Wie ich meinen Sohn nach dem Postboten verfüh

Montags ging ich wieder meine Halbtagsbeschäftigung in meinem Massagestudio nach und mein Sohn zur Berufsschule , ich kam am Nachmittag nach Hause und machte mich für Ihn bereit, erst mal was trinken und Essen , dann mal sehen. Für mich hieß: mal sehen natürlich die Hoffnung auf eine erotische Nacht. So hatte Ich mir auch Nachmittags viel Zeit beim Baden genommen und extra meine Muschi ganz blank rasiert. Als Ich mich hinterher am ganzen Körper eincremte. Konnte Ich es nicht lassen, schon ein bisschen an mir herumzuspielen. Ich war wirklIch scharf auf meinen Sohn. Während Ich an seinen knackigen Hintern dachte, massierte Ich gedankenverloren meine Nippel, die sofort hart wurden. Ob er mich wohl auch so verwöhnen würde? Ich merkte, dass Ich beim Gedanken daran schon ganz feucht wurde. Ich schob mir einen Finger zwischen die Beine und stöhnte dabei unwillkürlich leise auf. Verdammt, es wurde wirklIch Zeit, Ihn wieder in meinem Bett zu haben. Schnell zog Ich mir einen Strapsgürtel mit den dazugehörigen Strümpfen an und einen Hauch von Stringtanga und eine Büstenhebe die meinen großen Busen noch mehr voluminöser erscheinen ließ und das alles in Schwarz,darüber zwängte ich meinen Körper in eine sexy enge Jeans und ein ziemlich gewagtes weißes Top an ,wo man im zweiten Blick meine Umhüllung der Büstenhebe durch sehen konnte, denn Mike sollte jeden Moment ankommen ,ich begutachtete mich im Spiegel und stellte fest dass ich eigentlich wieder so frech und sexy aussah wie in jungen Jahren als ich meinen jetzt inzwischen Exmann kennen gelernt hatte und wir anschliessend die ganze Nacht wie die Karnickel im Bett verbrachten und er mich in allen möglichen Stellungen nahm , so geil war er damals auf meinen heißen Körper. Als es an der Tür klingelte, war Ich ein bisschen aufgeregt. Als Ich öffnete, stand Mike mit seinem unverschämt süssen Grinsen direkt vor mir. „Hi, Mama“, sagte er leise,“ schön, Dich zu sehen“. Ich versuchte cool zu bleiben: „ Ja, Ich freue mich auch Dich zu sehen. Komm doch rein “. Ich ging rasch vor ihm in Richtung Küche. Mike folgte mir. „He Mama“, hörte Ich hinter mir, „bekomme Ich keinen Kuss?“ Ich musste lachen, denn das war es ja eigentlich auch, was Ich selbst wollte. Bevor Ich mich allerdings zu ihm umdrehen konnte, spürte Ich, wie mein Sohn ganz nah von hinten an mich herantrat und mir die Hände auf die Schultern legte. Gleich darauf spürte Ich seinen heissen Atem in meinem Nacken. „ Ich habe die ganze Zeit an Dich gedacht “, murmelte er und fing an, meinen Nacken zu küssen. Dabei liess er langsam seine Hände an meinem Körper heruntergleiten. Er umfasste meinen Bauch von hinten und nun spürte Ich auch schon seinen harten Schwanz an meinem Hintern. Oh Mann, der ging ja ganz schön ran. Ehe Ich mich entscheiden konnte, ob mir das nun gefiel oder nicht, fing Mike an, mit einer Hand mein Top aus der Hose zu ziehen. Während er nun mit einer Hand begann, meinen nackten Bauch zu streicheln, schob er mir die andere Hand zwischen die Beine und die andere Hand wanderte nach oben auf meinen sexy verpackten Busen , mir entfuhr ein Stöhnen, Ich griff hinter mich und fasste ihm nun auch zwischen die Beine. Zu meiner Freude hörte Ich meinen Sohn auch einmal kurz nach Luft schnappen. „Wow“, sagte er,“ Ich wusste doch, dass dir das gefällt“ flüsterte ich. Nun begann er, meine Hose langsam aufzuknöpfen und sie mir bis unter den Hintern herunter zu ziehen. Sogleich fing er an, meine Muschi durch den String mit seinen Fingern zu verwöhnen. Erst spielte er nur an meinem Kitzler herum, was mich schon ziemlich geil machte. Dann drückte er meinen Oberkörper nach vorn, so dass Ich mich auf meinem Küchentisch abstützen musste. Ich warf einen etwas verwirrten Blick auf meine bereitgestellten Weingläser und die extra gekaufte Flasche. Ging das hier nicht ein wenig zu schnell? Mike liess mir aber auch jetzt keine Zeit zum Nachdenken.
Während er mit der linken Hand weiter meinen Kitzler massierte, drängte er sich an mich und steckte mir mit der anderen Hand von hinten einen Finger in die Muschi. Ich fühlte seinen harten Schwanz an meiner Hüfte. Dabei ging sein Atem immer schneller. „Oh Mama, ganz glatt rasiert extra für mich und du bist ja schon ganz nass“, flüsterte er, dass gefällt mir. „Dreh dich um“. Ich drehte mich zu Mike und wir fingen nun endlich an, uns zu küssen. Wir schoben uns gegenseitig die Zungen in den Mund, Ich leckte ihm die Lippen ab. Gleichzeitig begann Ich, ihm das Hemd aufzuknöpfen, Ich kann doch hier nicht alleine halbnackt stehen. Mike’s Antwort darauf war ein Grinsen, mit dem er mir das Top über den Kopf zog. „Ich will endlich Deine schönen Titten sehen“, verlangte er. Was er sah, schien ihm zu gefallen, denn er beugte sch über meine voluminösen großen Brüste und fing an, sie zärtlich abzulecken. „Wow Mama die sehen irgentwie größer in diesem sexy BH aus ich glaube den BH darfst du ein bischen anbehalten da kann ich dich wenigstens wenn ich dich zwischen deine Brüste ficke meinen Schwanz zwischen BH und deine Brüste schieben und brauche dann deine Brüste nicht mit den Händen zusammen pressen denn das macht der BH ja schon alleine“
Ich war inzwischen so scharf, dass Ich unbedingt seinen Schwanz fühlen wollte. Ich knöpfte Mike’s Hose auf und sein harter Schwanz sprang mir schon entgegen. Auf eine Unterhose hatte er gleich verzichtet, mein Sohn wusste wirklich, was er wollte. Ich fing an, ihn zu wichsen, während mein Sohn an meinen Nippeln saugte. Jetzt wollte Ich einmal die Führung übernehmen, Ich schob meinen Sohn ein wenig von mir weg und kniete mich vor ihn. Mike schien ganz einverstanden zu sein, er streichelte mir über den Kopf, während er sich ein bisschen breitbeiniger hinstellte. „Mach´s mir, du kleines geiles Luder“, sagte er noch, dann hörte Ich sein Stöhnen, als Ich anfing, seine Eichel mit der Zunge zu verwöhnen. Mit den Händen streichelte Ich seine Hoden und schob dabei seinen pulsierenden Schwanz immer tiefer in meinen Mund. Mein Sohn begann mit rhythmischen Bewegungen meinen Mund zu ficken, sein Stöhnen wurde dabei immer lauter. Es war ein irres gefühl endlich mal wieder einen Lustspeer in meinen Mund zu haben und zu spüren wie er immer dicker wurde während ich an seinem Lustspeer saugte , ein paar Tröpfchen seiner Lust konnte ich an meiner Zunge schmecken es war leicht salzig und doc auch irgendwie frisch es schmeckte geil und ich spielte mit meinen Händen an seinen Eiern und streichelte Sie zärtlich , ich drückte meine Brüste an seinen Oberschenkel und massierte mit meinen Brüsten seinen Schenkel, endlich spürte Ich auch seine Hände an meinen baumelnden Brüsten , wie von sinnen saugte ich an seinen Lieesspeer aer mit der vorsicht das er nicht zu früh kam beendete ich den Blowjob an meinen Sohn „ Mama mach langsam , Ich will noch nicht abspritzen“, sagte er, „Ich will dich erst richtig ficken“.Wir zerrten uns nun die restliche Kleidung vom Leib und Mike,mein Sohn hob meinen Hintern auf den Tisch und trat zwischen meine Beine. Ich fühlte schon, wie mir mein eigener Saft die Beine herunterlief, so geil war Ich. Mike dirigierte seinen Penis zu meiner Fotze und drang ein kleines wenig in mich ein. „ Mach schon “, rief Ich, „ fick mich endlich “. Wieder sah Ich sein Grinsen, der hatte wirklich Nerven. Er schob seinen Schwanz nur ein kleines bisschen weiter in mich. „ Sag schön bitte, bitte “. Ich holte tief Luft: „ Bitte, fick mich, Ich will dich in mir spüren “. Mike war nun mit zweiten harten Stössen in mir und vögelte mich so hart durch, wie Ich es noch nie erlebt hatte. Ich spürte zwischen seinen Stössen, dass Ich mich schon meinem Höhepunkt nährte. Ich kam mit einem lauten Schrei und ließ mich danach zitternd die Arme meines Sohnes fallen. Er stand vor mir, schweißüberströmt, keuchend, doch immer noch hart in mir. Zärtlich begann er, mein Gesicht zu küssen, ließ seine Zunge über mein Gesicht wandern und biss mich in Hals. „ Na, komm “, flüsterte er in mein Ohr, „ lass uns doch mal in dein Bett gehen , da ist es gemütlicher “. In meinem Bett angekommen, legte Ich mich auf den Rücken und schaute erwartungsvoll zu Mike, der sich mit seiner großen Latte über mich kniete. Meine großen festen Brüste hatten es ihm offenbar angetan, denn er begann sie zu streicheln und meine Nippel zu massieren. Ich war noch ganz erschöpft von meinem Orgasmus, doch hatte Ich auch schon wieder Lust auf ihn. Ich griff also nach seinem Schwanz und fing langsam an, ihn zu wichsen. Das machte ihn offenbar an, er bearbeitete meine Titten immer fester und kniff dabei ein wenig in meine Nippel. Es tat ein bisschen weh, aber machte mich gleichzeitig richtig scharf , dann stieg er über mich und schob seinen Speer zwischen meinen BH und dem Tal meiner Brüste , mein BH presste auch im liegen meinen Busen richtig wie Melonen zusammen und sein Speer verschwand zwischen meine Lustberge ohne das er oder ich unsere Hände gebrauchten um mein Busen zusammen zu pressen und mich so dazwischen zu ficken Ich merkte, dass Ich wieder ganz feucht wurde und saugte zwischendurch wenn die Spitze zu mir nach oben beim Busensex kam , auch seinen Schwanz immer härter. Mike stöhnte immer schneller und Ich spürte die ersten Lusttropfen aus seiner Spitze tropfen. Ich legte mein Kinn an den Halsansatz , weil Ich ihn unbedingt in meinem Mund habe wollte. „ Komm her, Süßer, Ich will ihn ablecken “, lockte Ich ihn. Das ließ sich mein Hengst nicht zweimal sagen. Er schob mir seinen Schwanz in den Mund und begann selbst, ihn gleIchzeitig in meinen Mund zu stoßen. „Du versautes Luder“, keuchte Mike, „ Ich geb dir gleich meine Wichse “. Ich lutschte und leckte ihn nun immer wilder, bis mein Sohn in meinem Mund kam. Er pumpte mich so voll mit seiner Ficksahne, dass mir alles aus dem Mund quoll und Ich gar nicht schnell genug schlucken konnte. Mike fuhr mit seiner Hand über meinen Mund und verrieb sein Sperma auf meinem Hals und meinen Titten. Das machte mich so geil, dass Ich am liebsten gleich weitergemacht hätte. Nur war mein Schatz jetzt erstmal total erledigt, er liess sich neben mich fallen und seufzte laut auf. Er murmelte: „ Man Mama ich habe nicht gedacht das Du so eine geile Frau bist “, Dann hob er den Kopf und fragte zärtlich: „ Willst Du ihn mir noch ein bisschen sauber lecken? “ Oho, Ich hatte meinen Sohn wohl unterschätzt. Ich beugte mich über sein bestes Stück, das gerade eine Nummer kleiner war und aus dessen Spitze es immer noch tropfte. Hingebungsvoll leckte Ich seinen Schwanz sauber, bis nichts mehr von seiner Wichse übrig war. Mike schaute mir wie gebannt dabei zu. Als Ich fertig war, fragte er mich: „ Weißt Du, was Ich gern machen möchte? “ „ Nein, zeig’s mir “. Er beugte sich jetzt über meine Fotze und leckte mich. Er saugte an meinem Kitzler und fickte mich dabei mit seinen Fingern. Dann, als Ich schon dachte, dass sich mein nächster Höhepunkt nährte, drehte er mich herum. „Knie dich hin, Mama “, sagte Mike. Ich gehorchte und ging vor ihm auf alle vieren. Mein Sohn näherte sich mir von hinten, und begann nun so, meine Spalte zu lecken. Ich drängte mich ihm entgegen, das war so ein geiles Gefühl. Jetzt fing mein Sohn an, den heißen Saft aus meiner Fotze auch auf meinem Hintern zu verreiben. Ich zuckte ein wenig zusammen, als Ich seinen Finger in meinem Anus spürte. Gleichzeitig drängte er sich an mich und Ich spürte seinen harten Schwanz an meinen Schenkeln. „ Mach die Beine breit “, forderte er mich auf. Daraufhin fing Mike , mein Sohn wieder an, mit seinen Fingern meine Pussy zu verwöhnen. Gleichzeitig näherte er seinen Schwanz meinem Hintern. Ich hörte ihn sagen: „ Ich will Deinen süßen kleinen Arsch ficken “, als er schon begann, in mich einzudringen. Ich verkrampfte mich etwas, denn auch Analverkehr hatte bis jetzt nicht zu meinem Repertoire gehört. „ Keine Angst, Mama “ beruhigte mich mein Sohn, „ es wird dir gefallen - und Ich bin auch ganz vorsichtig “. Ich versuchte mich etwas locker zu machen, doch erst als Mike wieder begann, mit den Fingern meine Muschi zu ficken, wurde Ich wieder richtig geil. Jetzt drängte Ich mich gegen ihn und genoss das Gefühl, ihn in meinen beiden Löchern gleichzeitig zu spüren. Mike fing erst mit ganz vorsichtigen Stößen an und wurde dann immer schneller. Irgendwann packte er mit beiden Händen meinen Arsch und stieß seinen Schwanz immer heftiger in mich hinein. Da er meine Fotze jetzt leider nicht mehr bediente, langte Ich nach unten und steckte mir selbst den Finger hinein. Mike vögelte mich jetzt richtig hart durch und Ich merkte, dass Ich vor Lust laut schrie. Ich bekam meinen Höhepunkt, als mein Sohn endlich in mir abspritzte. Zu merken, wie er mir seine ganze flüssige Liebe mir in den Arsch pumpte, war ein wahnsinnig geiles Gefühl. Danach fielen wir erschöpft übereinander und hatten kaum noch Kraft, uns zärtlich zu streicheln.. Ich lag ausgestreckt auf dem Bauch und mein Sohn hinter mir und ich fühlte sein Liebesspeer in meinen hinteren loch und ich spürte Ihn wie er ganz langsam wieder begann mich ganz vorsichtig und Liebevoll in meinen Spermaüberfluteten Anuskanal zu ficken ,meine Lust biss ich förmlich in das ende meines Kissens denn ich sah wirklich Sterne mein Sohn musste ein Supertalent sein denn er beherrschte sich und mich perfekt wie ein eingespieltes Team , wir lagen mehrere Stunden so eng umschlungen übereinander eingekuschelt im Bett ich spürte irgendwann noch seine Hände an meinen Brüsten und schlief dann erschöpft ein……
Am nächsten Tag rief ich im Studio an und erklärte meine Mitarbeiterinnen das ich heute nicht meine Massagetermine wahr nehmen kann , Mike mein Sohn lag noch friedlich im Bett und ich weckte Ihn absichtlich nicht denn er muss ja heut nicht unbedingt zum Unterricht ,schmunzelnd dachte ich dass er bestimmt meinen Unterricht besser findet als dieser trockener Stoff in der Berufsschule. Ich ging runter in die Küche und machte uns beiden zur Stärkung ein Frühstück und brachte es mit dem Tablett nach oben .
Mike wachte vom Kaffeeduft auf als ich mich an sein Bettrand setzte , nahm das Tablett aus meiner Hand und wollte mich zu sich ziehen , aber ich schüttelte den Kopf und sagte ihm das ich gerne in die Großstadt fahren möchte und mir etwas schönes für drunter kaufen möchte. Wir zogen uns an und fuhren mit dem Auto in die Staft , dort kauften wir in verschiedenen Shops heiße Dessous für mich , wir kamen am Bahnhof vorbei und standen auf einmal vor einem Nonstop Sexkino
„Mike hast du Lust mich hinein zu begleiten“ sagte Ich zu Ihm , er schaute verdutzt und nickte „weißt du in diesem Kino war ich mit deinem Vater auch schon und wir trieben es dort sehr wild“ wir gingen ins Kino . Ich setzte mich in die Mitte des Saales der etwa mit 10-20 männlichen Besucher gefüllt war die Luft im Kino roch irgendwie nach Sperma und der Duft ekelte mich etwas und gleichzeitig machte er mich heiß , wir schauten uns den Film ein bisschen an (er handelte von einem Nonnenkloster) , ich sprach zu Mike „Ich glaub die Nonnen im Film werden den Übernachtungsgästen heute Nacht einiges abverlangen“ und fasste an seinen schritt und spürte sein Speer total ausgefahren „Na mein Schatz das macht dich wohl an“ sagte ich zu Ihm , er flüsterte mir ins Ohr dass er es gerne auch mal so verkleidet als Nonne mit mir versuchen würde , Ich schaute Ihn an und flüsterte“ Ich glaube diesen BH in schwarz mit Slip und Strapse hab ich auch zu Hause wenn du Lust hast können wir im Sexshop mal schauen ob die ein Nonnenkostüm für meine Größe wo auch meine Oberweite reinpasst haben dann kann ich dich heute Nacht noch als sexhungrige Nonne verführen“.
Neben mir wurde auf einmal ein Sitzplatz besetzt ,ich schaute nach Links und erkannte einen jungen Mann der gebannt auf die Leinwand schaute , ich schaute zu meinen Sohn und flüsterte Ihn ins ohr „ob er nicht Lust hat seinen Speer auszupacken nicht das ich mit Ihm in diesen Zustand nachher durch die Straßen laufen muß“ , sein Reisverschluss ging auf und sein Speer flutschte aus dem Gefängnis ich befeuchtete meine Handfläche und fing an sein Speer zu massieren , der Mann neben mir bemerkte wie ich meinen Nachbarn den Schwanz massierte , ich schaute Ihn an und er schaute verlegen weg dann nahm ich meine andere Hand und legte Sie auf den Schritt ,mein Sohn bemerkte das ich schaute Ihn an und er nickte.
Mein Nachbar öffnete seinen Reisverschluss und ich war nun eine glückliche Frau und saß in der Mitte zwischen zwei Männern und hatte in jeder Hand einen Lustkolben die ich ausgiebig massierte .
Dann hörte ich auf und zog mein T-Shirt nach oben und präsentierte beiden meine Brüste mein Sohn wusste ja wie Groß sie waren aber der fremde bekam Stielaugen , ich drehte mich erst zu Ihm danach zu meinen Sohn und erzählte beiden nacheinander das gleiche „Also wer als erstes kommt hat verloren und der wo am längsten meiner Hand widerstehen kann darf seinen Speer zwischen meine Brüste einbetten .
Ich wichste wie von Sinnen beide gleichzeitig intensiv und mein Sohn zog den kürzeren und ich spürte seinen heißen Saft auf meiner Handfläche runter laufen.
Da mein Sohn verloren hatte drehte ich mich zu dem fremden Kinobesucher , beugte mich nach unten und bettete seinen steifen Speer zwischen meine Brüste (hatte wieder die Büstenhebe an die meinen Busen zusammen presste , so musste ich meine zwei süßen Argumente nicht mit meinen Händen zusammen pressen) , er hielt meiner Massage knapp eine Minute stand und entlud sich zwischen meinen Brüsten .
Dann säuberte ich mich mit einem Tempotaschentuch und zog mein Shirt wieder an , die anderen Zuschauer vor uns bemerkten nichts was hinter ihnen geschah , bevor mein Sitznachbar etwas sagen konnte , standen wir schon auf und verschwanden ohne einen Ton von uns zu geben in den nächsten Sexshop um noch ein Nonnenkostüm für mich zu kaufen……..
Es wurde inzwischen dunkel ,mein Sohn und Ich beredeten unser Rollenspiel und ich erklärte Ihm das ich den Part der Entrüstung und der Verführung übernehme nach einiger zeit kamen wir zu Hause an , mein Sohn ging unter die Dusche und verschwand dann in seinem Zimmer um etwas noch für die Schule vorzubereiten , ich ging dann anschließend unter die Dusche und nach etwa einer Stunde hatte ich mich gekleidet wie eine Nonne , nur mit dem unterschied das ich heiße Dessous unter dem Kostüm anhatte .
Ich ging ins Wohnzimmer und holte auf dem weg dorthin noch aus der Küche einen Küchenstuhl dann fing ich ins Schlafzimmer und holte vier Schals die ich jeweils an den Stuhlbeinen fest gebunden hatte,dann ließ ich die Rollos runter , den niemand sollte uns bei dem Treiben durchs Fenster beobachten können
„Schatz ich bin so weit und erwarte dich im Wohnzimmer , zieh dich bitte vollkommen nackt aus deine sexhungrige Nonne erwartet dich sehnsüchtigst“
rief ich Mike meinen Sohn , er kam ins Wohnzimmer und ich nahm ihn in die Hand und zog Ihn auf den Stuhl wo er sich setzte dann band ich seine Hände und Füße an die jeweiligen Stuhlbeine fest .
Mike kam ins Wohnzimmer und begutachtete mich „WoW Mama das sieht ja so was von Geil aus du im Nonnenkostüm ,deine Formen von deinen Brüsten kommen da richtig zur Geltung ,Mensch Mama du siehst absolut Geil aus“ sagte Mike „So mein Sohn“ lächelte ich verschmilzt „setz dich auf den Stuhl und vertrau deiner Mutter“ , ich nahm seine Hand und führte Ihn zum Stuhl dann ging ich vor Ihm auf die Knie und band die Schals an seinen Beinen fest und tat mit den anderen beiden Schals das gleiche mit seinen Armen , dann hatte ich Ihn soweit das er wehrlos auf dem Stuhl saß.
Mike war vollkommen Nackt und ich wollte Ihn heute zum äußeren reizen und fing an Ihm die Fortsetzungsgeschichte zu erzählen wie ich seinen Vater und meinen Mann das erste mal näher kennenlernte.
„So Mike du möchtest bestimmt die Geschichte weiter hören da du ja nicht hören willst musst du eben fühlen denn ich möchte es nicht mehr erleben das du mich ungefragt Fickst wenn ich dir etwas erzähle deshalb hab ich dich jetzt gefesselt und ich werde bestimmen wann du meinen Mund Hand Busen oder meine Muschi spüren wirst“ , dann stellte ich mich vor ihn hin und fing an mit der Hand meinen Busen über das schwarze kostüm zärtlich zu massieren , ich schmunzelte leicht denn meine Augen sahen das es Ihm gefallen hatte denn „er“ wuchs zu einer beachtlichen Größe heran.
Dann nahm ich die Kopfbedeckung ab und fuhr mir durchs Haar und mein Becken kreisste vor Ihm zur Musik von Roxy Music „If It Takes All Night“, dann zog ich das lange schwarze Nonnenkostüm herunter und stand vor meinen Sohn in einen schwarzen BH mit Slip ,Strapsgürtel und den dazu passenden Strapsen
„WoW Mama das sieht ja geil aus , mach mich los ich kann mich nicht mehr beherrschen , ich will dich jetzt“ Ich schmunzelte und schüttelte den Kopf
und sagte „Nee mein Schatz wann du mich haben kannst bestimme ich alleine“
Während ich die ganze zeit vor Ihm war und er Regungslos auf dem Stuhl saß und versuchte seine Fesseln zu lösen tänzelte ich die ganze Zeit vor ihm , ich beugte mich nach vorne und meine Brüste baumelten vor seinen Augen , ich kam näher an Ihn ran und flüsterte ihm ganz nah am Ohr doch auch so weit weg damit er mit seinen mund nicht meinen Busen erhaschen konnte „Wenn du die Fesseln losmachst ist alles vorbei und ich verspreche Dir nach diesem letzten Fick wird es nie mehr eine Fortsetzung geben also benehm dich und hör auf an deinen fesseln zu zerren“ , kaum hatte ich ausgesprochen
Hörte er mit dem Versuch die Fesseln zu lösen auf .
„Na siehste mein Schatz geht doch………“ sagte Ich und ich ging vor Ihm auf die Knie und sprach weiter „ Also mit deinem Vater war es wie folgt
Ich hab Ihn die ganze zeit versucht zu Reizen , lief wie jetzt vor dir genau so im BH und Slip vor Ihm rum , aber er wusste dass er alles zerstören würde wenn er die Beherrschung verlieren würde . Es wurde eine sehr schwere Nacht für Ihn , aber es kam dann der Montag ich ging zu meiner Arbeit als
Masseusin und er in die Bank.
Am Abend trafen wir uns dann wieder bei ihm zu Hause und ich merkte das er ganz verspannt war , während ich meine 8 Stunden Lehrlingsarbeit hinter mich brachte überlegte ich mir wie ich am besten diesen „Fisch“ für mich gewinnen kann und kam dann auf die Idee Ihn erst zu massieren und dann zu verführen“ , ich schaute dabei meinen Sohn abwechselnd in seine Augen und auf sein Speer der vor mir wie eine „eins“ stand , mein Kopf ging nach vorne und meine Zungenspitze leckte über seine Eichel und dann den Schaft rauf und runter
„Oh Mama hab erbarmen mit mir und mach mich frei , ich kann nicht mehr“ Ich schüttelte den Kopf und beendete das Schauspiel mit meiner Zunge an seinem Lustspeer und begann weiter zu erzählen „Ich legte auf seine Bettmitte mehrere Tücher und dein Vater legte sich auf den Bauch drauf , dann begann ich mit meinen Massageprogramm und massierte Ihn erst mal mit Massageöl einige Zeit“ während ich das meinen Sohn erzählte nahm ich meine Hand und holte nacheinander meine Brüste aus dem BH und zog den Träger wieder nach oben so das meine Brüste nach oben drückten und noch größer wirkten dann erzählte ich weiter „während dein ater friedlich or sich hin schlummerte , zog ich mein T-Shirt aus und löste meinen BH und rieb meine Brüste mit dem Massageöl ein „ dann sprach mein Sohn „Mama hattest du damals auch schon so große Titten wie heute „ Ich schüttelte den Kopf „Nein damals hatte ich 75 C bis D also etwas kleiner als heute , die Oberweite bekam ich erst als die Milch in die Brust einschoß , als Du geboren wurdest da hatte ich Mammutbrüste , mit der zeit gingen Sie wieder zurück aber jetzt habe ich ein gutes E-Cup dieser BH ist ein Push Up der hat 85D
und da wirken meine Brüste voluminöser ansonsten trage ich 85e , während ich Ihm das erzählte nahm ich meine Brüste in die Hand und fing an Sie or seinen Augen zu massieren , dann erzählte ich weiter „Also nachdem ich meinen Busen mit dem Massageöl eingecremt hatte beugte ich mich nach unten und fing an mit meinen baumelnden Brüsten seinen Rücken zu streicheln , es war ein tolles Gefühl seinen Rücken mit meinen Brüsten zu massieren , dann drehte er sich um und ich sah zum ersten mal seinen tollen Penis der genauso steif wie deiner sich nach oben streckte , da wusste ich das er mir heute Nacht bestimmt meine schönsten Träume Wirklichkeit werden lassen wird“ , mein Sohn fragte mich „Warst du damals schon Nackt“ Ich schüttelte den kopf und sagte „Nein meinen Slip hatte ich als einziges noch an dann krabbelte ich erkehrt über Ihn und fing wieder an seinen Brustkorb und Bauch erst mit meinen Händen dann wieder mit meinen Brüsten zu massieren , sein Kopf steckte zwischen meinen Beinen als ich seinen Bauch massierte , sein Schwanz ragte vor meinem Gesicht und ich bekam richtig Appetit auf Ihn , denn ich hatte zu dieser Zeit schon öfters einen Mann mit dem Mund erwöhnt oder auch manchmal zwischen meinen Brüsten , aber ich selbst wurde noch nie geleckt , ich spürte seine Hände an meinen Po und er drückte mich nach unten und ich spürte zum ersten mal seine Zunge an meiner Muschi und ich konnte nicht anderst und fing an seinen Schwanz genauso intensiv zu saugen so wie er mich geleckt hatte“
„Wow Mama das ist ja geil“ Ich weiß mein Schatz und schon verschwand der Schwanz meines Sohnes in meinen Mund und ich saugte Ihn dann ließ ich on Ihm ab und erzählte weiter „dann legte ich seinen Penis zwischen meinen Brüsten und bescherte Ihm einen Busenfick so wie ich es jetzt bei Dir mache und schwups war der Schwanz meines Sohnes zwischen meinen großen Brüsten verschwunden. „Oh Mama das ist so geil mit Dir so wie du meinen Schwanz zwischen deinen geilen Titten verwöhnst das könnte ich Stundenlang mit dir machen das ist so was on Geil bbbiiiitttteeeee hab erbarmen und lass mich dazwischen kommen , ich lächelte verschmilzt und massierte Ihn dazwischen weiter und drückte intensiver meine Brüste um seinen zum platzen geilen Schwanz , dann reduzierte ich die Bewegungen und erzählte weiter „Dann schmeckte ich zum ersten mal die Lust eines Mannes , ich habe es damals nie gemacht einen Mann in meinen Mund kommen zu lassen aber ich bekam durch die Zunge deines Vaters einen Mega Orgasmus und saugte Ihn noch intensiver und da schoß er seinen Lustsaft in meinen Mund und ich schluckte seine Liebe „Oh Mama wenn Du doch erbarmen hättest dann würdest du mich jetzt erlösen „ Ok mein Schatz ich mach dich mit dem Mund fertig aber nur unter der Bedingung das ich dich anschließend Reiten darf“ Mein Sohn nickte nur und sein Liebesspeer verschwand wieder in meinen Mund um Ihn den Rest zu geben und die Lust meines Sohnes auf meiner Zunge zu spüren.
Ich presste meinen Busen auf die Oberschenkel meines Sohnes und saugte wie von sinnen seinen Schwanz als wenn ich sein Knochenmark durch seinen Schwanz saugen würde , ich hörte nur noch von meinen Sohn ein Stöhnen und ein „Ich komme“ und schon entlud sein heisser Saft sich in meinen Mund und ich schluckte die Fontainen die sich in meiner Mundhöhle ergoß und leckte seinen Speer anschliessend sauber.
Dann stand ich auf und ging ins Bad um meinen Mund auszuspülen.
Dann kam ich zurück zu meinen Sohn und schaute Ihn in die Augen , sein Speer war leicht nach unten gebogen und ich fragte Ihn ob er Lust hat mit mir zu schlafen , er nickte und fragte“ Mama was habt Ihr danach gemacht als Papa in deinem Mund kam“
„Ich hab mich auf Ihn gesetzt so wie jetzt bei Dir und er hat sich mit beiden Händen an meinen Brüsten vergnügt, dabei Band ich die Hände und Beine meines Sohnes los und er machte sich dann gleich über meine rissigen Dinger her und massierte meinen Busen und saugte genüsslich an meinen Nippeln , dann spürte ich seinen Speer wieder wachsen und ich schaute Ihm in die Augen und ich fragte ihn ob ich Ihn jetzt Reiten darf wie früher deinen Vater.
Sein Speer verschwand ganz tief in meiner nassen Lustgrotte indem ich langsam mein Becken nach unten drückte und mein Sohn sich intensiver mit meinen Brüsten sich beschäftigte während ich auf seinem Speer auf und ab glitt.
Es war toll die Enge auf den Stuhl mit meinen Sohn zu spüren und ich presste meinen Oberkörper an seinen Körper und unsere Lippen fanden sich zu einem Kuss wo unsere Zungen abwechselnd die Mundhöhle des anderen erforschten während ich an ihn gepresst mal langsam mal wild auf seinem Speer ritt , zu diesem Zeitpunkt waren wir nicht mehr Mutter und Sohn sondern ein intensiv beim Sex beschäftigten Paar das keine Hemmungen kannte.
Ich melkte sprichwörtlich mit der Scheidenmuskulatur den Liebesmuskel meines Sohnes und während wir uns küssten konnte ich an seinem Atem spüren das er gleich soweit ist und mir seinen Liebesbeweiss in die Gebährmutter spritzen würde.
Ein Kind konnte ich seit der Sterilisation nicht mehr bekommen also brauchte ich keine Angst haben so einen süßen Fratz wie meinen Sohn noch einmal groß zu ziehen und nach der Scheidung konnte ich endlich mal wieder den heißen Liebesbeweis eines Mannes in mir spüren da dies ja bei One Night Stands wegen des Condoms ausgeblieben ist.
„Oh Mama ich kann nicht mehr ich komme gleich“
„Ja mein Schatz spritz alles in mich lass es kommen ich möchte deine heisse Liebe in mir spüren brachte ich zwischen den Küssen heraus und ritt meinen Sohn intensiver so das meine Brüste auf und ab hüpften.
Dann war es endlich so weit und ich spürte seine heiße Lust in mich nach oben zu spritzen und kam auch mit einem gewaltigen Orgasmus .
Wir saßen noch ein paar Minuten so eng umschlungen auf dem Stuhl und schauten uns in die Augen , ich küsste meinen Sohn und sagte zu Ihm „ Ich möchte ab heute das Du nur noch in meinen Bett schläfst und wenn du weiterhin Lust hast werde ich dir einiges Zeigen und ich verspreche Dir eines
Du brauchst an Dir nie mehr Hand anlegen ich werde es mit meinen Mund , Hand , Muschi und Busen verhindern das Du onanierst auch wenn es mehrmals am Tag ist wenn Du es auch willst“
„Ja Mama aber jetzt lass uns Schlafen morgen ist ein harter Schultag und ich kann mir ein fehlen diese Woche nicht mehr leisten“
Wir gingen gemeinsam ins Bett und das erste mal seit der Scheidung war die andere Seite des bettes wieder durch einen Mann besetzt…….
95% (33/2)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
4 years ago    Views: 4,124
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Sehr Geile Story..........