Ein Dreier mit dem Sohn meiner Freundin

Anfang der neunziger Jahre hatte ich für ein paar Jahre lang ein Verhältnis mit einer Arbeitskollegin. Sie war damals noch verheiratet, und als sie zu mir kam, machte sie mir klar, daß sie Abwechselung in ihrer Ehe brauchte. Wir fingen also ein Fickverhältnis an, in dessen Verlauf sie sich in eine Richtung veränderte, die ich sehr angenehm fand. Durch meine Anregung fand sie zu schönen Dessous, halterlosen Strümpfen, High-Heels. Sie entwickelte im Laufe der Zeit wirklliche Lust daran. Dazu später mehr. Ihr Sohn, Paul, war ein netter Junge, und wir hatten ihn, als Christine sich von ihrem Mann getrennt hatte, immer so gut wie möglich davor geschützt, etwas von unseren geilen Aktivitäten mitzubekommen.
Das hieß, nachts leise zu sein, die Türen zu schließen, es nur im Schlafzimmer zu treiben.
So ging das einige Jahre, und Paul wuchs zu einem stattlichen Kerl heran. Irgendwannn war er größer als ich und wuchs an die 1,90 Meter heran, ein hübscher junger Mann. Christine zeigte mir einmal ein Foto von ihrem Ex-Mann, den ich nie kennengelernt hatte, er und sein Sohn waren sich sehr ähnlich. Als Paul 18 wurde, und längst an Abenden lange weg blieb, hatten Christine und ich auch die Möglichkeit, im Badezimmer, der Küche oder auf dem Esstisch zu vögeln.
Eines Abends, Paul sagte, er wolle sich mit Freunden treffen, und es würde spät werden, beschlossen Christine und ich, ein bißchen ihre schwarze Ledercouch einzusauen.
Christine ist ungefähr 1,70 groß, hatte damals sehr kurze Haare, und ihre Figur war bemerkenswert. Ihre mittelgroßen Brüste waren steif und sehr fest, was sich verstärkte, wenn sie geil wurde. Dann wurden sie richtig hart, und mit den großen, harten Brustwarzen hätte man eine Flasche Bier öffnen können. Weiterhin bemerkenswert war ihr Arsch. Ungefähr Größe 42, auch sehr fest, mit einem wunderschönen Arschloch und einer kleinen Fotze, die sie meisten wohlrasiert präsentierte. Ihre Haut war hell und empfindlich, ein Schlag auf ihr Hinterteil war noch Stunden später am Handabdruck zu erkennen.
Wir wollten nun also ein bißchen die Ledercouch einsauen, was bedeutet, daß sie es liebte, wenn ich nicht nur sie anspritzte, sondern mein Sperma auch in der Gegend verteilete, damit sie es auflecken konnte. Ich spritze ziemliche Mengen ab, sodaß dies kein Problem darstellte.
Paul war also ausgegangen, und wir vergnügten uns eine Weile mit Schwanzlutschen und vögeln. Sie hatte sich Lack-High-Heels und Strümpfe angezogen und trug einen wunderschönen schwarzen BH, weil sie es liebte, die Härte ihrer Titten eine Weile lang eingeschnührt zu lassen. Ich stand ohne Hose breitbeinig vor ihrem Gesicht, während sie auf
der Couch saß, sich mit einer Hand die Fotze befummelte und sich mit der anderen Hand meinen Schwanz in den Mund stopfte. Die Situation wurde immer geiler, und ich plante gerade, ihr eine Ladung ins Gesicht zu schießen, als wir beide hörten, daß sich die Wohnungstür öffnete. Das konnte nur Paul sein, der wesentlich früher als geplant nach Hause kam. Da die Tür zum Wohnzimmer, in dem wir uns befanden, nur angelehnt war, konnte er also jeden Augenblick im Zimmer stehen. Ich konnte den Schreck in Christines Augen sehen, allerdings sah ich auch so viel Geilheit, daß ich annehmen konnte, es sei ihr gleichgültig.
Und da mir sowieso gerade das Sperma aus den Eiern in den Schwanz schoss, hielt ich mich nicht zurück und spritzte ab. Ein Strahl ging direkt in ihren weit geöffneten Mud mit der heraushängenden Zunge, der zweite traf sie an der linken Augenbraue, der dritte am Kinn, den Rest verteile ich neben ihr auf der Couch. In diesem Augenblick knarrten die Dielen im Flur, und ich sah, daß Paul durch den Spalt in der Tür ins Zimmer schaute. Ich weiß wirklich nicht mehr, was mich dazu brachte, wahrscheinlich war es Christines Gleichgültigkeit der Situation gegenüber, aber ich sagte ziemlich laut "Komm' 'rein, Du störst nicht.".
Ich nahm an, Paul würde sich peinlich berührt in sein Zimmer zurückziehen. Umso mehr verwundert war ich, als er hereinkam. Er kam direkt auf uns zu, setzte sich mit seinen langen Beinen breitbeinig auf einen Sessel und fragte, ob er einen Schluck Wein haben könne, wartete die Antwort nicht ab und goß sich ein Glas ein. Christine, von der ich annahm, sie würde schamvoll berührt das Zimmer verlassen, tat das Gegenteil. Sie lehnte sich, ebenfalls breitbeing und damit ihre Fotze präsentierend, zurück, nahm sich eine Zigarette, steckte sie in ihren spremanassen Mundwinkel und zündete sie an. Paul sah seine Mutter grinsend an, der gerade die Ficksahne auf den schwarzen BH tropfte und fragte kess "Na, Spaß gehabt?". Sie zog an der Zigarette und nickte kurz.
Ich stand da nun, immer noch verwundert, mit meinem halbsteifen Schwanz, aus dem die letzten Tropfen hingen und Richtung Teppich wollten. "Tja," sagte Paul, "hätte ich auch gerne gehabt, war aber nix heute Abend, und ich hab einen richtigen Spermastau". Was nun geschah, habe ich bis heute nicht verstanden, aber ich denke, es muß an Christines Geilheit an dem Abend, und auch an dem Rotwein gelegen haben. Sie sah Paul an, dann kurz mich, und sagte " Das lässt sich doch ändern. Ich kann noch mehr als eine Ladung gebrauchen. Wie wär's, Paul? Hose runter!" Paul sah mich erschrocken und fragend an, damit hatte er auch nicht gerechnet. Ich zog eine Augenbraue hoch und nickte unmerklich. Er stand zögerlich auf, üeberlegt kurz, öffnete dann aber ohne etwas zu sagen den Gürtel seiner Hose, zog Jeans und Slip nach unten und stand nun neben mir. Christine, die zu Ende geraucht hatte, kam nun wieder nach vorne und war mit ihrem Gesicht direkt vor Pauls und meinem Schwanz. Ihr Gesich glänzte von meinem Sperma, und sie sah von unten an uns hoch.
Pauls Schwanz hing halbsteif herunter, so ganz traute er der Situation wohl nicht. Christine aber beugte sich vor, streckte leicht ihre Zunge heraus und begann, Pauls Schwanz vorsichtig zu lecken. Innerhalb von Sekunden wuchs dieser zu voller Größe heran, und Christine öffnete ihren Mund und saugte den Knüppel in sich hinein. Das wollte ich aus der Nähe sehen. Ich hockte mich hin und sah mir die Bescherung an: Pauls Schwanz verschwand im Mund seiner Mutter, die diese Aktion sichtlich geil machte. Sie drückte sich gerade zwei Finger in die Fotze und an dem schmatzenden Geräusch konnte ich hören, daß sie schon wieder ganz schön nass war. Nun wollte ich allerdings nicht nur zusehen, und so begann ich, seitlich den Teil von Pauls Schwanz zu lecken, den Christines Mund gerade frei gab. Als sie das sah, fragte sie mich "Willst Du auch 'mal?". Als ich nickte, nahm sie seinen Schwanz aus dem Mund und schob ihn in meinen, um ihn anschließend wieder zu sich zu nehmen. Ich spürte, daß Paul nervös wurde, weil er anfing, Stoßbewegungen zu vollführen. Der Junge wollte ficken. "Hehe," sagte ich zu ihm, "nicht so schnell, wir haben Zeit und außerdem noch mehr vor". Ich bat Christine, sich in Hundestellung auf die Couch zu hocken, damit wir ihren Arsch sehen konnten. "Sieh mal, Paul," sagte ich, "genieß' den Anblick, das ist der geile Arsch Deiner Mutter mit seinen zwei fickbereiten Löchern. Hast Du schonmal jemanden in den Arsch gefickt?". Er schüttelte wortlos den Kopf. Sein Schwanz war wieder auf Halbmast. Um ihn ein bißchen aufzumuntern nahm ich seinen Fickpimmel vorsichtig in die Hand und massierte vorsichtig die Eichel. Gleichzeitg steckte ich ihm meine Zunge tief in den Mund und lutschte ein bißchen an seiner Zunge. Der Erfolg dieser Aktion war sofort spübar, knallhart. Ich schob ihn vorsichtig an den Arsch seiner Mutter heran, die undefinierbare Geräusche von sich gab, die aber ziemlich geil klangen. "Komm, " sagte ich, "sie muss erstmal 'ne nasse Fotze kriegen, wir brauchen Flüssigkeit, sonst kommst Du in das enge Arschloch nicht 'rein!". Ich führte seine Schwanzspitze an Christines Schamlippen. Sofort kam ihre Hand unten zwischen den Beinen durch und sie spreizte die Schamlippen so weit auf, wie sie konnte. Paul war jetzt sehr aufgeregt, und ich brauchte auch gar nichts mehr tun. Ungestüm rammte er seiner Mutter den Schwanz in die Fotze, sie stöhnte auf, und er begann sie wie ein Kaninchen zu rammeln. "He, langsam, wehe, Du spritzt in ihr ab. Ich sgate doch, wir haben noch mehr vor." Paul wurde etwas langsamer, sagte aber nichts. Sein Gesicht war gerötet.
"Komm, zieh' 'mal 'raus." befahl ich ihm, was er auch tat. Ich beugte mich zu Christines Fotze herunter, leckte ein bißchen daran, und legte dann meinen Kopf seitlich auf ihren Hintern, sodaß ihre Fotze, ihr Arschloch und mein Mund eine Linie bildete. "So, Paul, jetzt einmal in meinen Mund und einmal in Mutters Fotze, abwechselnd bitte." Er fing an, schob seinen Schwanz erst langsam in Christines Fotze, zog ihn heraus und steckte ihn mir dann in den Mund. Geil, ich schmeckte Christines Fotze am Schwanz ihres Sohnes in meinem Mund. Nach einer Weile begann Paul schon wieder zu stoßen. "Du meine Güte, Christine, der Typ muss aber wirklich dringend abspritzen." sagte ich. "Nicht, bevor ich Euch nicht beide in mir drin hatte." keuchte Christine, und ich wusste, was sie meinte. Ich setzte mich auf die Couch, Christine hockte sich über mich. "Los, Paul, lutsch' mir den Schwanz steif und steck ihn dann deiner Mutter ins Fickloch". Ich brauchte nicht warten, schon spürte ich Pauls Lippen um meine Schwanzspitze, dann spürte ich einen warmen Mund und eine massierende Zunge. "Nicht schlecht, der Kleine." flüsterte ich Christine zu, die hechelnd über mir hing. "Besser als ich?" fragte sie. In diesem Augenblick spürte ich aber schon, daß Paul nicht mehr warten wollte. Er drückte meinen Schwanz in Christines klatschnasse Fotze und stand auf. "Ok, Kumpel," sagte ich, "jetzt kannst Du deine Mutter in den Arsch ficken." Christine schrie auf, ihr Gesicht direkt auf meinem, und was dann folgte, war ein harter Ritt. Paul musste wie ein Irrer in das Hinterteil seiner Mutter stossen, ich spürte nur, wie sie auf mir hin- und hergerissen wurde. Meine süße Freundin wird von ihrem Sohn in den Arsch gefickt, klasse! Nach einer Weile bemerkete ich, daß Paul immer stärker keuchte. Ich wollte nicht, daß er ihr in den Arsch spritzt. "Stop, Junge, jetzt kommt noch die Krönung." sagte ich und löste mich aus Christine. Sie wusste, was ich wollte. Paul zog langsam den Schwanz aus ihrem Arch und stellte sich wieder hin. Nun standen er und ich wieder nebeneinander, und Christine setzte sich wieder wie am Anfang der Aktion auf die Couch. "So, Kleiner, jetzt machen wir da, was Deiner Mutter am besten gefällt: wir spritzen ihr in die Fresse." Christine mochte es, wenn ich mich so ausdrückte, und Paul schien das noch mehr aufzugeilen. So standen wir also beide mit unseren Schwänzen in der Hand wichsend vor dieser Frau, sie den Mund weit offen, hechelnd, wartend.
Paul spritzte als erster. Sein Sperma schoss mit einer Kraft aus seinem Schwanz, die man bei einem so jungen Mann erwarten konnte. Ein Schuß traf direkt Chrstines Nase, der zweite ihr linkes Auge. Ein weiterer Stoß landete genau auf ihren Titten, der nächste dann endlich in ihrem Mund.Paul grunzte laut, schüttelte sich, ein weiterer Schuß auf ihre Titten. Er ließ sich neben Christine auf die Couch fallen und sah zu mir. Nun war ich dran. Der Gedanke, daß Christine gerade von ihrem Sohn besamt worden war, ließ meinen Sack wirklich überkochen und ich haute eine gewaltige Ladung raus. Ich zielte ziemlich gut, und so sah Christine kurze Zeit später aus, als habe sie ihren Kopf in eine Sahnetorte getaucht. Ficksahnetorte.
Sie seufzte, sah mich glücklich und zufrieden an und drehte sich dann zu Paul. "Und, wie war's?" fragte sie ihn. Paul sah nun direkt in das spermatropfende Gesicht seiner Mutter, sagte aber nichts. Stattdessen beugte er sich vor, leckte ein bißchen Sperma von ihrem Kinn, öffnete mit seiner Zunge ihre Lippen, steckte sie tief in in ihren Mund, leckte ihr das Sperma von der Nase, lutschte damit über ihre Lippen und sagte dann ganz ruhig "War geil. Komisch, man schmeckt gar nicht, welches Sperma von ihm und welches von mir ist.". Lehnte sich entspannt zurück und nahm einen großen Schluck Wein.
93% (71/5)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
4 years ago    Views: 3,308
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Welch ein Glück, dass Paule früher heimkam, son st hätte seine Mutter vielleicht nicht ficken können !
2 years ago
geile story
natrabat
retired
3 years ago
extrem geil!
4 years ago
traum , oder?
4 years ago
einfach nur geil
4 years ago
Verdammt,so ein Erlebnis hätte ich auch gerne