instinktiv griff Ich nach seinen Murmeln und spielte mit ihnen, was nun Michael ein Aufstöhnen entlockte.

Mit etwas Mühe schaffte ich es, meinen Kopf zwischen Michaels Beine zu zwängen und fing an, seinen Schwanz zu lutschen. Tief nahm ich die Stange in den Mund und spielte mit der Zunge über die Eichel. Die war von meiner Aktion dermaßen begeistert, dass er noch schneller sich aufstellte und Härter wurde,meine Hand rieb nun unaufhörlich an Michaels steifer Stange, während ich mit Mund, Lippen und Zähnen seine Eichel bearbeitete. Michael hätte es nicht für möglich gehalten, aber ich steigerte mich erneut in einen Orgasmus hinein. Schneller diesmal noch, was vielleicht daran lag, dass ich nun auch etwas zum spielen hatte.

Schon in den letzten tagen und Nächten hatte Michael es gemerkt, wenn seine Mutter kurz davor war, zu kommen. Doch diesmal spürte er es noch zusätzlich. Denn als Ich kam, biss ich ihm in die Eichel. Für einen kurzen Moment zuckte er wegen des Schmerzes zusammen, doch Ich hatte schon die Stange aus meinen Mund entlassen und stöhnte heftig. Und noch etwas war diesmal anders. Ich stöhnte nicht nur, Ich sprach auch. , wenn auch abgehackt und von Stöhnen unterbrochen. „Du bist so geil! ... Deine Zunge ist so geil! ..... ich spür deine Finger tief in mir!.... Ja, ich komme! ..... Ich komme gleich! ...... Jetzt, jetzt! ...... Jeeeeetzt!“ Ich bäumte mich auf und verschluckte fast seinen Schwanz, den ich wieder in den Mund genommen hatte. Doch in mein Zucken hinein, keuchte ich ihn an, „Das ist so geil! ......... Fick mich mit deinem geilen Schwanz! ....... Ramm mir deinen Schwanz tief in meinen Mund! ....... bitte, fick mich!“
Michael hörte, wenn auch ungern, damit auf mich in der 69er Stellung wo er über mir lag zu saugen und zu fingern. Er wollte sich zwischen meine Arme drücken um mir seinen Schwanz in den Mund zu rammen, doch Ich hatte anderes im Sinn. Ich zog Claus zu sich herunter und schwang mich ebenfalls in der 69er Stellung auf ihn. Rasend vor Geilheit, rutschte ich über seinen Körper hinweg und schob meine Muschi über seinen Gesicht. Fast sofort, richtete ich mich auf, stützte mich auf seiner Brust ab und begann ihr Becken in irrsinniger Geschwindigkeit vor und zurück zu bewegen. „Ficken! .... Ich fick dich jetzt ganz geil auf deiner Zunge!“ Und immer schneller wurden meine Bewegungen. Schließlich griff ich mit einer Hand zwischen seine Beine und massierte seinen Sack. „Ich melk dir den Saft aus den Eiern! .... Ich will dass du mich ausleckst! ..... wenn du es gut machst dann will ich deinen Saft in meinen Mund haben! .... Spritz mich voll!“ Und immer schneller, immer heftiger ritt ich auf seiner Zunge und beugte mich nach unten und verschlang den Schwanz mit meinen Mund , Michael stöhnte auf. So geil hatte er seinen Schwanz noch nie von einer Frau mit dem Mund gemolken bekommen.
Sein Schwengel drang schnell und tief in meinen Mund ein und die Härte seiner Stöße nahm zu
„Mama ist das Ok wenn ich dich so stark in deinem Mund ficke“ stöhnte mein Sohn unter mir
„Erstens mein Sohn fickst du mich nicht in den mund sondern ich blase und Bearbeite deinen Speer und ich finde es Geil wie du mit machst und zweitens kannst du ruhig dein becken nach oben pressen so kann ich Ihn besser tiefer in mir schlucken“ erwiederte ich kurz als ich seinen Speer aus meinen Lippen nahm
Ich krallte meine Hände in Michaels Pobacken und drückte ihn immer fester an mich. „Ja, stoß mich ganz geil! .... Fick mich, bis ich nicht mehr kann! .... ..... lass mich endlich geil kommen, du Schuft!“ und schon verschwand sein Speer wieder in meinen Mund.
Michael tat als hörte er mich nicht und vögelte mich wieder weiter. Mit schnellen, harten Stößen. Ichfing an zu quieken., dann zu wimmern. Schließlich änderten sich ihre Laute in ein lautes, rhythmisches. „Aahh, aahh, aahh, aahh“, das plötzlich in einen gigantischen Schrei mündete.
In diesen Schrei hinein, schrie auch mein Sohn auf. Er spürte förmlich, wie sein Saft langsam nach oben stieg und sich dann explosionsartig seine Bahn aus seiner Schwanzspitze brach. Wieder schrie er auf und verteilte seinen Segen mit weiteren Stößen in meinen Rachen
Schließlich presste ich meinen Sohn fest an mich und saugte seinen Schwanz liebevoll sauber. Schwer atmend lagen wir in der 69er Stellung aufeinander und spürten, wie sein Schwanz im Mund und seine Zunge an meiner Perle, heftig zuckten.

„Bleib einfach so auf mir liegen“, keuchte Michael hervor. „Ich will dich spüren, solange es geht!“ Ich hatte nichts dagegen.Ich fühlte eine herrliche Müdigkeit in mir aufsteigen. Was für eine Nacht! Was für eine unbeschreiblicher junger Mann! Schließlich kam dann doch der Zeitpunkt, an dem ich mich um 180 Grad drehte um doch in den Armen meines Sohnes zu kuscheln.
„Du hast eine herrliche Art, mich zu wecken. So möchte ich jeden Morgen geweckt werden.“ Ich lächelte. „An mir soll es nicht liegen.“ Dann beugte ich mich sich über meinen Sohn und küsste Ihn innig. Dann murmelte Ich, „ich freu mich drauf!“ Und drehte mich in seinen Arm. Michael folgte der Bewegung, so dass wir in „Löffelchenstellung“ hintereinander lagen. Da Ich auf seinem Arm lag, konnte er bequem mit seiner linken Hand meinen Busen erreichen. Sanft spielte er mir meinen Nippelchen. Den zweiten Arm legte er über meine Schulter und spielte mit dem anderen Nippelchen. Doch Ich ergriff diese Hand und führte sie sich zwischen die Beine. Als mein Sohn nun anfing, auch dort zärtlich zu spielen, seufzte ich wohlig auf. „Das ist schön, So möchte eich einschlafen!“ Michael tat mir den Gefallen und streichelte mich sanft in den Schlaf.
Michael wurde wach, weil es im Zimmer hell geworden war. Zehn Minuten hatte er noch, dann musste er aufstehen, was er bedauerte. Immer noch lag seine eine Hand an meinen Busen, die andere, zwischen meinen Beinen. Er beschloss, dieses herrliche Gefühl noch ein paar Augenblicke zu genießen. Doch er bewegte seine Finger nicht. Ich sollte ja weiterschlafen dürfen. Schließlich stand er auf und ging ins Bad. Als er fertig angezogen war, warf er einen letzten Blick ins Schlafzimmer. Ich lag halb zugedeckt im Bett. Er sah eine meiner Brüste und konnte einen kleinen Blick auf ihre süße Schnecke erhaschen. Er sah das Lächeln in ihrem Gesicht und lächelte ebenfalls. Leise trat er in das Schlafzimmer und legte ein Blatt Papier neben meiner Seite des Bettes. Noch einmal genoss er den süßen Anblick, dann machte er sich leise auf den Weg.
Jetzt vergingen eine Woche wo ich keine Zeit für meinen Sohn hatte denn ich hatte Stress
Mit Arbeit und Möbelkauf.
Am Freitag war der Umzug angesagt und wir mussten uns zurück halten denn unsere Bekannten durften ja von unserem Liebesleben nichts erfahren und beim Ab und Aufbau der Möbel schlief mein Sohn bei seinem besten Kumpel (den ich auch schon im zweiten oder dritten Teil im Bett hatte und ich schlief im Schlafzimmer seiner Mutter.
Der Sohn meiner Freundin versuchte natürlich an früheren Zeiten anzuknöpfen aber ich wollte keinen anderen Mann mehr in mich lassen als mein Sohn und so kam es das wir dann am Samstagabend den Umzug geschafft hatten aber unser Bett war noch nicht aufgebaut.
Ich machte Michael deshalb den Vorschlag das wir an den Baggersee in der lauen Sommernacht gehen und dort ein kleines Zelt aufbauen könnten.
Wir fuhren los zum See
Auf einem großen Parkplatz hielt ich an und mein Sohn Gentleman light half mir beim Aussteigen. Wir liefen ein kleines Stück durch einen Wald und kamen an den See. Außer ein paar Enten, die gemächlich ihre Bahn zogen und hin und wieder ein Fischmaul, dass aus dem Wasser nach einem Insekt schnappte, bekamen wir nichts zu sehen. Weit und breit waren keine Spaziergänger mehr. Die Natur war still und friedlich. Nur die Vögel sangen ihr Lied in den Bäumen und der leichte warme Wind rauschte im Gezweig. Erst liefen wir schweigend neben einander her. Erst nach und nach begannen wir zu reden. Allgemeines erst und oberflächlich, dann aber bald auch über sich.
Plötzlich blieben wir wie auf Verabredung stehen und drehten sich dem Wasser zu und ich legte einen Arm um Michaels Hüfte. „Schön ist es hier“, meinte ich und blinzelte in die schon sehr tief stehende Sonne. Die Sonne versank nach und nach im See und es wurde dunkel. Aber nicht sehr, da der Mond nun hell am Himmel stand. „Komm, lass uns hin sitzen“, meinte Ich und als das geschehen war, legte ich meinen Kopf auf Michaels Schulter. „Ich bin so froh, dass wir uns gefunden haben“, flüsterte ich leise und drehte meinen Kopf zu Michael. Der beugte sich über mich und küsste mich sanft. Nach dem Kuss, ließ ich mich nach hinten auf den Boden gleiten und Michael tat es mir nach. „So viele Sterne“, flüsterte ich wie zu sich selbst. „Schön!“ Eine ganze Weile lagen wir so da und starrten schweigend in den Himmel. Plötzlich fragte ich in die Stille hinein, „ob man hier schwimmen kann?“ „Können schon, aber wir haben keine Badesachen dabei.“ „Wer braucht die denn?“ Meinte ich lachend, sprang auf und begann mich auszuziehen. Auffordernd sah ich meinen Sohn an, der ebenfalls aufstand und sich langsam auszog. Dabei beobachtete er mich ,Michael spürte, dass sich bei ihm was regte.
Ich sah es und grinste. „Wirst du damit auch schwimmen können?“ Und wies dabei auf die immer größer werdende Lanze. „Besser als du ohne“, erwiderte mein Sohn lachen und rannte ins flache Wasser. Nach wenigen Metern sprang er kopfüber ins kühlende Nass. Ich folgte etwas langsamer und kühlte mich vorschriftsmäßig ab. Michael drehte sich auf den Rücken. „Mädchen, halt“, drehte sich zurück und kraulte mit kräftigen Schlägen davon. Doch Ich folgte ihm bald. Über eine halbe Stunden schwammen wir im Mondlicht und alberten schließlich im flachen Wasser noch herum. Ich floh vor den Spritzattacken ans Ufer. Michael folgte mir lachend. „Wer ein Handtuch will, ist selber eins und rannte nach rechts den flachen Strand entlang. Ich rannte zur anderen Seite weg. Wir beide liefen bis ans Ende der kleinen Wiese, drehten um und rannten wieder zurück. Dort, wo wir unsere Kleider abgelegt hatten, trafen wir uns wieder und fielen uns in die Arme. Stürmisch begann Michael , mich zu küssen, die plötzlich ganz weich in seinen Armen wurde.
Wenig später sanken wir gemeinsam auf das niedere Gras. Der Kuss wollte kein Ende nehmen und es war meine Hand, die sich langsam über Michaels Bauch vortastete und mit sicherem Griff seine wieder erstarkte Stange umfasste. Zärtlich rieb ich daran und ließ meine Hand immer weiter aufwärts gleiten. Meine Faust öffnete sich und mit zwei Fingern begann ich mit Michaels Vorhaut zu spielen, die ich, mal langsam, mal etwas schneller vor und zurück zog. Michael stöhnte auf. Und noch einmal, als Ich mit meinen Fingerspitzen über Michaels frei liegende Eichel streifte. Mein Sohn hatte fast gleichzeitig angefangen die Brüste seiner Mutter zu streicheln und ihre Nippelchen groß werden zu lassen. Jetzt küsste er über mein Gesicht und näherte sich immer mehr den hoch aufgerichtete Nippelchen. Seine Lippen umschlossen zärtlich eines davon und saugten vorsichtig daran. Währenddessen machte sich Michaels Hand auf den Weg um mein Schneckchen zu ertasten. Doch er stieß auf ungeahnten Widerstand. Ich hatte absichtlich die Beine fest geschlossen und hielt sie auch so. Zärtlich streichelte mein Sohn über meine Oberschenkel und versuchte erneut sein Glück. Doch Ich blieb hartnäckig. Aber Ich erklärte ihm mein Verhalten.

Näher beugte ich mich zu meinen und flüsterte ihm zu. „Jetzt bist erst du einmal dran, ich hab bei dir noch über eine Woche an Zärtlichkeiten nachzuholen!“ Und bevor Michael etwas sagen konnte, hatte ich mich schon nach unten gerobbt, lag nun mit meiner Schulter so halb auf seinen Oberschenkeln und beobachtete meine sanft streichelnde Hand. Wenig später bewegte ich mich etwas und fing an, mit ausgestreckter Zunge an Michaels Schaft zu lecken. Dabei sah ich ihm ins Gesicht und zog die Stirn in Falten. „Leg dich zurück und genieße!“ Michael tat, wie ihm befohlen und bereute es nicht.
Meine Zunge umrundete seinen Schaft, während ich seinen Schwanz mit spitzen Finger, die sich unaufhörlich bewegten, an seiner Eichel in der Senkrechten hielt. Meine Zunge wanderte zwischen seinen Beinen und leckte seinen Sack. Ich drückte seine Murmeln nach oben und wenig später spürte er, wie Ich eines seiner Eier im Mund hatte und mit der Zunge daran herum spielte. Michael fing an zu keuchen. Ich zog an dem kleinen Bällchen, dann ließ sie es aus dem Mund ploppen und ergriff mit meinen Lippen das nächste Bällchen. Dabei spielten ihre Finger unaufhörlich mit seiner Eichel.

Wenig später kam die Zunge wieder zu seinem Schaft zurück und leckte sich daran nach oben. Als die Zunge die Eichel erreichte, machten die Fingerspitzen Platz und die Zunge begann seine Eichel zärtlich zu lecken, indem ich sie umrundete. Michael fing an zu zittern, so geil war das. Er verschränkte seine Hände hinter dem Kopf. Jetzt endlich hatte Ich ein Einsehen und ohne den Schwanz aus meinen Mund zu entlassen, kniete ich mich in meiner Lieblingsstellung Seitenverkehrt über meinen Sohn , so das er mit seiner Zunge endlich auch meine Pussy erreichen konnte.
Der ließ sich nicht lange bitten. Trotz dem Genuss, dem ihn bereitet hatte, hatte ihm zu seinem Glück noch etwas gefehlt. Jetzt war alles perfekt. Seine Finger zogen meine Schamlippchen auseinander und seine Zunge vergrub sich in mich. Auch meine Bemühungen um Michaels Schwanz wurden stärker. Heftiger saugte ich an seiner Eichel und kräftiger schraubte meine Hand an seiner Stange. Jetzt bog ich meinen Rücken durch, um mit meiner Schnecke noch näher an Michaels Mund zu kommen.
Michael war begeistert. Intensiver leckte er durch meine Spalte, angeheizt durch mein Zungen- und Lippenspiel. Trotz der vergangenen Woche,ohne Sex waren beide wie ausgehungert nach Sex. Sie gaben sich ihrer Lust, dem Vergnügen, den anderen zu verwöhnen völlig hin. Jetzt hatte Michaels Zunge meinen Kitzler erreicht. Ich stöhnte bei dieser geilen Berührung laut auf.
Für einen kurzen Moment verließ der Schwanz meinen Mund. „Du machst mich so geil!“ Keuchte ich, um sofort danach, seine Stange wieder in den Mund zu nehmen und ihn aufs Beste zu verwöhnen. Michael saugte an meiner Clit herum und bohrte ihr ansatzlos seinen Zeigefinger in ihr weit offen stehendes, aber ziemlich enges Löchlein. Ich jaulte vor Lust auf und saugte heftiger an seinem Schwanz. Michael bäumte sich meinen Mund entgegen. „Oh Gott Mama, ich spritz gleich!“ Ich saugte wie von Sinnen nur noch heftiger an ihm. Michael leckte und leckte, er saugte und saugte und stieß immer heftiger mit seinem Finger zu. Plötzlich verkrampfte er sich. „Aahhhh!“ Schrie er auf und bäumte sich erneut meinen Mund entgegen. Ich blies ihm aber den Schwanz weiter und deutete sein Zucken richtig. Im nächsten Moment spritze mir seinen warme Segen in den Mund. Michael schrie und schrie. Sein Finger fuhr wie der Blitz in meiner feuchter Muschi hin und her. So schnell, das Ich ebenfalls, nur wenige Sekunden nach meinen Sohn, laut kam. Immer noch seinen Schwanz zärtlich reibend und den Rest des Spermas auf seiner Eichel verteilend, wand auch Ich mich in einem heftigen Orgasmus.
Während Ich mit meiner Hand seinen Segen der aus meinen mund lief verrieb und immer noch die weniger werdenden Wellen seinen Orgasmus genoss, leckte Michaels geschickte Zunge zärtlich über meine Pussy. Seine Zunge nahm den reichlich geflossenen Liebessaft auf und verteilte ihn großzügig. Ich krabbelte wieder von meinen Sohn herunter und legte mich in seinen Arm. Mit ihren Händen streichelten wir uns noch gegenseitig und ließen so das Glücksgefühl noch lange nachwirken. Schließlich standen wir auf. Im hellen Mondlicht sahen wir uns an. Beide lachten, denn sie erkannten an sich und dem anderen die Spuren ihres Liebesspiels. Kurz darauf waren wir wieder im See, um sich grob zu reinigen. Dann liefen wir nebeneinander her über die kleine Wiese, um sich erneut zu trocknen. Später half Michael mir „Auch mal schön, eine Frau anzuziehen.“ Beide lachten. Dann gingen sie Arm in Arm zum Zelt zurück. Ab und zu blieben sie stehen, um sich sanft und zärtlich zu küssen.
Wenig später waren sie im Zelt, sofort lagen wir wieder auf der Luftmatraze. Obwohl wir beide geil waren, ließen wir uns noch Zeit, das schöne Gefühl des Hinauszögerns zu genießen. Wir streichelten uns gegenseitig und küssten uns mit Hingabe. Erst nach und nach ging Michael dazu über, mich etwas heftiger zu streicheln. Ich schloss die Augen und gab sich seinen Fingerspielen hin. Wieder spielte Claus mit meinen zarten Lippchen, wieder verwöhnte er meine Clit mit sanften Fingern. Dann legte er sich zwischen ihre Beine und fing an, sie intensiv, aber zärtlich zu lecken. Ich konnte mir nichts Schöneres vorstellen, als von seiner kundigen Zunge zärtlich verwöhnt zu werden. Immer wieder führte er mich an den Rand ihres Orgasmus und immer wieder nahm er sie vorsichtig zurück, bis er mich schließlich mit seinen saugenden Lippen und seinem zärtlich zustoßenden Finger in einen himmlischen Orgasmus schickte.

Doch jetzt hatte selbst Ich genug. Ich kuschelte mich an ihn, seufzte zufrieden auf und hauchte ihm zu. „Ich bin so glücklich durch dich, es geht mir richtig gut!“ Dann war sie auch schon eingeschlafen. Michael drückte mich an sich, nahm mich fester in den Arm und streichelte sie ganz sanft. Dann schlief auch er ein.
Sehr früh im Morgengrauen wachte ich auf und beobachtete meinen Sohn wie er friedlich schlief ,sein Herzschlag den ich hörte war ruhig ,in Gedanken musste ich schmunzeln als
Ich mir überlegte das gleich sein Puls sich ins unermessliche Steigern würde.
Im Zelt und draußen war die Luft lau ,ich hörte außer Vögelgezwitscher keine andere Geräusche und merkte das wir noch alleine waren , ich schaute auf die Uhr es war 5.35 Uhr am morgen , bestimmt keine Zeit an den Baggersee zu gehen und sich mit dem Handtuch wie im Urlaub ein Plätzchen zu sichern.
Dann richtete Ich mich auf und begann an seinem Gürtel rum zu nesteln. Als der offen war, widmete ich mir Knopf und Reisverschluss seiner kurzen Jeans. Michaels Hose fiel und ich griff von oben in seine Shorts und umfasste seine noch ruhende Stange. Mit zärtlichen Bewegungen streichelte ich das Teil, griff dann mit der anderen Hand ebenfalls zu und zog die Shorts etwas nach unten. Jetzt war sein Schwanz im Freien. Noch ein wenig spielte ich mit der Stange und ließ die Vorhaut mit sanften Bewegungen vor und zurück gleiten. Dann beugte ich mich über sein Lustspeer und begann diesen mit spitzer Zunge zu lecken.
Ich beschäftigte mich nämlich mit seiner Lanze aufs angelegentlichste , hatte ich eben noch seine Eichel zärtlich geleckt, schlossen sich jetzt meine Lippen fest um dieses rotglühende Teil und saugten zärtlich daran. Spitze Finger krabbelten an seinem Sack herum und griffen zart nach den Murmeln.
Michael stöhnte auf, er konnte es nicht unterdrücken. Inzwischen hatte er jede Zurückhaltung aufgegeben und war mit beiden Händen in meinen einladenden Ausschnitt gefahren. Seine Finger tasteten sich in die Körbchen meines BHs und hoben die schweren Lustkugeln zärtlich aus den BH-Körbchen heraus.
Seine Hände verließen meine volle Brüste und legten sich auf meine Schulter . ich hatte gerade seine Stange tief im Mund und ließ meine Zunge über seine Eichel rollen. Michael stöhnte ob dieser geilen Berührung auf, hob aber dennoch meinen Kopf sanft nach oben. Ich sah ihn an und lächelte ihm zu. „Schön?“ Flüsterte ich. „Schön Mama, sehr schön sogar!“ Flüsterte mein zurück, während er ihr über mein volles Haar streichelte.
Doch Ich hielt ihn zurück. „Süßer, es ist so schön, was du da mit mir machst. Wirklich! Aber jetzt will ich was Anderes!“ Mein Sohn sah mich fragend an , ich antwortete weiter „Süßer, ich will dich in mir spüren. Ich will dass wir ficken!“ Nur einen Moment zögerte Michael. „Hier?“ fragte Michael „Ja hier im Zelt bevor die ersten Badegäste kommen Ich will dich jetzt tief in mir spüren!“ Michael lächelte mich an. „Man Mama , Du bist wunderbar. Weißt du das?“ Ich nickte. „Du aber auch. Den ganzen Tag freue ich mich schon darauf. Seit unserem Gespräch gestern Nacht. Ich will dich jetzt!“ Mein Sohn erhob keine Einwände mehr und brachte seine Lanze in Position. Ganz langsam drang er in mich ein, tief bohrte er sich in mein feuchtes, enges Löchlein und genoss jeden Millimeter seiner Reise in die Tiefe. Eng lagen unsere Körper aufeinander. Beide hielten wir inne, um den köstlichen Moment unserer tiefen Vereinigung zu genießen. Dann begann Michael langsam in meinen Schoß hin und her zu fahren. Er genoss das Gefühl, dass mein warmer Lustgang und meine schönen Lippchen so eng um sein Lustspeer zu schmiegten.
Seine Stöße wurden stärker. Nicht viel, aber doch merklich. Und Ich fing an zu keuchen. „Schön Süßer, das ist so schön. Komm stoß mich schneller, fester!“ Und dabei begann ich , mein Becken in kreisende Bewegungen zu versetzen. Mike erhöhte sein Tempo. Seine Stöße wurden jetzt härter, vor allem zum Ende hin. Jedes Mal, wenn er sich tief in mich bohrte, gab es dem Ganzen einen zusätzlichen Ruck mit seinem Becken. Und Ich stöhnte in diesem Rhythmus jedes Mal beglückt auf, wenn ich merkte, dass die Stange tief in mich eindrang. Mike fing an, schneller zu zu stoßen und Ich erwiderte seine Stöße so gut es ging.
Er bumste mich nun mit der Heftigkeit einer Bohrmaschine. Dennoch hielt er für einen Augenblick inne, als er einmal gerade wieder ganz tief in mir steckte.
Seine Arme schoben sich unter meinen Rücken und wir drehten uns auf die andere Seite des Zeltes ohne das er aus mir hinausglitt. Egal, was er vor hatte. Ich wollte einfach nicht, dass dieser herrliche Schwanz aus mir heraus glitt. Deshalb schlang ich auch meine Beine um meinen Sohn. Doch der hatte nichts vor, was die Vereinigung beenden sollte. Im Gegenteil.
Nun lag ich mit gestreckten auf meinen Sohn unsere Lippen trafen sich und wir küssten uns wie zwei verliebte Paare meine Brüste waren unter unseren Brustkörben eingequetscht und ich spürte unten meinen Sohn tief in mir
Ich wusste was mein Sohn wollte, wie gerne ich seinen Schwanz ritt und dabei die Kontrolle über das Geschehen übernahm. Auch mein Sohn genoss es, wenn ich auf ihn ritt. Als ich seine Absicht bemerkte, glühten meine Augen noch mehr auf. Immer noch die Arme um seinen Nacken geschlungen, begann ich ihn stürmisch zu küssen. Sie stütze ihre Beine auf dem Rand der Luftmatraze ab, hob meinen Po etwas und begann nun, meinen Sohn nach Herzenslust zu reiten. Mein Keuchen wurde immer heftiger, immer schneller ritt ich auf meinen Lover.
„Mein Schatz das ist so geil, mit dir hier zu ficken!“ Keuchte ich hervor und erhöhte noch einmal jetzt auf Ihn sitzend das Tempo. Mike hatte inzwischen meinen Busen umfasst und spielte mit den Nippeln. Er spürte, wie er immer geiler wurde, wie er sich immer mehr seinem Höhepunkt näherte. Doch er hatte nicht die Kraft, sich zu zügeln. Ich ritt einen Höllenritt auf ihm und seiner Stange.
Aber auch Ich konnte mich nicht mehr bremsen. Immer schneller wurde mein Ritt auf Ihm, immer lauter wurde mein Stöhnen, dass schließlich in einen halblauten Klageruf mündete. „Ich komme schon. Oh Gott, mir kommst schon so geil!“ Im nächsten Moment presste ich mich fest auf Mike und versenkte seinen zuckenden Speer tief in meiner nicht minder zuckenden Muschi. Kaum hatte Mike das Kommen von meinem Orgasmus gehört und gespürt, gab auch er jede Zurückhaltung auf und ließ seinem Glücksgefühl freien Lauf. In schnellen Wellen, pumpte er seinen heißen Liebessaft in mein aufnahmebereites Schneckchen.
Ich schrie noch einmal verhalten auf, als ich spürte, dass Michael sich in mir ergoss. Fest drückte ich mich an ihn. Ich streichelte ihm fahrig über den Kopf. „Warum ist es immer so schon mit dir?“ Fragte ich keuchend, doch mein Sohn schüttelte nur den Kopf, „Ich weiß es nicht Mama“, antwortete er ebenfalls nach Luft ringend. „Vielleicht, weil Du eine Fantastische Liebhaberin und tolle Liebeslehrerin bist?“ Ich lächelte glücklich und schmiegte mich an meinen Sohn Mike.
Ach ja ich habe noch eine Überraschung für dich für das nächste Wochenende , aber erst wenn wir zu Hause sind ich glaube wir sollten uns anziehen und uns auf den Weg nach Hause machen es ist jetzt kurz vor 7 Uhr und ich denke die Stadt erwacht zum Leben und ich glaube
Wir beide machen heute „Blau“,ich werde gleich bei der Bank anrufen und anschliessend rufe ich für dich in der Berufschule an dann können wir es uns den ganzen tag und die Nacht zu hause gemütlich machen aber jetzt nach Hause denn ich brauche noch eine Mütze Schlaf
Daheim angekommen zeigte ich ihm meine Überraschung
Ich flatterte mit zwei Flugtickets vor der Nase meines Sohnes und überraschte Ihn mit der Wochenendreise nach Paris.
„Mein Schatz ich denke wir brauchen in der Stadt der Liebe keine Rundfahrt oder Stadtbesichtigungen das wichtigste was wir brauchen ist Sekt und das „Bitte-Nicht stören“ Sc***d an der Hotelzimmertür denn ich will dich dort Lieben mein Schatz das dir das Hören und sehen vergeht“sagte ich zu meinen Sohn
„Au ja Mama“Nur diese drei Worte sagte mein Sohn. Zu mehr hatte er nicht die Gelegenheit. Sarah stürzte sich aus dem Sitzen auf ihn und bedeckte ihn mit Küssen und presste Lustvoll meinen Busen an Ihn.
„Na meinst Du das du Mich mit meiner Pussy und meinen zwei großen Argumente auch in der Stadt der Liebe verwöhnen kannst“ fragte ich meinen Sohn
Der knabberte wieder an meinen großen Bällen und sagte „Ja wenn du mir heute eine Erholungspause gibst damit ich nachtanken kann dann kannst du dich auf ein unvergessliches Erlebnis in Paris vorbereiten“
10% (6/56)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
4 years ago    Views: 1,185
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
IF YOU REALLY LIKE TO FUCK YOUR SON, GO AND SEE A DOCTOR!!! IF THAT DOESN'T HELP, YOU SHOULD BE LOCKED UP!!!
4 years ago
und wie gehts in paris weiter wenn dir was einfallen tut lass es mich wissen is alles geil zu lesen