6 Jahre ohne Sex..

Ja so beginnt meine Geschichte. Ich heiße Heidi, bin 37 Jahre alt und habe einen 19 jährigen Sohn. Der Vater meines Kindes hat uns verlassen, weil ich ihm nicht ins Ausland folgen wollte.

Seit 6 Jahren war ich total ausgehungert nach Sex, denn außer einem enormen Dildo hatte ich nichts mehr gehabt. Zu meiner Figur sei nur folgendes gesagt, knackig, geil und mit einer heftig heißen Figur. Meine Brüste brauchen keinen BH, denn sie stehen ohne diesen. Die Maße sind auch nicht zu verachten, denn doppel DD ist immer eine Sünde wert. Oft habe ich mir nachts die Titten abgelutscht, aus purer Geilheit. Natürlich blieb es nicht nur dabei, denn das reichte nicht aus.

Eines Tages war ich mal wieder heftig geil und machte es mir abends mit dem Dildo, war unvorsichtig dabei, weil zu laut. Dieses bekam mein Sohn mit, der dies nicht überhören konnte, denn mein Stöhnen war wohl zu laut. Er öffnete leise die Tür und sah mir zu, wie ich mich befriedigte. Nachdem ich fertig war, ihn sah, fragte ich ihn wie lange er schon zugesehen hat. Die Antwort war für mich recht ernüchternd, denn seit ca. 5 Minuten war seine Antwort!

Es war mir sehr peinlich, denn so will ja keine Mutter vom Kind gesehen werden; was sollte ich jetzt also tun?
Ich entschloss mich also für die Offensive, denn das ist ja die beste Verteidigung, sagt man jedenfalls.
Was denkst Du nun über mich fragte ich ihn, in der Erwartung ob seines Verständnis. Mein Sohn Heinz antwortete nur, so etwas hätte ich Dir nicht zugetraut, aber es war ungemein heiß so was zu sehen.
Ich bin nur eine Frau Heinz, die auch ihre Bedürfnisse hat, welche ich vor Dir verbergen wollte, aber mir nicht gelungen ist.

Wir gingen ins Wohnzimmer und tranken einen Wein. Dabei wollte ich Heinz einiges erklären, aber der Alkohol spielte mir einen Strich durch die Rechnung, denn wir wurden zusammen schnell geil. Das Gespräch schaukelte sich hoch, und nicht nur meine Titten spielten verrückt.
Es kam wie es kommen musste, denn auch Heinz war nicht aus Pappe und er wurde "heimisch". Selber war ich jetzt nicht mehr in der Lage mich dessen zu erwehren, denn 6 Jahre waren einfach zu viel! Vorsichtig und voller Zärtlichkeit kam mir Heiz näher, küsste mich und dann gingen seine Hände auf Wanderschaft. Natürlich bemerkte ich seine Beule in der Hose, denn das war nicht zu übersehen. Nachdem meine Brüste von ihm erkundet wurden, ging es relativ schnell, denn die Geilheit von uns war nicht mehr zu toppen.

Wie sich heraus stellte, hatte Heinz noch mit keiner Frau geschlafen, was mich noch etwas feinfühliger vorgehen ließ. Allerdings wie sollte ich es ruhiger "gestalten" obgleich ich im Kriegszustand war? Außerdem wurde Heinz immer heißer, was ja auch zu verstehen war; mir ging es ja nicht anders!

Nachdem er mir den 1. Finger reinsteckte, ich anfing zu bocken, gab es kein halten mehr für uns. Meine Brüste waren schon frei und mein Sohn spielte auch damit, was mir sehr gefiel, denn meine Geilheit wurde immer größer.

Jetzt war ich an der Reihe, denn auch ich wollte jetzt meinen Gefühlen freien Lauf lassen. Zuerst einmal machte ich ihn von seiner Hose frei, und konnte sein großes Glied sehen, mein Gott war das herrlich n ach 6 Jahren! Zärtlich nahm ich es in die Hand und konnte deutlich sein Stöhnen hören, wobei auch ich nicht frei von heftigen Gefühlsregungen blieb, was ja normal war.

Ja und dann zogen wir und gegenseitig aus, waren nackt und dann ging es richtig los. Mir war es nun egal ob es nun mein Sohn war oder nicht, denn ich wollte nur noch gefickt werden, mein Gott war ich geil!!
Allerdings wollte ich meinem Sohn etwas besonderes geben, denn er sollte alles bekommen was möglich war. Nachdem er mich reichlich gefingert hatte, wurde ich aktiv, denn das war nun erforderlich. Er wurde von mir nicht nur mit der Hand bearbeitet, sondern ich näherte mich ihm mit dem Mund. Ja und als das passierte, dauerte es auch nur kurze Zeit bis er kam und zwar in meinem Mund. Mein Sohn war total aus dem Häuschen, hatte er doch immer nur zuvor sich selber befriedigt. Was mir aber nicht bekannt war, sein Glied wurde nicht kleiner sondern behielt seine Größe.
Jetzt war es an mir ihm zu zeigen, wie er mir Gutes tun kann; ja komm und fick mich jetzt, denn das brauche ich. Ich musste Heinz führen, denn es war ja sein 1. Mal, aber er war sehr gelehrig!

Was soll ich sagen, Heinz wurde so richtig von mir eingeritten, denn auch danach war er immer noch "fit". Es dauerte 4 Stunden bis wir zur Ruhe kamen, und was wir alles so miteinander trieben kommt in der nächsten Geschichte...
78% (25/7)
 
Categories: Taboo
Posted by pornkings
4 years ago    Views: 1,052
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
... war nicht aus Pappe und er wurde "heimisch" ?
... obgleich ich im Kriegszustand war ?
... ich anfing zu bocken ?
Und: Sätze werden in Apostrophen geschrieben ...
2 years ago
So hat spannen zum erfolgreichen Mutterfick geführt!
4 years ago
Hmm leeeeeecker
4 years ago
Ein gelungener Start für eine Fortsezungsgeschichte
4 years ago
Ein guter Start für eine Fortsetzung