Wie ich meinen Sohn verführte Teil 6 (Die Ges

Michael und Ich erledigten unsere Hausarbeit am Vormittag zusammen , während unserer Arbeit erzählte ich meinen Sohn wie ich mir das Rollenspiel für heute Nacht vorstellen würde wenn ich Ihn in der Nacht verführe er musste mir nur versprechen so zu tun als hätten wir noch keinen Sex gehabt und ich hätte außer ein paar Abenteuer auch keinen regelmäßigen Beischlaf , er sollte das Rollenspiel beginnen indem er sich beschweren würde das ich die letzte Nacht so laut beim Sex mit meinen One Night Stand hatte…….,was mein Sohn natürlich nicht wusste würde ich gleichzeitig eine gegenoffensive starten.

Abends er beim Fernsehen…..ich im Schlafzimmer am Spiegelschrank um mich für meinen Besuch und den folgenden One Night Stand fertig zu machen.
„Sohneman“ rief ich „Ich gehe heute Abend mit Klaus ins Kino im Ofen steht noch eine Pizza“ , während ich mir meinen Slip anzog und danach meine voluminösen Brüste in eine Büstenhebe der Größe 85 D presse kann ich im Spiegelbild sehen wie mein Sohn mich heimlich beobachtet ,ich lächele verschmilzt und lege mir noch meinen schwarzen Strapshalter an und ziehe nacheinander meine Strümpfe an.
„Na dir wird ich’s geben“ flüstere ich lächelnd vor mich hin „Michael wenn du schon vor der Schlafzimmertür stehst und mich beim anziehen beobachtest dann kannst du mir auch kurz helfen“ , Michael mein Sohn kam (etwas zeitverzögert) mit roten Kopf ins Schlafzimmer und starrte auf meine Büstenhebe un die darin liegenden Brüste
„kannst Du mal deiner Mama helfen den BH-Träger besser einzustellen , mein Busen hängt noch etwas nach unten“ , ich drehte mich um und mein Sohn stand hinter mir und konnte mich im Spiegel beobachten , ich nahm beide Hände und legte Sie unter meinen Brüsten „So mein Schatz nun zieh die beiden Klammern am Band an meiner Schulter etwa 3 cm Richtung BH –Verschluss“, ich bettete meine Brüste in die Hebe wieder ein und begutachtete meinen Busen und meinen Sohn der mit starren Augen hinter mir stand „So gut Mama“ stotterte er
Ich drehte mich um und ging mit meinen Sohn auf „Tuchfüllung“ indem ich meinen Oberkörper leicht an seinen Brustkorb drückte und Ihm einen Kuß auf die Wange gab , da spürte ich auf einmal seine Hand während ich Ihn küsste auf meinen Busen wie er zärtlich über meinen Nippel strich , „Na Sohnemann was soll das…., Du kannst doch einfach deiner Mutter nicht an den Busen fassen das gehört sich nicht“ , ich nahm seine feucht schwitzende Hände von meiner Brust und wollte gerade mit meiner Hand durchs Haar fahren ,als ich an
meiner Handfläche etwas seltsames roch , ich nahm darauf hin seine Hand und roch daran , es roch eindeutig nach Urin und Sperma ,ich zog meine Hand nach oben und gab meinen Sohn (natürlich spielerisch) eine Ohrfeige
„Ja was bist denn du für einer , beobachtet seine Mutter beim anziehen und holt sich dabei noch einen runter , Bürschchen verschwinde aus meinen Augen wir werden uns beide noch sprechen wenn ich vom Kino mit Klaus zurück komme, aber ganz schnell bevor es die zweite Ohrfeige gibt“
Ich zog mich an und verließ die Wohnung und ließ meinen Sohn alleine zurück.
Nach 10 Minuten kam ich wieder zurück und ging ins Wohnzimmer wo mein Sohn saß
„Mama schon wieder zurück“ fragte er gespielt
„Ja Klaus dieser Schuft er ist wieder bei seiner Frau und hat keine Zeit fürs Kino“
Ich setzte mich neben Michael und sagte zu Ihm „Na dann können wir uns ja mal ausführlich unterhalten was das vorher vor der Schlafzimmertür war“
„Entschuldige Mama das ich dich vorhin und auch gestern Nacht beobachtet habe“ sagte Michael ,
Ich schaute erstaunt „Was du hast mich beim Sex mit Klaus beobachtet , wird langsam Zeit das Du dir eine Freundin suchst sonst muss ich mich ja noch einschliessen falls mein Sohn auf dumme Gedanken kommt und mich in der Nacht ohne meinen willen ran nimmt“
„Entschuldige Mama aber ich hatte und habe keine Freundin da bleibt nur Internet Hefte und meine Linke fünf übrig , aber als ich dich gesehen habe wie du Klaus heute Nacht bearbeitet hast da hab ich ein Problem nun mehr ,denn ich wünsche mir so eine Frau die das gleiche mit mir macht wie du gestern mit Klaus gemacht hast“
„Mein Schatz ich fühle mich geschmeichelt und ich finde es schade das du niemanden zum experimentieren hast , du bist schließlich mein Sohn , da kann ich mich nicht einfach vor dich hin knien und deinen Speer mit meinen Lippen oder zwischen meinen Brüsten bearbeiten so wie ich es bei Klaus gemacht habe , geschweige dich Reiten denn das ist verboten Du bist mein Sohn das wäre ja Inzest, ich glaub die Kuschelabende werden wir in Zukunft auch vergessen können , da wundert mich nichts mehr warum du danach so schnell verschwunden bist , was hast du da eigentlich gemacht“ fragte ich meinen Sohn
„Mama verzeih mir aber wenn du dich vor mir hingesetzt hast und ich dich festhalten konnte und am Arm deinen Busen gespürt hatte da bin ich ins Bad gegangen und hab mir einen runter geholt“.

VORSPANN

Die Weinflasche war leer und eine Entscheidung war immer noch nicht gefallen. Also fällte ich sie. Ich stand auf und verabschiedete mich. Plötzlich standen wir dicht beieinander. Wir sahen uns in die Augen. „Mama bleib doch noch ein bisschen“ Sagte er leise
„Und wenn ich jetzt nicht gehe, was dann?“ Er zuckte mit den Schultern, dann bekam ich blitzschnell einen Kuss auf die Wange. War das das Zeichen? Ich wollte es gerne glauben. Ich sah Ihn an es folgte ein weiterer vorsichtiger Kuss, zu dem sich unsere Lippen fanden. Und er dauerte auch nicht sehr lange. „Wollen wir uns nicht wieder setzen?“ sagte ich etwas atemlos. Michael nickte und wir ließen uns wieder auf das Sofa fallen. Und dann saß er neben mir und ich schmiegte mich an Ihn. „Es ist schön Mama , dass du da bleibst.“ Dann sprachen wir nicht mehr miteinander. Ich kuschelte mich an meinen Sohn , nahm seine Hände und legte Sie verschränkt auf meinen Bauch und ich griff vorsichtig danach um sie sanft zu streicheln.

Ich hatte die Augen geschlossen und stellte mir vor wie mein Sohn nun mit seinen Augen über meinen Körper glitt Unter meiner Bluse zeichnete sich zwei große schöne Halbkugeln ab die immer noch in meiner Büstenhebe verpackt war und mein Sohn konnte sich ja in Gedanken versetzen denn er hatte meinen BH ja am Träger eingestellt und er wusste wie Anziehend mein Busen nun auf Ihn wirkte Ich griff ganz leicht nach hinten und spürte das sein Lustspeer in der enge seiner Jeans gefangen war , Michael drückte zärtlich als wenn es aus versehen geschehen würde seinen Ellenbogen nach oben und berührte somit die Unterseite meines Busens , ich fragte mich, wie er sich wohl anfühlen würde und überlegte , wie er reagieren würde, wenn ich ihn berühren würde.
Ich focht (gespielt natürlich) einen inneren Kampf mit mir aus. Michael schien schüchtern zu sein, und doch auch irgendwie wieder nicht. Eigentlich geschah es ganz zufällig, dass der Daumen seiner streichelnden Hand sanft über die Unterseite der Rundungen fuhr.
Er wurde etwas mutiger und streichelte jetzt etwas deutlicher mit seiner Daumenspitze über den gewölbten Stoff, aber immer noch an der Unterseite. Ich schob meine verschränkten Arme mit den Händen von meinen Sohn nach oben bis seine Handflächen auf meinen Brüsten lagen und dann nahm ich meine Hände einfach weg. Jetzt lagen seine Hände auf meinen Brüsten. Ohne sich zu bewegen. Sehr deutlich spürte ich sein steifen Lustspeer durch seine Jeans an meinem Steißbein.

Es dauerte eine ganze Weile, bis er endlich anfing, meine Brüste zu streicheln. Ich atmete tief ein und er wurde mutiger und mutiger. Immer deutlicher streichelte er die großen Halbkugeln und er merkte, dass sich unter dem Stoff meiner Bluse, die Nippelchen stellten. Es war nur eine kleine Bewegung, die erforderlich war, um seine streichelnde Hand in meinen Ausschnitt zu versenken. Ein herrliches Gefühl war es, Ihn an meinen halbnackten Hügel zu spüren.
Fest und straff waren sie und doch von unvergleichlicher Weichheit. Seine Hand streichelten meinen Busen ausführlich und seine Finger machten sich auf die Suche nach meinem Nippelchen.

Als er das stahlharte Stiftchen zwischen seinen Fingern etwas hin und her bewegte, stöhnte Ich wieder auf und mein Sohn flüsterte einen Moment danach, „Schön!“ Das fand ich auch.
„Ja mein Schatz mach weiter streichel meinen Busen“ flüsteerte ich Ihm zu Ich nahm die andere Hand zu Hilfe und knöpfte meine Bluse auf.
„Wow Mama das sieht ja geil aus deine große Brüste ,was für ein Anblick“, sagte mein Sohn als die Bluse zur Seite rutschte und den Blick auf meinen Busen freigaben. Rot gefärbte Warzenhöfe, gekrönt mit steif hervorstehenden Nippeln, die eine Spur heller waren. Jetzt streichelte er meine Brüste intensiver und kräftiger.

Wie lange? Ich weiß es nicht, aber plötzlich richtete Ich mich auf, ja stand sogar auf. Ein zauberhafter Anblick musste es für Ihn geben , als er meine Brüste bei dieser Bewegung etwas wippten. Bestimmt noch zauberhafter, als ich mich nach vorne beugte und die Brüste anfingen zu schwingen. Ich legte meine Hände auf seine Schultern beugte mich nach vorne und küsste Ihn zärtlich auf den Mund. Schon wollte er mir an die vor Ihm schwingenden Brüsten gehen und mich noch näher an sich zu ziehen, als Ich mich wieder löste, vor Ihm auf die Knie ging und sich an seiner Hose zu schaffen machte.

Es war nicht das erste mal, dass ich so etwas erlebte, aber so aufregend war es noch nie. Natürlich hatte sich seine Hose gefüllt, doch Ich berührte Ihn nicht wirklich. Vorsichtig öffnete Ich seinen Gürtel, dann den Knopf und dann den Reißverschluss. Genauso vorsichtig, ergriff ich den Bund seiner Shorts und hob ihn mit einer Hand an. Meine zweite Hand fuhr zwischen Bund und Körper in seine Shorts und meine warmen Finger streichelten kurz über seinen Ständer. Dann griff ich fester zu und befreite seinen Schwanz aus seinem Gefängnis.
„Mein Schatz“ flüsterte ich „ Jetzt kommt der Moment wo es für mich kein freiwilliges zurück mehr gibt ,wenn du jetzt nicht sofort STOP zu mir sagst wirst du ab sofort mit den Konsequenzen Leben müssen was jetzt gleich alles passieren wird ,ich möchte aber von dir deine Bestätigung haben das das was hier im Raum jetzt passiert niemals eine Person außerhalb erfährt ,da du noch nie mit einer Frau geschlafen hast werde ich dir jetzt zeigen wie es ist wenn eine Frau dich mit Händen Busen und Mund verwöhnt und wenn du es auch willst darfst Du auch fühlen wie es ist mit einer Frau intim zu sein“ während ich das zu meinen Sohn sagte hatte ich meine Brüste auf sein Knie gelegt und ganz zärtlich dabei seinen Liebesspeer massiert um eine evtl. negative Entscheidung von Ihm auszuschließen
„Micha möchtest du wirklich das was jetzt mit uns passiert“ flüsterte ich und sah dabei meinen Sohn in die Augen und er nickte nur und es kam ein leichtes Stöhnen von seinen Lippen , als Ich mit sanften Bewegungen die Stange auf und abrieb. Meine Finger drückten etwas fester zu und schoben seine Vorhaut vor und zurück. Schließlich lag seine Eichel ganz frei.
Ich sah Ihm in die Augen, dann beugte Ich mich nach vorne und legte meine vollen Lippen um seine Eichel.
Sanft saugte Ich daran, bevor Ich anfing seine Stange tiefer in den Mund zu nehmen. Es war ein sanftes Verwöhnen, dass sich immer wieder veränderte. Eben noch saugte Ich an seiner Eichel, dann wieder leckte Ich den Schaft entlang, stülpte meine Lippen wieder über Ihn und nahm seinen Speer tief in den Mund. Dann wieder ließ Ich meine Zunge über seine Eichel kreisen und versetzte Ihn so in Verzücken. Schließlich rieb Ich nur noch mit der Hand an seinem Schaft herum und fragte Ihn leise, „gefällt dir das , mein Schatz?“
„Und wie!“ stöhnte er , mein Kopf sank wieder nach unten und ich saugte wieder an seine Speerspitze, meine Hand rieb seine Stange. Doch meine zweite Hand verschwand in seiner Hose und ich begann nun mit seinen Murmeln zu spielen.

Doch nicht lange, ließ von Ihm ab und stand auf. Ein, zwei Schritte ging ich zurück und lächelte Ihn an. Langsam zog ich meine jetzt störende Bluse aus und warf sie achtlos auf den Boden. Meine Hände streichelten meine Brüste, drückte sie etwas zusammen und fuhren dann den Leib hinunter. Meine Finger nestelten den Knopf meiner Hose auf, und ich zogen den Reisverschluss hinunter. Die Hose fiel zu Boden und ich stand in meinem allerliebsten, hauch von kleinen Slip vor Ihm.
Einen Moment lang ließ Ich ihn den Anblick bewundern, dann rutschte auch mein Slip langsam hinunter und gab mein Geheimnis für meinen Sohn bisher Tabu gewesenes Geheimnis preis. Ich stieg aus dem Slip und kam die zwei Schritte wieder auf Ihn zu. Meine Hände umfassten meine Brüste und massierten sie. Weit standen die Nippelchen vor.

Doch sein Blick war zwischen meinen Beinen gerichtet, die Ich jetzt etwas gespreizt hatte. Nicht viel, gerade so weit, dass man die etwas geöffneten, fleischigen äußeren Schamlippen
und die filigranen inneren Schamlippchen dazwischen sehen konnte. Ein herrlicher Anblick, der seine Stange zucken ließ. Ich grinste und schaute an Ihm herab
„Ihm scheint es zu gefallen. Und dir?“ Noch bevor er antworten konnte, war Ich ganz an Ihn heran getreten und setzte mich vor Ihm auf seine Knie.
Meine Muschi drückte seinen Schwanz auf den Bauch und die Vor- und Zurückbewegungen meines Beckens ließen Ihn aufstöhnen.
„Man Mama ist das Geil wenn du so weiter machst geht mir von dem Anblick ja schon einer ab“ stöhnte mein Sohn
Ich grinste nur schelmisch und schlang die Arme um den Nacken meines Sohnes und küsste Ihn. Meine Zunge schob sich in seinen Mund und plötzlich fochten unsere Zungen einen Ringkampf um die Vorherrschaft aus. Seine Hände legten sich auf ihre Brüste und fingen an, sie zu massieren. Meine Bewegungen auf Ihm wurden heftiger, druckvoller. Immer noch glitt sein Schwanz vor meiner Spalte hin und her, und massierten meine Schamlippchen.
Plötzlich änderte sich Ich meine Bewegungen und ich spürte förmlich, wie Ich seinen steifen Schwanz in mir aufnahm. Immer tiefer glitt er in mich, immer enger wurde die Höhle, in der mein Sohn versank. Warm war es und herrlich feucht. Schließlich spürte ich, dass es nicht mehr weiter gehen würde. Ganz tief hatte Ich ihn in mir aufgenommen.

Für einen Moment hörte ich mit der Bewegung auf , unser Kuss war wieder zärtlicher geworden, unsere Zungen umschmeichelten sich. Seine Hände lagen nun ganz ruhig und mit wenig Druck auf meinen großen Busen. Dann fing Ich erneut an mein Becken zu bewegen. Langsam erst und nur vor und zurück. Schließlich wurde daraus eine Kreisbewegung, die immer schneller immer heftiger wurde, bis sie zu einem auf und ab wurde. Sich an seinem Nacken festhaltend, den Kuss wieder heftiger werden lassend, hüpfte Ich mit wippenden Brüsten auf meinen Sohn herum. Immer schneller ritt ich Ihn, immer lauter wurde mein Atem. Seine Hände krallten sich wie von Sinnen in meinen Busen und massierten sie.

Doch schließlich hielt er es nicht mehr aus. Jetzt lagen seine Hände an meinen Hüften und unterstützen mich bei dem Ritt. Ich lehnte mich zurück, meine Brüste tanzten vor seinem Gesicht auf und ab. Mit seinem Mund fing er ein hüpfendes Nippelchen ein und saugte sich daran fest
. „Geil!“ Jaulte ich auf und ritt noch schneller!“ Seine Hände krallten sich in meine Hüfte. „Komm!“ Kreischte ich.
„Spritz mich voll. Ich will deinen Saft in mir spüren. Ich warte auf dich!“ Und noch schneller, noch heftiger wurde mein Ritt.

Und dann war es soweit. Mit einem Aufschrei, schoss er seinen Saft in mir ab.
„Ja!“ Brüllte ich „Ist das so geil! Ich komm gleich!“ Noch einmal erhöhte ich die Rittfrequenz, dann ließ ich mich einfach fallen.
Sein Speer steckte zuckend, tief in mir. Ich spürte, wie er krampfhaft nach Luft schnappte.
Ich beherschte meine Muskeln wahrlich , mit sanften Bewegungen massierte ich damit seinen Schwanz und molk ihn vollständig leer. Ich schmiegte sich an meinen Sohn. Langsam kamen wir wieder zur Ruhe. Noch immer steckte er in mir und noch immer spielten meine Liebesmuskeln mit seinem Speer. Nicht mehr so intensiv, wie zu Beginn, aber immerhin.

Dann spürte ich, dass er zitterte und ich merkte auch, dass es kühl geworden war. Unsere erhitzen, verschwitzen Körper kühlten langsam ab und der Schweiß verdunstete. „Hast du keine Decke?“ Fragte er mich leise, während er mir übers Haar strich.
Ich schüttelte kaum merkbar den Kopf. “Hier nicht! Nur im Schlafzimmer!“ Er nahm es als Aufforderung. „Dann lass uns gehen!“ Micha hob den Kopf.
„Du bleibst noch bei mir….,darf ich heute Nacht neben dir im Bett schlafen?, weißt du Mama, so schön es eben auch war, ein bisschen unbequem war es doch auch. Ich hätte nichts dagegen, wenn wir es uns für den zweiten Teil etwas bequemer machen könnten. Oder willst du nicht mehr?“
„Ich und nicht wollen , also los ab ins Schlafzimmer“
Ich lief voraus und mein Sohn trabte hinterher . Gemeinsam fielen wir auf mein Bett. Und wir lachten, als wir daran gingen unsere Gliedmaßen wieder auseinander zu sortieren. Mit einer Hand hangelte ich nach der Decke und zog sie über uns. Dann schob ich meinen Arm unter Ihn, presste Ihn an mich und begann Ihn zärtlich zu streicheln. Nur für einen kurzen Moment, nahm er es tatenlos hin, dann wurden auch seine Hände wieder aktiv und es bestand kein Zweifel , welches Ziel sie hatten ,die eine Hand streichelte schon wieder meinenBusen und ließ meine Nippelchen steif und fest werden.

Die andere Hand streichelte sich auf meinen Bauch nach unten. Zielstrebig und relativ schnell. Und genau in den Moment als seine Fingerspitzen die Rundungen meiner feuchten Perle berührten, waren auch meine Finger am Ziel. Langsam und vorsichtig krabbelten sie über seinen jetzt noch schlaffen Gesellen und spielten mit ihm. Auch seine Finger gingen auf Erkundungstour. Seltsam, mit ihm gevögelt hatte ich schon, oder er mit mir, aber berührt hatte er meine Pussy noch nicht und richtig gesehen auch noch nicht.

Seine Finger tasteten sich über die Rundungen der äußeren Lippchen, drängten sie etwas auseinander und versanken dann in dem immer noch feuchten Spalt. Langsam suchten sie sich den Weg nach unten, spielten dabei mit den inneren Lippchen und näherten sich unaufhörlich dem süßen engen Löchlein. Nur ein Finger tauchte darin ein, bohrte sich langsam voran und drängte sich so tief in sie, wie es nur ging. Meine Beine öffneten sich, Dabei blieb ich auch nicht untätig und spielte mit allem, was mir in die Finger kam. Und ich machte es Ihm sehr gekonnt. So gekonnt und raffiniert, dass sich der schlaffe, müde gewordene Kerl da unten auf seine Aufgabe besann und sich wieder aufrichtete.

Eine kurze Zeit stieß er mich sanft mit seinem Finger, eine Tätigkeit, die mir ausnehmend gut zu gefallen schien, denn mein Becken fing schon wieder an, zu tanzen.
„Das ist schön“, flüsterte ich atemlos, unterbrach aber meine Tätigkeit in keiner Weise. Im Gegenteil, jetzt hatte ich seine Eichel freigelegt und rieb sie mit ihren Fingerspitzen.
Ich hatte meine Faust so um seinen Schwanz geschlossen, dass die Spitze in meiner Handfläche lag. Nur noch selten bewegte ich meine Hand, doch der Druck, mit dem ich Ihn umfasste, wurde immer fester.
Er streichelte jetzt nur noch meine Pussy. Rauf und runter, in alle Richtungen, mal mit etwas mehr, mal mit etwas weniger Druck. Mein Keuchen nahm zu, der Druck meiner Hand auch, genauso wie meine Bewegungen..
Es war wahnsinnig ich sah immer mehr Sterne und mein Atem ging Stossweiße ,im nächsten Moment explodierte ich, wie eine Bombe. Ein lauter Lustschrei sprang von meinen Lippen, meine Hand presste seinen Schwanz fast schmerzhaft zusammen, dann warf wie in Extasse meinen Körper heftig und immer schneller, seiner streichelnden Hand entgegen. Ich wand mich in seinem Armen, keuchte und schrie in einem. Es wollte fast kein Ende nehmen. Schließlich packte ich mit meiner noch freien Hand seine Hand und hielt sie genauso eisern fest, wie seinen Speer , meine Beine schlossen sich und pressten seine und meine Hand auf meine Muschi.
Er ließ mich für eine Weile in Ruhe und reizte mich nicht. Dabei war ich mir durchaus der Tatsache bewusst, dass ich seine Stange immer noch umklammert hielt. Allerdings war der Griff etwas lockerer geworden. Schließlich berührte ihn nur noch, meine Finger hatten sich fast von Ihm gelöst. Auch die Hand, die seine Hand zwischen meinen Beinen festhielt, lockerte ihren Griff. Und meine Beine gingen wieder etwas auseinander, als er anfing mit den Lippchen zu spielen. Langsam rückte er etwas von mir ab, legte sich auf den Rücken und wir schauten uns an
„Wow mein Schatz du bist wahrhaftig ein Naturtalent da du noch keine Frau hattest wundert es mich woher du das alles weißt“ sagte ich
„Ja Mama du bist doch die beste Lehrmeisterin , das was ich gestern Nacht mit Klaus und Dir alles heimlich beobachtet habe da hab ich fleissig gelernt“ schmunzelte mein Sohn
„So so was hast du bis jetzt gelernt“ fragte ich
„Ganz einfach Mama wie schön es ist wenn eine Frau einen Mann einen Blässt wenn ein Mann so wundervolle Brüste kneten darf und wie schön es ist wenn eine Frau auf einen Mann reitet“
„Aha und was soll deine Mutter dir noch bei bringen beibringen“ fragte ich verwunderlich
„Du Mama ich habe gestern gesehen wie du Klaus mit deinem Busen verwöhnt hast und wo du verkehrt über ihn gelegen hast und er dich ausgeleckt hat während du ihn geblasen hast , darauf hätte ich voll Lust“
„Ok mein Schatz kannst du noch ich hätte jetzt auch noch Lust dich so zu verwöhnen willst du über mir liegen oder soll ich über dich krabbeln“
„Mama komm über mich so kannst du besser meinen Schwanz zwischen deinen baumelnden herrlichen Titten einklemmen“ sagte mein Sohn
„Ah mein Sohn ist ein Geniesser bei der 69er Stellung und Spanischsex , na ja die Stellungen liebe ich auch und ich kann besonders beim Spanischsex dein Speer lustvoll massieren“ und schon krabbelte ich über meinen Sohn und machte es mir über ihn und zwischen seinen Beinen bequem.
Meine Perle lag direkt über dem Gesicht meines Sohnes und ich drückte leicht mein Becken nach unten bis ich auf einmal seine Zungenspitze an meiner Spalte spürte…..

Vom Wohnzimmer kam genügen Licht durch die Tür herein, dass ich in diesem herrlichen Anblick schwelgen konnte , seine Finger trennten die äußeren Lippchen und fassten auch die inneren Lippchen. So aufgespreizt, präsentierte ich Ihm diese zauberhafte Muschi eine linsenförmige Clit, die schon wieder im Begriff war, sich in ihr Versteck zurück zu ziehen.

Zärtlich erkundete seine Zunge die ganze Muschi, tauchte in das eile Löchlein ein, züngelte durch die Spalte, leckte an den Lippchen und näherte sich mehr und mehr der Clit. Seine Fingerspitzen drückten sie wieder aus ihrem Häutchen heraus und seine Zungenspitzen legte sich sanft auf das Köpfchen, um mit ihm zu spielen.

Meine Hand hatte sich wieder seines Schwanzes bemächtigt und was er mit mir machte, machte mich wahnsinnig. Als sei sein Schwanz die Zitze eines Kuheuters, molk ich Ihn mit meinen Fingern. Zumindest stelle ich mir melken so vor. Das beflügelte natürlich auch sein Tun. Immer schneller glitt seine Zunge über meine Clit und meine Bewegungen, mein Keuchen, zeigten Ihm, dass es mir gefiel. Mein Stöhnen wurde immer lauter und mündete dann in einen lauten, nicht enden wollenden Schrei. Wieder warf ich ihm mein Becken entgegen. Er hatte mir, als ich meinen Orgasmus nahen spürte, zwei Finger ins Löchlein geschoben und fuhr nun mit denen hin und her, während er meine Clit saugte.
Ichhatte mit zwei Fingern einen ring um seine Eichel gebildet und ließ den nun auf und ab gleiten.
„Bleib, wie du bist!“ Keuchte Ich. Dann schob ich mich zwischen seine Beine und schnappte nach seinem Schwanz. Dieser Anblick, noch mehr mein überaus geiles und gekonntes Blaskonzert. brachten Ihn wieder auf Touren. Ich spürte, dass er nur noch Sekunden von seinem nächsten Höhepunkt entfernt war , meine Aktivitäten nahmen immer mehr zu. Schließlich hatte ich Ihn soweit. Er verkrampfte sich und bevor ich auch nur irgendwie reagieren konnte, spitzte er sein heißes Sperma auch schon in meinen Mund. Mein Sohn hatte mich so geil gemacht ich wollte nur noch eines,….seine Lust schmecken und saugte Ihm auch noch den letzten Tropfen aus dem Schwanz und leckte Ihm dann liebevoll und genüsslich die Eichel sauber.

Wenig später lagen wir wieder Arm in Arm nebeneinander. Natürlich hatte ich meine Hand locker auf seinem Schwanz und auf seinem Beutel liegen und genauso natürlich spielte einer seiner Hände mit meinen Nippeln und lag die andere zwischen meinen Beinen. Ein überaus angenehmes Gefühl. Hin und wieder zuckten meine Finger, als wollte sie erneut mit dem schönen Spiel beginnen, doch ich unterließ es letztendlich. Alleine schon das Gefühl mich an meinen Sohn nach dem erlebten zu kuscheln war irre, genauso wie das Gefühl, Ihn zu berühren. Schließlich drehte ich mich in seinem Arm nach unten um meine Hand griff zwischen uns und meine Fingerspitzen berührten seinen erschlafften Freund.
“Ich glaub wir beide brauchen jetzt ne kleine Pause“ Flüsterte mein Sohn und ich nickte
„Ja mein Schatz aber morgen früh werde ich dich auf spanische Art wecken“
„Mama Spanische Art was ist das“
„Das wirst du morgen früh erleben wenn ich dein Liebesspeer zwischen meinen Brüsten zum spritzen bringe und ich dich anschließend um den verstand reite , aber lass uns jetzt ein bisschen ausruhen damit Du Kraft tanken kannst wenn ich morgen in der frühe dich wecke und du im Bett einiges Leisten musst wenn ich dein Liebesspeer ausgiebig Reize und es Ihm dann schlecht wird und er zwischen Mamas Busen abspritzt“ schmunzelte ich
Nahm die Decke und wir kuschelten uns Nackt wie wir waren zusammen in die Decke ein und schliefen erschöpft von unserem heißen Sexabenteuer kurz darauf ein…………..
89% (26/3)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
4 years ago    Views: 2,395
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Hot