Wie ich meinen Sohn nach dem Postboten verfüh

Das der nächste Nachmittag mein Leben verändern sollte, wusste ich noch nicht, als ich an der Haustür meiner besten Freundin Christiane klingelte. Wir hatten uns lose zum Abhängen und Kaffee trinken verabredet. Seit sich Klaus von Ihr getrennt hatte, war Sie für jede Ablenkung recht. Allerdings öffnete nach einiger Zeit nicht Christiane die Tür, sondern Ihr Sohn.
„Oh! Hallo Peter, ist Christianr vielleicht da?"
„Nein. Aber wenn du willst, kannst du ja drin auf meine Mutter warten. Sie müsste bald kommen."
Die kristallblauen Augen hinter den Brillengläsern sahen mich fragend. Unschlüssig sah ich Ihn an. Ich hatte eigentlich sonst nichts vor. Und nach Hause wollte ich auch nicht wieder. Peter wußte natürlich auch wie heiß ich aussah , als er seine Mutter und mich letzten Sommer beim Sonnenbaden beobachtete und ich bemerkte auch das er all zu lange auf meinen ewig langen Beine, meinen durchtrainierten und gebräunte Körper und vor allem meine riesigen, vollen Brüste, die das Oberteil damals fast sprengten. Mindestens aber so sexy wie die Pornostars, die in den einschlägigen Seiten des Internet zu sehen waren.
„Aehm, na gut. Warum nicht." Sagte ich schließlich und schob mich an ihm vorbei. Mit meinen hohen Absätzen war ich fast so groß wie er.Zielstrebig steuerte ich auf das Wohnzimmer zu, um auf Christiane meine beste Freundin zu warten.
„Du kannst auch gerne hier oben in meinen Zimmer auf meine Mutter warten und mir ein bißchen Gesellschaft leisten.“, sagte Peter und ich folgte ihm in sein Zimmer

Ich trottete hinter Ihm her in sein Zimmer, wo ich mich auf seinem Schlafsofa niederließ.
„Also, wie geht es dir denn so. Christiane erzählt ja immer so wenig."
„Na, ja. Ganz gut."
„Läuft es in der Schule?"
„Ja, kein Problem."
Und sonst. Bist du immer noch mit diesem Mädchen, Dana oder so, zusammen?"
Er zögerte kurz und sah in mein fragendes Gesicht.
„Nein, wir haben uns letzte Woche getrennt."
„Ach, das ist aber schade. Hat sie einen anderen oder du eine andere."
„Nein, keines von beiden. Es hat einfach nicht mehr so gut miteinander geklappt. Wir hatten einige Probleme, wissen Sie."
„Habt ihr Euch nicht mehr verstanden."
„Eigentlich schon. Es war etwas anders."
„Was denn?"
Durch das Gespräch hatte sich seine Nervosität in Luft aufgelöst. Ich verstand es irgendwie, Ihm das Gefühl zu geben, daß mich dies wirklich interessierte, was er zu erzählen hatte.
„Na ja, das ist schwer zu erklären."
Druckste er rum.
„Du brauchst keine Angst zu haben, es bleibt unter uns. Wir sind doch beide erwachsene Menschen. Außerdem kann ich sehen, das dir die Sache auf den Nägeln brennt."
„Also war es vor allem was Sexuelles." Fragte ich zögerlich. Ich sah Ihn erwartungsvoll und ermunternd an.
„Naja, sie wollte nicht mit mir schlafen, weil ich ihr zu abnormal sei. Und ich wollte unbedingt, weil ich sie ja liebe."
„Aber was heißt denn „abnormal"?"
Er zögerte.
„Keine Angst." Beruhigte ich Ihn und legte fürsorglich meine Hand auf seine Hand und streichelte diese liebevoll
„Wie soll ich sagen, naja, sie fand mich einfach zu groß. Sie hatte Angst vor meinem Penis."
Ich runzelte meine Stirn und grinste verlegen.
„Weißt du, junge Mädchen kennen sich oft noch nicht so gut aus und übertreiben ein wenig."
sagte ich zu Ihm,
„Ich weiß nicht. Sie hat ja schon mit ihren letzten beiden Freunden geschlafen. Die wären mit so 15 oder 16 cm normal gebaut, hatte sie gesagt. Und ich bin ein einhalb mal so groß da unten, wenn er steif ist. Verstehen Sie?"
Mein Gesichtsausdruck wurde bestimmt sehr seltsam, als er mich fragend anblickte. Eine Mischung aus Überraschung, Erstaunen, Nachdenklichkeit und noch etwas anderem, was ich nicht identifizieren konnte.
„Ich verstehe." , sagte Ich Ihm, ohne Ihn anzusehen. Dann blickte er mich ruckartig an.
„Willst du vielleicht etwas trinken?" fragte Peter
„Ja. gerne" antwortete Ich
„Einen Saft vielleicht?"
„Ja, warum nicht."

Etwas irritiert saß ich auf dem Sofa und wartete. Ich hoffte, dass das doch etwas peinliche Thema damit abgeschlossen war. Ich hörte ihm zu, wie er in der Küche hantierte, aus dem er schließlich mit zwei Gläsern Saft herauskam. Als er sich vorbeugte, um mir mein Glas zu reichen, fielen Ihm fast die Augen aus dem Kopf , als Ich Ihn zufällig (natürlich) in die Augen schaute. Ich hattein der zwischenzeit nicht nur mein Jackett abgelegt, sondern auch die zwei obersten Knöpfe meiner Bluse geöffnet, was Ihn einen sehr tiefen Einblick in mein ziemlich beeindruckendes Dekolleté erlaubte. Er konnte sogar einen Teil meines schwarzen BHs erkennen.Ich lächelte verschmitzt, als ich sein Starren bemerkte. Ihm schoß sofort das Blut ins Gesicht, aber leider nicht nur dahin. Diesmal setzte ser sich neben mich aufs Sofa. Ich nahm mir meinen Saft, um Ihn abzulenken. Aus den Augenwinkeln bemerkte ich , wie sein aufmerksamer Blick auf mir haftete, was Ihn wieder etwas verlegen machte. Die Nähemeiner Brüste knapp eingehüllt in schwarze Spitze hatte einen ziemlichen Eindruck bei Ihm hinterlassen. Ich merkte, daß Ihm die Hose langsam etwas zu eng wurde.
Da er nun mit einer starken wölbung in seiner Hose neben mir saß und mich mit den Blicken fast auszog ging ich aufs ganze und fragte ihn
„Gefallen dir meine Brüste? Magst du große Brüste?"
Geschockt und überrascht von dieser sehr direkten Frage, hätte er sich fast verschluckt. Stur nach vorne blickend schwieg ich erst mal. Er schwieg ebenfalls, bis er die peinliche Stille nicht mehr aushielt.
„Aehm, ja. Ich finde sie sehr schön. Tut mir leid, wenn ich sie angestarrt habe." Stotterte er.
„Das braucht dir nicht leid zu tun. Viele Männer starren sie an. Außerdem bin ich sehr stolz auf meine Brüste."
„Das können sie auch sein."
Antwortete er mir schmunzelnd. Und drehte mich zu mir. Peter sah mir direkt in die Augen.
„Willst du sie mal anfassen?", fragte ich Ihn
Ich lächelt dabei frech wie ein Engel.
„Ich mag es, wenn man sie anfasst. Du braucht dich nicht zu genieren. Vertrau mir."
Er konnte nicht anders und sah wieder hin. Er saß ganz entspannt da. Meine Bluse hatte ich weiter aufgeknöpft. Mein schwarzer Spitzen-BH konnte die Fülle kaum bändigen.
„Was für Traumtitten“. Sein ganzer Körper schien auf einmal völlig verkrampft zu sein. Was.
„Christiane kommt erst in einer Stunde. Eben in der Küche habe ich Ihre SMS gelesen." Diesmal glückte mein Lächeln. Ich sah bestimmt für Ihn unglaublich heiß aus, wie ich da mit offener Bluse und übereinandergeschlagenen Beinen dasaß. Der Rocksaum war soweit hochgerutscht, dass er bereits den dunkleren Rand eines Strumpfes sehen konnte. Er wurde schwach und griff einfach zu. Mein Lächeln wurde breiter denn ich hatte gewonnen. „Wunderbar weich fühlten sie sich an. So üppig. So zart“.sagte er
Ich lächelte zurück. Sanft begann er, das Dekolleté zu streicheln und zu liebkosen. Seine ganze Aufmerksamkeit richtete sich auf diese unglaublichen Brüste. Die Brustwarzen unter der dünnen Spitze waren bereits hart. Mit beiden Händen umfasst er sie und begann sie zu kneten, hob sie an. Der Büstenhalter stört etwas.
„Warte." Sagte ich
Hastig zog ich meine Bluse ganz aus und drehte Ihm den Rücken zu.
„Mach ihn auf. Er stört doch nur."
Er brauchte beide Hände, um den Verschluß aufzukriegen. Als Ich mich mit nacktem Oberkörper wieder ihm zuwendete und er die ganze Pracht sah, war er nicht mehr zu halten. Er stürzte mich auf diese herrlichen Brüste und massierte sie hingebungsvoll, küßte sie, saugte und biß an den Nippeln. Er konnte sein Glück kaum fassen. Jeden Moment erwartete er insgeheim, daß Ich ihn wieder zurückweisen würden. Aber das einzige, was er von ihr hörte, war ein leises Stöhnen. Dann meine atemlose Aufforderung.
„Hör nicht auf, aber streichle jetzt bitte meine Muschi ,das braucht das jetzt so sehr."
Er beugte sich zurück mein Rock war sehr weit hochgerutscht, meine Beine nicht mehr übereinandergeschlagen, sondern einladend gespreizt. Ich trug darunter schwarze Strapse. Mit der rechten Hand strich er zaghaftan den Innenseiten meiner Schenkel entlang. Erst das kühle Nylon, dann die warme Haut. Ein herrlicher Kontrast. Dann landete meine Hand auf den Schritt seiner Jeans, der sich straff gegen seinen Schwanz drückte. Der Stoff war ganz durchweicht. Mit kreisenden Bewegungen massierte ich seine Beule. Er stöhnte auf.
„Mach weiter."sagte ich zu Ihm
Ich legte meine Hand wieder auf seinen Schwanz.. Ihm schien das jedenfalls auch zu gefallen. Eifrig kümmerte er sich mit einer Hand und seinem Mund um meine wundervollen Titten und mit der anderen Hand um meine immer feuchter werdende Möse. Mir wurde dabei kurz das Absurde der Situation klar. Ich war hier in Peters Zimmer und machte es mit dem Sohn meiner besten Freundin.
„Steck mir zwei Finger rein. Los, mach schon."
Forderte Ich ihn schwer atmend auf. Die Finger tauchten fast ohne Widerstand bis zu den Knöcheln ein. Ich spreizte meine langen Beine noch weiter und stöhnte auf. Er stöhnte ebenfalls auf. Allerdings mehr aus Schmerz, als aus Lust. Eine ruckartige Bewegung hatte Ihm die Zustände in seiner Hose wieder ins Gedächtnis gerufen. Sein Schwanz durch dieses heiße Spiel voll erigiert und hatte sich in der nun viel zu engen Hose schmerzhaft verklemmt.
„Was ist denn? Was hast du denn?"
„Mein Penis. Er hat sich verklemmt."
Antwortete er mir mit schmerzverzerrtem Gesicht.
„Ach mein Armer. Warte, das haben wir gleich. Lehn dich zurück."
Mit geschickten Fingern öffnete ich die Knöpfe seiner Jeans. Nach einigem Drehen und Winden seinerseits hatte Ich ihn schließlich aus seiner mißlichen Lage befreit. In voller Größe stand er von ihm ab.
„Mein Gott, was ein Prachtschwanz!" entfuhr es mir
Meine Augen leuchteten. Ich wichste ihn kurz, was Ihm ein Brummen entlockte.
„Weißt du was. Da habe ich etwas ganz Spezielles für dich."
Gelenkig rutschte Ich vom Sofa auf den Boden und kniete mich zwischen seine Beine. Fasziniert stierte er auf meine mächtigen Titten, die aufreizend vor ihm baumelten. Ich packte meinen Busen mit beiden Händen und manövrierte seine Latte zwischen die prallen Bälle. Während Ich mit den Händen meine Brüste zusammenpresste und gleichzeitig auf und ab bewegte, leckte Ich immer wieder seine empfindliche Eichel. Es war umwerfend für Ihn. Meine Zunge, meine vollen Lippen und meine üppigen Titten um seinen Schwanz waren einfach zu viel. Innerhalb weniger Sekunden konnte er sich nicht mehr beherrschen und spritzte ab. Den ersten Teil des Spermas fing Ich mit dem Mund auf, während ich mich bei den letzten Spritzern etwas aufrichtete, um sie auf meine Brüste zu dirigieren. Als er fertig war, stürzte Ich mich sofort wieder auf seinen Schwanz und leckte ihn sehr zärtlich und sorgsam sauber. Ersah mir nur völlig glücklich und fasziniert zu.
Sein Schwanz wurde kurzer Zeit etwas weicher, um dann aber sofort wieder zu ganzer Härte zurückzukehren. Ich stand auf.
„Bleib sitzen, Süßer."
Aufreizend schälte Ich mich aus dem Rock und dem Slip, der über die Strumpfbänder gezogen war. Das Bild wie ich nur in schwarzen Strümpfen, Strapsen und Pumps vor Ihm stand, dabei mit diesem unbändigen Geilheit im Blick zu mir herauf und herunter sah, wird er in seinem Leben bestimmt nie mehr vergessen. Sein Blick auf meinen perfekten Körper, schlank und elegant, aber üppig an den richtigen Stellen. Wie geschaffen für genau eine Sache: Sex. Breitbeinig blieb ich kurze Zeit stehen, streichelte mir mit einer Hand die Möse, während die andere meine voluminösen Brüste massierten. Sein Schwanz stand wie eine Eins.
„Hattest du schon mal Sex mit einer Frau."
Peinlich berührt sah er zu Boden. Treffer, versenkt. Dana war seine erste richtige Freundin gewesen. Sie hatten alles möglich miteinander gemacht, nur nicht miteinander geschlafen. Dana fürchtete sich davor, dass er ihr mit seinem sagenhaften 25 cm zu sehr wehtun könnte.
Er schüttelte den kopf
„Na dann wird es ja Zeit."
Ich ließ mich über ihn kniend aufs Sofas nieder. Mein gepiercter Bauchnabel schwebt genau vor seinem Gesicht. Bestimmt schnappte Ich seinen Schwanz, senkte mein Becken etwas und plaziert die Eichel an den Eingang meiner Möse. Er griff gierig nach meinen Brüsten.
„Weißt du, erfahrene Frauen haben keine Angst vor großen Schwänzen. Im Gegenteil. Sie wissen sie sehr zu schätzen." Langsam senkte ich mein Becken weiter. Ich spürte Härte, Wärme, Steifheit ,und wie sich meine Schamlippen teilten, und dann einigen Widerstand.
„Mein Gott, bist du riesig." Einen Moment hatte ich Angst vor dieser Größe , dann rutschte die Eichel hinein. Wir beide stöhnten gleichzeitig auf. Gefühlvoll begann Ich mich auf Ihn zu bewegen. Meine Schamlippen sahen zum Zerreißen gespannt aus. Bei jeder Bewegung meiner Hüfte drang er ein wenig tiefer in mich ein. Mein Stöhnen wurde lauter. Ich schloss vor lauter Geilheit die Augen. Er war währenddessen schon wieder vollauf mit meinen Brüsten beschäftigt. Mit jeder Fickbewegung meiner Hüfte glitt er tiefer in meine Möse.
„Fick mich , du sprengst mir ja fast die Fotze, mein Süßer."
Es fühlte sich phantastisch an.. Es war einfach herrlich. Sein Stöhnen nahm zu. Ich hob mein Becken so weit, dass er fast wieder aus mir herausrutschte, um mich dann wieder auf Ihn fallen zu lassen, um seine ganze Länge in mich aufzunehmen. Es war der helle Wahnsinn.
„Mein Gott, dein ganzer Schwanz reizt meinen G-Punkt wie kein anderer zuvor."
„Oh, oh ja, das ist unglaublich. Mir kommt´s. Mir kommt´s . Mir kommt´s."
Schrie Ich , um dann plötzlich mit herrlichen Beckenbewegung aufzuhören und am ganzen Körper wie wild zu zucken. Mein Zucken und Zittern wurde von lautem Schreien und unflätigen Worten begleitet. Aus meiner rhythmisch krampfenden Möse lief es in Strömen an seinem Schwanz herunter. Staunend beobachtete er mich. Als er meinen fragenden Blick sah, lächelte er mir schwer atmend zu.
“Du bist spitze Peter wenn du soweit bist dann sag Bescheid ich will dich zwischen meinen Brüsten kommen lassen“
Iie beugte mich zu Ihm herunter und wir küßten uns zum ersten Mal.

Diesmal bewegte Ich mich schneller. Er spielte weiter mit meinen Titten. Die Nippel waren nun sehr groß und hart.
Wow, das ist schon ein paar Wochen her, dass mir das zum letzten Mal passiert ist." Log Ich
„Was denn?" , fragte er mich neugierig während ich Ihn weiter ritt.
„Dass es mir beim Sex mehr als einmal gekommen ist. Junge, du hast Talent!"

Wir küssten uns leidenschaftlich. Danach fickte Ich Ihn wieder für vielleicht eine Minute. Ich dachte gerade endlich ist es soweit, als sie mir wieder zuvorkam.
„Junge, Junge. Was ein geiler Schwanz. Lange nicht mehr so gut gefickt worden."
Ich machte aber nicht weiter, sondern rollte mich von Ihm herunter und blieb neben Ihm liegen.
„Na komm, fick mich, stoße mich richtig durch. Zeig mir die Kraft deiner Jugend."
Er kniete sich zwischen meine einladend geöffneten Schenkel. Diesmal gab es kaum einen Widerstand. Er glitt tief in diese warme, zärtliche Höhle. Sofort fing er an, schnell und voller Energie seinen Schwanz in mich hineinzurammen. Meine Monstertitten unter Ihm wogten im drängenden Rhythmus seiner stossenden Lenden hin und her. Er packte meine Beine an den Kniekehlen, hob sie an und drückte sie noch weiter auseinander. Das Nylon fühlte sich kühl und glatt an. Er drang noch tiefer in mich ein.
Seine Eichel stieß jetzt gelegentlich gegen meinen Muttermund. Es war unglaublich geil. Ich schrie nur so vor Lust und rieb mir die dicke Klitoris. Endlich gab es keine Unterbrechung mehr.
Er spritzte ab.
Sein Körper verkrampfte sich. In kräftigen Schüben schoss sein Saft in meine Möse, die erneut in einem Orgasmus kontraktierte. Ich melkte quasi den letzten Tropfen aus Ihm raus. Schwer atmend sank er auf mich nieder, glücklich zum ersten Mal in seinem Leben in einer Frau gekommen zu sein. Das war sein erster Fick gewesen. Sanft strich Ich über sein Haar.
„Ich hoffe, es war für dich genauso gut, wie es für mich war. Weißt du, dass du der erste Mann bist, der mich bei einem Fick viermal zum Orgasmus gebracht hat", log Ich (denn ich konnte Ihm ja nicht verklickern das ich es die letzte Nacht mit meinen Sohn getrieben hatte)
„Das freut mich." , antwortete er
Strahlte er mich an.
„Und es war auch absolut wunderbar für mich. Jetzt weiß ich endlich, wie geil es ist, mit einer Frau zu schlafen."
Immer noch etwas außer Atem ruhte ich mich glücklich an ihrer Schulter aus.
„Du wirst mit deinem Schwanz noch vielen Frauen Freude bereiten , aber denk daran wenn eine Frau zu dir sagt das du auf Ihren Busen oder in den Mund oder generell außerhalb der Muschi spritzen sollst hat das einen Grund und wenn du dich einmal nicht beherrscht kann der Schuss nach hinten los gehen., wenn du mal Notstand in deiner Hose hast kannst dich ja mal bei mir wieder melden“", wir küssten uns beide und lagen ein paar Minuten eng umschlungen auf dem Bett
„Ich glaub wir sollten uns jetzt anziehen nicht das noch meine Mutter uns beide hier erwischt sagte er und stieg von mir ab.
Ich ging ins Bad und holte mir von Christiane ein Tampon denn ich wollte diesen heissen Lustsaft noch einige Zeit in mir haben.
Nach etwa 20 Minuten waren alle spuren beseitigt und ich machte es mir unten im Wohnzimmer bequem und wartete auf Peters Mutter

Christiane kam nach ein paar Minuten und schimpfte erst mal mit Peter was er sich einfallen lassen würde Ihre beste Freundin unbeschäftigt und einsam im Wohnzimmer zu lassen ,während er es sich in seinem Zimmer am PC gemütlich macht.
Ich winkte ab und wir tranken dann Kaffee und aßen Kuchen und unterhielten uns über Hausfrauentalk wo ich dann mich nach etwa einer weiteren Stunde auf den Weg nach Hause machte denn ich musste ja noch für meinen Sohn Mike etwas zu essen kochen wenn er vom Unterricht und anschließenden Sport nach Hause kommt.
Heute Abend war ein Rollenspiel angesagt ,heute sollte mein Sohn mich zum Sex verführen und ich sollte mich dagegen wehren und morgen beim Spiel würden wir den Spieß umdrehen
Und ich sollte in der Nacht meinen Sohn verführen.
Ich kam zu Hause an und bemerkte meinen Sohn im Badezimmer als ich nach sah lag er in der Wanne.
Ich ging ebenfalls ins Bad und sagte „Sorry Peter aber ich bin müde und will ins Bett ich hoffe du hast nichts dagegen wenn ich Dusche auch wenn du dabei bist“ dabei zwinkerte ich mit dem Auge
Er schüttelte den Kopf „Nein Mama kannst ja auch zu mir ins Bad kommen ich beisse schon nicht“
Ich zog Rock Bluse BH und Slip sowie die Strapse aus und begab mich in die Badewanne und setzte mich meinen Sohn gegenüber (so konnte ich auch die verräterische Spuren von Peter los werden) „Na also Sohnemann schau mir nicht so auf meinen Busen das gehört sich nicht“ gab ich entrüstend gespielt von mir.
Mike machte keine Anstalten mich irgendwie unsittlich zu berühren und ich verließ die Wanne , trocknete mich ab und zog den BH wieder an und darüber ein langes Seidennacht-hemd darüber und legte mich ins Bett.
Ich tat so als wenn ich schliefe als Mike zu mir ins Schlafzimmer kam
„Mama schläfst Du schon“ fragte er
Ich gab keine Antwort und spürte wie er sich in mein Bett legte , dann gingen seine Finger auf Wanderschaft , ich lag auf der Seite und spürte Ihn wie er seinen Körper an meinen presste.
Ich tat so als wäre ich im Halbschlaf und flüsterte den Namen von meinen Exmann spürte die hand meines Sohnes auf meinen Busen und sagte „Ja mein Schatz (Exmann gemeint) streichel meine Brüste dann drehte ich mich auf den rücken und mein Sohn kam verkehrte über mich und fing an meine Muschi zu lecken während sein steifer Lustspeer über mir baumelte ich nahm Ihn im Halbschlaf in den Mund und gab meinen Sohn ein geiles Blaskonzert dazwischen machte ich Ihm deutlich das ich jetzt im Schlaf meinen würde, das ich den Speer meines Mannes im Mund hätte und nicht den meines Sohnes und ich stöhnte nebenher den Namen meines Ex und wie gut sein Speer schmeckt und mein Sohn leckte mich ausgiebig und ich blies den Speer im dunkeln weiter , es war unbeschreiblich schön wie mein Sohn mich leckte und das Rollenspiel schien auch ihm spass zu machen , dann ließ er von mir ab und drehte sich wieder um so das er sich auf mich legen konnte , zog mein Nachthemd hinauf und holte meine Brüste aus dem Körbchen und ich tat so als wär ich weiterhin im Halbschlaf und feuerte meinen Exmann an er soll weiter machen mit dem anfassen meines Busens was mein Sohn auch tat , dann spürte ich auf einmal seinen Liebesspeer zwischen meinen Beinen und ich öffnete meine Beine und sagte (im Traum zu meinen Ex) „Fick mich mit deinem Hengstschwanz ich möchte das du alles in mir spritzst“
„Ja Mama mach ich“ war die Antwort meines Sohnes , ich tat so als wäre ich auf einmal Hellwach und versuchte das Nachttischlicht einzuschalten was mir auch gelang , Ich tat entrüstend und versuchte (spielend) meinen Sohn weg zu drücken aber da glitt sein Speer schon in mich und er stieß mehrmals kräftig zu.
„Nein Mike das dürfen wir nicht das ist Inzest geh von mir runter und hör auf“ aber mein Sohn tat genau das gegenteil
„Du kannst doch nicht einfach deine Mutter ficken“
„Doch Mama das kann ich , ich bin so geil geworden als ich dich gestern Nacht heimlich beobachtete als du es mit Papa in allen möglichen Stellungen getrieben hast jetzt will ich auch mal“ bei jedem Wort stiess er energischer zu und mein Bann war natürlich (spielerisch) längst gebrochen
Ich schrie nur noch „ Ja mein Sohn gibs mir mach was du willst mit mir und stoß mir deinen Speer in mich“
Irgendwie schaffte ich dann den Kampf das ich auf einmal in meiner Lieblingsstellung auf ihn saß und ihn beim Ritt in die Augen sehen konnte.
„Ja Mama reite mich darf ich deine Brüste kneten“ stöhnte er während ich Ihn immer mehr ritt.
„Komm mein Sohn und spritz mich voll , lass es ruhig kommen“, stöhnte ich über ihn
und er drückte mich runter und sagte „Mama ich komme gleich“
Ich kniete mich vor Ihn hin und nahm seinen Speer in den Mund und saugte Ihm die Lust aus dem Penis wo er in gewaltigen Schüben mir mehrmals in den Mund spritzte.
„Man mein Schatz das Rollenspiel hat mich so richtig angemacht“ sagte ich zu Mike
„Ja Mama das hat mir auch gefallen und ich freue mich schon auf morgen Abend , wenn du mich als Mutter verführst da bin ich mal gespannt mit was du mich da alles Reizen tust“
„Lass dich überraschen mein Schatz und jetzt darfst du dich von hinten an mich kuscheln und mich dabei in die Arme nehmen wenn du möchtest“
Wir drehten uns beide auf die Seite und mein Sohn kuschelte sich von hinten an mich heran und presste seinen Körper an meinen und nahm meine Brust in die Hand und fing an Sie zu massieren , ich führte seine Hand mit meiner Hand und flüsterte ihm zu „ wenn du möchtest darfst du in der Nacht dein steifen Speer in mir bis zum nächsten morgen parken – Ich möchte dich am liebsten die ganze Nacht in mir spüren“ eng umschlungen schliefen wir dann irgendwann zusammen ein………..
91% (47/5)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
4 years ago    Views: 2,787
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Da stellt man sich echt eine geile Mutti vor. Vor allem in Strapsen ;-)
1 year ago
Herrliche mutti
2 years ago
Hot