Ein Dreier mit dem Sohn meiner Freundin -2-

Als ich am nächsten Morgen in die Küche kam, stand Christine in ihrem weißen Bademantel an der Kaffeemaschine und schenkte drei Tassen voll.
Sie sah nur kurz hoch, sagte "Guten Morgen" und werkelte weiter in der Küche herum. Ich bemerkte, daß sie den Bademantel nicht wie sonst fest zugeschnürt hatte,
er war zur Hälfte offen, so daß ich ihre Titten sehen konnte. Ich dachte mir, daß dies vielleicht damit zusammenhängen würde, daß sie nun keine Rücksicht mehr auf Paul nehmen wolle, und mir sollte es recht sein. Das erhöhte auch meine Chancen auf ein paar geile Momente zwischendurch, die wir uns früher eher verkniffen hatten.
Paul kam herein, begrüßte uns und setzte sich an den Tisch. Er hatte einen Schlafanzug an, der ziemlich weit war, und ich hatte reflexartig an ihm herunter gesehen, jetzt, wo ich seinen Schwanz kannte, wollte ich kurz feststellen, ob er seine Morgenlatte losgeworden war. "Und, wie hast Du's überstanden? "fragte ich ihn. "Ich musste mir noch einen 'runterholen gestern Nacht, so geil war ich," antwortete er "und ich könnte schon wieder." Als Christine das hörte, drehte sie sich zu um um und lächelte.
Wie zufällig öffnete sich in diesem Augenblick der Bademantel, und Paul und ich blickten auf diese herrlichen Titten und diese sauber frisierten Haare über ihrem Fötzchen. Ich dachte kurz darüber nach, daß man dies hier eigentlich filmen sollte. Paul schien sämtlich Hemmungen im Bett gelassen zu haben, denn der Anblick seiner halbnackten Mutter ließ seinen Schwanz anschwellen, was er nicht zu verbergen versuchte. Im Gegenteil, er rieb ihn mit der rechten Hand durch den Stoff dieser Pyjamahose. Christine sah zu mir herüber, ich zuckte mit den Schultern und murmelte " So ist er eben.". "Und hättest Du etwas dagegen, wenn ich ihn nochmal 'ranlasse?" fragte sie mich. "Im Gegenteil, " erwiderte ich " wenn ich zusehen und mitmachen darf, macht doch, was ihr wollt. Verhindern kann ich es eh nicht."
Es schien, als hätte sie auf diesen Satz gewartet, denn sie warf den Bademantel auf den Boden und stand nun völlig nackt vor Paul und mir. Sie drehte sich um und lehnte sich mit dem Oberkörper auf die Arbeitsplatte neben der Spüle, spreizte ihre Beine, sagte aber nichts. Ein herrlicher Anblick, dieser Arsch mit seinen zwei sauberen Löchern, man kann sich keine bessere Einladung vorstellen. Paul hatte seinen Schwanz mittlerweile aus der Hose geholt und war dabei, ihn kräftig zu massieren, sein Gesicht war wieder leicht gerötet machte er den Eindruck, er würde gleich wieder abspritzen. Ohne viel zu überlegen setzte ich mich so auf den Fußboden,
daß mein Kopf von unten zwischen Christines Beinen lag, sodaß wiederum, wie gestern abend, mein Mund und ihre zwei Ficklöcher eine Reihe bildeten. Ich leckte ein bißchen von unten an ihrer Klitoris herum, was erneut zu undefinierbaren, aber geilen Geräuschen oberhalb der Arbeitsplatte führte. "Paul, was ist, willst Du nicht?" fragte ich in den Raum hinein, wobei Ich ihn gar nicht sehen konnte, weil über meinen Augen Christines Schambein kreisende Bewegungen vollführte. Paul aber hatte die Situation längst erfasst. Er kam heran, kniete sich auf den Fußboden, sodaß er praktisch zwischen meinen Beinen saß. Ich spürte, wie er mit seinem Kopf dichter an meinen herankam, während ich Christines Fotze leckte, und schon spürte ich seine Zunge. Nun leckten wir beide mit sanften Bewegungen an der Fotze seiner Mutter herum, und ab und zu steckte er mir seine Zunge auch tief in den Mund. "Such' Dir Dein eigenes Loch, "scherzte ich, "irgendjemand sollte sich um das Arschloch kümmern." Paul grunzte geil, und Christine stöhnte rhythmisch, da sie mittlerweile mit zwei Fingern an ihrer Klitoris rieb, wobei sie mir von Zeit zu Zeit die Finger in den Mund steckte. Paul hatte damit begonnen, Christines süßes Arschloch zu lecken, was ihr Stöhnen lauter werden ließ. Das ging eine Weile so, aber dann bemerkte ich bei Paul wieder diese Unruhe. Er wollte stoßen, ficken, seinen Schwanz irgendwo versenken, und ich glaube, ihm war es ziemlich egal, worin dieser Schwanz verschwinden würde. Er stand auf, trat einen Schritt dichter an seine Mutter heran, und positionierte seinen Schwanz zwischen ihren Arschbacken, von wo aus er nun Zugriff auf Fotze, Arschloch und meinen Mund hatte. Zuerst kam ein schneller Stoß in Christines Fotze, der sie ein wenig aufheulen ließ. Paul rammte nun mit kräftigen Stößen seinen Schwanz in dieses nasse Loch, nicht weit von meinem Mund entfernt. Na prima, Mutter und Sohn vögeln in der Küche, und ich kann nichts sehen, weil ich zwischen ihren Beinen hocke. Pauls Stöße wurden langsamer, dann zog er den Schwanz aus seiner Mutter und schob ihn mit seiner rechten Hand ungefragt in meinen Mund. Ein paar Stöße von ihm, und ich dachte, jetzt spritzt er ab, so sehr pulsierte sein Pimmel, er zog ihn aber wieder weg und ging einen Schritt zurück, was mir die Möglichkeit gab, aufzustehen. "Ich will es wieder so wie gestern" sagte er, und es war Klarheit in seiner Stimme. Also schien er genauso viel Spaß
daran zu haben, seiner Mutter eine Ladung Sperma ins Gesicht zu wichsen, wie ich. Ok, kann er haben. "Was ist los, schon vorbei?" fragte Christine. "Keine Sorge, Stellungswechsel, Dein Sohn und ich haben wohl ähnlich Vorlieben:" sagte ich "leg' Dich einfach auf den Boden." "Ohne Schwanz in mir? Ach, gib' mir irgendetwas, womit ich vernünftig wichsen kann. Ich muß irgendwas in mich 'reinstecken, wenn ich eure Schwänze schon nicht kriege." Ich schaute mich in der Küche um, aber soviel gab es nicht, womit sich Christine die Fotze hätte dehnen können. Gurke war auch gerade nicht vorrätig, also ging ich ins Schlafzimmer und holte den schwarzen 30 cm Dildo, den Christine unter dem Bett liegen hatte. Als ich in die Küche zurück kam, lag Christine auf dem Rücken auf dem Boden, die Beine weit gespreizt, Paul stand wichsend in Höhe ihres Kopfes über ihr. "Warte , Kumpel, Du bist schon wieder zu schnell." sagte ich zu ihm. Ich drückte Christine den Dildo in die Hand, den sie sich sehr schnell mit einem Stoß tief in die Fotze rammte. Das war wohl nötig, dachte ich. Sie stieß sich das Teil rhythmisch und schnell in die Fotze, sie wichste eigentlich für sich allein, und genau den Eindruck machte auch Paul, der wohl vorhatte, seiner Mutter, die sich da geil und nackt auf dem Küchenboden wand, ins Gesicht zu spritzen. Ich stand da, sah mir die unglaubliche Szene einen Augenblick an und dachte noch einmal daran daß man es eigentlich filmen müsste. "Steck' ihn mir 'rein" sagte Christine zu Paul, zog den Dildo aus ihrer Fotze und sah ihn an. Ohne lange zu überlegen legt sich Paul flach auf seine Mutter, fummelte seinen Schwanz in ihre Fotze und begann sie zu stoßen. Paul versuchte seine Zunge in ihren Mund zu drücken, aber sie wehrte ab, nahm stattdessen den von ihrem Fotzensaft glänzenden Dildo und stopfte das dicke Ding in seinen Mund. "Lutsch' dies" sagte sie stöhnend, und begann, das Teil in seinem Mund hin- und her zu schieben. Paul lutschte wie besessen an dem nassen Teil. Ich hatte mich auf einen Stuhl gesetzt und beobachtete die Szene. "Guck mal, ich glaube mein Sohn ist schwanzgeil" hechelte Christine. "Hat er wohl von Dir" murmelte ich und dachte, wenn das so ist, kann er meinen haben. Ich stand also auf und stellte mich über Christines Kopf so auf, daß Paul meinen Schwanz direkt vor seinem Gesicht hatte. Christine zog den schwarzen Dildo aus seinem Mund, und Paul ließ sich nicht lange bitten. Er schlang meinen Schwanz in seinen Mund und fing an zu nuckeln. Von meiner Position aus sah ich nun, wie Christines Sohn sie mit kräftigen Stößen vögelte und mir dabei den Schwanz lutschte. Nicht schlecht, das machte uns alle ziemlich geil, denn auch aus Christines Sicht musste das gut aussehen. Paul keuchte schon wieder, als ob es ihm gleich kommen würde, und da war es auch schon passiert. Er knurrte laut, schrie kurz und bäumte sich über Christine auf. Er hatte ihr die ganze Ladung in die Fotze geschossen. Diese Tatsache ließ nun auch Christine kommen, sie wand sich stöhnend unter Paul, glucksend, beugte sich hoch, biss ihm ihn die rechte Brustwarze, lutschte daran und ließ sich wieder fallen. Paul hatte bei seinem Orgasmus meinen Schwanz aus seinem Mund rutschen lassen, ich hatte ihn in die Hand genommen und stand nun wichsend über den beiden. Ich rieb noch ein paar mal kräftig, dann kam es mir auch. Ich feuerte Paul einen Strahl Sperma ins Gesicht, und sofort riss er den Mund auf, um etwas davon abzubekommen. Ich haute ihm noch den Rest ins Gesicht, achtete aber auch darauf, daß ein bißchen auf Christine runterspritzte, die auch mit weit geöffnetem Mund da lag. Als ich fertig war, trat ich einen Schritt zurück, um besser sehen zu können. Der erschöpfte Paul hockte über seiner mit Sperma vollgepumten Mutter und hatte mein Sperma im Gesicht. Er grinste breit und sah hinunter auf Christine, deren Mund immer noch offen war. In diesem Augenblick tropfte mein Sperma aus seinem Gesicht auf das von Christine, die gierig danach schnappte. Paul beugte sich zu ihr hinunter und steckte nun endlich seine Zunge in ihren Mund. Sie knutschten so eine Weile herum, mein Sperma zwischen sich aufteilend. Christine leckte ihm das Gesicht sauber wie eine Hündin ihrem Jungen. "Völlig spermageile Familie" sagte ich zu den beiden, die da Arm in Arm auf dem Küchenboden lagen. "Richtig," hauchte Christine " da hab ich doch noch eine Idee. Leg Dich mal auf den Rücken, Paul." Er tat es und sie stand auf, hockte sich dann breitbeinig über sein Gesicht und ließ sein Sperma, das aus ihrer Fotze tropfte, über seine Gesicht laufen. Er stöhnte kurz, öffnete den Mund und begann, sie mit seinem nassen Mund zu lecken. Einen Augenblick später stand Christine auf, kam zu mir, küsste mich, zog ihren Bademantel über, den sie diesmal fest zuschnürte und sagte "Frühstück oder duschen?". Ich goss nochmal Kaffee ein und sagte "Frühstück".
95% (27/2)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
4 years ago    Views: 1,235
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Des Menschen allergüsstes Glück
ist und bleibt ein Frühstücksfick!!!
4 years ago
mehr davon
4 years ago
hammergeile Story, gerne noch mehr....
4 years ago
Super geile Geschichte