Ooooh Mom!

Ich war, muss ich zu meiner Schande gestehen, schon immer ein Muttersöhnchen. Mit Mädchen, bis auf Fräulein Faust, lief dagegen bisher nicht sehr viel, und das, obwohl ich bald schon einundzwanzig werde. Vielleicht wäre ich als männliche Jungfer geendet, wenn nicht plötzlich etwas geschehen wäre, was ich nie für möglich gehalten hätte.
Mein Vater war zu dieser Zeit für zwei Wochen im Krankenhaus, eine nicht sehr beunruhigende Operation.
Gerade in dieser Zeit bekamen wir eine Lieferung Kaminholz, viel Arbeit, die ich mir sonst mit Vater geteilt hatte.
Nicht gerade erfreut machte ich mich an die langwierige Tätigkeit, einen Riesenberg an Holz alleine in unseren Schuppen einzulagern.
Da erhielt ich unerwartet, doch willkommen Unterstützung.
Heh, Chris, gute Nachrichten, hörte ich die Stimme meiner Mutter hinter mir. Opa hat gerade mal wieder angerufen, und als ich ihm erzählt habe, dass du dich alleine abplacken must, ist er kurzentschlossen rübergekommen, um dir zu helfen.
Ich war ehrlich sehr dankbar dafür, Opa, der Vater meiner Mutter ist schliesslich schon über Siebzig und außerdem hatte ich mich für heute noch mit ein paar Kumpels zum Darten verabredet.
Tatsächlich waren wir aber trotzdem froh, als wir endlich mit unseren Tagwerk zu Ende waren.
Opa liess mir, weil ich noch weg wollte, den Vortritt beim Duschen. Doch als ich gerade frisch und umgezogen unsere Wohnung verliess klingelte mein Handy und ein Freund teilte mir mit, dass unser Dartabend ausfallen würde, weil mehreren Teilnehmern etwas dazwischen gekommen war.
Mist, dachte ich, und machte kehrt.
Beim Öffnen der Tür hörte ich Opas Stimme aus dem Bad: Gabi bringst du mir bitte mal ein Handtuch.
Schon unterwegs.
Mom betrat das Bad, schloss die Tür dabei nicht, löschte aber das Licht im Flur, wie sie es immer zu tuen pflegte - so dass sie gar nicht bemerken konnte, das ich die Wohnung wieder betreten hatte.
Oh, Papa, Entschuldigung, du bist ja nackt, hörte ich sie sagen.
Stell dich nicht so an, du siehst mich doch zum ersten mal nackt, lachte Opa. Komm trockne mir mal den Rücken ab.
Ach, Vater, du wirst dich wohl nie ändern, stöhnte Mom.
Bist immer noch mein kleines Mädchen, erwiderte Opa, wie lange haben wir eigentlich nicht mehr gefickt?
Hatte ich richtig gehört? Vorsichtig schlich ich zur Tür und warf einen Blick hinein.
Vater, ich bin verheitatet, sagte Mom, Opas Rücken rubbelnd.
Ja, meinte er, seit fast fünfundzwanzig Jahren nicht mehr.
Opas faltiger Schwanz begann sich schon leicht zu heben.
Aber jetzt ist dein Mann schon eine Woche im Krankenhaus, früher hättest du es so lange nicht ohne einen Schwanz ausgehalten.
Vater rief sie erbost aus.
Doch der lachte nur, sagte, jetzt hier abtrocknen, führte dabei ihre Hand an seinen Schwanz.
Und, sah ich richtig, meine Mom verzichtete auf das Handtuch und begann zärtlich den Schwanz ihres eigenen Vaters zu streicheln.
Erst jetzt, wo ich meine Mutter bei so einer eindeutigen Tätigkeit beobachtete wurde mir bewusst, dass sie durchaus eine attraktive Frau Mittr Vierzig war. Eine schöne, sehr weibliche Figur, ein noch fast faltenloses ebenmäßiges Gesicht, schulterlange, blonde Haare.
Opa liess sich mit geschlossenen Augeb kurz verwöhnen, dann hob er Moms Rock und fasste zwischen ihre Beine.
Mom stöhnte auf, murmelte noch ein Nicht, ergab sich dann aber in ihr Schicksal.
Opa zog sie fachkundig aus.
Und ich sah zum ersten mal meine Mom splitterfasernackt.
Sie hatte mittelgrosse, nur leicht hängende Brüste mit für meine Verhältnisse riesengrossen Brustwarzen, stramme Schenkel und einen herrlichen, noch sehr festen Arsch.
Opa öffnete jetzt ihre Schenkel.
Deine Fotze ist ja rasiert, staunte er.
Macht man heutzutage so, klärte ihn Mom auf.
Opa schob sie herum und starrte zwischen ihre Beine, jetzt konnte auch ich diese Pracht betrachten. Grosse, fleischige Schamlippen standen weit auseinander, dazwischen eine feuchte Spalte. Die kleinen Schamlippen und der Kitzler ragten ein wenig heraus. Und ein rosiges Loch harrte der Dinge, die da kommen würden.
Mein Schwanz zersprengte mittlerweile fast meine Hose, ich musste ihn befreien und begann vorsichtig zu Wichsen.
Opa hatte sich mittlerweile dazu entschlossen, meine Mom in der Missionarsstellung zu ficken.
Bin ich froh, dass du immer noch die kleine, schwanzgeile Nutte bist wie früher stöhnte er.
Jaaa, begann jetzt auch Mom zu stöhnen, fick mich kräftig, alter Bock, so wie früher.
Ja, gluckste Opa, und dann in den Arsch und in den Mund.
Jaaa, egal, die Hauptsache ficken, stöhnte Mom, komm besorg es deiner geilen Fotze.
Doch die Aufregung war wohl zu viel für Opa, er liess ein AAAH vernehmen und spritzte dann wohl in die Möse seiner geilen Tochter.
Tut mir leid, murmelte er und drehte sich auf den Rücken.
Nein, rief Mom enttäuscht, warf sich auf ihren Vater und begann verzweifelt seinen Schwanz mit ihrem Mund zu bearbeiten.
Dabei drehte sie mir ihr pralles Hinterteil zu.
Ich sah, wie Opas Sperma aus ihrem weit geöffneten Loch tropfte und wie sie wie närrisch ihren Kitzler bearbeitete.
Bei diesem Anblick konnte ich mich auch nicht länger zurückhalten, ich spritzte, wie ich schon lange nicht mehr gespritzt hatte.
Tut mir leid, murmelte Opa, aber so schnell wie früher steht er nicht mehr.
Mom begann endlich auch zu zucken, wackelte mit ihrem Arsch und stöhnte endlich erleichtert auf.
Dann sank sie auf Opas Körper.
Weisst du was, sagte er, ich schlafe heute nacht hier, nachher kann ich bestimmt noch einmal, Fötzchen, willst doch noch mal gefickt werden, oder, kleine Huren brauchen es doch öfters, oder.
Ja, stöhnte Mom, und schnell begab ich mich in mein Zimmer. Dort musste ich erst einmal das Gesehene verarbeiten. Und dann fasste ich einen verwegenen Plan.
Etwa eine Stunde später war es dann so weit. Der Junge ist noch nicht wieder zu Hause, vergewisserte sich Opa. Nein, antwortete Mom, wenn er dartet kommt er immer ziemlich spät.
Ich geh noch mal Bullern, meinte er darauf, geh schon ins Schlafzimmer und fang schon mal an, wie ich es mag.
Er lachte.
Doch das Lachen verging ihm, als er nackt aus dem Bad kam und ich ihn im Flur erwartete.
Du, stammelte er erschrocken.
Ich hab alles mitbekommen, erwiderte ich forsch.
Mensch, Junge, erzähl bloss deinem Vater nichts, bettelte er.
Einverstanden, erwiderte ich, unter einer Bedingung ...
Er sah mich an. Verstehe!
Dann betraten wir, auch ich jetzt nackt, das Schlafzimmer.
Meine Mutter lag breitbeinig auf dem Rücken und fickte sich selbst mit einem riesigen Dildo. Nie hätte ich geglaubt, was in so eine Fotze alles hineinpasst!
Als sie meine Anwesenheit mitbekam, erschrak sie fürchterlich und zog schnell die Bettdecke über sich.
Oh, Gott, murmelte sie, völlig aufgelöst.
Doch Opa nahm sie liebevoll in den Arm. Er weiss alles, sagte er, aber er verrät deinem Mann kein Wort - wenn er mitmachen darf.
Mom brauchta einen Augenblick, bis sie begriff, dass sie keine Wahl hatte.
Nun komm schon, meinte Opa, du hast dich doch von jedem Schwanz besteigen lassen, der das wollte, da kommt es auf den einen mehr auch nicht mehr an.
Er zog ihr die Bettdecke weg und öffnete ihre Schenkel.
Endlich! ich nutzte die Gelegenheit und schob meinen Schwanz bis zum Anschlag in Moms feuchtes Loch.
Die Möse ist etwas ausgeleiert, aber du wirst trotzdem deine Freude haben, erklärte Opa und ich begann meine Mutter kräftig zu ficken.
Opa entschloss sich, ihr seinen Schwanz in den mund zu stecken, was sie nach kurzem zögern auch zuliess.
Und bald schon begann sie meine Stösse zu erwidern und Opas Schwanz intensiv zu blasen.
Als die geile Sau richtig dabei war, liess sich Opa etwas einfallen.
Komm, lass uns die kleine Schlampe mal etwas verwöhnen.
Er legte sich auf den Rücken und Mom bestieg ihn.
Ich folgte ganz oben. Und auch mein Schwanz passte noch in ihr gut geweitetes Loch.
Zu zweit bearbeiteten wir Mom, die jetzt voll dabei war.
OOOh, ist das geil, zwei Schwänze, fickt mich, meine Hengste, besorgt es eurer Spermapresse.
Eine weile trieben wir dieses Spiel, dann lockte mich eine andere Körperöffnung-
In ihrem Arsch gefiel es mir auch besser, dieses Loch war schön eng.
Zwei Schwänze gefielen Mom augenscheinlich mehr als einer.
Es dauerte nicht lange, bis ihr Stöhnen rauher wurde, sie kam mit einem lauten Schrei.
Dabei zupfte sie mit ihrem Schliessmuskel so heftig an mir, dass ich ihr eine volle Ladung in den Arsch spritzen musste.
Nur Opa war noch nicht gekommen.
Er drehte Mom auf den Rücken, begann heftig ihren Mund zu ficken, bis zum Anschlag hämmerte er seinen Schwanz in sie hinein und bearbeitete gleichzeitig heftig mit dem Dildo ihre Fotze.
Die beiden kamen fast gleichzeitig, ein Teil von Opas Sperma lief ihr aus den Mundwinkeln und sie stöhnte zufrieden.
Mein Schwanz jedoch stand schon wieder.
Wieder begann ich meine schon erschöpfte Mom mit kräftigen Stössen zu bearbeiten.
Oh, bist du kräftig, flüsterte sie.
Besorgt er es meiner kleinen Hure gut, fragte Opa lüstern.
Sehr gut, sehr gut, stöhnte sie, nie wieder will ich auf diesen Schwanz verzichten.
Mein Schwanz zuckte mittlerweile, ich zog ihn aus der Möse und spritzte ihr zwischen ihre nach aussen stehenden Titten.
Mom langte gierig nach meinem Sperma und leckte lächelnd ihre Finger ab.
Mom, sagte ich, ich habe jetzt Lust, auszuprobieren, wie weit eine so geile Fotze wie du noch geht.
Wer weiss, lächelte sie verschmitzt.
7% (5/75)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
4 years ago    Views: 2,828
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Ja ja, auch Opis ficken noch gerne ihre Töchter!!!!!!!!!!!!!!!!!
3 years ago
nicht so der brüller
3 years ago
sehr geile story hoffentlich kommt da noch mehr
4 years ago
Geile Geschichte, habe jetzt auch mächtig Druck in der Hose. Werde aber noch ein bißchen weiterlesen...