Busensex mit dem Postboten und wie mich mein 19 J&

Mein Name ist Monika, ich bin 40 Jahre alt. Seit zwei Jahren bin ich geschieden, habe einen 19 Jährigen Sohn der bei mir im Hause lebt ,ich lebe vom Unterhalt meines Ex Mannes, brauche nicht arbeiten zu gehen, weil ich von meinen Exmann gut versorgt worden bin. Heute sollte eigentlich mein Sohn in der Berufsschule sein und ich dachte ich habe heute Vormittag „sturmfreie Bude“, vielleicht kann ich mich ein bischen mit meinen Vibrator beschäftigen oder noch besser den lieben neuen Postboten der in unseren Bezirk gewechselt hat und ich schon mehrmals spürte das er mich mit den Augen auszog wenn er die Post zur Türe bringt , ich schmunzelte leicht denn erst jetzt bemerkte ich das er immer an der Haustüre klingelt und die Post mir persönlich übergibt , obwohl am Gehweg ein Briefkasten angebracht ist , na wenn er Zeit hätte vielleicht könnte er mir mal wieder meine Spinnweben in meiner Muschi durchstossen denn ein Vibrator ist nun mal kein Ersatz für einen echten Schwanz. Deshalb versuche ich jeden Mann der an meiner Tür klingelt anzubaggern , natürlich sind die Freunde meines Sohnes Tabu denn ich könnte sonst meinen Sohn nicht mehr in die Augen sehen wenn ich z.B sein besten freund verführen würde. Und am heutigen Freitag werde ich es vielleicht auch mal wieder schaffen, es ist 11 Uhr morgens. Mein Sohn ist in der Berufsschule(denke ich,natürlich hatte er heute geschwänzt). Ich putze gerade die Küche, als es an der Tür schellt.Zur gleichen Zeit will mein Sohn vom ersten Stock nach unten gehen um die Türe zu öffnen, um zu sehen wer da geklingelt hat, er steht oben im Flur und sieht gerade noch wie ich die Türe öffne und wartete gespannt was weiter geschieht
Ich mache auf. Der Briefträger steht da mit einem Paket und Briefe in der Hand. Guten Morgen, sagt er, ich bringe Ihnen ein Päckchen. Ich reagiere sofort, denn der Junge sieht gut aus, ist genau nach meinem Geschmack. Er ist höchstens 25. Ich will ihn verführen. Komm doch rein, bitte ich ihn mit strahlendem Lächeln, damit ich dir ein Trinkgeld geben kann. Nichtsahnend betritt er meine Wohnung. Ich lasse ihn im Wohnzimmer Platz nehmen, tue so, als müsste ich aus einem anderen Zimmer meine Geldbörse holen. Statt dessen gehe ich ins Wohnzimmer, ziehe mich obenrum nackt aus. Der Paketbote soll meinen drallen Körper sehen. Entweder verlässt er dann entsetzt die Wohnung, oder es geilt ihn auf. Fifty-fifty. Mein Herz klopft vor Spannung bis zum Hals, als ich zurück ins zur Wohnungstüre gehe. Hier ist dein Trinkgeld, nimm es dir, sage ich mit zittriger Stimme zu ihm. Jetzt fällt die Entscheidung. Der Junge sieht mich, wird schamrot im Gesicht.
Er starrt mir sekundenlang entsetzt in die Augen. Dann wandern seine Blicke tiefer, bleiben an meinen mächtigen Brüsten hängen. In seiner Hose regt sich was, das ist deutlich zu sehen. Ich habe schon fast gewonnen, muss jetzt nur schnell handeln, damit er es sich nicht noch anders überlegt. Ich spreize die Beine im Stehen, ziehe mit beiden Händen meine Schamlippen auseinander, damit er in meine feuchte Lustgrotte gucken kann. Und er tut es, die Augen fallen ihm beinahe raus dabei. Hol deinen Schwanz raus, fordere ich ihn mit schmeichelnder Stimme auf. Er gehorcht, befreit seinen harten Lustspender. Erregt fängt der Bote an zu wichsen, als er sieht, wie ich mich mit zwei Fingern in meine Möse ficke. Es geilt mich total auf, ihm beim Onanieren zuzusehen und sein heiseres Stöhnen zu hören. Warte, sonst musst du spritzen, sage ich zu ihm und lasse mich rücklings auf den Teppichboden sinken.
Mein Sohn steht im ersten Stock wie versteinert und beobachtet das was unter Ihm geschieht , wir beide (Postbote und Ich) merken natürlich nicht , das wir einen heimlichen Beobachter haben , der die Szenerie genaustens begutachtet , langsam wird es in seiner Hose eng wie er seine Mutter beobachtet die unter Ihm nun Ihre mächtigen großen Brüste mit beiden Händen zusammen presst und lüstern den Postboten anmacht……
Mach mit mir, was du willst, rufe ich ihm lüstern zu. Er kommt zu mir. Ich bin überrascht, denn kniet sich nicht zwischen meine Beine, sondern hockt sich über meine mächtigen Brüste. Ich will dich zwischen deine geilen Titten ficken, flüstert er mit heiserer Stimme. Wow, du bist ja ein echter Kenner, sage ich lächelnd und presse mit beiden Händen fordernd meine Brüste zusammen, um seinen Schwanz richtig eng einzuklemmen. Er fängt sofort an zu stoßen, und es ist ein herrliches Gefühl, die Reibung seines harten Schaftes an meiner weichen Tittenhaut zu spüren. Während ich mit einer Hand meine Fotze wichse, lecke ich mit der Zunge seine pralle Eichel, die direkt vor meinem Mund hin und her zuckt.
Lange hält mein geiler Paketbote das lustvolle Spiel nicht aus, stößt plötzlich einen gellenden Lustschrei aus. Seine Ficksahne spritzt mit Überdruck aus seinem Schwanz und klatscht in mein Gesicht. Im selben Moment, als ich sein Sperma spüre, komme auch ich zum Höhepunkt. Es ist ein gigantischer Orgasmus, der meinen Unterleib minutenlang beben lässt, während sein Samen über meine Wangen fließt. In diesen Moment schaue ich nach oben und sehe in die Augen meines Sohnes wie er sich gerade seinen Schwanz wichst ,der Paketbote zieht sich an, lässt mich einfach so stehen und geht. So sieht mein Sexleben aus, ein schneller Fick zwischendurch, mehr läuft nicht. Hoffentlich klingelt bald wieder ein williger Mann an meiner Tür. Ich bin total erschrocken denn mein Sohn steht ein Stock höher und geilt sich an seiner Mutter auf , das darf doch nicht sein. Mein Sohn ist inzwischen wieder in seinem Zimmer verschwunden
Ich laufe leise nach oben um im Bad meine verräterischen Spuren auf meinen Busen zu entfernen und laufe an seinem Zimmer vorbei und höre durch die geschlossene Zimmertür ein leises stöhnen , ich bücke mich nach unten und schaue durch das Schlüsselloch und sehe mein Sohn auf dem Bett wie er sich gerade selbst in etwas schwarzes befiredigt, da ich modern erzogen wurde und ich diese Erziehung auch an meinen Sohn weiter gegeben habe lass ich Ihm seinen Spass und gehe direkt ins Bad und unter die Dusche .
In der Zwischenzeit war auch mein Sohn fertig er schlich sich ins Bad und legte heimlich das schwarze Teil wieder in den Wäschekorb und so wie er leise kam verschwand er nach ein paar Sekunden wieder bestimmt hatte er hinter dem Duschvorhang meine Sihluette beobachtet und begutachtete nun meine Rundungen.
Während ich mich abduschte spürte ich irgend wie das ich gerade nicht alleine war und massierte mit dem Duschstrahl meine Perle und wartete auf meinen Orgasmus der kurz darauf auch kam
Ich trocknete mich ab und bemerkte das der Deckel des Wäschekorbes nicht korrekt geschlossen war und öffnete Ihn und war froh das ich gestern schon die Wäsche gewaschen hatte , so war der Korb nur wenig gefüllt und so fand ich das schwarze Teil im Korb das mein Sohn in der Hand hatte als ich Ihn durch das Schlüsselloch beobachtete als er in seinem Zimmer onanierte und warscheinlich an die heimliche Beobachtung dabei dachte als ich den Postboten durch Busensex zum abspritzen gebracht hatte.
Als ich den Gedanken gerade hatte merkte ich an meinen Fingern etwas schleimiges und klebriges , ich roch daran es war eindeutig Sperma als ich den Duft roch wurde ich sehr feucht im Schritt und dachte schon wieder an einen Schwanz denn ich hatte vor mehreren Wochen das letzte mal richtigen Sex ich fuhr mit meiner Zunge über die feuchte Stelle des Slips aus dem Wäschekorb und schmeckte den Liebessaft meines Sohnes , ein Schauer durchzuckte meinen Körper und endete in meiner Vagina ich stellte mir vor das mein Sohn vor mir stünde ich vor Ihm kniete und mit meinen Mund seinen Liebesspeer ausgiebig verwöhnte während er dabei meinen Busen mit beiden Händen intensiv massierte.
„Mama was gibt’s zu Essen“ , diese Worte holten mich in die Realität zurück und ich schämte mich an den Gedanken den ich an meinen Sohn verschwendet habe , es darf nicht sein er ist mein Sohn , mein Fleisch und Blut da darf ich nicht daran denken diese Gedanken sind schweinisch und obendrein auch noch verboten , ich nahm einen neuen BH und neuen Slip zog beides an und darüber zog ich meinen Morgenmantel an ich hatte ein schlechtes Gewissen , wie Reagiert nun mein Sohn wenn er mich sieht denn er hatte mich noch nie so Freizügig bei meinen Sexuellen Treiben gesehen wie vor 1 Stunde als ich den Postboten verwöhnte und er uns dabei beobachtete. Ich verliess das Bad und begab mich in die Küche um uns beiden etwas zu kochen.
Mike war schon in der Küche und ich kam im Morgenmantel wir kochten gemeinsam etwas schnelles und ich bemerkte die heissen Blicke meines Sohnes der meine Rundungen entlang glitt ich schaute zu Ihm herüber und er bemerkte das ich seinen Blick gespürt hatte ,“Entschuldigung Moni aber ich konnte nicht anders als dich zu begutachten ich hab nie gedacht das Du so Freizügig im Bett bist und ich fand es toll wie du den Postmann so verwöhnt hast wenn ich auch mal eine Freundin hab dann möchte ich auch so von Ihr verwöhnt werden wie Du den Postboten verwöhnt hast „ , „Na sag mal Sohnemann wie sprichst du denn mit deiner Mutter es wird Zeit das Du dir endlich ne Freundin suchst sonst muss ich mir noch mein Zimmer abschliessen damit Du nicht auf dumme Gedanken kommst“ , „Nein Moni Du bist meine Mutter und somit Tabu obwohl es mir schwer fällt denn ich finde es schade das du gerade jetzt meine Mutter bist ,dann müsste ich nicht mehr selbst Hand anlegen und an Dich denken“ Ich war geschockt was dachte mein Sohn über mich er kam näher an mich heran nahm mich in den Arm und küsste mich aber nicht so wie ein Sohn seine Mutter küsst sondern wie ein Mann eine Frau küsst um Sie dann danach anschliessend irgentwann zu ficken.
Ich wurde nass als mein Sohn mich küsste er presste seinen Unterkörper an mich und ich spürte seine „Härte“ zwischen meinen Beinen als ich noch seine Hand auf meinen Busen spürte war es zuviel für mich Nein es durfte nicht sein, er war mein Sohn
Ich sagte mehrmals „NEIN“ hör auf damit ich bin deine Mutter das dürfen wir nicht aber sein Verstand setzte aus ich spürte wie er intensiver meine großen Brüste knetete . Ich wollte es nicht ich drückte Ihn weg aber er drückte mich wieder an sich so blieb mir nur noch die Notlösung ich hob mein Knie an und stieß Ihn in seine harten Weichteile , ein Schrei und er ließ ab von mir ,ich rannte heulend aus der Küche und sperrte mich ins Schlafzimmer ein.
Natürlich sah ich nach ein paar Minuten ein das ich meinen Sohn weh getan hatte und ich stand auf und machte mich auf den Weg um mich für diesen Vorfall zu entschuldigen über die Küche wo ich zwei Gläser Sekt holte lief ich weiter und suchte meinen Sohn Ich fand Ihn in seinem Zimmer unten herum Nackt mit Eiswürfel an seinem besten Stück .
Mike schämte sich für sein verhalten das er zu weit gegangen ist denn das war ein klassischer Vergewaltigungsversuch an seiner Mutter.
Ich kam mit zwei Gläser bewaffnet in sein Zimmer und wollte mich gerade für den Tritt entschuldigen als ich stolperte ich schaffte es gerade noch zum Bett aber ich flog auf meinen Sohn und der Sekt lief auf Ihn „Oh, das war keine Absicht, der Vorfall hat mich wohl etwas aus der Bahn geworfen“, sagte SIch und musste dabei charmant anfangen zu lachen. Das kann doch mal vorkommen im Eifer des Gefechts, sagte Mike zu mir
.Ich bemerkte nun das einer meine Brüste für Mike ersichtlich war und rückte leicht erötet meinen Morgen Mantel zurecht. „Komm Mike wir werden deine Sachen eben in die Waschmaschine stecken“. Es war mir sichtlich peinlich das er so nah meinen grossen nackten Busen und meine rosa schimmernden Nippel gesehen hatte. Zusammen standen wir auf und liefen nun ins Bad und ich zog Ihm eifrig seinen Sektgetauften Klamotten aus.
Ich ging ins Schlafzimmer und holte einen Morgenmantel von meinen Exmann um Ihn Mike zu geben . Ich kam wieder ins Bad und bemerkte das mein Sohn vollkommen Nackt war und gerade auf dem Weg war in die Dusche zu steigen , ich wartete noch eine Weile und zog meinen Bademantel aus und folgte Ihm im BH und Slip unter die Dusche „Ich hoffe Du hast nichts dagegen zusammen mit Deiner Mutter zu duschen dann kann ich dir wenigstens den Sekt mit Badeschaum abwischen , dieDusche ist gross genug für uns beide“.
„Ja von mir aus gerne“, entgegnete er und versuchte seine Erektion vor mir zu verbergen, indem er seine Hände davor hielt. Wir gingen also zusammen duschen. Es war eine Luxusdusche, wo von allen Seiten das Wasser kam. Wir standen Rücken an Rücken, genossen unseren Rausch und die wohltuenden Massagestrahlen. Ich stellte das Wasser ab, reichte Ihm das Duschgel und meinte ob er mir eben helfen könne.
Er fing an, meinen langen Rücken zärtlich und unendlich langsam abzuseifen. Ich nahm meine Arme hoch, streckte mich und sagte Ihm ,das sie noch nie so zärtlich massiert worden sei und ob ich so was schon öfters gemacht hätte. Hin und wieder, entgegnete er mir und wurde durch meine Worte mutiger.
Er fing an zu meinen Seiten zu wandern und wollte meinen Busen ebenfalls einseifen, als Ich seine Hände nahm und energisch flüsterte, „Mike nur den Rücken bitte“.
Sein Ständer fiehl auf einmal in Rekordzeit in sich zusammen und er entschuldigte sich demütigst bei mir. „Ok, Deine Entschuldigung ist angenommen und nun bist du an der Reihe, los dreh Dich um, befahl Ich Ihm ,meine Hände wanderten langsam an Ihm auf und ab, woraufhin er wieder mutig sein Florett ausfuhr.
Ich schaute nach unten und sah was ich angerichtet hatte er stand wieder wie eine „Eins“ , wenn er nicht mein Sohn wäre dann wäre ich längst auf die Knie gegangen und hätte Ihm eine Französischlektion verpasst , dabei bemerkte ich das ich seit fast 1 Minute schon mit Schaum seinen Schwanz massierte , ich ging näher an Ihn ran und fragte Ihm ob er ein kleines Geheimnis für sich behalten kann , er nickte nur und ich ging vor Ihm auf die Knie und bettete seinen eingeseiften Schwanz zwischen meinen Brüsten.
„ Schatz - Jetzt stoss mit deinem Schwanz zwischen meinen Busen und hab keine Hemmungen wenn es Dir kommt dann lass es raus“ flüsterte ich als ich meinen Busen fester um seinen Schwanz presste .
Er fickte mich mit seinem Schwanz zwischen meinen Busen und ich flüsterte Ihm zu „Das ist nur eine Notlösung damit Ich Ihn wieder klein bekomme weil ich dich zu intensiv massiert habe also sehe es als einmalige Gelegenheit es wird nie mehr passieren das Du jemals wieder deinen Schwanz zwischen meinen Brüsten steckst also geniesse das hier ausgiebig“
Mike fickte mich immer schneller zwischen meinen Brüsten und an seinem Atem konnte ich hören das es gleich soweit war mit einem etwas lauteren Ton sagte ich Ihm „ Mein Schatz ich mach dich jetzt fertig ich will sehen wie du deine Liebessahne auf meinen Busen spritzst und ich möchte dich auch nie wieder dabei sehen wie du mich beim Sex beobachtest“ Er fickte noch schneller meinen Busen und dann schrie er „Mama ich komme“ , „Ja spritz mir deinen Saft auf meinen Busen ich will es sehen wie es dir kommt
Ich ließ seinen Schwanz frei und nahm rechte Hand und legte Sie unter meinen Busen und hob diese etwas nach oben und wichste mit der anderen Hand seinen Schwanz schon schoss seine Ladung aus seiner Eichelspitze direkt auf meinen Busen , nach zwei bis drei Schüben nahm ich Ihn in den Mund und leckte Ihn sauber und saugte seine letzten Tropfen aus seinem Schwanz dann stand ich auf schaute Ihm in seine glücklichen Augen und verliess die Dusche und das Badezimmer mit einem Handtuch umgebunden, während er sich noch abschäumen musste.
Mike wickelte sich ebenfalls ein Handtuch um und ging zu mir ins Schlafzimmer. Es war eine knisternde Stimmung in der Luft. Ich schaute Ihn an und sagte zu Ihm „Kannst Du diesen Tag bitte für Dich behalten Mike ? Das muss keiner erfahren was hier alles passiert ist“.
Ich werde schweigen wie ein Grab, versicherte er mir, worauf meine Augen anfingen zu glänzen und ich Ihm einen Kuss auf den Mund gab.
Ich holte daraufhin ein extra grosses Badehandtuch aus dem Schrank, welches Ich vor Ihm ausbreitete. Mike stand erst mal da und beobachtete was da vor sich ging.Ich schaute Ihn an und flüsterte „ Du hast mich vorhin so schön massiert, könntest du das wiederholen mit der Creme hier ? Meine Haut ist nach einer Dusche immer so trocken“. „Selbstverständlich. Ich werde auch artig sein, sagte Mike, worauf ich mein Handtuch langsam aufmachte und zu Boden fallen liess. „Willst Du Dein Handtuch nicht auch ausziehen, fragte ich Ihn leise, während ich mich auf den Bauch legte und mit geschlossenen Augen auf seine Massage wartete. Er wärmte seine Hände auf und kniete sich dann neben mich hin. Mike liess die Feuchtigkeitslotion über meinen herrlich geschmeidigen Rücken laufen und begann mich noch sanfter als zuvor zu massieren.
Er fing bei meinen Schultern an, glitt in Zeitlupe an meinen Rücken runter bis zu meinen süssen Hintern. Er wurde mutiger und fuhr noch weiter runter, über meine Pobacken bis hin zu meinen Knöcheln. Ich schnurrte dabei wie ein rolliges Kätzchen und er konnte gar nicht mehr aufhören mich zu streicheln und zu massieren. Plötzlich hörte ich mich sagen, „Du hast noch eine wichtige Stelle ausgelassen“ und spreizte dabei meine Beine.Er konnte es bestimmt nicht glauben. Sollte er nun tatsächlich meine Möse eincremen ? Es schien als hätte Mike,meine Gedanken gelesen, denn ich sagte nur zu Ihm, „ja bitte nehm etwas von der Lotion und verreib es zwischen meinen Beinen aber nur wenn du es auch willst“. Er sagte nichts sondern verrieb noch etwas Lotion zwischen seinen Händen und fing an meine feuchte Muschi einzucremen.
Ich stöhnte leicht auf als er meine Klitoris berührte und mit meinen weichen nassen Schamhaaren spielte. Ich drehte meinen Kopf zu Ihm und starrte nun auf seinen steifen Lümmel. „Mike, das ist herrlich was Du da mit mir machst“, dann drehte Ich mich auf den Rücken.
Nun konnte er mich endlich in aller Ruhe von vorne begutachten und ich kann euch sagen, auch der Blick an seiner Beule unter dem Handtuch war atemberaubend. „Kannst Du mich hier auch noch bitte eincremen?“ und ich griff mir dabei an meine grossen Titten. Die ersten Lusttropfen kamen aus seinen Schwanz und tropften auf den Boden und er fing an die Körperlotion über meine Vorderseite zu verteilen. Sanft und unendlich langsam begann er meinen Bauch einzucremen um mich dann zärtlich zu meiner mächtigen Oberweite vorzubearbeiten.
Dann kam der grosse Augenblick und er hatte meinen weichen Busen in der Hand. Mit kreisenden Bewegungen massierte er nun meine Brüste. Ich fing nun wieder an zu stöhnen und zitterte vor Erregung. Er wagte es und hielt mir seinen Ständer vors Gesicht. Ich machte die Augen auf und war sichtlich darüber erfreut das es Ihm wohl genauso erging wie gerade jetzt mir. Ich drehte mich wieder auf den Bauch denn Mike hatte sich eine Belohnung verdient
Jaaaa, das ist sooo schön mit dir und du verstehst es fabelhaft mit deiner sensiblen Mutter umzugehen, Ich stütze mich von hinten auf und meine Brüste hingen glänzend herunter. Er bückte sich näherte sich mir mit seinem Mund und schob mir seine Zunge zwischen meine Lippen hindurch. Wir knutschten nun wild miteinander rum und lutschen abwechseln an unseren Zungen.
Weisst du was ein French Kiss ist ? fragte Ich Ihn, und er ahnte was Ihn nun bevorstand. „Ich denke schon, aber zeig es mir doch einfach, was du darunter verstehst“, gab er mir als unschuldige Antwort. Ich legte mich auf die Seite und umklammerte sein Glied mit beiden Händen und drückte Ihn auf das Bett und legte mich verkehrt über Ihn , er legte seinen Kopf zwischen meinen Schenkel. Zeitgleich fingen wir an uns gegenseitig zu lecken. Ich spürte wie seine Zunge meinen prallen Kitzler umkreiste und als Ich anfing an seinem Ständer zu saugen, bemerkte er bestimmt, dasIch das wohl sehr gerne machte.
Er zog meine Schamlippen weit auseinander und leckte meine Klitoris während ich seinen Schwanz mit meinen Mund und Zunge bearbeitete , ich spürte auch seine ersten Lusttropfen auf meiner Zunge und wurde immer Geiler den besonderen Kick gab es für mich das unter mir mein Sohn lag und ich hemmungslos seinen Schwanz leckte saugte und wichste Wir stöhnten vor Lust undIch sagte auf einmal, „Ohh Schatz ich glaube mir kommt es gleich. Bitte, bitte mach weiter“, meine Worte zündeten bei ihm und er machte was ich von Ihm verlangte. Einige Sekunden später spritze eine Fontaine aus mir heraus undIhm mitten ins Gesicht. Ich sagte Ihm fast besinnungslos „ bitte nicht aufhören, ich glaube mir kommt es gleich noch mal, du machst mich wahnsinnig“. Er griff mir noch zusätzlich an meinen Hintern und streichelte meinen Rücken hoch und runter und da war es auch schon wieder soweit.
„Mike, es ist schon wieder soweit was machst du bloss mit mir“ ? und tatsächlich da kam auch schon die zweite Ladung aus meiner geilen Muschi. Ich wichste dabei seinen Schwanz, denn ich rang nach Luft und er konnte sehen wie mir die Tränen herunterliefen. Was war das nur für eine genialer Mann, der mich da gerade zu neuem Leben erweckt hatte und mir den schönsten Orgasmus geschenkt hatte.
Ich drehte mich zu Ihm und nahm Ihn fest in meine Arme, als hätteIch mich gerade eben in meinen Sohn verliebt. „Oh, du bist göttlich“. Ich setzte mich auf seinen Schoss, hielt seinen Kopf zwischen meinen Händen und fing an Ihn hingebungsvoll zu küssen wie man sich untereinander als Liebespaar küsst . Als seineZunge wieder zu lutschen begann, krallte Ich mich an seinem Rücken fest, das kann doch nicht sein, dachte ich doch dieses mal wollte ich mit ihm ficken also nahm ich ein grosses Sofakissen und legte es unter seinem Hinterteil.
Er lag nun zitternd vor mir und wir konnten es beide kaum noch abwarten. Also machte ich es kurz und schmerzlos und führte seinen Schwanz in voller Länge in meine klatschnasse Lustgrotte rein. Ich schrie kurz auf und packte Mike an den Haaren und zog Ihn mit dem Kopf nach oben und drückte seinen Kopf an meinen grossen Busen. Er nahm meine Nippel abwechseln in den Mund und knabberte an ihnen während seine Hände meine weichen Brüste festhielten, damit sie nicht bei jedem Stoss hin und her wackelten. Ich schob auf einmal seine Hand von meiner linken Titte, um an meinen eigenen Nippeln lutschen zu können.Er küsste dabei immer noch meine andere Brust und wir stöhnten nun Wange an Wange. Und als ich merkte das er bald wieder soweit war.
„ Schatz“ schrie ich „Nimm ihn raus wenn es dir kommt und spritz mir bitte deinen Saft ins Gesicht“. „Wow Mama du bist ja ein richtiges versautes Luder“und als er immer lauter wurde und kurz vor seinem Höhepunkt war, stieg ich von seinem Schwanz aus ihrer saftigen Pussy heraus und ich kniete mich seitlich neben ihn und er hielt ihn mir vors Gesicht. Ich beugte mich nach unten und lutschte und saugte Ihn ein bischen, bis ich ebenfalls kurz vor dem Höhepunkt war. Nun konnte er den Orgasmus nicht mehr unterdrücken und sagte mir das er auch gleich soweit sein würde und das Ich seinen Penis lieber aus meinen Mund nehmen solle. Doch ich war wie betäubt und saugte weiter wie eine wilde während er mir meine Brüste fest zusammendrückte bis es schliesslich soweit war. Mir kommtsMamiiiiiiiiiiiii, Ich öffnete meinen Mund, gab seinen Steifen frei. Mike schloss seine Augen, während ich seinen Schwanz nun gekonnt abwichste.
Er spritze mir die volle Ladung ins Gesicht und in meinen leicht geöffneten Mund. Sein Sperma lief in Strömen anmir runter und quoll aus meinenMund, während Ich keuchend die letzten Tropfen aus Ihm heraussaugte um seinen Schwanz danach sauber zu lecken.Dann drückte Ich Ihn fest an mich.
„Das war mit Abstand das beste Erlebnis das ich jemals hatte“, hauchte Ich Ihm völlig ausser Puste ins Ohr. Wir blieben noch eine ganze Weile so eng aneinander und streichelten uns, bis wir total erschöpft einschliefen.
Ende Teil 1
98% (49/1)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
4 years ago    Views: 1,705
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Eine scharfe Geschichte. Das wünscht man sich doch auch zu erleben.
3 years ago
Die ist geil. Das würde ich gerne mal mit einer Frau real erleben.
roggi_71
retired
3 years ago
Oberaffenscharf!!!!
4 years ago
Sehr geile story
Schreiber...
retired
4 years ago
geil! spannend!