Teil 2, wie ich meinen Sohn nach dem Postboten ver

Lange lag ich Nackt eingekuschelt neben meinen Sohn und verarbeitete gedanklich was heute geschah und dachte auch über mich nach aber erst einmal für euch ein paar Daten über mich damit Ihr euch vorstellen könnt mit wem Ihr es zu tun habt , ich bin recht groß 40 Jahre alt und habe schlanke, ziemlich lange Beine. Bei Schuhen mit hohen Absätzen, wie ich sie bevorzugt trage, rage ich deutlich über 1.80 m. Ich bevorzuge Röcke, die etwas über den Knien enden, so dass man viel aber nicht zu viel von meinen Beinen und dem Nylon der sie umhüllenden Strümpfe sehen kann. Strumpfhosen trag ich selten. Ich mag das Gefühl Strümpfe, halterlos oder an Strapsen befestigt, zu tragen und ohne dass jemand ahnt, dass sich unter meinem Rock keine biedere Strumpfhose verbirgt, sondern was viel heißeres, die recht schmale Taille, und vor allem mein großen Busen die einen E-cup benötigen (Bei einem Push Up BH bevorzuge ich den D-Cup denn da kommen meine zwei so richtig voluminös zur Geltung), um ihre noch feste Fülle zu bändigen. Sven mein Ex von dem ich seit 2 Jahren geschieden bin, liebte meinen Körper und besonders meine Brüste. Er konnte es oft nicht lassen, nachdem er mich ordentlich zu ein-zwei Orgasmen gebumst hatte, seinen zum Bersten erigierten Schwanz zwischen sie zu schieben, um sich dann wild rammelnd auf das pralle Fleisch und mein Gesicht und in den Mund zu ergießen , wir waren seit 2 Jahren geschieden da er sich für eine andere Frau entschied aber durch eine gütliche Trennung war ich von seinem Managergehalt ausgesorgt hatte ein Haus ein Auto und lebte mit meinen 19 Jährigen Sohn der hier in der Stadt studiert in diesem Haus.
Nun seit mehreren Wochen war ich ohne Sex ,einige Blowjobs die ich zwischen Tür und Angel hatte habe ich wohl hinter mir , aber wie gesagt gestern hatte ich mal wieder Sex mit einem Mann und dieser Mann war mein Sohn, denn er hatte mich Tags zuvor erwischt , wie
Ich den Postboten mit spanischen Sex (Busensex) verführte und ich erschrocken sah wie im ersten Stock oben Mike mein Sohn sich bei dem Schauspiel das er einen Stock tiefer unter sich erlebte , einen Runter geholt hatte
Die Vernachlässigung meiner Bedürfnisse hatte schließlich eine neue Pausengewohnheit zur Folge. Immer öfter schlich ich mich mittags ins Schlafzimmer, schloss mich ein und holte meinen kleinen Gummifreund heraus. Eilig schob ich mir dann den Rock hoch, entledigte mich des Slip. Ich spreizte die Beine , legte mich aufs Bett und begann mich zu streicheln. Schnell fingen die aufgestauten Säfte meiner ausgehungerten Möse zu fließen an. Dann kam die Zeit meines Silikonfreundes. Stattliche 25 cm lang und 6 cm dick lag er gut in der Hand. Bedächtig führte ich mir den Freudenspender in meine erregte Möse ein, während die Finger der anderen Hand weiter über meinen Kitzler kreisten. Ich werde immer sehr nass, was die Verwendung eines Gleitmittels unnötig macht. Meist kommt es mir innerhalb von fünf Minuten, wenn ich mich derart bearbeite. Manchmal bin noch so aufgekratzt, daß ich es mir ein zweites Mal besorgen muss.

Nun lag ich wohlig eingekuschelt in einem sündigen Nachthemd auf der Brust meines Sohnes der friedlich unter mir schlummerte die Bettdecke bis zu meinen Kopf hochgezogen , meine Hand ging auf Wanderschaft , seinem Körper entlang und als ich an der besonderen Stelle angekommen war merkte ich das er schon wieder sein Florett ausgefahren hatte ,ich nahm Ihn in die Hand und massierte Ihn zärtlich ,mein Kopf vergrub sich unter die Decke und ich schaute dabei nach unten und sah seinen Eichelkopf prall und rot.
Mutig ging ich weiter nach unten und meine Zungenspitze berührte seine Spitze mit dem Ausgang (wo der Liebesbeweiss oder auch Urin heraus kam) , ich bohrte mit meiner Zunge
Ganz zärtlich an seiner Spitze herum , Mike rührte sich und streckte seine Beine lang und öffnete Sie , so das ich besser heran kam.
Ich öffnete meinen Mund und saugte förmlich ganz zärtlich sein Liebesstab in meinen Mund
Er verschwand zur hälfte in meiner Höhle um Ihn dann wieder frei zu lassen , jetzt bemerkte ich das Mike aufgewacht sein müsste denn ich spürte wie er mit seiner Hand meinen Kopf dem weg zeigte , da ich jetzt wusste das er wach war bearbeitete ich intensiv seinen Liebesspeer mit meinen Lippen und Zunge
Seine Hand wanderte nach unten und er versuchte mit einer Hand meinen Busen durch das Nachthemd zu massieren , er zog mich liebevoll wieder nach oben und ich sah ihm direkt in die Augen und merkte wie Geil er auf mich war
„Hey, was soll das, Mama du kannst doch nicht einfach deinen Sohn hier vernaschen " entrüstete er sich gespielt , mit einem Gesicht , das einen leicht irren, geilen Ausdruck angenommen hatte.
„Du geile Mama, was fällt dir ein, hier so rum zu kokettieren. Mir einen zu blasen und deine dicken Titten so schamlos zu präsentieren."
„Was fällt Ihnen ein. Lassen Sie mich los. Ich...“konterte ich mit einem Schmunzeln das mein Sohn merkte das ich Spass machte, Weiter konnte ich meiner spielerischen Empörung nicht Ausdruck verleihen, weil er mir mit seiner linken Hand den Mund zu hielt, während er mich mit seinem Körper bedrängte. Mein Herz raste wild, ich war gefangen mit seiner Lust.

„Wow Mama ein geiles sexy Nachthemd mit BH tragen und kein Höschen unterm Rock. So eine kleine geile Sau bist du! Und dann ist deine klatschnasse Muschi , mittlerweile hatten seine finger meinen noch leicht angeschwollenen Kitzler gefunden und begann ihn mit zwei Fingern zärtlich zu reiben und massieren.

„Ja, ja Mama, immer kühl und abweisend tun, aber unter dem Designerkostümchen mit heißen Spitzenstrümpfen und Dessous rumlaufen. Du Du sexy Mutter. Dir werde ich geben, was du brauchst." In seiner gepressten Stimme schwangen Aggression und Erregung, Mut und Begehren., ich spürte, wie sein zärtlicher Umgang mit meiner zarten Spalte überraschend Wirkung zeigte, wie er die Klitoris zum Anschwellen brachte, wie meine Säfte zu fließen begannen, wie sich mein Atmen beruhigte.

„Mama ,gefällt dir das“. „Meine Mutter hat es bestimmt schon lange nicht mehr zu Hause richtig besorgt bekommen." „Ja mein Schatz gestern war es nach langer zeit wieder soweit
du tust mir so gut und wenn du es für dich behältst darfst du alles mit mir machen heute morgen oder auch immer wenn du willst aber versprich mir eins Höööörrr jjjjaaaa nnniiiiccchhhhhhtttttttt aaaauuuuuuffffffffff , iiiiiich kkkkooooommmmmeeee uuuunnnttteeerrr ddddeeeeiiiinnnneeennn FFFiiiiinnnnngggggeeeerrrrrnnnn“ ich hatte sprachschwierigkeiten denn ich habe es noch nie gemacht während eines Orgasmus einen vollen Satz fehlerfrei und deutlich auszusprechen

Seine zärtliche Stimulation mit seiner Hand an meinen Kitzler weckten meine so arg vernachlässigte Libido, brachten die vorhin entfachte Erregung mit ungebremster Wucht zurück. Mir gefiel es, wie seine Hand zwischen meinen Beinen wühlte. Zu lange war es ausser gestern her, daß ein Höhepunkt meinen Körper geschüttelt hatte, meine loderndes Begehren befriedigte worden war. Ich brauchte Sex, am besten ein bis zwei mal täglich. Diese Wochen ohne einen Dolch in meiner Muschi waren da eine lange Zeit. Ohne Vorwarnung schob er zwei Finger tief in mein nasses Loch. Ich konnte nicht mehr anders. Ich spreizte meine Beine weiter, um seine Finger mehr Platz zu machen. Er quittierte das mit einem breiten Grinsen .

„Na dann kann ich ja vielleicht meine Hand von deinem Mund nehmen. Was denkst du? Nicht das Du mir noch die Nachbarn mit deinem Orgasmus zusammenschreisst " Ich war noch zu verwirrt, um ihn sofort zu verstehen. Seine Finger stießen in einem trägen Rhythmus in meine geschwollene Möse, drückte dabei mit den Fingerspitzen immer fest gegen die Oberseite meines jetzt sehr feuchten Kanals. Ich nickte ihm kaum merklich zu. Mein Sohn hatte mich soweit. Er schien mit seinen 19 Jahren genau zu wissen, wie er mich aufgeilen konnte. Sein Grinsen wurde noch breiter. Er nahm seine Hand von meinem Mund.

Mike ließ von mir ab und zog mich nach oben das ich in der Sitzposition ,er schaute mich liebevoll an und gab mir einen kuss und sagte „Mama mach mal Hände hoch“ und drückte seinen Zeigefinger auf mein Zwerchfell ,ich tat wie geheissen und hob meine Hände nach oben
Ich spürte wie mein Nachthemd nach oben gezogen wurde und saß somit nur noch mit dem BH als einzigen Kleidungsstück vor meinen Nackten Sohn
„Wow Mama was für schöne große Brüste du hast" , „Zieh mir den BH aus, Schatz“ sagte ich , er nickte mit den Kopf öffnete meinen Verschluss des BHs und sagte „Als ich dich mit dem Postboten unten sah hast du deinen Busen zusammen gepresst da wurde ich richtig eifersüchtig auf den Postboten“,zärtlich nahm er meinen Busen in beide Hände sah mir dabei in die Augen und massierte liebevoll das prächtiger Fleisch, drückte, presste, massierte, walkte es zog liebevoll an den steil und hart aufragen Warzen.
„Auch ich war erst erschrocken als ich dich sah als ich nach oben schaute als der Postbote sich wieder anzog aber als ich dich gesehen hatte das du dich wegen mir befriedigst hätte ich sofort Lust gehabt dich zu verwöhnen , aber ich wusste ja nicht wie du darauf reagierst“
Nie hatte mich jemand so zärtlich und liebevoll seit der Scheidung von meinen Ex , angefasst wie jetzt mein Sohn , der Saft meiner Muschi floß in Strömen.
„Ja, lass dich gehen Mama ich begehre dich schon seit Jahren . Lass es Dir kommen. Das willst du doch, oder. Sag mir das du es willst. Komm."
Liebevoll funkelte ich ihn an, während mein Sohn sich hinab beugte, um an meinen Brustwarzen zu saugen und seine Hand wanderte wieder nach unten.
„Na, komm Mama , sag es." Säuselte Mike mit süßer Stimme, während sich einen weiteren Finger zu den beiden Eindringlingen gesellte. Mein Gott, dachte ich, so gut hat mich noch keiner mit den Fingern gefickt. Mein Möse glühte, pulsierte. Der Bereich, wo sein Fingerspitzen immer wieder kräftig massierten, fühlte sich seltsam heiß und angeschwollen an. Mein Sohn war zu gut woher hatte er das gelernt er hatte eigentlich noch kein Mädchen zu uns nach Hause über Nacht gebracht. Er hatte mich. Ich gab auf.

„Ja, mach´s mir, laß es mir kommen, mein Schatz.". Ich fühlte wie es in meinem Inneren anschwoll, wie die kommende Erlösung sich ankündigt und hatte eine Art Stereoeffekt seine Finger an meiner Muschi und ich lag mittlerweile wieder auf dem Rücken und seine Lippen bearbeiteten abwechselnd die Nippel meiner Brüste. Ich stöhnte lauter. Gab mich meiner Wollust hin. Dann kam es mir. Und es kam mir wie nie zuvor. Heftig durchzuckte mich die Wellen der Ekstase. Mein ganzer Körper vibrierte, zuckte unkontrolliert, während er mich festhielt und weiter seinen Fingern hart und schnell bearbeitete. Meine Möse krampfte sich rhythmisch um die Eindringlinge. Das war ein gewaltiger Orgasmus. Dann geschah etwas, was mir vorher selten passiert war. Meine zuckende Fotze fing an zu spritzen. Ich spürte wie in Schüben Flüssigkeit aus mir heraus spritzte, an meinen Schenkel hinab lief, leise plätschernd zu Boden tropfte. Ich konnte nicht anders. Ich ließ es kommen. Als er plötzlich ruckartig seine Finger aus meiner Höhle zog, spritzte ein kräftiger Schwall dieses orgasmischen Saftes heraus auf das Leintuch
Schwer atmend schaute ich meinen Sohn in die Augen und beobachtete Ihn,während er mich mit einem liebevollen Grinsen mich interessiert und amüsiert
„So mein Schatz ich glaub jetzt muß ich mich für den tollen Orgasmus bei dir revanchieren,
denn mit so einer Keule kann ich dich auf keinen Fall auf die Menschheit loslassen flüsterte ich Ihm zu während ich Ihn dazwischen immer wieder küsste „ leg dich auf den Rücken und lass mich nur machen den Liebesspeer bekomm ich garantiert klein ,jetzt werde ich dich ganz doll lieben und ich möchte Ihn ganz tief in mir spüren und schon setzte ich mich auf meinen Sohn und spürte seinen Lustkolben vor mir an meiner Muschi.
Ich massierte ihn mit Spucke versetzten Händen damit er nass wurde und zog Ihm die Vorhaut nach hinten ,Ich spürte in mir wie sich die ganze Länge des Schaftes sich durch meine geöffnete Schamlippen pflügte , hob mein Becken und setzte seine Eichelspitze zum Eingang ins Paradies an und ließ mich langsam auf das Becken meines Sohnes nieder
Dann einen kurzen Moment nichts bis seine Eichel meine dick geschwollenen Lippen teilte, sie gnadenlos vordrängend immer weiter auseinander zog. Niemals würde er in mich hineinpassen dachte ich mir ,nach mehreren Wochen Abstinenz war er bestimmt zu Dick für mich. Aber nach kräftigem Senker meines Körpers geschah es. Mit einem kurzen Lustschmerz passierte die Eichel den Eingang meiner bis zum Zerreißen gedehnten Möse. Ich war noch so naß, daß er recht leicht tiefer in meine arme Muschi eindringen konnte.
Der anfängliche Schmerz verging sehr schnell. Nie zuvor habe ich mich so voll, so geweitet, so ausgefüllt gefühlt, wie in diesem Moment. Mein Angst wich der Verwunderung. DieserPenis meines Sohnes steckte tief in meiner Fotze! Meine Mösenlippen spannten sich so weit gedehnt wie nie zuvor um den übergroßen Eindringling. Er ließ mir viel Zeit die Empfindung und Verwunderung auszukosten.
„So, mein Schatz , jetzt kriegst du es mal richtig besorgt und ich zeige Dir wie reiten sehr schön sein kann." und fing an mich seinen Schwengel auf und ab zu bewegen. Zuerst gemächlich, aber bald von einer Leidenschaft übermannt ritt ich seinen Kolben immer schneller und härter in meine leckende Möse. So intensiv und vollständig wurde meine gesamter Fotzenkanal noch nie gereizt. Jeden seiner Stöße fühlte ich mit einer nie gekannte Intensität. Zum ersten Mal wurde die Gesamtheit meiner Möse stimuliert, wurden alle ihre Nervenenden zum Singen gebracht, blieb kein Quadratmillimeter ausgespart und unbeachtet. Das war zu viel, das konnte nicht gut gehen. Er hatte mich noch nicht mal zwei Minuten gestoßen, da explodierte ich bereits, kam erneut mit einer unglaublichen, Orkanartigen Heftigkeit. Schrie meinen Höhepunkt heraus, während es schon wieder aus meiner Möse heraus spritzte und an meinen Schenkel hinab lief.

„Ja, mein Schatz,wenn du soweit bist dann laß es dir kommen“. Hechelte Ich Ihm schwer atmend ins Ohr. Unbeeindruckt von meinem Orgasmus fickte er mich weiter. Packte meine Taille mit beiden Händen und hämmerte seinem knochenharten Mast gnadenlos in mich. Immer härter und schneller wurde sein Drängen. Mein Orgasmus war kaum vorbei, als es mir schon wieder kam. So kurz nacheinander und auch noch heftig war es mir noch nie gekommen.
„Ich spritz dich voll, Mama wo soll ich abspritzen in dir oder wohin“
Komm gib mir deinen Saft und spritz mir alles in meinen Muschi“ „AAAHHHHH“ schrie er" Mama ich komme“ er quetschte förmlich beim Orgasmus mit den Händen meine Brüste zusammen und knetete wie von Sinnen meine Brüste, ich war schon wieder so weit,noch von meinem eigenen jetzt erneut kommenden Höhepunkt zuckend, pumpte er Strahl und um Strahl in meine überquellende Muschi. Nie zuvor hatte ich fühlen können, wie nach langer langer Zeit der Enthaltsamkeit ein Mann ohne Gummi in mir ejakulierte. Was dann kam, war auch neu für mich. Schwer schnaufend stoppte ich das wilde Reiten auf Ihm und beugte mich nach unten und küsste meinen Sohn. Ich wartete selbst noch gezeichnet von meinen heftigen Orgasmus, daß er schlaff wurde und sich aus mir zurückzog, aber sein Penis in mir blieb hart, büßte keine Deut seiner Größer und Härte ein. Bevor ich noch groß darüber nachdenken konnte ,drehten wir uns auf die Seite und er fing schon wieder an, mich zu ficken. Bei jedem Stoß beförderte er einen Teil der enormen Menge an Sperma aus meiner Möse, wonach es träge meine Schenkel hinunter lief.
„Aber du bist doch gerade gekommen, oder?" Presste ich mühsam hervor, als er sein Ding weiter wie ein Besessener in mich stieß.
„Klar, Mama bin ich gekommen. Eine tolle Frau wie Du , ... braucht eben einen ... richtigen Mann wo du doch seit mehreren Wochen keinen Besuch mehr über Nacht hattest und ich dich im Schlafzimmer hörte wie Du dich jede Nacht selbst befriedigst." Stammelt er keuchend zwischen seinen harten Stößen „und ich in Gedanken dich verwöhnte und bei mir auch selbst Hand angelegt hatte“. Ich hielt ihm mein Becken hin und stöhnte vor Lust. So hatte mich noch kein Mann gefickt. Mein Sohn hatte recht.
„Ja, mein Schatz, besorg´s mir richtig mit deinem süßen Liebesspeer. Zeig mir, wie man eine Frau glücklich macht. - Oh Gott, hör nicht auf, ich komme schon wieder!" Ich hob mein Becken Ihm entgegen um seine Liebesstöße intensiv zu empfangen
“Oh mein Schatz du tust mir so gut wenn ich das gewusst hätte das du mich als Frau begehrst wäre ich schon öfters in dein Bett gekommen und hätte nicht an deiner Türe einen Rückzieher gemacht leider hast Du mich nie erwischt als ich mich für dich in sexy Dessous zwängte und an deiner Türe wartete das du mich beim spicken erwischt und mich zur Strafe ran nimmst“

Seine Hand packte liebevoll meine schwere Brust, grub sich in das zitternde Fleisch, quetschten die vorstehenden Nippel. Mit viel Zärtlichkeit , trieb er es mit mir, degradierte meinen sinnlichen Körper zu hörigen Fleisch seiner Lust. Und ich konnte einfach nicht anders als wie eine Wahnsinnige zu stöhnen und wieder und wieder zu kommen, geschüttelt von der ursprünglichen Gewalt der Orgasmen. Meine Fotze spritzte, besudelte zwischen meinen Saft getränkten Bettlaken, tränkten seinen gnadenlosen Pfahl, der zum Zentrum meiner Existenz geworden war. Der Rausch dauerte 20 Minuten.
Zwanzig Minuten, die mich für immer verändern sollten. Mein Sohn gab mir das, was ich brauchte, zeigte mir, wer ich wirklich war, ein vor unersättlicher vor Wollust berstendes Weib, das endlich von einem Schwanz gefickt werden mußte, um wahre Befriedigung zu erfahren.
Mittlerweile beide Hände von Ihm schlossen sich beinahe schmerzhaft um meine prallen, angeschwollenen Lusthügel, die Finger tief in das empfindliche Gewebe meiner Brust gekrallt, ergoss er sich röhrend mit einem letzten kräftigen, tiefen Stoß. Ich wurde nochmals gebührend besamt. Wir waren schweißgebadet. In meinen Schlafzimmer roches nach so langer Zeit wieder nach Sex und Schweiß. Mit schwerem pfeifenden Atemzügen sank er über mir zusammen, glitt zu Seite und legte seinen Kopf auf meinen Busen, um sich auszuruhen. Ebenfalls schnaufend lag ich auf dem verschwitzten warmen Laken und versuchte zu begreifen, was gerade geschehen war. Wir schauten uns an. Nur unser Atem war zu hören. Welch ein a****lischer Rausch. Sein Schwanz stand noch immer, ragte Saft glänzend, die Nille mit Sperma und Fotzensaft verschmiert in die Höhe, als wolle er mich mit seiner Überlegenheit verhöhnen. Er grinst breit als meinen verwunderten Blick bemerkte.
„Ja Mama, du bringst das Beste hervor in mir." Sein Gesicht verzog zu einem süßen Lächeln.
„Oh Mama wie oft hab ich schon davon geträumt mit deinem Busen zu spielen , dich in deinem Schlafzimmer zu besuchen um dich in deinem Bett zu lieben , aber wenn ich gewusst hätte das du so darauf reagierst dann hätte ich mein Zimmer nur noch für alles außer zum Schlafen genommen und hätte es mir jede Nacht neben dir bequem gemacht“
„Ach ja, du findest also diese schweren, festen Brüste geil?" Wieder zu Kräften gekommen, drehte ich mich herum und legte meinen Körper auf seinen Körper und stütze meinen Kopf in meine Händestand und legte meine Ellenbogen Links und Rechts neben seine Arme und schaute ihn ganz liebevoll an
„Es macht dich also an, mit meinen süßen Brüste zu spielen und meine süße, kleine Möse zu stossen und vollzuspritzen. " Sein Sperma sickert aus meinem durchgefickte, offenen Loch, tropfte zurück auf seinen Unterkörper oder lief träge an seinen Beinen hinunter, wo es sich auf dem Bettlaken sammelte. Mein Sohn , hatte mich zu seiner willenlosen Fickpuppe gemacht. Und ich hatte es auch noch geliebt, hatte nicht genug von seinem Schwanz bekommen können.
Während ich in so in einer Stellung auf Ihm lag , schaute er nach unten und begutachtete meine vor Ihm baumelnden Brüste er griff von unten hoch und massierte mir mit beiden Händen meinen Busen und sein Schwanz lag auf meinen Kitzler.
„Sie dir an, was du gemacht hast. Völlig verklebt mit deinem Liebessaft, rot und geschwollen von deiner zärtlichen und tollen Fickerei. Was fällt dir ein, mir einfach deinen Penis rein zu stecken, mich einfach so zu multiplen Orgasmen zu stoßen, bis ich fast wahnsinnig werde, vor Lust und Ekstase“, küsste Ihn Liebevoll."Aber es war schön mit Dir und wenn du es weiter willst wird das hier nicht das letzte mal sein , jetzt möchte ich aber noch ein bischen schlafen aber auf Dir liegend und dein Liebesspeer die ganze Zeit in mir ich hoffe du hältst das Gewichts und Lustmäßig für die nächsten Stunden mit mir so aus“ Liebevoll rutschte ich nach unten und sein Speer fand von alleine den Weg in mein Paradies und dirigierte Ihn mit gespreizten Beinen in meinem hungrigen Schlund und ließ mich genüsslich von diesem herrlichen Fickgerät aufspießen. Ich rutschte die ganzen Länge seines Pfahles so weit wie möglich nach unten , hob meinen Oberkörper ein bischen nach oben und drückte nacheinander meine Brüste auf seinen Oberkörper damit mein Busen mein Gewicht auf Ihn etwas abfederte und irgentwann dann mit seinen steifen Speer in mir auf Ihn dann einschlummerte.

Ein paar Stunden später wachte ich auf und spürte immer noch sein steifen Lustspeer in mir
Meine Brüste waren immer noch zwischen unseren Körpern gebettet und ich sah ihm liebevoll ein paar Minuten zu wie er friedlich vor sich hin schlummerte
Sein Speer war nun mehrere Stunden schon in mir und ich glaubte bestimmt das er eine Erlösung verdient hätte , ich spielte mit meiner Scheidenmuskulatur während ich ganz vorsichtig meinen Unterkörper auf seinen Schwanz gleiten ließ und mit meinen Muskeln seinen Schaft massierte denn er konnte mir bestimmt nicht wiedersetzen eine Frau die auf einen Mann liegt Ihr Becken auf ihn ( und natürlich auch die eingeklemmten Brüste sich bewegen) liebevoll reitet und dann noch mit der Scheidenmuskulator den Schaft melkt das kann nicht gut gehen , am Grinsen bemerkte ich das mein Sohn wieder unter den lebenden war ich küsste ihn darauf und er erwiederte meine Küsse
„Ich kriege dich schon klein...mein Schatz früher hab ich deinen Vater auch so um den verstand geraubt,als wir uns kennen lernten und den ganzen tag in der Gegend herum turtelten" „Wow Mama erzähl mal wie hast du Paps für dich gewonnen“
„Möchtest du es wirklich wissen“
„Ja Mama“
„OK“
Ich veränderte meine Lage nicht und melkte Ihn weiter beim erzählen ,der Kennenlern-geschichte zwischen Mike’s Vater und Ich ,passte aber mit dem Melken auf das mein Sohn nicht zu früh kam
(Anmerkung:jetzt ist das Jahr 2009) „Also 10 Monate vor deiner Geburt lernte ich im Biergarten beim Sommernachtsfest 1989 deinen Vater näher kennen ,ich war 20 und er 30
und so erfahren ,Nachts als das Fest zu ende war wollte ich mit meinen Auto nach Hause fahren ,aber dein Vater ließ mich nicht und nahm mir den Schlüssel ab und es war gut so denn wir kamen in eine Polizeikontrolle und wenn ich gefahren wäre würde ich keinen Führerschein mehr haben.
Wir fuhren zu Ihm nach Hause und er legte mich ausgezogen bis auf BH und Slip in sein Bett und machte auch keine Anstalten mich zu verführen ,also er war artiger wie Du mein Sohn“
Ich küsste meinen Sohn weiter und melkte Ihn kurz intensiver mit meiner Scheide aber auch nur so das er nicht vorzeitig abspritzen würde
„Oh Mama du bist so geil erzähl weiter“
„Wie gesagt ich lag Halbnackt in einem fremden Bett und stand auf und fand den Wohnungsinhaber schlafend auf der Couch , das war neu für mich bis jetzt hatte jeder Mann versucht mich bei jeder Möglichkeit zu bumsen , nur nicht dieser Mann.
Vor deiner Geburt hatte ich etwas weniger Oberweite etwa schwaches 75 C-Körbchen und ich wusste nicht ob vielleicht dein Vater nicht auf große Brüste steht nachher wusste ich natürlich das er besonders Frauen die große Brüste haben“
Ich spürte bei meinen Erzählungen wie es meinen Sohn unter mir antörnte und verlangsamte das Tempo , er wollte mir schon an den Busen fassen ich schüttelte den Kopf und flüsterte Ihm zu „Ich bin noch nicht fertig mit dem Erzählen ich möchte das du erst kommst wenn ich fertig erzählt habe“
Sein Speer war mittlerweile wieder tief in mir und ich hörte auf Ihn zu massieren und erzählte weiter:
„Ich weckte meinen Retter der mich vor der Polizei bewahrte auf und wir machten es uns bei einem gemeinsamen Frühstück am Sonntagnachmittag gemütlich wir erzählten uns von unseren Jobs er als Filialleiter einer großen Bank ich im letzten Lehrjahr als Masseurin in einem Studio wo ich eigentlich nur Krankenkassenpatienten massieren musste und er fragte mich so beiläufig ob ich da auch schon Männer verwöhnt habe ich bejahte es und erzählte Ihm von den vorzügen zwischen einer unerfahren jungen Frau und erfahrenen älteren Mann
und das ich fleißig fürs kommende Leben und besonders für die Nächte gelernt hatte.
Dabei spürte ich auch seine lüsterne Blicke die auf meinen T-Shirt das ich vorher angezogen hatte , da kam mir dann die Idee und machte Ihm den Vorschlag wenn ich bis morgen Abend bei ihm bleibe und er an diesen Montagabend nach Hause kommt er drei wünsche zur Verfügung hatte aber nur wenn er Enthaltsam bis dahin leben würde.
Kein Sex keine Annäherungsversuche usw , um es Ihm besonders schwer zu machen darf er bis Montagabend sich auch nicht selbst befriedigen.
Ich schaute Ihn an und dachte mir dabei , na ja jetzt werde ich wohl die Türe kennen lernen , aber weit gefehlt er gab mir die Hand und sagte „ abgemacht Ok, aber das Angebot mit den 3 Wünschen gilt“
So frech wie ich war zog ich mein T-Shirt aus und lief ihn nur noch im BH und Slip über den Weg , ich wollte Ihn reizen und heraus fordern , denn kein Männliches Wesen hatte sich meinen Verführungskünsten jemals wiedersetzen können“
Mein Sohn fing an bei der Erzählung mich zu bumsen und sagte „Mama ich kann nicht anders- deine Erzählungen reizen mich aufs neuste ich muss unbedingt meinen Druck los lassen, tut mir leid ich kann nicht anders“ stöhnte er mittlerweile . Meine Geilheitskurve ging von 100 auf 200%
Mit Inbrunst genoss ich es, diesen tollen Penis ganz zu meiner Verfügung zu haben. Ich fickte ihn, ritt ihn, genoss es, ihn mir genauso einzuverleiben wie es meiner ekstatischen Fotze am besten gefiel: Hart und tief, die ganze Länge auskostend. Immer wieder erfüllte die Schreie meiner höchsten Ekstase das Zimmer, bespritzte ich ihn mit meinen Fotzensaft, bis er von oben bis unten durchnässt war. Ich konnte gar nicht genug kriegen.

„Na, wie gefällt Dir das, mein Schatz -. Zuschauen, wie dein Speer von meiner Möse ordentlich geritten wird, wie sich ihr Lippen straff um deinen dicken Kolben dehnen, er von ihrem Saft glänzt, sie wild spritzt, wenn es ihr kommt. Meine Grotte mag es nämlich Speerezu ficken. Oh,jaaahhh" Zum vierten Mal seit ich ihn ritt, explodierte ich. Ein Krampf stach in meiner rechten Wade. Der Schmerz ließ nach, meine Säfte liefen am jetzt tief in mir steckenden Schwanz herab. Er packte zu, ergriff meine prallen Brüste, presste sie, bearbeitete sie, wanderte mit seinen gierigen Pranken, über meinen vor Erregung glühenden Körper, potenzierte meine Lust.

„Mein Gott, du bist die absolut geilste Frau, die ich je gefickt habe. So wild hatte es noch keine mit mir getrieben. Du bist unersättlich. Die Einzige, die bisher meinem Schwanz gewachsen ist." Besessen rammt ich mir den göttlichen Phallus wieder und wieder bis zum Anschlag rein. Sein Hände waren überall. Meine Gedanken tobten. Komme, komme, komm schon wieder, so geil, so unerträglich geil. Der Orgasmus war so heftig, daß ich glaubte zu zerspringen. Er wollte gar nicht mehr enden. Stieg und viel in Wellen. Er riß mich aus meiner Lust vernebelten Trance.

„Geh runter von mir Mama , laß mich auf deine wunderbaren Brüste spritzen" Mit seiner ganzen Kraft hob er mich von seinem Schwanz, glitt erstaunlich elegant unter mir hervor, umklammert sein pralles Gerät und fing an große weiße Fontänen auf meine Brüste, das Gesicht, meinen ganzen Oberkörper regnen zu lassen. Ich kniete mich ergeben vor ihm, hielte ihm meine Brüste hin, damit sein Samen sie segne. Dann wurde er schlaff. Endlich.

Fünf Minuten lagen wir auf dem Boden nebeneinander, ruhten uns vom Geschehenen aus. Keiner sprach. Wir sahen uns nicht an. Wir wussten, was die letzten Stunde bedeuteten
„Oh Mama verzeih aber deine Geschichte hatte mich so angemacht ich konnte nicht anders, bist du mir böse“
„Nein sagte ich , so hab ich wenigstens die Möglichkeit ,dir in der nächsten Zeit wenn du bei mir im Schlafzimmer bist , dir die Geschichte weiter zu erzählen , denn irgentwann nach unserem Kennenlernen wurde ich innerhalb von 4-5 Wochen von ihm Schwanger“

Am Samstag musste mein Sohn zu einem Auswärtsfussballspiel und ich würde Ihn erst wieder am Sonntagabend sehen.
Samstagnacht ließ ich mich von Big Willy meinen Dildo verwöhnen und wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr von meinen Sohn morgen abend

Am nächsten Tag zog ich morgens schon sexy Dessous mit Strapsen Büstenhebe extra an.
Um so meinen Sohn zu verführen.
Mein Sohn kam gegen 18 Uhr und wir fielen uns stürmisch um den Hals ich nahm meinen Sohn zur Hand und zog Ihn in den ersten Stock ins Schlafzimmer drückte meinen Sohn aufs Bett und schob langsam meinen Rock nach oben. Gruß- und wortlos lächelte er mich kurz an, öffnete seine Hose und holte seinen bereits steifen Liebesspeer heraus. Ich starrte den Mast begierig an und ging die Hüften wiegend langsam zu ihm. Nachdem ich mich der Jacke, der Bluse und des BH´s entledigte, stand ich breitbeinig vor ihn. Für ein paar Sekunden sahen wir uns in die Augen. Dann schwang ich mich über ihn, packte seinen Schwanz und plazierte die pralle violette schimmernde Eichel an den Eingang meiner bereits klatschnassen Möse.
Ich brauchte ihn jetzt ohne jeglichem Vorspiel denn ich war mehr als nur nass
Nahezu widerstandslos glitt seine fetter Knüppel in meinen noch vom Nachmittag gutgeübten gedehnten Kanal durch meinen Dildo. Eine Minute später kam es mir bereits zum ersten Mal. Er packte meine Brüste, saugte und biß die Warzen, und bezeichnete mich mit heiserer Stimme, als geil Schlampe, läufige Hündin, schwanzgeile Nymphomanin. Beim zweiten Mal ejakulierte ich wieder. Wir trieben es wie Tiere, berauscht von einer ursprünglicher Lust. Ich ritt ihn bis es ihm das erste Mal kam und er mir die Fotze voll pumpte. Da hatte ich schon vier Vorsprung. Immer noch hart rammte er mir seinen heißen Liebesspeer von hinten rein, erst stehend am Nachttisch abgestützt, dann nachdem ich zwei mal mächtig abgespritzt hatte, kniend auf dem harten Fußboden. Das dritte Mal kam er zwischen meine Titten , die er völlig mit seinem Saft besudelte. Etwa ein halbe Stunde und 14 Orgsamen später verließ ich das
Schlafzimmer und begab mich unter die Dusche
Ende Teil 2

Weiter geht die Geschichte noch in mehreren Teilen unter dem Titel „Wie ich meinen Sohn verführte“
Für euch liebe Leser stimmt ab wollt Ihr die Geschichte weiter lesen , mit der Geschichte die ich meinen Sohn während unseres Sexabenteuer erzählt habe wie ich seinen Vater verführte
Oder wollt ihr nur die Geschichte weiter lesen wo ich mich ohne Erzählung meinen Sohn hingebe
Also stimmt ab
Bis bald eure Moni5201
100% (61/0)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
4 years ago    Views: 4,435
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
12 months ago
Da gebe ich dir recht. Die sind einfach nur geil. Musste auch schon des öfteren abspritzen zu diesen geilen Geschichten
2 years ago
sehr geil
2 years ago
super story!
2 years ago
Bei Moni entstehen doch die meisten Fick und Spritzgeschichten !!!!

NS: Hab grade abgespritzt !!!!
4 years ago
Bitte weiter schreiben das ist ja hammergeil
4 years ago
geile geschichte schreib weiter so meine stiefmtter is genau so und den traum hatte ich auch schon

lg.seppel190